Hamburger  Volleyball-News

Diese Seite dient der Berichterstattung zum Volleyball auf Hamburger Ebene, Ausführliche News zu überregionalen Ligen (Regional- und Bundesligen) finden sich im Newsletter, der für 24 Euro im Jahr hier abonniert werden kann.
Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden.

 

Oktober 2016 - Dezember 2016

 

   
31.12.2016 SCALA1 2017: Das Team stärken und gesund bleiben
30.12.2016 Ein Potsdamer ist Manager der Golden Girls
28.12.2016 HT 16: Zehnmal werden wir noch wach
24.12.2016 SVG Lüneburg: Cody Kessel verlängert vorzeitig
22.12.2016 SCALA1 sagt Danke
20.12.2016 SVG Lüneburg fegt Bestensee vom Parkett
20.12.2016 Oststeinbeker SV: Mit Niederlage in Weihnachtspause
20.12.2016 Sportschule Sachsenwald darf verkauft werden
19.12.2016 Ludwig/Walkenhorst Deutschlands "Mannschaft des Jahres"
19.12.2016 VT Hamburg: Mit Leidenschaft und Willen zum Erfolg
19.12.2016 NVV-Cup: HVbV-Mädchen verlieren äußerst knapp
18.12.2016 HTBU: Spitzenreiter VG Elmshorn einfach zu stark
17.12.2016 VT Hamburg: Mit Slava Schmidt ins letzte Spiel
17.12.2016 Oststeinbeker SV vor Jahresabschluss
16.12.2016 Hamburgs Sportlerinnen des Jahres
16.12.2016 SVG Lüneburg erwartet die Netzhoppers
16.12.2016 Ali Hobst nicht mehr Trainer vom VT Hamburg
16.12.2016 VG WiWa 2 siegt gegen Schweriner SC 2
16.12.2016 Bedarfsgerechte Förderung unverzichtbarer Sportmöglichkeiten
15.12.2016 Hamburg: Ludwig/Walkenhorst Sportlerinnen des Jahres
15.12.2016 ETV-Frauen: 14-3-1-1+1=9
15.12.2016 VG WiWa: Knappe Kiste
14.12.2016 Hamburg wird Deutschlands Beachvolleyball-Zentrum
14.12.2016 Ludwig/Walkenhorst: Gala- und TV-Marathon
14.12.2016 Erfolgreiches Wochenende für die ETV-Herren
14.12.2016 Volley-Grundschulcup in Neugraben: Tolle Spiele
14.12.2016 JtfO: Allermöher WK 3 verpasst Finalrunde
13.12.2016 SCALA1 mit starkem Auftritt
13.12.2016 Oststeinbeker SV belohnt sich nicht
13.12.2016 Ostbek Cowgirls: Im Sack ein Satz
12.12.2016 HT 16: Die Krone des Nordens
12.12.2016 VT Hamburg: Keine Punkte in Berlin
11.12.2016 you2 special: Über Kopf vor Weihnachten
10.12.2016 Böckermann: Ist dabei sein wirklich alles?
10.12.2016 Lüneburg: Gemeinsam gegen United Volleys
10.12.2016 Lüneburg-Arena: Änderung im Finanzierungsmodell
10.12.2016 VT Hamburg zu Gast in Berlin
10.12.2016 VfL Pinneberg empfängt den SV Warnemünde
09.12.2016 SCALA1 will auch gegen Potsdam gewinnen
09.12.2016 Oststeinbeker SV trifft auf Jugendschmiede
09.12.2016 OSV: Hoffen auf ein Vorweihnachtswunder
09.12.2016 Hamburg: Kommentar zur DOSB-Leistungssportreform
08.12.2016 Büttels im Zwischenhoch
08.12.2016 Ostbek Cowgirls empfangen Tabellenführer
08.12.2016 you2-special: Trotz Adventszeit weiter am Ball
07.12.2016 Pinneberg wird für Gegner zum Mount Everest
06.12.2016 SCALA1 siegt im ersten Weihnachts-Heimspiel
05.12.2016 VT Hamburg verliert gegen Dingden
04.12.2016 LüneHünen ringen Bühler Bisons nieder
04.12.2016 Gratis-Spielflächen für Hamburger Parks
03.12.2016 SVG Lüneburg: Ein unkalkulierbarer Gegner
03.12.2016 SCALA1 empfängt Warnemünde am Sonntag
03.12.2016 Abwehrschlacht um Pinneberg
02.12.2016 SVG Lüneburg peilt volle Ausbeute an
02.12.2016 Blau-Weiß Dingden zu Gast beim VT Hamburg
02.12.2016 Ostbeker Adventskalender
02.12.2016 Deutschendorf: Sie hat die Eltern angesteckt
01.12.2016 Ludwig/Walkenhorst - Der Weg zu Gold
01.12.2016 VG WiWa: Trotz viel Kampf keine Punkte
01.12.2016 Änderung der Sportanlagenlärmschutzverordnung
30.11.2016 ETV-Frauen: Umkämpftes Derby
29.11.2016 SCALA1 verliert in Erkner
29.11.2016 VfL Pinneberg: Teamgeist schlägt Einzelmeister
29.11.2016 Sand im Oststeinbeker Getriebe
29.11.2016 Hamburgerinnen auf Platz 4 bei dvj-School Finals!
28.11.2016 VT Hamburg verliert im Tie-Break
28.11.2016 Ostbek Cowgirls: Auf und ab in Kiel
27.11.2016 Volley-Woche in Hamburg 2017
27.11.2016 SVG Lüneburg: Souveräner Sieg gegen Herrsching
26.11.2016 Wahlen zur Mannschaft des Jahres
26.11.2016 DVD Release: ‚Ludwig/Walkenhorst - Weg zu Gold‘
26.11.2016 Sichtungslehrgang erfolgreich für Hamburger Mädchen
25.11.2016 VT Hamburg reist nach Münster
25.11.2016 SCALA1 mit frischem Mut nach Erkner
25.11.2016 VfL Pinneberg reist zum Nachbarschaftsduell
24.11.2016 ETV-Frauen: Lokalderby zum Zweiten
24.11.2016 Oststeinbek: Teil zwei der Berlin-Wochen
24.11.2016 VG WiWa 2:3 gegen Potsdams Zweite
24.11.2016 Ostbek Cowgirls: Punktejagd in Kiel
23.11.2016 VT Hamburg und Maria Kirsten: Getrennte Wege
22.11.2016 Ludwig/Walkenhorst: akribische Arbeit führt zum Erfolg
22.11.2016 Oststeinbeker SV erlebt Rückschlag
22.11.2016 Ostbek Cowgirls: Heimniederlage gegen Lübeck
22.11.2016 Wer wird Hamburgs Sportler des Jahres?
21.11.2016 SVG und Düren: Packendes Duell
21.11.2016 VT Hamburg siegt erneut mit 3-2
21.11.2016 SCALA1: Spitzenreiter war zu stark
21.11.2016 VfL Pinneberg: Disco und Pizza
21.11.2016 ETV: Punkte in (auf dem Weg nach) Wriezen
19.11.2016 Oststeinbeker SV bittet zum ersten Hauptstadtduell
19.11.2016 VfL Pinneberg: Den Norden erobern
18.11.2016 SCALA1 will beim Spitzenreiter bestehen
18.11.2016 Klosterschule: Mit den Besten aus ganz Deutschland
17.11.2016 VT Hamburg verpflichtet Juliane Köhler
17.11.2016 SCALA erkämpft sich Platz drei
17.11.2016 VG WiWa 2 verliert das Spitzenspiel
16.11.2016 VG WiWa verliert bei Scala
16.11.2016 Ostbek Cowgirls: Ein gebrauchter Sonntag
16.11.2016 VC Allermöhe dankt Beauty Salon Victoria
15.11.2016 VfL Pinneberg: Auswärts Zuhause sein
14.11.2016 Nie aufgegeben! VT Hamburg mit Befreiungsschlag
14.11.2016 SCALA1 setzt sich im Derby durch
13.11.2016 SVG Lüneburg bewahrt kühlen Kopf
13.11.2016 VfL Pinneberg 3:1 gegen Magdeburg
12.11.2016 SCALA1 freut sich auf Heimspiel und Fantreff
12.11.2016 VG WiWa beim Derby in Langenhorn
11.11.2016 VT Hamburg will sich endlich Belohnen
10.11.2016 SCALA1: Hamburger Derby gegen VG WiWa
10.11.2016 Ostbek Cowgirls: Der frühe Vogel….
09.11.2016 Hamburg: Sporträume von Beginn an mitdenken
08.11.2016 Oststeinbeker SV mit Derbysieg
08.11.2016 VG WiWa unterliegt beim VSV Havel
08.11.2016 HTBU-Männer: Klare Sache in Volksdorf
06.11.2016 SVG Lüneburg: Zwei starke Sätze reichen nicht
06.11.2016 Keine Punkte fürs Volleyball-Team Hamburg
05.11.2016 Die Norm: Kinotour startet in Hamburg
05.11.2016 VfL Pinneberg will einen Gang höher schalten
05.11.2016 Derby in Oststeinbek
04.11.2016 SVG Lüneburg: Friedrichshafen revitalisiert
04.11.2016 VT Hamburg reist nach Köln
04.11.2016 Ostbek Cowgirls: Neues Spiel, neues Glück
03.11.2016 Helke Claasen Hamburgs Trainerin des Jahres
03.11.2016 VG WiWa siegt beim VCO Berlin
03.11.2016 you2-special der Jungs am Samstag
02.11.2016 Hamburg: Helke Claasen Trainerin des Jahres
02.11.2016 VfL Pinneberg 2:3 gegen VCO Berlin II
01.11.2016 Die Norm 2016: Kino-News
01.11.2016 WiWa: Erster Heimsieg zu gruseliger Stunde
01.11.2016 Oststeinbeker SV verliert Spitzenspiel
31.10.2016 SVG Lüneburg kratzt an der Sensation
31.10.2016 VT Hamburg verliert gegen Leverkusen
31.10.2016 SCALA1 bezwingt den Tabellenzweiten
31.10.2016 Ostbek Cowgirls: Der Knoten ist geplatzt
29.10.2016 Florian Krages Party zur Rückkehr
29.10.2016 VT Hamburg empfängt den Vorjahresmeister
29.10.2016 Oststeinbeker SV gastiert beim Tabellenführer
28.10.2016 VT Hamburg verliert gegen Bundesligisten
28.10.2016 SCALA1 empfängt Tabellenzweiten BBSC
28.10.2016 Ostbek Cowgirls besuchen die Hafen Pandas
27.10.2016 Hamburg Major August 2017 am Rothenbaum
27.10.2016 SVG Lüneburg: Über Pinneberg ins Viertelfinale
26.10.2016 Hamburg mit Major-Turnier im August
26.10.2016 Ostbek Cowgirls 0:3 gegen VG WiWa 2
25.10.2016 VT Hamburg empfängt Topteam im DVV-Pokal
25.10.2016 Fischbek Dynamites mit Gastspiel im Alstertal
25.10.2016 VfL Pinneberg: Volleyballmarathon in Berlin-Brandenburg
25.10.2016 Oststeinbeker SV lässt Berliner VV keine Chance
24.10.2016 VT Hamburg verlangt Tabellenführer alles ab
24.10.2016 SCALA1: Empfindliche Niederlage in Berlin
22.10.2016 Laura Ludwig "wertvollste Spielerin" weltweit
22.10.2016 SVG Lüneburg ist wieder da
22.10.2016 SCALA1: Beim VCO Berlin durchsetzen
22.10.2016 Oststeinbeker SV empfängt Berliner VV
22.10.2016 VfL Pinneberg: Doppelt spielt besser
21.10.2016 VT Hamburg vor „Woche der Wahrheit“
20.10.2016 Publikums-BAMBI: Unsere Olympiahelden 2016
20.10.2016 Ostbek Cowgirls empfangen VG WiWa 2
19.10.2016

Kozuch wagt den "Sprung ins Ungewisse"

19.10.2016 VG WiWa: Heimniederlage gegen BBSC
18.10.2016 Oststeinbeker SV entscheidet Krimi für sich
18.10.2016 HSB: Standardanforderungen barrierefreie Sporthallen
18.10.2016 Hamburger Auswahlteams beim Bundespokalturnier
17.10.2016 VT Hamburg und Deutsche Telekom Capital Partners
17.10.2016 SCALA1 ringt den Kieler TV nieder
17.10.2016 VfL Pinneberg bremst jugendlichen Elan
16.10.2016 Verbandsliga: HTBU gegen Berne & Pinneberg II
15.10.2016 VfL Pinneberg will junge Wilde zähmen
14.10.2016 Erstes Heimspiel: SCALA1 empfängt Kieler TV
14.10.2016 Oststeinbeker SV gastiert in Magdeburg
13.10.2016 Niendorfer TSV: Kracher im Sachsenweg
13.10.2016 Ostbek Cowgirls am Samstag gegen VCN
13.10.2016 you2-special Jungs 03/04: Neues Konzept
12.10.2016 Sichtungs-Lehrgang in Hamburg
12.10.2016 Neuer Chef-Trainer für VT Hamburg
12.10.2016 VG WiWa siegt bei VCO Berlin
12.10.2016 HT 16-Jugend: Was, schon Herbstmeister?
12.10.2016 HVbV: Doppelspieltag bereitet Bundespokal Nord vor
12.10.2016 HVbV-Teams reisen zum Bundespokal Nord
11.10.2016 Niendorfer TSV: Außer Lehrgeld nichts zu holen
11.10.2016 Ostbek Cowgirls: Aller Anfang ist schwer!
11.10.2016 Verbandsliga: Zwei Siege für HTBU
11.10.2016 Eimsbütteler TV 3: From Zero to Hero
10.10.2016 Cartoflex neuer Partner der SVG Lüneburg
10.10.2016 VT Hamburg gewinnt Pokalfight in Köln
10.10.2016 SCALA1 siegt beim Vorjahresmeister
10.10.2016 Oststeinbeker SV kämpft leidenschaftlich
10.10.2016 VfL Pinneberg siegt im Derby gegen Ostbek Pirates
09.10.2016 VT Hamburg mit starker Vorstellung
08.10.2016 Keine „Gegen-“, sondern eine „Für-Entscheidung!“
08.10.2016 Oststeinbeker SV empfängt Dauerrivalen
08.10.2016 VfL Pinneberg: Derbyzeit zum Saisonstart
08.10.2016 Regionales Stützpunkttraining in Neuallermöhe
07.10.2016 Borger/Kozuch neues Beach-Team
07.10.2016 VT Hamburg in Liga und Pokal gefordert
07.10.2016 SCALA1 will beim Meister bestehen
06.10.2016 SCALA1: Mit drei „Neuen“ nach Berlin
06.10.2016 ETV-Männer siegen bei den KTMV Eagles
06.10.2016 Niendorfer TSV: Die Regionalliga startet
06.10.2016 Ostbek Cowgirls: Matchday!
05.10.2016 Ludwig/Walkenhorst: Doku in der Sportschau
05.10.2016 Sterne des Sports in Hamburg
04.10.2016 Erster Saisonsieg für VT Hamburg
03.10.2016 ETV-Frauen: Erster Saisonsieg in der Ferne
03.10.2016 GW Eimsbüttel: Maximum erreicht!
03.10.2016 Hamburg: Hallenvolleyball im Schuljahr 16/17
01.10.2016 VT Hamburg bei den Gladbeck Giants
   



 

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Samstag, 31. Dezember 2016

  

SCALA1 2017: Das Team stärken und gesund bleiben

Wie alle Menschen haben auch Spielerinnen und Trainer Wünsche an das kommende neue Jahr. Die meistgenannten Wünsche beziehen sich auf Gesundheit und den weiteren Zusammenhalt der Mannschaft. Ex-Nationalspielerin Tina Potratz wünscht sich zum Beispiel, dass „ich noch mal mit Susi zusammen spielen werde.“

„Verletzungsfrei bleiben“ ist ein großer Wunsch, dem sich zum Beispiel Lina Hollenbach, Alissa Willert, Adina Hinze und Lisa Marie Papenthin ausdrücklich widmen. Alina Ernst ergänzt die Hoffnung, „dass ich gegen Ende der Saison wieder so fit bin, um vielleicht auch wieder ein paar Bälle angreifen zu können!“ Auch Nele Schneidereit hofft, bald wieder zum Volleyball zu können. Dem schließen sich wohl alle an.

Auch individuelle Wünsche spielen natürlich eine Rolle. So hofft Lina Hollenbach, „in Hamburg bleiben zu können und Medizin zu studieren“. Nathalie Koch hat sich „eine berufliche Weiterbildung und einen Ernährungsplan im Januar“ vorgenommen. Stefanie Manzer hofft auf einen erfolgreichen Abschluss ihrer Doktorarbeit und Anna Lipatova will vor allem „die deutsche Sprache besser beherrschen“ lernen.

Doch immer wird die Mannschaft mit erwähnt. Neben der Gesundheit wird vor allem gewünscht, dass man weiterhin erfolgreich spielt und so gut funktioniert. Lisa-Marie Kipar wünscht sich, „dass wir als Team weiterhin so viel Spaß haben“. Und Lisa-Marie Papenthin wünscht sich, „dass alle gesund in die zweite Saisonhälfte starten können, damit wir weiter als Team zusammenwachsen können.“

Ihre sportlichen Wünsche und Hoffnungen können die Spielerinnen von SCALA1 gleich am Samstag, dem 7. Januar um 19 Uhr umsetzen. Dann findet das Heimspiel gegen die SG Rotation Prenzlauer Berg statt, natürlich in der Sporthalle Tangstedter Landstraße 400. Nur ein Wunsch des Co-Trainers Matze Krause wird wohl etwas länger auf sich warten lassen müssen: „Natürlich Weltfrieden“.

Hier die Wünsche der Spielerinnen und der Trainer

Lina Hollenbach: Ich wünsche mir, dass sich das Training für mich mehr bezahlt macht und ich der Mannschaft in eng besetzten Situationen eine größere Hilfe werden kann. Als Physio wünsche ich uns natürlich eine verletzungsfreie Zeit. Und für mich persönlich hoffe ich, in Hamburg bleiben zu können und Medizin zu studieren.

Alissa Willert: „Ich wünsche mir, im neuen Jahr verletzungsfrei zu bleiben und weiterhin mit der Mannschaft erfolgreich zu spielen.“

Svenja Hornung: „Ich wünsche, im neuen Jahr immer nur das Positive zu sehen und glücklich zu sein.“

Jasmin Jarecki: „Für das kommende Jahr wünsche ich, dass wir als Mannschaft weiterhin erfolgreich sind und so gut funktionieren. Und dass ich trotz des anstehenden Abiturs dazu beitragen kann.“

Tina Potratz: „ ...dass mein Körper sporttauglich bleibt und dass ich noch mal mit Susi zusammen spielen werde.“

Lisa-Marie Kipar: „Ich wünsche mir, dass wir als Team weiterhin so viel Spaß haben und noch viele Siege einfahren.“

Nathalie Koch: „Ich wünsche mir weiterhin viel Gesundheit für meine Familie und meine Freunde. Vorgenommen habe ich mir eine berufliche Weiterbildung und einen Ernährungsplan im Januar … Ich freue mich schon auf die Rückrunde und hoffe, wir sind als Team weiter so erfolgreich und mit Spaß bei der Sache.“

Alina Ernst: „Ich wünsche mir für 2017, dass die Zusammenarbeit und Unterstützung innerhalb des Teams weiterhin so gut funktioniert und dass ich gegen Ende der Saison wieder so fit bin, um vielleicht auch wieder ein paar Bälle angreifen zu können!“

Laura Mathias: „Ich wünsche mir vor allem, dass Familie, Freunde und auch ich gesund bleiben. Sportlich gesehen, würde ich mich gern noch mal weiter entwickeln.“

Nandi Rust: „Ich freue mich auf ein neues Jahr mit neuen Erfahrungen und einer hoffentlich erfolgreichen Saison.“

Adina Hinze: „Für 2017 wünsche ich mir viele weitere spannende Spiele mit SCALA1. Ich wünsche jedem Teammitglied, dass es seine individuellen sportlichen als auch privaten Ziele erreicht und dass wir als Team noch enger zusammenrücken. Und das Wichtigste: Gesundheit auf jeglicher Linie!“

Anna Lipatova: „Als Erstes wünsche ich, im neuen Jahr die deutsche Sprache besser zu beherrschen. Und zweitens möchte ich mit der Mannschaft in die 2. Liga aufsteigen.“

Nele Schneidereit: „Ich hoffe, wieder zum Volleyball gehen zu können!“

Stefanie Manzer: „Ich wünsche mir für das kommende Jahr Gesundheit und einen erfolgreichen Abschluss meiner Doktorarbeit.“

Lisa Marie Papenthin: „Mein Wunsch ist, dass alle gesund in das neue Jahr und in die zweite Saisonhälfte starten können, damit wir weiter als Team zusammenwachsen können.“

Susanne Maier: „Ich wünsche mir und allen, die mir am Herzen liegen, für das neue Jahr viel Gesundheit, Zufriedenheit und ein bisschen weniger auf der ToDo-Liste! Und natürlich mir ein baldiges Zurückkommen aufs Spielfeld!

Trainer Jan Maier: Noch mehr positiv verrückte Menschen für SCALA1 als Fans und Helfer zu begeistern.

Co-Trainer Matze Krause: „Vorsätze habe ich keine, werden eh nicht eingehalten … Sportlich gesehene Wünsche: dass die Mädels heil durch die restliche Saison kommen und wir das irgendwie mit der 2. Bundesliga schaffen. Und natürlich Weltfrieden.“

Co-Trainer Julius Milo: „Meine Wünsche für das Jahr 2017 wären spielerisch eine genauso erfolgreiche Rückrunde des Teams, dann hätten wir unser sportliches Saisonziel erreicht. Weiterhin wünsche ich mir, dass wir möglichst verletzungsfrei bleiben, und die Spielerinnen, die aktuell fehlen, bald möglichst wieder im Team dabei sein können. Und dass unser "kleines" Projekt SCALA1 weiter gut voranschreitet.“

 

 

Deutschland - Märkische Allgemeine Zeitung

 Freitag, 30. Dezember 2016

  www.maz-online.de

Ein Potsdamer ist Manager der Golden Girls

Andreas Scheuerpflug war jahrelang einer der weltbesten Beachvolleyballer. Nach dem Karriere-Ende wechselte er ins Management. Der Potsdamer betreut Deutschlands „Mannschaft des Jahres“, die Beach-Volleyball-Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. Und nicht nur die.

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Mittwoch, 28. Dezember 2016

  

HT 16: Zehnmal werden wir noch wach

Jugendturnier um die Krone des Nordens

Noch zehnmal schlafen, dann startet das internationale Jugendturnier der Hamburger Turnerschaft von 1816. Die männlichen Jugendteams der Geburtsjahrgänge 2002 oder jünger spielen zwei Tage lang in der Sporthalle Hammer Weg um die "Krone des Nordens". Als sportlicher Jahresauftakt kommen norddeutsche und ein dänisches Top-Team an die Alster.

"Nur in Spielen gegen spielstarke Teams müssen die Spieler an ihre Grenzen gehen und können diese verschieben", weiß HT16-Jugendtrainer Mischa Urbatzka. "Da es den anderen spielstarken Teams in Norddeutschland nicht anders geht, ist es folgerichtig, sich durch ein Turnier gemeinsam besser zu machen." Der Deutsche Beach-Volleyballmeister von 2013 betreut die Jungen der HT16 seit knapp zwei Jahren. Größter Erfolg bislang: Erstmals seit acht Jahren qualifizierte sich ein Hamburger Team für eine Deutsche U14-Meisterschaft. Für 2017 steht die Deutsche Beach-Volleyballmeisterschaft Unter 15 Jahren im Fokus. "Nachdem wir im letzten Sommer wegen der Deutschen Meisterschaft kaum im Sand waren, soll diesmal viel barfuß gespielt werden." Der ehemalige Beach-Volleyball-Profi genießt bei "seinen" Jungen großes Ansehen und kann die Grundlagen des Volleyballs glaubhaft vermitteln. Eine Zielvorgabe für den Saisonhöhepunkt will Urbatzka nicht machen: "Wenn es den Jugendlichen gelingt zum Saisonhöhepunkt ihr bestes Volleyball zu spielen und in kniffligen Situation gelingt, stabile Lösungen zu finden, bin ich zufrieden. Aber selbstverständlich wollen wir jedes Spiel gewinnen, wollen morgen besser sein als heute - sonst bräuchten wir nicht zu trainieren!" Auch jenseits der Grundtechniken und Taktiken versucht der ehemalige Nationalspieler den Heranwachsenden viel beizubringen - denn um erfolgreich auf hohem Niveau Volleyball zu spielen, bedarf es mehr als Pritschen und Baggern.

Die "Krone des Nordens" ist für die HT16 ein wichtiger Baustein in der Vorbereitung auf die Hambugrer Meisterschaft. In den Spielen gegen Bremen 1860, TSV Rethen, Oldenburger TB, VC Potsdam-Waldstadt, DHV Odense, Schweriner SC und Rissener SV sollen Automatismen verbessert werden und variantenreich angegriffen werden. Da der Pokalsieger in Einzelspielen gegen alle ermittelt wird, bietet der Modus sieben verschiedene Gegner und Spielsysteme. Die Wettkämpfe finden von Samstag 12 Uhr bis Sonntag 15 Uhr statt. Der Eintritt ist kostenlos.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Samstag, 24. Dezember 2016

  

SVG Lüneburg: Cody Kessel verlängert vorzeitig

Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für die SVG Lüneburg. US-Boy Cody Kessel verlängert seinen Vertrag bei der SVG Lüneburg vorzeitig um ein Jahr bis zum Ende der Saison 2018. Der 25 jährige US-Amerikaner kam vor der Saison zur SVG Lüneburg und entwickelte sich rasch zum Publikumsliebling. Mit seiner enormen Sprungkraft und seiner positiven Entwicklung überzeugte er zudem das Trainerteam um Stefan Hübner und Bernd Schlesinger.

„Wir möchten gerne weiter mit Cody zusammenarbeiten. Er hat einen starken Charakter und wir sehen noch weiteres Entwicklungspotential“, freut sich Stefan Hübner über die Vertragsverlängerung. „Ich finde hier alles vor, was ich zum Volleyball spielen brauche. Ein starkes Umfeld, ein tolles Trainerteam und eine tolle Stadt,“ bekennt sich Kessel zur SVG Lüneburg. „Wir wollen hier weiter etwas aufbauen und dazu möchte ich meinen Teil beitragen und ein Zeichen setzen“, so Kessel.

„Das ist in der Tat ein Zeichen für den weiteren Aufbruch und die weiterhin sehr positive Entwicklung unseres Projektes“, sieht Andreas Bahlburg die Verlängerung auch strategisch als Vorteil.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Donnerstag, 22. Dezember 2016

  

SCALA1 sagt Danke

Ein erfolgreiches Jahr geht für die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn zu Ende. Als Aufsteiger erreichte man in der letzten Saison einen sehr guten vierten Platz und nach Ende der Hinrunde sind die Spielerinnen um Mannschaftskapitänin Adina Hinze auf Platz 3 in der Tabelle zu finden. Zeit für Spielerinnen und Trainerteam, allen, die zu diesen Erfolgen beigetragen haben, ein lautes und fröhliches „Danke!“ zu sagen.

Zunächst sind wir froh, innerhalb unseres Vereins viele Helfer zu finden. Vor allem danken wir unseren Jugendspielerinnen, die ihren „Job“ als Ballroller und –wischer nicht nur gewissenhaft, sondern offenbar auch gerne ausüben und uns auch sonst zum Beispiel an der Kasse und im Kiosk helfen. Wir hoffen, dass ihr viel Geld für eure geplante Kanada-Reise zusammen bekommt!

Aber auch die anderen Teams der Volleyballabteilung nehmen Anteil an unserer Mannschaft und geben uns das Bewusstsein, Teil einer starken Gruppe Gleichgesinnter zu sein, mit denen man sowohl gut Volleyball spielen als auch viel Spaß haben kann. Viele Menschen im Verein wirken oft Wunder für uns, namentlich wollen wir da insbesondere natürlich unsere Abteilungsleiterin Petra Kerl und den 2. Vorsitzenden Fred Menkhoff nennen sowie die Geschäftsstelle des SC mit Geschäftsführer Andreas Brannasch. Euch allen herzlichen Dank!

Je anspruchsvoller man auftreten will, desto mehr Helfer braucht es. In der Dritten Liga muss jede Mannschaft zwei Schiedsrichter stellen, für SCALA1 sind Tobias Holz und Tom Retzlaff im Einsatz. Bei jedem Heimspiel werden zum Beispiel Anschreiber benötigt, auch hier finden sich meist Spielerinnen aus den anderen Teams des SC bereit. Wichtig ist uns auch die Öffentlichkeitsarbeit, unsere Berichte schreibt Peter Neese von Smash Hamburg. Danke auch an Thomas Weier, der die SCALA1-Fangruppe in Facebook eröffnet hat und fleißig betreut und Danke an Boris Lipatov sowie Familie Ernst für die stets tollen Fotos.

Alles im Leben kostet etwas, natürlich auch eine höhere Spielklasse und der gestiegene Anspruch ans Team. Ohne unsere Sponsoren und Partner ginge gar nichts. Vielen Dank an OIL! Tankstellen „frei und flott“, das Autohaus Hugo Pfohe, das SCALA-Fitnessstudio Clubaktiv und den HamburgAirport!

Es ist uns eine besondere Freude, nun schon mehrmals die Volleyballfreunde der FISCHBEK DYNAMITES bei unseren Heimspielen begrüßen zu können. Georg Bücking und Florian Schefe machen ebenso wie unser aus der letzten Saison bewährter DJ Jens Pachan Entertainment einen tollen Job als Hallensprecher bzw. DJ und bringen sich auch ansonsten oft und gern ein. Das hat Klasse und bringt zudem sehr viel Spaß!

Um in der Dritten Liga spielen zu können, braucht es viele Menschen, die diese Dritte Liga organisieren. Auch denen ein herzliches Dankeschön für ihre ehrenamtliche Mühe, stellvertretend an den Staffelleiter Dritte Liga Nord Frauen Dr. Albrecht Pfefferkorn, und den Schiedsrichterwart Torben Freund. Und wenn wir mal gar nicht mehr weiter wissen, hilft uns bestimmt die Geschäftsstelle des HVbV mit Ulli Kahl.

Alle diese Helfer und Freunde stärken den ursächlichen Kern der SCALA1-Familie: die Spielerinnen samt Trainerteam und ihre Eltern und Freunde. Es freut uns sehr, dass immer mehr Menschen aus dem Umfeld der Spielerinnen Anteil an unserem Projekt nehmen und wir immer mehr Zuspruch von Volleyballfans erhalten. Jeder Zuspruch, jede Aufmunterung, aber auch die kritischen Gespräche helfen uns weiter.

Was wir mit all dem sagen wollen: DANKE SCHÖN!

Die Spielerinnen und die Trainer von SCALA1 wünschen besinnliche Feiertage und einen fröhlichen Rutsch ins neue Jahr!

 

 

Deutschland - Landeszeitung Lüneburg

 Dienstag, 20. Dezember 2016

  www.landeszeitung.de

SVG Lüneburg fegt Bestensee vom Parkett

Die Heimfestung bleibt stabil: 14 von 15 möglichen Punkten holten die Volleyballer der SVG Lüneburg in den jetzt abgeschlossenen Hinspielen der Bundesliga-Hauptrunde ...

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 20. Dezember 2016

  

Oststeinbeker SV: Mit Niederlage in Weihnachtspause

Eine Niederlage der besseren Sorte. Dieser Konsens war in der Mannschaft der Oststeinbeker nach der 3:1 (15:25, 25:21, 15:25, 23:25) Niederlage beim SV Warnemünde zu spüren.

Interimstrainerin Anne Domroese zeigte sich nach dem Spiel „voll zufrieden“ von ihren Akteuren. Dies auch aufgrund der äußeren Umstände: Sowohl Timo Timpe (Weihnachtsurlaub) also auch Sebastian Lemke (beruflich eingespannt) waren in der Woche beim Training und beim Spiel nicht anwesend. Dass diese Widrigkeiten für die Mannschaft keine Ausrede sein sollte, war jedem Akteur klar. Im ersten Satz waren die Stormarner bis zum 14:17 auf Schlagdistanz, dann zeigte Warnemünde am Aufschlag sein ganzes Potential und zwang Oststeinbek immer wieder zu Annahmefehlern. Der zweite Durchgang schien so weiterzulaufen. Die ersten drei Punkte waren erneut krachende Aufschläge der Hansestädter. Die Oststeinbeker hielten aber geschlossen dagegen und drehten den Rückstand (0:3) in eine Führung (10:7). Auch deswegen lobte Domroese ihre Mannschaft hinterher: „Wir haben uns als Team präsentiert und haben über weite Strecken das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Das war eine geschlossen gute Mannschaftsleistung. Wir haben gezeigt, dass wir auch mit der Tabellenspitze mithalten können.“

Satz drei war ein Spiegelbild des ersten Durchgangs und ging deutlich an den Aufstiegsaspiranten. Im vierten Abschnitt zwangen die Oststeinbeker die Gastgeber mit guten Aufschlägen und einer konsequenten Block/Feldabwehr zu Eigenfehlern im Angriff. Das ganze angetrieben vom MVP Björn Domroese. „Wenn das Spiel beginnt ist es wichtig alles auszublenden was vorher oder in der Woche nicht rund lief. Das ist mir Samstag ganz gut gelungen, auch dank einer kurzen Erinnerung daran kurz vor dem Spiel“, zeigte sich der Außenangreifer unbeeindruckt von der ungewohnten Situation. Die Mannschaft vergaß sich jedoch für das hohe Engagement zu belohnen. Eine 16:10 Führung brachten die Oststeinbeker nicht über das Ziel. Trainerin Anne Domroese sprach von „fehlender Sicherheit im vierten Satz“, Björn Domroese sah in diesem Spiel „ein Spiegelbild der Saison: Wenn wir mit großem Engagement und Emotionen spielen, können wir jeden Gegner in Bedrängnis bringen. Gelingt uns dies nicht, verlieren wir Sätze auch mal deutlich.“

In der kommenden Woche hat die Mannschaft frei und kann bei Weihnachtsgans und Familienzeit die Gedanken mal schweifen lassen. Vor Silvester sind dann noch zwei Trainingseinheiten geplant, bevor die Pirates zum Jahresauftakt am 7. Januar beim Dauerrivalen Pinneberg gastieren.

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund

 Dienstag, 20. Dezember 2016

  www.hamburger-sportbund.de

Sportschule Sachsenwald darf verkauft werden

Hamburg, 19. Dezember 2016 – Die außerordentliche Mitgliederversammlung des HSB hat heute im Haus des Sports die Situation nach dem Austritt von Sportspaß e.V. aus dem HSB und den Verkauf der Sportschule Sachsenwald diskutiert. Anwesend waren rund 120 Vertreterinnen und Vertreter der Sportvereine und –verbände in Hamburg.

Das HSB-Präsidium berichtete über die aktuelle Situation der Sportschule Sachsenwald. In den vergangenen Monaten wurden Gespräche mit mehreren interessierten Käufern geführt. Um handlungsfähig zu werden, bat das HSB-Präsidium die Mitgliederversammlung um Zustimmung zu einem Verkauf der Sportschule und den Auftrag, alle notwendigen weiteren Schritte zu unternehmen. Die Mitgliederversammlung stimmte dem Antrag des Präsidiums mit 92,7 Prozent zu.

HSB-Präsident Dr. Jürgen Mantell und HSB-Geschäftsführer Ralph Lehnert informierten die HSB-Mitglieder ferner über die Gespräche, die sie mit Sportspaß geführt haben. Sie betonten, alles für einen Verbleib des Vereins im HSB tun zu wollen, was möglich ist. Eine Sonderregelung für einen einzelnen Verein dürfe es aber nicht geben.

Die TSG Bergedorf stellte einen Dringlichkeitsantrag, Sportspaß im Jahr 2017 100.000 Euro des Mitgliedsbeitrags zu erlassen. Dem organisierten Sport würde laut Antragsteller bei Austritt sehr viel mehr Geld verloren gehen. Die Mitglieder diskutierten den Antrag kontrovers. Im Ergebnis ließ die Versammlungsleitung der Mitgliederversammlung (Vertreter der Vereine und Verbände) den Antrag nicht zu, da er gegen die Satzung des HSB verstößt. Laut Satzung darf ein Verein nicht gegenüber anderen Vereinen bevorteilt werden. Ein weiterer Dringlichkeitsantrag des Verbands für Turnen und Freizeit, eine vorläufige Beitragsstruktur für das Jahr 2017 zu erschließen, wurde ebenfalls von der Versammlungsleitung nicht zugelassen, da er weitreichend ist und nicht auf der Tagesordnung stand. Alle HSB-Mitglieder müssen die Gelegenheit haben, über solche Fragen abzustimmen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Montag, 19. Dezember 2016

  

Ludwig/Walkenhorst Deutschlands "Mannschaft des Jahres"

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind als erste Volleyballer zu Deutschlands „Mannschaft des Jahres“ gewählt worden. Das Ausnahme-Team, das 2016 alles gewann, wurde von den ca. 3000 deutschen Sportjournalisten mehrheitlich vor den deutschen Handballern und den deutschen Fußballerinnen gewählt. Fabian Hambüchen wurde Sporler, Angelique Kerber Sportlerin des Jahres.

Wahlergebnis
1. Beach-Volleyball, Frauen 3898
2. Handball-Herren 3123
3. Fußball-Frauen 2272
4. U23 Männer 1155
5. Dressur-Equipe 777
6. Doppel-Vierer, Herren 489
7. Doppel-Vierer, Frauen 387
8. 4 × 100 m Para-Staffel, Leichtathletik 384
9. Kajak-Vierer, Herren 342
10. Deutschland-Achter 265

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 19. Dezember 2016

  

VT Hamburg: Mit Leidenschaft und Willen zum Erfolg

Volleyball-Team Hamburg besiegt den VfL Oythe mit 3-0

Das Volleyball-Team Hamburg hat am Sonnabend den Tabellenvierten VfL Oythe klar mit 3-0 (25-23, 25-21, 25-22) geschlagen. Die Mannschaft, die von Interimstrainer Slava Schmidt betreut wurde, agierte vor 365 Zuschauern von Beginn an mit großer Leidenschaft und zeigte den Willen zum Sieg.

In den ersten beiden Sätzen lagen die Gäste zwar durchgehend in Führung, die Hamburgerinnen ließen sich aber nie abschütteln und setzen sich in der entscheidenden Phase der Sätze durch. Mit 25-23 und 25-21 gingen die Sätze an die Gastgeberinnen.

Mit der 2-0 Führung im Rücken wuchs beim Team von Slava Schmidt auch die Sicherheit im Spiel und das Selbstverständnis in den Aktionen. Im dritten Satz blieben beide Teams auf Augenhöhe und zeigten teilweise spektakuläre Ballwechsel. Mit ihrem Einsatz rissen die Spielerinnen vom VT Hamburg die Zuschauer mit, die ihr Team im Gegenzug lautstark unterstützen. Der Einsatz wurde belohnt und die Hamburgerinnen setzten auch im dritten Durchgang mit 25-22 durch.

Großer Jubel und Erleichterung auf dem Platz und auf den Rängen. Saskia Radzuweit wurde auf Hamburger Seite zur besten Spielerin gewählt und feierte im Anschluss an das Spiel mit der Mannschaft und den ehrenamtlichen Helfern noch den positiven Jahresabschluss.

Chef-Trainer Slava Schmidt: „Wir haben mit einem Standard-System gespielt, damit der Kopf der Spielerinnen frei ist und sie sich einfach nur auf ihre Aufgaben konzentrieren mussten. Ich denke, das war in unserer derzeitigen Situation die richtige Entscheidung, zumal einfach mal ein Erfolgserlebnis brauchten. Jetzt gehen wir mit einem positiven Erlebnis in die Weihnachtspause und im neuen Jahr sehen wir dann weiter.“

Mannschaftsführerin Karine Muijlwijk: „Wir haben mit vielen Emotionen und großer Motivation gespielt. Es hat alles gepasst. Die Stimmung im Team war super, wir haben auf uns vertraut und haben uns immer wieder hoch gepusht. Dazu hat Karo Buchert auf der Zuspielposition ein super Spiel gespielt und hat es für unsere Angreiferinnen leichter gemacht zu Punkten. Auch unser Abwehrsystem hat besser funktioniert. 

Wir freuen uns riesig. Dieser Sieg war einfach sehr wichtig für uns Spielerinnen und für den Verein. Zum Schluss noch ein Dankeschön an alle Fans die dabei waren: Ihr habt eine Mega-Stimmung gemacht, uns lautstark Unterstützt und die Halle zum Beben gebracht! Ich hoffe wir sehen uns alle am 14. Januar zum Spiel gegen Gladbeck wieder!“

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Montag, 19. Dezember 2016

  

NVV-Cup: HVbV-Mädchen verlieren äußerst knapp

Die Hamburger Jungs belegen beim NVV-Cup den fünften Platz

Am vierten Adventswochenende waren die Hamburger Auswahlmannschaften zu Gast in Mannheim. Die Jungs 01/02 und die Mädchen 02/03 spielten beim Cup des Nordbadischen Volleyball-Verbandes.

Die Jungs vom Trainerteam Jannis Lange und Tjark Behring mussten sich bei den Spielen am Samstag den drei Auswahlmannschaften aus Baden-Württemberg geschlagen geben. Den Jungs aus dem Saarland und Bremen waren sie in der Vorrunde dann überlegen. Trotz zweier Siege zum Tagesabschluss musste am Sonntag um die Plätze vier bis sechs gespielt werden.

Die Mädchen starteten schlecht in ihre Vierergruppe. Zwei Niederlagen setzte es gegen Südbaden und Württemberg. Gegen das Saarland war man endlich im Turnier angekommen und spielte gut. Die 1:2-Niederlage bedeutete dennoch den letzten Platz in der Gruppe. Das letzte Spiel des Tages war dann das Viertelfinale gegen Mädchen der Scuola di Pallavolo Anderlini aus Modena, die in ihrer Gruppe den ersten Platz erreicht hatten. Das erste „Länderspiel“ in der jungen Volleyballkarriere wird nicht so schnell vergessen werden. Endlich mit der richtigen Aktivität wurde im ersten Satz bis zum Ende mitgehalten, aber leider 23:25 verloren. Im zweiten Satz konnten die Mädchen einen hohen Vorsprung nicht ins Ziel retten. Deswegen mussten sieben Matchbälle abgewehrt werden um den Satz 31:29 für sich zu entscheiden. Den folgenden Tie-Break spielten die Italienerinnen von vorne weg. Den Mädchen gelang die Aufholjagd, Tamara Hennig servierte ein Ass zum 14:14 und verletzte sich beim Jubelsprung. Die folgenden zwei spannenden Ballwechsel entschied Modena für sich. 14:16 aber stolz über die Leistung.

Am Sonntag lagen die Jungs im ersten Spiel noch im Bett. Die schläfrige Leistung sorgte für ein 0:2 gegen das Saarland.  Die Jungs aus Bremen waren die Opfer bei der „Wiedergutmachung“. Im ersten Satz wurden nur 9 Gegenpunkte zugelassen. Mit dem Sieg wurde der fünfte Satz gewonnen.

Die Mädchen konnten am Sonntag nicht ganz an die Leistung vom Vortag anschließen. Dennoch wurde mit gutem Spielniveau sehr gutes Volleyball gespielt. Leider wurde mit zwei Niederlagen gegen Württemberg und das Saarland der letzte Rang erreicht.

Die Trainer Jannis Lange und Gerd Grün waren mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. „Es war sehr erfreulich die sportliche Entwicklung während des Turniers zu sehen. Mit etwas Glück sind die Platzierungen weitaus besser.“, war auch die Rückmeldung an die Mannschaften.

 

 

Hamburg - Hamburger Wochenblatt

 Sonntag, 18. Dezember 2016

  www.hamburger-wochenblatt.de

HTBU: Spitzenreiter VG Elmshorn einfach zu stark

Ersatzgeschwächte Volleyballerinnen der Hamburger Turngesellschaft Barmbeck-Uhlenhorst bleiben chancenlos

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Samstag, 17. Dezember 2016

  

VT Hamburg: Mit Slava Schmidt ins letzte Spiel

Volleyball-Team Hamburg empfängt den Tabellenvierten VfL Oythe

Nach der einvernehmlichen Trennung von Trainer Ali Hobst übernimmt Co-Trainer Slava Schmidt am Sonnabend, 17. Dezember (17 Uhr / CU-Arena) das Team als Interimstrainer vorerst für das Spiel gegen den VfL Oythe.

Gemeinsam mit der Mannschaft will Schmidt für einen positiven Abschluss eines turbulenten Jahres sorgen. Gegen die Gäste vom VfL Oythe wird es für die Hamburgerinnen aber alles andere als leicht, dieses Vorhaben umzusetzen. 

Der Tabellenvierte kommt mit einem eingespielten Team, das zudem über eine sehr große Erfahrung verfügt in die CU-Arena. Das Hinspiel in Oythe ging knapp im Tie-Break verloren.

VTH-Präsident Volker Stuhrmann: „Ich erwarte, dass sich die Mannschaft mit Leidenschaft und Spaß für den sportlichen Erfolg einbringt, vielleicht befreit. Wir benötigen dringend sportliche Erfolge um die Zukunft des Vereins zu sichern.“

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 17. Dezember 2016

  

Oststeinbeker SV vor Jahresabschluss

Das Jahr 2016 beenden die Drittliga-Volleyballer des Oststeinbeker SV sportlich beim SV Warnemünde. Die Hansestädter rangieren momentan auf Platz 4 und gehören zum Spitzenquartett der Liga.

Die Favoritenrolle liegt daher bei den Hausherren. Mit einem Sieg können die Warnemünder immerhin auf Platz zwei vorrücken. Doch die Oststeinbeker wollen den Schwung aus der guten Partie gegen VCO Berlin mitnehmen und den Plan der Warnemünder zunichtemachen. Bisher konnten gegen den SV Warnemünde lediglich Kiel und Preußen Berlin als Sieger vom Feld gehen. Damit sich die Oststeinbeker in der Liste einreihen können, wird besonders eine geschlossene Mannschaftsleistung notwendig sein, „denn dann können wir mit jedem Gegner der Liga mithalten“, wie Trainer Sebastian Lemke betont. Anpfiff ist am Samstagabend um 18:30 Uhr in Warnemünde.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 16. Dezember 2016

  

Hamburgs Sportlerinnen des Jahres

Ohne despektierlich zu sein: die Wahl konnte fast erwartet werden. Laura Ludwig/Kira Walkenhorst sind zu Hamburgs Sportlerinnen des Jahres gewählt worden. Auf der Gala nahm Walkenhorst in Abwesenheit der frisch an der Schulter operierten Ludwig den Preis aus den Händen von Julius Brink entgegen.

Nach der Wahl zu den "Hamburgern des Jahres", nun also die Auszeichnung "Sportlerinnen des Jahres" in der Hansestadt. Und es war passend, dass „Olympiasieger-Vorgänger“ Julius Brink in der Volksbank Arena den Umschlag mit dem Siegernamen öffnete. Ludwig/Walkenhorst glänzten in diesem Jahr nicht nur mit unfassbaren Leistungen, sondern blieben dabei immer bodenständig und sympathisch. „Wir haben unseren großen Traum geschafft. Die Galas und Ehrungen sind keine Arbeit, man wird daran erinnert, was wir geschafft haben, und genießen das“, so Walkenhorst.

Der angenehme Stress geht in dieser Woche noch weiter: Am 15. Dezember folgt die Aufzeichnung zur Sendung „Menschen 2016", die am 22. Dezember (ab 22.15 Uhr) im ZDF ausgestrahlt wird. Und dann steht am Sonntag, 18. Dezember, ein ganz besonderer Termin an: die Wahlen zu Deutschlands Sportlern des Jahres in Baden-Baden, bei denen Ludwig/Walkenhorst ebenfalls sehr gute Chancen zugestanden werden.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Freitag, 16. Dezember 2016

  

SVG Lüneburg erwartet die Netzhoppers

Das ist kein Schmankerl á la Berlin oder Friedrichshafen – aber auch die Netzhoppers KW-Bestensee sind ein reizvoller Gegner für die Volleyballer der SVG Lüneburg im letzten Heimspiel des Jahres. Und die Brandenburger bringen einen der deutschen Stars schlechthin mit: Björn Andrae. Der 280-fache Ex-Nationalspieler am Sonnabend (20 Uhr, Gellersenhalle) soll die SVG jedoch nicht daran hindern, die nächsten drei Punkte einzusammeln.

Der 0:3-Dämpfer gegen United RheinMain, vor allem im dritten Satz (12:25), ist verdaut, „jetzt gilt es, wieder Fahrt aufzunehmen und gute und stabile Leistungen zu zeigen,“ schärft SVG-Trainer Stefan Hübner seinen Mannen die Sinne. „Wir haben nochmal zusammen Video geschaut, das Spiel ausführlich analysiert. United war außerordentlich gut, aber wir selbst müssen trotzdem einiges verbessern.“ Dass so etwas passieren kann, zeigte auch das Match zwischen Friedrichshafen und Bühl am Mittwoch, in dem Bühl im dritten Satz ebenfalls 12:25 unterging.

Hübner „Man kann verlieren, aber so wie im dritten Satz war das natürlich besonders schmerzlich – und sollte nicht so oft vorkommen. Die Jungs sind aber gut damit umgegangen, haben das nicht einfach so abgehakt, sondern sind gleich selbst in den Analyse-Modus gegangen. Zum Beispiel unser Angriffssystem, der Spielaufbau: Die Abstimmung war nicht gut, die Laufwege und das erste Tempo haben nicht gestimmt. Das war nicht das, was wir eigentlich spielen wollen. Aber im Laufe einer Saison schleichen sich manchmal solche Dinge ein. Zusammen haben wir daran gefeilt, dass das wieder besser wird.“

Womit noch nicht garantiert ist, dass das sofort fruchtet, schließlich sind die Gäste nicht zu unterschätzen. „Klar stehen die in der Tabelle hinter uns und haben noch nicht so viele Punkte. Sie haben aber schon gezeigt, das sie auch auf sehr gutem Niveau spielen und gegen die Mannschaften aus dem mittleren Bereich mithalten können. Was sie zum Beispiel gefährlich macht, ist, dass sie jederzeit eine Aufschlagserie hinlegen können. Und Björn Andrae sorgt natürlich für eine besondere Qualität“, urteilt Hübner über den Gegner. Der SVG-Coach bestritt viele seiner 245 Länderspiele an der Seite des Außenangreifers, nahm mit ihm zusammen auch an den Olympischen Spielen 2008 in Peking teil.

Nach mehr als einem Jahrzehnt im europäischen Ausland kehrte Andrae vor der vergangenen Saison zurück, spielte unter Coach Moculescu in Friedrichshafen, der ihn schon im Jahr 2000 erstmals an den Bodensee gelotst hatte. Nun lässt der 35-jährige Berliner seine Karriere vor den Toren der Hauptstadt ausklingen. Er wollte in der Heimat endlich sesshaft werden, baut dort auch ein Haus. Nur so war es Underdog KW möglich, so einen Star zu verpflichten. „Für KW war das ein großer Schritt, um die Ära nach Rieke einzuläuten“, weiß Hübner.

Lediglich auf Durchreise war dagegen Nationalspieler Dirk Westphal, der noch vor dem ersten Punktspiel weiterzog, als er ein lukratives Angebot aus dem Iran bekam. In den vergangenen Jahren war Zuspieler Manuel Rieke das prägende Gesicht von Bestensee, er ist in die Trainerbranche gewechselt. Neuer Zuspieler ist der US-Amerikaner Taylor Hammond, neu ist auch Diagonalangreifer Filip Gavenda – der Slowake taucht im Ranking der Topscorer an Nummer 12 auf, hat also bestens eingeschlagen.

Da kommt also durchaus eine Aufgabe auf die SVG zu, die alles andere als leicht ist. Für die aber wohl der komplette 14-Mann-Kader zur Verfügung steht.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Freitag, 16. Dezember 2016

  

Ali Hobst nicht mehr Trainer vom VT Hamburg

VT Hamburg und Trainer Ali Hobst trennen sich einvernehmlich.

Das Volleyball-Team Hamburg und Chef-Trainer Ali Hobst haben am Mittwoch einvernehmlich beschlossen sich mit sofortiger Wirkung zu trennen. Co-Trainer Slava Schmidt übernimmt schon am Freitag das Abschlusstraining und wird die Mannschaft auch am Sonnabend, 17. Dezember (17 Uhr / CU-Arena) gegen den Tabellenvierten VfL Oythe betreuen. 

Ali Hobst, der die Mannschaft Mitte Oktober übernommen hatte und seit dem 7 Punkte aus 8 Spielen holte, hatte in den letzten Spielen das Gefühl, dass die Mannschaft ihm nicht mehr bedingungslos gefolgt ist. Die Mannschaft selbst sah das Hauptproblem darin, das von Hobst geforderte Spielsystem nicht vollends umsetzen zu können. Einer Aussprache zwischen Trainerteam und Mannschaft am Dienstag und einer kurzfristig einberufenen Sitzung des Trainerteams und Präsident Volker Stuhrmann am Mittwoch, folgte die einvernehmliche Entscheidung sich zu trennen.

Ali Hobst: „Ich bin nach wie vor überzeugt von meiner Spielidee, das ein dynamisches flexibles Spielsystem beinhaltet, und auch über die Notwendigkeit der Erhöhung des Trainingsumfangs auf 4 Einheiten als Fundament für einen nachhaltigen Entwicklungsprozess. Dieses sind aber die wesentlichen Forderungen der geschlossenen Mannschaft nach Veränderung gewesen, um aus Ihrer Sicht in die Erfolgsspur zurückzukehren. Da ich diese Meinung nicht teile und meine bisher erfolgreiche Arbeitsweise als Trainer nicht von den letzten sieben Wochen abhängig mache, ist die einvernehmliche Trennung die Schlussfolgerung der geführten Gespräche. Auch um der Mannschaft damit jegliche Alibis für die zukünftigen Spiele zu nehmen. Abschließend möchte ich mich ausdrücklich für die Loyalität von Volker Stuhrmann, André Thurm und Slava Schmidt, sowie die Leidenschaft der vielen ehrenamtlichen Helfer um das Team, während der ganzen Zeit bedanken!“

VTH-Präsident Volker Stuhrmann: „Wir haben einvernehmlich entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden. Ich bedaure diese Entwicklung sehr. Wir bedanken uns bei Ali Hobst für die geleistete Arbeit.“

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Freitag, 16. Dezember 2016

  

VG WiWa 2 siegt gegen Schweriner SC 2

Auch unser letztes Hinrundenspiel im Jahr 2016 gegen die Mädels vom Schweriner SC konnten die Spielerinnen der VG WiWa Hamburg 2 mit 3:1 für sich entscheiden.

 Durch Krankheit-, Verletzung- oder Urlaubsdezimierten Kader starteten wir nicht mit unserer Leistung der letzten Spiele in den ersten Satz, wurden immer wieder von den Schweriner Mädels unter Druck gesetzt und fanden nicht ins Spiel, so dass wir den ersten Satz 22:25 abgeben mussten.

 Nun etwas wachgerüttelt, aber immer noch beeindruckt von den jungen Talenten des Schweriner SC, die wirklich um jeden Ball kämpften, gewannen wir den zweiten Satz mit 25:23.

 Im dritten Satz knüpften wir endlich wieder an unserer Leistung der letzten Spiele an und konnten durch Aufschlagserien und platzierte Angriffe den Satz mit 25:12 für uns entscheiden.

 Dieses führten wir auch im vierten Satz fort. Zum Ende des Satzes ließ die Konzentration nach, aber der Vorsprung reichte für einen Satzgewinn von 25:20 aus und brachte uns somit die nächsten drei Punkte.

Nun wünschen wir euch allen schöne Adventstage, ein frohes Weihnachtsfest mit euren Lieben und einen guten und vor allem gesunden Rutsch ins neue Jahr 2017.

Wir starten direkt am 07.01.2017 um 19 Uhr mit unserem ersten Rückrunden Spiel in eigener Halle (Horner Weg) gegen den Lübecker TS. Wir freuen uns auch im Jahr 2017 auf eure Unterstützung!

 

 

Hamburg - Hamburger Sportbund

 Freitag, 16. Dezember 2016

  www.hamburger-sportbund.de

Bedarfsgerechte Förderung unverzichtbarer Sportmöglichkeiten

Hamburg, 15. Dezember 2016 – Die Hamburgische Bürgerschaft hat heute auf Initiative der Regierungsfraktionen weitere umfangreiche Sportförderungen beschlossen. Diese Mittel waren dem HSB im Rahmen der Verhandlungen über den Sportfördervertrag in diesem Jahr in Aussicht gestellt worden. Am heutigen Donnerstag hat die Bürgerschaft dies nun mit der rot-grünen Mehrheit umgesetzt.

Die Sanierung vereinseigener Sportanlagen wird mit zusätzlichen 2,2 Millionen Euro in den Jahren 2017 und 2018 gefördert. Die Sanierung von Schulsporthallen, von denen auch Sportvereine profitieren, wird mit insgesamt 600.000 Euro gefördert. Für Sanierungsmaßnahmen am Olympiastützpunkt stehen 150.000 Euro zur Verfügung.

„Vereine decken mit ihren vereinseigenen Anlagen unverzichtbare Sportmöglichkeiten ab. Das geht vom Gymnastikraum für Senioren bis zur Kletterwand. Mit den zusätzlichen Mitteln können wir dem unverändert hohen Sanierungsbedarf der Vereine ebenso stark begegnen wie bisher“, so HSB-Präsident Dr. Jürgen Mantell.

Die zusätzlichen Mittel von 600.000€ für die Bedarfe von Sportvereinen in öffentlichen Sporthallen ermöglichen es, für den Vereinssport wichtige Maßnahmen umzusetzen. Beispiele hierfür sind Zuschauertribünen in den Punktspielhallen, Prallschutz an Wänden für Hallenhockey oder helleres Licht in Hallen, in denen Vereine Tischtennis spielen.

“Durch diese Mittel können sich der Vereins– und Schulsport in öffentlichen Sporthallen bedarfsgerecht entwickeln. Zusammen mit den Maßnahmen am Olympiastützpunkt ist das ein gutes Paket, um die Hamburger Sportanlagen in den kommenden zwei Jahren nach vorne zu bringen“, so Mantell.

 

 

Deutschland - Hambjurger Sportbund

 Donnerstag, 15. Dezember 2016

  www.hamburger-sportbund.de

Hamburg: Ludwig/Walkenhorst Sportlerinnen des Jahres

Hamburg, 14. Dezember 2016 - Bei der 11. Hamburger Sportgala in der Volksbank Arena haben der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg, ECE, der Hamburger Sportbund, die Handelskammer Hamburg, der NDR und das Hamburger Abendblatt vor rund 600 Gästen aus Sport, Wirtschaft und Politik die Sportlerinnen des Jahres ausgezeichnet. Das Beachvolleyball-Team Laura Ludwig und Kira Walkenhorst wurde für herausragende Leistungen mit dem Sportgala-Award 2016 geehrt.

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst gewannen als erstes europäisches Frauen-Team olympisches Gold und gaben in ihren sieben Spielen im olympischen Turnier nur einen Satz ab. Andere Teams werden die Spielweise der beiden zukünftig kopieren. Laura Ludwig und Kira Walkenhorst werden damit ihren Sport für die nächsten Jahre prägen. Vier Turniere auf der Welttour hatte das beste deutsche Beachvolleyball-Duo 2016 vor den Olympischen Spielen schon gewonnen. Zudem holten sich die HSV-Akteurinnen Gold bei der EM sowie den deutschen Meistertitel. Mit ihren Erfolgen in der Saison 2016 setzten sie sich an die Spitze der Weltrangliste.

Eingerahmt wurde diese Ehrung von besonderen Sportmomenten aus dem Jahr 2016. Der Boxclub Hanseat präsentierte sein Projekt „Durchboxen und ankommen“, mit dessen Hilfe Flüchtlinge eine sportliche Heimat in Hamburg gefunden haben. Das TEAM HAMBURG, der Zusammenschluss von Hamburgs Top-Athletinnen und –Athleten, schaute zurück auf die Olympischen Spiele und voraus auf den Weg nach Tokyo 2020. Rund 280 Athletinnen und Athleten wurden für Erfolge bei nationalen und internationalen Spitzen-Veranstaltungen ausgezeichnet. Durch den Abend führte Moderator Yared Dibaba.

Die Ehrung der Sportlerinnen und Sportler ist nur möglich durch die Unterstützung unserer Sponsoren: Asklepios Kliniken GmbH, BROERMANN HEALTH, Hamburger Volksbank eG, LOTTO Hamburg GmbH, MeridianSpa Deutschland GmbH, Volksbank Arena (Arena Volkspark Betriebs GmbH), Carlsberg Deutschland GmbH, Hansa Mineralbrunnen GmbH, J.J. DARBOVEN GmbH & Co. KG, Rindchen’s Weinkontor GmbH & Co. KG, Party Rent Hamburg Bernard & Roes GmbH, Food Affairs GmbH (Levy Restaurants), Auto Wichert GmbH und ŠKODA AUTO Deutschland GmbH.

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Donnerstag, 15. Dezember 2016

  

ETV-Frauen: 14-3-1-1+1=9

Büttels beenden die Reise-Halbserie

Dass die Dritte Liga Nord der Frauen für den überwiegenden Teil der Teilnehmer keine Reiseliga ist, liegt an der Zusammenstellung. Gleich 6 Teams aus Berlin, bzw. der Metropolregion Berlin sind am Start. Das bedeutet für diese Teams, dass sie die Hälfte ihrer Spiele quasi vor der Haustür ablegen. Anders der Rest der Liga, der somit alleine sechs Mal nach Berlin reisen darf. Froh ist daher jede Mannschaft, wenn ihr zumindest eine Verabredung zum Doppelspieltag in der Hauptstadt gelingt. Für die Büttels hat es dieses Jahr wieder geklappt, am vergangenen Wochenende war es soweit. Samstag das Augenmerk auf Erkner und auf dem Rückweg sozusagen noch mal kurz in Oranienburg vorbeischauen. So zumindest der sportliche  Plan. Zwischendurch ein Kultur-Programm mit Top-Unterkunft, alles liebevoll arrangiert von Reiseleiterin Simone Kühl.

Der Spieltag in Zeitraffer

Dienstag: Letzte Planungen für die 15-köpfige Reisegruppe
Donnerstag: Matea ist krank
Freitag: Nele meldet sich ab

Samstag
10:00: Shannon ist krank
10:18 Uhr leicht verspätete Abreise
10:35 Stau am Kreuz Ost
11:30 Stauende dank Claudis erfolgreicher Navigation. Aber Zeitpuffer verzockt
14:00 Pünktlich auf die Minute in Erkner
15:45 Sveas Arm macht zu, Einsatz unmöglich
18:17 Matchball verwandelt
20:45 Ankunft im Hotel
20:48 Ex-Mitspielerin Sunny stößt zu uns
20:50 Großes Hallo im 5. Stock. Das Zimmer wurde ‚ge-upgradet‘ (Zitat!). Fünf junge Damen übernachten im 100qm Loft mit Blick über die Stadt
Zeitgleich: Kleines Hallo im ersten Stock. Trainer betritt Zimmer und läuft direkt gegen die Wand. Ein Narr, der Böses dabei denkt ;-)
21:00 Abendessen beim Inder. Normal, scharf oder sehr scharf. Super lecker, aber SCHARF!!!
23:00 Zimmerruhe
23:01 Ende Zimmerruhe
03:00 (???) Ende ‚Ende Zimmerruhe‘

Sonntag
09:30 Frühstück
10:30 Auschecken zur Sightseeing-Tour.
11:00 Mannschaftsfoto am Brandenburger Tor
11:20 Mannschaftsfoto am Reichstag
12:00 Abfahrt
13:00 Ankunft Oranienburg
13:15 Lotti ist krank
16:45 Abfahrt aus Oranienburg. Wir haben das mit dem ‚mal kurz vorbeischauen‘ sehr ernst genommen.

Kleine Anekdote zum Ende: Das (wirklich großartige (!!!) Hallensprecherteam in Oranienburg nannte beim Einlaufen auch die fehlenden Spielerinnen. Glücklicherweise nur die der Gastgeberinnen, sonst hätte das Spiel mit Verspätung angepfiffen werden müssen. Wir blätterten derweil durch unsere Passmappe. 9 Spielerinnen eingetragen, 11 nicht dabei. Letzteres ist aber ausdrücklich KEIN Grund für das sportliche Ergebnis am Wochenende.

Ach ja: gespielt wurde auch noch: In Erkner zeitweise recht vernünftig und am Ende auch erfolgreich. In Oranienburg selten gut und entsprechend chancenlos.

Grün-Weiß Erkner – ETV 2:3 (23, -21, 23, -19, 11)
MVP GW Erkner: Sarah Hoppe / MVP ETV: Julia Höftmann

VSV Havel-Oranienburg – ETV 3:0 (14, 19, 5)-
MVP VSV H-O: Kathrin Temtchina /
MVP ETV: Julia Höftmann

Für den ETV am Wochenende am dabei: Alex Schuda, Stefanie Dinnies, Simone Kühl, Constanze von Meyenn, Julia Höftmann, Franziska Gabrielli, Antonia Schümann, Claudia Förster, Karlotta Fuchs, Merlen Görlich und Svea Frobel, sowie als Gast auf der Trainerbank Sandra Schneider

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Donnerstag, 15. Dezember 2016

  

VG WiWa: Knappe Kiste

Voller Motivation starteten wir am Samstag in unser Spiel gegen den SV Warnemünde. Beide Mannschaften trennt nur ein Tabellenplatz, sodass jeder gewonnene Punkt am Ende der Saison wichtig sein kann! Zu Beginn konnte sich keine der Mannschaften einen entscheidenden Vorteil erspielen. Erst beim Stand von 11:11 konnten wir uns durch starke Aufschläge von Lotta Steinberg und Hannah Ziemer leicht absetzen, sodass wir den Satz mit 25:18 gewinnen konnten.

Auch der zweite Durchgang gestaltete sich sehr ausgeglichen, allerdings liefen wir schnell einem kleinen Rückstand hinterher, welchen wir nicht mehr ausgleichen konnten, sodass wir diesen Satz knapp mit 23:25 verloren. Im dritten Satz konnten wir uns durch kleinere Aufschlagserien einen Vorteil erspielen, den wir dann auch bis zum Satzende halten konnten, um 25:23 zu gewinnen.

Der vierte Satz gestaltete sich leider umgekehrt. Unseren Gästen gelang es durch kleinere Aufschlagserien sich einen Vorsprung zu erspielen, den wir zwar bei 18:20 fast noch ausgleichen konnten. Aber leider mussten wir uns 21:25 geschlagen geben.

Für eine Entscheidung musste also der Tie-Break her. Auch dieser war von Anfang an sehr umkämpft. Unseren leichten Vorteil von 8:7 beim Seitenwechsel konnten wir leider nicht halten und verloren denkbar knapp mit 13:15.

Insgesamt war es ein sehr kämpferisches und enges Spiel und am Ende waren es Kleinigkeiten und dir größeren Wechselmöglichkeiten auf Seiten des SV Warnemünde, die über Sieg oder Niederlage entscheiden haben.

Zur MVP wurde unsere Libera Jana-Marie Burfeind ernannt.

 

 

Deutschland - Freie und Hansestadt Hamburg-News

 Mittwoch, 14. Dezember 2016

  www.hamburg.de 

Hamburg wird Deutschlands Beachvolleyball-Zentrum

Spitzensportförderung für Männer und Frauen wird künftig am Olympiastützpunkt in Hamburg konzentriert

Der glanzvolle Olympia-Sieg der Hamburger Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst in Rio de Janeiro strahlt jetzt auch positiv auf die Leistungssportförderung in der Stadt aus. Hamburg soll bundesweiter Leitstützpunkt für Beachvolleyball werden. Dazu haben die Stadt, der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) und der Hamburger Sport-Verein e.V. (HSV) eine strategische Partnerschaft unterzeichnet.

Gemeinsames Ziel der Partner ist es, in Hamburg den deutschen Leitstützpunkt Beachvolleyball als gemeinsames Trainingszentrum für die deutschen Top-Teams der Männer und Frauen einzurichten. Hierzu wird am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein ein hochqualifiziertes Trainerteam zusammengestellt, dem dann der Chef-Bundestrainer Männer, der Chef-Bundestrainer Frauen sowie jeweils ein Assistenz-Bundestrainer angehören werden. Die beiden Chef-Bundestrainerstellen werden vollständig durch den DVV finanziert, die beiden Assistenz-Bundestrainerstellen werden durch den HSV und die Stadt Hamburg gefördert.

Der DVV ernennt Hamburg zu seinem Leitstützpunkt für die kommenden vier Jahre und konzentriert hier seine Athletinnen, Athleten, Trainerinnen und Trainer. Künftig werden je drei Top-Teams bei den Damen und Herren und jeweils ein Nachwuchsteam am Olympiastützpunkt (OSP) in Hamburg-Dulsberg trainieren und angesiedelt sein.

Mit den bundesweit besten Trainingsbedingungen und der Konzentration der Ressourcen sollen in Hamburg die strukturellen Grundlagen gelegt werden, um den deutschen Beachvolleyball nachhaltig in der Weltspitze zu etablieren.

Zur strukturellen Stärkung der Sportart in Hamburg richtet der HSV eine Abteilung Beachvolleyball ein, mit der neben den Spitzenteams insbesondere die Nachwuchsarbeit gefördert werden soll.

Vor einigen Wochen hatte Hamburg bereits das Beachvolleyball Major Turnier am Rothenbaum für 2017 gesichert und die Grundlagen für den langfristigen Verbleib des einzigen deutschen Turniers der Weltserie gelegt.

Hamburgs Sportsenator Andy Grote: „Spätestens Rio hat gezeigt, welches enorme Potenzial im Beachvolleyball in Deutschland steckt. Wir wollen diese Chance für die sportliche Entwicklung Hamburgs konsequent nutzen. Durch die strategische Partnerschaft von Stadt, Deutschem Volleyball-Verband und HSV wird Hamburg zur Beachvolleyball-Hauptstadt Deutschlands.“

Thomas Krohne, Präsident Deutscher Volleyball-Verband: „Die olympischen Goldmedaillen von London und Rio de Janeiro haben gezeigt, dass Beach-Volleyball made in Germany absolute Weltklasse ist. Dies wollen wir auch in Zukunft sicherstellen und deshalb bin ich sehr froh, dass wir mit der Stadt Hamburg und dem Hamburger SV zwei starke Partner gefunden haben, die unser Projekt der Zentralisierung voll unterstützen. Mit diesem Weg gehen wir die vom Bundesministerium des Inneren und dem Deutschen Olympischen Sportbund vorangetriebene Spitzensportreform konsequent mit, um auch 2020 und 2024 wieder Medaillen zu gewinnen.“

HSV-Präsident Jens Meier:  „Der HSV e.V. hat sich 2015 mit einem neuen Konzept zur Spitzensportförderung bewusst dafür entschieden den Leistungssport im Verein besonders zu fördern und zu stärken, um hier als großer Sportverein in Hamburg Verantwortung zu übernehmen. Die noch intensivere Zusammenarbeit mit der Stadt Hamburg durch den Olympiastützpunkt und dem Deutschen Volleyball-Verband ist ein wichtiger Schritt für die konsequente und nachhaltige Weiterentwicklung unseres Ansatzes im Bereich Beachvolleyball. Gerne wollen wir hierfür weitere Partner und Förderer begeistern.“

Ingrid Unkelbach, Leiterin Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein: „Die Ernennung zum Leitstützpunkt für Beachvolleyball ist eine Bestätigung der herausragenden Arbeit, die hier am Bundesstützpunkt in den vergangenen Jahren geleistet wurde. Diese Arbeit und die tolle Infrastruktur wissen inzwischen nicht nur die deutschen sondern auch die Internationalen Topteams zu schätzen.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 14. Dezember 2016

  

Ludwig/Walkenhorst: Gala- und TV-Marathon

Das haben sie nun davon! Die überragenden Erfolge mit dem Höhepunkt Olympiasieg bescheren Laura Ludwig/Kira Walkenhorst eine anstrengende Woche mit diversen Wahlen und Galas.

Den Anfang machte die Wahl zu den „Hamburgern des Jahres“ am Montagabend. In Abwesenheit der vor kurzem an der Schulter operierten Laura Ludwig wurde das Duo neben Fischereihafen-Restaurant-Chef Rüdiger Kowalke und Christoph Lieben-Seutter, Intendant der Elbphilharmonie, zu den "Hamburgern des Jahres 2016" ernannt.

Es folgen am Mittwoch die Wahlen zu „Hamburgs Sportlern des Jahres“, am Donnerstag ein Auftritt bei „Menschen 2016“ mit Markus Lanz und am Sonntag in Baden-Baden die Wahl zu „Deutschlands Sportlern des Jahres“. Passt vielleicht ganz gut, denn an ein gemeinsames Training ist nach der Operation eh nicht zu denken.

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Mittwoch, 14. Dezember 2016

  

Erfolgreiches Wochenende für die ETV-Herren

Nach dem souveränen 3-0 Sieg in Magdeburg, hatten die Männer des Eimsbütteler TV am Sonntag die langen Kerle vom VCO Berlin zu Gast.

In einem sehenswerten Spiel, konnten wir dem Tabellenzweiten der Dritten Liga Paroli bieten. Leider reichte eine 2-1 Satzführung nicht aus, um das Spiel für uns zu entscheiden. Aber wir können trotz der 2-3 Niederlage zufrieden mit dem Wochenende sein. Weitere 4 Punkte gut gemacht. Tabellenplatz 7 gefestigt!

Am kommenden Sonntag haben wir unser letztes Heimspiel im Jahr 2016. Gegen den SV Preußen Berlin heißt es Punkte einfahren und Tabellenplatz 6 erobern. Über zahlreiche Unterstützung freuen wir uns natürlich. Spielbeginn ist 15:00.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Mittwoch, 14. Dezember 2016

  

Volley-Grundschulcup in Neugraben: Tolle Spiele

Mit der Unterstützung der Deutschen Volleyball-Jugend und der VG Hausbruch-Neugraben-Fischbek trafen sich Kinder von vier Grundschulen aus Neugraben.

Die Trainer der VG HNF besuchten im Vorfeld die Talentgruppen der Grundschulen Fischbek-Falkenberg und An der Haake und betreuen ein Volleyballangebot an den Grundschulen Schnuckendrift und Neugraben. So waren die Kinder sehr gut vorbereitet und spielten sehr motiviert beim Grundschulcup.

Mit Sonderregeln, die das Volleyballspiel kindgerecht machen, spielten die Kinder zwei gegen zwei in den Spielrunden. Die Kinder sammelten in den Spielen für ihre Erfolge lustige, motivierende Stempel. Für die Jagd um die Stempel wurde dann auch alles mobilisiert. Nach sieben Spielrunden wurden die Turnierkarten der Teams von den Betreuern eingesammelt und die Stempel gezählt. Je ein Team von der Grundschule Falkenberg und der Grundschule an der Haake hatten am meisten Stempel gesammelt und durften somit das „Schulfinale“ vor der gesamten Kulisse der Grundschüler spielen. Am Ende gewannen die „Falkenberger“ Mika und Janni gegen die Alina und Steve von der Grundschule an der Haake.

Bei der Siegerehrung bekamen die Kinder alle eine Teilnehmerurkunde, eine Autogrammkarte von deutschen Nationalspielern und drei Freikarten für ein Bundesligaspiel des VT Hamburg. Die Schulen erhielten zwei Volleybälle, gestiftet von der Deutschen Volleyball-Jugend.

„Die Kinder haben mit großer Begeisterung Volleyball gespielt. Viele Kinder haben sich zur Sichtung zur Sportklasse der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg angemeldet. Ich hoffe, viele Kinder finden darüber oder über die Vereinsgruppen der VG HNF zum Volleyball.“, war Landestrainer Gerd Grün zufrieden.

 

 

Hamburg - VC Gymnasium Allermöhe-News

 Mittwoch, 14. Dezember 2016

  

JtfO: Allermöher WK 3 verpasst Finalrunde

Das WK3-Team (4 gegen 4) des VC Gymnasium Allermöhe musste sich vergangenen Donnerstag klar dem Gymnasium Wichernschule und recht knapp der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg geschlagen geben. Der deutliche Sieg gegen das Gymnasium Buckhorn half nichts, da nur die ersten beiden Teams dieser Vierergruppe ins Landesfinale einziehen.

Unsere Mädels zeigten durchweg eine gute Leistung, müssten aber bei den Niederlagen anerkennen, dass die Gegnerinnen durch deutlich höhere Trainingsumfänge und ein ehrgeizigeres Herangehen an an ihr Hobby einen klaren Leistungsvorsprung haben. Vor diesem Hintergrund waren die Niederlagen gegen die beiden Teams, die fast ausnahmslos mit Auswahlspielerinnen besetzt sind nicht überraschend.

 Einen sehr positiven und starken Eindruck hinterließ Anna Maria Beifus. Bei Anna Maria ist die Anbindung an den Hamburger Landeskader nun deutlich zu sehen. Sollte sie sich so weiter entwickeln, wird sie in einigen Jahren sicher bei Hamburgs Topteams auf den Zettel stehen.

 Vor Weihnachten kämpfen noch unsere WK 1 Mädels (6 gegen 6) und zwei WK 4 Teams (3 gegen 3) um den Einzug in die Finalrunde.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Dienstag, 13. Dezember 2016

  

SCALA1 mit starkem Auftritt

Das letzte Spiel des Jahres haben die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn souverän gewonnen. Gegen den SC Potsdam II gab es einen glatten Sieg in drei Sätzen mit 25:19, 25:17 und 26:24. „So einen Abschluss der Hinrunde hatten wir uns gewünscht: Zwei Heimspiele, sechs Punkte.“, freute sich auch SCALA1-Coach Jan Maier, der sich auch über den erneuten Besuch einiger Fans der Fischbek Dynamites freute, von denen erneut Georg Bücking als Hallensprecher und Florian Schefe als DJ fungierten.

Im ersten Satz ließ Alstertal nichts anbrennen. Eine 7:1-Führung wurde zu 15:7 und 23:17 ausgebaut und wenig später zum 25:19-Satzgewinn verbucht. Anfangs ein wenig mehr Gegenwehr von Potsdamer Seite gab es im zweiten Satz, letztlich erspielten sich aber die Gastgeberinnen mit 15:8 einen komfortablen Vorsprung und mit 24:15 jede Menge Satzbälle. Zwei Punkte wurden noch dem Gegner gegönnt, dann war auch Durchgang 2 eingetütet.

„Wieder haben wir besonders mit dem ersten Ball gezeigt, welch hohe Qualität wir spielen können. Ich kann nur zufrieden sein.“, kommentierte Maier, „Ich hätte mir zwar gewünscht, dass wir bei einem deutlichen Vorsprung noch etwas bewusster dagegenhalten, wenn der Gegner sich wieder fängt. Aber das sind Kleinigkeiten.“

Diese Kleinigkeiten hätten im dritten Satz bedeutsam werden können. Mit 18:10 führte SCALA1, hatte bei 24:22 zwei Matchbälle und vergab beide. Aber als den Fans in der Halle und am Live-Ticker der Atem stocken wollte, holte das Team noch einmal richtig Luft und machte zwei Punkte in Folge: 26:24 und alles war gut.

Zu den MVPs wurde SCALA1-Zuspielerin Adina Hinze sowie beim SC Potsdam II Mittelblockerin Marie Dreblow gewählt.

Jan Maiers Fazit: „Danke an die Fischbek Dynamites, allen Fans und Helfern im SCALA-Umfeld . Der sehr gute dritte Platz nach der Hinrunde ist das Ergebnis aller Beteiligten. Ohne Euch wäre das alles nicht möglich. Unser kleines Projekt "SCALA1" wird merklich jedes Mal noch ein bisschen besser. Das freut und motiviert mich ungemein.“

Das Team hat nun eine kleine Trainingspause über die Weihnachtstage, wobei sich einige Spielerinnen noch zu einem gemeinsamen Weihnachtsmarktbummel verabredeten und sich alle auf das vertraute interne Abteilungsturnier für die Volleyballjugend am Donnerstag freuen. Trainingsbeginn im neuen Jahr ist der 2. Januar.

Allen Fans und Freunden wünschen die Spielerinnen, Trainer und Helfer friedliche Weihnachten und einen fröhlichen Rutsch ins neue Jahr!

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 13. Dezember 2016

  

Oststeinbeker SV belohnt sich nicht

In der Dritten Liga Nord hat der Oststeinbeker SV gegen VC Olympia Berlin mit 3:2 (25:21, 24:26, 25:22, 26:28, 11:15) verloren. Im zweiten und vierten Durchgang verpassten es die Oststeinbeker die Punkte am Meessen zu behalten. Trainer Sebastian Lemke war mit dem Auftritt seiner Mannschaft dennoch glücklich: „Ich bin zufrieden mit der Leistung und jeder, der in der Halle war, hat ein spannendes Spiel gesehen.“

Einmal den Reset-Button aktivieren. Dies hat sich die Mannschaft nach den zwei enttäuschenden Heimniederlagen vorgenommen. Nach zwei intensiven Trainingswochen, wollte es die Mannschaft nun auch auf dem neuem Boden der Walter-Ruckert Sporthalle zeigen. Gegner bei dem Vorhaben war mit dem Tabellenzweiten VC Olympia Berlin jedoch ein echter Brocken. Der Großteil der Mannschaft misst knapp zwei Meter Körperlänge oder mehr. Dennoch war der Matchplan der Stormarner klar: Mannschaftliche Geschlossenheit demonstrieren und den jungen Gegner zu Eigenfehlern zwingen. Diese Idee funktionierte auch über weite Strecken des Spieles. Immer mal wieder ein Fehler in der Annahme, Angriff, Abwehr und im Aufschlag bei Berlin kombiniert mit einem druckvollen, aber fehlerfreiem Spiel im Aufschlag und Angriff bei den Gastgebern sorgte für den ersten Satzgewinn und eine scheinbare komfortable 22:18 Führung im zweiten Spielabschnitt. Dann wackelte die Oststeinbeker Stabilität aber und Berlin nutzte dies eiskalt aus. Der dritte Satz verlief wieder nach dem alten Schema und auch in Durchgang vier setzte sich dieses Bild zunächst fort (16:10 für Oststeinbek). Fortan ergriff Berlin immer wieder die Option des Ablegers im Angriff und die Fehlerquote reduzierte sich damit drastisch auf Seiten der Gäste. Bei 24:23 hatte der Oststeinbeker SV dann Matchball, der ungenutzt blieb. „Immer wenn wir das Spiel im Griff hatten und kurz vor Ende führten, haben wir den Deckel nicht drauf bekommen. Das war kein Unvermögen, sondern zeigt, dass es sehr ausgeglichen war“, analysiert Lemke die entscheidenden Phasen des Spiels. Mit 28:26 ging der Satz an die Hauptstädter und im fünften Durchgang hatten die Gastgeber nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Am kommenden Samstag gastieren die Oststeinbeker zum Jahresabschluss beim SV Warnemünde.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 13. Dezember 2016

  

Ostbek Cowgirls: Im Sack ein Satz

Das Ergebnis des letzten Spieltages in der Hinrunde hat uns überrascht. Es gelang uns dem noch ungeschlagenen Liga-Ersten mit bisher nur zwei verlorenen Sätzen, Satz drei der Saison abzunehmen. Doch obwohl dies nach einem kleinen Vorweihnachtswunder klingt, ist die Enttäuschung groß: Es war definitiv mehr drin- sogar das ein oder andere Pünktchen.

 Nach einer motivierenden Ansprache von Trainer Jörg Förster unter dem Motto „Wir haben heute nichts zu verlieren“ begann der erste Satz auf Augenhöhe. Es gelang den Gästen jedoch nach dem ersten Drittel des Satzes ihre Leistung zu steigern und diesen somit deutlich für sich zu entscheiden (16:25). Dämpfer auf Seiten der Cowgirls in diesem Satz war die Verletzung unserer Mannschaftsführerin Anne Adolfsen, die sich nach einem zu weit nach außen gestellten Pass am Knie verletzte und uns somit nicht mehr unterstützen konnte (in diesem Sinne wünschen wir ganz, ganz schnelle Besserung!!!).

 Der zweite Satz ging, auch wenn es sich für die meisten auf dem Feld nicht so anfühlte, zu unseren Gunsten aus (25:20). Motiviert starteten wir in den nächsten Satz. Leider gelang es uns nicht, so wie schon so oft in dieser Saison, die Motivation auch in Leistung umzusetzen. Der dritte Satz ging somit, leider wieder viel zu deutlich, an die Mecklenburgerinnen (16:25). Der letzte Satz begann zunächst ernüchternd für die Cowgirls. Eine Aufschlagserie der Gegner brachte uns in Rückstand. Es gelang uns jedoch, wieder besser ins Spiel zu kommen und wir versuchten, uns nicht kampflos geschlagen zu geben. Nach einer spannenden Endphase des Satzes mussten wir uns jedoch letzten Endes mit einem 22:25 geschlagen geben.

 Fazit des Spieltages: Wir müssen, vor allem auf dem Feld, weiter an unserer Kommunikation arbeiten, die Eigenfehlerquote minimieren und als Mannschaft, trotz der vielen Rückschläge in den letzten Monaten, weiter zusammenwachsen. Einen ersten Schritt dorthin soll die gemeinsame Weihnachtsfeier in der nächsten Woche bringen.

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Montag, 12. Dezember 2016

  

HT 16: Die Krone des Nordens

Super Cup U16 männlich

Am 7. und 8. Januar 2017 richtet die HT16 ein internationales Jugendturnier für männliche Jugendteams der Geburtsjahrgänge 2002 oder jünger aus. Als sportlichen Jahresauftakt kommen norddeutsche, dänische und polnische Top-Teams an die Alster. Der Pokalsieger wird in Gruppenspielen ermittelt, so dass alle Teams gegen alle übrigen spielen. Verzerrungen wegen vermeintlich leichter oder schwerer Gegner in der Vorrunde sind so nicht möglich. Die Wettkämpfe finden von Samstag 12 Uhr bis Sonntag 15 Uhr in der Sporthalle Hammer Weg statt. Eine Übernachtungsmöglichkeit in einer Sportstätte und Verpflegung während der Wettkämpfe ist gesichert. Am Samstag Abend lockt eine gemeinsame Pasta-Party und eine anschließende Kegel-Challenge.

Auf Grund unerwarteter Ansetzungen einiger Landesverbände sind kurzfristig zwei Startplätze frei geworden. Nachmeldungen sind unter http://volleyballhamburg.de/super-cup/ möglich. Bereits zugesagt haben Teams von Bremen 1860, TSV Rethen, Oldenburger TB, VC Potsdam-Waldstadt, DHV Odense, Schweriner SC und die Gastgeber der Hamburger Turnerschaft von 1816.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 12. Dezember 2016

  

VT Hamburg: Keine Punkte in Berlin

Volleyball-Team Hamburg verliert mit 3-1 in Köpenick

Das Volleyball-Team Hamburg hat am Sonnabendnachmittag beim Köpenicker SC mit 3-1 (25-14, 21-25, 25-16, 25-18) verloren. Die Hamburgerinnen, die erneut auf Anisa Sarac verzichten mussten und bei denen erstmals Juliane Köhler auf der Zuspielposition begann, konnten im ersten Satz nur zu Beginn mithalten. Der Köpenicker SC II übernahm im Anschluss die Partie und gewann den ersten Durchgang klar mit 25-14.

Im zweiten Satz agierten die Gäste aus Hamburg sicherer und zielstrebiger in ihren Aktionen, hielten den Satz bis zum 20-20 offen und gewannen den Satz mit 25-21. Trainer Ali Hobst: „Im zweiten Satz haben wir wesentlich weniger eigene Fehler gemacht und waren überlegter in unseren Aktionen als noch im ersten Satz!“ Wie schon in den letzten Spielen, gab der gewonnene Satz der Mannschaft auch in Köpenick aber keine Sicherheit. Die Gastgeberinnen waren im dritten Satz von Beginn an überlegen, führten zwischenzeitlich mit 14-6 und gewannen den Satz letztendlich wieder klar mit 25-16.

Gibt ein gewonnener Satz dem Hamburger Team keine Sicherheit, so wirft ein verlorener Satz die Mannschaft nicht aus der Bahn: Der vierte Satz wieder ausgeglichen und die Gäste führten sogar schon mit 14-10. Doch nach dieser Führung gelang den Gästen plötzlich nichts mehr. Aus der 4 Punkte Führung wurde ein 6 Punkte Rückstand beim 20-14. Ein Vorsprung, den das Team vom Köpenicker SC II souverän ins Ziel brachte und den Satz mit 25-18 gewann.

Nach vier Spielen in Folge, in denen die Hamburgerinnen mindestens einem Punkt holen konnten, ging die Mannschaft von Ali Hobst, bei denen Saskia Radzuweit zur besten Spielerin gewählt wurde erstmals wieder leer aus: „Die Klarheit des dritten Satzes hat mich schon geärgert, weil wir uns wieder viele unnötige individuelle Fehler in der Handlungskette geleistet haben! Diese waren es auch, die uns im vierten Satz die Führung zunichtegemacht und letztlich die Niederlage besiegelt haben.

Im ersten Spiel der Rückrunde und dem gleichzeitig letzten Spiel eines turbulenten Jahres empfängt das Volleyball-Team Hamburg am Sonnabend, 17. Dezember um 17 Uhr den VfL Oythe.
Nach der Winterpause wird sich die Mannschaft im neuen Jahr auf die restlichen Spiele der Saison vorbereiten. „Doch vorher werden wir gegen den Tabellenvierten Oythe alles in die Waagschale werfen, um unserem treuen Publikum, unseren Helfern und weiteren Unterstützern einen versöhnlichen Jahresabschluss zu bereiten“, so ein angriffslustiger VT Hamburg-Trainer.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Sonntag, 11. Dezember 2016

  

you2 special: Über Kopf vor Weihnachten

Bei der Spielserie you2-special mühten sich 31 Mädchen mit Freude am oberen Zuspiel. Das Zuspiel über Kopf stand im Mittelpunkt.

Interessant wie viele Feinheiten beim Pritschen auch für die kleinen Profis, die schon lange am Ball sind zu beachten sind. Mit viel Trainingsfleiß wurden die Aufgaben von Landestrainer Gerd Grün aber sehr gut bewältigt.

Die Gruppe war wieder kunterbunt gemischt. Spielserienserientäter waren mit dabei, aber es schauten auch Mädchen zum ersten Mal vorbei. Mädchen aus der Volleyball-AG des Gymnasium Lerchenfeld waren ebenso zu Gast, wie Mädchen, die schon zahlreiche Hamburger Meisterschaften gespielt hatten.

Das Turnier wurde in zwei Kategorien aufgeteilt. Mit einer Sonderregel konnten zwei Punkte gesammelt werden, bei einem erfolgreichen Angriffschlag nach Zuspiel über Kopf.

An Dreikönig sehen sich die Spielserienmädchen wieder! Jungs sind dann auch am Ball.

Stand: 12/16 you2-special 04/05 Mädchen
Datum Uhrzeit   Ort
Fr 6 Jan 13:30-16:30 you2-special LLZ, Alter Teichweg 200
So 19 Feb 13:30-16:30 you2-special Hammer Weg
           
           
Stand: 12/16 you2-special 03/04 Jungs
Datum Uhrzeit   Ort
Fr 6 Jan 10:00-13:00 you2-special LLZ, Alter Teichweg 200
Sa 11 Feb 10:00-12:30 you2-special+JuLi3 LLZ, Alter Teichweg 200
Sa 25 Feb 10:00-12:30 you2-special+JuLi3 Hammer Weg

 

 

Deutschland - Nordwest Zeitung

 Samstag, 10. Dezember 2016

  www.nwzonline.de

Böckermann: Ist dabei sein wirklich alles?

Bei den Spielen in Rio kam für den in Hundsmühlen aufgewachsenen 30-Jährigen das frühe Aus. Warum die Zeit danach schwierig war, aber dennoch Tokio 2020 das große Ziel ist, verrät er im NWZ-Interview.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Samstag, 10. Dezember 2016

  

Lüneburg: Gemeinsam gegen United Volleys

United Volleys, so heißt ein Volleyball-Projekt aus Frankfurt am Main, das vor e1,5 Jahren ins Leben gerufen worden ist. Und das sehr erfolgreich. Im vergangenen Jahr belegten die Frankfurter genauso wie die SVG Lüneburg den dritten Tabellenplatz und dieser Saison stehen sie momentan sogar aktuell auf Platz 2. Angeführt wird das Team vom Routinier Christian Dünnes der nach einer nicht ganz glücklichen Zeit bei den Berlin Recycling Volleys unter Frankfurts Trainer Michael Warm einen zweiten Frühling erlebt.

Keine leichte Aufgabe für die SVG Lüneburg am Samstag um 19:30 Uhr in der Fraport Arena in Frankfurt. Bisher konnte die SVG trotz guter Spiele noch nicht gegen die Frankfurter gewinnen. Doch wenn der Tabellenfünfte weiterhin den Anschluss an das obere Tabellendritte halten möchte, sollten die Lüneburger möglichst einen Punkt entführen. „Das wird nur gemeinsam gehen. Wir arbeiten gut zusammen, auch wenn die letzten Wochen viel Kraft gekostet haben“, sagt SVG Trainer Stefan Hübner. „Doch die Entwicklung als Team ist sportlich positiv, wir freuen uns richtig auf dieses Spiel in Frankfurt“, so Hübner.

Doch auch Frankfurts Trainer Michael Warm hofft auf eine möglichst eindeutige Punktausbeute, zollt den LüneHünen jedoch auch seinen Respekt: „Wir müssen höllisch aufpassen und das Match von Anfang an mit voller Konzentration angehen“, warnt United-Cheftrainer Michael Warm. „Geschenke haben wir auch so kurz vor Weihnachten nicht zu verteilen!“ Schließlich wollen er und die Seinen nach dem abschließenden Heimspiel gegen Rottenburg in einer Woche in der Rüsselsheimer Großsporthalle die Feiertage ganz weit oben in der Tabelle verbringen.

Das Spiel wird wie gewohnt ab 19:30 Uhr live auf www.sportdeutschland.tv übertragen.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Samstag, 10. Dezember 2016

  

Lüneburg-Arena: Änderung im Finanzierungsmodell

Die gute Nachricht vorweg: Landrat Manfred Nahrstedt und Oberbürgermeister Ulrich Mädge bekennen sich, wie ein großteil der Fraktionsvorsitzenden in Stadt und Kreis, weiter zum Bau einer neuen Halle. Natürlich müssen die Rahmenbedingungen stimmen, doch nach den jüngsten Berichten um einen Wechsel des Finanzierungsmodells war eine gewisse Unsicherheit bezüglich der Hallenthematik in der Presse zu vernehmen.

Die wesentliche Änderung momentan ist, dass anstelle eines sogenannten PP Models (Öffentliche Partnerschaft mit einem Lüneburger Investor) nun der Landkreis Lüneburg selbst das Bauprojekt durchführen möchte. Als Grund wird hierfür die breitere Zustimmung in der Politik im Landkreis von Landrat Manfred Nahrstedt angeführt, die für eine erfolgreiche Umsetzung erforderlich sei. Nachteil auf Seiten der SVG Lüneburg ist eine Verzögerung des Baubeginns, bis alle politischen Entschlüsse – voraussichtlich im Januar – abschließend getroffen sind.

Ein Bezug der neuen Halle scheint somit frühestens zum Ende der Saison 2017/2018 möglich. „Dann wird es in der Gellersenhölle wohl auch in der kommenden Saison noch einige Volleyballfeste zu feiern geben. Für uns ist jedoch wichtig, dass die Halle überhaupt kommt und hier sind wir sehr froh über die politischen Signale und dass wir zukünftig in die Detailplanungen mit einbezogen werden“, sagt SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Bezüglich einer Ausnahmegenehmigung der Volleyball Bundesliga für die kommende Saison – die bisherige läuft in diesem Jahr aus – gibt sich Andreas Bahlburg verhalten optimistisch. „Wir möchten so wenig Spiele wie möglich in Hamburg austragen. Aber zumindestens um die Playoff-Spiele werden wir nicht herumkommen“, so Bahlburg. Denn bereits in dieser Saison wird die SVG Lüneburg ihre Heimspiele ab dem Viertelfinale in einer wettkampfgerechten Halle austragen müssen. Und diese gibt es eben im Landkreis Lüneburg nicht.

„Wir sind ein innovativer Verein mit vielen kreativen Engagierten und starken Partnern. Wir freuen uns auf den Tag, an dem wir endlich das erste Spiel in einer neuen Halle bestreiten können. Bis zu diesem Zeitpunkt bleiben wir uns treu und werden typisch norddeutsch solide arbeiten und für alle Beteiligten tragbare Lösungen finden“, schließt Bahlburg ab.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Samstag, 10. Dezember 2016

  

VT Hamburg zu Gast in Berlin

Auswärtsspiel beim Köpenicker SC II

Das Volleyball-Team Hamburg ist am Sonnabend, 10. Dezember um 15 Uhr zu Gast beim Köpenicker SC II. Die Hamburgerinnen wollen das Auf und Ab im eigenen Spiel abstellen und endlich die in den letzten Spielen schon gezeigten guten Ansätze über eine volle Spieldistanz zeigen.

Trainer Ali Hobst, der in fast jedem Spiel auf Grund von Verletzungen eine neue Startformation aufs Feld schicken musste, geht auch in dieses Spiel mit der Einstellung der letzten Wochen: „Wir zeigen immer wieder, dass wir fähig sind das Spiel zu spielen und den Gegner unter Druck zu setzen. Wenn wir unsere Fehler minimieren und den gierig nach dem nächsten Punkt sind, dann haben wir gegen viele Gegner die Möglichkeit Sätze und Spiele zu gewinnen.“

Die Gastgeberinnen haben die letzten vier Spiele gewonnen und dabei 11 Punkte geholt. Mit insgesamt 19 Punkten haben sich die Köpenickerinnen auf den 6. Tabellenplatz vorgeschoben. Der Blick auf die Tabelle zeigt auch, wie wichtig das Spiel für VT Hamburg ist, denn mit einem Sieg kann die Mannschaft von Ali Hobst den Anschluss an die Berlinerinnen und damit an die obere Tabellenhälfte herstellen: „Der KSC verfügt über hochgewachsene Angreiferinnen und hat eine Menge Bundesligaerfahrung im Kader. Das macht die Aufgabe in Berlin nicht gerade leicht. Auch vor dem Hintergrund, dass bei uns auch diese Trainingswoche von Krankheit und Verletzungen geprägt war."

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Samstag, 10. Dezember 2016

  

VfL Pinneberg empfängt den SV Warnemünde

Für den VfL Pinneberg steht das letzte Heimspiel des Jahres an: Der SV Warnemünde kommt von der Ostsee in die beschaulich Hamburger Vorstadt. Um 18 Uhr am Samstag wird zu Punsch & Volleyball in die Jahnhalle geladen.

Der SVW gilt als einer der Favoriten auf den Titel in der 3.Liga und ist seit Jahren eines der Topteams. Nach dem zweiten Tabellenplatz der letzten Saison stehen sie dieses Jahr mit 7 Siegen aus 9 Spielen auf dem 4. Rang.

Also noch mal ein schweres Kaliber bevor es in die wohlverdiente Winterpause geht. Doch auch dieser Aufgabe sieht Trainer Prade gelassen entgegen. „Wir wissen, dass wir Warnemünde schlagen können und haben das im Pokal ja auch schon bewiesen. Aber der Druck liegt bei denen, wir tanzen nur noch unsere Kür.“

Nach 5 Siegen in Serie befindet sich der VfL in einer privilegierten Situation. Das Soll für die Hinrunde ist erfüllt und die Mannschaft kann befreit aufspielen. Als taktischen Vorteil sieht Coach Prade die Stärke im Mittelblock. „Wir sind da mit Janosch Maas, Peter Hoffmann und Stephan Radke bärenstark besetzt. Das kann im Vergleich zu Warnemünde den Ausschlag geben. So oder so rechne ich mit einem Spiel auf absoluter Augenhöhe.“

Unter der Woche wurden die letzten Feinjustierungen getätigt und mit 12 Mann trainiert. Auch am Samstag fehlt außer Johann Wolf (Einsatz im Rahmen des OSZE) niemand. „Das Niveau im Training ist mittlerweile beängstigend. Da wirft jeder alles rein momentan“ beschreibt Kapitän Sebastian Tanner die Stimmung in der Mannschaft.

Egal wie das Spiel ausgeht: der VfL kann auf eine der erfolgreichsten Hinrunden der Vereinsgeschichte zurückblicken. Nach der sensationellen Qualifikation für das Achtelfinale im DVV-Pokal und dem damit verbundenen Highlight gegen die SVG Lüneburg, fand die Truppe auch in der Liga zu beeindruckender Stärke. Der Erfolgsritt führte die Pinneberger bis auf Platz 2 der Tabelle. Verdientermaßen ist nach dem Spiel gegen Warnemünde auch erst mal eine Woche trainingsfrei. 

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Freitag, 09. Dezember 2016

  

SCALA1 will auch gegen Potsdam gewinnen

Am kommenden Samstag empfangen die Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn zum Ende der Hinrunde die Frauen des SC Potsdam II. Der Aufsteiger sieht sich nach dem Durchmarsch von der Brandenburgliga bis in die Dritte Liga vor einer sportlichen Herausforderung, die er mit bislang vier Siegen gut bewältigt hat.

Auch SCALA1-Coach Jan Maier hat durchaus Respekt vor dem überwiegend jungen Team: „Technisch und athletisch spielen die Potsdamerinnen in der Liga oben mit und sind so nur schwierig einzuschätzen. Wenn sie die alterstypischen Fehler abstellen, können sie jeden schlagen.“ Es kommt also wie so oft auf die Tagesform an.

Deshalb ist Maier aber nicht in Sorge. „Unsere Leistungen im bisherigen Saisonverlauf sollten uns am Samstag selbstbewusst genug machen um den Ton anzugeben. Die Qualität der ersten beiden Sätze im letzten Spiel gegen Warnemünde zum Beispiel war schon beeindruckend.“ Zudem sind alle Spielerinnen fit außer Lisa-Marie Papenthin, die leider seit drei Wochen an einer Virusinfektion laboriert.

Für gewohnt souveräne Ansagen und gute Musik sorgen mit ihrem zweiten „Gastspiel“ Georg Bücking und Florian Schefe von den „Fischbek Dynamites“, von denen hoffentlich auch noch einige mehr für gute Stimmung sorgen – sie werden aus vielfältigen Gründen gebraucht. Diese etwas geheimnisvolle Andeutung wird erst nach dem Spiel aufgelöst, die Dynamites können ihren Georg fragen ...

Unter der Woche hatte das Team viel Spaß beim Nikolaustraining, die Trainingseinheiten an sich verliefen aber gewohnt ruhig und konzentriert. Das Team ist fokussiert auf die letzte große Anstrengung vor der Weihnachtspause und will sich als erstes Präsent drei weitere Punkte unter den Weihnachtsbaum legen!

Live-Ticker zum Spiel

SC Alstertal-Langenhorn – SC Potsdam II
Samstag, 10. Dezember 2016, 19 Uhr, Sporthalle Tangstedter Landstraße 300

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 09. Dezember 2016

  

Oststeinbeker SV trifft auf Jugendschmiede

Am kommenden Samstag spielt der Oststeinbeker SV in der Dritten Liga Nord gegen VCO Berlin II.

Nach einem spielfreien Wochenende will die Mannschaft wieder ihre Stärke demonstrieren und die Berliner dabei einen leidenschaftlichen Kampf liefern. Die Hauptstädter reisen als Tabellenzweiter und mit fünf Siegen in Folge an den Meessen. Damit gehen die Jugendnationalspieler als Favorit in die Partie. Die Berliner sind im Durchschnitt deutlich jünger als die Oststeinbeker, kaum ein Akteur ist bereits volljährig. Dafür messen ganze acht Akteure 1,96 Meter oder mehr. Die Stormarner wollen sich davon aber in ihrem Spiel nicht beirren lassen und durch druckvolle Aufschläge die jungen Hüpfer aus Berlin in Bedrängnis bringen.

Erstmals öffnet die Walter-Ruckert Sporthalle nach einem Wasserschaden wieder ihre Türen. Die Spieler dürfen sich auf einen frisch ausgelegten Boden freuen, die Zuschauer auf die alt bekannte Tribüne mit perfekter Sicht. Spielbeginn ist am Samstag um 19:30 Uhr im Meessen 32. Vorab spielen die ersten Damen um 16:30 Uhr in der Regionalliga Nord gegen den 1. VC Parchim.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 09. Dezember 2016

  

OSV: Hoffen auf ein Vorweihnachtswunder

Zum letzten Heimspiel des Jahres und gleichzeitig letzten Spiel der Hinrunde dürfen wir die Mädels des 1. VC Parchim bei uns in Ostbek begrüßen. Dabei gehen die ungeschlagenen Tabellenführer aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern – mit bisher nur zwei verlorenen Sätzen -als deutliche Favoriten in das Spiel.

Nach den letzten eher enttäuschenden Wochen für uns gilt es nun, den Cowgirlhut zu richten und das Jahr bestmöglich ausklingen zu lassen, um mit neuem Schwung und gutem Gefühl in die Weihnachtspause und die anschließende Rückrunde zu starten. Ziel sollte dabei sein, als Mannschaft aufzutreten, mutig aufzuspielen und um jeden Ball zu kämpfen. Nur so können wir es den Parchimerinnen- um Trainer Ingo Achtelik- so schwer wie möglich machen. Und wer weiß, vielleicht ist ja auch ein Vorweihnachtswunder möglich.

Wärmt euch also an diesen kalten Tagen die Hände mit rhythmischem Klatschen im Meessen auf und lasst uns gemeinsam mit Glühwein und Waffeln das Volleyballjahr ausklingen lassen. Wir freuen uns auf euch!

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund

 Freitag, 09. Dezember 2016

  www.hamburger-sportbund.de

Hamburg: Kommentar zur DOSB-Leistungssportreform

Die Leistungssportreform, die der DOSB angestoßen hatte, wurde über Monate intensiv diskutiert. Die Kernpunkte sind eine Konzentration der bundesweiten Stützpunktstruktur sowie eine nicht nur erfolgs-, sondern vorrangig potenzialorientierte Festlegung der Fördermaßnahmen. Am 3. Dezember stimmte die DOSB-Mitgliederversammlung dem Konzept mit 98,6 Prozent zu. Was bedeutet dieser Beschluss aber nun für Hamburg? HSB-Vizepräsident Klaus Widegreen kommentiert das Konzept.

„Die Leistungssportreform ist für den Spitzensport bundesweit und auch speziell in Hamburg nur zu begrüßen. Erstens hören wir auf, in die Vergangenheit zu schauen und dort erzielte Erfolge zu bewerten und wenden uns Sportarten zu, die bei den nächsten großen Wettkämpfen erfolgreich sein können und darum gezielte Förderung brauchen. Zweitens müssen wir uns in Zeiten knapper Kassen entscheiden, wo wir das Geld einsetzen wollen. Der angestrebte Konzentrationsprozess ist darum sehr gut und entspricht genau dem, was wir in Hamburg schon seit Jahren machen.

Mit der Erarbeitung der Dekadenstrategie hat sich der HSB im Jahre 2011 für eine Schwerpunktförderung (Trainerfinanzierungen, infrastrukturelle Maßnahmen, Athletenunterstützung) einzelner Sportarten ausgesprochen. Wir haben uns damals für Rudern, Hockey, Schwimmen und Beachvolleyball entschieden und werden durch die aktuellen Erfolge in unserer Entscheidung bestätigt. Durch diese Förderung können die benannten Sportarten sehr zielgerichtet – vom Nachwuchs bis zur Weltspitze – arbeiten und konnten entsprechende Erfolge, z.B. bei den Olympischen und Paralympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro feiern. Für die Stadt Hamburg waren es die bisher erfolgreichsten Spiele.

Dabei ist uns bewusst, dass die notwendigen Veränderungen in der Leistungs- und Spitzensportstruktur sehr wahrscheinlich die Sportartenvielfalt in der Leistungsspitze in Deutschland und Hamburg einschränken werden. Mit dem vorhandenen Budget müssen wir das aber in Kauf nehmen.

Durch die Neuorganisation der Stützpunktstruktur wird es Athletinnen und Athleten geben, die Hamburg verlassen müssen. Mit der gezielten Förderung der in Hamburg angesiedelten Stützpunkte werden aber auch wieder Aktive nach Hamburg gezogen, die jetzt schon Hoffnungsträger oder bereits in der Weltspitze angekommene Sportler sind. Das TEAM HAMBURG wird darum weiterhin hochkarätig besetzt sein und Erfolge feiern.

Natürlich werden nach dem Beschluss der Leistungssportreform jetzt Stimmen in einzelnen Sportarten laut, die fürchten, in Zukunft ohne Förderung leben zu müssen. Wir haben aber auch hier in den vergangenen Jahren einer solchen Entwicklung bereits vorgesorgt. Zusätzlich zu den definierten Schwerpunktsportarten können Hamburger Athletinnen und Athleten in Sportarten mit langjährig stabilen Erfolgen oder mit positiver Entwicklungsperspektive in abgestimmten Projekten gefördert werden, ohne dass die gesamte Sportart in Hamburg eine Schwerpunktförderung erhält. Diesen Ansatz, weg von der „Gießkannenförderung“ hin zu einer umfassenden Schwerpunktförderung ergänzt durch eine Projektförderung für weitere Sportarten im kleineren Rahmen, wollen wir aus Hamburger Sicht unbedingt weiterverfolgen und finden diesen Ansatz auch in dem Reformpapier des DOSB wieder.“

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Donnerstag, 08. Dezember 2016

  

Büttels im Zwischenhoch

Drei Punkte zum zweiten Advent

Es gibt Dinge, auf die kann man sich verlassen. Regen in London, Verspätung bei der Bahn, Stau vorm Elbtunnel. Gleiches gilt für den Verlauf der Spiele zwischen Eimsbüttel und Kiel. Der Ausgang ist offen, aber ohne Tie-Break geht es eigentlich nicht. So gesehen war dieses Spiel ein ganz besonderes.

Nach geschmeidiger Anreise gelang ein Auftakt nach Maß. Alex Schuda konnte mit gutem Aufschlagspiel gleich die ersten Breaks setzen, die aber sofort wieder dahin waren, da auch die Gastgeberinnen pressierend im Aufschlag agierten. Nach mehreren Annahmefehlern auf beiden Seiten stand es zunächst 4:4, kurze Zeit später 8:8. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Büttels alleine 6 Bälle direkt verbaggert und nötigten den Coach dadurch in die erste Auszeit. Fortan stabilisierte sich die Annahme, jedoch wurden von beiden Teams immer noch überdurchschnittlich viele Asse geschlagen. Das führte dazu, dass nur selten die langen Ballwechsel gespielt wurden, die eigentlich vor dem Spiel erwartet wurden und auf die man sich vorab eingeschworen hatte. So lief das Spiel gänzlich anders als prognostiziert, aber dennoch erfolgreich, da es der jungen Kieler Mannschaft zu selten gelang, den Ball im Feld der Gäste zu versenken. Der erste Satz endete passenderweise mit einem Aufschlagwinner von Alex Schuda.

Ein ähnliches Spiel im zweiten Satz. Beide Teams agierten weiterhin schwankend, die Gäste nun aber ein wenig sicherer, was letztlich zu einem ähnlichen Spielverlauf führte, so dass man mit einer 2:0 Führung in die zehn minütige Satzpause ging. Vorab noch ein kleine Schrecksekunde, als Julia Höftmann in ihrer Angriffsbewegung strauchelte und mit einem ‚sehenswerten Diver‘ in Richtung Kieler Spielfeldhälfte abtauchte. Zum Glück ohne weitere Folgen!

Die Satzpause nach dem zweiten Satz ist in Kiel üblich, für den Gast aber eher ungewohnt. So galt es gleich den Einstieg zu finden. Das gelang erfreulich gut, und das Spiel setzte sich fort, wie es in den ersten Sätzen begonnen hatte. Viele Ungenauigkeiten in der Annahme prägten weiterhin das Spiel, wobei es den Gästen besser gelang dies zu kompensieren. Nach gut 75 Minuten konnten die Büttels Ihren Matchball verwandeln, und konnten so die volle Punktzahl von der Förde entführen. Dadurch gelang der Sprung auf den mittleren Tabellenplatz.

In der kommenden Wochenende geht es zum Doppelspieltag nach Berlin, wo es am Samstag zunächst gilt gegen Grün-Weiß Erkner zu bestehen, und danach wird beim Tabellenführer und voraussichtlichen Meister der diesjährigen Dritten Liga vorgespielt, dem VSV Havel-Oranienburg.

Kieler TV – ETV 0:3 (22, 21, 21)
MVP Kieler TV: Caprice Mohr / MVP ETV: Julia Höftmann
Für den ETV am Ball: Alex Schuda, Stefanie Dinnies, Simone Kühl, Svea Frobel, Julia Höftmann, Franziska Gabrielli, Shannon Walsh, Claudia Förster, Constanze von Meyenn, Juliane Lüning, Merlen Görlich und Nele Boyer

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 08. Dezember 2016

  

Ostbek Cowgirls empfangen Tabellenführer

Zum letzten Heimspiel des Jahres und gleichzeitig letzten Spiel der Hinrunde dürfen wir die Mädels des 1. VC Parchim bei uns in Ostbek begrüßen. Dabei gehen die ungeschlagenen Tabellenführer aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern - mit bisher nur zwei verlorenen Sätzen -als deutliche Favoriten in das Spiel.

Nach den letzten eher enttäuschenden Wochen für uns gilt es nun, den Cowgirlhut zu richten und das Jahr bestmöglich ausklingen zu lassen, um mit neuem Schwung und gutem Gefühl in die Weihnachtspause und die anschließende Rückrunde zu starten. Ziel sollte dabei sein, als Mannschaft aufzutreten, mutig aufzuspielen und um jeden Ball zu kämpfen. Nur so können wir es den Parchimerinnen- um Trainer Ingo Achtelik- so schwer wie möglich machen. Und wer weiß, vielleicht ist ja auch ein Vorweihnachtswunder möglich.

Wärmt euch also an diesen kalten Tagen die Hände mit rhythmischem Klatschen im Meessen auf und lasst uns gemeinsam mit Glühwein und Waffeln das Volleyballjahr ausklingen lassen. Wir freuen uns auf euch!

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Donnerstag, 08. Dezember 2016

  

you2-special: Trotz Adventszeit weiter am Ball

Ende November und Anfang Dezember waren sie wieder in der Halle: Die Kids der you2-special-Serie. Die Mädchen kümmerten sich in der Verbandssporthalle Hammer Weg um das Spielen von Bällen aus der Bewegung heraus. Die Jungs perfektionierten ihren Angriffsschlag in Halstenbek.

Die Mädchen trotzen den vielen Weihnachtsfeiern und treffen sich noch mal am Samstag, den 10.12.2016. Das Landesleistungszentrum (Alter Teichweg 200) öffnet die Pforten von 10:00-13:00.

Die weiteren Termine

Stand: 12/16 you2-special 04/05 Mädchen
Datum Uhrzeit   Ort
Sa 10 Dez 10:00-13:00 you2-special LLZ, Alter Teichweg 200
Fr 6 Jan 13:30-16:30 you2-special LLZ, Alter Teichweg 200
So 19 Feb 13:30-16:30 you2-special Hammer Weg
           
           
Stand: 12/16 you2-special 03/04 Jungs
Datum Uhrzeit   Ort
Fr 6 Jan 10:00-13:00 you2-special LLZ, Alter Teichweg 200
Sa 11 Feb 10:00-12:30 you2-special+JuLi3 LLZ, Alter Teichweg 200
Sa 25 Feb 10:00-12:30 you2-special+JuLi3 Hammer Weg

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Mittwoch, 07. Dezember 2016

  

Pinneberg wird für Gegner zum Mount Everest

Fünfter Sieg in Folge

Advent, Advent, eine Mannschaft brennt. Erst der ETV. Dann Preußen Berlin. Und wenn das dritte Lichtlein brennt, haben wir Warnemünde auch versenkt.

Der VfL Pinneberg bekleckert sich weiter mit Ruhm: Mit dem 3:1 (25:21,26:24,23:25,25:12) gegen den SV Preußen Berlin klettern die Schleswig-Holsteiner vorerst auf den zweiten Tabellenplatz und bleiben auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen.

Am Adventssonntag brauchte VfL ein wenig, um in der gewohnt kalten Jahnhalle auf Betriebstemperatur zu kommen. Beim 2:6 im ersten Satz sah sich Trainer Prade bereits gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Außenangreifer Lars Lydorf ergriff die Gelegenheit beim Schopfe und zog sich in beeindruckendem Tempo ein wärmendes Unterhemd an. „Alle denken, ich hätte das wegen der Kälte gemacht. Aber ich bin im Ballwechsel vorher mit meinem vorweihnachtlichen Bauchansatz im Netz hängen geblieben. Das Shirt hat dann als Bauch-Weg-T-Shirt hervorragend funktioniert.“ Die Aktion stand sinnbildlich für die Einstellung der Pinneberger an diesem Tag: Für jedes Problem fanden sie gedankenschnell eine Lösung. Lydorf fand im Anschluss dann auch noch seine gewohnte Form und seine Teamkollegen zogen kollektiv mit. Kapitän Tanner agierte wie immer in einer anderen Sphäre und für den Gegner unerreichbar, Mittelblocker Hoffmann sorgte für Druck im Aufschlag und sein Kompagnon Maas für Angst und Schrecken im Block. Souverän konnte der VfL den Satz so mit 25:21 für sich entscheiden. In der Folge kamen die Gäste angetrieben von den Paukenschlägen der extra angereisten Hardcore-Fans etwas besser ins Spiel. Es blieb lange spannend und die Berliner stellten ihre Stärken in der Abwehr unter Beweis. Am Ende verfügten die Gastgeber über die nötige Erfahrung und das Quäntchen Glück bei doch sehr fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen, um mit 26:24 die Oberhand zu behalten. Doch Preußen hatte jetzt Lust so richtig mitzuspielen, riss das Ruder Mitte des dritten Satzes herum und gewann den Spielabschnitt letztendlich verdient mit 23:25. Doch der VfL, gestählt von den Erfolgen der Vorwochen, gab die richtige Antwort: Wie ein gedoptes Rennpferd galoppierten die Hausherren durch den vierten Satz und spielte die Berliner an alle 4 Wände der Jahnhalle. 25:12 lautete dann das Ergebnis dieser Demonstration der momentanen Stärke. Libero Christian Rieck sahnte anschließend den verdienten MVP-Titel ab und zeigte sich durchweg zufrieden: „Wir haben gerade richtig Spaß an der Leibesertüchtigung. Heute hat ohne Abstriche jeder seine Leistung gebracht.“

Am Samstag bittet der SV Warnemünde zum letzten Tanz vor Weihnachten. Die Rostocker sind als Favoriten auf den Titel zu sehen und noch mal ein schweres Kaliber bevor es in die wohlverdiente Winterpause geht. Doch auch dieser Aufgabe sieht Trainer Prade gelassen entgegen. „Wir wissen, dass wir Warnemünde schlagen können und haben das im Pokal ja auch schon bewiesen. Aber der Druck liegt bei denen, wir tanzen jetzt nur noch unsere Kür.“ 

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Dienstag, 06. Dezember 2016

  

SCALA1 siegt im ersten Weihnachts-Heimspiel

Im ersten seiner zwei Weihnachts-Heimspiele bezwang der SC Alstertal-Langenhorn am Sonntagnachmittag die Drittliga-Frauen des SV Warnemünde mit 3:1 (25:20, 25:19, 19:25, 25:22). Vor wieder etwa 100 Zuschauern sicherte sich das Team um Außenangreiferin Anna Lipatova drei Punkte und rückte in der Tabelle auf Platz 3 vor.

„Ich habe heute von Anfang an ein sehr konzentriertes und auf hohem Niveau spielendes Team gesehen“, lobte SCALA1-Coach Jan Maier. „Das war phasenweise richtig gut.“ In der Tat dominierten die Alstertalerinnen die ersten zweieinhalb Sätze lang den Gegner fast nach Belieben – bevor es dann doch noch schwierig wurde …

Im ersten Satz wurde die Führung auf 13:6 ausgebaut und bis zum 23:16 beibehalten. Den Satzball zum 25:20 verwandelte Alissa Willert mit einem präzise ins Eck platzierten Longline-Angriff. Im zweiten Satz ein ähnliches Bild: zwar konnte Warnemünde die 4:0-Führung der Gastgeberinnen noch mal zum 6:6 ausgleichen, doch dann zog der SCALA1-Express wieder an. Nach einer Aufschlagserie von Adina Hinze stand es 13:6 und dieser Vorsprung wurde sicher zum 25:19 ins Ziel gebracht.

Beim Stand von 15:7 für den SC im dritten Durchgang schien die Partie gelaufen. Nach Zuspielerin Adina Hinze wurde auch Angreiferin Nathalie Koch ausgewechselt. „Leider haben meine Auswechselungen bei höherer Führung zwar zu Einsatzzeiten aller Spielerinnen geführt, aber ebenso die etablierten Kräfte zu sehr verunsichert“, erklärt Maier den plötzlichen Bruch im Hamburger Spiel. „Da muss ich einerseits vielleicht noch mehr Fingerspitzengefühl entwickeln, aber andererseits auch die Starting Six in die Pflicht nehmen. In solchen Situationen muss stabiler agiert werden.“

Die Unsicherheiten bei SCALA1 brachten die stets kämpfenden Warnemünderinnen wieder heran und sogar in Führung. Beim SC lief plötzlich nichts mehr und der SVW holte sich den dritten Satz mit 25:19. Der Satzgewinn sorgte für erheblichen Mut und Selbstsicherheit bei den Gästen, die im vierten Satz stark begannen und mit 6:3 und sogar 11:6 in Führung gingen. Erst zum 13:13 konnte Alstertal ausgleichen, das Spiel blieb aber ausgeglichen. Doch zum Satzende versagten die Nerven der Gäste: ein Missverständnis in der Abwehr verschaffte SCALA1 den ersten Matchball zum 24:22, dem Warnemünde einen Zuspielfehler folgen ließ. Aufatmen bei Hamburg …

„Kritik hin und her - das sind Feinheiten“, erklärte Maier und erneuerte sein Lob: „Wir haben drei Punkte mit guter bis sehr guter Leistung geholt und nehmen den Schwung mit in die letzte Trainingswoche vor Weihnachten.“

DJ Jens Pachan hatte als Hallensprecher ebenso wie Ballkinder und Spielerinnen Spaß am gemeinsamen Einlaufen vor dem Spiel. Und nach dem Spiel konnte er die MVPs verkünden. Jan Maier wählte Warnemündes Mittelblockerin Christin Adam und Warnemündes Trainer Matthäus Kuna entschied sich für Zuspielerin Adina Hinze.

Mit Florian Schefe, der den Testbetrieb des SCALA1 LiveVideoStreams überwachte und weiterentwickelte, waren sogar die Fischbek Dynamites wieder aktiv, wenn auch im Hintergrund. Beim kommenden Heimspiel am Samstag, dem 10. Dezember um 19 Uhr gegen den SC Potsdam 2 wird Florian gemeinsam mit Georg Bücking wieder als Hallensprecher und DJ fungieren.

SCALA1 vs SV Warnemünde 3:1 (25:20, 25:19, 19:25, 25:22)

Nächstes Heimspiel
SC Alstertal-Langenhorn - SC Potsdam 2
Samstag, 10. Dezember, 19 Uhr, Sporthalle Tangstedter Landstraße 300

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 05. Dezember 2016

  

VT Hamburg verliert gegen Dingden

VT Hamburg kämpft sich nach 2-0 Rückstand zurück und verliert dennoch.

Das Volleyball-Team Hamburg hat das Heimspiel gegen den SV BW Dingden mit 3-2 verloren.
Nach den ersten beiden Sätzen sah es nach einer deutlichen Niederlage für die Mannschaft von VTH-Cheftrainer Ali Hobst aus, doch dann besann sich das Team wieder einmal auf die Tugenden, die es stark macht: Einsatz, Kampf und nie aufgeben!

In den ersten beiden Sätzen lief für die Gastgeberinnen wenig zusammen und die Gäste gewannen deutlich mit 25-19 und 25-13. Besonders in der Annahme und beim Aufschlag lagen die Probleme der VTH-Spielerinnen. Ali Hobst: „Wir sehen die Situationen, wir wissen was zu tun ist, wir setzen die Dinge aber nicht immer zielorientiert um. Wenn wir es machen, dann holen wir die Punkte. Wenn nicht, dann ermöglichen wir den Gegnerinnen zu einfache Punkte. Letzteres war in den ersten zwei Sätzen zu oft der Fall!“

Im 3. Satzes konnten die Hamburgerinnen genau dieses zielorientierte Spiel umsetzen und gewannen den Durchgang knapp, aber verdient mit 25-23. Wie schon in den Spielen zuvor, gab auch dieser Satzgewinn den Gastgeberinnen aber keine Sicherheit und die Gäste lagen bis Mitte des vierten Satzes immer in Führung. Nachdem die Gastgeberinnen zum 15-15 ausgleichen konnten, setzte die Mannschaft das vielzitierte „zielorientierte Spiel“ um, erspielte sich eine 20-16 Führung und gewann den Satz letztendlich mit 25-20.

Es folgte der vierte Tie-Break in Folge für das Volleyball-Team Hamburg und zum Seitenwechsel lag das Hobst-Team mit 8-5 in Führung. Nach der Unterbrechung schlichen sich jedoch wieder die Fehler der ersten zwei Sätze ein, die der Tabellenfünfte aus Dingden für sich zu nutzen wusste: Mit 15-10 entschieden die Gäste den Tie-Break für sich und verließen den Platz als Sieger.
VTH-Trainer Ali Hobst: „Es sah alles nach einer klaren Niederlage aus, aber erneut kommen wir zurück und haben alle Möglichkeiten das Spiel für uns zu entscheiden! Spielen dann aber eine katastrophale 2-10 Rallye. Dass wir fähig sind das Spiel zu spielen und den Gegner unter Druck zu setzen, zeigen wir immer wieder. Nur folgen danach Phasen in denen wir all das wieder vermissen lassen und fangen uns Rallyes, die unsere Führungen wie ein Kartenhaus zusammenbrechen lassen und mehr.“

Zur besten Spielerin vom Volleyball-Team Hamburg wurde Nina Braack gewählt.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Sonntag, 04. Dezember 2016

  

LüneHünen ringen Bühler Bisons nieder

Nach einem echten Marathon-Match von über zweieinhalb Stunden siegte die SVG Lüneburg gegen TV Ingersoll Bühl mit 3:2. In dem ausgeglichenen Spiel in der ausverkauften Gellersenhalle bleibt die Mannschaft von Stefan Hübner damit zuhause weiter ungeschlagen.

Zu Beginn hatte die SVG den Gast aus Bühl im Griff und zog direkt mit 3 Punkten Vorsprung weg (8:5). Kontinuierlich baute das norddeutsche Team seine Führung weiter aus. Kapitän Scott Kervorken setzte mit zwei Assen noch einen drauf. Geburtstagskind Cody Kessel war es vorbehalten den ersten Satz zum souveränen 25:16 zuzumachen.

 Kämpferisch zeigten sich die Gäste aus Süddeutschland im zweiten Satz. Führte die SVG bei der ersten technischen Auszeit noch 8:7, legten die Bisons anschließend richtig los und zogen mit einer starken Aufschlagserie Ilya Zhilin davon. 19:25 für Bühl hieß es am Ende.

Spektakulär verlief der dritte Durchgang. Mit dem besseren Start ging die SVG zunächst in Führung (11:7), Bühl kam aber immer wieder zurück. Denkbar knapp wog das Spiel hin und her. Sowohl die SVG als auch der TV Bühl hatten mehrmals die Möglichkeit den Satz für sich zu entscheiden. Da wurde die Gellersenhalle ihrem Ruf als „Hölle“ einmal mehr gerecht. Unter dem tosenden Jubel der 800 Fans ging der Satz mit 36:34 an die Lüneburger. Scott Kervorken verlor sogar bei einem Blockeinsatz ein Stück eines Zahns. „Aber ich wollte unbedingt den Satzgewinn“, stellte er unbeeindruckt anschließend fest und spielte durch.

Im vierten Satz kamen die Bühler besser aus den Startlöchern und zogen schnell mit einer Vier-Punkte-Führung davon. Die SVG hielt den Anschluss, aber immer wieder waren es Aufschlagserien des überragenden und als MVP ausgezeichneten Zhilin, die die Bisons in Führung hielten. Mit 20:25 gelang ihnen der Satzausgeleich.

Nichts mehr anbrennen ließen die LüneHünen im TieBreak. Geburtstagskind Cody Kessel war es vorbehalten mit einem Block den ersten Matchball für das Team von Trainer Stefan Hübner zu verwandeln. Der resümierte nach dem Spiel: „Es war extrem wichtig den dritten Satz zu gewinnen. Klasse, dass wir dann im Tie-Break cool genug waren und den Sieg eingefahren haben“, so der Coach der Lüneburger. Wichtig sei ihm aber nach so einem Arbeitssieg, dass es am Schluss noch zwei Punkte wurden.

 

 

Deutschland - Hamburger Morgenpost

 Sonntag, 04. Dezember 2016

  www.mopo.de

Gratis-Spielflächen für Hamburger Parks

Beachvolleyball für alle!

Für die Sanierung von Sportanlagen wollen die rot-grünen Regierungsfraktionen in den kommenden zwei Jahren drei Millionen Euro zur Verfügung stellen. Ein entsprechender Antrag wird in den Haushaltsberatungen Mitte Dezember eingereicht.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Samstag, 03. Dezember 2016

  

SVG Lüneburg: Ein unkalkulierbarer Gegner

Mit dem TV Ingersoll Bühl gibt der nächste Konkurrent um einen der direkten Play-Off-Qualifikationsplätze seine Visitenkarte in der Gellersenhölle ab. Für das Team von Ruben Wolochin ist es erst das sechste Saisonspiel. Siege sprangen bisher nur zuhause gegen Rottenburg (3:1) und die Netzhoppers KW-Bestensee (3:1) heraus. Aufhorchen ließen die „Bisons“ allerdings in Düren, wo sie einen Punkt mitnehmen konnten.

Wie stark die Bühler in dieser Saison einzuschätzen sind, ist nicht wirklich kalkulierbar. Während der Sommerpause musste das Team, das nahe der französischen Grenze südlich von Karlsruhe angesiedelt ist, den Abgang von fünf Spielern verkraften.  Unter anderem verließ David Sossenheimer in Richtung Friedrichshafen das Team.  Dávid Molnár wechselte vom Spielfeld als Teammanager auf die Bank der Bisons.

Dem gegenüber stehen gleich neun Neuzugänge, aus denen, zumindest was die Körperlänge betrifft, Akhrorjon Sobirov (209 cm) und Noah Baxpöhler (208 cm) herausragen. Letzterer kam von der VSG Coburg/Grub, wo er als Kapitän den Aufstieg bis in die deutsche Nationalmannschaft schaffte. Der 23-jährige Baxpöhler gilt als einer der besten Mittelblocker der Bundesliga. Sein Einsatz gegen unsere LüneHünen ist allerdings fraglich, da er noch an den Folgen einer Blinddarm-Operation laboriert.

Beim Heimsieg der Bühler gegen die Netzhoppers vergangenes Wochenende machte mit erstaunlichen 23 Punkten, was 50 Prozent der gesamten Angriffspunkte ausmachte, besonders Diagonalangreifer Slawomir Jungiewicz auf sich aufmerksam. Als MVP ausgezeichnet unterstrich er die Offensiv-Qualitäten  des Teams, denen nur gegen die Recycling Volleys aus Berlin kein Satzgewinn gelang.

Ein Fragezeichen beim Gast steht auch hinter dem zweiten Mittelblocker Magloire Mayaula. Der Kongolese ist nach einem Bänderriss im Sprunggelenk noch nicht wieder vollständig fit. Diagonalangreifer Felix Orthmann hat beim letzten Auftritt die beiden in der Mitte vertreten. Ein Zeichen dafür, dass es innerhalb der komplett neu formierten Mannschaft zunehmend besser funktioniert. Manager Dávid Molnár resümierte: „Wir wurden für die bessere Zusammenarbeit im Team belohnt.“ Bison-Trainer Ruben Wolochin hatte aber schon die Reise in die Reppenstedter Gellersenhölle vor Augen, wo er unsere LüneHünen einen heißen Tanz verspricht: „Wir sind auf das nächste Spiel und die nächsten 3 Punkte fixiert.“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Samstag, 03. Dezember 2016

  

SCALA1 empfängt Warnemünde am Sonntag

Vor Weihnachten haben die Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn am 4. und am 10. Dezember noch zwei Heimspiele in der Dritten Liga Nord. Ausnahmsweise am kommenden Sonntag um 16 Uhr empfangen die Hamburgerinnen in der Sporthalle Tangstedter Landstraße 300 den Aufsteiger SV Warnemünde.

Die Mannschaften kennen sich aus früheren Regionalliga-Duellen und fühlen sich, wie SCALA1-Coach Jan Maier vor der Saison anmerkte, „freundschaftlich verbunden“. Doch sollen die Punkte natürlich im Alstertal bleiben, keine Frage. Warnemünde steht ebenso wie VSV Erkner, der letzte Gegner des SC, am Ende der Tabelle auf Platz 10. „Ich erwarte daher ein ähnlich kampfbetontes Spiel“, erklärt Maier.

Die Auswärtsniederlagen des SC bei Tabellenführer Havel Oranienburg (0:3) und Erkner (2:3) waren schmerzhaft, sind aber im Team besprochen und abgehakt. „Nun liegt es an uns, nicht dieselben Fehler zu machen und das kleine Tief schnell wieder zu verlassen“, betont Maier. „Wir haben jetzt drei Heimspiele in Folge. Ich hoffe, dass wir diesen Vorteil nutzen können.“

Dabei hofft das Team um Kapitänin Adina Hinze auf viel Unterstützung durch die Fans, trotz des ungewohnten Sonntagstermins. Mit dabei sein wird DJ Jens Pachan als Hallensprecher und Discjockey. Viele kennen ihn und seine souveräne Ansage noch aus der letzten Saison, nun läutet er den zweiten Advent in Langenhorn ein. Und die vorweihnachtliche Atmosphäre soll dem SC Alstertal-Langenhorn drei Punkte bescheren!

Live-Ticker

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Samstag, 03. Dezember 2016

  

Abwehrschlacht um Pinneberg

Am Sonntag sind die Preußen Volleys aus Berlin beim VfL Pinneberg zu Gast. Die Gäste haben erst zwei Spiele verloren und sich als bärenstarkes Abwehrteam einen Namen gemacht. Die Zuschauer können sich also auf eine echte Abwehrschlacht freuen, gilt der VfL doch ebenfalls als menschgewordene Gummiwand.

Nach vier Siegen in Folge strotzt die Mannschaft vor Selbstvertrauen und sieht sich auch für diese Aufgabe gewappnet. „Im Vergleich zum letzten Wochenende müssen wir aber definitiv eine Schippe drauflegen. Taktisch ein Quäntchen cleverer und aus der eigenen Annahme konsequenter sein“, gibt Trainer Daniel Prade seinen Jungs ein paar Worte mit auf den Weg. Janosch Maas ist nach überstandener Knöchelverletzung wieder an Bord und zeigte sich im Training bis in die gut frisierte Haarspitzen motiviert. „Ich rechne mit vielen langen Ballwechseln und einem mental wie physisch intensivem Spiel. Da bin ich froh, auf jeder Position meine Wechselmöglichkeiten zu haben“, so Prade.

Um 16 Uhr öffnet die Jahnhalle seine Pforten. Der VfL setzt dabei wie immer auf ein lautstarkes Publikum und den berüchtigten Heimvorteil. „Ein altes chinesisches Sprichwort lautet: Niemand gewinnt in Pinneberg“ gibt Kapitän Sebastian Tanner abschließend zu Protokoll. 

 

 

Deutschland - Landeszeitung Lüneburg

 Freitag, 02. Dezember 2016

  www.landeszeitung.de

SVG Lüneburg peilt volle Ausbeute an

Hopp oder top, drei oder null, ganz oder gar nicht – so sieht die Punkteausbeute von Volleyball-Bundesligist SVG Lüneburg bisher aus.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Freitag, 02. Dezember 2016

  

Blau-Weiß Dingden zu Gast beim VT Hamburg

Der Tabellenfünfte kommt nach Hamburg

Das Volleyball-Team Hamburg empfängt am Sonnabend, 3. Dezember (17:00 Uhr) mit dem SV Blau-Weiß Dingden das Überraschungsteam der Liga zum Heimspiel in der CU-Arena.

Die Mannschaft aus Dingden, die sich im Vergleich zur Vorsaison kaum verändert hat und als eingespieltes Team nach Hamburg reist, konnte in dieser Saison bisher voll überzeugen. Den bisher vier Saisonniederlagen, allesamt gegen die vier Teams die vor den Blau-Weißen platziert sind, stehen schon sechs Siege in dieser Spielzeit gegenüber. Das Trainerteam um Pascall Reiß und Olaf Betting, deren Saisonziel der Klassenerhalt war, kann also hochzufrieden mit dem bisher Erreichten sein.

Hochzufrieden wäre auch gerne Ali Hobst, der Chef-Trainer vom Volleyball-Team Hamburg. Besonders die fehlende Konstanz im Spiel seiner Mannschaft verhindert Satz- und Matchgewinne: „Wir haben erneut eine nicht so einfache Trainingswoche mit einigen Ausfällen hinter uns, das stellt uns als Team erneut vor eine Herausforderung. Nichtsdestotrotz wollen wir auch gegen Dingden gewinnen, auch wenn die Tabelle und der bisherige Saisonverlauf die Rollen klar verteilen!“

Im Gegensatz zum Trainer bekommen die Zuschauer in den Spielen vom VT Hamburg an Spannung und Dramatik nahezu alles geboten, was der Volleyballsport zu bieten hat. Die letzten drei Partien wurden erst im Tie-Break entschieden, vergebene und abgewehrte Satz- und Matchbälle und Kampf um jeden Punkt zierten die Spiele. Auffällig war, auch wenn nicht alle Vorgaben des Trainers umgesetzt werden konnten oder sich leichte Fehler ins Spiel einschlichen: Die Mannschaft gibt sich nie geschlagen, sondern kämpft bis zum Schluss des Spiels. Mit diesem Einsatz wurden in den letzten Wochen schon einige Sätze gedreht, in denen andere Teams nicht mehr an den Satzgewinn geglaubt hätten.

Und so ist Ali Hobst zwar nicht hochzufrieden, aber an der Einstellung seiner Mannschaft liegt es nicht: „Um das Punkten der Blau-Weißen zu verhindern, ist es unabdingbar, das wir zielstrebiger in den Handlungsketten und Abschlüssen sind. Neben dem positiven Wettkampfcharakter werden das die Erfolgsfaktoren im Heimspiel gegen den Tabellenfünften sein.“ 

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 02. Dezember 2016

  

Ostbeker Adventskalender

Um euch die Zeit bis Weihnachten und der kleinen Volleypause ein wenig zu versüßen, haben wir etwas ausgeheckt...

Auf unserer Webseite öffnet sich jeden Tag ab 10 Uhr ein Türchen. Hier plaudern unsere Ostbek Pirates und Cowgirls ein wenig aus dem Nähkästchen. Neugierig, wer sich hinter der ersten Tür versteckt? - Dann klicken...

 

 

Deutschland - Pinneberger Tageblatt

 Freitag, 02. Dezember 2016

  www.shz.de

Deutschendorf: Sie hat die Eltern angesteckt

Kim Deutschendorf schmettert in der Verbandsliga und schleppt die Familie mit in andere Hallen

Vom Volleyball bekommt die 15-jährige Kim Deutschendorf nicht genug.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 01. Dezember 2016

  

Ludwig/Walkenhorst - Der Weg zu Gold

Ab dem 1. Dezember gibt es den Film „Ludwig/Walkenhorst – Der Weg zu Gold“ als DVD (9,99 Euro) oder Blu-Ray (13,99 Euro) im Handel. Ein perfektes Weihnachtsgeschenk für alle (Beach-)Volleyball Fans und Liebhaber des olympischen Sports.

Eine unglaubliche Geschichte

Als sich Laura Ludwig und Kira Walkenhorst im Sommer 2012 mit Gold-Coach Jürgen Wagner zusammenfanden, war das Ziel sehr ambitioniert. Nicht weniger als die olympische Goldmedaille im Beach-Volleyball sollte es werden, nachdem bisher noch nie ein europäisches Team auch nur das Halbfinale erreicht hatte. Die Dokumentation erzählt diese unglaubliche Geschichte. Eine, die von unglaublicher Aufopferung, aber auch vielen Rückschlägen geprägt war und die im Sand von Rio de Janeiro den perfekten, goldenen Abschluss fand

Über zwei Jahre begleitete ein Kamerateam die beiden Goldmedaillen-Gewinnerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen nach Rio. Die DVD enthält die ungekürzte Langfassung der Dokumentation, die mehr als 1,5 Mio. Zuschauer im TV hatte!

Extras
Making of, Interviews, Extended Scenes, Deleted Scenes, Trailer

Verlosung für die Fans
Volleyball-Fans aufgepasst! Wir verlosen in den nächsten Tagen drei DVD´s auf unserer Facebookseite

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Donnerstag, 01. Dezember 2016

  

VG WiWa: Trotz viel Kampf keine Punkte

Auch das 2. Hamburger Duell verlieren die WiWa Damen der 3. Liga Nord. Am letzten Samstag war der Gegner ETV, die vor heimischer Kulisse spielen durften. Das Spiel ging 3:1 (25:23; 25:19; 22:25; 25:16) für den Gastgeber aus.

Der 1. Satz war sehr umkämpft. Beide Teams zeigten druckvolle Aufschläge, wodurch es immer schwer war, seinen Angriff aus der Annahme durchzubringen. Der ETV erspielte sich zweimal eine 4-Punkte-Führung (12:8 und 20:16), dennoch konnten diese immer wieder ausgeglichen werden. Am Ende hatte der ETV aber leicht die Nase vorne und gewann mit den nötigen 2 Punkten Vorsprung den 1. Satz (25:23). Dies kann auch damit zusammenhängen, dass die bis dahin starke Diagonalangreiferin Rieke Niemeyer gegen Ende des 1. Satzes, nach einer Blockaktion leider verletzte ausgewechselt werden musste.

Der 2. Satz ging wieder spannend weiter. Bis Mitte des Satzes sah man, dass kein Team die 3 Punkte so leicht nach Hause holen konnte. Doch dieses mal hat der ETV seinen Punktevorsprung (16:12) bis zum Ende nicht mehr abgegeben, sondern ihn weiter ausbauen können und mit 25:19 gewinnen können.

Der 3. Satz war ein Spiegelbild der Sätze 1 und 2. Der ETV machte viel Druck mit ihren Angriffen und die VG WiWa erkämpfte sich immer wieder mit druckvollen Aufschlägen und einer guten Block/Feldabwehr an die Punktevorsprünge des ETV heran. Somit stand es in der entscheidenden Phase 21:21, bis dieses Mal der Siegeswille der VG WiWa größer war als beim ETV. Mit 25:22 belohnte sich die VG WiWa mit dem Satzgewinn.

Nun waren alle bereit für eine Wendung des Spiels. Und der ETV noch fokussierter, die 3 Punkte zuhause zu lassen. Denn bei 0:5 aus Sicht der VG WiWa musste schon die erste Auszeit genommen werden. Doch dieses Mal war es anders als in den Sätzen zuvor. Und WiWa schaffte es nicht, den Vorsprung, wie so oft in dem Spiel schon gezeigt, auszugleichen. Und somit gab es noch eine Auszeit vom Trainer Joachim Müller beim Stand von 12:18. Das Spiel neigte sich dem Ende und die VG WiWa verloren mit 25:16. Als MVP der Begegnung wurde Hannah Ziemer gewählt.

Ein frustrierender Samstagnachmittag für die Damen der VG WiWa. Man zeigte immer wieder, dass man mit viel Engagement und Kampfgeist das Niveau der ETV Damen halten konnte, aber am Ende leider nicht konstant genug war, um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen.

Unser nächstes Heimspiel findet am 10.12. in der Wandsbeker Sporthalle um 16 Uhr gegen Warnemünde statt. Wir freuen uns, wenn ihr vorbeischaut!

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund

 Donnerstag, 01. Dezember 2016

  www.hamburger-sportbund.de

Änderung der Sportanlagenlärmschutzverordnung

Erster relevanter Schritt auf Bundesebene

Hamburg, 30. November 2016 – Das Bundeskabinett hat heute die Änderung der Sportanlagenlärmschutzverordnung (SALVO) beschlossen.

„Die Bundesregierung hat heute einen wichtigen Schritt gemacht, die Sportvereine in Hamburg vor weiteren Konflikten zu bewahren. Nun ist es entscheidend, dass Bundestag und Bundesrat sehr schnell den gleichen Schritt gehen“, sagt HSB-Präsident Dr. Jürgen Mantell.

Der HSB erwartet, dass das Verfahren zur Änderung der SALVO auf Bundesebene nach 2, 5 Jahren noch in dieser Legislatur zu einem Abschluss gebracht wird. Nach (-) §48b des Bundesimmissionsschutzgesetzes muss der Bundestag bei Änderungen vor dem Bundesrat beteiligt werden.

Die entscheidenden Punkte der Änderung der SALVO aus der Sicht des HSB sind folgende:

Bei Umbau oder Sanierungsmaßnahmen von Sportanlagen drohten den Vereinen Nutzungseinschränkungen, indem strengere neue Emissionswerte angesetzt wurden und der so genannte Altanlagenbonus entfiel. „Dass die Stadt Sportanlagen mit viel Geld saniert, um Sportvereinen eine verbesserte Nutzung zu ermöglichen und die Vereine dann von alten Regelungen ausgebremst werden, ist absurd. Dass Sportanlagen nun die alten Emissionsgrenzen bei Umbau oder Sanierung behalten ist die einzig vernünftige Lösung“, sagt Mantell.

Sport gehört in Wohngebieten in die Nachbarschaft, da er auf vielfältige Weise zum sozialen Zusammenhalt beiträgt. In einer sich immer stärker verdichtenden Stadt werden Flächen immer knapper. „Mit der Änderung der SALVO ist es möglich, den Abstand zwischen einer Sportanlage und einem Wohnhaus stark zu verkleinern, da höhere Emissionswerte des Sportbetriebs akzeptiert werden. Das macht Sport in Wohnortnähe auch zukünftig möglich“, so Mantell.

Die Änderung der SALVO wird auch dem heutigen Freizeitverhalten der Bürgerinnen und Bürger gerecht. In den bisherigen Ruhezeiten von 20 bis 22 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 15 Uhr müssen nun nur die tagsüber geltenden Werte eingehalten werden. „Bisher mussten sich unsere Vereine an Vorschriften aus dem vorigen Jahrhundert halten. Nun sind das allgemeine Freizeitverhalten und das Bedürfnis unserer Sportlerinnen und Sport im Einklang“, so Mantell.

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Mittwoch, 30. November 2016

  

ETV-Frauen: Umkämpftes Derby

Eimsbüttel beendet Punkteflaute

In einem kämpferisch geführten Drittligaspiel konnten die Gastgeberinnen im Hamburger Derby alle Punkte an der Bundesstr. halten. Nach einem sehr denkbar knappen ersten Satz, in dem sich auf Seiten der Gäste leider Rieke Niemeyer verletzte, schien es in den Folgesätzen so, dass die Eimsbüttelerinnen einen souveränen Dreisatzsieg anvisierten, aber wieso oft kam es ein wenig anders, so dass noch ein Satz angehängt werden musste, bevor das Siegerritual zelebriert werden konnte.

Beide Teams starteten zunächst zögerlich und ein wenig verunsichert in das Match. Während auf Seiten der Gäste ein neu formierter Annahmeriegel dazu beigetragen haben mag, knabberten die Büttels noch am schwärzesten Tag ihrer Drittligazugehörigkeit, der in der Vorwoche gegen ein starkes BBSC-Team zu einer 0:3 Heimniederlage im Schnelldurchgang geführt hatte. Dennoch ruckelte sich das Spiel langsam auf beiden Seiten zu Recht, so dass sich eine Vielzahl von langen Ballwechseln entwickelte, die zunächst in der Mehrzahl von den Gästen gewonnen werden konnten. Zur Satzmitte übernahmen die Gastgeberinnen das langsam das Heft in die Hand, und es konnte ein kleiner Vorsprung konstant gehalten werden. Das änderte sich kurioserweise in dem Moment, in dem sich die bis dahin gut aufspielende Rieke Niemeyer bei einer Netzaktion verletzte, und das Spiel nicht mehr fortsetzen konnte. ‚Jetzt erst Recht‘, schienen sich die Gäste gesagt zu haben, und drohten den Satz mit einem Vier-Punktelauf zu kippen. Der konnte jedoch gekontert werden, so dass am Ende die Eimsbüttelerinnen mit der denkbar kleinsten Führung den ersten Satz doch noch einfahren konnten.

Das Spiel änderte sich zunächst nicht, wobei die Gastgeberinnen nun ein wenig mehr Sicherheit gewonnen hatten, und fortsetzten was sie in der zweiten Hälfte des ersten Satzes bereits andeuteten. Aus einer soliden Annahme heraus, konnte Alex Schuda oft die freie Wahl treffen, welche ihrer Mitspielrinnen sie in Szene setzt. Das daraus resultierende flexible Angriffsspiel war der Grundstein zum sicheren Gewinn des zweiten Satzes.

Das setzte sich zunächst im dritten Satz fort, und bei 16:10 schien der Drops gelutscht. Jedoch: Auch an einem fast aufgelutschten Drops kann man sich noch verschlucken. Ball für Ball schlich sich der Schlendrian ein, kleine Unaufmerksamkeiten kosteten wichtige Punkte, und auf der anderen Seite lauerte der Gegner genau auf diese Chance, um noch einmal in das Spiel zurückzukommen. Dieses Mal gelangen den Gästen die letzten Punkte in der Crunch Time. Anschlusstreffer!

Doch unbeeindruckt hiervon nahmen die Büttels gleich wieder das Heft des Handelns in die Hand. Dieses Mal wurde der Satz durchgängig konzentriert gestaltet. Lediglich in der ersten Rotation gelang den Gästen eine kleine Serie, danach waren es die Büttels, die die Mehrzahl der Breaks setzen konnten und so nach knapp zwei Stunden den zweiten ‚Dreier‘ der Saison einfahren konnten. Nicht ganz unwichtig, wie der Blick auf die Tabelle verrät, in der beide Teams die Plätze tauschten.

Bei der abschließenden MVP-Wahl wurde auf Seiten der Gäste Zuspielerin Hannah Ziemer ausgezeichnet, während bei den Gastgeberinnen Shannon Walsh gekürt wurde, die auf der Libero-Position ein gelungenes Debüt feierte.

ETV – VG WiWa 3:1 (-23, -19, 22, -16)

Für den ETV am Ball: Alex Schuda, Stefanie Dinnies, Nele Boyer, Svea Frobel, Karlotta Fuchs, Franziska Gabrielli, Shannon Walsh, Juliane Lüning, Claudia Förster, Jana Köhler, Merlen Görlich und Matea Sucic

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Dienstag, 29. November 2016

  

SCALA1 verliert in Erkner

Jan Maier, Cheftrainer der Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn, hatte vor der Partie beim Tabellenletzten VSV Grün-Weiß Erkner gewarnt: „Erkners Grundspielstärke ist höher als der aktuelle Tabellenstand.“ Er verglich das Team „mit einem verletzten Löwen, der sogar ungeahnte Kräfte freisetzen kann“ und sollte recht behalten.

SCALA1 unterlag in einem stets umkämpften Spiel mit 2:3 (28:26, 20:25, 29:27, 22:25, 13:15). „Es war ein kampfbetontes jedoch sehr faires Spiel auf Augenhöhe“, beschrieb Maier die Partie. „Erkner war von Anfang an mutig und damit letztlich auch erfolgreich“, konstatierte Maier.

Es war eine Partie voller Aufs und Abs. Nach einer 12:9-Führung im ersten Satz hieß es plötzlich 15:16 und dann wieder 22:19 – nur um die Partie in der Verlängerung mühsam mit 28:26 zu gewinnen. Im zweiten Durchgang erspielten sich die Brandenburgerinnen bei 8:8 einen Vier-Punkte-Vorsprung und SCALA1 mühte sich bis zum Satzende um den Ausgleich - vergeblich.

Erneut folgte ein recht wirrer Satzverlauf. Da schuf Hamburg mit fünf Aufschlägen in Folge eine komfortable 15:10-Führung, nur um direkt danach fünf Punkte in Folge wieder abzugeben. Da holte Erkner einen Rückstand zum 22:22-Ausgleich auf, nur um kurze Zeit später mit 22:24 zwei Satzbälle gegen sich zu haben und auch diesen Rückstand natürlich wieder aufzuholen. Doch wie so oft in dieser Saison: knappe Sätze holt sich SCALA1, diesmal mit 29:27.

Ausgeglichen – natürlich mit wechselnden kleinen Führungen dann der vierte Satz, bis sich die Alstertalerinnen eine 15:13-Führung erspielten und diesen Vorsprung lange verteidigten. Nicht lange genug. Jan Maier: „Wenn man bei 2:1-Satzführung 21:19 vorne liegt und dann vier Eigenfehler produziert, dann braucht man keine Ausreden zu suchen, sondern kann sich an die eigene Nase fassen. Das haben wir vermasselt.“ Erkner holte sich den Satzausgleich mit 25:22.

Im fünften Durchgang gelang den Gastgeberinnen schnell eine 4:0-Führung und Hamburg mühte sich lange, um bei 13:13 endlich den Ausgleich zu erkämpfen. Doch Erkner langte noch zweimal zu: die Partie ging an den VSV. „Wenn man bedenkt, wie knapp wir Satz 1 und 3 gewonnen haben, bin ich nach erster Enttäuschung froh über den einen Punkt“, resümierte Jan Maier. "Erkner war heute besser."

Zur MVP wurde bei SCALA1 Außenangreiferin Alissa Willert gewählt, aus dem Team des Gastgebers benannte Jan Maier die Libera Luisa Erdmann.

Vor Weihnachten stehen für die Alstertalerinnen nun noch zwei Heimspiele an, bei denen sie ihr Punktekonto aufbessern wollen. Und Achtung: Das erste Heimspiel ist ausnahmsweise am Sonntag, dem 4. Dezember um 16 Uhr, natürlich in der Sporthalle Tangstedter Landstraße 300. Gemeinsam mit der SCALA1-Familie den zweiten Advent zu feiern – wer wünscht sich das nicht …?

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Dienstag, 29. November 2016

  

VfL Pinneberg: Teamgeist schlägt Einzelmeister

Es war der erwartet schwere Gang. In einem durchschnittlichen Volleyballspiel konnte der VfL Pinneberg den Eimsbütteler TV mit 3:1 (25:23; 22:25; ,25:19; 25:19) niederringen. Mit dem vierten Dreier in Folge setzte sich der VfL ganz oben fest und kann entspannt Richtung Adventszeit blicken. „Heute hat nicht immer alles geklappt. Aber es zeichnet die Jungs aus, dass auch ein solches Spiel letztlich souverän gewonnen wird“ zeigte sich Trainer Daniel Prade zufrieden.

In der gut besuchten Halle entwickelte sich im ersten Satz eine ausgeglichene Partie. Die Annahme um Libero Rieck wackelte noch gewaltig und Zuspieler Max Voigt musste dementsprechend weite Wege gehen. In der Schlussphase gab dann die breite Brust beim VfL den Ausschlag. „Mit dieser Riesenportion Selbstvertrauen ist es in engen Situation natürlich einfacher. Fehler werden einfach abgehakt in dem Wissen, dass wir das am Ende schon wuppen“ so Außenangreifer Lydorf, der mit seinem Angriff den Schlusspunkt setzte.

Im Folgeabschnitt wurden die Ungenauigkeiten in der Annahme größer und der ETV bekam ordentlich Oberwasser. Auch verschiedene Wechsel brachten nicht mehr die Wende. Mit Satzgewinn ETV verabschiedeten sich die Mannschaften in die ungewöhnliche 10 Minuten Pause, die auch bei den Gastgebern selbst für Verwirrung und Unmut sorgte.

Der ETV verlor in der Folge seinen Schwung und der VfL erstarkte. Insbesondere Diagonalangreifer Florian „Colt“ Sievers schaltete einen Gang höher. Die Halle war nun deutlich in Pinneberger Hand, Eimsbüttel hielt zwar lange dagegen, konnte zum Ende der Sätze das Niveau aber nicht halten. Ein fachkundiger Fan, der um Anonymität gebeten hat, gab folgende Erklärung ab: „Da standen auf der einen Seite zwölf Einzelspieler und auf der anderen halt eine Mannschaft. Das ist unfair und der entscheidende Unterschied.“

Der legendäre Teamgeist des VfL gewann so die Sätze 3 und 4 jeweils zu 19 und sprang anschließend freudig erregt durch die Turnhalle. Flo Sievers schnappte sich den ersten MVP-Titel seiner Karriere und nennt sich seitdem nur noch den „Steph Curry des Volleyballs“.

Gute Laune also in Pinneberg. Nächstes Wochenende kommen die Preußen Volleys aus Berlin, eine Mannschaft, die ihren Erfolg ebenfalls zu großen Teilen ihrer Stimmung und dem Zusammenhalt zuschreiben können. Eine weitere unangenehme Aufgabe für den VfL Pinneberg. Doch so richtig Sorgen macht sich niemand. Auch Kapitän Sebastian Tanner nicht:

„Wir sind voll im Soll. Die beiden Spiele vor Weihnachten sind jetzt noch mal richtige Leckerbissen und Siege eher als Sahne auf eine jetzt schon gute Hinrundentorte zu sehen.“

Es spielten: Hoffmann, Kranich, Lydorf, Lübbe, Millahn, Radke, Rieck, Rückborn, Sievers, Tanner, Voigt.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 29. November 2016

  

Sand im Oststeinbeker Getriebe

Der Oststeinbeker SV verlor die Partie in der Dritten Liga Nord gegen den Tabellennachbarn SV Preußen Berlin mit 1:3 (21:25, 25:14, 22:25, 10:25).

Viel hatten sich die Oststeinbeker für dieses Duell vorgenommen. Es sollte eine Reaktion auf die enttäuschende Leistung der Vorwoche werden. Dies gelang dem Team nur in Teilen. Die Stormarner starteten nervös, in allen Elementen. Trainer Timo Timpe, der den aus beruflichen Gründen verhinderten Sebastian Lemke vertrat, reagierte schnell und wechselte den genesenen Jannis Lange auf der Zuspielposition für Robert Merkens ein. Das Spiel der Stormarner stabilisierte sich zum Teil. Zu groß erwies sich jedoch die Hypothek der anfänglichen Schwächephase. In Satz zwei zeigten die Pirates dann ihr Potential: Druckvolle Aufschläge und eine geringe Fehlerquote setzten die Gäste unter Druck. Die Oststeinbeker zogen davon. Dieses Bild schien sich in Satz drei fortzusetzen. Bis zum 7:4 lief es auf Oststeinbeker Seite rund, dann der Bruch. Die Stormarner produzierten Fehler über Fehler, Preußen Berlin zog auf 16:11 davon. „Wir haben es leider nicht geschafft unsere hohe Anzahl an Eigenfehlern zu minimieren, so wie wir das im zweiten Satz gemacht haben. In den anderen Sätzen haben wir immer wieder kleine Serien gehabt, wo wir in allen Elementen viele Eigenfehler gemacht haben“, analysiert Timo Timpe.

Im vierten Durchgang ging Preußen Berlin schnell in Führung. Viele Eigenfehler auf der Oststeinbeker Seite sorgten dafür, dass die Hauptstädter leichtes Spiel hatten. Björn Domroese, der zum Most Valuable Player (MVP) auf Seiten der Oststeinbeker gewählt wurde, appelliert an die Einstellung der Mannschaft: „Wir haben es nicht geschafft mit der nötigen Intensität zu spielen, die notwendig ist, um erfolgreich Volleyball zu spielen.“ Bis zum nächsten Duell des Oststeinbeker SV wartet auf die Mannschaft zwei Wochen Training und ein spielfreies Wochenende. „Das müssen wir uns in den kommenden Trainingseinheiten erarbeiten“, so Domroese.

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Dienstag, 29. November 2016

  

Hamburgerinnen auf Platz 4 bei dvj-School Finals!

Am 21.November reisten Schülerinnen der Wichern-Schule, welche in diesem Jahr wieder den Hamburger Meister in der WK IV/weiblich des ‚Jugend trainiert für Olympia‘-Wettbewerbes stellt, zum neuen Austragungsort der WK IV SCHOOL FINALS nach Bad Blankenburg. Es erwartete die Teilnehmerinnen und Betreuer ein wieder mal super organisiertes Turnier, für das den Organisatoren unser Respekt und Dank gebührt.

Dienstagnachmittag dann der Turnierbeginn auf dem Kleinfeld mit 3 gegen 3 Spielerinnen. Und gleich zu Beginn der Vorrunde eines der Highlight-Matches unseres Teams gegen die Spielerinnen aus Sachsen-Anhalt. Hart umkämpft wurde es mit 2:1 für Hamburg entschieden.

Die Wichern-Schulmannschaft wude in diesem Jahr durch Jana und Sarah Stiriz (beide Jg. 2003 und in der Hamburger Auswahl), Emma Gangey (2004), Marsala Ghousi (2004) und Cindy Osei (2003) gebildet, die alle auch in der VG WiWa erfolgreich Volleyball spielen.

Der erste Erfolg gab Auftrieb und mit einer sehenswerten Leistung wurde der nächste Gegner aus Rheinland-Pfalz im Schnelldurchgang mit 2:0 besiegt. Die Mädchen spielten mit guter Nachsicherung, halfen sich in schwierigen Situationen aus und konnten durch gegenseitiges gutes Zuspiel viele Angriffsschläge durchbringen.

Auch Brandenburg konnte im letzten Gruppenspiel besiegt werden und wie im Vorjahr stand die Wichern-Schule im Viertelfinale. Damit war das gesteckte Ziel erreicht!

Der erste Turniertag war gelaufen und die Mädels verbrachten den Abend mit ihren Betreuern und mitgereisten Fans gut gelaunt im Wissen, eine tolle Leistung erbracht zu haben.

Am Mittwochmorgen dann das Viertelfinale gegen die hochgewachsenen Mädchen aus Sachsen. Ginge es nur nach Größe, dann hätte man am besten nicht auf Hamburg gewettet. Aber mit Kampfgeist, Spielwitz und Einsatz kann man viel erreichen und mit einem Quäntchen mehr Qualität konnten die Mädchen vom Sportgymnasium Dresden sensationell in zwei Sätzen geschlagen werden. Ein für alle unglaublicher Moment: Das Halbfinale war erreicht!

Und hier wartete ein richtiger Brocken. Die bayrischen Madl’n erwiesen sich schließlich als zu stark für das Hamburger Team. Trotz erneuter Top-Leistungen unserer Spielerinnen, großartigem Kampf und lautstarkem Support der Hamburger Jungs-Teams und anderer Fans musste man sich schließlich 0:2 geschlagen geben und respektvoll anerkennen, dass man hier gegen eine Mannschaft verloren hat, die schlicht weiter ist als man selbst.

Blieb das Spiel um Platz 3 gegen Hessen und auch diese Gegnerinnen waren am Ende eines langen Turniers an diesem Abend trotz aller Anstrengung nicht zu überwinden.

Aber das ist gar nicht sooo schlimm! Die Mädchen können und werden verdammt stolz auf Ihren vierten Platz sein. Sie befinden sich deutschlandweit in den Top 5 von Hunderten von Schulen, die an den Ausscheidungskämpfen teilgenommen haben und das ist eine fantastische Leistung.

Das wurde im Anschluss dann auch kräftig gefeiert – natürlich weiterhin sportlich – auf der örtlichen Bowlingbahn. Die glorreichen Fünf haben gute Kämpfe geliefert und sich in jeder Situation, sei es bei Sieg, Niederlage oder am Spielfeldrand als Team und würdige Vertreterinnen Hamburgs gezeigt.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 28. November 2016

  

VT Hamburg verliert im Tie-Break

3-2 Niederlage beim USC Münster II

Das Volleyball-Team Hamburg hat am das Auswärtsspiel beim USC Münster II mit 3-2 (13-25, 25-20, 27-25, 25-27, 16-14) verloren. Das Team von Trainer Ali Hobst startete gut in das Spiel und konnte sich Mitte des Satzes entscheidend absetzen. Aus einem 8-7 Rückstand machten die Gäste eine 19-10 Führung. Am Ende ging der Durchgang klar mit 25-13 an VT Hamburg. Wie schon in den Spielen zuvor verloren die Hamburgerinnen im Anschluss an einen gewonnenen Satz für kurze Zeit den Faden und mussten in der Folge mit 25-20 den Satzausgleich hinnehmen. 

VTH-Trainer Ali Hobst: „Wie wir den ersten Satz gespielt haben, das war schon eine sehr gute geschlossene Mannschaftsleistung. Aber erneut gibt uns das keine Sicherheit für den Folgesatz und wir finden nicht immer die richtigen Lösungen. Mit den individuellen Fehlern zu Satzanfang, helfen wir den jungen Münsteranerinnen wieder in die Spur zu kommen. Als Resultat liegen wir 1-6 bzw. 12-18 zurück, dann besinnen wir uns auf unser Spiel und schaffen es zum 20-20 auszugleichen. In dieser entscheidenden Phase müssen zugreifen und den Sack zur 2-0 Satzführung zu machen. Umso ärgerlicher ist es dann 5 Punkte am Stück zu verlieren.“

In den folgenden Sätzen entwickelte sich ein wahrer Krimi. Der dritte Satz ging knapp mit 27-25 an den USC, wobei die Hamburgerinnen schon 3-12 zurücklagen und es den gegnerischen Aufschlägerinnen und Angreiferinnen zu einfach machten. Aber wie schon im zweiten Satz und in den vorangegangenen Spielen kam das Team von Ali Hobst auch diesmal nach einem großen Rückstand wieder zurück ins Spiel: „Ab dem 3-12 hat meine Mannschaft eine sehr gute Moral und Körpersprache gezeigt und ist bei 21-21 wieder auf Augenhöhe, nutzt dann aber den Satzball beim Stand von 25:24 nicht.“

Auch der vierte Satz endete mit 27-25, diesmal für die Hamburgerinnen, die beim Stand von 21:24 und 24:25 vier Matchbälle abwehren konnten. „Danach ist es uns gelungen, den Satz auch konsequent zu Ende zu spielen und uns für unseren Einsatz zu belohnen“, so Hobst.

So ging es für beide Mannschaften zum 3. Mal in Folge in den Tie-Break, in dem sich die Hamburgerinnen schnell eine 5-1 Führung herausspielten, die Münsteranerinnen aber kurze Zeit später zum 6-6 ausgleichen konnten. Wie schon in den vorrausgegangenen Sätzen blieb das Spiel auch im Tie-Break spannend bis zum Schluss: Das Volleyball-Team Hamburg vergab beim Stand von 14-13 einen Matchball und verlor den entscheidenden Satz nur 2 Ballwechsel später mit 16-14.

Hobst: „Unser Spiel gleicht noch zu sehr einer Achterbahnfahrt. Leider nutzen wir den Matchball im fünften Satz nicht. Ungeachtet von unseren personellen Rückschlägen seit Saisonbeginn und was meine Mannschaft in dieser Zeit mental zu verarbeiten hatte, haben wir Möglichkeiten Sätze und Spiele zu gewinnen, lassen diese aber ungenutzt. Das sollten wir uns immer wieder bewusstmachen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass diese Erfahrungen uns helfen werden als Mannschaft kompromissloser und noch stärker zu werden!“

Anisa Sarac, die nach dem Ausstieg von Maria Kirsten für das Volleyball-Team Hamburg als Zuspielerin fungierte, wurde zur besten Spielerin ihres Teams gewählt.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Montag, 28. November 2016

  

Ostbek Cowgirls: Auf und ab in Kiel

Die Cowgirls brachen am Samstag voller Motivation nach Kiel auf, um wieder Punkte nach Hause zu holen. Wir starteten vielversprechend im ersten Satz und setzten den Kieler Annahmeriegel mit starken Aufschlägen kräftig unter Druck. Die Kielerinnen hatten Schwierigkeiten in ihr Spiel zu finden, was wir ausnutzten und bis zum Ende des Satzes durchziehen konnten. So ging der erste Satz mit 18:25 an uns, was unser Selbstvertrauen stärkte und uns mit viel positiver Energie in den zweiten Satz starten lies. Diesen mussten wir jedoch nach einem langen, nervenaufreibenden Kampf zu guter Letzt mit 31:29 an die Kielerinnen abgeben.

Trotz des knappen Satzverlustes starteten wir auch gut in den dritten Satz und konnten diese Energie bis zum Ende aufrecht erhalten, sodass wir diesen mit 20:25 wieder für uns entscheiden konnten. Diese Leistung konnten wir leider nicht in den vierten Satz übertragen. Hier lief zu Beginn nicht mehr viel zusammen. Viele Eigenfehler führten schnell zu einer deutlichen Führung der Kielerinnen. Doch die Cowgirls kämpften weiter und punkteten so auch wieder. Leider reichte es nicht mehr zum Satzgewinn und der Satz ging mit 25:21 an die Kielerinnen.

Nun musste die Entscheidung im fünften Satz fallen. Diesen konnten wir leider ebenfalls nicht für uns entscheiden. So ging in intensives Spiel mit 3:2 an die Kielerinnen.

Die Cowgirls bringen somit immerhin einen Punkt aus Kiel mit und haben ihr Ziel damit zumindest nicht gänzlich verfehlt. Wir konnten aus diesem Spiel trotz der „Aufs“ und „Abs“ jedoch auch viel positives ziehen, sehen eine Steigerung zu den letzten Spieltagen und blicken motiviert zum nächsten Heimspieltag am 10.12. Aufgrund des spielfreien Wochenendes stehen uns nun bis dahin vier Trainingseinheiten zur Verfügung, um unser Zusammenspiel weiter auszubauen.

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Sonntag, 27. November 2016

  

Volley-Woche in Hamburg 2017

Den Sommer mit Freund*innen und Bällen genießen

Seit 12 Jahren veranstaltet die HT16 den ganz großen Ferienspaß: Aus ganz Deutschland kommen Kinder zwischen 9 und 17 Jahren nach Hamburg, um teilzunehmen. Die Volley-Woche 2017 findet vom 21. bis 26. August 2017 statt. Bereits jetzt besteht die Bereitschaft bei vielen Partnern etwas zum Gelingen beizutragen, so dass die Erwartungen beim Organisationsteam sehr hoch sind: 2017 wird die beste Volley-Woche ever. Bist Du dabei?

Erstmals sind beide Bundesligisten der Metropolregion Hamburg Partner der Volley-Woche und bereit zum Gelingen beizutragen. Die SVG Lüneburg (1. Bundesliga Männer) und VT Hamburg (2. Bundesliga Nord Frauen) kommen mit Spieler*innen, Trainern und weiteren Kräften zur Volley-Woche, um ihr Wissen und ihre Volleyball-Begeisterung weiter zu geben.

Unser bewährter Partner Viactiv unterstützt Dich durch Personaltrainingsangebote während der Volley-Woche. Du lernst neue Trainingsformen kennen und entdeckst krasse Methoden zu besserer Fitness.

Ebenfalls neu ist die digitale Auskunft der Volley-Woche – schau selbst unter www.volley-woche.de. Jetzt noch bequemer mit Online-Anmeldung. Wenn Du Dich im Advent anmeldest, schenkt Dir unser Partner volleyballdirekt.de einen Geschenkgutschein.

Mitglieder der Volleyballabteilung der HT16 können zusätzlich einen Rabatt von 10% vom Teilnahmebeitrag abziehen.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Sonntag, 27. November 2016

  

SVG Lüneburg: Souveräner Sieg gegen Herrsching

Zu einem ungefährdeten 3:0-Erfolg kam die SVG Lüneburg gegen den TSV Herrsching. Unter der Führung von Kapitän Scott Kervorken und einem überragenden Eric Fitterer zeigten die Norddeutschen eine bärenstarke Leistung vor über 800 Zuschauern in der ausverkauften Gellersenhölle.

Souveräner Start in den ersten Satz. Ungefährdet zogen die LüneHünen gleich zu Beginn mit 3 Punkten Vorsprung davon (4:1) und gaben diesen während des ersten Satzes auch nicht mehr ab (8:5; 16:13; 22:18). Eric Fitterer und Cody Kessel überwanden ein ums andere den Block des Gastes aus Herrsching, der eigene Block stand souverän den Herrschinger Angriffen gegenüber. Mit zwei Blockpunkten in Folge ging der erste Satz an die SVG (25:19).

Auch im zweiten Satz ließ die SVG nichts anbrennen. Über 9:6 und 16:14 dominierte Lüneburg die Gäste aus Bayern. Mit einer starken Aufschlagserie von Eric Fitterer setze Adam Kocian die beiden finalen Punkte als er zunächst eine Herrschinger Annahme direkt verwandelte und anschließend den Satz mit einem Block zu machte. „ Kämpferisch kam der „geilste Club der Welt“ aus der Pause und belohnte sich mit einer 8:4 Führung zur ersten technischen Auszeit. Die SVG kam aber umgehend zurück und lag zur nächsten technischen Auszeit wieder vorne. Damit war der Widerstand der Herrschinger gebrochen. Mit 25:21 ging auch der dritte Satz an die LüneHünen. „Das war heute ein richtig gute und konstante Leistung. Ich bin sehr zufrieden“, freute sich SVG Trainer Stefan Hübner. Und auch der als MVP geehrte Mittelblocker Scott Kevorken war von der Leistung seiner Nebenmänner überzeugt: „Wir haben unter der Woche viel individuell gearbeitet, insbesondere am Block. Und unser Block war heute bärenstark. Wenn wir in der kommenden Woche so weitermachen, wird auch gegen Bühl eine Top-Leistung möglich sein.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 26. November 2016

  

Wahlen zur Mannschaft des Jahres

Für alle Volleyball-Fans steht fest: Wenn am 18. Dezember in Baden Baden die Sportler des Jahres gekürt werden, kann der Sieger bei der „Mannschaft des Jahres“ nur Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Hamburger SV) heißen. Das DVV-Nationalduo gewann in diesem Jahr alles, was es zu gewinnen gab.

Nur stimmen nicht die Fans und Zuschauer ab, sondern die Sportjournalisten. Die bekamen Mitte November die Vorschlagsliste von Namen für die Wahl zur „Mannschaft des Jahres“, „Sportlerin des Jahres“ und „Sportler des Jahres“. Bei Ludwig/Walkenhorst heißt es: „Historischer Sieg im Mutterland des Beachvolleyballs für Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. Vor 12.000 frenetischen Zuschauern an der Copa Cabana besiegten sie im Finale die Weltmeisterinnen aus Brasilien.“

Das stimmt natürlich und war die Krönung des Jahres und der bisherigen Laufbahn des Ausnahme-Duos. Und doch werden so manche Erfolge der Hamburgerinnen unterschlagen, die unterstreichen, dass der Gold-Coup in Brasilien nicht zufällig, sondern eine (logische) Konsequenz ihrer überragenden Leistungen und Fähigkeiten war: EM- und DM-Titel, Siege auf der World Tour in Antalya/TUR, Hamburg, Olstzyn/POL, Klagenfurt/AUT und Toronto/CAN.

Den Organisatoren muss zugutegehalten werden, dass sie auf ihrer Homepage in einem Extra-Artikel detaillierter in die Erfolgsstory von Ludwig/Walkenhorst eingetaucht sind. Es bleibt jedoch zu befürchten, dass die meisten Sportjournalisten sich an der Liste orientieren und somit leider nicht diesen Background haben.

Als härteste „Konkurrenz“ müssen die deutschen Handball-Männer angesehen werden, die in toller Manier den EM-Titel und Olympia-Bronze gewannen (beide Erfolge wurden übrigens auf dem Wahlzettel gelistet), auch die DFB-Frauen dürften mit Rio-Gold weit nach vorne kommen. Am 18. Dezember wissen wir mehr: dann überträgt das ZDF live von der Gala.

Fans können Ludwig/Walkenhorst in Hamburg wählen

Ganz anders sieht es bei der Wahl zu "Hamburgs Sportlern des Jahres" aus. Hier wählen die Fans und eine Jury. Die Wahl läuft seit letztem Sonnabend und geht bis zum 27. November um 24 Uhr (hier wird gewählt), und Ludwig/Walkenhorst benötigen definitiv noch Stimmen. Am 14. Dezember werden bei der 11. Hamburger Sportgala in der Volksbank-Arena die besten Athleten der Stadt geehrt.

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Samstag, 26. November 2016

  www.beach-volleyball.de

DVD Release: ‚Ludwig/Walkenhorst - Weg zu Gold‘

In der kommenden Woche startet der Verkauf des emotionalen Films "Ludwig/Walkenhorst - der Weg zu Gold" im Handel, hautnah könnt ihr den Olympiasieg im heimischen Kino mitverfolgen. Das Beste daran: Drei signierte Exemplare der DVD könnt ihr bei uns gewinnen.

Nächste Woche ist DVD-Release

Am 18. August 2016 schreiben Laura Ludwig und Kira Walkenhorst Sportgeschichte: sie gewinnen als erstes europäisches Frauenteam überhaupt Olympisches Gold im Beach-Volleyball. Diese unglaubliche Geschichte beginnt vier Jahre zuvor, als sich Laura Ludwig und Kira Walkenhorst im Herbst 2012 mit Gold-Coach Jürgen Wagner zusammenfinden und dieses Ziel ins Auge fassen. Zu Beginn des Trainings glaubt kaum jemand an ihren Erfolg. Doch gemeinsam kämpfen sich die beiden Sportlerinnen an die Weltspitze, überwinden sportliche und gesundheitliche Rückschläge, besiegen aufkommende Zweifel am Gelingen der Mission und wachsen dabei über sich hinaus. Sie haben ein klares Ziel vor Augen: Olympisches Gold.

Der Film ‚Ludwig/Walkenhorst - der Weg zu Gold‘ erzählt diese mitreißende Geschichte in beeindruckenden Bildern und ist zugleich ein sehr persönlicher Einblick in die Lebenswelt der beiden ehrgeizigen Frauen. Über zwei Jahre begleitete Filmemacher Guido Weihermüller mit seinem Team die beiden Goldmedaillen-Gewinnerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen nach Rio. Die DVD enthält die ungekürzte Langfassung (85 Min.) der Dokumentation, die mehr als 1,5 Mio. Zuschauer im TV hatte!

Perfektes Weihnachtsgeschenk: Kaufen oder sogar gewinnen

Am kommenden Donnerstag erscheint der Film auf DVD, Blu-ray sowie Digital. Auf allen Versionen wird umfangreiches Bonusmaterial wie das Making of, Interviews, Deleted Scenes und der Trailer enthalten sein. Wer also seinen Beach-Partner schon mal für den nächsten Sommer heiß machen will, ist mit der DVD als Weihnachtsgeschenk sicherlich gut beraten.

Wir haben dafür ein besonderes Special für euch: Auf unserer Facebook-Seite verlosen wir drei signierte DVDs, die ihr ganz einfach abstauben könnt. Wie ihr an eine der DVDs rankommen könnt, erfahrt ihr hier.

Wer sich jetzt schon kaum noch halten kann, sollte sich unbedingt gleich den Trailer des Films anschauen: Den haben wir hier auf der Seite für euch.

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Samstag, 26. November 2016

  

Sichtungslehrgang erfolgreich für Hamburger Mädchen

Tessa Hassenstein (Eimsbütteler TV) wird in den 22er-Kader nominiert, Annika Klaffke (VG WiWa) und Hannah Buss (TSV Glinde) werden in den Perspektivkader berufen.

Die Bundestrainerin Silke Lüdike und der Bundestrainer Jens Tietböhl luden nach den Bundespokalturnieren 52 Mädchen der Jahrgänge 02/03 aus der gesamten Republik vom 21.-24.11.2016 zur Sichtung in das Bundesleistungszentrum Kienbaum bei Berlin. Mit dabei die Hamburger Delegation mit drei Mädchen und der Bundesstützpunkttrainerin Maria Kleefisch und Landestrainer Gerd Grün.


Bundestrainerin Silke Lüdike, Hannah Buss, Tessa Hassenstein,
Bundestrainer Jens Tietböhl, Annika Klaffke

Die Mädchen absolvierten ein strenges Sportprogramm mit Stationstraining, Absolvierung einer Testbatterie, Physio-Check, Bundestrainergespräch und vielen Turnieren. Die anwesenden Bundes-, Stützpunkt- und Landestrainer konnten so viele Eindrücke für ihre Beurteilung sammeln.

Die Hamburger Mädchen präsentierten sich sehr gut. Sehr sportlich, außergewöhnliche anthropometrische Werte und sehr aufgeschlossen fielen sie den Trainern allesamt positiv auf. Tessa wurde auf die Bundeskaderliste genommen, Annika und Hannah bekamen die Auszeichnung als Perspektivkader.

Bei der Abschlussveranstaltung wurde allen dreien ein Nationaltrikot ausgehändigt. Sicher mehr Wert ist die Anerkennung der Bundestrainer. Die Woche gibt eine enorme Motivation für das weitere Volleyballleben der Mädchen.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Freitag, 25. November 2016

  

VT Hamburg reist nach Münster

Nach zwei Heimsiegen in Folge ist VT Hamburg zu Gast beim USC Münster II.

Das Volleyball-Team Hamburg reist am Sonnabend, 26. November (16:00 Uhr) zur zweiten Mannschaft vom USC Münster. Nach zuletzt zwei 3-2 Heimspielerfolgen könnten die Hamburgerinnen eigentlich mit viel Selbstbewusstsein in das Spiel gehen. Durch den Ausstieg von Zuspielerin Maria Kirsten, die sich am Montag von ihrer Mannschaft verabschiedet hat, ist Trainer Ali Hobst mal wieder zum Improvisieren auf dieser wichtigen Position gezwungen.

Die Gastgeberinnen um Trainer Christian Wolf sind mit einem sehr jungen Kader in die Saison gestartet und hatten gehofft, dass sie mit dem Abstieg nicht zu tun haben. Nach sieben Spieltagen ohne Punkt und nur einem gewonnenen Satz verpflichteten die Verantwortlichen in den vergangenen Wochen gleich 4 neue Spielerinnen. Während mit Katharina Schulz (geb. Holzgreve) und Lea Hildebrand schon gegen den TV Gladbeck in der Startformation standen und mitverantwortlich für den ersten Saisonpunkt waren. Am letzten Wochenende folgten zwei weitere Zähler mit dem 3-2 Erfolg in Emlichheim. Da brachten neben den bereits erwähnten Spielerinnen, Sarah Petrausch und Alisha Ossowski mehr Sicherheit ins Spiel der Münsteranerinnen und waren maßgeblich am Erfolg beteiligt!

Keine leichte Aufgabe für das Volleyball-Team Hamburg um Trainer Ali Hobst: „Münster hat mit den Neuverpflichtungen sowohl Qualität als auch Tiefe im Kader gewonnen, daher ist es jetzt eine völlig neue Situation bzw. Mannschaft, mit der wir uns messen dürfen, aber mit den aktuellen Möglichkeiten ist der USC mindestens ebenbürtig. Wir stecken seit meinem Amtsantritt in einem fortwährenden Entwicklungsprozess mit ansteigender Lernkurve. Weiterhin steht bei uns im individualtaktischen Bereich die Flexibilität und Variabilität gepaart mit der stetigen Ausprägung eines ganzheitlichen positiven Wettkampfcharakters im Vordergrund. Wie wichtig diese Fertigkeiten und Tugenden sind, haben die letzten Trainingswochen und Spiele gezeigt. Es liegt an uns wie erfolgreich wir sein werden.“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Freitag, 25. November 2016

  

SCALA1 mit frischem Mut nach Erkner

Am Sonntag reisen die Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn zum Drittliga-Spiel nach Brandenburg ins kurz vor Berlin gelegene Erkner. Dort geht es um 15 Uhr gegen den gastgebenden VSV Grün-Weiß.

Der SV Grün-Weiß Erkner ist zurzeit Tabellenletzter, konnte bisher zu Hause den SV Warnemünde mit 3:1 bezwingen und holte letztes Wochenende einen Punkt beim 2:3 gegen den Kieler TV. Dazu kommt noch ein Pünktchen vom 2:3 beim VCO Berlin. Dennoch ist das Team um die den Hamburgerinnen wohlbekannte Außenangreiferin Sarah Hoppe durchaus gefährlich, so gab das Team zum Beispiel beim Tabellenzweiten BBSC die ersten beiden Sätze nur unglücklich mit 23:25 ab.

Auch SCALA1-Coach Jan Maier erwartet kein leichtes Spiel. „Erkners Grundspielstärke ist höher als der aktuelle Tabellenstand einzuschätzen. Ich vergleiche sie eher mit einem verletzten Löwen, der sogar ungeahnte Kräfte freisetzen kann. Wir müssen am Sonntag zu jeder Zeit auf der Hut sein."

Die Niederlage beim Tabellenführer in Oranienburg ist für die Alstertalerinnen abgehakt. „Wir hatten ja auch keine Punktmitnahme fest eingeplant“, kommentiert Maier. „Im Training ging es voll fokussiert nach vorn.“ Derweil arbeitet die verletzte Laura Mathias mit Teamkollegin und Physiotherapeutin Lina Hollenbach fieberhaft, um bis Sonntag in den Kader zurückkehren zu können. Der Einsatz von Adina Hinze und Tina Potratz ist allerdings aufgrund von grippalen Infekten fraglich. Ansonsten sind alle Spielerinnen fit und gesund und freuen sich auf Sonntag.

Auf der des SC findet sich wie gewohnt der Link zum Live-Ticker.

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Freitag, 25. November 2016

  

VfL Pinneberg reist zum Nachbarschaftsduell

Am Samstag geht es in die Nachbarschaft: Aufsteiger Eimsbütteler TV lädt um 19 Uhr zum Duell in die Bundesstraße 96

Der ETV ist kein gewöhnlicher Aufsteiger. Gespickt mit alten Haudegen aus der Hamburger Volleyballszene hat man es laut Trainer Prade mit einer „unangenehm zu spielenden Mannschaft“ zu tun. Nach dem furiosen Erfolg in Kiel (3:1) am vergangenen Wochenende gilt es also auch gegen den Tabellenachten voll konzentriert zu Werke zu gehen. 

„Nach so einem Erfolg besteht immer die Gefahr eines Spannungsabfalls. Dem haben wir mit viel Intensität im Training entgegengewirkt. Außerdem gab es Pizza. Die motiviert langfristig“ beschreibt Kapitän Sebastian Tanner die Trainingsmethoden.

Im Saisonverlauf zeigten sich beim VfL Unkonzentriertheiten gegen auf dem Papier schwächere Gegner. „Es gibt in der Liga keine schwachen Gegner. Alle sind leistungstechnisch sehr dicht beieinander und wir müssen jedes Wochenende auf der Hut sein“ warnt Pressesprecher Max Lübbe zusätzlich vor Hochmut, die bekanntlich vor dem Fall kommt. 

Bis auf Außenangreifer Johann Wolf (beruflich) und Mittelblocker Janosch Maas (Privat und medizinisch überversorgt) sind alle Mann auf dem Zenit ihres Schaffens. „Die Krafteinheiten mit Physiotherapeut Nils Niemann zeigen ihre Wirkung. Ich bin so fit wie damals, als ich als Jungspund Fahrradtouren durch den Osten der Republik gemacht habe“ gibt Mittelblocker Stephan Radke Einblick in seinen körperlichen Zustand. Eine Aufforderung an alle Pinneberger Volleyballfans schickt Kapitän Tanner hinterher: „Die meisten von uns wohnen ja eh in Eimsbüttel, das ist wie ein Heimspiel. Dementsprechend wünsche ich mir so viele Pinneberg-Fans, dass ich mich wirklich wie zuhause fühle. Und das geht noch persönlich an die rüstige Nachbarin aus dem vierten Stock: Es tut mir leid, dass ich letztens nicht gegrüßt habe. Als Wiedergutmachung würde ich ihnen einen Aufschlag widmen.“ 

In diesem Sinne: Bis Samstag! 

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Donnerstag, 24. November 2016

  

ETV-Frauen: Lokalderby zum Zweiten

Bevor es für die drei letzten Spiele der Hinrunde wieder ‚in die Ferne‘ geht, steht ein weiteres Derby ins Haus. Am kommenden Samstag empfangen wir die VG WiWa. Beide Teams sind in der Tabelle ähnlich platziert, wobei es für die VG derzeit ein wenig komfortabler aussieht. Doch Obacht, es stehen bei der VG nicht nur zwei Punkte mehr, sondern auch 2 Spiele mehr auf der Liste.

Für uns ist es ‚erst‘ das dritte Heimspiel, und bis Weihnachten wird auch keines mehr dazu kommen. Sieben Mal sind wir dann in der Hinrunde in der ‚Ferne‘ gewesen. Das hat in der Rückrunde den charmanten Vorteil, dass wir nur 3 x ‚auswärts fahren‘. Und zwei Spiele davon finden innerhalb der Stadtgrenzen statt, das wird dann zumindest deutlich komfortabler.

Ansonsten zeigt die Liga bisher weitestgehend das erwartete Bild. Vorne Oranienburg, dahinter BBSC, und dann der Rest (wobei VCO vom Potential her klar an dritter Stelle genannt werden muss). Ab Platz drei darf also getrost von einem breiten Mittelfeld gesprochen werden, in dem jeder jeden schlagen kann. In diesen Spielen kommt es stets auf die Tagesform an, Schwächen werden sofort bestraft. Das hat unser letztes Spiel gegen BBSC sehr deutlich gezeigt. Schwamm drüber!

Für die beiden Kontrahenten gilt es, so schnell wie möglich die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Aber auch das ist keine Überraschung. Zu groß war der Aderlass beider Teams vor der Saison, die sich gleich von mehreren Leistungsträgerinnen verabschieden mussten.

Der geneigte Zuschauer darf sich somit auf ein Derby freuen, in denen sich beide Teams mit einer gehörigen Portion Respekt begegnen und alles daran setzen, drei Punkte auf der Habenseite zu verbuchen. Die Statistik zeigt bis heute ein ausgeglichenes Bild, je zwei Siege gelangen beiden Teams in den Partien in der Dritten Liga gegeneinander.

Eimsbütteler TV - VG WiWa
26.11.2016 - Anpfiff 16 Uhr, Bundesstr. 96

Im Anschluss:
Eimsbütteler TV - VfL Pinneberg
26.11.2016 - Anpfiff 19 Uhr, Bundesstr. 96

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 24. November 2016

  

Oststeinbek: Teil zwei der Berlin-Wochen

Am kommenden Samstag empfängt der Oststeinbeker SV in der Dritten Liga Nord den SV Preußen Berlin. Die Berliner rangieren derzeit auf Tabellenplatz sechs und damit einen vor den Ostbek Pirates. Das Spiel findet eine halbe Stunde später als sonst, um 20:00 Uhr statt.

Eine Reaktion will die Mannschaft auf die enttäuschende Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Spandau Berlin zeigen. Dort lief auf Seiten der Oststeinbeker nicht viel zusammen, sie hinkten ihrem eigenen Anspruch stets hinterher. Dies soll sich gegen den nächsten Hauptstadtclub nun ändern. SV Preußen Berlin ist den Oststeinbekern aus der vergangenen Saison bekannt. Hier konnte sich der OSV zweimal durchsetzen. Doch diesmal stehen die Vorzeichen anders: Nach ihrer Premierensaison in der Dritten Liga Nord scheinen die Berliner nun richtig in Tritt zu kommen. In der bisherigen Spielzeit setzte es erst zwei Niederlagen auf Seiten der Preußener, unter anderem konnte Preußen Berlin schon beim Tabellenzweiten SV Warnemünde gewinnen.

Wenn die Oststeinbeker an ihre guten Auftritte in dieser Saison anknüpfen, stehen die Chancen gut, dass sie ihre nächsten Punkte auf dem Konto verbuchen können. Anpfiff ist anstatt um 19:30 Uhr erst um 20:00 Uhr! Die Partie findet im Sportforum Oststeinbek statt.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Donnerstag, 24. November 2016

  

VG WiWa 2:3 gegen Potsdams Zweite

Am vergangenen Wochenende empfingen wir die Mannschaft des SC Potsdam. Es war unser erstes Spiel gegen den Neuzugang der Liga und wir wussten daher nicht, was uns erwarten würde.

Im ersten Satz hatte unser Gegner den besseren Start und konnte sich durch einen guten Angriff und erfolgreiche Blockarbeit zügig absetzen. So stand es schon schnell 8:1 für die Mädels aus Potsdam. Erst langsam haben wir uns ins Spiel zurückgekämpft und konnten mit ebenfalls gutem Block und druckvollen Angriffen einige lange Ballwechsel erkämpfen. So konnten wir schließlich bei einem Spielstand von 19:19 ausgleichen. Wir kämpften um jeden Ball und konnten schließlich durch einen Aufschlagfehler unserer Gegner diesen langen ersten Satz mit 25:23 für uns gewinnen.

Der zweite Satz startete besser für uns und so führten wir schnell mit 5 Punkten. Doch diesen Vorsprung konnten wir nicht lange halten, schnell holten uns die Potsdamer wieder ein und schafften mit 8:8 Punkten den Ausgleich. Durch unsere erfolgreiche Blockarbeit, gelungene Angriffe und einige sehr gut platzierte Angaben -einige Asse waren auch dabei- konnten wir uns letztendlich Stück für Stück weiter absetzen und gewannen auch diesen Satz deutlich mit 25:17 Punkten.

Auch im dritten Satz fingen wir stark an und konnten uns zunächst einige Punkte Vorsprung erkämpfen. Doch wir hatten zunehmend Probleme in der Abwehr, unsere Angriffe setzen unsere Gegner nicht mehr genügend unter Druck und unser Block war nicht mehr erfolgreich und konstant. Wir machten zunehmend Fehler und spielten unsauber. So wurde der Abstand zu unseren Gegnern immer größer, bis diese den Satz dann deutlich mit 25:17 für sich entscheiden konnten.

Im vierten Satz lagen wir von Anfang an zurück. Wir konnten uns zwar mehrmals wieder an die Potsdamer heran kämpfen, doch nach wie vor machten wir zu viele Fehler und spielten insgesamt unkonzentriert und kraftlos. Schnell lagen wir weit zurück und mussten uns schließlich deutlich mit 25:13 Punkten geschlagen geben.

Der fünfte und somit letzte Satz sollte diese lange und kräftezehrende Partie entscheiden. Wir versuchten uns so gut wie möglich ins Spiel zurück zu kämpfen. Bis zum Stand von 12:12 war für beide Mannschaften alles offen. Leider hatten die Mädels von Potsdam am Ende mehr Glück. So gelang ihnen erst ein Netzroller und dann ein weiterer überaus erfolgreicher Angriff zum Satzgewinn. Durch einen knappen Vorsprung von 2 Punkten ging auch der letzte Satz mit 15:13 Punkten an den SC Potsdam. Somit verloren wir diese Partie mit 3:2 Sätzen, konnten aber immerhin einen Punkt für die Tabelle sichern.

Zur MVP bestimmte der Trainer des SC Potsdam unseren Libero Jana-Marie Burfeind, unser Coach Joachim Müller wählte Emilia Weske zur MVP des Spiels.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 24. November 2016

  

Ostbek Cowgirls: Punktejagd in Kiel

Am ersten Adventswochenende des Jahres brechen die Cowgirls am Samstag auf, um in Kiel erneut auf Punktejagt zu gehen.

Die Kielerinnen konnten in dieser Saison bisher deutlich mehr Punkte sammeln. Nach der letzen Niederlage gegen Parchim wird den Cowgirls eine Mannschaft gegenüber stehen, die alles dafür geben wird, die Punkte in der eigenen Halle zu lassen.

Doch auch die Cowgirls haben im Training weiter hart gearbeitet und das Zusammenspiel weiterhin gefestigt, sodass ein spannendes Spiel zu erwarten ist. Die Cowgirls werden alles daran setzen, die Punkte nach Oststeinbek zu holen, um das eigene Selbstbewusstsein wieder zu stärken und die Tabelle langsam nach oben klettern zu können.

Wir freuen uns über eure Unterstützung! Anpfiff ist um 14:00 Uhr in der Turnhalle der Berufsschule Gellertstraße.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Mittwoch, 23. November 2016

  

VT Hamburg und Maria Kirsten: Getrennte Wege

Zuspielerin verlässt auf eigenen Wunsch Hamburger Zweitligateam

Das Volleyball-Team Hamburg und die Zuspielerin Maria Kirsten haben sich auf eine einvernehmliche Vertragsbeendigung aus persönlichen Gründen zum 30.11.2016 geeinigt.
Präsident Volker Stuhrmann: „Maria und ich haben uns am Montagnachmittag lange unterhalten und sind am Ende des Gesprächs zu dem Schluss gekommen, dass eine Trennung für beide Seiten die beste Lösung ist. Ich bedaure die Entscheidung von Maria zutiefst. Wir bedanken uns bei Maria Kirsten für die letzten 1 1/2 Jahre und wünschen ihr für ihre private und sportliche Zukunft alles Gute. Wir werden versuchen, diese Lücke intern oder durch eine Neuverpflichtung zu schließen".

Maria Kirsten war eine der vier erstligaerfahrenen Spielerinnen im Kader vom Volleyball-Team Hamburg.

 

 

Deutschland - Sportler des Jahres

 Dienstag, 22. November 2016

  www.sportler-des-jahres.de

Ludwig/Walkenhorst: akribische Arbeit führt zum Erfolg

Kein Wunder, dass Uwe Seeler in der Hamburger Fischauktionshalle Ende August beim Sport Bild-Award die Nähe von Laura Ludwig (30) und Kira Walkenhorst (25) gesucht hat. Hamburgs Fußballikone genoss sichtlich den Moment, als er beim Fotoshooting die beiden Beachvolleyball-Olympiasiegerinnen im Arm gehalten hat.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 22. November 2016

  

Oststeinbeker SV erlebt Rückschlag

Bei der 3:0 Niederlage(19:25, 23:25, 21:25) gegen TSV Spandau Berlin 1860 hat der Oststeinbeker SV einen herben Dämpfer erlebt. Zu keinem Zeitpunkt der Partie vermochte das Team an die gute Leistung der letzten Wochen anknüpfen.

Auf einmal kehrte die Hoffnung wieder zurück ins Sportforum Oststeinbek, der immer noch improvisierten Heimspielstätte. Steffen Trommeshauser hatte die Stormarner mit einer kleinen Aufschlagsserie bei einem Rückstand von 0:2 Sätzen und 16:19 Punkten zum 19:19 eigentlich zurück ins Spiel gebracht. Eigentlich. Denn die knapp 80 Zuschauer vermissten auch zu dem Zeitpunkt die wichtigen Tugenden, wie Kampfgeist, Siegeswillen und Teamgeist auf Seiten der Gastgeber. Es kam, wie es kommen musste. Von den sechs Punkten, die Spandau Berlin zum Satz- und damit auch Spielgewinn benötigte, steuerten die Pirates fünf durch Eigenfehler bei. Diese letzten Minuten des Spiels waren eine Analogie zu der gesamten Partie. Die Berliner überzeugten vor allem in der Feldabwehr, während sich die Stormarner in Angriff und Annahme sehr fehlerbehaftet präsentierten.

In diesen Schwächephasen gelang es dem OSV nicht sich als Team gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Levin Wolf stach noch am positivsten heraus. Er wurde vom gegnerischen Trainer zum wertvollsten Spieler gewählt. „Die MVP-Auszeichnung ist zwar eine schöne Bestätigung für die persönliche Leistung, aber von Einzelleistungen hat in unserem Sport niemand etwas", ist sich der Mittelblocker bewusst.

Der 29-Jährige zieht einige Lehren aus diesem Rückschlag: "Die Niederlage hat gezeigt, dass wir noch viele offene Baustellen haben und uns aus Schwächephasen immer noch schwer aus eigener Kraft befreien können. Da muss das Team noch mehr zusammen wachsen."

Dass die Oststeinbeker zu einer besseren Leistung im Stande sind, können sie schon am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen die Preußen Volleys aus Berlin beweisen. 

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 22. November 2016

  

Ostbek Cowgirls: Heimniederlage gegen Lübeck

An diesem Samstag mussten die Oststeinbekerinnen erneut eine Niederlage hinnehmen. In den heimischen Hallen verloren wir die Partie gegen den Lübecker TS mit 1:3. Trainer Jörg Förster, der aus beruflichen Gründen nicht dabei sein konnte, wurde von dem ehemaligen Cowgirl Anne Domroese vertreten, die unsere Mannschaft nach dem Fehlstart im ersten Satz von 13:25 mit motivierenden Worten noch mal anstacheln konnte.

Der zweite Satz ging leider ebenfalls an die Gäste aus Lübeck, nun aber nur noch mit einem Vorsprung von fünf Punkten (20:25). In dem dritten Satz konnten wir nach umkämpften Bällen und starken Aufschlägen wieder Hoffnung schöpfen und gewannen diesen mit 25:20.

Im vierten Satz reichte es dann leider nicht zu dem entscheidenden Tie-Break. Ein gut gestellter Block und starke Angriffe aus der Lübecker Mitte trugen zu einem erneuten 25:20 Sieg der Gäste bei und beendeten so das Spiel.

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund

 Dienstag, 22. November 2016

  www.hamburger-sportbund.de

Wer wird Hamburgs Sportler des Jahres?

Bei der 11. Hamburger Sportgala werden wir gemeinsam mit unseren Partnern Hamburgs Sportlerin des Jahres oder Sportler des Jahres oder Mannschaft des Jahres auszeichnen.
Wer es wird, liegt mit in Eurer Hand!

Also schnell hier abstimmen oder per Telefon.

Smash-Anmerkung: Die Telefonwahlnummer für Laura Ludwig und Kira Walkenhorst ist

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Montag, 21. November 2016

  

SVG und Düren: Packendes Duell

Mit 1:3 (23:25, 21:25, 28:26, 20:25) musste sich die SVG Lüneburg dem starken Team der SWD Powervolleys geschlagen geben. Dabei konnten die Lüneburger im dritten Satz drei Matchbälle abwehren, waren im vierten Satz aber nicht mehr in der Lage noch nachzulegen. „Das war ein sehr gutes und intensives Spiel. Wir haben immer weiter gemacht“, konnte SVG Trainer Stefan Hübner der Niederlage auch etwas positives abgewinnen. Bester Punktesammler bei der SVG Lüneburg war Eric Fitterer mit 16 Punkten.

Damit rutscht die SVG Lüneburg  zunächst auf Platz sechs der Tabelle, hat aber in der nächsten Woche mit dem Heimspiel gegen den Tabellenfünften TSV Herrsching wieder die Möglichkeit nach oben zu klettern. „Wir nehmen einiges mit aus Düren, auch wenn es leider keine Punkte sind. Doch wir sind ein starkes Team und bleiben unserem gemeinsamen Weg treu. Wir wollen uns im Verlauf der Saison entwickeln und wir werden uns weiter verbessern“, sagt SVG Kapitän Scott Kevorken.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 21. November 2016

  

VT Hamburg siegt erneut mit 3-2

RC Sorpesee ein schwerer Gegner für VTH

Am Sonntagnachmittag empfing das Volleyball-Team Hamburg den RC Sorpesee. Die Gäste aus dem Hochsauerland, die am Sonnabend in Schwerin die ersten drei Saisonpunkte einfahren konnten, bewiesen auch in Hamburg, dass sie für jede Mannschaft der Liga ein unangenehmer Gegner sein können.

Die Hamburgerinnen starteten Konzentriert in die Partie und konnten den ersten Satz relativ souverän mit 25-21 für sich entscheiden. Im zweiten Satz waren die Gäste von Beginn an auf Augenhöhe, lagen durchgängig in Führung und gewannen den Satz verdient mit 25-20.

Den Hamburgerinnen fehlte auch zu Beginn des dritten Satzes die Konstanz in ihrem Spiel: Stark herausgespielten Punkten folgten einfache Fehler. Aber auch im Spiel gegen Sorpesee bewies das Team von Ali Hobst, dass es sich in ein Spiel reinkämpfen kann und erspielte sich sogar zwei Satzbälle. Aber ausgerechnet in der entscheidenden Phase des Satzes fehlte wieder die Konstanz im Spiel der VTH-Damen. Die Gäste wehrten beide Satzbälle ab und nutzen ihrerseits ihren ersten Satzball zum 27-25 Satzgewinn.

Trainer Ali Hobst: „Im zweiten und dritten Satz fehlte uns die Zielstrebigkeit für einen schnellen Punktgewinn. Dafür war der Gegner zu Abwehrstark und konnte aus seiner Abwehrarbeit oftmals erfolgreich punkten.“ 

Auch im vierten Satz waren beide Teams zu Beginn auf Augenhöhe, was sich erst änderte als Maria Kirsten zum Aufschlag ging. Die in den ersten beiden Sätzen nicht eingesetzte Stamm-Zuspielerin startete mit zwei Assen, gefolgt von einer eine starken Aufschlagserie, mit der das Volleyball-Team Hamburg mit 12 Punkten in Folge den Grundstein für den klaren 25-13 Satzgewinn legte.

Wie schon in der Vorwoche gegen die Skurios Borken ging es für die Hamburgerinnen erneut in den Tiebreak. Auch gegen den RC Sorpesee bewies die Mannschaft Nervenstärke und gewann den fünften Satz, auch dank einer deutlich verbesserten stärkeren Block- und Feldabwehr, mit 15-13.

Hobst, dessen Spielerin Maria Kirsten als beste Spielerin ausgezeichnet wurde, war mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht uneingeschränkt zufrieden: „Erst einmal freuen wir uns natürlich über den Sieg. Dennoch müssen wir immer weiter an unserem Spiel arbeiten und die schon erwähnte Zielstrebigkeit und Konstanz in den jeweiligen Spielelementen festigen.“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Montag, 21. November 2016

  

SCALA1: Spitzenreiter war zu stark

Die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn unterlagen bei Spitzenreiter VSV Havel Oranienburg in 60 Spielminuten mit 0:3 (15:26, 26:28, 13:25). Durch die Niederlage beim weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer rutschen die Hamburgerinnen auf Platz vier der Tabelle.

„Oranienburg war u.a. durch seine beiden Außenangreiferinnen Anika Zülow und besonders Julia Rienhoff, die beide über Erstliga-Erfahrung verfügen, beeindruckend stabil und druckvoll.“

„Es gelang uns einfach nicht ausreichend Respekt abzulegen“, schilderte SCALA1-Trainer Jan Maier. „Dadurch waren wir besonders im Angriff vielfach zu harm- und mutlos.“

Bis zum 9:9 im ersten Satz verlief die Partie ausgeglichen und kein Team konnte sich mit mehr als einem Punkt absetzen. Dann gelang den Gastgeberinnen vier Punkte in Folge und der VSV Havel war fortan nicht mehr zu stoppen. Über 19:12 holte sich der VSV den ersten Satzball zum 25:15.

Lebhaft und umkämpfter der zweite Durchgang. SCALA1 präsentierte sich durchaus auf gleicher Höhe mit VSV Havel, agierte stark im Aufschlag und die Führungen wechselten stetig. Bei einem 23:20 für die Gastgeberinnen allerdings schien der Satz verloren – wenn man nicht SCALA1 heißt. Mit gewohnter Nervenstärke zum Satzende hin konnte das Team ausgleichen und sich sogar drei Satzbälle erspielen. Doch keine dieser Chancen konnte genutzt werden und der VSV machte mit seinem ersten Satzball zum 28:26 den Sack zu.

„Schade, dass wir die Satzbälle nicht verwerten konnten“, meint Maier, „Wer weiß, wie das Spiel dann verlaufen wäre.“ So aber war der VSV Havel noch selbstbewusster und sicherer. Oranienburg holte sich schnell eine Führung im dritten Satz, baute diese komfortabel über 11:4 und 20:10 aus und holte sich mit 25:13 Satz und Sieg.

Zur MVP wählte der SCALA1-Coach die Libera der Oranienburgerinnen Josefine Peschel. MVP beim SC wurde Zuspielerin und Kapitänin Adina Hinze.

Ohne Frage geht der Sieg des VSV Havel Oranienburg völlig in Ordnung. „Das Team spielte in einer anderen Liga“, lobte Jan Maier den Gegner. „Nächste Woche reisen wir zum VSV Grün-Weiß Erkner. Das wird ein völlig anderes Spiel, da müssen wir wieder liefern.“

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Montag, 21. November 2016

  

VfL Pinneberg: Disco und Pizza

Statt dem gewohnten ‚Disco, Disco’ gaben die Volleyballer vom VfL Pinneberg nach Spielende eine neue Version ihres Schlachtrufes zum Besten. Trainer Daniel Prade hatte bei einem Sieg gegen den Spitzenreiter aus Kiel Pizza für alle versprochen. Nach dem 3:1 (25:17; 17:25; 25:22; 25:23) hallte dann also ein ‚Pizza, Pizza’ durch die Hein-Dahlinger-Halle in der Landeshauptstadt.

Ein Sieg, der auch als Signal an die Konkurrenz in der Liga interpretiert werden kann: Mit dem VfL ist auch dieses Jahr zu rechnen. Nach dem etwas holprigen Saisonstart scheint der Knoten nun endgültig geplatzt zu sein.

In einem dominanten ersten Satz sorgte Janosch Maas für Fragezeichen auf Seiten der Hausherren. Immer wieder fanden die Angriffsbemühungen des Gegners nur die Pranken des Mittelblockers. Es folgte ein zweiter Satz, den der KMTV seinerseits dominierten.

Mit 1:1 ging es also in die 10 Minutenpause, die als Relikt aus Zweitligazeiten in Kiel weiterhin praktiziert wird. Nach der Unterbrechung entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Lange Ballwechsel, zwei bis zum Umfallen kämpfende Mannschaften und eine der besten Kulissen der Liga. Alles also, was so ein Samstagabend braucht. In den entscheidenden Situationen schien der VfL den Sieg dieses kleine Bisschen mehr zu wollen. Im dritten Satz lief man lange einem Rückstand hinterher, um dann im Endspurt einen Gang höher zu schalten und den Abschnitt für sich zu entscheiden. Der erste Punkt war gewonnen, das Minimalziel erreicht. Aber Pinnack wollte mehr. Und belohnte sich. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, mit den richtigen taktischen Mitteln und einer Stimmung, die in engen Spielen immer zum Faktor werden kann. Als der letzte Aufschlag des Gegners hinter der Grundlinie auf den Boden fiel, war der Tabellenführer gestürzt und die Pinneberger ließen ihren Emotionen freien Lauf. Es folgten besagte ‚Pizza, Pizza’ Rufe und für einige Spieler eine lange Nacht.

„Das haben sich die Jungs verdient. Also die Pizza und den Sieg. Jetzt müssen wir den Schwung mitnehmen in die nächsten Wochen“ zog der zufriedene Coach Prade ein Fazit. 

Es spielten: Hoffmann, Kranich, Lydorf, Lübbe, Maas, Millahn, Radke, Rieck, Rückborn, Sievers, Tanner, Voigt.

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Montag, 21. November 2016

  

ETV: Punkte in (auf dem Weg nach) Wriezen

Leider mussten wir uns Wriezen mit 2-3 geschlagen geben. Aber der Reihe nach.

Mit neun Mann machten wir uns auf den Weg zum wohl weitesten Auswärtsspiel der Saison nach Wriezen. Der Tag ging denkbar schlecht los. Beide Fahrzeuge wurden auf der Autobahn geblitzt. Die ersten Punkte waren uns also sicher.

 Dem nicht genug, hatten wir 2 km vor dem Ziel einen Wildunfall, bei dem es zum Glück zu keinem größeren Schaden kam.

Trotz denkbar schwierigen Voraussetzungen kamen wir gut ins Spiel und konnten überzeugen. Der erste Satz ging mit 25-22 an uns. Das gute Spiel setzte sich im zweiten Satz fort, bis zum 24-22. Hier konnten wir den Sack leider nicht zu machen und verloren nach Satzbällen mit 25-27. Dieser Satz zeigte Wirkung und im dritten lief nicht viel zusammen. 16-25 bedeutete einen 1-2 Rückstand.

 Im vierten fanden wir wieder in unseren Rythmus und gewannen mit 25-20. Klarer Vorteil im Tiebreak!? Pustekuchen! Nach 4-1 Führung auf einmal 4-11? Das darf natürlich nicht passieren und ist nach einer solch strapaziösen Hinfahrt einfach bitter. Der Satz ging letztendlich mit 10-15 an Wriezen. Es war mehr drin.

Am nächsten Samtag ist endlich wieder Derbytime! Um 19:00 geht es gegen die Randhamburger aus Pinneberg, die dieses Wochenende Tabellenführer Kiel mit 3-0 besiegten. Hier wartet also der nächste harte Brocken auf uns.

Wir würden uns über Eure Unterstützung freuen. Gerne bereits ab 16:00, wenn es ebenfalls ein Derby unserer 1. Damen gegen Wiwa gibt.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 19. November 2016

  

Oststeinbeker SV bittet zum ersten Hauptstadtduell

Oststeinbek vs. Berlin! Unter diesem Motto finden die nächsten drei Spiele der Stormarner statt. Denn dreimal in Folge fordern die Drittligavolleyballer des Ostseinbeker SV eine Mannschaft aus der Hauptstadt heraus. Und die Oststeinbeker genießen stets Heimspielrecht. Erster Gegner am Samstag ist Spandau Berlin. Es folgen Preußen Berlin (26. November) und VCO Berlin (10. Dezember).

Spandau Berlin ist als Aufsteiger durchwachsen in die Saison gestartet. Nach einem gewonnenen Spiel zum Auftakt haben die Berliner die letzten sieben Spiele in Folge verloren. Angesichts des Aufwärtstrends der Pirates (drei Siege aus den letzten vier Spielen) scheint die Favoritenrolle klar verteilt zu sein. Die Oststeinbeker dürfen jedoch gewarnt sein: Gegen Teams wie Preußen Berlin oder VfL Pinneberg (stehen in der Tabelle beide vor dem OSV) hatte Spandau erst im Tiebreak das Nachsehen. Definitiv verzichten müssen die Stormarner auf Michael Thiel. Und dies leider nicht nur in diesem Spiel. Nach einer längeren Untersuchungsphase steht fest, dass der Diagonalangreifer mit einem Hexenschuss vermutlich bis zum Rest der Saison ausfällt. „Ich bin in physiotherapeutschischer Behandlung und es kann bis zu einem halben Jahr dauern bis ich wieder voll belasten kann“, so Thiel. Martin Stromecki fällt mit Ellenbogenproblemen für dieses Wochenende ebenfalls aus. Freuen durfte sich die Mannschaft unter der Woche hingegen wieder auf einen Rückkehrer: Jannis Lange, dem eine Daumenverletzung plagte, war erstmals wieder im Training. Ob der Sportstudent am Samstag schon Teil des Kaders ist, entscheidet das Trainerteam kurzfristig. 

Anpfiff ist um 19:30 Uhr im Sportforum Oststeinbek. Vorab spielen die ersten Damen um 16:30 Uhr in der Regionalliga Nord gegen den Lübecker TS.

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Samstag, 19. November 2016

  

VfL Pinneberg: Den Norden erobern

Die Hamburger Volleyballtruppe vom VfL Pinneberg macht sich am Samstag auf den Weg nach Norden zu den KMTV Eagles. Warte mal. Pinneberg ist doch gar nicht Hamburg. Ist das nicht Schleswig-Holstein? Und Kiel, das ist doch auch Schleswig-Holstein. Dann ist das de Facto ein Derby, oder? Und plötzlich bekommt alles eine ganz neue Brisanz. Es geht hier nicht mehr um Volleyball, es geht um die Vorherrschaft im nördlichsten Bundesland der Republik.

Nach intensiver Videostudie vor dem Training am Donnerstag ist der VfL gewappnet, um dem Spitzenreiter Paroli zu bieten. „Die spielen ein ganz interessantes System da in Kiel. Ein Zuspieler, zwei Mittelblocker, zwei Außenangreifer und ein Diagonalangreifer. Manchmal wird ein Mensch mit einem andersfarbigen Trikot eingewechselt. Ansonsten gibt es in den meisten Fällen drei Ballberührungen, bevor der Ball von oben nach unten in das Feld des Gegners geschlagen wird. Ein wenig unorthodox das Ganze. Wir haben das System im Training versucht zu adaptieren, um die Kieler mit ihren eigenen Waffen zu schlagen“ so die fachkundige Analyse von Trainerfuchs Daniel Prade.

Für Außenangreifer Max Lübbe ist das Spiel ein besonderes, ist er doch in der Landeshauptstadt geboren und lernte dort das Volleyballspielen. „Ich hab mit Einigen früher in Schilksee am Strand Sandburgen gebaut und kenn die Jungs gut. Ob das jetzt ein Vorteil ist, wird sich zeigen.“

Der VfL kann befreit aufspielen und fühlt sich beflügelt von deutlichen Siegen aus den letzten beiden Spielen. „Wir haben ordentlich Selbstvertrauen getankt. Die Vergangenheit zeigt, dass wir in Spitzenspielen immer noch einen Gang höher schalten“ gibt sich Kapitän Sebastian Tanner mehr als zuversichtlich. 

Um 20 Uhr geht es am Samstag in der Hein-Dahlinger-Halle in Kiel zur Sache. 

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Freitag, 18. November 2016

  

SCALA1 will beim Spitzenreiter bestehen

Am kommenden Samstag hat der SC Alstertal-Langenhorn ab 16 Uhr beim Drittliga-Tabellenführer VSV Havel in Oranienburg eine große Bewährungsprobe zu bestehen. Die Brandenburgerinnen sind bislang ungeschlagen und haben in sieben Spielen erst drei Sätze abgegeben. 

Die Alstertalerinnen haben sich am Donnerstag mit ihrem traditionellen TrikotTraining unterhaltsam auf das Spiel eingestimmt. Jede Spielerin lief in einem alten Trikot aus der Vergangenheit auf.

„Die Spiele gegen Oranienburg sind die einfachsten der Saison“, meint SCALA1-Coach Jan Maier. „Schließlich erwartet niemand etwas von uns gegen das dominierende Team der Liga.“ Die Spielerinnen freuen sich zudem auf eine gute Bekannte. Mit Julia Rienhoff spielt bei Oranienburg eine ehemalige SC-Spielerin, die 2014 großen Anteil am Aufstieg in die Dritte Liga gehabt hat.

Beim SC Alstertal-Langenhorn wird Mittelblockerin Tina Potratz aus familiären Gründen nicht dabei sein. Zudem ist der Einsatz von Laura Mathias nach ihrer Verletzung aus dem Spiel gegen WiWa fraglich. „Wir werden frei aufspielen,  die Tagesform von Havel abklopfen und geduldig auf die Chance eines Punktgewinns warten“, kündigt Jan Maier an.

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Freitag, 18. November 2016

  

Klosterschule: Mit den Besten aus ganz Deutschland

Gymnasium Klosterschule startet ohne Favoritenbürde

Der Klosterschule gelingt es immer wieder, sich in der Spitzengruppe deutscher Schulen zu behaupten - meist akademisch und weniger sportlich. Den nächsten Versuch ganz weit vorn zu landen, unternehmen Fynn, Mats, Fabian, Thorben und Milan. Beim Finalturnier um die Deutsche Schul-Meisterschaft im Volleyball vertreten die Klosterboys das Bundesland Hamburg. Am 20. Februar 2016 haben die jungen Volleyballer der Klosterschule ihre bisher beste Platzierung im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ erzielt: Finale der Wettbewerbsklasse IV.

Vom 21. bis 24 November darf das Team am Turnier der Sieger aller übrigen Bundesländer in der Landessportschule in Thüringen teilnehmen. "Das wird nicht leicht", orakelt Trainer Oliver Camp. "Aus vielen Bundesländern werden die Eliteschulen des Sports mit Schwerpunkt Volleyball antreten. Auf dem Niveau sind wir wohl nicht. Mit Fabian und Thorben sind zwar zwei Jungen dabei, die im Juni für die HT16 bei den Deutschen Meisterschaften angetreten sind, aber einige im Kader trainieren vor allem Fußball."

Die Klosterschule gehört seit einigen Jahren zu den besten Volleyball-Schulen in Hamburg, doch diese Finalteilnahme ist die herausragendste sportliche Leistung von Schülern der Klosterschule dieses Jahrtausends. Damit die Schulmannschaften von Jungen und Mädchen so erfolgreich bleiben, bzw werden, wird die Klosterschule von der Volleyballabteilung der Hamburger Turnerschaft von 1816 unterstützt - siehe www.volleyballhamburg.de

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Donnerstag, 17. November 2016

  

VT Hamburg verpflichtet Juliane Köhler

Volleyball-Team Hamburg mit neuer Spielerin gegen den RC Sorpesee

Am Sonntag, 20. November um 16 Uhr empfängt das Volleyball-Team Hamburg den noch sieglosen Tabellenletzten RC Sorpesee. Nach dem hart erkämpften 3-2 Sieg gegen die Skurios Volleys Borken, will das Team um Cheftrainer Ali Hobst an diesem Wochenende unbedingt nachlegen und die drei Punkte in Hamburg behalten.

Ali Hobst: „Wir lassen uns von dieser Momentaufnahme der Tabelle nicht blenden. Wir waren letzte Woche in einer ähnlichen Situation und Sorpesee ist mit Sicherheit besser als der Tabellenstand momentan aussagt. Für uns ist aber eigentlich egal, welcher Gegner kommt. Wir tun weiterhin gut daran, nur auf uns zu schauen und versuchen dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Wenn wir nicht funktionieren, dann kann es auch gegen Sorpesee eng werden.“

Wenn alles klappt, wird am Sonntag mit Juliane Köhler auch eine neue Spielerin im Kader des Volleyball-Team Hamburg stehen. Köhler ist eine ehemalige Juniorennationalspielerin und spielte in der letzten Saison noch für den Ligakonkurrenten VCO Schwerin. Eigentlich wollte sie sich nach der letzten Saison, auf ihr in diesem Jahr neu aufgenommenes Studium in Hamburg konzentrieren, doch schon nach wenigen Monaten fehlte ihr der Volleyballsport. Daher fragte sie beim VT Hamburg an, ob sie mit der Mannschaft trainieren könnte. Für VTH-Trainer Ali Hobst war Köhler sofort ein willkommener Trainingsgast, den er in den letzten Wochen in den Trainingseinheiten intensiv beobachten konnte und der nun auch für diese Saison fest verpflichtet wurde.

Hobst: „Wir haben uns entschlossen Juliane zu verpflichten, da sie für uns eine Investition in die Zukunft ist. Wir hoffen, dass wir ihr vorhandenes Potential gewinnbringend für uns weiterentwickeln können. Dazu wollten wir den Kader in der Qualität noch breiter aufstellen und als Universalspielerin kann Sie uns auf vielen Positionen helfen. Dazu haben wir uns einvernehmlich von Laura Blömer getrennt. Laura steht uns auf Grund ihres Studiums ab sofort nicht mehr zur Verfügung“.

 

 

Deutschland - Langenhorner Wochenblatt

 Donnerstag, 17. November 2016

  www.hamburger-wochenblatt.de

SCALA erkämpft sich Platz drei

Alstertal-Langenhorner Volleyballerinnen gewinnen 3:1 im Stadtderby gegen die VG WiWa Hamburg

Langenhorn Nach dem phantastischen Heimspiel gegen BBSC Berlin haben die Alstertal-Langenhorner Volleyballerinnen nun gezeigt, dass sie auch die kämpferische Variante ihres Sports können. Die VG WiWa Hamburg wurde mit 3:1 niedergekämpft.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Donnerstag, 17. November 2016

  

VG WiWa 2 verliert das Spitzenspiel

SPITZENSPIEL hieß es am vergangenen Samstag den 12.11.2016 pünktlich um 19 Uhr im Horner Weg.

Zu Gast war der Tabellenerste 1. VC Parchim, der wie wir bisher alle Spiele bei nur einem Satzverlust gewonnen hat. Von der Tabellenspitze trennten uns bis dahin also nur die kleinen Punkte. Dies wollten wir in dem direkten Duell auf jeden Fall ändern, besonders da wir zum ersten Mal auf unseren vollständigen Kader zurückgreifen konnten.

Von einem anfänglichen Beschnuppern im ersten Satz war nichts zu spüren. Es entwickelte sich sofort ein enges, hochklassiges Spiel, in dem es ständig hin und her ging und sich keine Mannschaft wirklich absetzen konnte. Erst beim Spielstand von 8:12 konnten sich die Gäste eine kleine Führung erspielen. Diesen Vorsprung holten wir zur Satzmitte aber wieder auf, so dass beim 15:15 wieder alles offen war. Durch gute Aufschläge und Angriffe konnten wir uns zum Satzende eine Führung zum 22:16 erkämpfen und hofften schon auf den ersten Satzgewinn. Doch was folgte war eine schwache Phase in der Annahme, so dass wir den ersten Satz doch noch mit 23:25 an den 1. VC Parchim geben mussten.

Im zweiten Satz sollte uns dies auf gar keinen Fall noch einmal passieren. So konnten wir durch einen starken Satzbeginn schnell eine Führung zum 8:4 herausspielen. In diesem Satz gelang es dann aber dem 1. VC Parchim zur Satzmitte zum 14:14 auszugleichen. Wiederum hatte sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelt, dass dem Namen Spitzenspiel gerecht wurde. Bis zum 21:21 war der Satzausgang völlig offen. Durch eine Aufschlagserie von Nelli konnten wir dann allerdings in Führung gehen und gaben anschließend den Satz nicht mehr her, den wir mit 25:22 für uns entschieden.

Gleiches Bild zeigte sich im dritten Satz. Bis zum 5:5 war es das gewohnt enge Spiel. Dann folgte auf unserer Seite eine Schwächephase in der Annahme und in dieser auch noch eine schwere Verletzung unserer Libera Madlin, die das Spiel damit beenden mussten. Sofort versuchten wir uns wieder auf das Spielgeschehen zu fokussieren, leider gelang uns dies jedoch nicht und so verloren wir den dritten Satz mit 9:25.

Abhaken, Ordnung ins Spiel bringen und alles für Madlin um uns zumindest noch einen fünften Satz zu erkämpfen. Das war die Devise für den vierten Satz. Dies schien zu Beginn auch zu funktionieren. Der 1. VC Parchim konnte sich zwar mit drei Punkten eine kleine Führung zum 10:13 erarbeiten, doch dies war nichts was wir nicht schon einmal aufgeholt hätten. Leider konnten wir die Konzentration dann aber nicht mehr halten und es war ein deutlicher Bruch in unserem Spiel zu erkennen, der zunächst zu einer zwischenzeitlichen Führung zum 11:19 für die Gäste führte und schließlich dann auch den Satz- und Spielgewinn für den 1. VC Parchim brachte.

Somit verlieren wir das Spitzenspiel gegen den Tabellenersten mit 1:3 (23:25, 25:22, 9:25, 15:25), wollen dies aber spätestens im Rückspiel wieder gut machen. Auch rückt diese Niederlage in den Hintergrund und wir wünschen unserer Libera Madlin eine möglichst schnelle und reibungslose Genesung.

Dass wir auch wieder gewinnen können, wollen wir euch bereits am kommenden Samstag bei unserem nächsten Heimspiel beweisen. Diesmal geht es am 19.11.2016 zur gewohnten Zeit um 19 Uhr gegen den SV Warnemünde 2. Als Extra für alle Volleyballfans spielen wir diesmal in der Wandsbeker Sporthalle (Rüterstr. 2), in der ihr vor unserem Spiel um 16 Uhr auch die 1. Damenmannschaft von Wiwa ( WiWa Hamburg - Dritte Liga Nord Frauen) in der 3. Bundesliga gegen den SC Potsdam 2 bestaunen könnt.

 Wir freuen uns wenn ihr vorbeischaut und uns genauso großartig anfeuert, wie am vergangenen Samstag. An dieser Stelle ein herzliches DANKE SCHÖN an alle unsere lautstarken Zuschauer.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Mittwoch, 16. November 2016

  

VG WiWa verliert bei Scala

Das mit Spannung erwartete Hamburger Derby gegen SCALa war geprägt von Kampfgeist, Aufholjagd und langen Ballwechseln. Das Viersatzspiel wurde vor vielen Zuschauern in der Heimhalle von SCALa ausgetragen.

Im ersten Satz fand unser Gegner besser ins Spiel und schnell stand es 7:1 und es war sehr schwer in der ersten Hälfte des Satzes, diesen Rückstand aufzuholen. In der zweiten Hälfte sammelten wir uns und holten noch bis 22:23 auf, verloren den Satz aber zu 23.

Im nächsten Satz war dann umgekehrtes Spiel und wir führten schnell 6:1. Leider konnten wir diesen Punkteabstand nicht halten und so glich SCALa bei 15:15 aus. Ein weiteres Mal setzten wir uns mit 6 Punkte ab und hielten diesen Vorsprung bis zum Satzgewinn (25:18).

Ausgeglichen bis 8:8 startete der dritte Satz. Dann ging SCALa in Führung und obwohl wir uns auf 16:16 wieder herankämpfen konnten, legten die Gastgeberinnen erneut bis 20:17 vor. Trotz des geringen Vorsprungs schafften wir es nicht aufzuholen und verloren 20:25.

Wie schon zu Beginn unserer Begegnung führte SCALa auch in Satz 4 schnell sehr deutlich. Diese Führung konnten wir bis auf einen Punkt reduzieren (7:8). Jedoch wurde diese durch eine Aufschlagserie von 6 Punkten zu dem Punktestand 14:7 wieder vergrößert und blieb bis zum Ende des Satzes bestehen. Der letzte Satz endete mit 19:25 für die Gastgeberinnen.

Dieses Spiel ließ auf beiden Seiten viel Kampfgeist und gute Abwehrqualitäten erkennen. Leider hatte SCALa die größeren Möglichkeiten auf der Bank, sodass wir mit einer 1:3 Niederlage aus der Halle gingen. Rieke Niemeyer und Nathalie Koch wurden von den Trainern zu den MVP ernannt.

Leider war dieses Spiel das letzte Spiel dieser Saison von unserer lieben Katrin Plöhn, die sich in dieser Woche zu einer mehrmonatigen Weltreise verabschiedet. Wir wünschen dir alles Gute und tolle Erlebnisse liebe Katrin!

Unser nächstes Spiel findet in unserer Halle in Wandsbek am Samstag, den 19.11.16 um 16:00 Uhr gegen SC Potsdam 2 statt. Wir freuen uns über zahlreiche Zuschauer, die uns tatkräftig anfeuern und für gute Stimmung sorgen.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Mittwoch, 16. November 2016

  

Ostbek Cowgirls: Ein gebrauchter Sonntag

Mit viel Tee und Kaffee machten sich die Cowgirls schon früh am Sonntag auf den Weg nach Schwerin. Wir hatten uns vorgenommen mit einem Sieg im Gepäck wieder nach Hamburg zu kommen. Der Start versprach auch genau dies.

Wir spielten druckvoll und setzten die jungen Mädels aus Schwerin mit guten Aufschlägen unter Druck. Leider haben wir im Laufe des ersten Satzes den Faden verloren, so dass der Satz  mit 27:25 an Schwerinn ging. Auch im zweiten Satz starteten wir zunächst mit einer Führung. Dann häuften sich leider auch hier die Fehler und wir überließen den Schwerinerinnen das Spiel. Mitspielen statt selbst spielen. So ging auch der zweite Satz mit 25:17 verloren. Im dritten Satz lief dann nur noch wenig zusammen. Auch dieser ging 25:18 an Schwerin.

Betretene Gesichter bei den Cowgirls. Eine richtige Erklärung für unseren Einbruch zum guten Spiel gegen GWE hatten wir nicht.  Diese Niederlage tat weh. Dennoch lassen wir die Köpfe nicht hängen. Das nächste Heimspiel steht bereits vor der Tür und wir haben bereits gezeigt, dass wir sehr viel besser spielen können. Also: Mund abwischen und weiter machen.

 

 

Deutschland - VC Allermöhe-News

 Mittwoch, 16. November 2016

  

VC Allermöhe dankt Beauty Salon Victoria

Die Landesliga-Damen des VC Allermöhe sagen ein ganz dickes Dankeschön an ihre Sponsorin Katharina Erdanow, die Inhaberin vom Beauty Salon Viktoria (Grachtenplatz 9 in 21035 Hamburg)! Die neuen Trikots und Kapuzenpullis sind große Klasse und lassen unsere Damen bei den Wettkämpfen sportlich und beauty rüberkommen!

Und Glück bringt Katharina auch noch mit, bei ihrem Besuch am letzten Sonntag konnte unser Team die beiden hart umkämpften und spannenden Heimspiele gewinnen.

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Dienstag, 15. November 2016

  

VfL Pinneberg: Auswärts Zuhause sein

Die Spieler Tanner und Voigt, großgeworden in Berlin und Umland, hatten ihre Verwandten und Freunde zum Zuschauen geladen. Beflügelt von der ungewöhnlichen Situation, sich in fremder Halle wie Zuhause zu fühlen, konnte der VfL Pinneberg am Sonntag ein souveränes 3:0 (25:18; 25:21; 25:14) mit in die ‚echte’ Heimat gen Hamburg nehmen.

Insbesondere Zuspieler Max Voigt hatte sich scheinbar vorgenommen, die eigene Sippschaft mächtig zu beeindrucken. Erster Ball: Die Annahme ein wenig dicht, Voigt gedankenschnell, Zuspieltrick, Punkt Pinneberg. „Da war klar, das wird heute sein Tag. Hab ihm schon letzte Woche gesagt, dass der am Ort seiner Geburt MVP werden sollte. Nur für die Story. Hat er gut umgesetzt“ analysierte Außenangreifer Max Lübbe. Dritter Ballwechsel: Pass über Außen auf Seiten der Berliner, Voigt greift im Block beherzt zu, Punkt Pinneberg. So trug der Zuspieler die Mannschaft durch den ersten Satz, in dem der VfL mal gar nichts anbrennen ließ. Paul Millahn organisierte in Abwesenheit des etatmäßigen Liberos Christian Rieck die Annahme und konnte in der Abwehr immer wieder Glanzlichter setzen. Da der Gegner mehr mit sich als mit dem Spiel beschäftigt war, wurden die Schleswig-Holsteiner aber auch nicht wirklich unter Druck gesetzt. Zu Beginn des zweiten Satz fanden die Hausherren ein wenig zu ihrem Spiel, doch dann geschah Außergewöhnliches: Diagonalangreifer Lars Rückborn, sonst bekannt für den ungefährlichsten Aufschlag der Liga, ging bei 5:5 an die Linie und sollte diese bis zum 12:5 nicht mehr verlassen. „Das hab ich von ihm noch nicht erlebt. Und ich kenn den ja schon ne Weile“ so ein emotional überwältigter Trainer Prade. So war auch dieser Satz schnell entschieden und entwickelte sich zum Selbstläufer.

 Der letzte Spielabschnitt war dann auch nur noch Schaulaufen, die Berliner hatten sich längst aufgegeben und machten gar nicht mehr mit. Max Voigt schnappte sich wie angekündigt den MVP-Award und ließ sich von seiner Familie feiern.

 Nach den turbulenten ersten Wochen in der Liga scheint also so was wie Konstanz im Hause Pinneberg einzuziehen. „Ich bin den Jungs dankbar, dass sie meine Nerven nicht weiter strapazieren. Ich hätte sonst wahrscheinlich bald eine Kur gebraucht. Die ganze Mannschaft hat heute einen guten Job gemacht“ zeigte sich Prade erleichtert.

 In dem Bewusstsein, dass nächstes Wochenende mit Tabellenführer Kiel ein anderes Kaliber wartet, geht es schon am Montag mit dem Training weiter.

„Um Kiel gefährlich zu werden, müssen wir die Woche im Training schon ans Limit gehen“ warnt Kapitän und Geburtstagskind Tanner davor, jetzt die Zügel schleifen zu lassen. Der Rest der Mannschaft hat versprochen, ihm diesen einen Wunsch zu erfüllen.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 14. November 2016

  

Nie aufgegeben! VT Hamburg mit Befreiungsschlag

VT Hamburg gewinnt mit 3-2 gegen die Skurios Volleys Borken.

Am Sonnabend gewann das Volleyball-Team Hamburg gegen die Skurios Volleys Borken mit 3-2. Trotz des kurzfristigen Ausfalls von Zuspielerin Maria Kirsten fanden die Hamburgerinnen gut ins Spiel und konnten sich schnell einen Vorsprung erspielen. Dieser Vorsprung hielt bis zum Satzende und so gewannen die Gastgeberinnen den Durchgang mit 25-21.

Doch der Satzgewinn gab keine Sicherheit. Im zweiten Satz verlor die Mannschaft von Trainer Ali Hobst kurzzeitig den Faden und hatte plötzlich 7 Satzbälle gegen sich. Doch wenn die Mannschaft in den letzten Wochen eines gezeigt hat, dann, dass sie bis zum letzten Ball kämpft. Mit den Aufschlägen von Saskia Radzuweit und einer verbesserten Block- und Feldabwehr holte VT Hamburg Punkt um Punkt auf und hatte sogar noch die Chance zum Ausgleich, doch die Gäste aus Borken nutzen den siebten Satzball zum 25-23.

Trainer Ali Hobst: „Dass wir im zweiten Satz noch mal so zurückgekommen sind, sagt viel über meine Mannschaft aus. Auch wenn es am Ende nicht gereicht hat um den zweiten Satz noch zu gewinnen. Solche Rückstände aufholen zu können, macht etwas mit einer Mannschaft.“

Der dritte Satz war dann wieder ausgeglichen, erst zum Ende konnten sich wiederum die Gäste absetzen und den Satz mit 25-22 für sich entscheiden. Der schon sichere Punkt beflügelte die Gäste zu Beginn des vierten Satzes und bei der zweiten technischen Auszeit führte die Mannschaft aus Borken schon mit 16-8. Aber wie schon im zweiten Satz: Diese Hamburger Mannschaft darf man einfach nie abschreiben. Die Mannschaft kämpfte und spielte sich zurück in den Satz und siegte mit 27-25. Jubel und Erleichterung bei der Mannschaft, beim Trainerteam und auf den Rängen.

In den fünften Satz nahm das Volleyball-Team Hamburg den Schwung mit und führte schon klar mit 10-3. Diesmal waren es die Gäste, die eine Aufholjagd starteten und sogar noch zum 13-13 ausgleichen konnten. VT Hamburg, nun wieder unter Druck, konnte den Hebel noch mal umlegen und schaffte mit dem 15-13 den Matchgewinn.

Trainer Ali Hobst: „Dieser Sieg war unglaublich wichtig für uns. Egal ob 3 oder 2 Punkte. Wir sind zurückgekommen und meine Mannschaft wird aus diesem Sieg viel Energie für das Training und die nächsten Spiele ziehen.“

Saskia Radzuweit, die auf Hamburger Seite zur Spielerin des Spiels gewählt wurde: „Wir haben das Spiel mit unserem Teamgeist gewonnen. Der Sieg war für uns als Mannschaft ein wichtiger Schritt nach vorn.“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Montag, 14. November 2016

  

SCALA1 setzt sich im Derby durch

Im Hamburger Derby setzte sich der SC Alstertal-Langenhorn vor erneut etwa 100 Zuschauern mit 3:1 (25:23, 18:25, 25:19, 25:18) gegen die VG WiWa Hamburg durch. Eher Kampf als spielerische Qualität bestimmte die Partie. „Wir waren am Samstag die bessere Mannschaft zweier Teams, die unter ihren Möglichkeiten gespielt haben“, kommentierte SCALA1-Coach Jan Maier. „Das war auch für die Zuschauer wohl kein sonderlich schönes Spiel.“

SCALA1 legte los wie die Feuerwehr, schnell war eine 7:2-Führung erreicht. Zwar kämpfte sich WiWa noch zum 13:14 und 22:23 heran, Alstertal konnte aber immer, wenn es eng wurde, wieder einige Punkte zulegen. Letztlich besiegelte eine Netzberührung von WiWa den 25:23-Satzerfolg für SCALA1.

 Umgekehrtes Bild im zweiten Durchgang: WiWa führte schnell mit 6:2, der SC konnte zwar noch einmal zum 15:15 egalisieren, doch WiWa sorgte postwendend für eine erneute Sechs-Punkte-Führung und schaffte mit 25:18 den Satzausgleich.

Bis zum 8:8 verlief der dritte Satz ausgeglichen, dann konnten sich die Gastgeberinnen auf 12:8 absetzen. WiWa kämpfte sich auch hier wieder heran, schaffte den Ausgleich zum 16:16. SCALA1 gelang erneut eine Führung zum 20:17, die WiWa nicht mehr aufholen konnte. Der Satz ging nach einem wuchtigen Angriff über Außen durch Anna Lipatova mit 25:19 an Alstertal.

Eine stete Führung konnte der SC im vierten Satz behaupten, WiWa gelang es, bis auf 7:8 heranzukommen, doch eine Aufschlagserie von Tina Potratz sorgte für eine erneut komfortable 14:7-Führung. Nach einem Angriff erneut von Anna Lipatova konnte WiWa den Ball nicht hundertprozentig kontrollieren und der verstellte Ball berührte beim Gegenangriff die Netzantenne – 25:18 für den SC Alstertal-Langenhorn und damit der 3:1-Sieg.

Dieser Erfolg war natürlich ein schöner Anlass, beim neu eingerichteten SCALA1-Fantreff im Langenhorner „Schweinske“ fröhlich zu feiern. „Das Spiel mit unserer hohen Fehlerquote hat mich einiges an Nerven gekostet“, resümierte Maier. „Aber am Ende trotzdem als Sieger vom Feld zu gehen, entschädigt vollends. Ein großartiger Kampf unseres Teams!“ Ein Wermutstropfen allerdings: Mitte des zweiten Satzes verletzte sich Laura Mathias an der Hand und konnte nicht weiterspielen. Ihr Einsatz am nächsten Wochenende ist fraglich.

Zur MVP bestimmte WiWa-Coach Joachim Müller die Außenangreiferin des SC Nathalie Koch, Jan Maier nannte Rieke Niemeyer als MVP von WiWa.

SCALA1 liegt nun auf Platz 3 hinter dem ungeschlagenen VSV Havel Oranienburg und dem BBSC, die allerdings beide auch ein Spiel mehr als Langenhorn haben. „Nächstes Wochenende wird es in Brandenburg gegen die dominierende Mannschaft der Liga, den VSV Havel Oranienburg, recht einfach für uns. Wir haben nichts zu verlieren und werden mit viel Mut und Risiko schauen, was möglich ist.“, blickt Jan Maier voraus.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Sonntag, 13. November 2016

  

SVG Lüneburg bewahrt kühlen Kopf

In der ausverkauften Gellersenhölle mit 800 Zuschauern überzeugte die SVG Lüneburg mit 3:1 (25:17, 25:20, 19:25, 25:15) angetrieben von Cody Kessel und Matthias Pompe gegen den TV Rottenburg. Trotz eines zwischenzeitlichen Satzverlustes behielt das Team um Trainer Stefan Hübner einen kühlen Kopf. „Das war heute ein hartes Stück Arbeit nach 7 Spielen in 21 Tagen“, sagt SVG MVP Matthias Pompe. Doch nach diesen anstrengenden Wochen gibt SVG Trainer Stefan Hübner seinem Team zwei Tage frei. „Jetzt können wir unsere Akkus wieder aufladen, damit wir in den nächsten Spielen voll angreifen können“, freute sich Matthias Pompe über diese Botschaft.

Das Spiel gegen den TV Rottenburg war über weite Strecken heiß umkämpft. In Satz 1 und 2 war die SVG Lüneburg klar überlegen und konnten diese mit 25:17 und 25:20 für sich entscheiden. Hervorragend drauf war hier US-Boy Cody Kessel, der mit gewaltiger Sprunghöhe und effektiver Angriffsquote (78%) zu überzeugen wusste und erzielte insgesamt Punkte. Besonders in den Schlussphasen der Sätze hatte die SVG heute die besseren Lösungen parat

Nach der 10-Minuten-Pause in der Gellersenhölle festigte sich der TV Rottenburg und konnte nach starkem Kampf Satz 3 gewinnen. Die LüneHünen ließen nach dem verlorenen 3. Satz die Köpfe nicht hängen, sodass es mit voller Konzentration in Satz 4 ging. Das Team um MVP Matthias Pompe drehte nochmals auf und sicherte sich am Ende die 3 Punkte gegen den TV Rottenburg. Pompe zeigte insgesamt über 4 Sätze eine klasse Leistung und konnte am Ende 5 direkte Blockpunkte verschreiben.

Es war deutlich zu sehen, dass die Siegermentalität der SVG Lüneburg, nach den Spielen gegen die Topfavoriten Berlin und Friedrichshafen, nicht verloren gegangen ist. „Wir haben viele Winner-Typen im Team und man merkt eine richtige Entwicklung im sportlichen Bereich“; sagt Matthias Pompe.

Das nächste Spiel bestreitet die SVG am Sonntag in einer Woche bei den SWD Powervolleys Düren, ehe es zu Hause in der Gellersenhölle gegen den TV Ingersoll Bühl geht.

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Sonntag, 13. November 2016

  

VfL Pinneberg 3:1 gegen Magdeburg

Der Wintereinbruch hat das Internet kaputt gemacht. Oder so. Deswegen kommt der Spielbericht zu letztem Sonntag erst jetzt.

Bei 20:22 im vierten Satz klopfte das Murmeltier schon wieder an die Tür und fragte, ob der VfL nicht Lust hätte auf ein weiteres Fünfsatzspiel. Nach einer kurzen Beratung beschloss man im Kollektiv, das Murmeltier davon zu schicken. Begründung: Keine Zeit und keine Lust.

 3:1 (25:14; 18:25; 25:21; 25:22) gewannen die Volleyballer aus Pinneberg am vergangenen Sonntag gegen den USC Magdeburg. Das Ergebnis eines harter Arbeit gegen den Absteiger aus Sachsen-Anhalt.

 Dabei begann alles so, wie Trainer Prade sich das ausgemalt hatte. Souveräne Pinneberger erstickten im ersten Satz alle Bemühungen der Gäste im Keim und spielten sich in einen kleinen Rausch. Eine Aufschlagserie von Außenangreifer Lübbe und das Errichten einer Mauer mit dem Namen Janosch Maas sorgten für die Vorentscheidung. Leider nahm der VfL zum Ende des Satzes ein wenig das Tempo raus.

„Das passiert uns noch zu oft: Wir spielen auf einem richtig guten Level und schaffen es nicht da oben zu bleiben. So bauen wir auch demoralisierte Gegner immer wieder auf“ fand Coach Prade das Haar in der eigentlich wohlschmeckenden Suppe.

 So konnte der junge Gegner im zweiten Satz seinen Anspruch durchbringen, nicht nur wegen des guten Wetters nach Hamburg gekommen zu sein. Die Annahme des VfL zeigte Risse größer als die in der amerikanischen Gesellschaft, auch die Konsequenz im Angriff war nicht mehr da.

 Prade schmiss das Wechselkarussell an, der erhoffte Effekt blieb vorerst aus und der Satz ging deutlich an den USC. Anschließend konnte sich die Hausherren glücklich schätzen, dass der eingewechselte Lars Lydorf die Mannschaft Huckepack nahm und zum Satzgewinn trug.

 Satz vier schickte sich an, ein Abziehbild des zweiten zu werden. Mit dem Rücken an der Wand bewies der VfL jedoch Courage und zog, nun mit vereinten Kräften, den Karren aus dem drohenden Fünfsatzdreck. Lydorf, der die große Diskokugel als MVP mit nach Hause nahm, sprach die abschließenden Worte: "Das war wichtig heute. Mit so ner Diskokugel fühlt man sich erstaunlich jung und leicht. Gefällt mir."

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Samstag, 12. November 2016

  

SCALA1 freut sich auf Heimspiel und Fantreff

Weiterhin große Vorfreude auf das Heimspiel am Samstag ab 19 Uhr gegen die VG WiWa herrscht bei den Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn. „Das Abschlusstraining hatte eine hohe Qualität und Motivation“, berichtet SCALA1-Coach Jan Maier.

Adina Hinze ist nach überstandenem grippalen Infekt wieder fit und spielbereit, auch der Rest des Teams kann das Spiel kaum noch erwarten – es ist immerhin ein Hamburger Lokalderby, da brennt die Luft.

Nach dem Spiel freut sich das Team darauf, beim SCALA1-Fantreff gemeinsam mit möglichst vielen Fans und Freunden zusammen zu sitzen und das Spiel Revue passieren zu lassen. Treffpunkt ist im Schweinske in der Tangstedter Landstraße 465, 22417 Hamburg. Von der Heimspielhalle eine kurze Bushaltestelle entfernt, ja durchaus auch per Fuß zu erreichen. Viel Spaß!

Live-Ticker

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Samstag, 12. November 2016

  

VG WiWa beim Derby in Langenhorn

Am 12.11.16 um 19 Uhr beginnt das erste Heimderby für die VG WiWa Hamburg. Die WiWa 1 ist zu Gast beim SC Alstertal-Langenhorn in der Halle der Gesamtschule „Am Heidberg“ in der Tangstedter Landstraße 300.

Nach intensivem Vorbereitungstraining sind wir alle voll motiviert ein gutes Spiel gegen SCALA zu absolvieren und wieder Punkte einzusammeln. Unser Gegner steht zurzeit auf Tabellenplatz 5 mit 10 Punkten, während die VG WiWa Hamburg auf Platz 7 mit nur zwei Punkten Abstand folgt. Mit einem klaren 3:0-Sieg würden wir SCALa überholen.

Um ein spannendes Spiel zweier Hamburger Teams zu erleben sind alle herzlich eingeladen. Fans und laute Unterstützung sind gerne gesehen.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Freitag, 11. November 2016

  

VT Hamburg will sich endlich Belohnen

VT Hamburg empfängt Skurios Volleys Borken

Am Sonnabend, 12. November um 17 Uhr haben die Damen vom Volleyball-Team Hamburg die Skurios Volleys Borken zu Gast in der CU-Arena. Nach drei Niederlagen in Folge gegen die Top-Teams der 2. Bundesliga wollen die Hamburgerinnen nun endlich wieder Punkten. Aber auch wenn die Mannschaft aus Borken nicht zu den drei Top-Teams zählt, unterschätzen darf und wird die Mannschaft von Chef-Trainer Ali Hobst die Gäste keinesfalls, zumal sich die Skurios Volleys am letzten Sonntag erst im Tie-Break dem amtierenden Zweitligameister Bayer Leverkusen geschlagen geben musste.

Trainer Ali Hobst: „Borken hat am letzten Spieltag ein Ausrufezeichen gesetzt. Wir werden auf einen gut vorbereiteten Gegner treffen, der schon am Freitag anreisen und am Samstagvormittag trainieren wird! Ich glaube an meine Mannschaft und an unsere Entwicklung, daher sind wir bereit den Bock umzustoßen bzw. werden alles dafür geben, damit wir das Spielfeld als Sieger verlassen.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Donnerstag, 10. November 2016

  

SCALA1: Hamburger Derby gegen VG WiWa

Mit dem Heimspiel gegen die VG WiWa freuen sich die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn auf das zweite Hamburger Derby der Saison. Beim Saisonauftakt hatte sich SCALA1 beim Eimsbüttler TV mit 3:2 durchgesetzt, nun steht am Samstag ab 19 Uhr in der Sporthalle Tangstedter Landstraße 300 das Duell mit der routiniertesten Hamburger Mannschaft der Liga an.

„Wie immer ist mit WiWa zu rechnen, der enorm große Unterbau bringt ständig neue Talente in spielerische Schlagdistanz zur 1. Mannschaft“, urteilte SCALA1-Coach Jan Maier vor der Saison über den Lokalrivalen. Bisher sind die Ergebnisse der Gäste in dieser Saison durchwachsen: Siegen über Kieler TV, VCO Berlin 2 und GW Erkner stehen Niederlagen gegen Rotation Prenzlauer Berg, BBSC und VSV Havel gegenüber – alles im akzeptablen Bereich, so scheint es. Welche Kräfte wird ein Lokalderby freisetzen?

„Einen Favoriten gibt es in so einem Derby nicht“, stellt Maier fest. „Die Spiele gegen WiWa und auch ETV sind immer hochgradig emotional und hart umkämpft.“ Die Stimmung bei SCALA1 ist nach einem Saisonauftakt mit vier Siegen und nur einer Niederlage natürlich hervorragend. Allerdings hatte das Team am letzten Wochenende spielfrei. „Wir werden sehen, ob wir die Energie vom letzten Heimspieltag haben halten können“, erklärt Maier gewohnt ruhig.

Viel wird auch von der Stimmung in der Halle abhängen. Kurze Anfahrtswege lassen auf viele Zuschauer aus beiden Lagern hoffen. Schon bei den ersten beiden Heimsiegen fühlten sich die Alstertalerinnen duch die Unterstützung der Fans noch einmal um einige Prozentpunkte gepuscht.

Beim SC ist der Einsatz von Zuspielerin und Mannschaftskapitänin Adina Hinze nach einem grippalen Infekt fraglich, sie konnte die ganze Woche nicht trainieren. Ansonsten sind alle Spielerinnen fit, auch Angreiferin Jasmin Jarecki steht nach ihrem Bänderriss wieder zur Verfügung.

In der letzten Saison gab es eine 2:3-Niederlage bei der VG WiWa sowie einen 3:0-Heimsieg für SCALA1. „Ein Heimsieg wäre vor den kommenden schwierigen Auswärtsspielen beim VSV Havel und in Erkner auch ziemlich gut“, gesteht Jan Maier. Insbesondere wenn der Gegner die VG WiWa ist …

SC Alstertal-Langenhorn – VG WiWa Hamburg
Samstag, 12. November 2016, 19 Uhr, Sporthalle Tangstedter Landstraße 300

Live-Ticker

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 10. November 2016

  

Ostbek Cowgirls: Der frühe Vogel….

Am kommenden Sonntag, den 13.11.2016, machen sich die Cowgirls bereits in den frühen Morgenstunden auf den Weg zum BSP Schweriner SC (Spielbeginn: 12Uhr). Während wir gestärkt aus den letzten zwei Spieltagen hervorgehen und endlich unsere ersten drei Punkte einfahren konnten, kann Schwerin noch keinen Sieg verbuchen. Wir werden alles daran setzen, dass das auch so bleibt und wollen mit den nächsten drei Punkten im Gepäck zurückkommen.

In den letzten Wochen griffen die verschiedenen Rädchen immer besser ineinander. Abstimmungen wurden deutlich verbessert und auch die Stimmung im Team ist nach dem Sieg gegen Grün-Weiß Eimsbüttel bestens. Dennoch werden wir nicht den Fehler machen die Schwerinerinnen zu unterschätzen und werden konzentriert an das Spiel herangehen und mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein im Rücken das Spiel bestreiten.

Wer also am Sonntag noch nichts vor hat ist herzlich willkommen uns um 12 Uhr in der Volleyballhalle am Lamprechtsgrund zu unterstützen.

 

 

Hamburg - Hamburger Sportbund

 Mittwoch, 09. November 2016

  www.hamburger-sportbund.de

Hamburg: Sporträume von Beginn an mitdenken

HSB-Position zu Stadtentwicklung und Sport

Hamburg, 8. November 2016 – Der HSB hat eine Positionierung zum Thema Stadtentwicklung und Sport vorgelegt. Mit der steigenden Verdichtung unserer Stadt wird die Konkurrenz um Flächen immer stärker. Lebenswerte Stadtteile brauchen Sportmöglichkeiten in der Nachbarschaft. Der Sport muss in der Stadtplanung mitgedacht werden, was bisher zu wenig geschieht.

„Immer wenn ein neuer Stadtteil geplant wird, denken die Verantwortlichen vernünftigerweise von Beginn an Schulen und Kindergärten mit. Kaum jemand aber hat bisher die Sportmöglichkeiten im Blick. Wir wollen Verständnis bei den Stadtplanern wecken und auffordern, den Sport für die Stadtentwicklung zu nutzen“, sagt HSB-Präsident Dr. Jürgen Mantell.

Eine gelungene Stadtentwicklung hängt maßgeblich von der Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Wohnumfeld ab. Dies wird stark beeinflusst durch soziale Kontakte. Während Kinder diese in erster Linie über Kindergärten und Schulen erleben, sind es bei Erwachsenen sehr häufig Sportangebote, die zu einer Verbundenheit mit der Nachbarschaft führen. Die Angebote von Sportvereinen für einkommensschwache Familien, zur Integration von Flüchtlingen oder für Behinderte kommen noch hinzu.

Verdeutlichen lässt sich das Thema am Beispiel Hafencity. Nach anerkannten Planungsrichtlinien braucht der neue Stadtteil im Sinne einer familienfreundlichen und nachhaltigen Sportentwicklung zwei Sportplätze. Umgesetzt wurde ein Jugendspielfeld, das im Fußball nur bis zur D-Jugend regelkonform ist. Andere Jugendmannschaften und Erwachsene müssen in anderen Stadtteilen trainieren und ihre Punktspiele austragen.

In weiteren Projekten, wie der Neuen Mitte Altona, der Wilhelmsburger Mitte oder der Osterweiterung Rothenburgsort und Billbrook entstehen Wohngebiete für 10.000 Menschen und mehr. Geht man davon aus, dass ein Drittel der Hamburger in einem Sportverein ist und der Organisationsgrad bei Kindern und Jugendlichen sogar 60 Prozent beträgt, braucht man hier Sporträume für rund 3.500 Menschen pro Projekt.

Der HSB hat im Blick, dass es zwischen den Interessen des Sports und denen von renditeorientierten Investoren zu Konflikten kommen kann, wenn Flächen knapp werden. „Es wäre deshalb wünschenswert, wenn wir gemeinsam mit der Stadtplanung eine Austauschplattform einrichten könnten, um gemeinsam die Stadtentwicklung voran zu bringen“, schlägt Mantell vor.

In seiner Positionierung äußert sich der HSB konkret zum Bedarf an einzelnen Sportstätten. Neben den öffentlichen Anlagen sind aus seiner Sicht Vereinssportzentren in den Stadtteilen unverzichtbar, da nur dort Angebote im Gesundheits-, Senioren- und Rehasport durchgeführt werden können.

Positionierung Nachhaltige Stadtentwicklung durch Sport

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 08. November 2016

  

Oststeinbeker SV mit Derbysieg

Es war ein packender Kampf im Drittligaduell zwischen dem Oststeinbeker SV und dem Eimsbütteler TV. Am Ende siegten die Oststeinbeker mit 3:1 (25:14, 25:27, 25:17, 26:24).

„Die Mannschaft hat das, was wir uns in den letzten Wochen im Training erarbeitet haben sehr gut im Spiel umgesetzt“, fasst Co-Trainer Timo Timpe zufrieden zusammen. Die Oststeinbeker starteten, insbesondere am Aufschlag, druckvoll in die Partie. Daraus resultierende Schwächen der Gegner wurden eiskalt ausgenutzt. Umgekehrtes Bild in Satz zwei: Eimsbüttel war am Aufschlag stark, Oststeinbek schwächelte in der Annahme. Bei 20:23 drehten die Pirates den Spieß dann aber fast noch. Letzten Endes waren die Gäste am Netz aber kaltschnäuziger. Durchgang drei entwickelte sich zunächst zu einem Kopf-an-Kopf Rennen, ehe Börge Wittmüss das Team beim Stand von 18:17 mit einer Aufschlagsserie zum Satzgewinn katapultierte. Im folgenden Satz schafften es die Stormarner von Beginn an in den langen Ballwechseln die richtigen Akzente zu setzen und bei 17:13 fast schon wie der sichere Sieger auszusehen. Besonders Björn Domroese und Levin Wolf erwiesen sich im Angriff als zuverlässige Punktesammler. Dann schaltete Eimsbüttel im Aufschlag und Block einen Gang höher und in der sogenannten Crunch-Time schaffte es kein Team sich einen entscheidenden Vorteil zu erspielen. Schlussendlich wehrten die Pirates zunächst einen Satzball gegen sich ab und machten den Sieg per Ass und Block dann perfekt! „Wir haben Dank der tatkräftigen Anfeuerung zahlreicher Zuschauer einen zusätzlichen Schub bekommen und so dieses Derby als Team gewonnen“, so Timpe.

Die Mannschaft freut sich nach fünf Spielen in Folge auf ein spielfreies Wochenende, was aber nicht heißt, dass im Training ein Gang runtergefahren wird, wie Timpe betont: „Natürlich gibt es noch ein paar Dinge , an denen wir in den kommenden zwei Wochen arbeiten werden, um schon beim nächsten Heimspiel gegen den TSV Spandau Berlin den Zuschauern erneut ein schönes Spiel bieten zu können.“

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Dienstag, 08. November 2016

  

VG WiWa unterliegt beim VSV Havel

Am Sonntag war die VG WiWa beim VSV Havel Oranienburg zu Gast. Bevor es in die Halle ging, schnappten wir noch kurz frische Luft, um dann mit viel Power in das Spiel zu starten.

Wir starteten den ersten Satz mit druckvollen und erfolgreichen Aufschlägen und sicherten uns somit die erste Führung. Doch die Oranienburgerinnen ließen sich davon nicht irritieren und hielten mit starken und platzierten Angriffen unserer Block-/Feldabwehr stand. Der Satz verlief weiterhin ausgeglichen. Doch am Ende mussten wir durch ein paar in Folge gespielte Eigenfehler den Satz 22:25 abgeben.

Der 2. Satz startete mit ermutigenden Worten unseres Trainers Joachim Müller, die beinhalteten, dass wir nichts zu verlieren hatten. So optimistisch spielen wir den 2. Satz auch weiter. Der Anfang glückte uns durch Wachsamkeit und einer hohen Bereitschaft gut. Wir waren bereit im Aufschlag ein hohes Risiko einzugehen und in der Abwehr um Bälle zu kämpfen. Doch auch unsere Gegnerinnen waren dem gewappnet und beendeten den Satz mit einem erneut knappen 22:25.

Auch im 3. Satz spielten wir frei und hatten eine gute Stimmung auf dem Feld. Die Annahme war inzwischen stabil und durch das Anschlagen der gegnerischen Hände beim Block gelang es uns viele Punkte zu sammeln. Wie auch die anderen Sätze bisher, kostete es viel Kraft unsererseits dem Gegner nichts zu einfach zu machen, aber wir waren bereit alles zu geben. Doch leider verloren wir auch den dritten Satz 22:25.

Insgesamt sind wir zufrieden mit unserer Leistung, denn als Team haben wir gut funktioniert und es war eine erfolgreiche Vorbereitung für unser nächstes Auswärtsspiel gegen SCALA. Oranienburg hat sich als souveräne Mannschaft gezeigt und steht weiterhin verdient auf dem 1. Platz unserer Tabelle.

Des Weiteren gratulieren wir unserer lieben Katrin Plöhn zu ihrem dritten MVP-Titel in dieser Saison.

 Anika Zülow wurde von unserem Trainer ebenso zum MVP gewählt.

 

 

Hamburg - HTBU-News

 Dienstag, 08. November 2016

  

HTBU-Männer: Klare Sache in Volksdorf

Am Sonnabend um 18:30 Uhr auf der Couch sitzen, bereits drei Sieger-Astra intus haben und dem HSV beim Verlieren zusehen. Das geht, sollte man tatsächlich gewonnen haben, nur am Wochenende. Und auch dann nur an ganz besonderen Tagen. Tage wie der 05. November einer war. Spieltage an denen irgendwas zu fehlen scheint. Ein Spiel zum Beispiel.

Für einmal Linien anstarren und einmal Kloppen fuhren die HTBUler am Sonnabend den ganzen Weg raus nach Volksdorf. Auf Grund des Rückzugs einer Norderstedter Mannschaft aus der Verbandsliga, haben wir in dieser Saison an zwei Spieltagen das Vergnügen, schon nach nur einem Spiel die Kiste plündern zu dürfen.

 Gegen wie immer von den Haar- bis runter in die Fußspitzen überdurchschnittlich hoch motivierte Sympathieträger vom Walddörfer SV, die uns wie jedes Jahr mit einem hervorragendem Buffet versorgt haben, konnten wir uns den zweiten Platz in der Tabelle sichern.

 Von Beginn an hatten wir das Spiel, bis auf einige wenige, kurze, nicht sehr lange, kleine Schwächephasen zu jeder Zeit unter Kontrolle. Der eine oder andere Finkenauer schien jedoch Schwierigkeiten mit der ungewohnten Kräfteeinteilung zu haben. Unser Libero Friedemann K.* suchte zumindest erst Mitte des zweiten Satzes und dann auch nur halbherzig zum ersten Mal den Kontakt zum Hallenboden. Das kann man (wird er) jetzt auf sein vorbildliches Stellungsspiel zurückführen. Vielleicht lag es aber auch einfach an dem einem bisschen Negativen an diesem Nachmittag. Nicht nur dem Libero, auch dem Rest der Mannschaft fehlte in mancher Situation einfach der Wille für den einen Schritt mehr, das Quäntchen Konzentration und die unbedingte Durchschlagskraft, um den Gegner wirklich zu dominieren. Ausnahme und einziger Lichtblick in dieser eintönigen Truppe, die ihr nötigstes Volleyball abspulte, um einen 3:0-Sieg (-19;-18;-21) mit nach Hause zu nehmen, war sowohl sportlich als auch optisch das Comeback von Paul Burba, der, fragte man die zahlreichen weiblichen Fans in der verglasten Halle, „viiiiiiiiiel zu spät“ eingewechselt wurde. Das Vertrauen des Trainers zahlte er trotzdem mit sechs Punkten aus fünf Angriffen zurück. Die Unterstellung, dass dieser Punktegarant und gleichzeitig Autor umliegender Zeilen, der angeblich so selten ins Training findet, weil er kurz davor ist, Tinder durchzuspielen, nicht objektiv die eigene Leistung und der seiner fünf Komparsen auf dem Spielfeld zu bewerten im Stande sei, ist mindestens genau so wahr wie Donald Trumps Haar echt.

 Hingegen besonders negativ aufgefallen ist – wieder einmal – Bastian. Jeder, aber auch wirklich jeder Uhlenhorster hatte an diesem Tag die neu erworbene Hummel-Hose an. Nur Bastian musste wieder die Extrawurst haben und lief mit einer Hose des Ausrüsters Erima auf. Was kommt als nächstes? Erima-Trikots?

„Nach dem WSV ist vor dem WSV“, hat bestimmt schon mal ein berühmter Mensch oder Alf gesagt. Deshalb spielen wir passender Weise am Sonntag gleich wieder gegen die Walddörfer, die sicher auf eine Revanche erpicht sein werden, sodass wir unsere soldie Leistung von diesem Sonnabend unbedingt konservien, besser noch steigern müssen. Dann, am Sonntag, haben wir auch endlich wieder zwei Spiele. In heimischer Halle besuchen uns zusätzlich die tus Berner, mit denen wir wiederrum noch eine Rechnung offen haben.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Montag, 07. November 2016

  

SVG Lüneburg: Zwei starke Sätze reichen nicht

Vor 2.000 Zuschauern trat die SVG Lüneburg am Samstagabend beim Rekordmeister VFB Friedrichshafen an. Mit 0:3 (22:25;27:29;18:25) musste sich die SVG Lüneburg beim Team von Ex-Nationaltrainer Vital Heynen geschlagen geben. Insbesondere im zweiten Satz spielte die SVG Lüneburg stark und hatte bei eigenem Satzball die Chance auf den 1:1 Satzausgleich.

Als wertvollster Spieler wurde bei der SVG Lüneburg der US-Amerikaner Cody Kessel ausgezeichnet, der sich immer wieder im Angriff durchsetzen konnte. "Das hat heute Spaß gemacht. Wir hätten gerne den zweiten Satz gewonnen. Aber es ist noch früh in der Saison. Und wir haben zwei gute Spiele gegen Top-Teams gezeigt. Die nächsten Ligaspiele werden zeigen, wo wir stehen", sagte MVP Cody Kessel direkt nach dem Spiel. Und auch SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg war keineswegs unzufrieden: "Wir haben hier in Friedrichshafen schon ganz andere Spiele erlebt. Über weite Strecken haben wir eine gute Leistung gezeigt und wenn, ja wenn wir den zweiten Satz holen, dann wäre ich mal auf die Reaktion der Friedrichshafener gespannt gewesen. Das ist aber nunmal der Sport. Wir gehen gestärkt in die kommenden Aufgaben."

Im Spiel gegen Friedrichshafen gab Trainer Stefan Hübner in dieser Bundesliga-Saison erstmals Adam Kocian auf der Zuspielposition das Vertrauen. Und der junge Zuspieler überzeugte mit starkem Einsatz seiner Mittelangreifer. Erstmals von Beginn an ran durfte zudem der dänische Neuzugang Møllgaard, für den später Routinier Matthias Pompe eingewechselt wurde. Nicht eingesetzt werden konnte Jannik Pörner, der kurzfristig mit einer Virus-Infektion ausgefallen ist. "Wir haben zum Glück einen breiten Kader. Nächste Woche ist Jannik Pörner auch wieder einsatzbereit", sagt Bahlburg. Und in der Tat waren im Block, Aufschlag und Annahme die Unterchiede nicht allzu groß. "Friedrichshafen war lediglich im Angriff effizienter", so Bahlburg.

Viel Zeit zum Durchatmen bleibt der SVG Lüneburg nach der 10 Stunden andauernden Rückfahrt nicht. Bereits am Mittwoch macht sich der SVG Tross auf den Weg nach Berlin. Dort spielen die Lüneburger dann am Donnerstag im DVV Pokal Viertelfinale um den Einzug in das Halbfinale. "Es war gut in den letzten beiden Spielen gegen Berlin und Friedrichshafen gespielt zu haben. Im Pokal musst Du immer gewinnen. Auf dieses Spiel freuen wir uns ganz besonders", blickt Cody Kessel voraus. Am Samstag steigt dann anschließend das zweite Heimspiel der Saison gegen den TV Ingersoll Bühl. "Das ist ein Team mit dem wir uns messen müssen. Neue Woche, neues Glück", schließt Cody Kessel ab.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 07. November 2016

  

Keine Punkte fürs Volleyball-Team Hamburg

VT Hamburg verliert das Auswärtsspiel bei DSHS SnowTrex Köln mit 3-1

Am Sonntagabend musste das Volleyball-Team Hamburg eine 3-1 (25-23, 23-25, 25-21, 25-20) Niederlage in Köln hinnehmen. Vor knapp einem Monat konnten die Hamburgerinnen an gleicher Stelle das Pokalspiel noch mit 3-1 gewinnen. Und auch diesmal startete die Mannschaft von Trainer Ali Hobst gut in die Partie und gewann einen hart umkämpften ersten Satz mit 25-23.

Trainer Ali Hobst: „Das was wir uns für das Spiel vorgenommen hatten, hat am Anfang gut funktioniert und hätte uns für die Folgesätze Stabilität und Selbstvertrauen geben sollen.“

In den beiden folgenden Sätzen wechselte die, teilweise deutliche Führung immer wieder und erst kurz vor Satzende konnten sich die Gastgeberinnen absetzen und die Sätze mit 25-23 und 25-21 für sich entscheiden.

Trainer Ali Hobst: „Der Zweite Satz war ne enge Kiste - den kann man verlieren! Aber dann so schlecht in den dritten Satz zu starten, das geht einfach nicht und ist unnötig! Positiv und beeindruckend war, dass wir aus einem 1:10 eine 16:15-Führung erspielen. Danach bringen wir uns aber wieder um die Früchte unserer Bemühungen!“

Gleiches Bild im vierten Satz: Bis Mitte des Satzes hielt das Volleyball-Team Hamburg gut mit und konnte sogar zum 15-15 ausgleichen. Im Anschluss kämpfte VTH um jeden Punkt und lag bei 21-20 lediglich einen Punkt zurück. In der Folge sollte dem Team von Trainer Ali Hobst allerdings kein Punkt mehr gelingen und die Kölnerinnen entschieden auch diesen Satz mit 25-20 für sich.

Hobst, dessen Spielerin Karine Muijlwijk erstmals in dieser Saison zur besten Spielerin ihres Teams gewählt wurde: „Am Ende hat die stabilere Mannschaft gewonnenen und uns bleibt die Erkenntnis, dass wir uns in allen Elementen weiter steigern müssen, damit wir endlich mal wieder einen Sieg für uns verbuchen können!

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 05. November 2016

  

Die Norm: Kinotour startet in Hamburg

Die Olympischen Spiele sind das größte Sportereignis der Welt und der ultimative Traum jedes Athleten. Nicht ohne Grund ist „Dabei sein ist alles!“ das Motto der Olympischen Bewegung. Zigtausende Sporttalente trainieren weltweit entschlossen für dieses Ziel. Ihr Leben ist auf vielen Ebenen von Verzicht geprägt. Eine Karriere im Spitzensport verlangt Durchhaltevermögen, Ehrgeiz, Willensstärke und die Fähigkeit Qualen ertragen zu können. Aber was gibt der Sport den Athleten zurück?

In der Dokumentation DIE NORM –IST DABEI SEIN WIRKLICH ALLES? begleitet der Filmemacher Guido Weihermüller fünf Spitzensportler vom Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio und will dabei der Frage nach ihrer Motivation näherkommen.

Produziert wurde DIE NORM –IST DABEI SEIN WIRKLICH ALLES? als Teil des transmedialen Projektes DIE NORM von Silvia Weihermüller und ihrer Hamburger Produktionsfirma CLOSE DISTANCE PRODUCTIONS, die 2014 mit der Kino-Dokumentation „Wechselzeiten –Auf dem Weg zum ersten Triathlon“ einen Überraschungserfolg in die deutschen Kinos gebracht hat. Dem Kinofilm vorangegangen ist eine Webdokumentation in 47 Episoden, die während der 20-monatigen Projektdauer auf der Website die-norm.desowie über Social Media und YouTube ausgestrahlt wurden.

Alle Termine

8.11. 20:00 Uhr Hamburg, Abaton
Mit Regisseur Guido Weihermüller, Social Media Manager Matthias Wolf, sowie allen Protagonisten/Athleten: Tim Ole Naske (Rudern), Jacob Heidtmann (Schwimmen), Sebastian Bayer (Weitsprung), sowie Markus Böckermann und Lars Flüggen (Beachvolleyball)                

9.11. 20:30 Uhr Köln, Cinenova
Mit Regisseur Guido Weihermüller, Social Media Manager Matthias Wolf und Protagonist Sebastian Bayer (Weitsprung)

11.11. 20:00 Uhr Stuttgart, Metropol
Mit Regisseur Guido Weihermüller und Social Media Manager Matthias Wolf

15.11. 18:45 Uhr Potsdam, Thalia
Mit Regisseur Guido Weihermüller, Social Media Manager Matthias Wolf und Protagonist Lars Flüggen (Beachvolleyball)               

16.11. 19:30 Uhr  Berlin, Kulturbrauerei
Mit Regisseur Guido Weihermüller, Social Media Manager Matthias Wolf und Protagonist Lars Flüggen (Beachvolleyball)               

17.11. 20:00 Uhr Leipzig, Cineplex
Mit Regisseur Guido Weihermüller und Social Media Manager Matthias Wolf

21.11. 19:00 Uhr München, Monopol
Mit Regisseur Guido Weihermüller und Social Media Manager Matthias Wolf

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Samstag, 05. November 2016

  

VfL Pinneberg will einen Gang höher schalten

Der VfL hat die ersten fünf Spiele hinter sich gebracht. So richtig zufrieden mit dem Saisonstart ist niemand in Pinneberg. Trainer Prade zieht ein erstes Fazit: „Holprig. Unterm Strich stehen da drei Siege, aber so richtig mit Ruhm bekleckert haben wir uns bis jetzt noch nicht.“

Deswegen fordert der Coach fordert für das Spiel am Sonntag „mehr Disziplin in allen Elementen“ und „eine gehörige Portion Bock.“ Trotz der gefühlt mageren Ausbeute steht der VfL Pinneberg auf Platz 5 in Schlagdistanz zu den Topteams der Liga.

Der Gegner aus Madgeburg kommt angeschlagen die Elbe hoch gepaddelt. Ohne Sieg steht die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt auf dem letzten Tabellenplatz. Etwas überraschend, ist der USC seines Zeichen Zweitligaabsteiger. „Die haben einen kompletten Umbruch hinter sich. Das ist jetzt eine junge Mannschaft, die sich noch finden muss. Gefährlich,“ so die Einschätzung von Kapitän Tanner.  

Nachdem die letzten Wochen im Schatten des Pokalspiels gegen die SVG Lüneburg standen, konnte sich die Truppe diese Woche im Training wieder voll auf die Liga konzentrieren. Lars Lydorf ist nach überstandener Erkältung wieder voll einsatzbereit und freut sich auf die bevorstehende Aufgabe: „Ich bin optimistisch, dass der Pinnack-Express dieses Wochenende so richtig ins Rollen kommt.“

Außer Außenangreifer Johann Wolf sind somit alle Spieler einsatzbereit. Geschlossen hat die Mannschaft unter der Woche beschlossen ausnahmsweise nicht über fünf Sätze zu gehen. „Ich hab die letzten drei Sonntage den Tatort verpasst. Deswegen habe ich im Mannschaftsrat einen Antrag auf ‚Gewinn in drei oder vier Sätzen’ gestellt,“ so der sichtlich erschöpfte Mittelblocker Peter Hoffmann.

Das Spiel wird am Sonntag um 16 Uhr in der Jahnhalle angepfiffen, Eintritt funktioniert wie immer nach dem Motto „zahlt so viel ihr wollt.“ 

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 05. November 2016

  

Derby in Oststeinbek

Am morgigen Samstagabend treffen die Volleyballherren des Oststeinbeker SV um 19:30 Uhr auf den Eimsbütteler TV.

Obwohl die Büttels, wie sich die Gäste selber nennen, in diesem Jahr ihre Drittligapremiere feiern, werden sie wohl wenig mit dem Abstieg zu tun haben. Die Eimsbüttler haben nämlich nicht nur ehemalige Bundesligaakteure, sondern mit Michael Mücke auch einen ehemaligen Erstligacoach an der Seitenlinie. Dennoch liefen die ersten Spiele (2 Siege, 3 Niederlagen) der Eimsbüttler durchwachsen. 

Bei den Ostbek Pirates hat sich das Spielerlazarett größtenteils wieder gelichtet. Die Enttäuschung über den Auftritt in Kiel ist nicht mehr in den Köpfen der Mannschaft und die Mannschaft will mit einer couragierten Leistung die nächsten Punkte auf ihrem Konto verbuchen. „Ich hoffe, dass wir die Euphorie aus der Trainingswoche mit in den Samstag nehmen“, resümiert Co-Trainer Timo Timpe optimistisch nach dem Abschlusstraining am Donnerstag.

Anpfiff ist im Sportforum Oststeinbek am Samstag, den 05. November, um 19:30 Uhr. Vorab spielen die ersten Damen gegen Grün-Weiß Eimsbüttel um 16:30 Uhr.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Freitag, 04. November 2016

  

SVG Lüneburg: Friedrichshafen revitalisiert

Der VFB Friedrichshafen ist der Rekordmeister im Deutschen Volleyball. 13 Mal Deutscher Meister, 13 Mal Deutscher Pokalsieger, 1 Mal Champions League Sieger. Und alle diese Titel fallen in die Zeit von Trainer Legen Stelian Moculescu (66). Doch Moculescu hat nach der vergangenen Saison sein Traineramt niedergelegt. Und ausgerechnet im letzten Jahr seiner glanzvollen Trainerkarriere sollte ihm kein Titel vergönnt sein. Ein weiteres Jahr ohne Titel? Das wäre selbst für den Rekordmeister nicht vorstellbar. Also haben die Friedrichshafener auf dem Trainermarkt zugeschlagen und mit Vital Heynen (47) nicht nur den langjährigen Deutschen Nationaltrainer, sondern auch einen allseits anerkannten Top-Trainer verpflichtet.

 Und der hat gleich eine Herkules-Aufgabe vor sich. Denn neben den Titeln hat nicht alles geglänzt in den vergangenen Jahren beim VFB Friedrichshafen. Mit der Vielzahl an Erfolgen stellte sich auch eine gewisse Genügsamkeit beim verwöhnten Friedrichshafener Publikum ein. Und internationale Topspieler, grade von den Fans ins Herz geschlossen, folgten oftmals dem Ruf finanzkräftiger Vereine. Doch das soll sich zukünftig unter Heynen ändern.

Der charismatische Belgier setzte bei seiner Zusammenstellung des Teams im Kern auf Deutsche Nationalspieler. Holte beispielsweise aus Hersching Daniel Malescha (22) an den Bodensee und aus Paris das ehemalige Eigengewächs Markus Steuerwald (27). Insgesamt umfasst der 13 Spieler umfassende Kader nun 8 Deutsche Spieler. „Ich kenne die Erfolgsgeschichte in Friedrichshafen. Aber ich werde nicht versuchen, etwas zu kopieren. Wir wollen erfolgreich sein und Identifikation schaffen“, sagte Vital Heynen vor seinem Amtsamtritt. Und das ist ihm zum Saisonstart bisher mehr als gelungen. Denn gleich zum Auftakt stellte er sicher, dass der VFB keine Saison ohne Titel erleben würde. Mit einem dominanten 3:0 besiegten die Friedrichshafener im Supercup Finale in Berlin – hier spielen die zweite besten Teams der vergangenen Saison gegeneinander – den Triple Sieger Berlin Recycling Volleys. Und auch zum Saisonstart am 1. Spieltag überzeugten die Friedrichshafener beim 3:0 gegen den TV Rottenburg, bei dem zumindestens auf dem Papier Welten zwischen den beiden Teams lagen. Übrigens in einer sehr gut besuchten Halle und einer deutlich verbesserten Stimmung. Heynen so scheint es, hat den VFB schnell wieder revitalisiert. Auch wenn es am vergangenen Spieltag einen ersten Rückschlag hinzunehmen gab. Mit 0:3 verloren die Friedrichshafener mehr als überraschend bei den SWD Powervolleys Düren. „Das, was Düren espielt hat, das ist Volleyball, wie ich ihn mag. So haben wir den Supercup gegen Berlin gewonnen, so hat Düren uns heute geschlagen“, ist sich Heynen aber auch hier für ein Kompliment nicht zu schade. Doch die Friedrichshafener haben das Spiel analysiert und Vital Heynen ruft das Spiel gegen die SVG Lüneburg zu einem ganz besonderen aus: „Das ist das bislang wichtigste Spiel des Jahres“.

Denn nun ist die SVG Lüneburg der nächste Gegner des VFB Friedrichshafen. Die selbsternannten Lünehünen konnten den VFB Friedrichshafen in der vergangenen Saison erstmals in der heimischen Gellersenhalle besiegen. Auswärts ist dieses noch nicht gelungen. Zudem trifft Stefan Hübner auf einen alten Weggefährten. Denn er war die vergangenen Jahre der Co-Trainer der Nationalmannschaft, eben neben dem Chef-Trainer Vital Heynen. „Wir haben sehr gut zusammengearbeitet. Vital ist ein Trainer, der sich und sein Team immer weiter verbessern möchte. Und dabei auch neue Wege geht“, sagt Hübner. Genauso wie Stefan Hübner, der mit seinem Trainerteam akribisch die Gegner analysiert und in der jungen Bundesliga-Geschichte bekanntermaßen bereits für einige positive Erfolge gesorgt hat. Zuletzt spielte die SVG Lüneburg in der Liga beim Triplesieger Berlin Recycling Volleys stark. In der Berliner Max-Schmeling-Halle, dem Volleyball-Tempel in Deutschland, hatte die SVG jeweils im 1. und 3. Satz einen Satzball. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung in dieser frühen Phase der Saison. Am Ende haben wir Paul Carroll (Australischer Top Spieler der Berliner) nicht in den Griff bekommen. Er hat den Unterschied ausgemacht“, so Hübner. Am Wochenende ist die Rollenverteilung beim VFB Friedrichshafen nicht ganz so klar. „Sie haben eine gute Mannschaft. An guten Tagen ist es schwer sie zuschlagen. Aber wir brauchen uns nicht zu verstecken, haben ein homogenes Team und werden vorbereitet in das Spiel gehen“, sagt Stefan Hübner. Zur Hilfe könnte ihm dabei der interne Konkurrenzkampf werden. Auf der Diagonalposition hat Hübner beispielsweise mit dem zuletzt überzeugenden Eric Fitterer und dem ebenfalls starken Jannik Pörner die Auswahl. Genauso wie auf anderen Positionen auch. „Wir haben einige Möglichkeiten. Wichtig ist, dass die Spieler das Besprochene auf dem Feld umsetzen“, sagt Hübner.

 Das Spiel wird wie gewohnt live auf www.sportdeutschland.tv übertragen. Anpfiff ist um 19:30 Uhr.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Freitag, 04. November 2016

  

VT Hamburg reist nach Köln

Auswärtsspiel bei DSHS SnowTrex Köln am Sonntag

Erst vor knapp einem Monat reiste das Volleyball-Team Hamburg zum Pokalspiel nach Köln und konnte das dort mit 3-1 gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Ali Hobst hat also gute Erinnerungen an den Gegner und will auch am Sonntag, 06. November um 16 Uhr wieder ans Leistungslimit gehen, um den Erfolg dort zu wiederholen.

Für Hobst, der beim Pokalspiel noch nicht im Amt war, haben die Kölnerinnen einen sehr ausgeglichenen und eingespielten Kader, was man nicht nur auf dem Platz, sondern auch beim Zusammenspiel zwischen Trainer und Mannschaft sieht. „Köln ist letztes Jahr Fünfter geworden und auch in dieser Saison wieder gut gestartet. Mit Blick auf die Tabelle sind die Rollen eigentlich klar verteilt. Man versucht uns, besonders bei Auswärtsspielen, immer die Favoritenrolle zuzuschieben. Das ist OK, damit können wir umgehen, auch wenn ich sagen muss, dass wir nicht mit dem kompletten Erstligakader in die Zweite Liga gegangen sind. Wir haben vier Spielerinnen, die letzte Saison in der ersten Liga gespielt haben, dennoch wurde unser Kader komplett neu zusammengestellt und muss sich erst noch finden. Da sind die Mannschaften die oben in der Tabelle stehen uns gegenüber einfach im Vorteil.“

Mit der letzten Trainingswoche zeigt Trainer Hobst zufrieden: „Das Zusammenspiel zwischen Mannschaft und Trainerteam funktioniert immer besser, aber wir müssen natürlich immer noch an der Spielidee und der Spielphilosophie arbeiten.“

Die Kölnerinnen haben bisher nur eines von sechs Spielen in dieser Saison verloren und selbst bei der Niederlage in Borken nach fünf Sätzen noch einen Punkt mitgenommen. Für das Volleyball-Team Hamburg also keine leichte Aufgabe den Pokaltriumph zu wiederholen.

Insgesamt blickt der VTH-Trainer aber mit einer gewissen Vorfreude auf das Spiel am Sonntag und hofft, dass seine Mannschaft zeigt, was in ihr steckt und sich am Ende auch mal für die, in vielen Phasen der vorangegangenen Spiele, schon gezeigten Leistungen auch mal belohnen kann.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 04. November 2016

  

Ostbek Cowgirls: Neues Spiel, neues Glück

Am Samstag um 16.30 Uhr freuen wir vom Oststeinbeker SV uns auf die Mädels vom Grün-Weiß Eimsbüttel! Nach unserem 3:2-Auswärtssieg gegen Warnemünde wollen wir an unsere Leistung anknüpfen und unseren eigenen Ansprüchen gerecht werden.

Die erste Begegnung mit den GWE-Mädels haben wir bereits im Pokalfinale erlebt. Diese Partie konnten wir für uns entscheiden, allerdings ist und bleibt der Pokal eine Besonderheit und ist nicht mit dem Liga-Alltag zu vergleichen.

 Die GWE Mädels sind gut in die Saison gestartet und stehen aktuell auf dem 3. Tabellenplatz!  Kommt vorbei und unterstützt uns bei einem genialen Volleyballspiel, denn verlieren möchte niemand.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 03. November 2016

  

Helke Claasen Hamburgs Trainerin des Jahres

Bisher heimsten ausschließlich Laura Ludwig/Kira Walkenhorst sämtliche Auszeichnungen ein, nun erhielt auch jemand aus dem Betreuerteam der Olympiasiegerinnen eine Ehrung: Helke Claasen wurde zu Hamburgs „Trainerin des Jahres“ gewählt und erhielt den vom Hamburger Sportbund und Lotto Hamburg mit 3500 Euro dotierten Preis, wovon 1000 Euro an den Hamburger Volleyball-Verband gehen.

Bis kurz vor der Verkündung hatte Claasen keinerlei Schimmer. Sie war auf dem Jahresempfang des Hamburger Sportbundes (HSB) zugegen, weil sie annahm, für die im Urlaub weilenden Ludwig/Walkenhorst einen Preis entgegenzunehmen. „Ich hatte eine erste Vermutung, als mir Rainer Grünberg (Redakteur Hamburger Abendblatt, Anm. d. Red.) erzählte, dass er auch wegen der Trainerauszeichnung da ist und er mit einem Augenzwinkern meinte, dass es eine gute Wahl wäre“, so Claasen. Kurze Zeit später hielt Klaus Widegreen, HSB-Vizepräsident Leistungssportentwicklung, die Laudatio auf sie und kurz darauf stand Claasen auf der Bühne und bekam den Scheck sowie die Urkunde überreicht.

Die ehemalige Weltklassespielerin, u.a. wurde Claasen mit Partnerin Antje Röder WM-Fünfte 2007, ist seit 2009 Hamburger Landestrainerin für Beach-Volleyball am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein. Seit der Teamgründung von Ludwig/Walkenhorst Ende 2012 ist sie im Trainerteam um Cheftrainer Jürgen Wagner und größtenteils für das Training in Hamburg zuständig. Zudem begleitet und betreut sie das Team regelmäßig bei den Turnieren der World Tour. Und auch bei den Olympia-Teilnehmern Markus Böckermann/Lars Flüggen ist Claasen als Co-Trainerin involviert. Zur Auszeichnung meint sie: „Das ist eine Riesen-Auszeichnung und ich sehe sie stellvertretend für unser Team mit Jürgen (Wagner, Chef-Trainer) und Anett (Szegeti, Psychologin). Mein Dank gilt dem Hamburger Volleyball-Verband und dem Olympiastützpunkt, die mir dafür den Rücken freigehalten haben.“

Claasen ist voll anerkannt, die Olympiasiegerinnen sind voll des Lobes: „Sie ist für uns unverzichtbar! Als Mensch, als Trainerin, als Spielbeobachterin. Sie ist mit Herzblut dabei, ihre Energie wirkt auf uns alle ansteckend", sagt Walkenhorst. Und Ludwig ergänzt: "Helke ist längst zu einer Freundin geworden, mit der wir uns über alles austauschen können."

Für Walkenhorst kann die Geheimniskrämerei und Irreführung auch noch Nachwirkungen haben: „Solche Überraschungen mag ich eigentlich nicht so gerne. Kira wird dafür zum Trainingsauftakt ein paar mehr Abwehrbälle bekommen.“

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Donnerstag, 03. November 2016

  

VG WiWa siegt beim VCO Berlin

Am vergangenen Samstag führte der Spielplan die Damen der VG WiWa Hamburg zum  Mal nach Berlin und wir gastierten bei den jungen Talenten des VCO Berlin.

Der erste Satz gestaltete sich zu Beginn noch ausgeglichen, bis wir immer besser in unseren Aufschlagrhytmus fanden und von 10:4 über 15:7 und 21:12 schlussendlich den Satz 25:14 für uns entscheiden konnten.

Den Aufschlagdruck konnten wir im zweiten Satz nicht hoch genug halten und VCO, insbesondere die spätere MVP Emma Cyris, setzte unsere Annahme mit ihrem variablen Aufschlagspiel stark unter Druck. Dem frühen Rückstand liefen wir bis zum Satzende hinterher und mussten den Satz mit 14:25 an die jungen Gastgeberinnen abgeben.

Von dem abgegebenen Satz ließen wir uns nicht beunruhigen und starteten in den dritten Satz wie wir den ersten aufgehört haben. Hoher Aufschlagdruck und ein daraus resultierendes gutes Blockspiel verhalf uns zum 25:17 Sieg.

Jetzt fehlte nur noch ein Satz, um die drei Punkte mit aus Berlin zu nehmen. Weiter konzentriert spielten wir, wie schon in den Sätzen 1 und 3, mit guten Aufschlägen, einer stabilen Annahme und guten Angriffsschlägen. Gegen Ende des Satzes kamen die Mädels von VCO Berlin noch einmal auf Schlagdistanz, doch zwei Aufschlagasse von unserer MVP Hannah Ziemer sicherte den 25:20 Satzgewinn und damit den Gewinn des Spiels.

Mit drei Punkten im Gepäck machten wir uns glücklich auf die Heimreise und in eine neue Trainingswoche. Danke an alle, die uns die Daumen gedrückt haben!

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Donnerstag, 03. November 2016

  

you2-special der Jungs am Samstag

Am Samstag startet das you2-special der Jungs im Vorfeld des Jugendligaspieltages in der Halle Halle Sieker Landstraße 203 in Großhansdorf.

In der letzten E-Mail sind widersprüchliche Startzeiten angegeben. Wir starten um 10:00 Uhr mit dem Training.

Hier die aktuelle Jungstabelle:

Stand: 10/16: you2-special 03/04m

Sa

5. Nov

10:00-12:00

you2-special+JuLi3

Halle Sieker Landstraße 203, Großhansdorf

Sa

3. Dez

10:00-12:00

you2-special+JuLi3

Sporthalle Feldstraße

Fr

6. Jan

10:00-13:00

you2-special

LLZ, Alter Teichweg 200

Sa

11. Feb

10:00-12:00

you2-special+JuLi3

LLZ, Alter Teichweg 200

Sa

25. Feb

10:00-12:00

you2-special+JuLi3

Hammer Weg

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund

 Mittwoch, 02. November 2016

  www.hamburger-sportbundl.de

Hamburg: Helke Claasen Trainerin des Jahres

Hamburg, 1. November 2016 – Beim Jahresempfang des Hamburger Sportbundes am Dienstagabend im Haus des Sports wurde Helke Claasen für ihre außergewöhnlichen Leistungen und Erfolge als Hamburgs Trainerin des Jahres 2016 geehrt.

Die in Schwedt/Oder geborene Helke Claasen (39) spielte selber viele Jahre in der Weltspitze Beachvolleyball und hat sich umfassendes Wissen als Trainerin erarbeitet. Seit 2009 ist Helke Claasen Landestrainerin für Beachvolleyball. Sie hat viele Talente in ihrer Entwicklung begleitet und einige von Ihnen in die internationale Spitze geführt.

In diesem Jahr stehen herausragende Ergebnisse zu Buche. Bei den Olympischen Spielen in Rio gewannen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst als erstes europäisches Frauen-Team olympisches Gold. Zuvor gewannen sie vier Turniere auf der Welttour und die Europameisterschaft. Nach den Olympischen Spielen siegten sie bei der Deutschen Meisterschaft und beendeten die Saison als Weltranglistenerste.

Das Männer-Team Lars Flüggen und Markus Böckermann qualifizierte sich überraschend noch für die Olympischen Spiele beim Turnier der Major Series in Hamburg. Auch Flüggen und Böckermann gewannen 2016 die Deutsche Meisterschaft.

HelkeClaasen war neben ihrem Engagement als Landestrainerin in beiden Trainerteams aktiv. Als Co-Trainerin stand sie neben Jürgen Wagner im Team Ludwig/Walkenhorst und neben Bernd Schlesinger im Team Böckermann/Flüggen.

Der HSB ehrt mit der Auszeichnung erfolgreiche und vorbildliche Hamburger Trainerinnen und Trainer für außergewöhnliche Leistungen im Leistungssport. Sie steht für herausragende sportliche Leistungen und Erfolge der betreuten Athleten sowie für Fachkompetenz und moralische Vorbildfunktion der Kandidaten. Der Preis ist mit insgesamt 3.500 Euro dotiert. Davon erhält der Preisträger 2.500 Euro und der vorschlagende Verein oder Verband 1.000 Euro. Das Preisgeld wird gestiftet von LOTTO Hamburg GmbH.

Unter den rund 200 Gästen waren neben Sportsenator Andy Grote auch prominente Köpfe aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport, wie Staatsrat Christoph Holstein, Dietmar Beiersdorfer, Martin Schwalb, Nina Braack, Christoph Schubert Greta Blunck, Jochen Franzke, Robert Harutyunyan, Joachim Hilke, Reinher Karl, Jürgen Klimke MdB, Jens Meier, Edina Müller, Andreas Rettig sowie Sportlerinnen und Sportler des TEAM HAMBURGs. Durch den Abend führte der Träger des Deutschen Fernsehpreises Michel Abdollahi.

Der Empfang ist nur möglich durch die Förderung unserer Sponsoren. Wir danken herzlich: NXP Semiconductors Germany GmbH, Holsten-Brauerei AG / Carlsberg, LOTTO Hamburg GmbH, FahnenFleck GmbH & Co. KG, Audi Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH Region Nord, Hans Conzen Kosmetik GmbH / Glynt, der Hamburger Volksbank e.G. und der ARAG Allgemeine Versicherungs-AG.

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Mittwoch, 02. November 2016

  

VfL Pinneberg 2:3 gegen VCO Berlin II

Das Volleyballfest gegen Lüneburg war Geschichte, der Ligaalltag meldete sich Sonntag wieder zu Wort und hielt, was er versprach: mal wieder 5 Sätze, mal wieder ein bisschen zu wenig Konstanz, mal wieder nicht hundertprozentig zufriedene VfL-Volleyballer. Mit 2:3 mussten sie sich dem VCO Berlin geschlagen geben. 15:25; 25:17; 14:25; 25:20; 11:15 lauteten dabei die Satzergebnisse einer unterhaltsamen Begegnung.

Der VfL wirkte zu Beginn etwas überrumpelt von der schieren physischen Präsenz des Gegners. Trotz ihres jungen Alters (Jahrgang 99/2000) findet sich kaum ein Spieler unter zwei Meter bei den Berlinern. Bis zum 11:12 entwickelte sich trotzdem ein Spiel auf Augenhöhe. Dann schlichen sich leichte Fehler in den Spielaufbau der Pinneberger ein, der VCO konnte sich absetzen und den Satz ungefährdet für sich entscheiden.

Angeführt von Kapitän Tanner kam der VfL nach der Satzpause umso stärker zurück, dominierte die nun wackligen Jungspunde und behauptete sich am Ende deutlich. Trainer Prade kommentierte: „Du darfst den technisch versierten und athletischen Berlinern keine Luft zum Atmen geben. Wenn die ins Rollen kommen, sind die gut. Wir waren zu sehr mit unseren eigenen Baustellen beschäftigt. So konnten wir keinen konstanten Druck aufbauen.“

Eben dieser Druck fehlte auch in Satz drei, der dementsprechend deutlich an die Gäste von der Spree ging. Dann wieder das Aufbäumen der Hausherren. Der gute Zuspieler Max Voigt fand nun dank einer starken Annahme immer öfter seine Mittelangreifer Janosch Maas und Peter Hoffmann. Auf Diagonal kam Florian Sievers immer besser ins Spiel und sorgte für Highlights. 25:20, Tie-Break. Das Vierte im fünften Saisonspiel.

Die Pinneberger leben eigentlich für solche Sätze, für die großen Momente des Mannschaftssports. Insbesondere einer: Lars Lydorf. Doch das Urgestein war heute angeschlagen nicht im Kader und fehlte dem VfL merklich. „Da vermisse ich dann noch ein bisschen Konstanz auf der Außenposition. Und die ist nun mal das Wichtigste in engen Spielen,“ sagte der etwas geknickte Coach Prade. Als Sievers den letzten Ball des Spiels auf die Linie setzte, der Schiedsrichter jedoch auf Punkt für den Gegner entschied, war die Messe gelesen. Irgendwie sinnbildlich für das, was an diesem Sonntag fehlte: Das letzte Quäntchen, die berüchtigten paar Prozent, der unbedingte Wille.

Sebastian Tanner, der zum MVP des Gastgebers gewählt wurde, resümierte: "Wir können mehr, das wissen wir. Die Vorbereitung auf den Spieltag war nicht optimal. Aber es bringt jetzt gar nichts, zwanghaft nach Fehlern und Schuldigen zu suchen. Spätestens nächstes Wochenende brennen wir hier wieder ein Volleyballfeuerwerk ab." So bleibt ein gewonnener Punkt und ein fünfter Tabellenplatz.

Nächsten Sonntag kommt der USC Magdeburg nach Pinneberg in die Jahnhalle. Aus Rücksicht auf das Nervenkostüm der Zuschauer will der VfL ausnahmsweise ohne fünf Sätze auskommen. Pressesprecher Max Lübbe gibt einen Ausblick: "Wir müssen da auch Rücksicht auf die älteren Herrschaften im Team nehmen. Rein konditionell. Auch die Familien einiger Spieler werden misstrauisch, dass ihre Männer jedes Wochenende so lange weg bleiben. Gegen Magdeburg geht es also um den Haussegen und die Gesundheit. Wenn das nicht Ansporn für einen souveränen Sieg sind, dann weiß ich auch nicht." 

Es spielten: Hoffmann, Kranich, Lübbe, Maas, Millahn, Radke, Rieck, Rückborn, Sievers, Tanner, Voigt, Wolf.
Ergebnis: VfL Pinneberg – VC Olympia Berlin II 2:3 (15:25; 25:17; 14:25; 25:20; 11:15) 

 

 

Deutschland - Die Norm 2016

 Dienstag, 01. November 2016

  www.die-norm.de

Die Norm 2016: Kino-News

Liebe Community, auch von uns nun die offizielle Bestätigung: Unser Film "DIE NORM - Ist dabei sein wirklich alles?" wird ab 17.11. in den deutschen Kinos zu sehen sein. Wann und wo - daran wird gerade mit Hochdruck gearbeitet.

 Hier schon mal die ersten Termine für die Vorab-Premieren unserer Kinotour, bei der auch Regisseur Guido Weihermüller und soweit möglich auch einige Sportler anwesend sein werden. Also Ticket reservieren und natürlich den Trailer teilen, was das Zeug hält! Wir freuen uns auf Euch!

Hamburg - 8.11. (20:00 Uhr) im ABATON Kino
Köln - 9.11. - (Uhrzeit folgt) im Cinenova.
Potsdam - 15.11. (Uhrzeit folgt) im Thalia Programmkinos Potsdam.
Leipzig - 16.11. (20:00 Uhr) im Cineplex Leipzig.

Die Premierentermine in Berlin, Stuttgart und München sind noch in Arbeit. Wir hoffen, dass wir Euch alle Daten in den nächsten 48 Stunden mitteilen können.

Dass wir den eigentlichen Kinostart vom 3.11. verschieben mussten, habt ihr ja mitbekommen - aber das Ganze hatte einen richtig guten Grund: Wir haben mit STUDIOCANAL einen tollen und professionellen Partner gefunden, der uns beim Verleih des Films eine großartige Unterstützung sein wird. Kontaktiert uns gerne hier auf Facebook oder schreibt eine Mail an info@die-norm.de, wenn Ihr Fragen habt.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Dienstag, 01. November 2016

  

WiWa: Erster Heimsieg zu gruseliger Stunde

Nichts zu holen für Grün-Weiß Erkner

Draußen war alles sonntäglich still und herbstlich düster. In der Wandsbeker Sporthalle jedoch herrschte pure Wettkampfstimmung. Zu Gast bei uns war das Team von VSV Grün-Weiß Erkner.

Die Partie gegen unseren zu dem Zeitpunkt direkten Tabellennachbarn startete für uns halbwegs positiv. Wir konnten uns früh mit 6 Punkte-Führung absetzen – waren aber trotzdem im Bereich Block- Abwehr noch nicht ganz wach. Gut, dass unsere Aufschläge funktionierten. Nach einer Auszeit und einer klaren Ansage von Oli entwickelte sich das Element Block über das Spiel gesehen zu unserem großen Vorteil. Keine Naht, kein Durchkommen. Immer wieder konnten Hannah Ziemer, Imke Gatena und Rieke Niemeyer die Außenangreiferinnen von Erkner am erfolgreichen Angriff hindern. So entschieden wir den ersten Satz mit 25:20 Punkten für uns.

Auch im zweiten Satz dominierten wir durch effektive Aufschläge und starke Blockarbeit. Unsere Abwehr war inzwischen auch aufgewacht, sodass wenig Bälle auf unserer Seite den Boden berührten. Zwar konnte Erkner sich durch eine Phase mit deutlicher Konzentrationsschwäche auf unserer Seite noch etwas heran kämpfen, trotzdem gewannen wir diesen Satz mit 25: 17 Punkten.

Unseren Zuschauern konnten wir viel bis hierhin Süßes bieten: Hervorzugeben waren unsere klasse Blocks und harte Angriffe. Auch unsere Annahme war bis auf wenige Ausnahmen stabil.

Viel Saures gab es hingegen auf Seiten der Gäste. Insbesondere zu Beginn des dritten Satzes. Wir lagen mit zwei Punkten zurück und hatten uns gerade mit einer guten Serie wieder einen Punkt in Führung bringen können, als Kapitänin Sarah Hoppe zunächst die gelbe und direkt im Anschluss die rote Karte wegen Meckerns bekam. Doch dies gab unseren Gästen einen positiven Schub und brachte uns kurz aus dem Rhythmus: Wir gerieten in der Annahme und im Angriff unter Druck. Diesem konnten wir jedoch standhalten – dazu trugen auch Eigenfehler in wichtigen Situationen unserer Gäste bei. Weiterhin gute Aufschläge und eine klasse Blockarbeit verhalfen uns zu wichtigen Punkten und sicherten auch den Satzgewinn zum 3:0.

Am Ende konnten wir also trotz gruseliger Abendstunde am Sonntag unseren ersten Heimsieg erkämpfen. Als MVP wurde vom gegnerischen Trainer unsere Zuspielerin Hannah Ziemer gewählt. Oli entschied sich, dass Libera Anett Schürmann ihrer Mannschaft am meisten Halt geben konnte.

Wir bedanken uns für die Unterstützung unserer Zuschauer und wünschen allen ein schauriges Halloween!

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 01. November 2016

  

Oststeinbeker SV verliert Spitzenspiel

Beim Tabellenführer, den KMTV Eagles aus Kiel, hat der Oststeinbeker SV mit 1:3 (25:21, 18:25, 18:25, 19:25) verloren.

Das Handy von Trainer Timo Timpe stand am Donnerstag vor dem Abschlusstraining des Spitzenspieles nicht still. Eine Absage nach der anderen blinkte auf seinem Smartphone auf. Auch bis Samstag legte sich das Lazarett nicht. Neben den Langzeitverletzten Jannis Lange und Michael Thiel standen dem Trainerteam Björn Domroese, Marian Heldt (beide Krankheit), Martin Stromecki (Ellenbogenverletzung) und Stephan Wendt (private Gründe) nicht zur Verfügung. Spontan Verstärkung bekamen die Pirates von einem alten Bekannten: Michael Kopf (bis zum letzten Jahr noch Teil des Teams) unterstützte die Mannschaft.

 Dass die vielen Ausfälle keine Ausrede sein wird, war sowohl für die Mannschaft als auch für Trainer Sebastian Lemke klar: „Auch wenn einige Spieler noch nicht viel Spielpraxis bekommen haben, hätten wir das Spiel trotzdem gewinnen können.“ Und im ersten Durchgang zeigten die Oststeinbeker, dass ein Sieg durchaus möglich gewesen wäre. Aus einer stabilen Annahme konnte Zuspieler Robert Merkens die Bälle am Netz variabel verteilen. Zusätzlich wurden die Kieler mit wirkungsvollen Aufschlägen stets unter Druck gesetzt. Die Gäste haben es jedoch verpasst diese Euphorie weiter in den Abend zu nehmen. Die Annahme wurde wackeliger, die Fehlerquote im Angriff stieg und die Kieler haben die Nachlässigkeiten mit einer organisierten Block/Feldabwehr und erfolgreichen Gegenangriffen gnadenlos ausgenutzt. Somit liefen die Oststeinbeker in allen der folgenden drei Sätze stets einem Rückstand hinterher. „Der Aufschlagdruck hat nach dem ersten Satz nachgelassen. Mich ärgert es, dass wir um einiges besser spielen können, dies aber nicht gezeigt haben!“

Am kommenden Samstag haben die Ostbek Pirates dann die Chance Lemkes Worte in die Tat umzusetzen. Um 19:30 Uhr empfangen sie den Eimsbüttler TV im Sportforum Oststeinbek.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Montag, 31. Oktober 2016

  

SVG Lüneburg kratzt an der Sensation

Das Wochenende der SVG Lüneburg in Berlin hielt, was es versprochen hat: Hochklassiger Volleyball und eine SVG Lüneburg, die auch nach den ersten zwei Pflichtspielsiegen zu überzeugen wusste. Gegen die junge Mannschaft vom VC Olympia Berlin spielte die SVG Lüneburg am Samstagabend vom ersten bis zum letzten Punkt souverän und ließ nie Zweifel daran aufkommen, wer das Feld als Sieger verlassen würde. Und so fiel auch das Resultat mit einem 3:0 (25:18;25:13;25:14) deutlich aus. Keine Selbstverständlichkeit, wenn man bedenkt, dass der wackere Aufsteiger TSG Solingen Volleys am Sonntag eine 0:3 Niederlage, eben beim VC Olympia Berlin, einstecken musste. "Das hat richtig Spaß gemacht zuzuschauen und den Jungs für das Highlight am Sonntag den Rücken freigehalten", so ein zufriedener SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Am Sonntag hatte dann der Gegner ein anderes Kaliber. Die Berlin Recycling Volleys gehören zu dem besten, was Europa zu bieten hat. Schließlich sind sie amtierender Deutscher Meister, Pokalsieger und CEV Cup Sieger. "Immer wieder eine Freude sich mit diesem Team messen zu dürfen", so Bahlburg.

