Die Geschichte des deutschen Beach-Volleyballs

1999

Ahmann/Hager verlieren erstmals in Timmendorfer Strand und werden nicht Deutscher Meister. Den Titel holt sich ein weiteres Nationalteam, Oliver Oetke/Andreas Scheuerpflug. Bei den Frauen kommt es zum erwarteten Finale zwischen Friedrichsen/Müsch und den Titelverteidigerinnen Schmidt/Staub. Diesmal werden Friedrichsen/Müsch ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnen in zwei Sätzen.
In der am 1. Januar 1999 gestarteten Olympiaqualifikation schlagen sich die insgesamt sechs deutschen Nationalduos durchschnittlich bis gut - die bisher erreichten Platzierungen lassen berechtigte Hoffnungen zu, dass in Sydney insgesamt vier deutschen Beach-Duos um Medaillen kämpfen werden. Herausragend sind die beiden Top-Platzierungen von Ulrike Schmidt/Gudula Staub: Die beiden Leverkusenerinnen werden bei den Weltmeisterschaften in Marseille nach Siegen über die späteren Welt- und Vize-Weltmeisterinnen Fünfte, bei der Europameisterschaft auf Mallorca schrammen sie mit dem vierten Platz nur knapp an ihrer ersten internationalen Medaille vorbei.
Deutschlands Beach-Volleyball-Nachwuchs untermauert bei den Junioren-Europameisterschaften in Finestrad/Spanien seine herausragende Stellung: Bei den Junioren gewinnen David Klemperer/Niklas Rademacher die Silbermedaille, Niclas Hildebrand/Igor Wiederschein werden Dritte.
Beim Deutschen Volleyball-Verband und in den Landesverbänden sind insgesamt 15.500 Aktive in den Beach-Volleyball Ranglisten registriert. Die Zahl der aktiven Beach-Volleyball Spieler- und Spielerinnen wird auf weit über 50.000 geschätzt.

1998

Die deutschen Beach-Volleyballer sind weiterhin sehr erfolgreich im internationalen "Geläuf": Mit den Nationalteams Maike Friedrichsen/Danja Müsch und Ulrike Schmidt/Gudula Staub bei den Frauen sowie Jörg Ahmann/Axel Hager und Christoph und Markus Dieckmann bei den Männern stehen jeweils zwei Mannschaften im Hauptfeld bei der World Tour.

1997

Es gibt in Deutschland weit mehr als 5.000 stationäre Beach-Volleyball-Anlagen.

1996

Die Beach-Nationalteams des Deutschen Volleyball-Verbandes Beate Bühler/Danja Müsch belegen bei den Olympischen Spielen in Atlanta den 7. und Jörg Ahmann/Axel Hager den 9. Platz. Die Beach-Nationalteams des Deutschen Volleyball-Verbandes, Maike Friedrichsen/ Danja Müsch und Jörg Ahmann/ Axel Hager, stehen auf Platz 6 (viertbeste Nation auf der Welt) und auf Platz 15 in der abschließenden Weltrangliste.

1995

Das erste Beach-Volleyball World Series Turnier findet in Berlin statt.

1994

In Deutschland nehmen insgesamt 15.400 Volleyball-Spieler an Beach-Volleyball-Veranstaltungen aller Art teil (Beach-Masters, Beach-Cups, Quattro-Beach, Mixed-Beach, Familien-Beach, etc.).

1992

Die ersten Deutschen Beach-Volleyball Meisterschaften werden in Damp durchgeführt.

1991

Die erste offizielle Beach-Volleyball-Serie des Deutschen Volleyball-Verbandes findet statt.

1989

Die ersten Beach-Volleyballturniere finden auf deutschem Boden statt.

Quelle: DVV

 

Entwicklung der Masters- und Cupserie des DVV

Jahr Turniere Aktive Zuschauer Preisgeld
1999** 18 6.000 350.000 660.000 DM
1998* 19 5.500 380.000 678.000 DM
1997 25 5.000 550.000 760.000 DM
1996 25 4.000 500.000 600.000 DM
1995 33 2.500 400.000 350.000 DM
1994 24 1.700  200.000 200.000 DM
1993 16 1.300  120.000 100.000 DM
1992 7 500 30.000 50.000 DM

*Rückgang der Beach Cups auf 10 Turniere
**Rückgang der Beach Cups auf 9 Turniere

 

 © 1999-2001 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel