Informationen zum Regelwerk

07. Januar 2001

 

Mit Datum vom 9. September 2000 wurden von uns Regel-Informationen veröffentlicht. Mittlerweile sind einige weitere kleinere Änderungen am internationalen Regelwerk bekannt geworden, die auch noch in die in Kürze erscheinende Neuauflage des deutschen Regelbuches eingegangen sind. Im Folgenden werden noch einmal alle Änderungen (gegenüber dem bisherigen Regelbuch) zuammengestellt und einige Erläuterungen gegeben. Alle Regelungen sind im gesamten DVV-Spielverkehr – soweit nicht schon geschehen – ab sofort anzuwenden.

  1. Es ist kein Fehler, wenn der Ball nach dem Aufschlag beim Überqueren des Netzes dieses berührt.
  2. Eine ausnahmsweise Auswechslung wird in keinem Fall (also auch nicht, wenn noch nicht alle regulären Auswechslungen erschöpft sind) zu dem "Kontingent" der 6 möglichen Auswechslungen gezählt.
    Bemerkung:
    Wie bisher gilt: Statt einer ausnahmsweisen Auswechslung ist auf jeden Fall erst eine reguläre Auswechslung vorzunehmen, falls dies möglich ist. Für den verletzten Spieler kann bei einer ausnahmsweisen Auswechslung jeder Spieler, der sich nicht auf dem Spielfeld befindet (ausgenommen der Libero) eingewechselt werden.
  3. Wenn eine Austauschaktion mit dem Libero noch nach dem Pfiff des Schiedsrichters zum Aufschlag (und bevor der Ball geschlagen wird) stattfindet, so wird das Spiel nicht unterbrochen, nach dem Spielzug wird die betreffende Mannschaft mündlich verwarnt. Im Wiederholungsfall wird eine Sanktion für Verzögerung ausgesprochen.
    Bemerkung:
    Die mündliche Verwarnung ist keine Verwarnung im Sinne der Regeln über Sanktionen. Die im Wiederholungsfall auszusprechende Sanktion erfolgt sofort, d.h. mit Unterbrechung des gerade angepfiffenen Spielzugs.
  4. Die Befugnisse des 2. Schiedsrichters sind wie folgt eingeschränkt: Er entscheidet nicht mehr

Bemerkung:
Die Bestimmung der (bisherigen) Regel 24.2.2 (neue Regel: 25.2.2) bleibt davon unberührt.

  1. Der Libero darf nicht als Mannschaftskapitän und auch nicht als Spielkapitän agieren.
  2. Der Libero darf das Spielfeld am Satzanfang erst betreten, nachdem der 2. Schiedsrichter die Startaufstellung kontrolliert hat.
  3. Wird nach einer Verletzung des Liberos ein anderer Libero neu benannt, so muss dessen Spielernummer unter den Bemerkungen im Spielberichtsbogen und auf dem Aufstellungsblatt des nächsten Satzes vermerkt werden.
  4. Das Hochwerfen bzw. Fallenlassen des Balles beim Aufschlag ist nur einmal erlaubt.
    Bemerkung:
    Diese neue Regel beschreibt explizit, dass kein "Aufschlagversuch" erlaubt ist. Das Auftippen und das Hin- und Herbewegen des Balles in den Händen vor dem Aufschlag ist nach wie vor erlaubt.

 

Bemerkung zum Ausfüllen des Spielberichtsbogens:

Abweichend von einer FIVB-Regelung, aber in Anlehnung an die CEV, wird in Spielen der Bundesligen der Libero außer in der dafür vorgesehenen Zeile auch in der Mannschaftsliste (als einer der maximal 12 Spieler) eingetragen. Diese Handhabung sollte - bis auf weiteres - im gesamten DVV-Spielverkehr angewendet werden.

 © 1999-2001 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel