Hamburger  Volleyball-News

Diese Seite dient der Berichterstattung zum Volleyball auf Hamburger Ebene, Ausführliche News zu überregionalen Ligen (Regional- und Bundesligen) finden sich im Newsletter, der für 24 Euro im Jahr hier abonniert werden kann.
Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden.

 

Juli  2017 - September 2017

 

   
22.08.2017 Internationale Top-Teams am Rothenbaum
18.08.2017 U19: Niemeyer/Ziemer sind Deutsche Meisterinnen!
18.08.2017 smart super cup: Freitag beginnt der achte Tourstopp
18.08.2017 Walddörfer SV: Kurzprofil des Trainers
17.08.2017 Volleyball Your Way bei den World Tour Finals
15.08.2017 Aufbau im Stadion Rothenbaum hat begonnen
14.08.2017 Hamburger DuoMixed: Braun/Braun sind Meister
13.08.2017 Hamburger Meister Frauen und Männer
12.08.2017 Hamburg: Ludwig/Walkenhorst erhalten Wildcard
12.08.2017 VfL Pinneberg: Tryouts am 16. und 17.08.
11.08.2017 Borger/Kozuch topgesetzt beim smart super cup
10.08.2017 Die ersten Teams für Hamburg stehen
08.08.2017 Hauch von Karibik mitten in der Stadt
07.08.2017 Hamburg darf auf Beach-WM 2019 hoffen
04.08.2017 Jana Köhler startet als Sportdirektorin Beach
02.08.2017 Walddörfer SV: Ballschule für unsere Kleinsten
30.07.2017 U15-DM Beach in Hamburg: Der Weg zu den Finals
29.07.2017 U15-Beach-DM: Der erste Turniertag
29.07.2017 VT Hamburg bereitet sich auf die Saison vor
27.07.2017 Beach-DM U15: Helfer und Attraktionen
26.07.2017 Beach-DM U15: Aufbau beginnt - Setzlisten veröffentlicht
26.07.2017 Lüneburg: Mit Roy Ching ist der Kader komplett
25.07.2017 Deutsche Vereinsmeisterschaften U15 in Hamburg
22.07.2017 Flacht: Ticket für Hamburg in der Tasche
22.07.2017 Neuer Trainer beim Walddörfer SV
21.07.2017 TSV Grafing: Hamburg, wir kommen
19.07.2017 Lüneburg: Weitere Verstärkung für die Annahme
16.07.2017 Lüneburg: Pörner verlängert um zwei Jahre
15.07.2017 Verstärkung für die SVG Lüneburg
11.07.2017 Borger/Kozuch trainieren erstmals in Hamburg
11.07.2017 VT Hamburg: Slava Schmidt hört auf
07.07.2017 SVG Lüneburg holt neuen Kanadier
04.07.2017 VT Hamburg erhält Lizenz für zweite Bundesliga
04.07.2017 HVbV-Mädchen beim Lehrgangswochenende
01.07.2017 Beach: Tolle Möglichkeit für alle Jugendlichen
   



 

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Dienstag, 22. August 2017

  www.comtent.de

Internationale Top-Teams am Rothenbaum

World Tour Finals Hamburg 2017 mit drei Nightsessions ab Mittwoch

Die Vorbereitungen für die Swatch Beach Volleyball FIVB World Tour Finals Hamburg 2017 presented by Vodafone gehen in die entscheidende Phase. Vom 22. bis 27. August wird im Stadion Rothenbaum die internationale Beach-Volleyballelite erwartet. Beim internationalen Saisonfinale werden die je 12 besten Frauen- und Männerteams der World Tour um ein Gesamtpreisgeld von 800.000 US$ spielen.

Bevor am Mittwoch, 23. August, die ersten Spiele der World Tour Finals ausgetragen werden, haben die insgesamt 24 Top-Teams bereits ab Montag, 21. August, die Möglichkeit, auf dem angrenzenden Gelände des Hochschulsports Hamburg am Turmweg zu trainieren. So werden sich sowohl die aktuellen Weltmeister Evandro/Loyola Stein (BRA) als auch Vizeweltmeister, Clemens Doppler/Alexander Horst (AUT), am Montag intensiv auf das bevorstehende Saisonfinale vorbereiten. Mit Agatha/Barbara (BRA) werden sich auch die Landsfrauen der Weltmeister mit den örtlichen und klimatischen Gegebenheiten in Hamburg vertraut machen.

Ab Dienstag, 22. August, steht neben den Trainingsmöglichkeiten am Turmweg auch der offizielle Trainingscourt direkt auf dem Eventgelände zur Verfügung. Nationalspieler Markus Böckermann (Hamburger SV), der bei den World Tour Finals verletzungsbedingt auf seinen Partner Lars Flüggen (Hamburger SV) verzichten muss, wird die Trainingsmöglichkeiten am Dienstagnachmittag nutzen, um sich mit Interimspartner Lorenz Schümann (FT Adler Kiel) einzuspielen. Am frühen Abend werden auch seine Nationalmannschaftskollegen Armin Dollinger und Jonathan Erdmann (Hamburger SV) auf dem Trainingsplatz am Rothenbaum aufschlagen, um sich bestmöglich auf das topbesetzte Turnier vorzubereiten. (red. Anmerkung: weitere Trainingszeiten folgen)

Von Mittwoch bis Freitag finden die Spiele der Swatch Beach Volleyball FIVB World Tour Finals Hamburg 2017 presented by Vodafone von 10 bis 16 Uhr zunächst auf dem Court 2 statt. Anschließend wird das Spielgeschehen von 16 bis 22 Uhr für die insgesamt drei Nightsessions in die RedBull Beach Arena verlagert. Alle Gruppenspiele der vier deutschen Teams, Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Hamburger SV), Chantal Laboureur/Julia Sude (MTV Stuttgart/VfB Friedrichshafen), Dollinger/Erdmann und Böckermann/Schümann, werden während dieser Nightsessions ausgetragen, sodass auch alle Berufstätigen nach der Arbeit noch in den Genuss hochklassigen Beach-Volleyballs mit deutscher Beteiligung kommen können. Der Eintritt zu allen Spielen der Swatch Beach Volleyball FIVB World Tour Finals Hamburg 2017 presented by Vodafone ist an allen Veranstaltungstagen frei.

Spielplan der World Tour Finals – der Eintritt ist frei!

Dienstag, 22.08.
Trainingstag für alle teilnehmenden Teams

Mittwoch, 23.08
10 Uhr - 16 Uhr Gruppenspiele der Frauen und Männer auf Court 2
16 Uhr - 22 Uhr Gruppenspiele der Frauen und Männer im Stadion

Donnerstag, 24.08
10 Uhr - 16 Uhr Gruppenspiele der Frauen und Männer auf Court 2
16 Uhr - 22 Uhr Gruppenspiele der Frauen und Männer im Stadion

Freitag, 25.08.
10 Uhr - 14 Uhr Achtelfinals der Frauen und Männer auf Court 2
14 Uhr Viertelfinals der Frauen im Stadion
18 Uhr Achtelfinals der Männer im Stadion
20 Uhr Halbfinals der Frauen im Stadion
22 Uhr Spielende

Samstag, 26.08.'
10 Uhr Viertelfinals der Männer im Stadion
12.30 Uhr Spiel um den 3. Platz der Frauen im Stadion
14 Uhr Finale der Frauen im Stadion
anschließend Siegerehrung
15.50 Uhr - 18 Uhr Viertelfinals der Männer

Sonntag, 27.08.
10 Uhr Halbfinals der Männer
13.30 Uhr Spiel um den 3. Platz der Männer im Stadion
15 Uhr Finale der Männer im Stadion
anschließend Siegerehrung

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Freitag, 18. August 2017

  

U19: Niemeyer/Ziemer sind Deutsche Meisterinnen!

Hannah Ziemer und Rieke Niemeyer gewinnen als erstes weibliches Hamburger Nachwuchsteam die Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften der U19. Ohne Satzverlust marschierten die jungen Damen, die für beach me e.V. starten, ins Finale am Strand von Schilksee.

Dabei schlugen sie im Achtelfinale ein weiteres Hamburger Team Nele Schmitt und Jasmin Jarecki (NTSV/ SCALA), im Viertelfinale ihre Angstgegner aus Bayern Brandstetter/Krippahl (SV Lohhof) sowie Greta Klein – Hitpaß und Svenja Müller (BW Dingden/TV Hörde).

Der Finalgegner kam aus Sachsen und zum Teil schon von der U17 2 Jahre zuvor bekannt. Gegen Camilla Weitzel und Maghan Barthel (Dresdner SC) spielten die Hamburgerinnen ein nahezu fehlerfreies Spiel. Viel Druck im Aufschlag und Rhythmusveränderungen mit kurzen Aufschlägen brachten die sächsischen Spielerinnen immer unter Druck. Bei 18:13 Führung im 2. Satz ging plötzlich der rote Faden verloren und die Sachsen holten sich Punkt für Punkt zum Ausgleich durch leicht vergebene Fehler. Beim ersten Satzball war ein Aufschlagfehler zum 20:20 ein dankbares Geschenk. Ein weiterer Satzball wurde durch eine starke Blocksicherung verteidigt und der erste Matchball beim 25:24 wurde durch Rieke Niemeyers Aufschlag vorbereitet und direkt verwandelt.

Es war an Spannung kaum zu überbieten und die Freude und das Strahlen über die Goldmedaille unbändig. Großartige Leistung und Belohnung für viel Training und harte Arbeit – Glückwunsch !!

Weitere Platzierungen
Jasmin Jarecki -- Nele Schmitt (SCALA – NTSV) 16. Platz
Svea Frobel – Mie Dickau (ETV – NTSV) 25. Platz        

Konrad Thole und Ole Schwarmann (beide ETV) erspielen sich Platz 5. Es war nur dieses eine schlechte Spiel dabei. Das Jungsteam Schwarmann – Thole verliert im Singleout im Viertelfinale  gegen die Thüringer Burggräf ---Werner (VC Gotha) und zeigt in zwei weiteren Platzierungsspielen, dass sie es fast immer deutlich besser spielen können.

Tom Wollesen – Jan Szymoniak (ETV) Platz 25

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Freitag, 18. August 2017

  www.smart-beach-tour.tv

smart super cup: Freitag beginnt der achte Tourstopp

In Hamburg werden die entscheidenden Punkte für die DM-Qualifikation vergeben

Hamburg. Beim letzten smart super cup der Saison 2017 werden die entscheidenden Punkte für die Deutsche Rangliste vergeben. Damit klärt sich am Hamburger Rothenbaum, welche Teams zu den jeweils 16 besten Frauen- und Männerteams gehören, die für die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften (31.8.-3.9.2017) zugelassen werden.

Rund um den 16. Platz geht es sowohl bei den Frauen und Männern eng zu. Während das Team Benedikt Doranth/Julius Höfer (BeachZeit), die in der bereinigten Liste aktuell den 15. Platz belegen, direkt im Hauptfeld des smart super cup Hamburg steht, müssen sich die drei Team dahinter erst durch die Qualifikation am Freitag spielen. Dazu zählen Benny Nibbrig/Daniel Wernitz (16., DJK TuSA 06 Düsseldorf), Yannic Beck/Tim Noack (17., TSV Grafing) und Manuel Harms/Mirko Schneider (18., TSV Georgii Allianz Stuttgart). Durch Doppelmeldungen von Teams, die aktuell noch bei den Europameisterschaften im lettischen Jurmala spielen, könnten noch ein bis zwei Teams in das Hauptfeld nachrücken und so einen Vorteil im Kampf um die Punkte haben.

Mit einer guten Leistung in Hamburg können Anna Behlen/Yanina Weiland (SV Lohhof) die DM-Qualifikation am Rothenbaum perfekt machen. Sie stehen aktuell auf dem 14. Platz, haben aber nur einen geringen Punktevorsprung vor den nachfolgenden Teams. Und das, obwohl sie, mit Ausnahme des Turniers in Duisburg, ausschließlich Top-Ten-Platzierungen in dieser Saison gesammelt haben. Dahinter gehen Anika Krebs/Lena Ottens (15., VCO Berlin/Hamburger SV) und Elena Kiesling/Leonie Klinke (17., TG Bad Soden/SV Beiertheim) im Hauptfeld an den Start. Über die Qualifikation versuchen Lisa Arnholdt/Leonie Welsch (16., TV Rottenburg) und Katharina Culav/Sarah Hoppe (18, Hamburger SV/VSV Grün Weiß 78 Erkner) noch den Sprung in die Top-16 zu schaffen.

Am Freitag, 18. August 2017 beginnt der smart super cup um 13.00 Uhr mit den Qualifikationsspielen der Frauen und Männer, deren Gewinner das Hauptfeld vervollständigen werden. Dieses wird dann zwischen jeweils 16 Teams am Samstag und Sonntag ausgetragen. Spielbeginn am Samstag ist um 9 Uhr, am Sonntag wird bereits ab 8.30 Uhr gepritscht und gebaggert. Das Finalspiel der Männer wird am Sonntag, 25. Juni um 14.00 Uhr ausgetragen. Im Anschluss daran, um 15.15 Uhr findet das Finale der Frauen statt. Die Titelverteidiger in Hamburg sind Bennet Poniewaz/Alexander Walkenhorst (USC Münster/DJK TuSA 06 Düsseldorf) bei den Herren und Teresa Mersmann/Isabel Schneider (DJK TuSA 06 Düsseldorf/Hamburger SV) bei den Frauen, die in dieser Saison alle vier mit neuen Partnern spielen.

Wer die Spiele der ranghöchsten nationalen Beach-Volleyballserie nicht live vor Ort besuchen kann, wird im Internet bestens versorgt. Egal ob Computer, Tablet oder Smartphone – der Livescore liefert jeden Punkt in Sekundenschnelle von allen vier Courts und im Livestream werden „Die Techniker-Arena“ und somit alle Spiele auf dem Center Court übertragen. Unter www.smart-beach-tour.tv sind Beach-Volleyballfans immer live dabei. Hier gibt es auch weitere Informationen zur smart beach tour, sämtliche Ergebnisse, Infos zu den Teams und vieles mehr.

Die Finalspiele der Frauen und Männer am Sonntag überträgt Sky live und in HD. Ab 14 Uhr berichten auf Sky Sport 1 HD Moderatorin Sara Niedrig, Olympiasieger Jonas Reckermann als Sky Experte sowie Kommentator Simon Südel vom smart super cup aus Hamburg. Das Männerfinale läuft außerdem im Free-TV auf Sky Sport News HD. Zusätzlich zu den Live-Übertragungen informiert der 24-Stunden-Sportnachrichtensender Sky Sport News HD, seit Dezember frei empfangbar für jedermann, alle Beach-Volleyball-Fans rund um die Uhr über das Geschehen auf und neben dem Platz.

Zeitplan – der Eintritt ist an allen Tagen und zu allen Spielen frei

Freitag, 18.08.2017
13.00 – 19.00 Uhr:        Qualifikationsspiele der Frauen & Männer

Samstag, 19.08.2017
09.00 – 19.45 Uhr:        Hauptfeldspiele der Frauen & Männer

Sonntag, 20.08.2017
ab 08.30 Uhr:               Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
ca. 14.00 Uhr:              Männer-Finale (Live auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport News HD)
ca. 15.15 Uhr:              Frauen-Finale (Live auf Sky Sport 1 HD)
                                   anschließend Siegerehrungen

Die Anfangszeiten der Finalspiele können sich aufgrund von Fernsehübertragungszeiten kurzfristig ändern.

Internet:         www.smart-beach-tour.tv
Facebook:       facebook.com/smartbeachtour.tv
Twitter:           @smart_beachtour / #skybeach

 

 

 

Deutschland - Walddörfer SV-News

 Freitag, 18. August 2017

  

Walddörfer SV: Kurzprofil des Trainers

Die 1. Damen der WSV-Volleyballsparte stellt hier in den nächsten Wochen alle Spielerinnen kurz in Bild und Text vor. Starten wollen wir aber mit der wichtigsten Person im Team: unserem Trainer Reiner Mucker.

Seit wann trainierst du die Damen des WSV und was gefällt dir an dieser Mannschaft?
Erst seit Juni 2017. Aber gefühlt bin ich schon mitten drin. Was mir gefällt? Ich muss eher überlegen, was mir nicht gefällt! Ein Team, in dem alle voll mitziehen, immer neugierig sind, aber die Portion Spaß nicht vergessen.

Was macht dich als Trainer aus? Hast du eine besondere Herangehensweise?
Ich bin im Vergleich zu vielen anderen ein ruhiger, ausgeglichener Trainer-Typ; kann aber bei Bedarf in angemessener Weise auch sehr fordernd sein. Das macht die Sache für Spieler/innen verlässlich.

Was machst du außerhalb von Volleyball in deiner Freizeit?
Da ich selber noch in 2 Teams spiele, brauche ich viel Faulenzen als Ausgleich. Aber für Motorradfahren, Musikhören und für die Freunde reicht die Zeit noch locker aus.

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Donnerstag, 17. August 2017

  

Volleyball Your Way bei den World Tour Finals

Spiel Volleyball bei den Beach Volleyball World Tour Finals am Rothenbaum!

Den Spitzensportlern etwas abgucken und dann auf dem Veranstaltungsgelände selbst am Ball aktiv werden. Kommt am Wochenende 25.-27. August 2017 zum Beachvolleyballstadion am Rothenbaum und lasst die Bälle fliegen! (Hallerstraße 91, 20149 Hamburg)

Der Volleyball Weltverband (FIVB) bildet mit seiner Kampagne Volleyball Your Way alle Spielarten des begeisternden Spiels ab und b ringt Könner und Anfänger zusammen. Der Hamburg Volleyball-Verband unterstützt die Aktion.

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Dienstag, 15. August 2017

  www.smart-beach-tour.tv

Aufbau im Stadion Rothenbaum hat begonnen

Zehn Tage Beach-Volleyball / Lotto King Karl live am Samstagnachmittag beim smart super cup Hamburg

Hamburg. Am Freitag beginnt mit der Qualifikation das achte Turnier der smart beach tour 2017. Nach den ersten Vorarbeiten in der vergangenen Woche begann am Montag der finale Aufbau für den smart super cup Hamburg am Stadion Rothenbaum. Im Anschluss an den nationalen Tourstopp startet hier am 23. August die internationale Beach-Volleyballelite bei den FIVB World Tour Finals.

In diesem Jahr werden 900 Tonnen Sand in feinster Beach-Volleyballqualität mit rund 25 LKW Ladungen benötigt, um das Tennisstadion am Rothenbaum in eine große Beach-Arena zu verwandeln. Außerdem werden zwei Nebencourts errichtet. Erstmalig wird der Tribünencourt auf der Seite Hansestraße genutzt und so entsteht eine zweite kleine Beach-Arena. Ein weiterer Court entsteht auf einem der Tennisplätze direkt daneben. Angeliefert wird der Sand vom Partner OAM Baustoffe GmbH mit Sitz in Großhansdorf aus einer Kiesgrube bei Marmsdorf. Außerdem wird auf einem Beach-Volleyballcourt auf dem benachbarten Sportgelände der Universität Hamburg gespielt.

Parallel dazu entsteht auf dem Eventgelände des Club an der Alster das „Beach-Village“ mit vielen Attraktionen und Mitmachangeboten für die Event-Besucher. Für das leibliche Wohl ist dann an den Gastronomieständen gesorgt. Der Eintritt ist zu allen Spielen an allen drei Turniertagen frei

Zwischen den Matches auf dem Center Court präsentiert Maxxis Reifen am Samstagnachmittag den Live-Aufritt von Lotto King Karl. Bei der Stadionhymne „Hamburg meine Perle“ wird er begleitet von seinem Gitarristen Jörn Heilbutt.

Am Freitag, 18. August 2017 beginnt der smart super cup um 13.00 Uhr mit den Qualifikationsspielen der Frauen und Männer, deren Gewinner das Hauptfeld vervollständigen werden. Dieses wird dann zwischen jeweils 16 Teams am Samstag und Sonntag ausgetragen. Spielbeginn am Samstag ist um 9 Uhr, am Sonntag wird bereits ab 8.30 Uhr gepritscht und gebaggert. Das Finalspiel der Männer wird am Sonntag, 25. Juni um 14.00 Uhr ausgetragen. Im Anschluss daran, um 15.15 Uhr findet das Finale der Frauen statt. Die Titelverteidiger in Hamburg sind Bennet Poniewaz/Alexander Walkenhorst (USC Münster/DJK TuSA 06 Düsseldorf) bei den Herren und Teresa Mersmann/Isabel Schneider (DJK TuSA 06 Düsseldorf/Hamburger SV) bei den Frauen, die in dieser Saison alle vier mit neuen Partnern spielen.

Wer die Spiele der ranghöchsten nationalen Beach-Volleyballserie nicht live vor Ort besuchen kann, wird im Internet bestens versorgt. Egal ob Computer, Tablet oder Smartphone – der Livescore liefert jeden Punkt in Sekundenschnelle von allen vier Courts und im Livestream werden „Die Techniker-Arena“ und somit alle Spiele auf dem Center Court übertragen. Unter www.smart-beach-tour.tv sind Beach-Volleyballfans immer live dabei. Hier gibt es auch weitere Informationen zur smart beach tour, sämtliche Ergebnisse, Infos zu den Teams und vieles mehr.

Die Finalspiele der Frauen und Männer am Sonntag überträgt Sky live und in HD. Ab 14 Uhr berichten auf Sky Sport 1 HD Moderatorin Sara Niedrig, Olympiasieger Jonas Reckermann als Sky Experte sowie Kommentator Simon Südel vom smart super cup aus Hamburg. Das Männerfinale läuft außerdem im Free-TV auf Sky Sport News HD. Zusätzlich zu den Live-Übertragungen informiert der 24-Stunden-Sportnachrichtensender Sky Sport News HD, seit Dezember frei empfangbar für jedermann, alle Beach-Volleyball-Fans rund um die Uhr über das Geschehen auf und neben dem Platz.

Zeitplan – der Eintritt ist an allen Tagen und zu allen Spielen frei

Freitag, 18.08.2017
13.00 – 19.00 Uhr:        Qualifikationsspiele der Frauen & Männer

Samstag, 19.08.2017
09.00 – 19.45 Uhr:        Hauptfeldspiele der Frauen & Männer

Sonntag, 20.08.2017
ab 08.30 Uhr:               Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
ca. 14.00 Uhr:              Männer-Finale (Live auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport News HD)
ca. 15.15 Uhr:              Frauen-Finale (Live auf Sky Sport 1 HD)
                                   anschließend Siegerehrungen

Die Anfangszeiten der Finalspiele können sich aufgrund von Fernsehübertragungszeiten kurzfristig ändern.

Internet:         www.smart-beach-tour.tv
Facebook:       facebook.com/smartbeachtour.tv
Twitter:           @smart_beachtour / #skybeach

 

 

Hamburg - Oststeinbeker SV/Smash Online-News

 Montag, 14. August 2017

  

Hamburger DuoMixed: Braun/Braun sind Meister

Bei den vom Oststeinbeker SV ausgerichteten Hamburger DuoMixed-Meisterschaften konnte sich nicht nur die Sonne, sondern auch das Ehepaar Ania und Tim Braun durchsetzen, die für die VG WiWa antraten! Nach 2014 ist dies ihr zweiter gemeinsamer Meistertitel. Herzlichen Glückwunsch!

Platz zwei ging an Kerrin Brüggemann und Sebastian Jepsen (Oststeinbeker SV/Grün-Weiß Eimsbüttel), Platz drei an Annalen Brandt und Mattes Kröger (BC Cuxhaven/Oststeinbeker SV).

Wir haben es sehr genossen die Meisterschaften auszurichten. Ihr auch? Schreibt uns gerne ein Feedback, so dass wir das nächstes Mal davon profitieren können.

Smash-Anmerkung: Man soll halt nicht zu früh am Morgen rechnen und kluge Anmerkungen schreiben. So hoffe ich, dass meine ergänzenden Informationen diesmal alle korrekt sind. Immerhin habe ich schon mal dem Grün-Weißen Verein Eimsbüttel zugeordnet und nicht Hamburg … Und ich korrigiere auch gerne, dass Tim Braun nicht nur vier, sondern sechs Mal Hamburger Meister der Männer geworden ist.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Sonntag, 13. August 2017

  

Hamburger Meister Frauen und Männer

Bei den Hamburger Meisterschaften im Beach-Volleyball wurden am Samstag die Titelträger bei den Frauen und bei den Männern ermittelt. Auf der Anlage Meessen 32 des Oststeinbeker SV konnte bei den Frauen Kerrin Brüggemann ihren dritten Meistertitel feiern, diesmal mit Merle Rotzoll aus Itzehoe. Matthias Ahlf und Mirko Suhren siegten bei den Männern nach 2013 und 2014 zum dritten Mal. Matthias Ahlf war 2007 mit Sebastian Winter schon einmal erfolgreich und zog mit vier Meistertiteln gleich mit Tim Braun. Erfolgreichster Hamburger Beacher, was die Meistertitel angeht, ist jedoch nun Mirko Suhren: er kann fünf Titel verbuchen, siegte dreimal mit Ahlf sowie 2011 und 2012 jeweils mit Matthias Steffens!

Hier die jeweils ersten Drei:

Männer
1. Matthias Ahlf/Mirko Suhren (VC Norderstedt/Eimsbütteler TV)
2. Marian Heldt/Jonas Wolff (Niendorfer TSV/Kieler MTV)
3. Thorben Green/Tobias Lorenz (VG WiWa)

Frauen
1. Kerrin Brüggemann/Merle Rotzoll (Oststeinbeker SV/SC Itzehoe)
2. Anne Dettmar/Ann-Kristin Hadamczik (Grün-Weiß Hamburg)
3. Katja-Marleen Bichel/Birthe Wulf (Eimsbütteler TV/MTV Heide)

Am Sonntag geht es in Oststeinbek ab 19 Uhr weiter mit der Hamburger DuoMixed-Meisterschaft. Der Eintritt ist frei.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 12. August 2017

  

Hamburg: Ludwig/Walkenhorst erhalten Wildcard

Mit der Vergabe der Wildcards für die Swatch Beach Volleyball FIVB World Tour Finals Hamburg 2017 presented by Vodafone stehen die 24 Teams fest, die vom 22. bis zum 27. August um die Titel sowie um 800.000 US$ Preisgeld am Hamburger Rothenbaum spielen. Pro Nation und Geschlecht sind maximal zwei Teams bei den World Tour Finals startberechtigt. Neben den frisch gebackenen Weltmeisterinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst konnten sich mit Markus Böckermann/Lorenz Schümann und Armin Dollinger/Jonathan Erdmann drei DVV-Duos über eine Wildcard freuen.

Wildcards Frauen: Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (GER), Lauren Fendrick/April Ross (USA), Heather Bansley/Brandie Wilkerson und Nina Beschart/Tanja Hüberli (SUI).
Wildcards Männer: Markus Böckermann/Lorenz Schümann (GER), Armin Dollinger/Jonathan Erdmann (GER), Theodore Brunner/Casey Patterson (USA) und Ben Saxton/Chaim Schalk (CAN).

Ludwig/Walkenhorst können Titel verteidigen

Die Weltmeister und Olympiasieger Ludwig/Walkenhporst haben eine Wildcard für die Swatch Beach Volleyball FIVB World Tour Finals Hamburg 2017 presented by Vodafone erhalten. Durch die verletzungsbedingten Ausfälle bis kurz vor den Weltmeisterschaften konnten die Hamburgerinnen nicht genügend Punte für die Weltrangliste sammeln bzw. verteidigen, um automatisch für die World Tour Finals qualifiziert zu sein. Damit können Ludwig/Walkenhorst auf Kurs Titelverteidigung gehen, nachdem sie im vergangenen Jahr die World Tour Finals in Toronto (CAN) gewonnen hatten und damit eine wahrhaft goldene Saison abschlossen.

Mit Lauren Fendrick/April Ross haben auch die Vize-Weltmeisterinnen ihren Startplatz über eine Wildcard sicher. Die weiteren Wildcards bei den Frauen gehen an die WM-Fünften Heather Bansley/Brandie Wilkerson (CAN) und die WM-Neunten Nina Beschart/Tanja Hüberli (SUI).

Schümann ersetzt operierten Flüggen

Bei den Männern gehen gleich zwei Wildcards an die deutschen Nationalteams. Zum einen an Armin Dollinger/Jonathan Erdmann und zum anderen an Markus Böckermann, der nach der Meniskus-Operation seines Partners Lars Flüggen die World Tour Finals zusammen mit Lorenz Schümann spielt. Zwei weitere Wildcards gehen an die nordamerikanischen Teams Ben Saxton/Chaim Schalk (CAN) und Theodore Brunner/Casey Patterson (USA).

Die Matches bei den World Tour Finals starten am Mittwoch, 23. August mit der Gruppenphase. Die jeweils zwölf besten Teams der Welt bei den Frauen und Männern spielen in vier Dreier-Gruppen. Die Grupppenersten ziehen direkt in die Viertelfinals ein. Die zweit- und drittplatzierten spielen im Achtelfinale gegeneinander.

Die Gruppeneinteilung erfolgt gemäß den FIVB-Setzlistenpunkten am Tag der Turniereinschreibung (Di., 22.08.2017). So können die Ergebnisse der Europameisterschaften (Jurmala/LAT, 16.-20.08.) noch Einfluss auf die Setzungen haben. Die deutschen Teams können nicht in die gleichen Gruppen gesetzt werden.

Der Eintritt ist an allen Tagen FREI

Alle Informationen rund um die Swatch Beach Volleyball FIVB World Tour Finals presented by Vodafone in Hamburg gibt es im Internet unter https://de.swatchmajorseries.com/. Hier finden die Beach-Volleyballfans auch den Livescore und den Livestream von allen Spielen.

Spielplan der World Tour Finals - der Eintritt ist frei!

Mittwoch, 23.08.
10 Uhr - 16 Uhr Gruppenspiele der Frauen und Männer auf Court 2
16 Uhr - 22 Uhr Gruppenspiele der Frauen und Männer im Stadion

Donnerstag, 24.08.
10 Uhr - 16 Uhr Gruppenspiele der Frauen und Männer auf Court 2
16 Uhr - 22 Uhr Gruppenspiele der Frauen und Männer im Stadion

Freitag, 25.08.
10 Uhr - 14 Uhr Achtelfinals der Frauen und Männer auf Court 2
14 Uhr Viertelfinals der Frauen im Stadion
18 Uhr Achtelfinals der Männer im Stadion
20 Uhr Halbfinals der Frauen im Stadion
22 Uhr Spielende

Samstag, 26.08.
10 Uhr Viertelfinals der Männer im Stadion
12.30 Uhr Spiel um den 3. Platz der Frauen im Stadion
14 Uhr Finale der Frauen im Stadion
anschließend Siegerehrung
15.50 Uhr - 18 Uhr Viertelfinals der Männer

Sonntag, 27.08.
10 Uhr Halbfinals der Männer
13.30 Uhr Spiel um den 3. Platz der Männer im Stadion
15 Uhr Finale der Männer im Stadion
anschließend Siegerehrung

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Samstag, 12. August 2017

  

VfL Pinneberg: Tryouts am 16. und 17.08.

Oh wie schön ist Pinneberg! Naja, dazu mag jeder Hamburger eine andere Meinung haben, aber im Hamburger Volleyball Verband ist es längst unstrittig: Pinnack ist zumindest das erfolgreichste Hvbv Männer Team der letzten Jahre. Wir haben in der Dritten Liga immer oben mitgespielt und konnten im letzten Jahr mit der Relegation zur 2. Bundesliga einen weiteren Schritt machen. Dass es nicht geklappt hat, ist zunächst nebensächlich, wir konnten aber den Verein und die Stadt auf unser langfristiges Ziel aufmerksam machen und einige Befürworter gewinnen.

Nun wollen wir das Ganze diese Saison erneut angehen und dafür benötigen wir schlagkräftige Unterstützung.

 Wenn du also die Ambitionen hast, dass du mehr willst und sogar dafür bereit bist über deinen Schatten in die geliebte Kreisstadt zu springen, dann bist du herzlich willkommen an einem unserer Probetrainings teilzunehmen! Wir können auf allen Angriffspositionen Verstärkung gebrauchen, nur Liberos und Zuspieler sammeln sich bei uns bereits zu Hauf...

 Unsere Spieler wohnen in Hamburg verteilt, so dass sich bestimmt für jeden irgendeine Fahrgemeinschaft ergeben könnte.

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Freitag, 11. August 2017

  www.smart-beach-tour.tv

Borger/Kozuch topgesetzt beim smart super cup

Tourstopp als Auftakt zur Beach-Volleyballwoche im Tennisstadion Rothenbaum

Hamburg. Im zweiten Jahr in Folge wird aus dem Tennisstadion Rothenbaum eine riesige Beach-Volleyballarena, wenn dort der smart super cup ausgetragen wird. Mit Beginn des letzten Turniers der nationalen Serie vor den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften 2017 (31. August bis 03. September) steht Hamburg zehn Tage lang ganz im Zeichen der olympischen Sportart. Im Anschluss an das Turnier vom 18. bis 20. August finden ebenfalls im Tennisstadion die FIVB World Tour Finals statt (22. bis 27. August). Somit trifft sich nach der nationalen auch die internationale Elite in Hamburg und bietet den Fans Beach-Volleyball auf Spitzenniveau.

Die Hamburgerin Margareta Kozuch führt mit ihrer Partnerin Karla Borger (beide TuS Haltern am See) die Meldeliste des smart beach cup Hamburg an. Das zu dieser Saison neuformierte Team legt nach den Weltmeisterschaften (17. Platz) ihren sportlichen Fokus auf den smart super cup Hamburg und auf die nationalen Titelkämpfe. Ob das Nationalteam Victoria Bieneck/Isabel Schneider (Hamburger SV) in Hamburg starten kann, hängt von deren sportlichen Erfolg bei den Europameisterschaften in Jurmala (LAT, 16.-20.08.) ab. Fest steht hingegen die Teilnahme der Siegerinnen der smart beach tour Stopps in Nürnberg und Kühlungsborn, Kim Behrens/Anni Schumacher (USC Münster/Dresdner SSV), sowie der Dresden-Gewinnerinnen, Sandra Ittlinger/Teresa Mersmann (DJK TuSA 06 Düsseldorf).

Durch Verletzungen und die Teilnahme an den Europameisterschaften wird die Meldeliste der Männerkonkurrenz für das mit 40.000 Euro dotierte Turnier am Rothenbaum bis kurz vor dem Beginn noch einige Änderungen erfahren. Während sich Lars Flüggen diese Woche einer Meniskus-Operation unterziehen muss, startet sein Teampartner Markus Böckermann (beide Hamburger SV) in Jurmala zunächst mit Yannick Harms (#Rotes Rudel TC Hameln). Alexander Walkenhorst, der weiterhin auf seinen verletzten Partner Sven Winter (beide DJK TuSA 06 Düsseldorf) verzichten muss, reist mit Sebastian Fuchs (Berliner VV) nach Lettland, hat aber auch das Turnier in Hamburg fest im Blick. Dies gilt ebenso für das Hamburger Nachwuchsteam Lorenz Schümann/Julius Thole (FT Adler Kiel/ETV Hamburg).

Fest in Hamburg dabei sind die Abwehrspezialisten Paul Becker/Jonas Schröder (Team Lotto Rheinland-Pfalz), die sich Ende Juli in St. Peter-Ording nach drei Podiumsplätzen zuvor mit dem ersten Turniersieg der Saison belohnt haben. Nach längerer Verletzungspause will auch Nils Ehlers wieder mit seinem Partner Max Betzien (beide Hamburger SV) angreifen. Ehlers ist damit noch gerade rechtzeitig fit geworden, um das vierte gemeinsame Turnier zu spielen und damit eine der Qualifikationskriterien für die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften zu erfüllen. Je ein Platz in den Hauptfeldern ist aktuell reserviert für internationale Wildcards, die bis zur kommenden Woche vergeben werden sollen.

In diesem Jahr findet der Tourstopp erstmals im August und somit zum Ende der größten nationalen Beach-Volleyballserie Europas statt. Das bedeutet, dass das Turnier für die Teams eine der letzten Chancen darstellt, wichtige Ranglistenpunkte für die Qualifikation zu den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand zu erspielen.

Am Freitag, 18. August 2017 beginnt der smart super cup um 13.00 Uhr mit den Qualifikationsspielen der Frauen und Männer, deren Gewinner das Hauptfeld vervollständigen werden. Dieses wird dann zwischen jeweils 16 Teams am Samstag und Sonntag ausgetragen. Spielbeginn am Samstag ist um 9 Uhr, am Sonntag wird bereits ab 8.30 Uhr gepritscht und gebaggert. Das Finalspiel der Männer wird am Sonntag, 25. Juni um 14.00 Uhr ausgetragen. Im Anschluss daran, um 15.15 Uhr findet das Finale der Frauen statt. Die Titelverteidiger in Hamburg sind Bennet Poniewaz/Alexander Walkenhorst (USC Münster/DJK TuSA 06 Düsseldorf) bei den Herren und Teresa Mersmann/Isabel Schneider (DJK TuSA 06 Düsseldorf/Hamburger SV) bei den Frauen, die in dieser Saison alle vier mit neuen Partnern an den Start gehen.

Neben dem Center Court im Herzen des Tennisstadions mit Platz für 4.000 Zuschauer werden drei weitere Courts sowie das sogenannte Beach-Village errichtet. Hier finden die Zuschauer neben Gastronomie- und Sponsorenständen zahlreiche Mitmachaktionen für Groß und Klein, die das Beach-Volleyballerlebnis abrunden. Der Eintritt ist zu allen Spielen an allen drei Turniertagen frei.

Wer die Spiele der ranghöchsten nationalen Beach-Volleyballserie nicht live vor Ort besuchen kann, wird im Internet bestens versorgt. Egal ob Computer, Tablet oder Smartphone – der Livescore liefert jeden Punkt in Sekundenschnelle von allen vier Courts und im Livestream werden „Die Techniker-Arena“ und somit alle Spiele auf dem Center Court übertragen. Unter www.smart-beach-tour.tv sind Beach-Volleyballfans immer live dabei. Hier gibt es auch weitere Informationen zur smart beach tour, sämtliche Ergebnisse, Infos zu den Teams und vieles mehr.

Die Finalspiele der Frauen und Männer am Sonntag überträgt Sky live und in HD. Ab 14 Uhr berichten auf Sky Sport 1 HD Moderatorin Sara Niedrig, Olympiasieger Jonas Reckermann als Sky Experte sowie Kommentator Simon Südel vom smart super cup aus Kühlungsborn. Das Männerfinale läuft außerdem im Free-TV auf Sky Sport News HD. Zusätzlich zu den Live-Übertragungen informiert der 24-Stunden-Sportnachrichtensender Sky Sport News HD, seit Dezember frei empfangbar für jedermann, alle Beach-Volleyball-Fans rund um die Uhr über das Geschehen auf und neben dem Platz.

Zeitplan – der Eintritt ist an allen Tagen und zu allen Spielen frei

Freitag, 18.08.2017
13.00 – 19.00 Uhr:        Qualifikationsspiele der Frauen & Männer

Samstag, 19.08.2017
09.00 – 19.45 Uhr:        Hauptfeldspiele der Frauen & Männer

Sonntag, 20.08.2017
ab 08.30 Uhr:   Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
ca. 14.00 Uhr: Männer-Finale (Live auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport News HD)
ca. 15.15 Uhr: Frauen-Finale (Live auf Sky Sport 1 HD)
anschließend Siegerehrungen

Die Anfangszeiten der Finalspiele können sich aufgrund von Fernsehübertragungszeiten kurzfristig ändern.

Internet:         www.smart-beach-tour.tv
Facebook:       facebook.com/smartbeachtour.tv
Twitter:           @smart_beachtour / #skybeach

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Donnerstag, 10. August 2017

  www.beach-volleyball.de

Die ersten Teams für Hamburg stehen

Die ersten 16 Teams für das Finale der FIVB World Tour 2017 in Hamburg stehen fest. Bei den Damen hat in Laboureur/Sude nur ein Duo die direkte Qualifikation über die Weltrangliste geschafft. Die Weltmeisterinnen Ludwig/Walkenhorst werden trotzdem dabei sein.