Doch von Respekt war bei der SVG Lüneburg keine Spur zu sehen. Das Team von SVG Lüneburg Trainer Stefan Hübner spielte frech auf und schlug insbesondere gut auf. Das Resultat waren eine starke Leistung und jeweils Satzball im 1. und 3. Satz für die SVG Lüneburg. Dass diese nicht genutzt werden konnten lag insbesondere an einem Berliner Spieler, der die BR Volleys an diesem Abend auf der Siegerstraße hielt: Paul Carroll. 19 Punkte verbuchte der Australische Ausnahmekönner und konnte so noch einmal eine Überraschung durch die LüneHünen abwenden. Dabei wussten die SVG Lüneburg beider der 0:3 Niederlage (25:27;19:25;26:28) über weite Strecken zu überzeugen. Packende Ballwechsel, strittige Schiedsrichterentscheidungen und ständige Führungswechsel. Dieses Spiel hatte für alle 4.000 Sportfans in der Max-Schmeling-Halle alles für das Sportlerherz zu bieten. "Wir sind natürlich ein wenig enttäuscht. Wer Satzbälle hat, der möchte auch die Sätze gewinnen. Doch wir haben den Berliner nun eine Sache zu verstehen gegeben: Am 10. November werden wir als Hünen um jeden Punkt für den Halbfinaleinzug kämpfen", gibt sich Scott Kevorken kämpferisch. Denn am 10. November spielen die Lüneburger bereits das nächste Mal bei den Berlin Recycling Volleys vor. Dann im DVV Pokal Viertelfinale. "Am Ende macht ein Spieler wie Paul Carroll den Unterschied. Er war heute einfach zu stark", bilanzierte SVG Trainer Stefan Hübner. Damit belegt die SVG Lüneburg momentan Rang 3, ehe am kommenden Wochenende das Duell bei dem Rekordmeister VFB Friedrichshafen ansteht.

Als wertvollster Spieler wurde bei der SVG Lüneburg Neuzugang Eric Fitterer ausgezeichnet. Der US-Boy mit dem brachialen Angriffsschlag wusste wie sein Pendant bei den BR Volleys, Paul Carroll zu überzeugen.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 31. Oktober 2016

  

VT Hamburg verliert gegen Leverkusen

3-1 Niederlage für VT Hamburg – Gute Ansätze, aber keine Punkte

"Treten wir spielerisch und mannschaftlich noch geschlossener auf, als bei den letzten beiden Spielen und sind zielgerichteter in den Abschlüssen, bin ich sehr zuversichtlich, das sich dann der Erfolg in Punkten darstellen lässt“, sagte VT Hamburg Cheftrainer Ali Hobst vor dem Spiel.

Nur Ansatzweise konnte das Volleyball-Team Hamburg die Vorgaben des Trainers umsetzen. Bayer Leverkusen musste zwar den ersten Satz in dieser Saison abgeben, gewann das Spiel dennoch mit 3-1 (21-25, 18-25, 25-16, 21-25) und nahmen die drei Punkte mit ins Rheinland.

Besonders in den ersten beiden Sätzen war zu sehen, was der Trainer mit seinen Worten meinte. Beide Sätze ähnelten sich vom Ablauf: Bis zur ersten technischen Auszeit spielten die Hamburgerinnen konzentriert und waren mit dem Vorjahresmeister aus Leverkusen auf Augenhöhe. Bis zur zweiten technischen Auszeit erlaubten sich die Gastgeberinnen besonders in der Annahme zu viele Fehler und ermöglichten so den Leverkusenerinnen jeweils einen 6 Punkte Vorsprung.  So gingen beide Sätze mit 25-21 und 25-18 an Bayer 04.

„In den ersten beiden Sätzen haben wir zu oft die Ordnung verloren und brauchten zu lange bzw. viele Versuche den Punkt zu machen! Wir haben es Leverkusen in dieser Phase des Spiels schlichtweg zu leicht gemacht.“

Im dritten Satz waren die Hamburgerinnen endlich im Spiel. Die von Hobst vor dem Spiel geforderte „Gier nach Punkten“ wurde von seinen Spielerinnen umgesetzt. Die Leverkusenerinnen hatten nun nicht mehr auf jeden Angriff eine Antwort parat und verloren erstmals in dieser Saison einen Satz (25-16). „Im dritten Satz haben die Mädels gesehen was möglich ist, wenn wir aufmerksam und konzentriert unsere neue Struktur bedingungslos umsetzen! Nebenbei haben wir auch besser Aufgeschlagen als in den ersten beiden Sätzen.“

Auch zu Beginn des vierten Satzes war das Volleyball-Team Hamburg die bessere Mannschaft und führte schnell mit 8-2. Doch dann griffen die Änderungen von Gäste-Trainer Zhong Yu Zhou und die Leverkusenerinnen konnten nur kurze Zeit später mit 14-13 erstmals in Führung gehen. Im Anschluss war die Sicherheit im Spiel wieder da und die Gäste gewannen den Satz mit 25-21.

„Am Anfang kam das Gefühl auf, dass der Knoten endlich geplatzt ist und das Resultat war eine 8-2 Führung. Aber eine Aufschlagrotation hat gereicht, um diesen Vorsprung zu egalisieren. Bis Mitte des Satzes war es ein Spiel auf Augenhöhe, aber dann ist Leverkusen davongezogen. Trotz leidenschaftlicher Bemühungen haben wir es nicht geschafft den Satz- und Matchgewinn des amtierenden Zweitligameisters zu verhindern. Trotz der Niederlage bleibe dabei: Ich habe wieder gute Ansätze und auch längere gute Phasen in unserem Spiel gesehen. Wir gehen weiter Schritt für Schritt voran.“

Auf Hamburger Seite wurde Saskia Radzuweit als beste Spielerin ausgezeichnet, bei den Gästen wurde Sarah Wolnizki zur besten Spielerin gewählt.

Nach drei schweren Spielen in 8 Tagen hat Trainer Ali Hobst nun bis zum 6. November Zeit, um mit seiner Mannschaft zu arbeiten, ehe es zum Auswärtsspiel zum Tabellenzweiten nach Köln geht.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Montag, 31. Oktober 2016

  

SCALA1 bezwingt den Tabellenzweiten

In ihrem zweiten Heimspiel der Saison in der Dritten Liga Nord setzten sich die Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn gegen den Tabellenzweiten Berlin-Brandenburger SC mit 3:1 (25:22, 25:16, 11:25, 27:25) durch. „Die drei Punkte waren sicher erhofft, aber nicht definitiv verwartet“, freute sich SCALA1-Coach Jan Maier.

Nach anfänglichen Unsicherheiten auf beiden Seiten fanden die Gastgeber etwas besser ins Spiel und gewannen den ersten Satz. „Während BBSC uns im ersten Satz noch mit einigen Eigenfehlern geholfen hat,“ kommentierte Maier, „so habe ich in Satz zwei ein SCALA1-Team gesehen, dass beeindruckend dominiert hat.“ Bis zum 9:10 hielten die Berlinerinnen mit, dann zog Alstertal unaufhaltsam davon.

Anders die Situation im dritten Durchgang. Hier demonstrierte BBSC, warum sie zu Recht zu den besten Teams der Liga gehören. „Da ging bei uns nicht viel“, gab Maier zu. Im vierten Satz spielten dann beide Teams auf gleich hohem Niveau. Beeindruckend, wie der BBSC aus einem 16:20-Rückstand eine 23:21-Führung machte. Ebenso beeindruckend – wieder einmal – die Hamburger Nervenstärke, mit der dieser Rückstand egalisiert wurde, anschließend zwei Satzbälle abgewehrt wurden und der erste Matchball zum 27:25 durch einen Schnellangriff von Mittelblockerin Svenja Hornung verwandelt wurde.

Mannschaftskapitänin Adina Hinze freute sich über die tolle Teamleistung: „Durch unsere druckvollen Aufschläge haben wir den BBSC daran gehindert, sein Spiel durchzuziehen. Wir hingegen konnten durch unsere schnellen Bälle glänzen.“

„Zusätzlich zum hochklassigen Spiel und Ergebnis haben etwa 100 Zuschauer und die Fischbek Dynamites mit Hallensprecher Georg Bücking unser Heimspiel zu einem tollen Sportevent und einem richtig unterhaltsamen Samstagabend gemacht“, strahlte Maier. „Besonderer Dank hier an die Fischbek Dynamites für ihre tolle Unterstützung. Ihre professionelle Erfahrung und Hilfe haben uns gezeigt, dass wir organisatorisch noch viel Luft nach oben haben und mit welcher Begeisterung man Volleyball leben kann.“ Adina Hinze machte es knapper, aber ebenso richtig: „Die Fischbek Dynamites haben die Halle gerockt!“

Zu den MVPs benannten die jeweils gegnerischen Trainer Adina Hinze von SCALA1 sowie Außenangreiferin Guilia Eisenacher vom BBSC.

Die nun folgende spielfreie Woche können die Alstertalerinnen zur weiteren Stabilisierung ihrer Leistung nutzen, bevor am Samstag, dem 12. November ab 19 Uhr das nächste Heimspiel ansteht: das Hamburger Derby gegen die VG WiWa!

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Montag, 31. Oktober 2016

  

Ostbek Cowgirls: Der Knoten ist geplatzt

3:2-Sieg an der Küste

Jubel auf der ganzen Linie und tausend Felsbrocken, die uns von den Herzen gefallen sind. Wir kommen aus Warnemünde zurück nach Ostbek und bringen 2 Punkte mit. Gefühlt ist niemals ein Sieg so gefeiert worden. Im Tie Break haben wir uns selbst zum Sieg gebrüllt. Unglaublich!

Im Vorfelde dieses Spieles hatten wir einige Ausfälle aufgrund von Verletzung und Krankheit zu beklagen. Luisa Boess wird wegen Verdacht auf Meniskusriss eine Zeit lang nicht auf dem Feld stehen und Katharina Pape konnte aufgrund einer Grippe das Spielergebnis nur per sms mitgeteilt werden. Marie Fleischmann war ebenfalls berufsbedingt verhindert. Diese erneute personaltechnische Herausforderung mussten und wollten wir mit Teamgeist ausgleichen. Jede von uns packte noch einmal zehn Prozent obendrauf!

Elf Cowgirls plus Trainer ritten also nach Warnemünde. Mit gedrückten Daumen unseres Sponsors Döbler und unserer Spieltagszaubermilch im Gepäck erkundeten wir die uns noch unbekannte und sehr neue Halle der Hafen Pandas. Unser Motto des Spieltages: „Hauptsache der Trainer hat auch geschwitzt“... das haben wir definitiv hinbekommen.

Mit ein paar Änderungen in der Aufstellung (Julia Wanke trat als Außenangreiferin in Aktion, Danijela Vukman stand uns als zweite Zuspielerin zur Seite) begannen wir das Spiel gegen die starken und klar spielenden Damen aus Warnemünde.

Bereits der erste Satz zeigte, dass es ein heißer Schlagabtausch werden würde. Die Hafen Pandas griffen stark an, die Aufschläge waren gefährlich. Wir hielten gut dagegen, aber der Satz ging mit 25:23 ganz knapp an die Heimmannschaft.

Zweiter Satz, wir drehten weiter auf. Unsere Liberas Svenni Berger und Mia Jeschke konnten durch eine gute Annahme und Verteidigung Zuspielerin Steffi Thomsen eine gute Ausgangsposition für optimale Pässe ermöglichen. Und „bäääm“ – wir hatten unseren Spielwitz wiedergefunden. Die Angreiferinnen Julia Wanke, Lisa Nadolny, Anne Adolphsen und Kerrin Brüggemann packten ihr gesamtes Repertoire aus. 25:22 – Satzgewinn für uns.

Im dritten Satz brachte uns eine Schiedsrichter- Fehlentscheidung total aus dem Rhythmus. Anhand unserer heftigen Reaktionen merkte man, wie es innerlich um uns stand: die Gefühle und Emotionen waren kurz vor dem Siedepunkt. An dieser Stelle konnten auch einige Spielerwechsel durch Trainer Jörg Förster nichts mehr retten. Das bittere Satzergebnis: 12:25 gegen uns.

Aber so wollten wir nicht nach Hause gehen. Sammeln, weitermachen und die Emotionen nicht gegen uns selbst, sondern gegen den Gegner verwenden. Gesagt, getan. Vierter Satz und erster Punkt für uns. 25:17 lautete unsere deutliche Antwort.

 Dabei hervorzuheben ist Regionalliganeuling Daniela Paukert, unsere Mitte, die bei ihrem ersten Kompletteinsatz gleich die Keule ausgepackt und durch gute Blocks sowie einige grandiose Angriffspunkte ein sehr ordentliches Debüt abgeliefert hat.

Im Tie Break waren wir schließlich nicht mehr zu bremsen. Auf und neben dem Feld war unsere Willensstärke zu spüren, jeder Punkt wurde hysterisch gefeiert. Führung von Anfang bis Ende und ein deutliches Endergebnis: 15:8 für uns. Das anschließende Jubelphoto lässt keine Fragen mehr offen. Endlich Sekt in der Umkleide.

Wir bedanken uns bei den Hafen Pandas für ein geiles Spiel, bei einem sehr fairen Publikum für den Endapplaus und bei den mitgereisten Fans fürs Mitfiebern.

 

 

Deutschland - Pinneberger Tageblatt

 Samstag, 29. Oktober 2016

  www.shz.de

Florian Krages Party zur Rückkehr

Ehemaliger Pinneberger gewinnt mit Bundesligist SVG Lüneburg das Pokalspiel in der Jahnhalle 3:0

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Samstag, 29. Oktober 2016

  

VT Hamburg empfängt den Vorjahresmeister

Bayer 04 Leverkusen am Sonnabend zu Gast in der CU Arena

Schlag auf Schlag geht es für die Damen vom Volleyball-Team Hamburg. Am Mittwoch gastierte der Bundesligist Schweriner SC beim DVV-Pokal Achtelfinale in der CU Arena, am Sonnabend, 29. Oktober um 17 Uhr kommt mit dem amtierenden Zweitligameister Bayer 04 Leverkusen das nächste Top-Team nach Hamburg.

Die Gäste verfügen auch in dieser Saison wieder über einen ausgeglichenen Kader. Die Leistungsträgerinnen der Meistersaison konnten gehalten werden und das Team sogar noch gezielt verstärkt werden. Auch in dieser Saison ist der Titel das Ziel und mit bisher vier Siegen aus vier Spielen, alle ohne Satzverlust ist die Mannschaft von Trainer Zhong Yu Zhou auf einem guten Weg die Zielsetzung zu erreichen.

Trainer Ali Hobst: „Nach Oythe und Schwerin haben wir das nächste schwere Spiel vor der Brust! Alles andere als ein Sieg für Leverkusen wäre eine Überraschung - im Normalfall. Ich hoffe meine Mannschaft kann die nötige Lust und Gier nach Erfolg entwickeln, damit der Normalfall nicht eintritt. Treten wir spielerisch und mannschaftlich noch geschlossener auf, als bei den letzten beiden Spielen und sind zielgerichteter in den Abschlüssen, bin ich sehr zuversichtlich, das sich dann der Erfolg in Punkten darstellen lässt.“

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 29. Oktober 2016

  

Oststeinbeker SV gastiert beim Tabellenführer

Spitzenspiel! Diese Aussage bringt Sebastian Lemke nicht wirklich aus der Ruhe. Zwar ist das Duell gegen die Eagles aus Kiel tabellarisch genau jenes (erster gegen dritter), Lemke weiß aber ganz genau, dass die Tabelle derzeit nur eine bedingte Aussagekraft hat. Mit zwei Punkten weniger wären die Ostbek Pirates nämlich schon Tabellensiebter.

Kleinreden will der seine Mannschaft aber auch nicht: „Wir gehen in jedes Spiel, um zu gewinnen!" In welcher Besetzung die Mannschaft die kurze Auswärtsfahrt antreten wird, ist bisher noch unklar. Beim Abschlusstraining am Donnerstag mussten Björn Domroese, Marian Heldt und Martin Stromecki verletzungs- oder krankheitsbedingt passen.

Der Sieg gegen den Berliner VV hat jedoch gezeigt, dass sich das Trainerteam auf die gesamte Mannschaft erfolgreich verlassen kann.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Freitag, 28. Oktober 2016

  

VT Hamburg verliert gegen Bundesligisten

Pokal-Aus nach 3-0 Niederlage gegen den Schweriner SC

Der Schweriner Sportclub wurde seiner Favoritenrolle im DVV-Pokalachtelfinale beim Volleyball-Team Hamburg gerecht und gewann das Spiel vor 422 zahlenden Zuschauern klar mit 3-0.

Besonders im ersten Satz war den Hamburgerinnen die Nervosität gegen den Bundesligisten anzumerken und sie waren beim 25-7 chancenlos.

Im zweiten Satz steigerte sich die Mannschaft von Cheftrainer Ali Hobst, der sein Heimdebüt in der CU-Arena feierte. Sein Team konnte bis Mitte des Satzes mit den Gästen mithalten und ging sogar in Führung. Doch der Favorit hatte auch in dieser Situation immer eine Antwort parat, zog, begünstigt durch einige individuelle Fehler der Hausherrinnen, Punkt um Punkt davon und gewann den Satz mit 25-16.

Im dritten Satz stellte der Schweriner Trainer Felix Koslowski sein Team um und die Hamburgerinnen agierten mutiger. Die Folge war eine 11-6 Führung des Außenseiters und eine Auszeit der Schwerinerinnen, in der die Umstellungen korrigiert wurden. Obwohl die Gäste kurze Zeit später ausgleichen konnten, verlor das Volleyball-Team Hamburg nicht die Ruhe, punktete weiter und musste sich erst zum Schluss der Erfahrung und Qualität der Gäste geschlagen geben. Zwar ging auch dieser Satz mit 25-19 an die Gäste, aber in den letzten beiden Sätzen gefiel VTH-Trainer Ali Hobst das Auftreten seiner Mannschaft: „Wir steigern uns von Punkt zu Punkt und Spiel zu Spiel – das hat man beeindruckend in den Sätzen 2 und 3 gesehen! Aber auch zwischen den Spielen Oythe und Schwerin haben wir uns, mit den wenigen Trainingseinheiten gesteigert. Man sieht den positiven Trend, das freut mich sehr, aber wir haben trotzdem individuell noch viel zu arbeiten.“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Freitag, 28. Oktober 2016

  

SCALA1 empfängt Tabellenzweiten BBSC

Am Samstagabend laden die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn zu ihrem zweiten Heimspiel. Zu Gast in der Sporthalle Tangstedter Landstraße 300 ist ab 19 Uhr der Tabellenzweite Berlin-Brandenburger SC. „Spiele gegen den BBSC versprechen immer hohes Drittliga-Niveau für die Zuschauer“, erklärt SCALA1-Coach Jan Maier. „Das wird auch diesmal so sein.“

Der Berlin-Brandenburger SC ist wie erwartet wieder bärenstark in die Saison gestartet und Maier sieht den Gegner als klaren Favoriten an. Immerhin kann das Team um die Ausnahme-Zuspielerin Laura Hippe bisher drei klare Siege sowie eine knappe 2:3-Niederlage gegen Tabellenführer VSV Havel Oranienburg vorweisen.

Bei SCALA1 ist die Niederlage vom letzten Wochenende vom Tisch. „Unsere Niederlage vom letzten Wochenende ist aufgearbeitet und kein Thema mehr bei uns“, berichtet Jan Maier. „Alle sind fokussiert auf das Heimspiel.“ Alle Spielerinnen sind an Bord, auch Jasmin Jarecki ist nach ihrer Bänderverletzung zumindest wieder ins Training eingestiegen.

Zu Besuch am Samstagabend sind die Fischbek Dynamites, die nach ihrem Engagement beim Motocross am Estering gern mal wieder Volleyball-Hallenluft schnuppern wollen. Georg Bücking wird als Hallensprecher fungieren, Florian „Flo“ Schefe kümmert sich um die Musik. Herzlich willkommen und viel Spaß!

Auch in diesem Heimspiel werden die Spielerinnen mit pinkem Look für Spenden gegen Brustkrebs werben. Schon gegen den Kieler TV wurde der Einsatz des Teams im „Pinktober“ wohlwollend bemerkt, die Mannschaft hofft weiterhin auf reges Engagement für den guten Zweck.

Und wer sich leicht gruselt: keine Sorge, das sind nur Jugendtrainerin Petra Kerl und ihre Scala-Kids, die Halloween feiern und den Kiosk entsprechend gestaltet haben. Vor dem Verzehr braucht sich aber nach wie vor niemand zu gruseln …

SC Alstertal-Langenhorn – Berlin-Brandenburger SC
Samstag, 29.10.2916, 19 Uhr, Sporthalle Tangstedter Landstraße 300

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 28. Oktober 2016

  

Ostbek Cowgirls besuchen die Hafen Pandas

Dieses Wochenende steht unsere erste richtige Auswärtspartie im Terminkalender. Die 2. Damen der SV Rostock- Warnemünde, die Hafen Pandas, erwarten uns am Samstag ungeduldig und sind heiß auf einen Schlagabtausch.

Wenn uns auch aus der letzten Saison die Mädels noch bekannt sind, so ist doch für unser neu zusammengefügtes Team das Spiel eine große Herausforderung. Die Hafen Pandas, momentan auf dem 6. Tabellenplatz, haben sich mit einem gewonnenen Spiel und einer 2:3-Partie gegen den Kieler TV schon 4 Punkte gesichert und wollen uns nun vor heimischer Kulisse weitere Punkte abluchsen.

 Wir hingegen brauchen Punkte und Erfolgserlebnisse, um zumindest im Tabellenmittelfeld Platz zu nehmen, für das harte und gezielte Training der letzten Woche ein Erfolgserlebnis vorweisen zu können und uns selbst und unserem Trainer Jörg Förster zu zeigen, dass wir uns bisher unter Wert verkauft haben.

Die vergangenen Spiele haben uns nicht demotiviert, ganz im Gegenteil. Getreu nach dem Motto „wir stehen zusammen- wir fallen zusammen“, werden wir kämpfen bis zum letzten Ball und alles geben, um in Warnemünde unserem Gegner das Leben schwer zu machen. JETZT ERST RECHT!

 

 

Deutschland - Comtent.de

 Donnerstag, 27. Oktober 2016

  www.comtent.de

Hamburg Major August 2017 am Rothenbaum

Hamburg wieder internationaler Beach-Volleyball Hotspot in Deutschland

Nach der erfolgreichen Premiere des Hamburg Major im Rahmen der Swatch Major Series im Juni 2016, schlagen die besten Beach-Volleyballerinnen und Beach-Volleyballer der Welt auch im kommenden Jahr an Alster und Elbe auf. Die zweite Auflage des Hamburg Major wird vom 8. bis 13. August 2017 ausgetragen und das Stadion Rothenbaum in eine große Beach-Volleyball Arena verwandeln. Das internationale Turnier wird von den Agenturen Beach Major GmbH (Klagenfurt/Österreich) und BSVG Beach Services GmbH (Hamburg) gemeinschaftlich veranstaltet. Der Eintritt wird an allen Tagen wieder frei sein.

„Nach dem großen Erfolg des ersten Major-Turniers im Juni und dem Olympia-Gold von Laura Ludwig und Kira Walkenhorst wird Hamburg mit der erneuten Austragung auch in 2017 der Beach-Volleyball Hotspot in Deutschland sein. Ich bin sicher, dass die wichtigste internationale Turnierserie nicht nur die Weltelite im Beach-Volleyball ins Rothenbaum-Stadion ziehen wird, sondern auch noch mehr begeisterte Hamburgerinnen und Hamburger mitfiebern und mitfeiern werden", sagt Andy Grote, Senator für Inneres und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg. "Das erste Swatch Beach Volleyball Major Series Turnier in Hamburg hat unsere Erwartungen übertroffen! Das so einzigartige Flair der Hansestadt, tausende begeisterte Besucher im Stadium am Rothenbaum und Beach Volleyball auf höchstem Niveau mit deutschen Teams, die Maßstäbe setzen – eine ideale Kombination, die Vorfreude auf kommende Events in Hamburg macht", so Hannes Jagerhofer, CEO Beach Major GmbH.

"Wir freuen uns, dass wir in Hamburg wieder ein Beach-Volleyball Event von Weltformat durchführen können. Unser Dank gilt vor allen Dingen der Unterstützung durch die Sportstadt Hamburg, unserem österreichischen Partner und dem Club an der Alster für die Gastfreundschaft", sagt Frank Mackerodt, Geschäftsführer BSVG Beach Services GmbH.

Das Hamburg Major wird nur wenige Tage nach den Beach-Volleyball Weltmeisterschaften stattfinden, die vom 28. Juli bis zum 6. August 2017 in Wien (Österreich) ausgetragen werden.

Die FIVB World Tour bekommt ab dem kommenden Jahr eine neue Struktur mit Klassifizierungen von einem bis fünf Sternen. Alle Turniere der Swatch Beach-Volleyball Major Series als Teil der FIVB World Tour gehören der 5-Sterne-Kategorie an. Die Saison beginnt mit Fort Lauderdale Major (USA) vom 7. bis 12. Februar 2017. Weiter geht es mit Porec Major (CRO), 27. Juni bis 2. Juli 2017 und dem Gstaad Major (SUI) vom 4. bis 9. Juli 2017. Die Swatch Beach Volleyball FIVB World Tour Finals sind vom 22. bis 27. August terminiert. Der Austragungsort wird im Laufe des kommenden Jahres bekanntgegeben.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Donnerstag, 27. Oktober 2016

  

SVG Lüneburg: Über Pinneberg ins Viertelfinale

Für Florian Krage (19) war das DVV Pokal-Viertelfinale beim Drittligisten mit der SVG Lüneburg ein ganz besonderes Spiel. Der Youngster kehrte bei diesem Spiel zu seinem Ex- und Jugendverein zurück, von dem aus er nach der vergangenen Saison den Sprung zum Erstligisten SVG Lüneburg gewagt hat. Und nicht nur deshalb war es ein besonderes Spiel für ihn. Der Abend hätte auch mit einem Drehbuch für den sympathischen Hamburger Jung nicht besser verlaufen können.Denn in dem Spiel, das die SVG Lüneburg verdient und deutlich mit 3:0 (25;18;25:14;25:16) für sich entscheiden konnte, spielte Krage nicht nur gegen seine Ex Teamkameraden. Nein, er gab auch sein Debut in der Profimannschaft der Lüneburger und wurde dazu noch zum MVP, dem wertvollsten Spieler, gewählt. „Florian hat im Training gut gearbeitet. Er hat sich seinen Einsatz heute verdient“, sagt dann auch ein mit dem Spiel insgesamt zufriedener SVG Trainer Stefan Hübner. Neben Krage feierte dann vor einer stimmungsvollen Kulisse auch noch der zweite Youngster im Team, Lukas Radzuweit (19) sein Debut in einem Pflichtspiel.

Und überhaupt rotierte Hpbner im Vergleich zum Saisonauftakt fleißig durch. Auf der Libero Position erhielt beispielsweise Immo Brüggemann seine Bewährungschance. Das die SVG dabei glatt und deutlich mit 3:0 im DVV Pokal gewonnen hat, ist keine Selbstverständlichkeit wie die weiteren Ergebnisse des Abends zeigen. So musste sich Erstliga-Aufsteiger TSG Solingen Volleys überraschen beim Zweitligisten TEBU Volleys Tecklenburger Land geschlagen geben und der TV Ingersoll Bühl mühte sich zu einem 3:2 Sieg beim Zweitligisten Eltmann.

Doch die Ergebnisse waren für den Mann des Abends, Florian Krage, nach dem Spiel nur Nebensache. Er stand im Mittelpunkt des Interesses und musste neben Unterhaltungen mit alten Weggefährten auch zahlreiche Interviews geben.

Das Viertelfinale wird am Donnerstagabend im Anschluss an die Partie zwischen den Berlin Recycling Volleys und den United Volleys Frankfurt ausgelost.

 

 

Deutschland - Zeit Online

 Mittwoch, 26. Oktober 2016

  www.zeit.de

Hamburg mit Major-Turnier im August

Berlin (dpa) - Gleich an 23 Orten macht im neuen Jahr die Beachvolleyball-Welttour Station. Hamburg richtet wie im Vorjahr ein Major-Turnier der höchsten Kategorie aus. Gespielt wird vom 8. bis 13. August 2017. Erster Spielort für die Beach-Stars um die deutschen Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst (Hamburg) ...

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Mittwoch, 26. Oktober 2016

  

Ostbek Cowgirls 0:3 gegen VG WiWa 2

In einem Kampf größtenteils gegen uns selbst, besiegten uns die Mädels der 2. Mannschaft von WiWa. Am Ende ging das Spiel mit 3:0 an die Gäste.

In Betracht auf unsere ersten beiden Spiele, gab es eine Steigerung was die Abstimmung und den Kampfgeist angeht. Leider reichte es nicht um einen Satz konstant durchzuspielen und nach Abpfiff die 25 Punkte auf unserer Seite stehen zu haben.

Den ersten Satz haben wir etwas „verschlafen“ und kamen zu spät ins Spiel. Viele Annahmen kamen zu dicht an die Netzkante, sodass unsere Zuspielerin Stefanie Thomsen viel laufen musste und nicht mehr zaubern konnte. Ein paar gute Angriffe konnten den Satz nicht mehr drehen. Wir brauchen einfach mehr davon. So ging der erste Satz mit 25:18 an unsere Gäste aus Hamburg.

Im zweiten Satz spielten wir mit mehr Druck in den Aufschlägen, die nicht alle das Feld trafen und so wieder für sinkende Köpfe sorgten. Immer wieder kämpften wir uns ran, unser Trainer Jörg gab den Satz noch nicht auf und versuchte durch ein paar Wechsel das Ruder rumreißen zu können. Auch diesen Satz mussten wir mit 16:25 abgeben.

Beim Seitenwechsel appellierte Jörg an unsere Stärken und das wir an uns glauben sollten. Mit einem lauten „Ostbek GO!“ ging es auf das Feld und wir schafften es lange die Führung zu halten. Aufschläge flogen ins gegnerische Feld, Angriffe gingen von der Hand des Gegners in die Hallenecke und der ein und anderen kurz gelegten Ball verschuf uns einen guten Abstand zu WiWa. Doch da kam er wieder, der Bruch, zwei nicht wirklich geglückte Annahmen, ließen uns wieder zweifeln und die Gäste an uns vorbei ziehen. So ging der dritte Satz 20:25 wieder verloren. Das hätte, ganz klar, so nicht enden müssen.

Der letzte Satz lässt uns hoffen, dass wir es noch können, einfach Volleyball spielen und Freude an dem Sport zu haben. Jetzt heißt es an seine Stärken glauben und Kopf aus auf dem Feld. Es wird schwer, aber wir kämpfen weiter!

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Dienstag, 25. Oktober 2016

  

VT Hamburg empfängt Topteam im DVV-Pokal

Der Schweriner SC im Pokal-Achtelfinale zu Gast in der CU-Arena

Das Volleyball-Team Hamburg hat durch die Siege im Regionalpokal Nord und gegen DSHS Köln das Achtelfinale des DVV-Pokals erreicht. Am Mittwoch, 26. Oktober um 20 Uhr ist das Bundesliga Spitzenteam vom Schweriner SC zu Gast in der CU-Arena.

Der SSC startete am Wochenende mit einem 3-0 Auswärtserfolg beim SC Potsdam in die Erstligasaison und auch im Pokal sind die Rollen klar verteilt.
Die Hamburgerinnen wollen dennoch alles geben und versuchen dem Favoriten aus Schwerin, der mit vielen deutschen Nationalspielerinnen und dem Bundestrainer der Damennationalmannschaft in die CU-Arena kommt, einen echten Pokalfight zu liefern.

VTH-Trainer Ali Hobst: „Das Spiel gegen den Schweriner SC ist eine tolle Belohnung für unsere Damen und das Trainerteam bzw. für Slava und André. Wir werden das Spiel gemeinsam genießen, jeden Punkt und jede gute Aktion gebührend feiern.“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Dienstag, 25. Oktober 2016

  

Fischbek Dynamites mit Gastspiel im Alstertal

„Das ist ein Hammer!“, freut sich SCALA1-Coach Jan Maier. Zum Heimspiel der Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn am kommenden Samstag ab 19 Uhr hat sich kräftige Unterstützung angekündigt: die FISCHBEK DYNAMITES wollen helfen und anfeuern.


Nach Outdoor Einsatz am Estering (Rallycross) wollen die Dynamites jetzt
auch wieder in der Halle ihre Energie einbringen (Foto: Christel Opitz-Lüders)

Sie waren seit Beginn der 90er Jahre das starke Team von Fans rund um die Bundesliga-Volleyballerinnen des TV Fischbek. Als das ehrenamtliche Engagement 1991 anfing, sich als einheitliche Gruppe zu formen, war die Mannschaft in die 2. Liga aufgestiegen. Der Einsatz der Fans war umfangreich und nicht nur in den Anfängen unfassbar aufwändig. In der ersten Spielhalle am Quellmoor gab es keine Sitzgelegenheiten. Zu jedem Heimspiel mussten Tribünen für mehrere Hundert Zuschauer aufgebaut werden. In den neueren Hallen war es dann vor allem die Technik, die viel Zeit in Anspruch genommen hat. Ein Heimspiel bedeutete immer für ein bis zwei Dutzend Helfer Einsatz von früh bis spät.

Das haben die FISCHBEK DYNAMITES unglaubliche zwei Jahrzehnte geleistet – jedes Heimspiel. Mit Ablauf der letzten Saison war Schluss. Einige DYNAMITES engagieren sich noch beim Motorsport am Estering, wo sie mit ihrem KnowHow und ihrer Begeisterungsfähigkeit gerne aufgenommen werden. Aber die Liebe zum Volleyball hat die Gruppe nie verloren.

Am Samstag helfen die FISCHBEK DYNAMITES beim Heimspiel von SCALA1 aus: der bei internationalen Spielen erfahrene Georg Bücking wird Hallensprecher sein, Florian „Flo“ Schefe macht die Musik und viele DYNAMITES werden für eine laute Halle mit viel Stimmung sorgen. Für einen Tag gibt es die ALSTERTAL DYNAMITES …

Natürlich freuen sich die DYNAMITES insbesondere auf ein Wiedersehen mit den ehemaligen Fischbeker Erstligaspielerinnen Tina Potratz, Kerstin Köster, Adina Hinze und Laura Mathias - „fast wie in alten Zeiten“, lacht Georg Bücking. Wann? Am Samstag ab 19 Uhr in der Sporthalle Tangstedter Landstraße 300. Die Halle wird beben …

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Dienstag, 25. Oktober 2016

  

VfL Pinneberg: Volleyballmarathon in Berlin-Brandenburg

Was für ein Wochenende! Der VfL Pinneberg scheint momentan viel Spaß am Ballspielen zu haben. Anders lässt sich nicht erklären, dass die Mannschaft in mittlerweile 3 von 4 Saisonspielen über die volle Distanz ging. Einem 2:3 gegen den TKC Wriezen am Samstag folgte ein 3:2 gegen TSV Spandau 1860 am Sonntag. Wirklich zufrieden war damit niemand. "Wir müssen hier mit 6 Punkten nach Hause fahren. Es hat an vielen Stellen nicht gefunkt dieses Wochenende" resümierte ein erschöpfter Sebastian Tanner. 

Nach der längsten Auswärtsfahrt der Saison nach Wriezen sah man den Pinnebergern die Strapazen der Reise an, der erste Satz ging ordentlich nach hinten los. Dem Gegner muss man eine gute Leistung attestieren, fehlender Druck im Aufschlag machte es ihm aber auch zu leicht. 

Der VfL fing sich, dominierte den TKC zwei Sätze lang, um dann im vierten Satz doch wieder den Faden verlor. Dazu kam eine Verletzung von Außenangreifer Lars Lydorf, der anschließend zum Zuschauen verdammt war. 

"Die lange Fahrt wird gerne als Ausrede bemüht. Auch die Schiedsrichterleistung war fragwürdig. Aber das haben wir komplett selbst verbockt. Zu wenig Spannung, zu wenig Siegeswille." Trainer Prade ging hart mit seinen Spielern ins Gericht. 

Zum Glück war da ja noch der Sonntag, die Chance zur Wiedergutmachung. Die Möglichkeit, mit einem guten Gefühl aus dem Wochenende zu gehen. 

Das gelang teilweise. Am Ende steht da zwar ein Sieg, der hart erkämpft wurde, aber so richtig freuen wollte sich keiner. Es fehlte die Konstanz, um den unerfahrenen Aufsteiger an die Wand zu spielen. Sehr guten Phasen folgten lange Aussetzer mit vielen eigenen Fehlern. Bei 1:5 im fünften Satz roch es schon nach der zweiten Niederlage an diesem Wochenende. "Dass die Mannschaft das noch gedreht hat, muss man ihr hoch anrechnen" fand Coach Prade doch noch positive Worte. 

Mit nun 8 Punkten steht der VfL mit einem Spiel weniger als der Großteil der Konkurrenz auf Tabellenplatz 7. Jetzt liegt der Fokus voll auf dem Pokalspiel am Mittwoch. "Das ist eine echte Belohnung, die wir uns nach diesem Wochenende auf jeden Fall verdient haben. Danach ist der Kopf auch wieder frei und wir können uns voll auf die Liga konzentrieren." Kapitän Tanner sieht dem Highlight gegen Erstligisten SVG Lüneburg gelassen entgegen. "Einfach Spaß haben, genießen und den Fans eine gute Show bieten" gibt er als Marschroute vor. Um 19 Uhr geht es am Mittwoch los, Restkarten sind noch zu haben. Entweder in der Geschäftsstelle des VfL Pinnebergs oder bei einem Spieler eures Vertrauens. 

TSV Spandau 1860 - VfL Pinneberg 2:3 (19:25,25:22,17:25,27:25,12:15)
TKC Wriezen - VfL Pinneberg 3:2 (25:22,22:25,16:25,25:21,15:9)

Es spielten: Hoffmann, Kranich, Lydorf, Lübbe, Maas, Millahn, Radke, Rückborn, Sievers, Tanner, Voigt, Wolf.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 25. Oktober 2016

  

Oststeinbeker SV lässt Berliner VV keine Chance

Mit einem deutlichen 3:0 Sieg (25:16, 25:15, 25:16) besiegte der Oststeinbeker SV in der Dritten Liga Nord den Berliner VV und zieht damit auf Tabellenplatz drei.

Dass die Mannschaft nach nur 71 Minuten Spielzeit im Kreis hüpfte und ihren Sieg feierte, hätten vor der Partie wohl nur die wenigsten für möglich gehalten. Auch Trainer Sebastian Lemke zeigte sich überrascht: „Der Gegner war nicht so stark wie erwartet. Dennoch haben wir keinen Bruch in unserem Spiel zugelassen.“ Er sah von seiner Mannschaft eine Machtdemonstration. Zu keinem Zeitpunkt der Partie konnten die Berliner in Führung gehen und der OSV erspielte sich in allen drei Sätzen schnell eine komfortable Führung. Dass die Pirates dabei nicht nur von den Eigenfehler der Gegner profitierte, analysierte Lemke direkt nach der Partie: „Magdeburg hat im Aufschlag beispielsweise mehr Fehler gemacht!“ Vielmehr war es das Spiel der Stormarner, welches in allen Elementen nahezu fehlerfrei war. Mitte des zweiten Satzes gab das Trainerteam den Spielern Martin Stromecki und Steffen Trommeshauser Einsatzzeiten. Trommeshauser gab nach seiner Verletzungspause im März damit sein Debüt und war mitverantwortlich dafür, dass die Hauptstädter auch im dritten Satz an den Oststeinbekern verzweifelten. „Es war ein befreiendes Gefühl nach dem langen Aufbautraining und dem Warten endlich wieder auf dem Feld zu stehen. Den Abend dann noch mit einem Sieg abschließen dürfen war natürlich perfekt“, so der Mittelblocker.

Durch den Erfolg klettern die Pirates auf Tabellenplatz drei. Das Duell am kommenden Samstag beim Tabellenführer KMTV Eagles Kiel wird damit zum Spitzenduell. Trainer Lemke betont jedoch, dass diese Standortbestimmung eine echte Herausforderung wird: „Kiel wird eine ganz andere Geschichte. Wir werden uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren. Auch wenn die Favoritenrolle klar vergeben ist, gehen wir in jedes Spiel, um es zu gewinnen!“

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 24. Oktober 2016

  

VT Hamburg verlangt Tabellenführer alles ab

Knappe 2:3-Niederlage im Spiel beim VfL Oythe beim Debüt von Cheftrainer Ali Hobst

Das Volleyball-Team Hamburg wird für seinen großen Kampf im Auswärtsspiel beim VfL Oythe nicht mit einem Sieg belohnt. Der bisher ungeschlagene und satzverlustfreie Tabellenführer aus Oythe hatte die ersten beiden Sätze gewonnen und führte im dritten Satz bereits mit 19-11, ehe die Hamburgerinnen ihre Aufholjagd begannen.

Der erste Satz war hart umkämpft und bis zum 19-19 völlig offen. Erst in der Schlussphase zeigten die Hamburgerinnen Nerven und verloren den Satz mit 25-20. Von diesem Schock erholte sich die Mannschaft erst einmal nicht und der 2. Satz ging klar mit 25-17 an die Gastgeberinnen. Auch der 3. Satz schien zu einer klaren Angelegenheit zu werden, schließlich führte der VfL Oythe schon mit 19-11. VTH-Cheftrainer Trainer Ali Hobst: „Die Aufschlagserie von Saskia Radzuweit hat uns zurück ins Spiel bzw. in Schlagdistanz gebracht. Die stabilen, taktischen und klugen Aufschläge waren, in Verbindung mit der immer sicher werdenden Block- und Feldabwehr, der Grundstein für die Wende!  Aus dieser Rallye hat sich meine Mannschaft so viel Selbstbewusstsein und vor allem den Glauben an die eigene Qualität geholt.“

Punkt um Punkt machten die Gäste gut, gingen mit 23-22 in Führung und gewannen den Satz mit 29-27. Für den VfL Oythe der erste Satzverlust der Saison und die Hamburgerinnen nahmen den Schwung mit in den folgenden Satz und gewannen diesen deutlich mit 25-15. Damit fügten dem Tabellenführer nach dem ersten Satzverlust auch den ersten Punktverlust zu. Ali Hobst: „Ich habe vor dem Spiel zu meinen Damen gesagt, dass wir alle und jederzeit in der Lage sind, Aufschlagserien zu gestalten! Das war die Basis für den klaren vierten Satz, indem Maria diesmal mit ihren insgesamt 11 Breaks dazu beigetragen hat. Aber auch der immer sicherere und stabilere Annahmeriegel um Sandra Schneider, Saskia Radzuweit und Lisa Schwarz ließ im Angriff viele Optionen zu und entzog somit Oythe die Möglichkeit selbst zu breaken."

Im Tiebreak waren beide Teams, wie schon zu Beginn des Spiels, auf Augenhöhe und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Beim Stand von 14-13 und 15-14 hatten die VTH Damen zwei Matchbälle, die sie aber nicht nutzen konnten und letztendlich den Satz mit 18-16 verloren.

Trainer Ali Hobst, dessen Spielerin Lisa Schwarz zur besten Spielerin seines Teams gewählt wurde: „Das wir die neue Struktur und Ordnung auf dem Feld nach nur einer Woche bzw. meinen Ansatz smart, flexibel und variabel Volleyball zu spielen, nicht sofort perfekt umsetzen werden – ist mir klar. Aber wir haben viele gute Ansätze gezeigt! Wer mich als Trainer kennt, weiß, dass ich schlecht verlieren kann. Wenn es sich nach den fünf Sätzen inkl. Matchbällen, aber nicht wie verlieren anfühlt – dann ist das das größte Kompliment, was ich meiner Mannschaft machen kann.“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Montag, 24. Oktober 2016

  

SCALA1: Empfindliche Niederlage in Berlin

Beim VC Olympia Berlin II mussten die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn am Sonntag eine herbe Niederlage hinnehmen. Das Berliner Team von Bundesjugendtrainer Jens Tietböhl siegte in drei Sätzen mit 25:23, 25:9 und 25:20 in gerade einmal 64 Spielminuten. „Es war leider das erwartet sehr schwere Spiel“, konstatierte SCALA1-Trainer Jan Maier. „Der VCO war heute besser, das muss man neidlos anerkennen.“

Im ersten Satz zeigten beide Teams ein richtig gutes Spiel mit hohem Drittliga-Niveau auf beiden Seiten. Keine Mannschaft konnte sich dauerhaft absetzen, Führungen von zwei, drei Punkten zumeist auf Berliner Seite konnten vom Gegner stets wieder eingeholt worden. Nur beim Stand von 23:23 machte der VCO dann zwei Punkte in Folge …

Völlig von der Rolle präsentierten sich die Alstertalerinnen dann ab dem zweiten Durchgang, für den plötzlichen Leistungseinbruch fand niemand so richtig eine Erklärung. „Unsere Annahme hat den enorm druckvollen Aufschlägen nicht mehr standhalten können“, schilderte Maier. „Damit war unsere wichtige Mitte ausgeschaltet und der VCO sammelte in der Abwehr einen Ball nach dem anderen ein. Die starken Berliner Außenangreiferinnen erledigten dann den Rest. Das war leider nicht zu kompensieren.“ Die Alstertalerinnen versuchten es weiter, doch Satz 2 ging zu 9 verloren, im dritten Satz konnte aus einem 8:16 immerhin mit 20:25 noch eine glimpfliche Niederlage gemacht werden.

Verständlicherweise gedämpfte Stimmung im Bus auf der Rückfahrt nach Hamburg, sogar als Jan Maier den Spielerinnen den Montag trainingsfrei gab. „Die Spielerinnen sollen an einem freien Tag etwas Abstand gewinnen“, erklärt Maier. „Ab Dienstag geht es dann mit voller Konzentration auf unser Heimspiel am Samstag gegen den Tabellenzweiten Berlin-Brandenburger SC.“

Zur MVP wurden bei SCALA1 Mittelblockerin Christina Potratz und beim VCO Berlin Diagonalangreiferin Emma Cyris gewählt.

 

 

Deutschland - T-Online

 Samstag, 22. Oktober 2016

  www.t-online.de

Laura Ludwig "wertvollste Spielerin" weltweit

Berlin - Beachvolleyball-Olympiasiegerin Laura Ludwig ist als "wertvollste Spielerin" des Jahres weltweit geehrt worden.

 

 

Deutschland - Volleyball Bundesliga

 Samstag, 22. Oktober 2016

  www.volleyball-bundesliga.de

SVG Lüneburg ist wieder da

Endlich wieder Bundesliga. Endlich wieder Gellersenhölle. Die SVG Lüneburg startet in die neue Bundesliga Saison.

Die SVG Lüneburg startet am kommenden Samstag um 20 Uhr in die dritte Spielzeit in der Volleyball Bundesliga. Zu Gast ist dann der Aufsteiger TSG Solingen Volleys. Ein Gegner mit dem sich die SVG zu Zweitligazeiten stets hitzige und enge duelle lieferte. Jedoch gelang der SVG Der Aufstieg zuerst. Nun, zwei Jahre später, zogen die Solinger nach.

Das Spiel ist zudem ein Wiedersehen von SVG Trainer Stefan Hübner und seinem Ex-Verein. Hübner wechselte damals von den Solingen Volleys direkt zur SVG Lüneburg. "Ich freue mich auf das Wiedersehen. Aber wir haben zu Hause bekanntermaßen nichts zu verschenken und möchten zeigen, dass wir bereits seit zwei Jahren in der 1. Liga spielen", sagt SVG Trainer Stefan Hübner. Dabei wird die SVG wieder einmal in einer ausverkauften Gellersenhalle aufschlagen. Die hohe Auslastung hat auch maßgeblich dazu beigetragen, dass die Stadt Lüneburg und der Landkreis Lüneburg den Bau einer neuen Arena auf den Weg gebracht haben. Diese fasst dann zukünftig bis zu 3.500 Zuschauer und eine Fertigstellung ist während der Saison 2017/2018 vorgesehen. "Es geht voran und die Pfeiler für die nächsten Entwicklungsschritte sind eingeschlagen", freut sich SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. "Doch bevor wir von weiteren Schritten reden, fokussieren wir uns jetzt erst einmal auf die schwere Aufgabe am Samstag. Ein Aufsteiger kommt immer mit einer gewissen Euphorie und Unbekümmertheit. Da müssen wir diejenigen sein, die den Solingern den ersten Dämpfer verpassen", so Bahlburg.

Das Spiel wird wie gewohnt live auf www.sportdeutschland.tv übertragen.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Samstag, 22. Oktober 2016

  

SCALA1: Beim VCO Berlin durchsetzen

Am Sonntag reisen die Drittliga-Damen des SC Alstertal-Langenhorn zur traditionellen Kaderschmiede des deutschen Frauen-Volleyballs. Um 15 Uhr geht es gegen die zweite Mannschaft des VC Olympia Berlin, trainiert vom Bundesjugendtrainer Jens Tietböhl.

Das Berliner Team weist eine ähnliche Charakteristik wie Rotation Prenzlauer Berg auf, der letzte Auswärtsgegner der Alstertalerinnen. Alle Spielerinnen sind athletisch und jung, nur im Schnitt wohl noch etwas größer als bei Rotation. „Ich gehe davon aus, dass VCO an einem guten Tag alleine mit ihrer Athletik jedes Team unserer Liga in Bedrängnis bringen kann“, meint SCALA1-Coach Jan Maier. „Wir müssen wirklich auf der Hut sein.“

Zwar unterlagen die Drittliga-Neulinge in ihren ersten drei Partien, konnten aber gegen starke Teams wie BBSC, VSV Havel und die VG WiWa jeweils einen Satzgewinn erspielen. Am vergangenen Wochenende gelang gegen Grün-Weiß Erkner mit 3:2 (25:18, 19:25, 25:14, 28:30, 15:9) sogar der erste Sieg in der Dritten Liga. "Über diesen Sieg freuen wir uns sehr, zumal wir wegen einigen Verletzungen einen erschwerten Start hatten. Dennoch ist die Dritte Liga genau die richtige Prüfstärke für uns, hier können sich die Mädchen weiterentwickeln. Wir wollen im Laufe der Saison weiterhin stabiler werden und sind denke ich durchaus konkurrenzfähig" so Bundestrainer Jens Tietböhl.

Das Team von Jan Maier hatte eine etwas unregelmäßige Trainingswoche. Aufgrund von Renovierungsarbeiten war ihre Trainingshalle gesperrt und geplante Trainingsspiele wurden kurzfristig abgesagt. „Herzlichen Dank an den 1. VC Norderstedt, der uns in dieser Situation zu zwei Balltrainingseinheiten und einem Trainingsspiel verhalf!“, bedankt sich Maier beim Nachbarclub. Personell ist Nathalie Koch beim SC wieder dabei und auch Lisa-Marie Kipar ist nach ihrer intensiven Prüfungsphase wieder ins regelmäßige Training eingestiegen.

Angesichts der bisherigen Ergebnisse des VCO sind die Hamburgerinnen gewarnt und wissen, dass sie ihre volle Leistungsfähigkeit abrufen müssen, um beim VCO zu gewinnen. Dennoch gehen die Spielerinnen optimistisch und mit Selbstbewusstsein in die Begegnung, immerhin  wurden die ersten drei Spiele der Saison gewonnen. Das Team reist früh morgens in Hamburg ab, wird im Bus gemeinsam frühstücken und alle Spielerinnen freuen sich auf die Partie.

Live-Ticker

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 22. Oktober 2016

  

Oststeinbeker SV empfängt Berliner VV

Am kommenden Samstag kommt es zum nächsten Duell für die Ostbek Pirates in der Dritten Liga Nord. Am fünften Spieltag kommen die Hauptstädter als Tabellenneunter an den Meessen. Die Oststeinbeker rangieren nach einer ausgeglichenen Bilanz (2 Niederlagen zu 2 Siegen) auf Tabellenplatz sieben. Die Marschroute der Mannschaft ist klar: Spielerisch an das Duell gegen Pinneberg anknüpfen und ergebnistechnisch den Schwung aus Magdeburg mitnehmen, um sich im oberen Mittelfeld zu etablieren.

Dabei fehlen wird definitiv Jannis Lange. Der 22-jährige, der sonst im Zuspiel seine Fäden zieht, hat sich beim Training am Handgelenk verletzt. „Ich hatte heute morgen einen MRT-Termin und bekomme am Anfang der nächsten Woche den Befund. Dann hoffe ich endlich wieder Gas geben zu dürfen“, berichtet der Sportstudent am Tag vor der Partie. Michael Thiel (Hexenschuss), Jan Meißner (Probleme am Fußgelenk) und Johannes Begemann (Trainingsrückstand) fallen ebenfalls aus. Dank des großen Kaders stehen dem Trainerteam dennoch 12 Akteure zur Verfügung.

Anpfiff des Spieles ist am Samstagabend um 19:30 Uhr im Sportforum Oststeinbek, direkt neben der Walter-Ruckert Sporthalle im Meessen 32. Vorab spielen die ersten Damen im Lokalderby um 16:30 Uhr in der Regionalliga Nord gegen die VG WiWa Hamburg.

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Samstag, 22. Oktober 2016

  

VfL Pinneberg: Doppelt spielt besser

Der VfL Pinneberg darf in der Dritten Liga Nord dieses Wochenende zwei Mal ran: Am Samstag ist man um 18.30 beim TKC Wriezen zu Gast, Sonntag um 15.30 folgt das Nachholspiel in Berlin gegen Aufsteiger TSV Spandau 1860.

„Es fühlt sich ein bisschen so an, als ob wir auf Klassenfahrt fahren. Samstag übernachten wir in der „Landhausperle“ in Spandau. Ich hab UNO und Monopoly dabei. Um 10 ist aber Bettruhe.“ Sebastian Tanner nimmt den bevorstehenden Doppelspieltag mit Humor. Was bleibt ihm auch anderes übrig.

„Natürlich ist das hart, zwei Spiele in zwei Tagen. Besonders in Wriezen ist es immer schwer, da müssen wir voll auf der Höhe sein“ schob der Kapitän noch mit ernster Miene hinterher.

Außer Libero Christian Rieck (Klassenfahrt alleine) sind alle Mann an Bord und Trainer Daniel Prade kann auf 12 Spieler zurückgreifen. Der Ausfall des etatmäßigen Annahmechefs Rieck bietet Neuzugang Paul Millahn die Chance, sich von Anfang an zu beweisen. „Genau für solche Situationen haben wir uns vor der Saison noch mal in der Breite verstärkt. Jede Position ist doppelt besetzt. Das spielt uns an so einem Wochenende natürlich voll in die Karten“ zeigt sich Daniel Prade zufrieden mit der Transferpolitik des Vereins. Mit Wriezen wartet am Samstag einer der unangenehmeren Gegner der Liga. Die Brandenburger verbuchten bis jetzt zwei Siege und zwei Niederlagen und sind für ihre hitzköpfige Art bekannt. „Ich nenn das einfach mal ‚übertriebene emotionale Intensität’. Da darf man sich nicht drauf einlassen und muss seinen Stiefel runterspielen“ so Zuspieler Max Voigt, der selbst vor ein paar Jahren für Wriezen auflief.

Am Sonntag bekommt man es dann mit einer großen Unbekannten zu tun: Der Aufsteiger TSV Spandau 1860 startete mit einem Sieg in die Saison, verlor seitdem aber drei Spiele in Folge. „Unterschätze niemals das Herz eines Aufsteigers. Die werden kämpfen bis zum Umfallen“ warnt Tanner davor, diesen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen.

Prade ist optimistisch: „Die Jungs haben eine bockstarke Trainingswoche hingelegt. Um die Einstellung mach ich also gar keine Sorgen. Und für den Mannschaftszusammenhalt ist so ein Wochenende auch noch mal gut.“

Nach dem langen Berlin-Brandenburg Ausflug steht am Mittwoch das nächste Highlight an: Erstligist SVG Lüneburg ist im Pokal zu Gast. Turbulente Wochen für die Volleyballer aus Pinneberg, die diese Saison immer noch auf ihre erste Niederlage warten. „Das soll mindestens bis Lüneburg so bleiben“ schickt Außenangreifer Max Lübbe eine letzte Kampfansage in den Osten der Republik. 

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Freitag, 21. Oktober 2016

  

VT Hamburg vor „Woche der Wahrheit“

Mit neuem Trainer gegen drei Top-Teams in 8 Tagen.

Nicht mal eine Woche hatte der neue Trainer Ali Hobst Zeit mit seiner neuen Mannschaft zu trainieren, bevor es am Sonnabend, 22. Oktober zum bisher ungeschlagenen und Satzverlustfreien Tabellenführer VfL Oythe geht. Für das Volleyball-Team Hamburg der Auftakt zu einer harten Woche, denn schon am Mittwoch (26.10. um 20 Uhr) steht mit dem Pokalachtelfinale gegen das Bundesligateam vom Schweriner SC die nächste Herausforderung an. Den Abschluss bildet am Sonnabend (29.10. um 17 Uhr) das Heimspiel gegen den bisher ebenfalls ungeschlagenen Vorjahresmeister Bayer 04 Leverkusen.

Schon das Spiel am Sonnabend in Oythe wird eine echte Standortbestimmung für die Hamburgerinnen. Der VfL Oythe startete zwar wieder mit vielen neuen Spielerinnen in die neue Saison, konnte aber schon in den ersten Spielen wieder unter Beweis stellen, dass der Vizemeister des Vorjahres auch in dieser Saison wieder eine gute Rolle spielen kann. In der Vorbereitung trafen beide Teams zweimal aufeinander, wobei beide Mannschaften jeweils ihr Heimspiel für sich entscheiden konnten.

Das Team um Trainer Ali Hobst ist also gewarnt: „Der VfL Oythe gehört in den letzten Jahren immer zu den Topmannschaften der Liga. Und der Blick auf die Tabelle zeigt, dass die Rollen klar verteilt sind. Wir werden aber ein unbequemer Spielpartner sein und wollen zur Stelle sein, wenn Oythe uns was anbietet! Ich bin jetzt gerademal eine Woche im Amt, habe aber schon jetzt großes Vertrauen in meine Mannschaft. Ich werde an der Linie stehen und meine Damen unermüdlich unterstützen“.

Zur ersten Trainingswoche mit seinem Team meint Hobst: „Alle gesunden Spielerinnen waren sehr interessiert und engagiert im Training. Der Gewöhnungsprozess ist aber nicht mal ansatzweise abgeschlossen. Ein großes Plus sind für mich die beiden Co-Trainer Slava Schmidt und André Thurm, die mich in den Trainingseinheiten unterstützen wo sie nur können“.

Mit Blick auf das harte Programm, das ihm gleich zu Beginn seiner Amtszeit bevorsteht: „Das Pokalspiel ist eine tolle Belohnung für unsere Damen und das Trainerteam, bzw. für Slava und André. Wir werden das Spiel gemeinsam genießen, jeden Punkt und jede gute Aktion gebührend feiern. Mit Schwerin kommen viele deutsche Nationalspielerinnen und auch der Bundestrainer der Damennationalmannschaft in die CU-Arena. Und wenn das Spiel vorbei ist, dann kommt mit Leverkusen schon das nächste Schwergewicht der Liga zu uns. Leverkusen hat eine sehr hohe Leistungsdichte im Kader. Das werden zwei unglaublich intensive und schöne Heimspiele. Danach wissen wir, wo wir stehen.“

 

 

Deutschland - Bambi.de

 Donnerstag, 20. Oktober 2016

  www.bambi.de

http://www.bambi.de/

Publikums-BAMBI: Unsere Olympiahelden 2016

Wer ist Deutschlands Olympiaheld 2016? Bis zum 17. November 2016 (bis 21.30 Uhr) haben Leser, Online-User und Fernsehzuschauer in einer Telefon- und Onlinewahl die Möglichkeit darüber abzustimmen, welcher deutsche Sportler für seine Leistung bei Olympia 2016 in Rio De Janeiro mit dem Publikums-BAMBI ausgezeichnet werden soll. Ab heute (19. Oktober 2016) kann das Publikum telefonisch oder unter www.bambi.de/voting Deutschlands wichtigsten Medienpreis vergeben.

Im Rennen sind folgende Olympia-Sportler:

LAURA LUDWIG & KIRA WALKENHORST, BEACHVOLLEYBALL
01371-36 60 01*

...

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 20. Oktober 2016

  

Ostbek Cowgirls empfangen VG WiWa 2

Am kommenden Samstag, dem 22.10.2016, begrüßen die Ostbek Cowgirls die 2. Damen von WiWa

Nach den letzten beiden Wochenenden steht eins für uns fest, wir müssen noch härter trainieren und an unserer Abstimmung auf dem Feld arbeiten. Darauf werden wir diese Trainingswoche unseren Fokus legen.

Wir freuen uns sehr die 2. Damen von WiWa bei uns begrüßen zu dürfen. In der letzten Saison 2015/2016 musste das Team von WiWa, um ihren Platz in der Regionalliga bangen und konnte sich durch ein paar glückliche Umstände in der Liga halten. Für diese Saison möchte das Team vom neuen Trainergespann Katrin Spychalla und Carlos Santos jedoch mehr. Da sich der Kader zum letzten Jahr kaum verändert hat, wird es für uns umso spannender. Wir, als neue Mannschaft mit vielen unterschiedlichen Spielern, sehen dieses Spiel als eine Herausforderung an.

Auf ein spannendes und freundschaftliches Spiel. Kommt alle in die Halle, um 16.30 Uhr ist Anpfiff. Natürlich haben wir auch wieder für ausreichend Kaffee und Kuchen gesorgt.

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Mittwoch, 19. Oktober 2016

  www.ruhrnachrichten.de

Kozuch wagt den "Sprung ins Ungewisse"

DORTMUND. Das Urteil ihrer neuen Partnerin steht längst fest. "Margareta Kozuch bringt alles mit, was eine gute Beacherin braucht", sagt Karla Borger. Und damit ist das neue Traumpaar am Strand perfekt. Gerd Strohmann erreichte Margareta Kozuch (29), die vom Volleyball zum Beachvolleyball wechselte, in Italien. Hier gibt's das Interview.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Mittwoch, 19. Oktober 2016

  

VG WiWa: Heimniederlage gegen BBSC

Leider konnten wir nicht an die tolle Teamleistung des vorherigen Spiels anknüpfen und mussten uns diesmal 0:3 geschlagen geben.

Zu Beginn des ersten Satzes starteten wir gut in die Partie. Schnell bauten wir uns einen Vorsprung auf, den wir jedoch nicht dauerhaft halten konnten. Nach und nach kamen auch die Mädels vom BBSC ins Spiel und setzten unsere Annahme mit starken Aufschlägen unter Druck. Dadurch gelang es unseren Gegnerinnen 10 Punkte am Stück zu machen und den Satz mit 21:25 zu gewinnen.

Das wollten wir natürlich nicht auf uns sitzen lassen, doch der zweite Satz gestaltete sich für uns noch schwieriger. Die Annahme hatte große Probleme. Auch mehrere Wechsel konnte die Annahme nicht stabilisieren. Hinzukam, dass ebenso unsere Angriffe kaum von Erfolg gekrönt waren, da die Berlinerinnen einen guten Block und eine ebenso probate Abwehr unseren Angriffen entgegensetzten. So endete auch der zweite Satz mit einem enttäuschenden 11:25.