 

 

Hamburg - Hamburger Wochenblatt

 Dienstag, 08. August 2017

  www.hamburger-wochenblatt.de

Hauch von Karibik mitten in der Stadt

Geheimtipp der Woche: Geheimtipp der Woche: Beach Hamburg in Dulsberg

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Montag, 07. August 2017

  www.beach-volleyball.de

Hamburg darf auf Beach-WM 2019 hoffen

Wenn schon eine Stunde vor Spielbeginn die Eingangstore wegen Überfüllung schließen: Warum die Beach-Volleyball-Weltmeisterschaft in Wien so ein großer Erfolg ist. Und Hamburg 2019 eine WM bekommen könnte.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 04. August 2017

  

Jana Köhler startet als Sportdirektorin Beach

Am 1. August hat Jana Köhler offiziell ihr Amt als Sportdirektoren Beach-Volleyball im DVV angetreten. Am 3. August reiste sie erneut zur Beach-WM in Wien an und gab in einer Presserunde erste Einblicke, in ihre neue Arbeitswelt.

Köhler war selber eine erstklassige Beach-Volleyballerin und feierte mit dem DM-Titel 2010 und dem fünften Platz bei der WM in Rom 2011 ihre die größten Erfolge. An ihrer Seite damals: Julia Sude, die sich in Wien mit Chantal Laboureur anschickt, ganz vorne anzugreifen. Die 31-jährige Köhler will nun in ihrer neuen Aufgabe helfen, dass die vorderen Plätze auch in der weiteren Zukunft nicht die Ausnahme, sondern die Regel werden: „Wir wollen mittelfristig einen sportlichen Plan mit den Bundestrainern, Athleten und Trainern aufstellen und langfristig Strukturen aufbauen, die unsere Nachwuchs-Athleten in die Spitze transportieren.“

Kurzfristig möchte Köhler, die ab sofort die Leitung und Führung des Leistungssports Beach-Volleyball innehat, „eine verbindliche und transparente Kommunikation mit allen Beteiligten führen“, so Köhler. Köhler hat in Absprache mit dem DVV zunächst einen Zweijahresvertrag geschlossen und wird in einer halben Stelle auch weiterhin Lehrerin an der Eliteschule des Sports in Hamburg (Fächer Mathematik und Biologie) sein. „Ich wollte nicht komplett aus der Schule raus, da ich auch erst seit kurzer Zeit Lehrer bin, nehme aber auch gerne diese Herausforderung an.“

Erste WM-Zwischenbilanz

In einer ersten WM-Zwischenbilanz meinte Köhler: „Ich freue mich für Chantal und Julia, dass sie im Viertelfinale stehen. Mal gucken, wie weit es noch gehen kann. Laura und Kira haben im Hinblick auf die nicht optimale Vorbereitung auf die WM sich bislang sehr gut geschlagen. Lars und Markus hatten sicherlich eine andere Erwartungshaltung, leider konnten sie das Niveau vom Turniersieg in Olsztyn nicht ganz halten, dann kam leider die Knieverletzung noch dazu. Für Victoria/Isabel und Nadja/Julia gilt: Alle sahen enttäuscht aus, das ist bei einem Ausscheiden bei so einem großen Turnier so, wobei sich vor allem Victoria und Isabel sicherlich noch mehr ärgern. Nadja und Julia haben ein sehr gutes Spiel gegen Laura und Kira gezeigt, gleiches gilt für Karla und Margareta, die in dem Spiel auf Augenhöhe waren. Ich hoffe, dass wir im Halbfinale zu sehen sind!“

 

 

Hamburg - Walddörfer SV-News

 Mittwoch, 02. August 2017

  

Walddörfer SV: Ballschule für unsere Kleinsten

Nach den Sommerferien starten wir mit unserer neuen Gruppe, den Volleyball Minis (5-8 Jahre). Trainiert werden die Kids von unserem erfahrensten aller Trainer, Elter Akay, der schon seit knapp 4 Jahrzehten die Ballschule im Walddörfer SV betreut. So ergibt es sich, dass heute die Eltern unserer Volleyballkids ebenfalls früher bei Elter das Volleyballspielen erlernt haben.

Die Ballschule hat sich zum Ziel gesetzt die Kids langsam und spielerisch an verschiedene Arten von Bällen zu gewöhnen und geht besonders auf Rückschlagsportarten ein.

Die Gruppe hat bereits 12 Interessenten auf der Liste und kann daher direkt nach den Ferien durchstarten. Wer noch Lust hat an der Ballschule von Elter teilzunehmen, der kann sich gerne über volleyball@walddoerfer-sv.de einen Platz sichern. Alternativ könnt ihr auch einfach beim ersten "Training" am 06.09.2017 um 16:30 Uhr im Saseler Weg 30 vorbeikommen, sofern die Gruppe dann nicht schon voll ist.

 

 

Deutschland - HTBU-News

 Sonntag, 30. Juli 2017

  

U15-DM Beach in Hamburg: Der Weg zu den Finals

Die Deutsche Beach-Volleyball-Vereinsmeisterschaft der U15 biegt auf die Zielgerade ein und blickt auf eine tolle Fahrt zurück: am Samstag waren viele Spiele sehr eng und wurden erst im Tie-Break entschieden.

Ungeschlagen als Gruppensieger gingen bei den Mädchen der FTSV Straubing, der SV Bad Laer, VCO Rhein-Neckar 1 sowie der TB ASV Regenstauf. In der Zwischenrunde zwischen Zweit- und Drittplatzierten qualifizierten sich der SC Potsdam, die VG WiWa Hamburg, der SC Eintracht Berlin und der SV Kirchzarten jeweils mit 4:0 Sätzen für das Viertelfinale.

Im Viertelfinale gelangen dem FTSV Straubing gegen SV Hinterzarten, dem SV Bad Laer gegen SC Eintracht Berlin, dem SC Potsdam gegen TB ASV Regenstrauf auch jeweils in vier Sätzen der Einzug ins Halbfinale. Einen Krimi, der im Tie-Break entschieden werden musste, lieferten sich der VCO Rhein-Neckar 1 und die VG WiWa Hamburg. Letztendlich siegten die Hamburgerinnen mit 22:20, 21:14, 11:15, 17:19 und 16:14.

Im Halbfinale treffen der FTSV Straubing auf den SV Bad Laer und die VG WiWa Hamburg auf den SC Potsdam.

Bei den Jungen setzten sich ASV Dachau, VCO Rhein-Neckar, VV Humann Essen und der TV Rottenburg 1 in ihren Gruppenspielen jeweils in vier Sätzen durch. Der Schweriner SC konnte zwar auch beide Gruppenspiele für sich entscheiden, musste aber sowohl gegen den Oldenburger TB als auch gegen die L.E. Volleys in den Tie-Break. Auch der Kieler TV gewann zwar in vier Sätzen gegen TV Rottenburg 2, konnte sich aber erst im Tie-Break gegen  HT Barmbeck-Uhlenhorst durchsetzen. Anschließend musste sich die HT Barmbeck-Uhlenhorst auch dem SC Potsdam im Tie-Break beugen, ein äußerst unglücklicher Turnierverlauf für das Gastgeber-Team.

Im Viertelfinale spielten die Gruppensieger in zwei Dreiergruppen gegeneinander. Hier siegte der ASV Dachau vor VV Humann Essen und dem Kieler TV sowie der TV Rottenburg 1 vor VCO Rhein-Neckar und dem Schweriner SC, der gegen den VCO im Tie-Break verlor und auch gegen Rottenburg im vierten Satz mit 13:15 nur knapp den Tie-Break verpasste.

In den Halbfinalspielen treffen am Sonntag ab 9 Uhr der ASV Dachau auf den VCO Rhein-Neckar und TV Rottenburg 1 auf VV Humann Essen.

Die Finalspiele der Jungen und Mädchen finden ab 14 Uhr statt. Zur anschließenden Siegerehrung werden Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank und der Präsident des Hamburger Sportbundes Jürgen Mantell erwartet.

Auf der Website unter http://dbvvmu15.de finden sich alle Ergebnisse und der Live-Stream für Sonntag. Hier der Sendeplan:

Jungen
09.00 Uhr TuS Eintracht Wiesbaden - FT Freiburg 1844 (um Platz 17)
10.40 Uhr TV Herxheim - L.E. Volleys (um Platz 15)
12.20 Uhr SC Potsdam - TSV Grafing (um Platz 7)
14.00 Uhr Finale

Mädchen
09.00 Uhr VCO Rhein-Neckar 2 - TSV Flacht (um Platz 13)
10.40 Uhr FTSV Straubing - SV Bad Laer (Halbfinale)
12.20 Uhr TV Niederstetten - L.E. Volleys (um PLatz 9)
14.00 Uhr Finale

 

 

Deutschland - HTBU-News

 Samstag, 29. Juli 2017

  

U15-Beach-DM: Der erste Turniertag

Pünktlich um 9 Uhr begannen die ersten Spiele der deutschen U15-Vereinsmeisterschaft. Meist zeigten die favorisierten Teams in ihren ersten Gruppenspielen, warum sie zu Recht Landesmeister geworden sind.

Aus heimatlicher Sicht ist das Abschneiden der VG WiWa auf ihrer allerersten DM beachtlich. Für die HTBU-Boys ist es schade, dass sie im Tie-Break um den Gruppensieg nicht erfolgreich sein konnten. Eine einstellige Platzierung ist aber weiterhin möglich. Das werden spannende Spiele am Samstag.

Das Wetter war fast durchgehend sonnig heiß, nur gegen Mittag gab es einmal einen kräftigen Guss. Das hat aber der guten Laune von Aktiven und Zuschauern keinen Abbruch getan. Auch der BeachBoulevard passt sich trotz der paar Meter Abstand zu den Spielfeldern harmonisch ins Geschehen ein. Es steht ausreichend Platz für alle zur Verfügung, ob man nun Spiele sehen will oder etwas essen oder einfach nur sitzen und miteinander reden will.

Schon die Eröffnung am Donnerstagabend verlief in freundlich-fröhlicher Atmosphäre. Sportamtsleiterin Dr. Lydia Kleist betonte, dass Hamburg - als Zentrum des deutschen Beachvolleyballs - auch auf Nachwuchsleistungssport setzt und sich freut, dass die Deutsche Meisterschaft im Stadtpark ausgetragen wird.

Der Präsident des Hamburger Sportbunds Dr. Jürgen Mantell betonte den Stellenwert des Leistungssports und wünschte sich, dass einige der Aktiven nicht nur an diesem Wochenende erfolgreich sind, sondern auch bei kommenden Europa- und Weltmeisterschaften - der Hamburger Beachvolleyballer Julius Thole sei ein gutes Beispiel.

Alle Ergebnisse und die Gruppenplatzierungen finden sich auf der DM-Website unter http://dbvvmu15.de. Am Samstag gehen die Spiele weiter. Über den ebenfalls auf der Website zu findenden Stream kann man viele Partien live miterleben. Hier der Sendeplan für Samstag:

Jungen
09.00 Uhr Schweriner SC – TV Rottenburg1
10.40 Uhr Oldenburger TB – SCC Berlin
12.20 Uhr SC Potsdam – HT Barmbeck-Uhlenhorst
14.00 Uhr L.E. Volleys – FT Freiburg1
15.40 Uhr Kieler TV – VV Humann Essen
17.20 Uhr TV Rottenburg3 – TuS Eintracht Wiesbaden

Mädchen
09.00 Uhr SV Bad Laer – WiWa Hamburg
10.40 Uhr L.E. Volleys – VCO Rhein-Neckar2
12.20 Uhr SC Potsdam – 3. Gruppe C (Achtelfinale)
14.00 Uhr VCO Rhein-Neckar – SC Eintracht Berlin (Achtelfinale)
15.40 Uhr FTSV Straubing -Gewinner Gruppe H (Viertelfinale)
17.20 Uhr Gewinner Gruppe D – Gewinner Gruppe E (Viertelfinale)

Hier die Ergebnisse der Hamburger Teams:
(Gespielt werden zwei Partien 2 gegen 2 je einen Satz, danach zwei Sätze 4 gegen 4.)

Mädchen
WiWa Hamburg - VCO Rhein-Neckar 2 2:0 (21:10, 21:4, 15:5, 5:15)
L.E. Volleys – WiWa Hamburg   0:2 (6:21, 11:21, 3:15, 4:15)
SC Eintracht Berlin – HTBU       2:0 (21:7, 21:5, 15:3, 15:3)
TV Niederstetten – HTBU          2:0 (21:5, 21:12, 15:10, 15:11)

Jungen
Kieler TV – HTBU         2:0 (21:11, 21:18, 12:15, 12:15, TB 15:11)
HTBU – TV Rottenburg 3          2:0 (21:18, 21:14, 19:17, 15:6)

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Samstag, 29. Juli 2017

  

VT Hamburg bereitet sich auf die Saison vor

Der Cheftrainer des Volleyball-Teams Hamburg Jan Maier im Interview

Seit Mitte April beschäftigt sich der neue Cheftrainer Jan Maier schon mit dem Volleyball-Team Hamburg. Ging es in der ersten Zeit erstmal um die Zusammenstellung des neuen Zweitligakaders, liegt der Fokus nun auf der Vorbereitung der Mannschaft für die kommende Saison, die am 16. September mit einem Heimspiel gegen den BBSC beginnt. Zeit für ein erstes Fazit von Jan Maier über die zurückliegenden 100 Tage:

Nach wochenlangen Planungen, Gesprächen und Verhandlungen konntet ihr Anfang Juli in den Trainingsbetrieb einsteigen. Wie zufrieden bist du mit der Kaderzusammenstellung?
Ich kann nur zufrieden sein. Mit ein wenig Glück haben wir es geschafft, die Leistungsspitze im Team zu verbreitern, dabei den Kader gleichzeitig zu verjüngen und auch noch Hamburger Nachwuchs zu integrieren. Gute Spielerinnen zu haben, macht aber noch lang kein gutes Team. Das heißt nur, dass wir Potenzial haben.  Die Arbeit, aus diesen Spielerinnen eine funktionierende Mannschaft zu formen, findet die nächsten Wochen und Monate in der Halle statt.

Wie sind deine ersten Eindrücke vom Volleyball-Team Hamburg? Wie kam es zur Entscheidung den Verein zu wechseln?
Das VT Hamburg arbeitet noch immer mit professionellen Strukturen, spielt aber zurzeit in der zweiten Liga. Dadurch sind die Bedingungen für das Team und die Trainer natürlich außergewöhnlich gut. Hamburg soll zurück auf die Erstligalandkarte. Ein Teil davon zu sein, war ein wichtiger Grund für meine Entscheidung diesen Schritt zu gehen. Ich bin vom Umfeld herzlich aufgenommen worden und freue mich sehr auf die Aufgabe.

Was macht denn mehr Spaß? Die Zusammenstellung der Mannschaft oder die Trainingsarbeit?
Jeder Teil des Volleyballjahres hat seinen Reiz, aber natürlich arbeite ich lieber in der Halle als am Schreibtisch und am Telefon.

Bist du mit dem Stand der Vorbereitung zufrieden?
Wir haben zurzeit noch nicht alle Teammitglieder dabei, kommen aber gut voran, lernen uns kennen und fangen an eine gemeinsame Sprache zu sprechen. Bisher läuft es nach Plan.

Wie sieht der weitere Vorbereitungsplan aus? Welche Testspiele sind schon fix?
Wir werden voraussichtlich am Sonntag, 27. August den VfL Oythe und den USC Münster 2 zu einem Einladungsturnier in der CU Arena empfangen. Dazu werden wir weitere Turniere in Gladbeck und auch in Berlin spielen.

Das Volleyball-Team Hamburg ist ja nicht deine erste Station in der zweiten Bundesliga. Wie ist deine bisherige Trainerlaufbahn verlaufen?
Nachdem ich 2002 meine A-Lizenz erworben hatte, konnte ich als Co-Trainer unter Bernd Schlesinger bei den Oststeinbeker Männern zum ersten Mal Zweitligaerfahrung sammeln. Als verantwortlicher Trainer habe ich 2004 mit der VG WiWa und 2008 mit dem 1.VC Norderstedt in der 2.Liga Frauen sehr viel über praktizierte Egozentrik einiger Macher gelernt. Nach zwischenzeitlicher Rückkehr in den Jugendbereich folgten zwei Jahre Männer Regionalliga in Niendorf und drei Jahre SCALA Frauen in der Dritten Liga.

Von SCALA bist du dann gemeinsam mit Matthias Krause zum Volleyball-Team Hamburg gewechselt. Wie wichtig ist „Matze“ für dich?
Matze und ich arbeiten einfach schon sehr lange zusammen und sind ein eingespieltes Team. Er versteht meine manchmal doch recht sprunghaften Gedankengänge sofort und erdet mich, wenn ich zu euphorisch werde.  Es ist einfach optimal, dass Matze sich entschieden hat mir auch beim VTH zu helfen. Sehr positiv ist, dass André Thurm nicht nur als Manager, sondern auch als Co-Trainer weiterhin das Team unterstützt. Er ist ein Fachmann, beliebt beim Team und ein echter Macher. Das ist ausgezeichnet. Leider ist Slava Schmidt nicht beim Team geblieben, was ich sehr bedauere, da ich gerne noch mehr von ihm gelernt hätte. Wir verstehen uns gut und glücklicherweise hat er sich dennoch bereit erklärt, beratend weiterhin zur Verfügung zu stehen.

Der Altersdurchschnitt der Mannschaft ist extrem jung. Passt die Mischung? Was sind deine Erwartungen an die Mannschaft?
Da einige junge Spielerinnen bei uns schon bis zu fünf Jahre Zweitligaerfahrung mitbringen, sehe ich im geringen Altersdurchschnitt hauptsächlich Chancen, als dass ich Bedenken hätte.  Erwartungen habe ich einige, die mit einem Engagement im Zweitligabereich einhergehen. Das würde hier aber den Rahmen sprengen.

Wo wir schon bei den Erwartungen sind, wie sieht das Saisonziel aus? Gibt es da konkrete Vorgaben vom Verein?
Das Saisonziel tragen der Präsident, die Mannschaft und das Trainerteam gemeinsam. Im ersten Jahr ist es mir wichtig, einen besseren Tabellenplatz zu erreichen als in der letzten Saison. Für die Zuschauer, für die Fans, für die Sponsoren, für den Spaß am Spiel, für das Team, für die Begeisterung, für die Ruhe im Karton. Es gibt keinen Grund sich mit höheren Erwartungen unnötig unter Druck zu setzen.

Ist denn der Tabellenplatz oder die Entwicklung der jungen Spielerinnen für dich wichtiger?
Der Tabellenplatz ist der wichtigste Maßstab einer ambitionierten Mannschaft, an dem sich der Trainer messen lassen muss. Da etwas anderes zu behaupten ist einfach Quatsch. Wir fördern besonders Hamburger Talente sehr gern. Aus unserer Talentförderungssicht muss aber auf dem Niveau integriert werden, wo die aktuelle Grundspielstärke bereits ausreicht, um auf dem Feld zu stehen. Wenn sich also in einem Ligaspiel ernsthaft diese Frage stellt, ist vorher etwas falsch gelaufen bzw. stimmt das Konzept nicht.

Wie siehst du deine Mannschaft im Vergleich zur Zweitligakonkurrenz?
Das hängt davon ab wie schnell und wie gut wir als Team auf dem Feld agieren. Auf dem Papier gut aufgestellt zu sein, das reicht nicht.

Hast du einen Meisterschaftstipp?
Da bin ich mit Köln oder Leverkusen sicher gut dabei.

Du hast ja auch mal selbst gespielt. Was hätte der Trainer Jan Maier dem Spieler Jan Maier geraten?
"Du bist nicht zu klein, Du bist nur noch nicht gut genug!"

Ist der Vollblut-Trainer eigentlich auch ein Vollzeit-Trainer?
Nein. Mein Arbeitgeber hat freundlicherweise zugestimmt, dass ich meinen IT-Job auf 30Stunden reduzieren konnte, um dem VT Hamburg die Aufmerksamkeit zu geben, die ein so professionelles Projekt braucht.