Dies zog sich leider auch weiter durch den dritten Satz. In den vorherigen Sätzen konnten wir noch einige Punkte durch einen starken Block gut machen, doch auch dieses Element spielten die Gegnerinnen des BBSCs nun gekonnt aus. Auch wenn wir es gerne gewollt hätten, fanden wir nicht zu unserem System, unserer Stärke und Teamleistung zurück. Daher durften wir nach 61 Minuten Spielzeit und drei gespielten Sätzen, den Berlinerinnen zum Sieg gratulieren.

Ebenso gratulieren wir den beiden MVPs des Spiels. Auf Seiten des BBSCs dürfen wir Gulia Eisenacher zu diesem Titel beglückwünschen und aus unseren Reihen wurde unsere Mannschaftsführerin Mareike Südmersen ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch euch beiden.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 18. Oktober 2016

  

Oststeinbeker SV entscheidet Krimi für sich

Beim Drittligaspiel zwischen dem Oststeinbeker SV und dem USC Magdeburg hielt es in der Universitätssporthalle Magdeburg am Ende keinen der knapp 150 Zuschauer mehr auf den Sitzen. Sie erlebten einen Tiebreak von enormer Dramatik, in den knapp zwei Stunden zuvor haben es die Ostbek Pirates aber verpasst das Spiel vorzeitig zu entscheiden. 3:2 (25:21, 19:25, 25:23, 19:25, 25:23) gewann der Oststeinbeker SV schlussendlich gegen den USC Magdeburg.

Nach einer holprigen Anfahrt von insgesamt vier Stunden ohne Pausen erwischten die Oststeinbeker einen passablen Start in die Partie. Sie profitierten von Fehlern der Magdeburger, ließen aber auch einige Chancen ungenutzt. Der Start in Satz zwei verlief vielversprechend (6:2), danach brach das Spiel der Oststeinbeker jedoch wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Insbesondere in der Annahme (vier direkte Fehler) war in dieser Phase ein Schwachpunkt der Gäste. Dementsprechend emotional hielt Trainer Sebastian Lemke auch die Kabinenansprache in der 10-Minuten Pause ("Wir sind zu 99% von unserem Spiellevel gegen Pinneberg entfernt!"). Dies zeigte ihre Wirkung: Die Pirates gewannen den intensiv geführten dritten Satz und waren gewillt alle drei Punkte aus Magdeburg zu entführen. Satz vier startete erneut erfolgreich, doch der Satzverlauf aus dem zweiten Durchgang wiederholte sich.

Insbesondere im Angriff verzweifelten die Oststeinbeker immer wieder am Block des USC. Die jungen Magdeburger schnupperten am ersten Ligaerfolg und begannen im Tiebreak mit viel Selbstbewusstsein am Aufschlag und Angriff (2:5). Beim Stand von 9:9 schlug Aufschlagsjoker Martin Stromecki dann aber drei wichtige Asse in Folge. Die Magdeburger kämpften sich erneut heran, es folgten einige Matchbälle auf beiden Seiten, ehe der zum wertvollsten Spieler gewählte Marian Heldt beim 22:23 einen Matchball per Angriff abwehrte und dann an der Aufschlaglinie die letzten beiden Aufschläge der Partie schlug.

„Obwohl ich schon in den Dreißigern bin, kribbelt es in so einer Phase des Spiels natürlich. Ich hatte aber ein gutes Gefühl und wollte die Verantwortung übernehmen“, beschreibt der Diagonalangreifer die Situation. „Selbstverständlich wären uns drei Punkte lieber gewesen, dafür hat in den Sätzen zwei und vier die Qualität in Annahme und anschließend im Angriff aber nicht gereicht.“

Die Chance auf drei Punkte haben die Oststeinbeker dann am Samstagabend vor heimischer Kulisse um 19:30 Uhr gegen den Berliner VV.

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund

 Dienstag, 18. Oktober 2016

  www.hamburger-sportbund.de

HSB: Standardanforderungen barrierefreie Sporthallen

Hamburg, 17. Oktober 2016 – Der HSB legt gemeinsam mit seinen Behindertensportorganisationen Standardanforderungen für barrierefreie Sporthallen vor. Die Partner setzen damit einen Meilenstein des Aktionsplans „Inklusion und Sport“ um. Das Ziel ist, dass diese Mindestanforderungen beim Bau von barrierefreien Sporthallen in Hamburg zukünftig Beachtung finden.

Die Standardanforderungen entstanden aus einer Nutzerbefragung von inklusiven Sportgruppen sowie durch die Expertise der Partner Behinderten- und Rehasportverband Hamburg, Deutscher Rollstuhlsportverband, Special Olympics Hamburg, Hamburger Gehörlosen Sportverein sowie der Fachleute im HSB.

Wichtig bei der Planung von barrierefreien Sporthallen ist, dass die Perspektive von Menschen mit Behinderungen eingenommen wird. Die bisherigen Bauvorschriften für eine Sporthalle erfüllen nicht automatisch die Anforderungen an die Sportausübung von Menschen mit Behinderung. Laut Expertenaussagen entstehen nur geringe Mehrkosten, wenn Sporthallen von vornherein barrierefrei gebaut werden.

Beim Bau einer neuen Halle oder der Umgestaltung eines Sporthallenbaus ist wichtig, welche Behinderten- oder Rehasportart dort betrieben werden soll. So können sich zum Beispiel die Bedürfnisse der Rollstuhlsportler und der Blindensportler widersprechen, zum Beispiel hinsichtlich der Barrierefreiheit von Türen.

Auf Grundlage des Hamburger Positionspapiers (2013) und des Aktionsplans „Inklusion und Sport“ (2014) entwickelt der HSB gemeinsam mit seinen Vereinen und Verbänden das Thema Inklusion fort. Zielsetzung ist es, die vielfältigen Leistungen der Vereine und Verbände im Bereich der Inklusion zu unterstützen, inhaltlich zu systematisieren und sie für das Thema zu sensibilisieren. Das Engagement des HSB und seiner Vereine und Verbände dient der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Hamburg.

Das Hamburger Positionspapier (2013) finden Sie hier
Den Aktionsplan „Inklusion und Sport“ (2014) finden Sie hier.

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Dienstag, 18. Oktober 2016

  

Hamburger Auswahlteams beim Bundespokalturnier

Gegen sieben Landesauswahlteams aus dem Norden Deutschlands traten die Auswahlteams des Hamburger Volleyball-Verbandes am Wochenende 14.-16. Oktober 2016 in Schwerin an. Die Jungs 01/02 landeten auf Platz acht. Die Mädchen 02/03 konnten den sechsten Platz erspielen.

Die Jungs gestalteten ihren Auftakt gegen den späteren dritten aus Brandenburg mit gutem Spiel. Dennoch setzte es eine knappe 0:2 Niederlage. Leider konnten im Turnierverlauf nur noch Sätze gegen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gewonnen werden aber keine Spiele. So reihten sich die Jungs von Trainer Jannis Lange am Ende der Ergebnisliste auf Platz acht ein.

Die Mädchen brauchten bis zum Platzierungsspiel um Platz fünf, um sich frei zu spielen. Trotz sehr gutem Spiel unterlag man aber Brandenburg. Auf dem Weg zum Platzierungsspiel konnte aber gegen Schleswig-Holstein in der Gruppe gewonnen werden. Niederlagen gab es in der Vorrunde im Aufschlaggewitter gegen Sachsen-Anhalt und beim Start gegen Brandenburg. In der Zwischenrunde war Berlin entscheidend besser. Mit Platz sechs ist Landestrainer Gerd Grün nicht unzufrieden, da im letzten Spiel die beste Leistung gezeigt wurde.

Annika Klaffke, Hannah Buss und Tessa Hassenstein wurden von den Bundestrainern zur Sichtung zur Jugendnationalmannschaft eingeladen. Der HVbV drückt die Daumen!

Der Bundespokal war so:

  • Gruselig schöne Unterkunft am See

  • Neue, schicke, lässige STANNO-Ausrüstung getragen

  • Mintgrüne Trikots sind toll

  • Zweimal Schnitzel am Tag

  • Perfekte Organisation in Schwerin

  • Den Jungs zugucken

  • Den Mädchen zugucken

  • Abfahrt verpasst, da Fußball gespielt

  • Frühsport: die Truppe läuft, der Trainer fährt Rad

  • Ein Zirkuszelt im Hinterhof

  • Laaange Mannschaftsbesprechungen

  • Bettruhe

  • „Hamburg ist viel schöner als Berlin“

Ergebnisse Jungs

Vorrunde

Brandenburg : Hamburg

2:0 25:18; 25:23

Schleswig-Holstein : Hamburg

2:1 15:25; 25:16; 15:11

Sachsen-Anhalt : Hamburg

2:0 25:18; 25:12

Spiel um Platz sieben

Hamburg : Mecklenburg-Vorpommern

1:2 25:19; 20:25; 12:15

Ergebnisse Mädchen

Vorrunde

Brandenburg : Hamburg

2:0 25:17; 25:16

Schleswig-Holstein : Hamburg

1:2 11:25; 26:24; 8:15

Sachsen-Anhalt : Hamburg

2:0 25:15; 25:17
Zwischenrunde

Berlin : Hamburg    

2:0 25:16; 25:17

Spiel um Platz fünf

Brandenburg : Hamburg

2:0 25:22; 25:14

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 17. Oktober 2016

  

VT Hamburg und Deutsche Telekom Capital Partners

Mit Deutsche Telekom Capital Partners (DTCP) hat der VT Hamburg einen neuen, starken Partner an seiner Seite. Die neu aufgelegte Investment Management Gruppe der Deutschen Telekom möchte sich auch für Sport und Soziales in ihrer neuen Wahlheimat Hamburg einsetzen. Wie in den letzten beiden Spielen schon zu sehen war, ist DTCP als Sponsor auf den Hosen und auf den neuen Einspielshirts der Hamburgerinnen vertreten.

Schon Mitte September war das Team zur Eröffnungsfeier des neuen Hamburger Büros von DTCP in der Hafencity eingeladen. Unter den Gästen war neben dem ersten Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz auch der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom Tim Höttges.

Hier ein paar Impressionen von der Eröffnungsfeier.

VT Hamburg bedankt sich bei Deutsche Telekom Capital Partners für die Einladung und die Unterstützung und hofft auf eine lange und erfolgreiche Partnerschaft.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Montag, 17. Oktober 2016

  

SCALA1 ringt den Kieler TV nieder

Was für ein Match! In einem laut Heimcoach Jan Maier „ganz außergewöhnlichem Spiel“ kämpften die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn den Kieler TV nieder. Im letzten Einsatz der 1. Schiedsrichterin Diana Rico Sanchez, die nach Spanien auswandert, stand es nach insgesamt 133 Spielminuten 3:2 (23:25, 25:21, 24:26, 29:27, 15:11). Zu den MVP wählten die jeweils gegnerischen Trainer Mittelblockerin Tina Potratz und Kiels Zupielerin Melanie Simonowski.

Nach sehr ausgeglichenem und von den Hamburgerinnen knapp verlorenem ersten Satz schien die Partie Mitte des zweiten Satzes beim Stand von 4:11 schon fast gelaufen. Kiel war bis dahin sehr souverän und die Alstertaler Antworten einfach nicht zwingend genug. „Erst als wir mehr und mehr über die Mitte gehen konnten, schien sich der Wind zu drehen. Auf einmal war es wieder ein Duell auf Augenhöhe“, berichtet Maier. „Das Team hat über den Willen klassisch zurück ins Spiel gefunden.“

Bei 16:16 war erstmals der Gleichstand erreicht und das Team um Kapitänin Adina Hinze nutzte den Aufwind, um mit 25:21 den Satzausgleich zu erreichen. Weiterhin gab sich keine Mannschaft geschlagen, auch bei recht deutlichen Rückständen nicht. Ein 6:9 im dritten Satz wurde von den Gastgebern ebenso egalisiert wie die spätere 21:18-Führung durch die Kielerinnen. Plötzlich stand es 22:24 – zwei Satzbälle für Kiel. Wie schon in der letzten Saison können aber die Hamburgerinnen sich in solchen Situationen offenbar besonders konzentrieren, der Ausgleich zum 24:24 gelang. Letztlich holten aber die Gäste den Satz mit 26:24 und hatten somit einen Punkt sicher.

Und auch im vierten Satz blieb es ein starkes Spiel beider Teams. „Die Mannschaft hat bravourös gekämpft und letztendlich auch gut agiert“, lobte Maier. "Alle Spielerinnen waren ständig auf der Suche, wie den clever agierenden Kielerinnen doch noch beizukommen sei.“ Co-Trainer Matthias Krause gab auch dem Publikum ein großes Kompliment: „Unsere Fans sind auf den Punkt da gewesen, als wir sie gebraucht haben. Besser geht es nicht!“

Um die Dramaturgie auf die Spitze zu treiben, erkämpfte sich Kiel auch im vierten Durchgang einen Vorsprung und plötzlich stand es wieder 22:24 – zwei Matchbälle gegen SCALA1! Und wieder schafften die Hamburgerinnen den Ausgleich und konnten diesmal den vierten eigenen Satzball zum  29:27-Satzausgleich nutzen.

„Im fünften Satz konnten wir dann zum richtigen Zeitpunkt viel Druck machen und Kiel auch zu Fehlern zwingen“, erinnert sich Maier. Eine 7:1-Führung scheint in einem Satz bis 15 kaum aufholbar, aber der KTV blieb auch jetzt stets gefährlich. Beim zwischenzeitlichen 11:7 wurde das Publikum etwas nervös. Aber Alstertal hielt die Konzentration hoch und ließ mit 15:11 nichts mehr anbrennen. Den Matchball verwandelte Tina Potratz per Schnellangriff.

„Ein Wahnsinnsspiel“, stöhnte Maier. „Wunderbar, dass wir auch ohne die grippegeplagte Nathalie Koch, unsere vielleicht stärkste Außenangreiferin, weiterhin ungeschlagen sind.“ In der Tabelle liegen die Hamburgerinnen auf dem dritten Platz hinter VSV Havel Oranienburg und dem Berlin-Brandenburger SC, seines Zeichens der Gegner im nächsten Heimspiel am 29. Oktober. Aber zunächst sind alle Augen auf das Auswärtsspiel beim VC Olympia Berlin II am kommenden Sonntag gerichtet.

Die knapp hundert Zuschauer kamen auf jeden Fall voll auf ihre Kosten. Und auch neben dem Spielfeld wurde der Einsatz des Teams im „Pinktober“ wohlwollend bemerkt. Auch im nächsten Heimspiel werden die Spielerinnen mit pinkem Look für Spenden gegen Brustkrebs werben.

Aufgrund von Renovierungsarbeiten sind die Trainingshallen von SCALA1 geschlossen. Deshalb folgen in der Woche Testspiele am Dienstag beim VC Norderstedt und am Donnerstag beim Oststeinbeker SV.

SCALA1 vs Kieler TV 3:2 (23:25, 25:21, 24:26, 29:27, 15:11)

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Montag, 17. Oktober 2016

  

VfL Pinneberg bremst jugendlichen Elan

Das erste Heimspiel der Saison gestaltetet sich als kurzweiliges Vergnügen für den VfL Pinneberg: Mit 3:0 (25:16; 25:18; 25:10) schickte man die Nachwuchsvolleyballer vom VC Olympia Hamburg zurück in die Schule. 

Über die letzten Jahre konnte der VCO dem VfL immer wieder Paroli bieten und war so zu Recht im Vorfeld als Angstgegner tituliert worden. Dementsprechend konzentriert starteten die Pinneberger ins Spiel. Neuzugang Stephan Radke durfte von Anfang an ran und überzeugte im Mittelblock. Auf Außen spulten Tanner und Lydorf ihr gewohntes und gefürchtetes Programm ab. Der erste Satz war bei 16:5 quasi entschieden, der VfL ließ die athletischen Jungspunde nie wirklich ins Spiel kommen. Der Druck im Aufschlag war da, die Annahme stand und Zuspieler Voigt fand immer wieder die richtigen Lösungen. 

Im zweiten Satz ein ähnliches Bild. Mit Max Lübbe auf Außen gab ein weiterer Neuzugang sein Heimdebüt und fügte sich nahtlos in die gute Mannschaftsleistung ein. Auch der dritte Neue im Bunde Paul Millahn durfte Jahnhallen-Luft schnuppern und bekam seine Spielanteile. Der VCO kam ein wenig besser ins Spiel, wirklich gefährlich wurden sie der souveränen Heimmannschaft aber nicht. 

Der dritte und letzte Satz entwickelte sich dann zu einer Demonstration der eigenen Stärke. Fast fehlerfrei brannte der VfL ein Volleyballfeuerwerk ab. Peter Hoffmann sorgte mit einer Aufschlagserie für die Vorentscheidung, Sebastian Tanner schaltete noch einen Gang höher und spektakuläre Blockaktionen waren das I-Tüpfelchen auf einem ansehnlichen Volleyballspiel. Nach weniger als einer Stunde war die Begegnung vorbei, Pinneberg tanzte und die Fans waren gesättigt.

Trainer Daniel Prade sagte rundum glücklich: ‚Das haben die heute gut gemacht. Die Neuzugänge haben sich gut präsentiert. Und ich bin froh, endlich mal einen entspannten Sonntagabend verlebt zu haben.‘ 

Anschließend wurde Sebastian Tanner zum wertvollsten Spieler gewählt. ‚Der wird gefühlt jedes Wochenende besser und ist mittlerweile unglaublich konstant. Dank ihm können wir ein unfassbares Tempo über Außen spielen, da hat es jede Blockreihe in der Liga schwer‘ beurteilte Routinier Lars Lydorf die Entwicklung des neuen Kapitäns.

Jetzt gilt es, sich auf die kommenden intensiven Wochen einzustimmen. Nächstes Wochenende stehen zwei Spiele in Berlin auf dem Programm und am 26.10. kommt es in Pinneberg zum Spiel des Jahres: Der VfL empfängt im DVV-Pokal Achtelfinale den Erstligisten SVG Lüneburg. 

Es spielten: Hoffmann, Kranich, Lydorf, Lübbe, Maas, Millahn, Radke, Rieck, Rückborn, Sievers, Tanner, Voigt.

 

 

Hamburg - HTBU-News

 Sonntag, 16. Oktober 2016

  

Verbandsliga: HTBU gegen Berne & Pinneberg II

Der vergangene Spieltag (Sonnabend, 08.10.), seines Zeichens der zweite dieser Saison, fing richtig gut an: Nicht nur, dass wir alle pünktlich zur vereinbarten Zeit an der Halle waren. Auch der erste Satz gegen Berne, den bisher sieglosen Aufsteiger, wurde trotz so manch fehlender Abstimmung relativ sicher zu 20 gewonnen.

 Aber was passierte dann? War es die lautstarke Kulisse, eine andere Aufstellung, das eigene Gefühl des sicheren Sieges oder ein Gegner, dem anscheinend auf einmal alles gelang? Wahrscheinlich war es von Allem etwas. Nachdem wir den zweiten Satz mit nur 20 eigenen und den dritten mit 21 Punkten abgegeben hatten, war irgendwie die Luft raus. Uns gelang wirklich überhaupt gar nichts mehr. Die Enttäuschung über unsere Niederlage saß nach dem 1:3 mindestens genau so tief, wie der Frust der Berner, dass sie im letzten Satz immerhin noch 16 Punkte unsererseits zugelassen hatten. 16 Punkte? Zu viel für diese Leistung! Ob da die Köpfe der Spieler fälschlicherweise schon vor dem Spiel drei Punkte auf der Habenseite verbucht hatten, bleibt eine böswillige Unterstellung. Fest steht, dass wir dieses Spiel nicht auf Grund unserer eigenen Fähigkeiten verloren haben.

 Zweites Spiel - Zweiter Aufsteiger - die Zweite vom VfL Pinneberg, gespickt mit diversen drittligaerfahrenen Spielern. Aber der Reihe nach: Pinneberg hatte Berne im zweiten Spiel des Nachmittags in den ersten beiden Sätzen souverän im Griff und konnte den dritten Satz trotz so mancher Wechsel und eigener Instabilität knapp behaupten. Am Ende hieß es 3:0 für Pinneberg, also quasi den Sieger-Besieger. Aber gut, bei uns hat vor 30 Jahren sicher auch mal jemand in irgendeiner 3. Liga gespielt. Darts oder so vielleicht.

 Was dann passierte, ließ uns nämlich, und wahrscheinlich auch unserem Gegner, verwundert die Augen reiben. Bei Pinneberg lief nichts zusammen. Bei uns um so mehr. Der erste Satz ging mit einem unglaublichen 25:7 an uns. Das konnte uns keiner mehr nehmen! Könnte man ein Spiel mit nur einem Satz gewinnen: hätten wir so unterschrieben. Aber dass es so nicht weitergehen konnte, war wohl allen klar. Und es kam so, wie es in der Vergangenheit schon häufig gekommen war: Der Gegner berappelt sich, bei uns gelingt nicht mehr alles. Das Resultat: 25:17 für Pinneberg.

 Aber wenn bei uns sonst gerne die komplette Verweigerung aller auch nur entfernt volleyballähnlichen Spielfähigkeiten kommt, riss sich die Mannschaft ausnahmsweise mal ordentlich zusammen. Und Pinneberg harderte mit dem Schiedsgericht. So endete der dritte Satz mit 25:17. Für uns! Endlich konnten wir unsere Leistung auch für den entscheidenden Satz konservieren. Mit 25:20 setzten wir uns am Ende durch und konnten den Spieltag versöhnlich abschließen. Besonders wichtig für den Kopf.

 Mit dem einen Sieg schoben wir uns in der Tabelle einen Platz nach oben und stehen mit neun Punkten hinter ETV auf dem zweiten Platz.

 In vier Wochen - 5.11. - geht es dann gegen den Walddörfer SV, Zeit genug, um den Kopf dann wieder frei zu haben.

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Samstag, 15. Oktober 2016

  

VfL Pinneberg will junge Wilde zähmen

Wenn man die Volleyballer des VfL Pinnebergs nach ihren Stärken befragt, fallen auch öfter mal Attribute wie ‚Erfahrung’, ‚Unaufgeregtheit’ oder ‚Konstanz’. Nun kommt am Samstag um 18 Uhr ein Gegner in die Jahnhalle, der mit jugendlichem Elan dagegenhalten will. Die Nachwuchsschmiede vom VCO Hamburg ist ein gefährlicher Gast, der dem VfL im letzten Jahr zwei schmerzhafte Niederlagen zugefügt hat.

„Man neigt ein wenig dazu, die Jungs aufgrund ihres Alters zu unterschätzen. Aber das sind alles richtig gute und vor allem athletische Volleyballer, die von Spiel zu Spiel dazu lernen und besser werden“ warnt Kapitän Sebastian Tanner vor der bevorstehenden Aufgabe.

Nach dem man in Oststeinbek letztes Wochenende mit einem blauen Auge und einem knappen 3:2 davon kam, erwartet Trainer Daniel Prade beim ersten Heimspiel der Saison eine konzentriertere Leistung. „Da waren Phasen dabei, in denen wir kollektiv abgeschaltet haben. Das dürfen wir uns in dieser Liga eigentlich nicht erlauben. Gerade in Block und Abwehr müssen wir noch gieriger und konsequenter werden.“

Im Training galt es so diese Woche die Abstimmung zwischen Block und Abwehr zu perfektionieren. Da trotz hoher Intensität alle gesund blieben, kann Prade wieder auf einen kompletten Kader zurückgreifen.

Der Mannschaftsälteste Lars Rückeborn (er ist so alt, wie er sich fühlt) ist im Angesicht des bevorstehenden Generationenkonflikts zumindest besonders motiviert: „Man sieht ja wirklich ein wenig alt aus neben so jungen Hüpfern. Da zeige ich denen gern am Samstag, dass man Volleyballspiele nicht in den Beinen, sondern im Kopf gewinnt.“

In diesem Sinne steht einem spannenden Volleyballabend nichts mehr im Wege. 

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Freitag, 14. Oktober 2016

  

Erstes Heimspiel: SCALA1 empfängt Kieler TV

Eigentlich war der Kieler TV in der letzten Saison abgestiegen - sieglos. Dann gab es aber eine Kooperation mit dem Wiker SV, der Großteil des Wiker Kaders schloss sich dem Kieler TV an und das Spielrecht wurde übertragen. So kann am Samstag der SC Alstertal-Langenhorn in seinem ersten Heimspiel um 19 Uhr die Drittliga-Volleyballerinnen des Kieler TV in der Sporthalle an der Tangstedter Landstraße 300 empfangen.

Die Vorfreude auf das Heim-Event ist riesengroß bei den Alstertalerinnen. Nach zwei Auswärtssiegen will man den Saisonstart mit einem Heimsieg abrunden. „Wir werden aber natürlich ernsthaft und konzentriert an das Spiel herangehen“, betont SCALA1-Coach Jan Maier. „Zwar haben wir die neue KTV-Mannschaft in der Vorbereitung gesehen, doch das heißt bekanntlich nicht viel. Beim 2:3 gegen WiWa haben sie angedeutet, dass sie stärker als letzte Saison einzuschätzen sind.“

Mit Heiko Mülmenstädt steht nun der bisherige Trainer der zweiten Mannschaft an der Seitenlinie. Die Ziele sind laut Mülmenstädt nahe liegend: „Der Wunsch ist natürlich, die Liga zu halten und die Mannschaft perspektivisch aufzubauen.“ Bei SCALA1 ist man da eigentlich ambitionierter: „Jeder weiß, dass wir gerne vorne mitspielen wollen“, so Maier. „Wir werden uns aber erst einmal auf das erste Heimspiel konzentrieren.“ Außer Nandi Rust und den dauerverletzten Alina Ernst und Kerstin Köster sind alle Spielerinnen an Bord.

Erstmals werden auch in der Dritten Liga nach Spielende von den gegnerischen Trainern die besten Spielerinnen (MVP) gewählt. Zudem erscheinen die Alstertaler Spielerinnen wie im letzten Jahr wieder mit pinker Schleife auf dem Spielfeld: das Team bittet mit dem „Pinktober“ um Spenden gegen Brustkrebs.

Von Ballrollern über den Verpflegungskiosk bis zur Bestuhlung – es gibt viel zu organisieren, um ein schönes Heimspiel zu gestalten. Beide Teams werden in den Spielpausen auf neuer und farblich einheitlicher Bestuhlung Platz nehmen können. SCALA1 bedankt sich dafür herzlich bei dem selbstständigen Steuerberater Matthias Wehl. Auch die Fans profitieren von der Aktion: die kargen Sitzgelegenheiten auf der Obertribüne werden immerhin durch ein paar Bänke erweitert.

Und rechtzeitig vor Anpfiff kam die gute Nachricht, dass Premium-Partner OIL! Tankstellen GmbH & Co. KG sein Engagement verlängert hat! Das Heimspiel kann beginnen, es ist angerichtet …

SC Alstertal-Langenhorn – Kieler TV
Samstag, 15. Oktober 2016, 19 Uhr, Sporthalle Tangstedter Landstraße 300
Eintritt: 4,50 Euro (ermäßigt 2,50) inklusive 1 Euro Verzehrgutschein.
Live-Ticker

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 14. Oktober 2016

  

Oststeinbeker SV gastiert in Magdeburg

In der Dritten Liga Nord spielen die Ostbek Pirates am Samstag beim USC Magdeburg.

Die Magdeburger gehören in der noch jungen Saison bisher zur Überraschungsmannschaft der dritthöchsten Spielklasse. Dies, aus Sicht der Ostdeutschen, aber in negativer Weise. Denn der Zweitligaabsteiger hat bisher alle drei Partien in der Dritten Liga verloren und steht mit einem Punktgewinn auf dem vorletzten Tabellenplatz. 

Dennoch qualifizieren sich die Oststeinbeker dadurch nicht zum Favoriten in diesem Duell. In den bisherigen Duellen erwiesen sich die Magdeburger für den OSV stets als unbequemer Gegner. Der Vergleich geht mit 6:0 Sätzen an den USC Magdeburg. Umso gewillter sind die Oststeinbeker an das gute Spiel gegen den VfL Pinneberg anzuknüpfen und den Spieß endlich umzudrehen.

Anpfiff ist um 19 Uhr in Magedeburg.

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Donnerstag, 13. Oktober 2016

  

Niendorfer TSV: Kracher im Sachsenweg

Ligafavorit Neustrelitz kommt an die Kollau

Am Samstag findet das erste Heimspiel der noch jungen Saison im Sachsenweg statt. Die Niendorfer starteten mit einer klaren Niederlage gegen Aufsteiger Neumünster in die Saison, Neustrelitz mit einem Sieg gegen Kiel.

Die Rollen scheinen klar verteilt, Neustrelitz will sofort wieder hoch, Niendorf sich finden; nach erfolgreichen Auftritten im Pokal gab der Ligaauftakt den Erwartungen der Kollaustädter einen Dämpfer. Doch Coach Slava wäre nicht Coach Slava, wenn er nicht an den richtigen Stellen ansetzen würde. „Огонь“, schimpfte er und ließ das Team schwitzen. Die Neustrelitzer sind alte Bekannte, beide Teams eint jeweils ein gleichzeitiger Auf- und Abstieg in die und aus der Dritten Liga, vorher gab es bereits sechs Duelle in der Regionalliga. Ein kleiner Vorteil der Niendorfer: Nur vier Niendorfer Spieler sind den Gästen bekannt.

„Da geht noch was“, resümiert Neuzugang Elias „Rosi“ Rose weise nach dem letzten Spiel. „Wir legen in der Annahme ordentlich einen drauf und den Block lassen wir ganz weg, dann gibt’s weniger unglückliche Abpraller.“ Auch Pierre Wolf, im letzten Leben noch Flummi, stellt scharfsichtig fest: „Ohne Aufschlag setzt man den gegnerischen Annahmeriegel gar nicht mal so doll unter Druck, wie man eigentlich könnte.“ Viel Stoff zum Nachdenken für eine Woche, in Niendorf wird aber schon lang mit Köpfchen gespielt. Das Lazarett ist noch leer, der Kader voll; Coach Ivantsov muss bis Samstag einen Spieler von der Liste streichen. Nur Schulze-Ostermoor ist verhindert.

Wichtig wird gegen die hochgewachsenen Mecklenburger aber auch die Stimmung sein, die mit jedem Zuschauer in der Halle besser wird. Los geht’s natürlich zur Prime-Time: 20:00 Uhr in der alten Sachsenweg-Halle. Jede Kehle ist nötig, um aus diesem Duell mit Punkten hervorzugehen, also pilgert los, ölt den Hals, zieht einen warmen NTSV-Schal an und singt!

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 13. Oktober 2016

  

Ostbek Cowgirls am Samstag gegen VCN

Nun geht es Schlag auf Schlag! Bis Anfang Dezember haben wir die Ehre uns jedes Wochenende Spiel für Spiel zu verbessern. Am kommenden Samstag treffen wir auf unseren nächsten Gegner, den 1. VC Norderstedt - Aufsteiger in die Regionalliga Nord.

Mit den ersten Erfahrungen aus dem letzten Spieltag gegen Neubrandenburg wollen wir mit druckvollen Aufschlägen sowie cleveren Angriffen das Spiel versuchen zu beherrschen und an unsere Leistung, die wir im Stande sind zu leisten, abzurufen.

Voller Vorfreude erwarten wir eine motivierte, kämpferische und lautstarke Mannschaft aus Norderstedt. Die Mädels vom VCN sind als Tabellenzweiter aus der Verbandsliga aufgestiegen und haben sich gegenüber dem Vorjahreskader punktuell auf einigen Positionen verstärken können.

Wir freuen uns über jede Unterstützung, die uns nach Norderstedt begleiten wird, damit wir als Team die ersten Punkte der Saison mit nach Hause nehmen können.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Donnerstag, 13. Oktober 2016

  

you2-special Jungs 03/04: Neues Konzept

Hier kommen die Termine zum you2-special für die Jungs. Der Ablauf wird an vier Terminen geändert.

Die Möglichkeit mehr Jungs mit der Spielserie you2-special zu erreichen, ließ eine neue Idee entstehen. Dazu wird die Spieltagorganisation der Jugendliga 3 genutzt. Die Idee beinhaltet, dass an vier ausgewählten Spieltagen der Jugendliga alle Teams in einer Dreifeldhalle spielen und am Samstagvormittag von 10:00-12:00 ein gemeinsames Training, inhaltlich angeleitet durch mich und unterstützt durch die Heimtrainer, stattfindet.

Mit der neuen Maßnahme können wir nun einen schnellen und engen Austausch über die Inhalte des Jugendtrainings finden, die Motivation der Jungs durch große Spieltage erhöhen, Termine reduzieren und vielleicht die gemeinsame Basis für das Hamburger Jungenvolleyball ausbauen.

Alle Jungs, die nicht im Spielbetrieb der JuLi3 teilnehmen, sind nebst ihren Trainern trotzdem aufgefordert am Training teilzunehmen.

So sieht der Tag aus
10:00-12:00 Training nach vorgegeben Inhalten
12:00-14:00 Austausch der Trainer/Mittagspause
14:00                  Start der Spieltagvorbereitung

Der Inhalt unseres ersten Gesprächs am 5. November dient dem Kennenlernen der Trainer und der Erläuterung des neuen Konzeptes. Zudem werden wir auf die Trainingsinhalte (Feldzuspiel und Angriff hoher Pässe) eingehen.

Stand: 10/16

you2-special 03/04m

Datum

Uhrzeit

 

Ort

Die

18

Okt

11:00-15:00

you2-special

LLZ, Alter Teichweg 200

Sa

5

Nov

9:00-12:00

you2-special+JuLi3

Halle Sieker Landstraße 203
Großhansdorf

Sa

3

Dez

9:00-12:00

you2-special+JuLi3

Sporthalle Feldstraße

Fr

6

Jan

10:00-13:00

you2-special

LLZ, Alter Teichweg 200

Sa

11

Feb

9:00-12:00

you2-special+JuLi3

LLZ, Alter Teichweg 200

Sa

25

Feb

9:00-12:00

you2-special+JuLi3

Hammer Weg

Der erste Termin am 18. Oktober 2016 wird „klassisch“ ausgerichtet.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 12. Oktober 2016

  

Sichtungs-Lehrgang in Hamburg

Von Mittwoch bis Freitag kommen in dieser Woche die besten und für 2020 und 2024 perspektivreichsten Beach-Volleyballerinnen und –Volleyballer Deutschlands im Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein zusammen, um gemeinsam zu trainieren und sich für das neue Konzept zu empfehlen.

Das Ziel dieser DVV-Maßnahme ist klar: „Wir wollen die noch nicht versorgten Spielerinnen und Spieler beim Teambuilding beraten und eine Identifikation für das neue Konzept erreichen“, sagt DVV-Vizepräsident Dr. Andreas Künkler. Dieses sieht bekanntermaßen eine Konzentration der besten deutschen Teams unter Leitung von je einem Frauen- und Männer-Bundestrainer vor.

Die Bundestrainer sind noch nicht gefunden, „unsere Erkenntnisse von dem Lehrgang und unsere Ideen werden wir mit den Bundestrainer-Kandidaten aber besprechen“, so Künkler. Schließlich ist es weiterhin das Ziel, „dass die Bundestrainer 2017 da sind und die Saison begleiten.“

Der Lehrgang in Hamburg wird sportlich von Jörg Ahmann geleitet, organisatorisch liegt alles bei Bernd Schlesinger, dem Trainingswissenschaftler Beach-Volleyball am Olympiastützpunkt sowie Trainer von Markus Böckermann/Lars Flüggen.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Mittwoch, 12. Oktober 2016

  

Neuer Chef-Trainer für VT Hamburg

Ali Hobst übernimmt die Mannschaft ab dem 17. Oktober

Nach dem Fabio Bartolone kurz vor dem ersten Punktspiel krankheitsbedingt seine Aufgaben als Chef-Trainer nicht wahrnehmen konnte und inzwischen deswegen sein Amt aufgeben musste, wurde die Mannschaft bei  den ersten Spielen von Co-Trainer Slava Schmidt erfolgreich betreut.

Mit Ali Hobst ist nun ein neuer Chef-Trainer gefunden worden, der seit 1996 als Volleyball-Trainer arbeitet. Mit ihm kommt ein bekanntes Gesicht in die CU-Arena: Schon von 2006 bis 2012 arbeitete er erfolgreich als Trainer in Neugraben-Fischbek. Erst für NA.Hamburg und später für VT Aurubis war Hobst gemeinsam mit Stefan Schubot für die zweite Mannschaft verantwortlich, die sie von der dritten Liga in die zweite Bundesliga führten. Als Chef-Trainer gewann er mit der Mannschaft 2012 sogar die Meisterschaft. Seit 2013 war er Chef- Trainer der Herrenmannschaft des KMTV Eagles Kiel in der zweiten und dritten Liga.

Hobst zu seiner neuen Aufgabe beim Volleyball-Team Hamburg:  „Ich möchte meine Fähigkeiten und meine Kenntnisse einbringen, um die Spielerinnen und die Mannschaft weiterzuentwickeln. Wir werden permanent  am sportlichen Erfolg arbeiten und die individualtaktischen Möglichkeiten der Athletinnen aufbauen und stetig ausbauen. Gemeinsam mit meinem Trainerteam möchte ich die Flexibilität  und die Variabilität in den Spielsystemen erweitern.“

Sichtlich erleichtert ist Volker Stuhrmann, Präsident vom Volleyball-Team Hamburg. "Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, einen so kompetenten und erfolgsorientierten Trainer zu verpflichten. Wir wünschen Ali Hobst die angestrebten Erfolge und danken Slava Schmidt für die erfolgreiche Vertretung von Fabio Bartolone, dem wir auch bei dieser Gelegenheit allerbeste Genesung wünschen."

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Mittwoch, 12. Oktober 2016

  

VG WiWa siegt bei VCO Berlin

Am vergangenen Samstag führte der Spielplan die VG WiWa zum zweiten Mal nach Berlin und das Team gastierte bei den jungen Talenten des VCO Berlin.

Der erste Satz gestaltete sich zu Beginn noch ausgeglichen, bis wir immer besser in unseren Aufschlagrhythmus fanden und von 10:4 über 15:7 und 21:12 schlussendlich den Satz 25:14 für uns entscheiden konnten.

Den Aufschlagdruck konnten wir im zweiten Satz nicht hoch genug halten und VCO, insbesondere die spätere MVP Emma Cyris, setzte unsere Annahme mit ihrem variablen Aufschlagspiel stark unter Druck. Dem frühen Rückstand liefen wir bis zum Satzende hinterher und mussten den Satz mit 14:25 an die jungen Gastgeberinnen abgeben.

Von dem abgegebenen Satz ließen wir uns nicht beunruhigen und starteten in den dritten Satz wie wir den ersten aufgehört haben. Hoher Aufschlagdruck und ein daraus resultierendes gutes Blockspiel verhalf uns zum 25:17-Sieg.

Jetzt fehlte nur noch ein Satz, um die drei Punkte mit aus Berlin zu nehmen. Weiter konzentriert spielten wir, wie schon in den Sätzen 1 und 3, mit guten Aufschlägen, einer stabilen Annahme und guten Angriffsschlägen. Gegen Ende des Satzes kamen die Mädels von VCO Berlin noch einmal auf Schlagdistanz, doch zwei Aufschlagasse von unsere MVP Hannah Ziemer sicherte den 25:20-Satzgewinn und damit den Gewinn des Spiels.

Mit drei Punkten im Gepäck machten wir uns glücklich auf die Heimreise und in eine neue Trainingswoche. Danke an alle, die uns die Daumen gedrückt haben!

 

 

Hamburg - HT 16-News

 Mittwoch, 12. Oktober 2016

  

HT 16-Jugend: Was, schon Herbstmeister?

Jugendteams der Hamburger Turnerschaft von 1816 erfolgreich

Mit zwei Siegen setzten sich die "Kleinen Jungs" der Hamburger Turnerschaft von 1816 in der Jugendliga 4 die Krone auf: Herbstmeister! Nach einem 2:0-Erfolg gegen die VG WiWa (26:24 und 25:16) konnten sich Thorben, Amir, Jon, Sidney, Philipp und Nick auch gegen Verfolger von südlich der Elbe mit 2:1 durchsetzen. Nach dem verlorenen Auftaktsatz (15:25), gelangen zwei deutliche Satzgewinne (25:19 und 25:16), so dass von acht gespielten Partien bereits fünf gewonnen wurden. Nachdem das Team auf Grund von Freibadbesuchen eines Spielers am ersten Spieltag kampflos zwei Niederlagen einstecken mußte, wurden fast alle Spiele gewonnen.

Auch die neu im Kader stehenden Spieler erhielten von Coach Guido Meyer viel Einsatzzeit: „Im Hinblick auf die kommenden Herausforderungen, werden alle Spieler gefördert. Für die im November anstehenden Qualifikationsrunden zu den Jugendmeisterschaften ist es hilfreich Sidney, Philipp und Nick viele Ballkontakte im Wettkampf zu geben – so lernen sie am effektivsten.“ Um sich auf die Herausforderungen vorzubereiten nimmt die U14 der HT16 an einem Vorbereitungsturnier Mitte November in Schwerin teil. „Spiele gegen starke Gegener verbessern die sportliche Qualität und bringen das Team noch enger zusammen“, weiß Jugendtrainer Meyer. Das wird vermutlich nicht der Turniersieg, aber viele Ballkontakte und eine spannende Standortbestimmung in Norddeutschland.

Hoffnungen auf die Staffelmeisterschaft macht sich auch das zweite Team der HT16 in der Jugendliga 4. Mit einem Auswärtssieg in Ahrensburg (25:16 und 25:14) festigten Lea, Marie, Geeske und Lotta ihre Position in den Top-3 der Tabelle. Ohne die spielerfahrenen Berra und Duygu konnten die Mädchen aus Rönneburg nicht besiegt werden – der Tie-Break wurde knapp verloren (24:26, 25:22 und 19:25). Anfang Dezember steht dann das HT16-Duell in der Sporthalle Hammer Weg an. Fällt dort bereits die Vorentscheidung über die Meisterschaft?

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Mittwoch, 12. Oktober 2016

  

HVbV: Doppelspieltag bereitet Bundespokal Nord vor

Am Samstag, dem 7.10.16, trafen sich die Mädchen des HVbV-Kaders 02/03 zum ersten Tag des Doppelspieltagwochenendes gegen die VG WiWa 9 in der Sporthalle des Gymnasiums Hamm. Obwohl sie der VG WiWa mit 1:3 nach Sätzen unterlagen, waren alle mit dem Ergebnis zufrieden. Nachdem der ersten Satz leider mit 19:25 abgegeben wurde, übernahmen die Mädchen des VCO im zweiten Satz sofort die Führung und konnten ihn so mit 25:22 für sich entscheiden. Im dritten Satz mussten sie sich jedoch mit 14:25 gegen die Damen aus Wandsbek geschlagen geben und auch im letzten Satz hat es leider nicht mehr gereicht, obwohl jeder nochmal das Beste aus sich rausgeholt hat.

Am folgenden Sonntag war der VCO Ausrichter in der Sporthalle im LLZ. Aber nicht nur die Mädchen waren vertreten sondern auch die Jungs der Jahrgänge 01/02. Das bedeutete eine volle Halle mit vielen Sportlern und Zuschauern. Als Gäste durften die Mädchen Grün-Weiß Eimsbüttel und den HSV begrüßen. Voller Motivation ging es für die Mädels ins erste Spiel gegen GWE. Die Auswahlspielerinnen waren den Damen im Verlauf des ersten Satzes dicht auf den Fersen, konnten sie aber nicht mehr einholen und verloren dann in einem spannendem Satz mit 21:25. Nach einem guten Start in den zweiten Satz verloren die Mädels den Anschluss nach einigen guten Aufschlagsserien der Eimsbüttelerinnen. So konnten die Damen von GWE dann den Satz mit 25:15 für sich entscheiden. Und auch der dritte Satz musste nach Startschwierigkeiten mit 9:25 abgegeben werden.

Auch die Jungs des VCO Hamburg verloren ihr erstes Heimspiel gegen den SC Wentdorf.

Trotz der deutlichen 0:3-Niederlage waren die HVbV-Mädchen zuversichtlich auf das Spiel gegen den Hamburger SV. Jetzt ging es aber wieder ans Aufwärmen für das nächste Spiel. Nach starken Aufschlägen der Gegnerinnen war der Rückstand von 0:8 nicht mehr aufzuholen. So mussten sie sich mit einem 17:25 Ergebnis geschlagen geben. Nachdem der Start des zweiten Satzes für die Mädels gelungen ist, zogen die Damen in blau in der Mitte des Satzes mit ihren sicheren und  guten Aufschlägen an den VCOlerinnen vorbei. So wurde leider auch der Satz mit 15:25 abgegeben. Aber so leicht wollten sich die Mädchen der Hamburger Auswahl nicht geschlagen geben! Nach einem vernünftigen Start in den dritten Satz und vielen guten Serien konnte die Führung immer weiter ausgebaut werden, und der Satz auch mit 25:17 gewonnen werden. Die Freude über den gewonnenen Satz war riesig, sowohl bei den Mädchen, als auch bei den Fans. So starteten die Mädchen voller Ehrgeiz in den vierten Satz, der aber unerwartet hoch verloren wurde. Wieder punktete der HSV mit starken Aufschlägen und holte sich den Satz mit 25:10. Da fehlte wohl die Kraft und Konzentration nach dem langem Wochenende.

Auch die Jungs verloren ihr zweites Spiel mit 0:3 gegen Barmbek-Uhlenhorst.

Obwohl es den Mädchen noch an Sicherheit fehlt schauen alle positiv zum Bundespokal der vom 14.- 16.10.16 in Schwerin stattfindet. Zwar haben sie es in einer Gruppe mit Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Brandenburg nicht leicht, dennoch ist die Freude auf das Turnier groß. Es werden bestimmt alle neue Eindrücke und Erfahrungen sammeln.

Zum Bundespokal fahren:

1          Tessa Hassenstein     Eimsbütteler TV
2          Tamara Hennig           VG HNF
3          Linda Fries                 VfL Geesthacht
4          Paulina Rogowski       VG WiWa
5          Christina Kunigk          VG WiWa
6          Sabrina Bänsch          VG WiWa
7          Dorothee von Krosigk VG WiWa
8          Annika Klaffke            VG WiWa
9          Leonie Knegendorf     VG WiWa
10        Lilly Faroß                 VG WiWa
11        Carolin Neumann        VG HNF
12        HannahBuss               TSV Glinde

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 12. Oktober 2016

  

HVbV-Teams reisen zum Bundespokal Nord

Der Schweriner SC hat in diesem Jahr Ehre den Regionalen Bundespokal Nord auszurichten. Vom 14.-16. Oktober 2016 findet das Pokalturnier in der Palmberg Arena in Schwerin statt. Startberechtigt sind die Auswahlmannschaften (2002/2003w und 2001/2002m) der nördlichen Bundesländer. (Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Bremen*, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt).

* Niedersachen und Bremen bilden einen gemeinsamen Landesverband und somit eine Landesauswahl

Jedes Jahr finden Bundespokalturniere der weiblichen und männlichen Volleyballjugend statt. Die Pokalturniere gehören zum Sichtungsprogramm der Deutschen Volleyballjugend.

Die Hamburger Mädchen- und Jungenteams spielen in ihren Vorrunden jeweils gegen die Landesauswahlteams von Brandenburg und Sachsen-Anhalt.

Freitag, 14.10.2016
13.00 Uhr: Hallenöffnung (Zuschauer ab 13.30 Uhr)
13.30 Uhr: Betreuertreffen
13.50 Uhr: Aufstellung der Mannschaften im Umkleidegang PALMBERG - ARENA
14.00 Uhr: Eröffnung in der PALMBERG - ARENA
15.00 Uhr: Spielbeginn

Samstag, 15.10.2016
07.30 Uhr: Hallenöffnung (Zuschauer ab 08.30 Uhr)
09.00 Uhr: Spielbeginn

Sonntag, 16.10.2016
07.30 Uhr: Hallenöffnung (Zuschauer ab 08.30 Uhr)
09.00 Uhr: Spielbeginn
ca. 16.00 Uhr Siegerehrung

PALMBERG ARENA
Von-Flotow-Str. 20 in 19059 Schwerin
Zufahrt über die Wittenburger Straße/ Vor dem Wittenburger Tor
Parkmöglichkeiten sind direkt vor der Halle ausreichend vorhanden.

Informationen, Spielergebnisse, Liveticker, Livestream
Alle Informationen rund um den Bundespokal findet Ihr auf www.volleyball-schwerin.de 
sportdeutschland.tv zeigt am Sonntag, den 16. Oktober 2016 ab 9:00 Uhr die Halbfinal- und die Finalspiele des Regionalen Bundespokals Nord in Schwerin LIVE und on demand.

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Dienstag, 11. Oktober 2016

  

Niendorfer TSV: Außer Lehrgeld nichts zu holen

NTSV unterliegt im ersten Spiel deutlich mit 0:3 

Zu Beginn der neuen Regionalligasaison 2016/17 trat die erste Mannschaft des Niendorfer TSV auswärts beim Aufsteiger VC Neumünster an. Nachdem die anfänglichen Tränen in Folge des Abstiegs aus der Dritten Liga Nord getrocknet waren und das Training unter dem neuen Coach Ivantsov Anfang August aufgenommen wurde, sah man nun voller Zuversicht in die neue Saison. 

Der harte Kern, bestehend aus den Zuspielern Daschke und Klieme, Diagonalangreifer Clodius und Mittelblocker Heitsch; sieben neue Spieler kamen mit Kok, Gattuso, Tourounoglou, Kirchner, Wedemann, Schulze-Ostermoor und Libero Meyn aus der zweiten Mannschaft hoch. Die drei im Verein bisher noch unbekannten Außenangreifer Wolf, Kröger und Rose komplettieren den Kader in dieser Saison.

Nach unbeschwerter Anreise wurden Ivantsovs Schützlinge nun also im beschaulichen Neumünster vor rund 50 Zuschauern auf Punktejagd geschickt. Die Mannen vom VCN, ein bisher unbeschriebenes Blatt für die Meisten in den eigenen Reihen, wussten von Anfang an mit einem gewissen Aufschlagdruck den Annahmeriegel des NTSV unter Druck zu setzen (4:11). Nachdem sich dieser um Libero Meyn stabilisiert hatte und Zuspieler Klieme nun mehr Möglichkeiten in der Spielgestaltung offen lagen, kam man zwar auf vier Punkte ran (8:12), doch zu viele Ungereimtheiten in den Bereichen des Blocks und der Verteidigung sorgten für einen klaren ersten Satzerfolg des VC Neumünster (16:25). 

Im zweiten Abschnitt ließen sich die Niendorfer nicht den Schneid abkaufen und hielten das Spiel lange offen. Die Ansagen vom Coach, mehr Druck im Aufschlag zu erzeugen und im Angriff variabler zu agieren, schienen zu fruchten und ein taktischer Doppelwechsel, bei dem mit Daschke ein neuer Zuspieler ins Spiel kam, stellte Neumünster vor erste Probleme (9:10). Das Team um Kapitän Clodius kämpfte in der Feldabwehr engagiert und die Angreifer punkteten zuverlässiger, doch zog sich die mangelnde Disziplin im Blockverhalten wie ein roter Faden durch das Spiel. In der entscheidenden Phase, beim Stand von 23:24, wusste die Heimmannschaft einfach cleverer zu spielen und sicherte sich mit einem sehenswerten Mittelangriff den zweiten Satzerfolg.

Der dritte Satz gehörte dann eher wieder in die Rubrik "nicht unser Tag". Ähnlich dem ersten schlichen sich die Fehlerteufel in allen Bereichen ein und man merkte der ersten Mannschaft des NTSV an, dass es an Spielpraxis fehlte. Daran konnten auch die eingewechselten Spieler  Kröger, Klieme und Gattuso nicht mehr viel ändern - mit 18:25 verlor man auch den dritten Satz sehr deutlich. 

Coach Ivantsov stellte nach dem Schlusspfiff ernüchternd fest:" Wir konnten leider nicht unser gewohntes Potential abrufen - es gilt besonders im Bereich Aufschlag und Block viel aufzuarbeiten." 

Abschließend bleibt zu sagen, dass wohl das einzig Positive an diesem Tag war, dass keiner der Niendorfer Spieler Normalform erreichte. "Oftmals war es nicht der Gegner, der so stark spielte, sondern unsere Schwäche, die ihn gut aussehen ließ", wusste auch Mittelblocker Heitsch. So bleibt ein großer Haufen an disziplinierter Trainingsarbeit, ehe es am nächsten Wochenende zum ersten Heimspiel gegen den Mitabsteiger PSV Neustrelitz geht.

Selbstverständlich schickt das gesamte Team Glückwünsche nach Neumünster - der erste Sieg in der Regionalliga, das klingt doch nach was. 

NTSV- Erste Herren mit: Klieme, Daschke, Meyn, Clodius, Gattuso, Kirchner, Wedemann, Heitsch, Kok, Wolf, Kröger und Rose

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 11. Oktober 2016

  

Ostbek Cowgirls: Aller Anfang ist schwer!

Beim Saisonauftakt gegen den Aufsteiger SC Neubrandenburg gab es für die Cowgirls leider keine Punkte zu holen. Wir waren ein wenig überrascht über die starke und souveräne Spielleistung der Gegner und können sagen, dass sie nicht ohne Grund den Aufstieg in die Regionalliga gemeistert haben!

Mit angezogener Handbremse und etwas krampfartig kämpften wir in drei Sätzen und kamen nichts ins Spiel und konnten auch somit nicht zeigen, was wir eigentlich können. Durch die starken und platzierten Aufschläge der Neubrandenburgerinnen wurde uns das Selbstbewusstsein ein wenig genommen. Die Annahme fiel schwer, das Zuspiel und der Angriff waren eher holprig, als mutig und schlagfertig. Somit haben wir die Sätze mit jeweils 17:25, 21:25 und 23:25 an die Gegner abgeben müssen.

Für das nächste Spiel versuchen wir unsere Fehler zu analysieren, im Training noch mal daran zu arbeiten und mit ganz viel Mut und Energie am kommenden Samstag in Norderstedt die ersten Punkte zu erkämpfen.

Vielen Dank an unsere Zuschauer und Unterstützer. Wir hoffen, dass wir auch am Samstag wieder mit euch rechnen können!

 

 

Hamburg - HTBU-News

 Dienstag, 11. Oktober 2016

  

Verbandsliga: Zwei Siege für HTBU

HTBU – VG WiWa 3:0

 Nachdem die Damen 1 bereits vor 3 Wochen am ersten Heimspielwochenende zeigen konnten, dass man in dieser Saison gut gerüstet ist, wollten die Damen um Kapitän Tanja Schneider-Merck an die Vorleistungen anknüpfen und gegen WiWa 3 und Barsbüttel weitere Punkte sammeln. Personell musste Trainer Andrew Schmuck diesmal gleich auf 4 Spielerinnen verzichten. Neben den Außenangreiferinnen Jette Haeger, Karen Meyer und Imke Müller fehlte auch Libera Katrin Ulbrich.

Der erste Satz begann relativ ausgeglichen, geprägt von Anspannung, Nervosität und teils hektischem Spiel beider Seiten, sodass sich keines der Teams deutlich absetzen konnte. Beim Stand von 13:13 war es Jule Taschik, die mit einer Aufschlagsserie für eine 6 Punkte-Führung sorgte und die Wende des ersten Satzes erbrachte. Mit 25:20 wurde die Führung nicht mehr aus der Hand gegeben und der erste Satz auf das Punktekonto der Gastgeberinnen verbucht.

Satz Nummer zwei gestaltete sich ähnlich. Lange Ballwechsel mit teils spektakulären Abwehraktionen aber auch einfache sowie vermeidbare Ballverluste führten zu einem ausgeglichenen Satzverlauf. Diesmal war es Sarah Salem, die mit ihren harten Aufschlägen zu einer 18:14-Führung verhalf und wichtige Punkte auf das Konto der HTBUler holte. Plötzlich schien der Knoten geplatzt und die Damen zogen zum Satzfinale mit 25:16 auf und davon.

Der dritte Abschnitt entwickelte sich dann zu einem Duell auf Augenhöhe. Klasse Block - Abwehraktionen und abwechslungsreiche Spielzüge boten den zahlreichen Zuschauern ein spannendes Spiel. Bis zum Stand von 21:21 hatte sich keiner der beiden Teams um mehr als 2 Punkte absetzen können. Aber auch diesmal bewiesen die Ladies von Tanja Schneide-Merck Nerven und punkteten im entscheidenden Moment zum 25:23 und damit zum dritten Saisonsieg in Folge

Barsbütteler SV - HTBU 1:3

Beim zweiten Spiel des Tages ging es gegen die altbekannten Damen des Barsbütteler SV ans hohe Netz. Gleich im ersten Satz zeigten die Hausherrinnen, wer im Klinikweg das Sagen hat. Über die Stationen 7:2, 14:4 und 19:6 legten die HTBUler los wie die Feuerwehr. Eine flexible und stabile Annahme um Libera Tatjana Sende diente als solide Grundlage eines variablen Spielaufbaus von Lara Tholen. Julia Hähnel, Nadine Steinbrink und Fee Hermsen bauten in der Mitte eine nahezu unüberwindbare Mauer auf, während dessen Simone Peper und Krissy Gisch über die Außenpositionen die Bälle nur so versenkten. Mit 25:12 ging der Satz deutlich und ohne Anzeichen von Zweifel an die Gastgeberinnen.

Im zweiten Satz setzen sich die Gäste aus Barsbüttel zunehmend zur Wehr und fanden immer wieder einen Weg, an schon fast verloren gegangene Bälle zu kommen. Die fehlende Leichtigkeit des ersten Satzes im HTBU-Spiel sowie unzähliger Konzentrationsfehler führten dazu, dass das Spiel der Gastgeberinnen nun deutlich schwerfälliger und träger wurde. Dennoch fand Andrew Schmuck beim Stand von 20:21 die wohl richtigen Worte um sein Team noch einmal wachzurütteln Diesmal überzeugte Simone Peper mit harten Flatteraufschlägen und konnte mit zwei direkten Aufschlagpunkten den zweiten Satz mit 25:21 zu machen.

Der dritte Durchgang stand nun im Zeichen der nun blutgeleckten BSVlerinnen. Die noch zurückhaltende Spielweise aus den ersten beiden Sätzen wandelte sich in eine kämpferische Leistung um. Vor allem über die Mitte fand der BSV zunehmend ein Mittel die Damen vom HTBU unter Druck zu setzen. Wohlmöglich zeigten sich erste Ermüdungserscheinungen bei bereits gespielten 5 intensiven Sätzen oder auch die Vorfreude auf die wohlverdiente Dusche. Kurzum – zu früh gefreut. Diesmal war es der BSV, der im entscheidenden Moment beim Stand von 26:25 fokussierter und konzentrierter war und somit den Satz für sich entschied.

Mit Wut im Bauch, vor allem über den doch so unnötigen Satzverlust, und voller Motivation ging man dann in den 7. Satz des Tages. Von Anfang an konnte man die Gäste vom BSV auf 2-3 Punkte Abstand halten und im Verlauf diesen Vorsprung noch ausbauen, sodass ein Satz- und Spielgewinn zu keinem Zeitpunkt in Gefahr war.

Trotz eines kleinen Schmutzfleckes behalten die Damen vom HTBU ihre weiße Weste an und können nun in den nächsten 6 Wochen an ihren „Baustellen“ weiter arbeiten. Darüber hinaus plant Trainer Andrew Schmuck ein weiteres Trainingslager um die lange Spielpause optimal zu überbrücken, um am 20.11 wieder hochmotiviert zum ersten Auswärtsspiel beim VCO im Hammer Weg und im Anschluss gegen den ETV anzutreten. Bis dahin – eure HTBU – Girlzzz.

Zum Team gehörten: Andrew Schmuck (T), Lara Tholen, Tanja Schneider-Merck (Z), Tatjana Sende (L) Nadine Steinbrink, Sarah Salem, Fee Harmsen, Julia Hähnel (MB), Kristin Gisch, Simone Peper (AA) und Julia Taschik (D)

 

 

Hamburg - Eimsbütteler TV-News

 Dienstag, 11. Oktober 2016

  

Eimsbütteler TV 3: From Zero to Hero

Das erste Heimspiel steht an und wir sind mit 12 Spielerinnen heute extrem gut aufgestellt. Gegner Nummer eins, der TuS Esingen. Leider verlieren wir mit 3:1. Gegner Nummer zwei, der Hamburger TV, besiegen wir mit einem spektakulären 3:2.

Der erste Satz beginnt auf Augenhöhe: Gegenseitiges Abtasten, variables Angriffsspiel, aber auch mit Fehlern auf beiden Seiten. Eine Angabe-Serie gibt den Mädels den nötigen Aufschwung. Mit zwei Punkten Vorsprung sichern wir uns den ersten Satz. Danach legt der Gegner einen Zahn zu, unsere Antwort ist nicht immer stark genug. Wir versuchen dran zu bleiben, aber die Kommunikation auf dem Feld stimmt nicht. In der Mitte des Satzes verschenken wir zu viele Bälle, um den Rückstand am Ende noch aufzuholen. 23:25 das Ergebnis aus unserer Sicht. Für Satz drei und vier reichen wenige Worte: wir kommen nicht richtig in unsere Abläufe, auf dem Spielfeld herrscht Stille und auch die zahlreichen Auswechselungen bringen nicht den erhofften Umschwung. Wir verlieren 3:1. Unser erstes Heimspiel hatten wir uns anders vorgestellt. Beim Aufwärmen zum zweiten Spiel lässt sich schon erahnen, dass Gegner Nummer zwei, der Hamburger TV, nicht leichter wird - im Gegenteil.

Im ersten Satz hetzen wir dem Spiel hinterher - ohne Chance. Unser Spiel ist statisch, die Münder sind zu. So wird das nichts. Der erste Satz geht deutlich an den HTV. Auch im zweiten Satz beherrschen Unordnung und Verunsicherung unsere Feldhälfte. Das können wir besser! Der dritten Satz soll es sein. Die Konzentration steigt, unsere Trainerin kommt rein und bringt Ruhe in die Abläufe. Mit einem Mal klappen Annahme, Zuspiel und Angriff. Vorne können wir mehrfach durch starke Blocks punkten und auch die Spielzüge werden variabler. Wir sehen: Es lohnt sich zu kämpfen! Der Gegner wirkt ratlos, keine Taktik will mehr richtig funktionieren. Jetzt sind wird drin! Mit teilweise zehn Punkten Vorsprung pflügen wir durch den Satz - und holen ihn! Auch den vierten stecken wir mit klarem und abgesprochenen Spiel in die Tasche: jetzt stehen wir vor dem Tiebreak.