Wie lässt sich das alles unter einen Hut bringen?
Ohne die Unterstützung und Verständnis meiner Familie gar nicht. Dafür bin ich äußerst dankbar.

Danke für das Interview und viel Erfolg für die weitere Vorbereitung und die nächste Saison.

 

 

Deutschland - HTBU-News

 Donnerstag, 27. Juli 2017

  

Beach-DM U15: Helfer und Attraktionen

Auf sechs Feldern werden die Deutschen Beach-Volleyball-Vereinsmeisterschaften am Wochenende im Hamburger Stadtpark ausgetragen. Damit sich die Aktiven wohl fühlen und das Publikum auch abseits der Spielfelder unterhalten ist, wird einiges geboten.

Auf dem „BeachBoulevard“ sind zahlreiche Leckereien zu entdecken, wie die Lemonaid-Beachbar mit erfrischenden Limonaden und Cocktails einen Foodtruck mit raffinierten Warps und vegetarischen Köstlichkeiten sowie Bratwurst und Beachburger mit Qualitätsfleisch. Zum sportlichen Kräftemessen außerhalb der Meisterschaft werden Anlagen zur Geschwindigkeitsmessung von Schmetterschlägen und Zielschmettern mit vielen hochwertigen Preisen von Volvo, Beachme und anderen Sponsoren angeboten.

Die maßgeblichsten Sponsoren sind Volvo und die Stadt Hamburg mit dem Sportamt sowie dem Referat für Extremismusprävention. „Unser Event kann deutlich machen“, so Organisator Oliver Camp, „ dass Hamburg mehr zu bieten hat als brennende Barrikaden. Die Buntheit unserer Stadt zu bewahren ist eine wichtige Gemeinschaftsaufgabe. Hochklassige Nachwuchsleistungssportevents sind ideale Plattformen zur Kommunikation vermeintlicher Selbstverständlichkeiten.“

Neben den Finanzen sind es aber vor allen Dingen die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen, denen zu danken ist. Denn je vielschichtiger das Veranstaltungsangebot (Übernachtung, Verpflegung, Platzaufbau) ist, desto mehr Personen sind involviert und müssen verlässlich mitarbeiten. Wichtigster Helfer bei dieser Meisterschaft ist Beachme. Der Organisator von Beachcamps und Trainingslagern organisiert den BeachBoulevard und die tägliche Verpflegung. „Ohne die Helferinnen und Helfer von Beachme wären wir komplett verloren“, berichtet Camp, „und ohne das Beachme-Material wie Zelte oder die Verpflegungs-Infrastruktur gäbe es nur Sand.“ 

Auch die Präsentation der Veranstaltung nach innen und außen liegt den Machern sehr am Herzen. So wird der von der Schleswig-Holsteiner „Unser Norden“-Beachtour bekannte DJ Jens Pachan nicht nur für die musikalische Untermalung sorgen. Zur Moderation am Samstag und Sonntag ist auch André Zien vor Ort, der viele aus der letzten Hallensaison als Hallensprecher beim VT Hamburg in Erinnerung haben werden.

Den Live-Stream betreut Markus Weber, der diese Aufgabe bereits bei den Deutschen U14-Meisterschaften im Vorjahr übernommen hatte. Von zwei Feldern wird das Geschehen auf www.sportdeutschland.tv übertragen. Markus Weber ist dabei zuständig für den technischen Ablauf mit Überblendungen und der zeitlich verlässlichen Abwicklung der Streams. Für die Pressearbeit konnte Oliver Camp mit Smash Hamburg eine im Hamburger Volleyballgeschehen sehr erfahrene Gruppe gewinnen, deren Website schon seit 1999 über Volleyball und Beach-Volleyball berichtet.

 

 

Deutschland - HTBU-News

 Mittwoch, 26. Juli 2017

  

Beach-DM U15: Aufbau beginnt - Setzlisten veröffentlicht

Am Mittwoch um 11 Uhr beginnt der Aufbau für die Deutsche Beachvolleyball-Vereinsmeisterschaften U15 im Hamburger Stadtpark. Es werden sechs Spielfelder erstellt, drei gelbe für Mädchen und drei blaue für Jungs, zwei Courts werden über www.sportdeutschland.de an allen drei Tagen gestreamt, Ballfangzäune werden verirrte Bälle aufhalten und die Spielzonen trennen. Oliver Camp vom Ausrichter HTBU dankt hierbei der Stadt Hamburg, die extra vor den Meisterschaften den Sand auf der Beachfläche neu verteilt und das Lichtraumprofil der Bäume verbessert hat: "So herausgeputzt waren die Beachfelder noch nie! Ein tolles Umfeld für die besten Beacher und Beacherinnen aus ganz Deutschland."

Das mobile Organisationsbüro ist ebenso direkt an den Feldern wie der Streaming-Redakteur und der seit einigen Jahren von der „Unser Norden“-Beachtour bekannte DJ Jens Pachan. Moderator am Samstag und Sonntag ist André Zien, der in der letzten Saison als Hallensprecher beim VT Hamburg in der 2. Bundesliga Nord für gute Stimmung sorgte.

Den Live-Stream betreut Markus Weber, der diese Aufgabe bereits bei den Deutschen U14-Meisterschaften im Vorjahr übernommen hatte. Damals war die U14-DM das am meisten nachgefragte Streaming-Ereignis auf www.sportdeutschland.tv. 30 Meter neben der Wettkampffläche wird der BeachBoulevard aufgebaut mit einer Lounge für alle Teilnehmer und vielen Verpflegungs- und Unterhaltungsangeboten.

Die Deutsche Volleyball-Jugend dvj hat am Dienstag die Setzlisten sowie die Gruppeneinteilungen veröffentlicht, die hier folgen. Im Laufe des Mittwoch findet sich der Spielplan auf der DM-Website unter http://dbvvmu15.de.

Setzliste U15  -  Jungen

                        Verein/Landesverband
1                      ASV Dachau/ Bayerischer VV     
2                      Oldenburger TB/ Nordwestdeutscher VV            
3                      FT 1844 Freiburg 1/ Südbadischer VV    
4                      Kieler TV/ Schleswig-Holsteinischer VV
5                      VV Humann Essen/ Westdeutscher VV   
6                      TV Rottenburg 1/ VLv Württemberg        
7                      SCC Berlin/ VV Berlin     
8                      TuS Eintracht Wiesbaden/ Hessischer VV           
9                      HTBU/ Hamburger VbV
10                    VCO Rhein Neckar/ Nordbadischer VV   
11                    L.E. Volleys/ Sächsischer SVB   
12                    TV Herxheim/ VV Rheinland-Pfalz          
13                    SC Potsdam/ Brandenburger VV            
14                    Schweriner SC/ VV Mecklenburg-Vorpommern   
15                    TSV Grafing/ Bayerischer VV     
16                    FT 1844 Freiburg 2/ Südbadischer VV    
17                    TV Rottenburg 2/ VLv Württemberg        
18                    TV Rottenburg 3/ VLv Württemberg

Setzliste U15  -  Mädchen

                        Verein/Landesverband
1                      FTSV Straubing/ Bayerischer VV
2                      SV Bad Laer/Nordwestdeutscher VV
3                      TV Niederstetten/ VLv Württemberg
4                      TV Bommersheim/ Hessischer VV
5                      SV Kirchzarten/ Südbadischer VV
6                      VCO Rhein-Neckar 1/   Nordbadischer VV
7                      L.E. Volleys/ Sächsischer SVB
8                      SC Potsdam/ Brandenburger VV
9                      Kieler TV/ Schleswig-Holsteinischer VV
10                    WiWa Hamburg/ Hamburger VbV
11                    SC Eintracht Berlin/ VV Berlin
12                    TB/ASV Regenstauf/ Bayerischer VV
13                    TSV Flacht/ VLv Württemberg
14                    VCO Rhein-Neckar 2/Nordbadischer VV
15                    HTBU/ Hamburger VbV
16                    TV Rottenburg/ VLv Württemberg

Gruppeneinteilung Jungen

Pool A - m

 

Pool B - m

 

Pool C - m

1. ASV Dachau   1. Oldenburger TB   1. FT Freiburg 1
2. TV Herxheim   2. L.E. Volleys   2. VCO Rhein-Neckar
3. SC Potsdam   3. Schweriner SC   3. TSV Grafing
               

Pool D - m

 

Pool E - m

 

Pool F - m

1. Kieler TV   1. VV Humann Essen   1. TV Rottenburg 2
2. HTBU Volleyball   2. TuS E. Wiesbaden   2. SSC Berlin
3. TV Rottenburg 3   3. TV Rottenburg 2   3. FT Freiburg 2

 Gruppeneinteilung Mädchen

Pool A - w

 

Pool B - w

1. FTSV Straubing   1. SV Bad Laer
2. SC Potsdam   2. L.E. Volleys
3. Kieler TV   3. WiWa Hamburg
4. TV Rottenburg   4. VCO Rhein-Neckar 2
         

Pool C - w

 

Pool D - w

1. TV Niederstetten   1. TV Bommersheim
2. VCO Rhein-Neckar 1   2. SV Kirchzarten
3. SC Eintracht Berlin   3. TB/ASV Regenstauf
4. HTBU v. 1879   4. TSV Flacht

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Mittwoch, 26. Juli 2017

  

Lüneburg: Mit Roy Ching ist der Kader komplett

Nach Ryan und Ray nun Roy: Die Fans von Volleyball-Bundesligist SVG Lüneburg müssen in der näher rückenden Saison aufpassen, dass sie die ähnlich klingenden Namen nicht durcheinanderbringen. Roy Ching heißt der nächste Neuzugang und er gibt nicht nur dem Kader von Trainer Stefan Hübner sondern der gesamten Bundesliga einen exotischen Anstrich. Denn Außenangreifer Ching ist geboren am anderen Ende der Welt: auf den Cook Inseln, die zu Neuseeland gehören. Entfernung von Hamburg: mehr als 16 000 Kilometer Luftlinie, Flugzeit etwa 20 Stunden.

Seinen Lebensmittelpunkt hatte Ching allerdings zuletzt in Kanada, studierte Geologie an der Brandon University (BU) bei Winnipeg im Südwesten Kanadas und spielte Volleyball im Collegeteam „BU Bobcats“. Dorthin kam der heute 24-Jährige im Jahr2012 bereits als gestandener Nationalspieler Neuseelands.