Obwohl wir schon seit mehr als fünf Stunden in der Halle sind, geben wir Vollgas. Beim Punktestand von 12:12 kann der ein oder andere nicht mehr hinsehen. Aber wir holen das Ding! Mit 3:2 beschließen wir den Tag und können eines mitnehmen: es lohnt sich immer zu kämpfen!

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Montag, 10. Oktober 2016

  

Cartoflex neuer Partner der SVG Lüneburg

Die SVG Lüneburg ist stolz darauf bekanntgeben zu dürfen, dass die Cartoflex GmbH und Lüneburgs Bundesliga-Volleyballer zukünftig eine gemeinsame Partnerschaft eingehen werden. Das Unternehmen Cartoflex dürfte dabei nahezu allen Lüneburgern ein gängiger Begriff sein. Denn das in Lüneburg beheimatete Unternehmen ist zugleich eines der modernsten Wellpappen-Werke in Norddeutschland. Das familiengeführte mittelständische Unternehmen produziert Transportverpackungen, Verkaufsverpackungen und Displays in Groß- und Kleinauflagen.

“Wir freuen uns ganz besonders dieses starke Unternehmen in der starken SVG Familie begrüßen zu dürfen”, freut sich SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Dabei wird die Firma Cartoflex zukünftig mit einem großen Banner und weiteren Werbemitteln in der Gellersenhalle vertreten sein. “Die Partnerschaft passt hervorragend zu unserem Konzept starke regionale Marken zusammenzuführen”, so Andreas Bahlburg.

Der Geschäftsführende Gesellschafter der Cartoflex GmbH, Matthias Hebrok, freut sich dabei bereits auf die kommende Saison: “Die SVG als erfolgreichster Volleyball-Standort Norddeutschlands und wir als einer der modernsten Standorte Norddeutschlands für Wellpappe: Das passt hervorragend zusammen. Zudem habe ich selbst schon mehrfach die Stimmung bei den Heimspielen in der Gellersenhalle erleben dürfen. Immer wieder ein tolles Erlebnis, deshalb fiebern wir jetzt gemeinsam dem Saisonstart entgegen.”

Der Saisonstart der SVG Lüneburg ist am 22.10.2016 gegen die TSG Solingen Volleys.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Montag, 10. Oktober 2016

  

VT Hamburg gewinnt Pokalfight in Köln

VT Hamburg spielt im Achtelfinale gegen den Bundesligisten Schweriner SC

Das Volleyball-Team Hamburg steht im DVV-Pokal-Achtelfinale. Am Sonntagnachmittag gewannen die Hamburgerinnen mit 3-1 beim bisher ungeschlagenen Ligakonkurrenten DSHS SnowTrex Köln.

Mit dem nötigen Selbstvertrauen aus den letzten beiden Ligasiegen gingen die Gäste aus Hamburg in die Pokalpartie in Köln. Gegen den Regionalpokalsieger West entwickelte sich von Beginn an ein Pokalfight auf hohem Niveau.

Der erste Satz ging knapp mit 25-23 an das Volleyball-Team Hamburg, im zweiten Satz hatten die Gastgeberinnen das bessere Ende für sich und gewannen den Satz ebenfalls mit 25-23. Im dritten Satz nutzen die Gäste eine Schwächephase der Kölnerinnen und spielten sich Mitte des Satzes eine sechs Punkte Führung heraus. Diese verteidigte die Mannschaft bis zum Schluss und gewannen den Satz mit 25-18.

Im vierten Satz das gleiche Bild wie in den ersten beiden Sätzen: Ständige Führungswechsel und Kampf um jeden Punkt. Wieder konnte sich keines der beiden Teams absetzen und die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase des Satzes. Wie im ersten Durchgang hatten die Hamburgerinnen das nötige Glück auf seiner Seite und gewann den vierten Satz mit 25-23.

Durch den 3-1 Erfolg steht das Volleyball-Team Hamburg im Achtelfinale und erwartet am 26. Oktober den Schweriner SC in der heimischen CU-Arena

Co-Trainer André Thurm, der den verhinderten Interimstrainer Slava Schmidt an der Seitenlinie vertrat: „Wir sind sehr glücklich über das Wochenende. Das Team hat super gekämpft und oft die Big-Points geholt. Obwohl die Führung oft gewechselt hat, haben wir uns auch in der Schlussphase des vierten Satzes nicht verunsichern lassen. Auf diese Teamleistung können wir stolz sein und freuen uns nun auf das Pokalspiel gegen Schwerin.“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Montag, 10. Oktober 2016

  

SCALA1 siegt beim Vorjahresmeister

Zweites Auswärtsspiel, zweiter Sieg. Die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn können sich nach dem 3:0-Erfolg (25:20, 25:22, 27:25) bei der SG Rotation Prenzlauer Berg über einen sehr guten Saisonauftakt freuen. Der Boden für ein stimmungsvolles Heimspiel am kommenden Samstag gegen den Kieler TV ist bereitet.

 „Gerechnet habe ich mit dem Ergebnis weiß Gott nicht“, kommentierte SCALA1-Coach Jan Maier. „Wir haben in der Crunchtime des zweiten und dritten Satzes die Nerven behalten und stets die wirklich wichtigen Punkte gemacht. Deshalb geht das 3:0 in Ordnung und ist auch verdient.“

Von Beginn an dominierte die SCALA1-Crew den ersten Satz, ging über 4:2 und 8:4 sogar mit 13:6 in Führung. Die Berlinerinnen gaben jedoch nicht auf und kämpften sich bis auf 16:17 wieder heran. Doch Alstertal konnte die Schlagzahl erhöhen, sich erneut absetzen und den Satz mit 25:20 gewinnen.

Einen umkämpfteren Verlauf nahm der zweite Satz, in dem Rotation nach ausgeglichenem Beginn mit 12:9 in Führung gehen konnte. In der Folge hatten beide Teams starke Phasen. Alstertal machte fünf Punkte in Folge und aus einem 12:14 eine 17:14-Führung. RPB konterte und schaffte mit 18:17 erneut eine eigene Führung. Die Gäste bewahrten im nun ausgeblichenen Spiel Ruhe und vielleicht etwas mehr Variabilität. Mit drei Punkten in Folge konnte der Durchgang mit 25:20 gewonnen werden.

„Die SG wird noch für die eine oder andere Überraschung sorgen“, prophezeit Maier. „Die haben ein riesiges Potential.“ Auch eine 16:12-Führung der Gäste entmutigte die Berlinerinnen nicht und sie machten flugs aus einem 18:20 eine 23:20-Führung. Stark, wie sich nun auch SCALA1 gegen einen Satzverlust wehrte und zum 24:24 ausglich. Nach Abwehr eines weiteren Berliner Satzballes verwandelte Christina Potratz den ersten Matchball mit einem Ass zum 27:25 – Spiel, Satz und Sieg …

„Nach der Führung im dritten Satz haben wir etwas den Rhythmus verloren“, erklärt Jan Maier. „Auch dank der personellen Veränderungen ist unser Spiel schneller und druckvoller geworden. Die Stimmung ist bestens, wir sind auf einem guten Weg.“

Alle freuen sich nun auf das erste Heimspiel der Saison. Am kommenden Samstag, dem 15. Oktober trifft SCALA1 um 19 Uhr auf den Kieler TV, Spielort ist die Halle in der Tangstedter Landstraße 300.

Als MVP wurden Alissa Willert sowie die Berliner Libera Klingeberg gewählt.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Montag, 10. Oktober 2016

  

Oststeinbeker SV kämpft leidenschaftlich

Spektakuläre Abwehraktionen, hart eingedroschene Angriffsbälle und jede Menge Emotionen. Die knapp 100 Zuschauer im Sportforum sahen über zwei Stunden lang ein hart umkämpftes Match der Dritten Liga Nord, wo sich der VfL Pinneberg letzten Endes mit 3:2 (25:16, 22:25, 25:22, 16:25, 17:15) gegen den Oststeinbeker SV durchsetzte.

Der erste Satz war geprägt von einfachen Fehlern auf Seiten der Stormarner. Zuviel Siegeswillen ließ die nötige Lockerheit vermissen, um gegen die Vorstädter bestehen zu können. In Satz zwei nahm der Aufschlagdruck zu und prompt waren die Gastgeber auch in der Block/Feldabwehr präsent. Börge Wittmüss und Björn Domroese erwischten einen Sahnetag und verwerteten die Punktbälle zuverlässig. Außenangreifer Domroese, der im Anschluss zum wertvollsten Spieler auf Seiten der Oststeinbeker gewählt wurde, war die extra Portion Motivation anzumerken („Es handelt sich schließlich um ein Derby.“). Im dritten Durchgang waren die Pinneberger beim 17:13 schon auf der Siegerstraße, ehe sie von den guten Oststeinbeker Aufschlägen gebremst wurden (19:19). Auch wenn dieser Satz noch verloren ging, sprach Trainer Sebastian Lemke von einem Spiel „auf hohem Niveau“. Den vierten Satz absolvierten die Pirates im Schnelldurchlauf (10:2, 19:10, 25:16). Anschließend folgte der entscheidende Tiebreak, der erst in der Verlängerung (15:17) beendet wurde. „Letztlich haben wir im K1 einen Fehler mehr gemacht. So ist das manchmal, wenn zwei Teams absolut gleichwertig agieren“, analysiert Kapitän Domroese das aus seiner Sicht „sehr gute“ Spiel.

Der VfL Pinneberg ist durch ihre gute Platzierung im vergangenem Jahr (Platz 4) und den erfolgreichen Saisonauftakt (Regionalpokalsieger Nord) im oberen Drittel der Tabelle einzuordnen, weshalb die Niederlage für die Oststeinbeker kein Punktverlust, sondern ein Punktgewinn ist. Am kommenden Samstag gastieren die Ostbek Pirates beim Zweitligaabsteiger aus Magdeburg, wo sie ihre nächste Chance wittern. Trainer Lemke gibt sich dabei gelassen: „Wir müssen weiterhin versuchen auf maximalem Niveau zu trainieren. Wir sind ja gerade erst dabei uns als Team zu finden.“

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Montag, 10. Oktober 2016

  

VfL Pinneberg siegt im Derby gegen Ostbek Pirates

Wer im Moment im Hamburger Umland nach einem guten Krimi für den Samstagabend sucht, dem seien die Spiele des VfL Pinneberg in der dritten Volleyball Liga ans Herz gelegt. 3:2 (25:16; 21:25; 25:22; 16:25; 17:15) lautet das Endergebnis einer Achterbahnfahrt im Kostüm eines Volleyballspiels. Das Resümee eines erschöpften Trainers: „Wenn die Jungs so weitermachen, werde ich wohl mit grauen Haaren aus der Saison gehen. Nennt mich dann bitte den George Clooney Pinnebergs.“

Dabei sah alles nach einem entspannten und vor allem kurzen Vergnügen aus. Der VfL startete souverän in den ersten Satz und ließ keinen Zweifel an der eigenen mentalen Stärke. Aus einer guten Annahme heraus fand Zuspieler Max Voigt immer wieder seine starken Mittelangreifer Peter Hoffmann und Janosch Maas. „Das war die taktische Marschroute: viele schnelle Bälle über die Mitte, um die Blockspieler zu binden und zu einfachen Punkten zu kommen“ so Libero Christian Rieck.

Dreimal hatte man in der Vorbereitung dem OSV gegenüber gestanden. Dreimal gingen die Spiele deutlich an die Pinneberger. Fühlte der VfL sich zu sicher? Anders lässt sich der Leistungsabfall im zweiten Satz nicht erklären. Die Ostbek Pirates zogen sich an leichten Fehlern des Gegners aus dem Sumpf des ersten Satzes und fanden zu ihrer Durchschlagskraft auf den Außenpositionen. Auch verschiedene Wechsel zum Satzende rissen das Ruder für den VfL nicht mehr rum. Ausgleich also, alles auf Anfang.

Mit einer leicht veränderten Startaufstellung ging es weiter. Lars Rückborn ersetzte Florian Sievers auf Diagonal, Max Lübbe kam für Kapitän Sebastian Tanner als Außenangreifer ins Spiel. Der Plan schien aufzugehen: Die Stabilität im Spielaufbau war wieder da, ohne größere Hänger ging der Satz an den VfL. Dann: Kollektivversagen auf Seiten der Pinneberger. Trainer Prade hat seine eigene Theorie zu dem Offenbarungseid: „Alte Recken wie der Lars Lydorf spielen schon so lange Volleyball, dass die sich die Spiele dieses Jahr selbst so unterhaltsam wie möglich machen wollen. Es ist wie in einer langen Beziehung: Wenn man sich da nicht immer wieder neuen Herausforderungen stellt, verliert man den Spaß.“

Im Tie-Break entwickelte sich dann eine Begegnung auf Augenhöhe. Der längere Atem bei atemberaubenden Ballwechseln, Lydorf im Tie-Break-Modus und die Überlegenheit im Mittelblock brachten den glücklichen Sieg für den VfL Pinneberg.

Anschließend wurde der erste MVP der neuen Saison gewählt: Naturgewalt Janosch Maas nahm die verdiente Auszeichnung freudestrahlend entgegen. Kommentar eines anonymen Fans: „Der ist auf der Mitte in der Liga einfach der Maas aller Dinge.“

Fazit: Die besten Krimis sind die, in denen am Ende alle irgendwie zufrieden nach Hause gehen und niemand gestorben ist. Ein Gegner, der erhobenen Hauptes das Feld verlassen konnte. Zuschauer, die sich bestens unterhalten fühlten. Und ein VfL Pinneberg, der mittlerweile seit 14 Spielen ungeschlagen durch Volleyballnorddeutschland reitet.

Es spielten:  Hoffmann, Kranich, Lydorf, Lübbe, Maas, Radke, Rieck, Rückborn, Sievers, Tanner, Voigt, Wolf. 

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Sonntag, 09. Oktober 2016

  

VT Hamburg mit starker Vorstellung

Erster Heimsieg der Saison für die VTH-Damen

Die Mannschaft vom Volleyball-Team Hamburg findet immer besser in die Saison. Gegen den SC Union Emlichheim gab es einen nie gefährdeten Heimsieg in der CU-Arena. Die Mannschaft von Trainer Slava Schmidt von Beginn an am Drücker, überzeugte mit klarem Angriffsspiel, aber auch immer wieder mit Spielzügen, die die Gegnerinnen überraschten.

Im ersten Satz hielten die Gäste das Spiel bis Mitte des Durchgangs offen, konnten im Anschluss aber nicht verhindern, dass die Hamburgerinnen immer weiter davon zogen und den Satz letztendlich klar mit 25-17 für sich entscheiden konnten.

Im zweiten Satz ließen die Gastgeberinnen ihren Gästen kaum eine Chance und hatten auch in schwierigen Situationen noch eine Lösung parat. Mit 25-14 ging der Satz dann auch folgerichtig an das Volleyball-Team Hamburg.

Auch der letzte Satz war eine klare Angelegenheit. Die Gäste zu Beginn völlig von der Rolle, wodurch die Hamburgerinnen zur ersten technischen Auszeit schon mit 8-1 führten. Die Unterbrechung führte zu einem Bruch im Spiel von VTH und die Emlichheimerinnen konnten den Rückstand bis auf zwei Punkte verkürzen. Nach dem zwischenzeitlichen 13-11 war der Lauf der Gäste dann aber unterbrochen und das Volleyball-Team Hamburg gewann auch diesen Satz mit 25-18. Vor 430 Zuschauern wurde Saskia Radzuweit auf Seiten der Hamburgerinnen als beste Spielerin ausgezeichnet.

Trainer Slava Schmidt: „Ich bin mit dem heutigen Spiel meiner Mannschaft hochzufrieden. Letzte Woche passte noch nicht alles. Unter der Woche haben wir dann nochmal an den Feinheiten gearbeitet und das konnte man heute sehen. Wir haben immer wieder unser Spiel durchgezogen und so unseren Gegner in die Defensive gedrängt. Wir freuen uns über unseren ersten Heimsieg und fahren am Sonntag nach Köln, eine absolute Top-Mannschaft unserer Liga und werden auch da wieder alles geben.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 08. Oktober 2016

  

Keine „Gegen-“, sondern eine „Für-Entscheidung!“

Am 6. Oktober wurde es bekannt gegeben: Margareta „Maggie“ Kozuch, Kapitän der DVV-Frauen, wechselt in den Sand und bildet mit der Olympia-Neunten Karla Borger zukünftig ein Beach-Duo. Die Nachricht begeisterte auch die Volleyball-Fans, innerhalb kürzester Zeit wurde der Beitrag auf der DVV-Facebookseite über 1000 Mal geliked. Wie sich das Ganze anbahnte und wie die nächsten Schritte aussehen, verrät Kozuch im Interview.

Wie kam es zu dem Entschluss, den Hallenboden gegen den Sand zu tauschen?
Kozuch: „Karla hat mich vor einigen Wochen gefragt und nach längeren und intensiven Gesprächen habe ich mich mit Freude für diesen nächsten Schritt entschieden. Es war keine „Gegen-“, sondern eine „Für-Entscheidung“. Hier habe ich viel Unterstützung bekommen und bin deswegen voller Dankbarkeit.“

Was hat den Ausschlag gegeben? Hat deine Reiselust und der Wunsch, viele Länder und Menschen kennenzulernen, auch eine Rolle gespielt?
Kozuch: „Ich glaube nicht an Zufälle. Die Dinge fügen und manifestieren sich aus besonderen Gründen und darauf vertraute und vertraue ich. Den Anruf von Karla habe ich mit Begeisterung empfangen. Dieser war sehr ausschlaggebend und hat alles in Schwingung versetzt. Ein wenig Zeit war dann nötig, aber nach einigen Tagen war ich mir über meinen nächsten Schritt sicher. Dieser wird mit Karla an meiner Seite sein.“ 

Wie kam es konkret zum Team Borger/Kozuch? Wie und wann war die erste Kontaktaufnahme, wie lief der zeitliche Rahmen ab?
Kozuch: „Karla hat bei den Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand (Kozuch war vor Ort, Anm. d. Red.) mitbekommen, dass ich mich für die nächste Saison noch nicht entschieden habe. Einige Tage später, als ich wieder zurück in Italien war, rief sie mich an. Ich habe mich natürlich zuallererst sehr gefreut, von einer so starken Beach-Volleyballerin kontaktiert zu werden. Doch war ich gedanklich noch weit weg davon. Andere Optionen wurden konkreter und immerhin bin ich ja trotzdem sehr in den Hallen-Volleyball verliebt. Eine große Veränderung also, viele Gespräche mit direkten Beteiligten, Erfahrenen, Freunden und Familie begleiteten mich. Bis ich am frühen Dienstagnachmittag in mich kehrte und sicher zusagte…oder wie Karla in einem herzlichen Post schreibt: „Ja“ sagte.“

Kanntet ihr euch überhaupt vorher?
Kozuch: „Ja, wir kannten uns, da sich hier und da mal unsere Wege kreuzten und nette kurze Gespräche entstanden. Kurz, da es oft zwischen Hantel und Hantel war.“

Wie sieht jetzt der Zeitplan aus? Wann geht es mit dem Training los? Sind schon Trainingslager geplant?
Kozuch: „Nein, einen genauen Zeitplan gibt es noch nicht. Dafür nehmen wir uns in den nächsten Tagen die Zeit.“

Was kannst du zu deinen Beach-Erfahrungen sagen?
Kozuch: „Ich habe mit Anja Pleus (Knabe-Paulsen) gebeacht, als ich 15 war. Es war eine sehr positive Erfahrung und wir konnten es voll und ganz genießen (das Duo wurde Hamburger Meister, Anm. d. Red.). Später war ich natürlich sehr eingespannt, da wir sehr viele Höhepunkte in der Halle hatten und ich mich auf diese fokussierte. Diesen Sommer habe ich nur zwei, dreimal zum Spaß gebeacht und fühle mich also als ein totaler Neuling im Sand.“

In der Halle bist du ein Welt-Star, am Beach wirst du zunächst eine Novizin sein. Gehst du dementsprechend mit Demut an die neue Aufgabe heran?
Kozuch: „Dies ist mit ein Grund, warum ich fühle, dass es in diese Richtung geht. Ich habe die Möglichkeit, mich zu entwickeln, zu lernen, mich selber kennenzulernen, aber ebenso herauszufinden, an welcher Stelle ich meinen Teil dazugeben kann. Ich freue mich darauf, diese Erfahrung mit allem, was dazugehört, zu leben.“

Karla bringt jahrelange Beach-Volleyball Erfahrung und u.a. Medaillen bei WM, EM und DM mit. Was bringst du in die „Beziehung“ ein?
Kozuch: „Mit einer so erfolgreichen Beacherin zu spielen ist wundervoll. Aus dem Herzen heraus möchte ich meine Schritte mit ihr gehen.“

Worauf freust du dich am meisten?
Kozuch: „Zu starten!“

Was wird dir aus der Hallen-Zeit fehlen?
Kozuch: „Ich liebe Hallen-Volleyball und das wird auch so bleiben. Ich habe diesem Sport so unfassbar viel zu verdanken. Ich trage ihn in mir…die ganze Zeit.“

Was sind die kurzfristigen Ziele, was die langfristigen Ziele?
Kozuch: „Das erste Ziel ist, uns als Team zu finden und die richtigen Umstände zu schaffen.“

Peking 2008, London 2012 und Rio 2016 hast du mit den DVV-Frauen verpasst. Erfolgt 2020 der vierte Anlauf, dieses Mal im Sand?
Kozuch: „Wer weiß schon, was morgen passiert? Nach welchen Kriterien und wer entscheidet und bewertet, ob ein bestimmter Verlauf richtig oder falsch ist? Ich lasse mich führen und lebe im hier und jetzt.“ 

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 08. Oktober 2016

  

Oststeinbeker SV empfängt Dauerrivalen

Es ist das ewige Duell: Oststeinbeker SV gegen den VfL Pinneberg. Am Samstagabend um 19:30  Uhr treffen die beiden Kontrahenten im Sportforum erneut aufeinander.

Einmal gab es das Duell in diesem Jahr schon. Im Hamburger Pokal duellierten sich die beiden Teams im Finale, die Pinneberger gewannen und haben damit den Grundstein für den Einzug in das DVV-Pokal Achtelfinale gelegt. Jene Runde, in die die Oststeinbeker vor zwei Jahren sensationell einzogen. In Erinnerungen hat in der Trainingswoche vor dem Derby aber kein Beteiligter geschwelgt. Vielmehr lag der Fokus auf die Partie gegen den Erzrivalen. Michael Thiel, der schon einige Derbys absolviert hat, kann die Ostbek Pirates dabei leider nicht unterstützen. Der Diagonalangreifer zog sich am Dienstag im Training einen Hexenschuss zu und fällt noch auf unbestimmte Zeit aus. Ansonsten steht dem Trainerteam um Lemke und Timpe der gesamte Kader zur Verfügung.

Anpfiff ist um 19:30 Uhr im Sportforum Oststeinbek, im Meessen 32. Am selbigen Ort spielen die ersten Damen um 16:30 Uhr in der Regionalliga Nord gegen SC Neubrandenburg.

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Samstag, 08. Oktober 2016

  

VfL Pinneberg: Derbyzeit zum Saisonstart

Das erste Volleyball-Festmahl in der Dritten Liga ist angerichtet und es hat genau die richtige Schärfe: Der VfL Pinneberg ist am Samstag um 19.30 bei den Ostbek Pirates zu Gast. Ein Nachbarschaftsduell der besonderen Art.

Durch den Regionalpokalsieg und der damit verbundenen Qualifikation für das Achtelfinale im DVV-Pokal versuchte sich die Mannschaft in den letzten Wochen als Eventagentur. „Was da alles organisiert werden muss, ist Wahnsinn. Aber auch da zeigt sich wieder der gute Mannschaftszusammenhalt, jeder macht was und packt mit an“ so Trainer und Hobby-Eventplaner Daniel Prade.

Umso schwieriger ist es, das Spiel des Jahres gegen den Bundesligisten SVG Lüneburg am 26.10. aus den Köpfen zu kriegen und sich voll auf die Liga zu konzentrieren. Man kennt das ja: Da schwebt eine Mannschaft im Pokal auf Wolke 7 und verliert dabei das täglich Brot ein wenig aus den Augen.

Prade: „Ich bin froh hier am Samstag mit 12 Spielern anreisen zu können. Da kann ich auch auf mentale Hänger gut und schnell reagieren. Und eine gut gelaunte und stimmungsvolle Bank sorgt eh dafür, dass sich niemand auf dem Feld auf den Pokal-Lorbeeren ausruht.“

Mit dem Oststeinbeker SV wartet ein alter Bekannter, der im Vorfeld die Favoritenrolle dem VfL zuschob. Nach zwei Siegen in der Vorbereitung und den Ergebnissen der letzten Jahre kann man das unterschreiben, Kapitän Sebastian Tanner warnt jedoch vor Überheblichkeit: „Ostbek ist eine Wundertüte. Die haben Tage, da treffen die alles. Wir müssen von Anfang an da sein und Spaß am Ballspielen haben.“

Keine Verletzten, gute Stimmung und eine gute Trainingsleistung – positive Voraussetzungen für einen erfolgreichen Saisonstart. Für Neuzugang Max Lübbe ist die Marschroute sowieso klar: „13 Spiele hab ich jetzt für den VfL gemacht. Da stehen 13 Siege auf dem Papier. Ich weiß gar nicht mehr wie Niederlage geschrieben wird.“

Alles sonnig also zum Herbstanfang beim VfL Pinneberg. Wer sich also das Geld für das Solarium sparen möchte, komme am Samstag um 19.30 in Oststeinbek (Meessen 32) vorbei.

 

 

Hamburg - VC Allermöhe-News

 Samstag, 08. Oktober 2016

  

Regionales Stützpunkttraining in Neuallermöhe

Seit Mitte September bietet Landesauswahltrainer Gerd Grün freitags regelmäßig ein ergänzendes Stützpunkttraining für besonders begabte Mädchen aus dem Osten Hamburgs (und Umgebung) in der Sporthalle des Gymnasium Allermöhes (Von-Hacht-Weg) an. Dort können junge Spielerinnen aus verschiedenen Vereinen gemeinsam in einem leistungsstarken Trainingskollektiv unter der Anleitung des Auswahltrainers hervorragend ihre Fähigkeiten weiter entwickeln.

Von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr werden die Mädchen der Jahrgänge 2004 und 2005 trainiert. Das anschließende Angebot von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr richtet sich an Spielerinnen der Jahrgänge 2001 bis 2003. Weitere Talente sind herzlich Willkommen und können gern zu einem Probetraining vorbei schauen (Anmeldung über: gruen@hvbv.de) .

Die Gastgeber und Ausrichter vom VC Allermöhe/Gymnasium Allermöhe sind sehr froh, dass es Dank der guten und gewachsenen Rahmenbedingungen vor Ort möglich war, diese tolle Fördermaßnahme des Hamburger Volleyball-Verbandes in Neuallermöhe zu installieren. Derzeit nehmen acht Spielerinnen des VC Allermöhe am Stützpunkttraining teil. Die anderen Teilnehmerinnen kommen aus Bergedorf, Reinbek, Glinde, Geesthacht und Trittau. Eine sehr schöne und erfreuliche Entwicklung für den volleyballbegeisterten Stadtteil!

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 07. Oktober 2016

  

Borger/Kozuch neues Beach-Team

Die 336-fache Nationalspielerin Margareta Kozuch hängt ihre Hallen-Schuhe an den Nagel und wird ab 2017 zusammen mit Abwehrspielerin Karla Borger durch den Sand pflügen. Kozuch wird als Nachfolgerin für Blockerin Britta Büthe, die bei der Beach-DM in Timmendorfer Strand ihr Karriereende zum Ende des Jahres bekannt gegeben hat, agieren und mit 1,88 Meter als eine der größten Spielerinnen auf der Tour angreifen.

Karla Borger, Vize-Weltmeisterin 2013, Deutsche Meisterin 2014 sowie EM-Dritte und Olympia-Neunte 2016, freut sich auf ihre neue Partnerin: „Mir lagen durchaus einige interessante Angebote anderer Blockspielerinnen vor, allerdings lag mein Fokus von Anfang an auf „Maggie“, die mit ihren tollen Erfolgen im In- und Ausland jede Menge Erfahrung aus der Halle mitbringt. Aufgrund ihrer Körpergröße von 1,88 m sowie ihren herausragenden technischen wie auch athletischen Fähigkeiten bin ich zuversichtlich, dass sich „Maggie“ schnell im Sand eingewöhnen wird. Sie bringt einfach alles mit, was eine gute Beacherin braucht“, sagt die aktuelle EM-Dritte.

Margareta Kozuch, die 2015 mit ihrem ehemaligen Verein Pomi Casalmaggiore die Champions League gewann und damit den größten Erfolg in der Vereinskarriere feierte, sehnt den Start auf dem noch ungewohnten Terrain herbei: „Ich freue mich sehr auf diese Möglichkeit, die Karla mir bietet. Mit ihr habe ich eine unglaublich starke und erfahrene Spielerin an meiner Seite, die ausschlaggebend für die Entscheidung war, den Mut für dieses „Abenteuer“ aufzubringen. Inzwischen weiß ich, dass es der richtige Schritt in einen neuen Lebensabschnitt ist und danke Karla vielmals für diese Chance, welche sie mir bietet. Ich kann es gar nicht erwarten, das erste Mal zusammen mit Karla im Sand zu stehen und endlich den Sand zwischen meinen Zehen zu spüren“, ergänzt sie.

Die 29-jährige Kozuch zählt zu einer der besten deutschen Hallen-Nationalspielerinnen der letzten Jahre und feierte unter anderem den Gewinn der EM-Silbermedaillen 2011 und 2013 sowie den Sieg in der European League 2013. Ihr größter Traum, einmal an den Olympischen Spielen teilzunehmen, blieb ihr bisher verwehrt und soll nun im Sand Wirklichkeit werden.

Noch ist unklar, wer die beiden Topathleten als Trainer unterstützt, wo genau trainiert wird und wer zum weiteren Umfeld gehört. Dies wird sich aufgrund der geplanten Strukturveränderungen innerhalb des Deutschen Volleyball-Verbandes in den nächsten Wochen klären.  

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Freitag, 07. Oktober 2016

  

VT Hamburg in Liga und Pokal gefordert

Schwere Aufgaben für die VTH-Damen am Wochenende

Nach dem ersten Saisonsieg am letzten Sonntag in Gladbeck, sind die Damen vom Volleyball-Team Hamburg an diesem Wochenende wieder doppelt gefordert. Am Sonnabend, 8. Oktober um 17 Uhr erwartet die Mannschaft von Trainer Slava Schmidt im Liga-Heimspiel den SC Union Emlichheim. Die Gäste konnten zwei ihrer drei Spiele gewinnen und haben dabei mit Stralsund und Schwerin die beiden Teams geschlagen, gegen die die Hamburgerin zum Saisonstart ihre Spiele verloren haben.

Lediglich einem Top-Team der Liga musste sich der SCU geschlagen geben: DSHS SnowTrex Köln. Die Kölnerinnen wiederum sind am Sonntag, 9. Oktober auch der Gegner vom Volleyball-Team Hamburg in der letzten Qualifikationsrunde zum DVV Pokal. Als Regionalpokalsieger West empfangen die Domstädterinnen den VT Hamburg (Regionalpokalsieger Nord) um 16 Uhr in der Halle 22 der Deutschen Sporthochschule (Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln).

In der Liga hat das Kölner Team einen Platz unter den ersten Drei als Saisonziel ausgegeben, ist mit drei Siegen in die Saison gestartet und ist somit auf Kurs das Ziel zu erreichen. Keine leichten Aufgaben für die Hamburgerinnen am Wochenende, die aber unter der Woche mit vollem Kader trainieren konnten und auch mit allen Spielerinnen an Bord ins Wochenende starten werden.

Co-Trainer André Thurm zu den anstehenden Spielen: „Wir konzentrieren und erstmal auf das Heimspiel gegen Emlichheim. Wir werden uns im Vergleich zur Vorwoche nochmal steigern und wollen gemeinsam mit unseren Fans den ersten Heimsieg feiern. Am Sonntag wartet dann die nächste schwere Aufgabe, aber mit Köln beschäftigen wir uns erst nach dem Spiel am Sonnabend.“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Freitag, 07. Oktober 2016

  

SCALA1 will beim Meister bestehen

Am Samstag reisen die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn zur SG Rotation Prenzlauer Berg nach Berlin. Zwar fungieren die Gastgeberinnen als amtierender Meister, doch wird eine fast ganz neue Mannschaft auf dem Feld stehen. Der Kern des jungen Teams um Trainer Marc Zuckermann besteht aus Spielerinnen, die letztes Jahr noch in der Regionalliga Nordost antraten.

„RPB stellt in dieser Saison eine zwar junge, aber athletisch und technisch gut ausgebildete Mannschaft“, erklärt SCALA1-Coach Jan Maier. „Für uns wird es darum gehen, sich von der Physis wenig beeindrucken zu lassen und unsererseits nach vorne zu marschieren. Wir sind in der Lage, enorm viel Druck aufzubauen. Das gilt es abzurufen, besonders um die starken Außenangreiferinnen von Rotation in den Griff zu bekommen.“

Der Saisonauftakt gestaltete sich für die Berlinerinnen wechselhaft. Nach einem umkämpften Heimsieg mit 3:1 (25:23, 26:23, 18:25, 25:23) gegen die VG WiWa Hamburg unterlag das Team am letzten Wochenende beim VSV Havel Oranienburg deutlich mit 0:3 (18:25, 18:25, 19:25). „Ein Liga-Neuling ist oft anfangs gerade auswärts noch unsicher“, kommentiert Maier. „Zudem ist Oranienburg die eindeutig stärkste Mannschaft der Liga.“

Wichtiger ist dem Hamburger Coach die Motivation in seinem Team. „Unser Co-Trainer Mathias Krause zum Beispiel ist am letzten Wochenende 650 km gefahren, um eine Videoaufnahme dieses uns unbekannten Teams zu erstellen“, berichtet Maier. „Das macht deutlich, dass unser aller Einsatz stimmt. Es macht gewaltigen Spaß, wenn angebliche Grenzen ständig hinterfragt werden.“

Personell müssen die Alstertalerinnen leider auf Nathalie Koch, Lina Hollenbach und Lisa-Marie Kipar aus privaten bzw. beruflichen Gründen sowie auf die verletzte Jasmin Jarecki verzichten. Nandi Rust ist erst in ein paar Wochen spielberechtigt.

SG Rotation Prenzlauer Berg - SC Alstertal-Langenhorn
Samstag, 8. Oktober, 18 Uhr, Sporthalle Sredzkistraße, 10435 Berlin

Live Ticker

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Donnerstag, 06. Oktober 2016

  

SCALA1: Mit drei „Neuen“ nach Berlin

Wenn die Drittliga-Volleyballerinnen des SC-Alstertal-Langenhorn am kommenden Samstag zu ihrem zweiten Auswärtsspiel beim amtierenden Meister SG Rotation Prenzlauer Berg fahren, sind drei Spielerinnen im Hamburger Kader noch recht unbekannt. Anna Lipatova, Lina Hollenbach und Svenja Hornung werden im Folgenden vorgestellt.

Lina Hollenbach

Aus Kiel kommend, bezeichnet sich die 26-jährige Lina Hollenbach als „echtes Nordlicht“. Seit eineinhalb Jahren lebt sie in Hamburg und, da ein Studienplatz für Medizin bisher noch nicht greifbar war, machte sie eine Ausbildung zur Physiotherapeutin und arbeitet in der Praxis Reha Osterstraße. Sie fühlt sich wohl: „Ich konnte mir früher nicht vorstellen, in einer Großstadt zu wohnen, aber mittlerweile liebe ich Hamburg und möchte gerne erst einmal hier bleiben.“

Erst mit 17 Jahren hat sie mit Volleyball angefangen, „viel zu spät“, wie sie bedauernd anmerkt. Ihr Heimatverein war der TSV Kronshagen; es folgten Stationen über Münster und Aasee, auch wieder in Kiel beim Kieler TV und startet nun nach einer Saison beim Hummelsbütteler SV für Alstertal. „Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, in so einem sympathischen Team spielen zu dürfen und hoffe, eine Menge dazu zu lernen“, erklärt die 1,81 Meter große Lina, die nach Diagonal und Außenangriff im letzten Jahr auch die Mittelblocker-Position kennen lernte.

Auch SCALA1-Coach Jan Maier ist von dem in ihr schlummernden Talent angetan: „Lina hätte vor ein paar Monaten wohl jeden für verrückt erklärt, wenn man ihr die Dritte Liga vorausgesagt hätte. Aber ich ahne, dass da etwas ist, was raus und nicht nur auf der Bank sitzen will. Deshalb freue ich mich sehr, dass sie die Herausforderung angenommen hat.“

So werde ich gerufen: Lina (ich höre meist bei allem was sich darauf reimt;)
Volleyball seit: 2007
Meine Haare sind: locker-flockig-lockig
Hobbies: Reisen, Surfen, Boarden, Radeln...

Beachvolleyball: verstopft mein Abflussrohr aber macht mich süchtig
Ausgleichssport: Laufen, Radfahren
Spruch: You can´t stop the waves, but you can learn to surf
Lieblingsfilm: Into the wild
Buch: Drei Minuten mit der Wirklichkeit
Lieblingsurlaubsziel: Kolumbien
Lieblingsgetränk/Essen: Club Mate, momentan alles mit Süßkartoffel
Sportliches Vorbild: Laura Ludwig :)
Das ist typisch für mich: Vierblättrige Kleeblätter finden
Diese Person wäre ich gerne 24 stunden lang: Irgendein Red Bull Extremsportler

Svenja Hornung

Um ihr Master-Studium zu beenden, kam Svenja Hornung vor drei Jahren aus Ulm nach Hamburg. Beim SSV Ulm 1846 spielte sie in der Dritten Liga Süd. Um sich auf ihr Studium zu konzentrieren, beschloss die 27-Jährige, nicht mehr aktiv Volleyball zu spielen, doch nun hat die Mittelblockerin wieder Blut geleckt.

„Jan hatte mich im Juli so nett angesprochen und mir ein Probetraining angeboten, so dass ich mal bei SCALA vorbei geschaut habe“, berichtet die 1,82 Meter große Technische Produktentwicklerin. „In der Mannschaft habe ich mich direkt wohl gefühlt und bin geblieben.“

Jan Maier ist froh darüber: „ Svenja stellt eine großartige Verstärkung über die Mitte dar. Sie ist Drittliga-erfahren, schlaggewaltig und nach einer Pause wieder hungrig auf das Hallenspiel. Darüber hinaus ist sie sehr annahmestark und wird unsere Liberas zu neuen Höchstleistungen treiben …“

So werde ich gerufen: Sveni
Volleyball seit: 1996
Bisherige Vereine: TSV Weißenhorn, SSV Ulm 1846
Mein sportl. Top-Erfolg: Teilnahme an Deutschen Jugendmeisterschaften
Meine Haare sind: Braun
Beruflich bin ich: Product Development Technician
Hobbys: Volleyball, lesen, Ski/Snowboard fahren, feiern

Ein Satz zu SCALA1: Klasse Mädels und Trainer
Beach-Volleyball ist: Bei Sonnenschein traumhaft
Ausgleichssportart: Laufen
Ein weiser Spruch, der mir gefällt: Ein wahrer Freund tötet von vorn.
Lieblings-Film: Harry Potter
Lieblings-Buch: Chemie des Todes/Die Blutlinie
Lieblings-Urlaubsziel: Überall wo es was zu sehen gibt :)
Lieblingsessen/Getränk: Pizza/Cocktails
Sportliches Vorbild: Saara Loikkanen, Elles Leferink
Das ist typisch für mich: Manchmal etwas verplant.
Diese Person wäre ich gerne 24 Stunden lang: Einfach nur ein Mann ;)

Anna Lipatova

Mittlerweile hat es geklappt, doch es war recht kompliziert, für die russische Außenangreiferin Anna Lipatova eine internationale Spielerlaubnis zu erlangen. Seit dem 30. September ist die in Wolgograd geborene Russin vor den SC spielberechtigt. Jan Maier erleichtert: „Das war schon vertrackt. Vielen Dank an meinen Co-Trainer Matthias Krause, der den Löwenanteil der Arbeit gemacht hat!“

Die 1,79 Meter große Tourismusmanagerin spielte zuletzt für KSCHWSM Sankt-Petersburg, nahm an Turnieren der World-Championship,EEVZA.teil und wurde in ihrer Jugend im Beach-Volleyball bekannt. So war sie im Jahr 2008 U20-Europameisterin.

Jan Maier freut sich auf eine angriffsstarke Spielerin: „Anna war schon in jungen Jahren international im Sand unterwegs. Auch wenn der Hallenboden für sie eher ungewohntes Terrain ist, so darf man gespannt sein, wo sie ihr Ehrgeiz und ihre professionelle Wettkampfeinstellung noch hinkatapultiert.“

Volleyball seit: dem 10 Lebensjahr
Mein sportl. Top-Erfolg: U-20 Europameisterin im Beachvolleyball 2008
Meine Haare sind: Braun
Beruflich bin ich: Diplom in Tourismusmanagement
Hobbies: Buch lesen, schwimmen und mit Freunden treffen.
Beach-Volleyball ist ... Mein Lieblingssport
Ausgleichssportart: Schwimmen
Lieblings-Buch: „Die Nacht von Lissabon“ Remarque
Lieblings-Urlaubsziel: Rio-de-Janeiro
Lieblingsessen/Getränk: Brezel und Caesar Salat/ Bimenlimonade
Das ist typisch für mich: Pflichtbewusstsein, Ehrgeiz, Und nett bin ich auch.

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Donnerstag, 06. Oktober 2016

  

ETV-Männer siegen bei den KTMV Eagles

Nach der unglücklichen 2-3 Niederlage gegen Berlin im 1. Saisonspiel, hieß es an diesem Wochenende den ersten Sieg einzufahren.

 Im ersten Satz war es ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zum Spielstand von 21-21, konnte sich keines der Teams absetzten. Doch hier hatten wir den längeren Atem und konnten durch gute Aufschläge und gekonnte Abwehraktionen den Sack zu machen. 25-22.

Im zweiten Satz lief nahezu alles perfekt. Wir konnten Kiel durch starke Aufschläge unter Druck setzten. Der Block stand wie eine Wand und in der Abwehr konnten wir, um Libero Philipp Kerl, das ein oder andere Mal glänzen. Der Satz ging mit 25-13 an uns. Ein deutliches Ausrufezeichen, dass wir mit 3 Punkten im Gepäck, die Heimfahrt antreten wollten.

Nach einer 10 Minuten Pause, hieß es die Spannung aufrecht zu halten und weiter konzentriert aufzuspielen. Auch im dritten Satz starteten wir gut, so dass wir bis zum 19-18 immer 1-2 Breaks vorne lagen. Bei diesem Spielstand brachte ein Diagonalwechsel den gewünschten Erfolg und wir konnten unseren ersten "Dreier" einfahren.

Am Wochenende geht es für uns nach Berlin, wo wir am Samstag auf die Talentschmiede vom VCO Berlin treffen. Am Sonntag geht's dann zum Mitaufsteiger TSV Spandau 1860.

Wir sehen uns am 15.10.2016 zum nächsten Heimspiel gegen Tabellenführer Warnemünde.

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Donnerstag, 06. Oktober 2016

  

Niendorfer TSV: Die Regionalliga startet

Am Samstag starten die quasi neu gebildeten 1. Herren des Niendorfer TSV in die Saison. Zum Auftakt geht’s nach Neumünster, Zuspieler und Ex-Coach Sven Klieme ist ganz aus dem Häuschen: „Beinah 40 Jahre werfe ich nun Bälle jeder Farbe durch die Halle, aber noch nie durfte ich nach Neumünster! Nach einem Blick auf die Landkarte war für mich klar: Da darfst du nicht fehlen!“ Tatsächlich ist das Team aus Schleswig-Holstein für die Niendorfer eine Unbekannte. „Fokus voll auf uns, am Mittwoch das erste Mal Training mit 12 Mann, wir sind gut vorbereitet“, so Neu-Coach Slava mit der wie üblich ausführlichen Zusammenfassung zur Vorbereitung auf das Spiel.

Der Kader der Kollau-Städter hat nach dem Abstieg einige Einschnitte hinnehmen müssen, das verbliebene Team konnte aber spektakuläre Neuzugänge anwerben. Nichts anderes als ein Sieg ist also das Ziel für das erste Regionalligaspiel. Slava kann bereits am ersten Spieltag zwölf Spieler auf’s Papier bringen – keine Selbstverständlichkeit im ersten Saisonviertel. Doch da die Saison erst kurz vor Weihnachten losgeht, sind selbst die Studenten fast alle wieder zurück – von ein, zwei Ausnahmen mal abgesehen.

Das war noch anders, als Mitte September die Pokalspiele anstanden. Dort ging das Team nach einem knappen Sieg gegen Norderstedt als Sieger durch die Hauptrunde, mit einem Zuspieler auf Außen. Am nächsten Tag folgte eine 0:3-Niederlage gegen Pinneberg, doch in allen Sätzen gingen mehr als 20 Punkte an die Niendorfer – zu dem Zeitpunkt völlig okay, auch da ein frühes Ausscheiden bei diesem Septemberwetter durchaus auch eine gute Seite hatte.

Nun aber zunächst gegen Neumünster – Ergebnisse folgen.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 06. Oktober 2016

  

Ostbek Cowgirls: Matchday!

Die Stadt der vier Tore gegen das Tor zur Welt

Am 08.10.2016 um 16:30 Uhr spielt der Oststeinbeker SV das erste Ligaduell gegen den SC Neubrandenburg im Sportforum Oststeinbek.

Der SC Neubrandenburg ist der Aufsteiger aus der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern und hat in der letzten Saison eindrucksvoll bewiesen, dass das Konzept einer alterstechnisch stark durchmischten Mannschaft durchaus Chancen zum Erfolg bietet. So wird auch in der neuen Liga auf die Taktik gesetzt, junge Spielerinnen mit erfahrenen Damen zu kombinieren, um den eigenen Nachwuchs an den Ligabetrieb heranzuführen und wichtige Erfahrungen zu vermitteln. Trotz der Tatsache, dass der SC Neubrandenburg als Aufsteiger die Tabelle neu betritt, werden die Ambitionen und der Hunger der Kontrahenten ein spannendes Spiel versprechen.

Wie bereits in den vergangenen Testspielen und Turnieren wird unsere Mannschaft versuchen an die Erfolge des Hamburger Pokals anzuknüpfen. Nach einem holprigen Einstieg in die Saisonvorbereitung hat die neu formierte Mannschaft ihren Teamgeist und ihre Stärken gefunden und konnte bestehende Schwächen in den Fokus nehmen und deutliche Verbesserungen in den Abläufen verzeichnen. Der eingezogene, frische Wind durch den veränderten Kader in der Vorbereitungsphase verdeutlicht sich durch die geänderte Spielführung und zwingt altbekannte sowie neue Kontrahenten dazu, ihre Spieltaktik zu überdenken und an uns anzupassen.

Der neu gewonnene Teamgeist und die Stärke kann durch die Manschaft alleine nicht perfektioniert werden. Hierzu bedarf es der vollen Unterstützung unserer Fans. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt, also kommt vorbei, wir freuen uns über jeden einzelnen Zuschauer!

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Mittwoch, 05. Oktober 2016

  www.smart-beach-tour.tv

Ludwig/Walkenhorst: Doku in der Sportschau

TV-Tipp: ARD Sportschau am Samstag, 8.10, um 18 Uhr!
"Ludwig/Walkenhorst - Der Weg zu Gold" im Fernsehen!

An diesem Samstag wird der Film "Ludwig/Walkenhorst - Der Weg zu Gold" als 45-minütige Dokumentation im Rahmen der ARD Sportschau ausgestrahlt! Unbedingt einschalten! Eigentlich hatte das Team um Guido Weihermüller die "Golden Girlz" zwei Jahre lang für den Kinofilm "Die Norm" begleitet, der vergangenes Wochenende seine Kinopremiere feierte. Die Welturaufführung ließen sich auch Laura und Kira zusammen mit vielen Beach-Volleyball Kollegen nicht entgehen - auch wenn sie nicht Teil dieser emotionalen Dokumentation waren, sondern dafür ihren ganz eigenen Film bekommen!

Die ARD Sportschau schreibt dazu: "Herausgekommen ist eine spannende, unter die Haut gehende Dokumentation, die die beiden Olympiasiegerinnen in teilweise ganz privaten Momenten zeigt. Ob im Aufwachraum nach einer zwischenzeitlichen Knie-Operation oder im eigens für die Olympischen Spiele angemieteten Appartement in Rio - die Kamera war immer dabei und gibt uns Einblicke, auch in die Gefühlswelt der beiden Spitzenathletinnen."

Wir freuen uns riesig auf den Film! Und eines dürfen wir schon jetzt verraten: Am Ende gewinnen Laura und Kira GOLD …

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund

 Mittwoch, 05. Oktober 2016

  www.hamburger-sportbund.de

Sterne des Sports in Hamburg

Preisverleihung im Haus des Sports

Hamburg, 4. Oktober 2016 – Die Hamburger Volksbank und der Hamburger Sportbund haben zum sechsten Mal die „Sterne des Sports“ vergeben. Drei Gewinner freuen sich über einen Stern in Silber und Siegprämien in Höhe von insgesamt 7.000 Euro. Der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Sportsenator Andy Grote zeichnet das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Hamburger Sportvereine aus.

Die Laudationes auf die Gewinner hielten Senator Andy Grote, Stefan Schröder vom Handball Sport Verein Hamburg und Dr. Jürgen Mantell, Präsident des Hamburger Sportbunds. Durch den Abend führte Moderator Uli Pingel.

„Zum sechsten Mal ehren wir mit den Sternen des Sports das vorbildliche Engagement, mit dem unsere Hamburger Sportvereine wichtige gesellschaftliche Aufgaben in und für unsere Stadt übernehmen: Ein kleiner, tief auf St. Pauli verwurzelter Boxverein, der in seinem Viertel wertvolle Integrationsarbeit leistet; ein großer Breitensport-Verein, der uns mit seinem Flüchtlingsprojekt vor Augen führt, dass hinter dem nüchternen Begriff ‚Ehrenamt‘ bewegende Herzensangelegenheiten vorangetrieben werden und ein inklusiver Sport-Kongress, der beweist, wie wir mit der gesellschaftlichen Akzeptanz von körperlichen und geistigen Einschränkungen spielerisch Grenzen überschreiten. Das ist die große menschliche Leistung des Breitensports: Man kennt sich und man hilft sich“, so Dr. Reiner Brüggestrat, Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank.

Eine hochkarätig besetzte Jury hatte die Projekte überprüft und neben der sportlichen Leistung vor allem das soziale Engagement bewertet. Dazu zählten klassische Themen wie Gesundheit, Familie und Senioren, sowie gesellschaftspolitische Programme zu Integration und Gleichstellung.

„Ganz unterschiedliche Ideen und doch ein gemeinsames Ziel, das zeichnet alle drei Preisträger in diesem Jahr aus. Alle wollen Menschen helfen, egal, ob sie Vereinsmitglied sind oder nicht. Unsere Preisträger zeigen, wie viel Sportvereine weit über das Sporttreiben hinaus in unserer Nachbarschaft tun und wie leistungsfähig auch ein kleiner Verein sein kann. Wir danken der Hamburger Volksbank, mit deren verlässlicher Hilfe wir die Sterne des Sports verleihen können, um die Leistungen der Vereine im Breitensport zu der Aufmerksamkeit zu verhelfen, die sie verdienen“, sagt Thomas Fromm, Vizepräsident des Hamburger Sportbunds.

Der BC Hanseat (1. Platz, Großer Stern in Silber) wurde ausgezeichnet für sein Integrationsprojekt „Durchboxen und ankommen“. Seit 2015 trainieren 35 Flüchtlinge an drei Tagen in der Woche kostenlos in einer kleinen Halle in der Seilerstraße auf St. Pauli. Die Ausrüstung wird vom Verein gestellt und von privaten Spendern und Sponsoren finanziert. Das Projekt dient der Stärkung des Selbstbewusstseins, der schnelleren Integration in die Gesellschaft und dem Lernen der deutschen Sprache. Der BC Hanseat ist sportlich besonders im Frauen-Boxen erfolgreich. In Planung ist darum, gezielt auch geflüchtete Frauen und Mädchen anzusprechen. Die Schirmherrschaft über das Projekt „Durchboxen und ankommen“ übernahm Box-Weltmeisterin Susianna Kentikian.

Der SVE Hamburg von 1880 e.V. (2. Platz, kleiner Stern in Silber) wird für sein Projekt „Inklusiver Kinder-SPORT-Kongress“ ausgezeichnet.

Das Ziel der Veranstaltung ist das Kennenlernen neuer inklusiver Sport- und Bewegungs-formen durch Workshops. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erweitern den Bewegungs-horizont und entdecken eigene Talente. Durch gemeinsames Handeln von Menschen mit und ohne Behinderung, werden Berührungsängste abgebaut und Gemeinsamkeiten entdeckt. Rund 50 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in diesem Jahr hatten eine körperliche oder geistige Einschränkung. Der Kongress wurde von einer Mitarbeiterin in ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr entwickelt und in diesem Jahr zum zweiten Mal umgesetzt.

Der Eimsbütteler Turnverband e.V. (3. Platz, kleiner Stern in Silber) wird ausgezeichnet für sein Projekt „Refugees@ETV“. Ziel des Projekts ist, Flüchtlingen ein neues sportliches Zuhause zu bieten und ihnen die Möglichkeit zu geben, in einem geschützten Raum mit neuen Freunden das Erlebte zu verarbeiten. Die Flüchtlinge werden in bestehende Sportgruppen integriert. Durch den Sport werden Sprachbarrieren überwunden. Ein koordiniertes Programm hilft nicht nur den Flüchtlingen, sondern auch den zahlreich Engagierten nach eigenen Interessen zu helfen und zu unterstützen. Innerhalb eines Jahres konnten 150 Flüchtlinge fest integriert werden. Eine große Mannschaft von Ehrenamtlichen kümmert sich um die Flüchtlinge, holt sie in den Einrichtungen ab und zeigt ihnen die Möglichkeiten im Verein.

Die Mitglieder der Hamburger Jury der „Sterne des Sports“ sind:

Dr. Jürgen Mantell, Hamburger Sportbund
Thomas Fromm, Hamburger Sportbund
Carsten Harms, Verein Hamburger Sportjournalisten
Rainer Grünberg, Hamburger Abendblatt
Matthias Steiner, NDR 90,3
Gunnar Sadewater, Handball Sportverein Hamburg
Karsten Voß, Vierländer Volksbank
Udo Drechsel, Genossenschaftsverband e.V.
Dr. Reiner Brüggestrat, Hamburger Volksbank

Der BC Hanseat (1. Platz) geht mit seinem „Großen Stern in Silber“ in das Rennen um den „Großen Stern des Sports“ in Gold, der seit 2004 jährlich in Berlin vergeben wird. Die Preisverleihung für die diesjährigen Gewinner nimmt Bundespräsident Joachim Gauck im Januar 2017 vor. Der Gewinner erhält ein Preisgeld von 10.000€.

Der Eimsbütteler Turnverband e.V. (3. Platz) wurde von der Jury außerdem für den im letzten Jahr erstmals vergebenen Publikumspreis nominiert. In einem  zweiwöchigen Online-Voting können Zuschauer des ARD-Fernsehens für ihren Verein stimmen.

Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.hamburger-sportbund.de. oder www.hamburger-volksbank.de. Die „Sterne des Sports“ sind eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) und der Volksbanken Raiffeisenbanken.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Dienstag, 04. Oktober 2016

  

Erster Saisonsieg für VT Hamburg

Am dritten Spieltag der erste Dreier für die Hamburgerinnen

Den ersehnten ersten Saisonsieg konnte das Volleyball-Team Hamburg am Sonntag bei den TV Gladbeck Giants feiern. Zwar konnte Trainer Slava Schmidt, durch den kurzfristigen Ausfall von Nina Braack auch diesmal nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, dafür feierte die in den ersten beiden Spielen fehlende Zuspielerin Maria Kirsten ihr Saisondebüt. 

Die Gäste aus Hamburg begannen druckvoll und konnten den ersten Durchgang klar mit 25:16 für sich entscheiden. Im zweiten Satz schenkten sich beide Teams nichts und es entwickelte sich ein wahrer Krimi, in dem die Hamburgerinnen das glücklichere Ende für sich hatten. Mit 26:24 ging auch dieser Satz zur 2:0 Führung an das Volleyball-Team Hamburg.

Der dritte Satz ging mit 25:20 an die Gastgeberinnen aus Gladbeck, wodurch sich die Hamburger Mannschaft aber nicht aus der Ruhe bringen ließ. Im vierten Satz waren die Gäste wieder das spielbestimmende Team und verwandelten den Matchball zum 25:20.

Zuspielerin Maria Kirsten: „Ich bin froh, dass ich wieder bei meinem Team bin. Für uns hat die Saison am dritten Spieltag nochmal neu begonnen und wir können auch mit den zwei Niederlagen noch immer oben mitspielen. Hinter unserer Mannschaft liegen schwierige Wochen mit einigen Rückschlägen. Aber das Spiel in Gladbeck hat gezeigt, dass wir eine Gewinner-Mentalität haben und uns immer zurückkämpfen. Natürlich passte im Spiel noch nicht alles, aber es war ein großer Schritt in die richtige Richtung und daran wollen wir nächste Woche im Heimspiel gegen Emlichheim anknüpfen“.

Auch für Trainer Slava Schmidt war das Spiel ein erster Anhaltspunkt, wozu sein Team in der Lage ist: „Mit Maria zeigt die Mannschaft ein ganz anderes, ihr wahres Gesicht. Natürlich müssen wir jetzt einiges Nachholen und uns im Training und in den Spielen die nötige Sicherheit holen. Aber man hat sofort gesehen, dass mit Maria eine ganz andere Dynamik und ein ganz anderer Zug im Spiel ist, als in den ersten beiden Spielen.“

Zur besten Spielerin auf Seiten der Hamburgerinnen wurde Lisa Schwarz gewählt. Mit dem 3:1 Erfolg hat das Volleyball-Team Hamburg nach dem dritten Saisonspiel nun 4 Punkte auf dem Konto und konnte den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herstellen.

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Montag, 03. Oktober 2016

  

ETV-Frauen: Erster Saisonsieg in der Ferne

Mit homogener Team-Leistung zum Erfolg

Mit drei Punkten im Gepäck kehrt die Eimsbütteler Reisegruppe aus Potsdam zurück. Trotz am Ende hektischer Anreise, brachten die Büttels von Beginn an eine homogene und geschlossene Leistung auf das Feld, die sie zum Ende des Spiels noch einmal deutlich steigern konnten, was letztlich mit dem ersten Auswärtssieg belohnt wurde.

Die beiden ersten Sätze verliefen nach dem gleichen Muster. Der Gast zunächst vorne, die angriffsstarken Potsdamerinnen können zur Satzmitte mit einer guten Aufschlagsserie die Führung erobern und in unerfreuliche Bereiche ausbauen, werden jedoch stante pede durch pressierendes Aufschlagsspiel gekontert. Zum Satzende gelingen den Gästen die wichtigen Punkte durch einen effektiven Diagonalwechsel (Satz 1) und durch gute Block-/Feldabwehr-Leistung (Satz 2).

Im dritten Satz warfen die Gastgeberinnen nicht nur ihre Angriffsstärke in die Waagschale, sondern präsentierten sich auch in Aufschlag, Annahme und vor allem in der Abwehr stark verbessert, so dass das Momentum zu ihren Gunsten kippte.

Der Start in Satz vier verhieß zunächst nichts Gutes. Potsdam weiterhin ‚on fire‘, was die Gäste bei 5:8 in die erste Auszeit drängt. Das hilft zumindest die Kampfgeister zu wecken, wirkt sich bis zum 6:12 aber kaum aus. Dann ist es Franziska Gabrielli vorbehalten mit einer starken Aufschlagseire, die Tür zum Spiel wieder ganz weit aufzumachen. Beide Teams bespielen sich in dieser Phase leidenschaftlich und mit hoher Intensität. Doch das Momentum liegt nun wieder auf Seiten der Gäste, denen es nun wieder gelingt, die langen Ballwechsel erfolgreich abzuschließen. Schlüssel zum Erfolg aber ist der in dieser Phase absolut stabile Rückschlag aus der Annahme. Am Ende gelingt Potsdam kein Punkt mehr bei eigenem Aufschlag. Anders die Büttels, die nach einem letzten Diagonalwechsel mit Julia Höftmann am Aufschlag Punkt um Punkt vorbereiten und einsammeln.

Am Ende steht ein verdienter Erfolg, den sich das gesamte Team mit einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem ersten Spieltag mehr als verdient hat.

In vierzehn Tagen folgt das zweite von vier Auswärtsspielen in Serie. Dann führt die Reise nach Warnemünde, wie Potsdam ein Aufsteiger in die Dritte Liga. Und wie Potsdam nach Aufstieg aus der Regionalliga ein ‚neues Gesicht‘ in der Dritten Liga.

SC Potsdam 2 – ETV 1:3 (21, 22, -15, 18)
MVP Potsdam Nele Trobisch
MVP ETV Steffi Dinnies

Für den ETV am Ball: Alex Schuda, Stefanie Dinnies, Simone Kühl, Karlotta Fuchs, Julia Höftmann, Franziska Gabrielli, Antonia Schümann, Claudia Förster, Svea Frobel, Jasmine Daneshi, Nele Boyer und Merlen Görlich

 

 

Deutschland - Grün-Weiß Eimsbüttel-News

 Montag, 03. Oktober 2016

  

GW Eimsbüttel: Maximum erreicht!

In unserem ersten Heimspiel gegen Schwerin lassen wir nichts anbrennen und entscheiden alle drei Sätze für uns! Besser kann eine Saison nicht starten.

Wer es heute nicht geschafft hat vorbei zu kommen: nächsten Sonntag gibt es die nächste Chance gegen Parchim. 14.00 Uhr, Halle Brehmweg. Wir freuen uns auf Euch.

GWE 1 - Schweriner SC 3 3:0 (11,18,15)

 

 

Hamburg - Fachausschuss Schulsport-News