Die Cook Inseln, benannt nach dem britischen Entdecker James Cook – das ist ein Archipel aus 15 Inseln im südlichen Pazifik mit insgesamt knapp 19 000 Einwohnern. Eigentlich ein unabhängiger Inselstaat, aber „in freier Assoziierung“ (vertraglicher Zusammenschluss) mit Neuseeland. Aufgewachsen ist Ching in der Kleinstadt Nelson City, gelegen im Norden der Südinsel von Neuseeland. Mit Volleyball begann er in Christchurch an der Ostküste beim Shirley Volleyball-Club, durchlief die Junioren-Nationalteams und wurde schnell A-Nationalspieler.

Bei den BU Bobcats erwarb sich Ching dann einen geradezu legendären Status, verbesserte einige Rekorde in der Volleyball-Historie des Teams, war 2015/16 auch deren Kapitän und wurde nicht nur in der abgelaufenen Saison sondern insgesamt viermal in fünf Jahren Uni-Athlet des Jahres.

So schwärmt denn auch SVG-Coach Hübner: „Roy ist ein Muskelpaket, eine ordentliche Kante. Er kann viele Positionen spielen, ist ein kompletter Volleyballer.“ Nur Gutes hat er auch von seinem Kollegen Luke Reynolds, dem neuen Trainer der Berlin Volleys, gehört. Reynolds kennt Roy Ching aus nächster Nähe, der 31-Jährige studierte in spielte ebenfalls in Brandon.

Während seiner Volleyball-Karriere in Kanada spielte Ching oftmals auch gegen Tyler Koslowsky und Ryan Sclater, ebenfalls SVG-Zugänge zur neuen Saison, sowie gegen die ehemaligen SVG-Spieler Nick del Bianco, Steven Marshall und Erik Mattson, wie er berichtet. So reifte die Idee, es auch einmal hier zu versuchen. „Sie alle haben mir den Wechsel wärmstens empfohlen, schließlich ist ja auch die deutsche Bundesliga eine sehr renommierte, angesehene Liga“, so der 1,95 Meter große und 100 Kilogramm schwere  Rechtshänder. So musste er nach einigen E-Mails mit Hübner nicht lange überlegen.

Nun freut sich Ching, der in diesem Jahr eine Pause in der Nationalmannschaft eingelegt hat, auf die neue Herausforderung – und darauf, Land und Leute kennenzulernen. „Über Lüneburg weiß ich noch nicht so viel, aber ich habe mir im Internet schon einmal die verschiedenen Sehenswürdigkeiten angeschaut“, ist Ching gespannt auf die Zukunft.

 

 

Deutschland - HTBU-News

 Dienstag, 25. Juli 2017

  

Deutsche Vereinsmeisterschaften U15 in Hamburg

Am kommenden Wochenende – vom 28. bis 30. Juli – finden in Hamburg erstmals die Deutschen Beachvolleyball-Vereinsmeisterschaften der Altersklasse U15 statt, die die Deutsche Volleyball-Jugend durchführt. Ausrichter des Spektakels im Hamburger Stadtpark ist die HTBU (Hamburger Turngesellschaft Barmbeck-Uhlenhorst).

Von Freitag bis Sonntag kämpfen 16 Mädchen- und 18 Jungsteams um den Titel eines Deutschen Meisters. Im Gegensatz zu den Jugendmeisterschaften U17 bis U20 bestehen die Teams jedoch nicht aus zwei, sondern aus mindestens vier und maximal sechs Personen, die dem gleichen Verein angehören. Es gibt getrennte Wettbewerbe für Jungen und Mädchen – beide finden im Hamburger Stadtpark am Linnéring (neben der Jahnkampfbahn) statt.

Die Stadt Hamburg hat eigens zu den Meisterschaften den Sand für die sechs Spielfelder frisch gepflegt und das Lichtraumprofil der umstehenden Bäume verbessert. Während des gesamten Turniers werden zwei Courts über www.sportdeutschland.de gestreamt. Zeitnahe Ergebnisse und weitere Informationen finden sich auf der Website unter http://dbvvmu15.de.

Direkt neben der Anlage findet sich der Beachboulevard mit Lounge für die Teilnehmer und diversen Verpflegungs- und Unterhaltungsangeboten.

Hamburgs Innensenator Andi Grote freut sich auf die Veranstaltung: „Hamburg und Beach-Volleyball passt einfach ideal zusammen. Der Hamburger Stadtpark ist natürlich ideal für die Deutsche U15-Meisterschaften.“ 

Drei Hamburger Teams nehmen an den Deutschen Meisterschaften teil. Bei den Mädchen spielt neben dem Ausrichter HTBU auch ein Team der VG WiWa und bei den Jungen ist ebenfalls ein Team der HTBU am Start.

Spielmodus

Der Spielmodus der U15-DM ist ungewöhnlich. Es werden zunächst zwei Spiele Zwei gegen Zwei gespielt, jeweils zwei Sätze bis 15. Danach folgt ein Spiel Vier gegen Vier über zwei Gewinnsätze bis 15 Punkte. In jedem Spiel können Spieler oder Spielerinnen eingewechselt werden. Die drei Spiele einer Begegnung werden direkt hintereinander auf einem Feld gespielt.

Ablauf

Donnerstag, den 27. Juli
18.30 Uhr Eröffnungs-Empfang in der Lounge  mit: Frank Großner (Vorstandsmitglied Deutsche Volleyball-Jugend), Dr. Lydia Kleist (Leiterin Sportamt Hamburg), Dr. Jürgen Mantell (Präsident Hamburger Sportbund), Roland Annhaus (Vorsitzender Hamburger Turngesellschaft Barmbeck-Uhlenhorst)

Freitag, den 28. Juli und Samstag, den 29. Juli
jeweils 9.00 Uhr Spielbeginn

Sonntag, den 30. Juli
9.00 Uhr Spielbeginn
14.00 Uhr Finale der Jungen und Mädchen
15.00 Uhr Ehrung aller Sieger mit: Katharina Fegebank (Zweite Bürgermeisterin Freie und Hansestadt Hamburg), Frank Großner (Vorstandsmitglied Deutsche Volleyball-Jugend), Dr. Jürgen Mantell (Präsident Hamburger Sportbund), Roland Annhaus (Vorsitzender Hamburger Turngesellschaft Barmbeck -Uhlenhorst)
 

Die gemeldeten Teams - Mädchen
          Verein                                                       Landesverband
1.       SV Bad Laer                                              Nordwestdeutscher VV
2.       L.E. Volleys                                               Sächsischer SVB
3.       SC Eintracht Berlin                                     VV Berlin
4.       WiWa Hamburg                                          Hamburger VbV
5.       HT Barmbeck-Uhlenhorst                             Hamburger VbV
6.       TV Bommersheim                                        Hessischer VV
7.       VCO Rhein-Neckar                                      Nordbadischer VV
8.       SV Kirchzarten                                            Südbadischer VV
9.       TV Niederstetten                                         VLv Württemberg
10.     TSV Flacht                                                  VLv Württemberg
11.     Kieler TV                                                    Schleswig-Holsteinischer VV
12.     VCO Rhein-Neckar 2                                   Nordbadischer VV
13.     TV Rottenburg                                            Bayerischer VV
14.     TB/ASV Regenstauf                                    Bayerischer VV
15.     FTSV Straubing                                          Bayerischer VV
16.     SC Potsdam                                               Brandenburger VV

Die gemeldeten Teams - Jungen
                   Verein                                              Landesverband
1.                Oldenburger TB                                 Nordwestdeutscher VV
2.                TV Herxheim                                      VV Rheinland-Pfalz
3.                L.E. Volleys                                       Sächsischer SVB
4.                VV Humann Essen                             Westdeutscher VV
5.                ASV Dachau                                      Bayerischer VV
6.                SC Charlottenburg                              VV Berlin’
7.                HT Barmbeck-Uhlenhorst                     Hamburger VbV’
8.                TuS Eintracht Wiesbaden                     Hessischer VV’
9.                VCO Rhein-Neckar                              Nordbadischer VV
10.              FT 1844 Freiburg 1                              Südbadischer VV
11.              FT 1844 Freiburg 2                              Südbadischer VV
12.              TV Rottenburg 1                                  VLv Württemberg
13.              TV Rottenburg 2                                  VLv Württemberg
14.              TV Rottenburg 3                                  VLv Württemberg
15.              Kieler TV                                             Schleswig-Holsteinischer VV
16.              SC Potsdam                                        Brandenburger VV
17.              TSV Grafing                                        Bayerischer VV
18.              Schweriner SC                                    VV Mecklenb.-Vorpommern

 

 

Deutschland - Stuttgarter Zeitung

 Samstag, 22. Juli 2017

  www.stuttgarter-zeitung.de

Flacht: Ticket für Hamburg in der Tasche

Die Flachter U 15-Mädchen fahren zu den nationalen Beach-Titelkämpfen.

 

 

Hamburg - Walddörfer SV via Facebook-News

 Samstag, 22. Juli 2017

  

Neuer Trainer beim Walddörfer SV

Der Walddörfer SV kann froh und stolz mitteilen, dass Stephan Malkowski (bislang Trainer 2. Herren) seit dem 01.07.2017 die 1. Herren als Trainer übernommen hat. Stephan ersetzt damit Hubert Daume, der aus gesundheitlichen Gründen etwas kürzer treten muss. An dieser Stelle bedanken wir uns noch mal ausdrücklich bei Hubert für seine klasse Leistung in den letzten Jahren, ohne ihn wären die 1. Herren jetzt nicht da, wo sie sind!

Stephan begleitet die 1. Herren seit vielen Jahren und hat in der abgelaufenen Saison auch ein Spiel als Zuspieler für sie absolviert. Zukünftig wird er seinen Fokus aber ausschließlich auf die Trainertätigkeit legen, um das große Ziel des Klassenerhalts zu verwirklichen.

Erste Veränderungen sind bereits zu erkennen, da die taktische Ausrichtung des Teams verändert wurde, vier neue Spieler zum Team dazugestoßen sind und bereits zwei Testspiele unter Stephans Leitung durchgeführt wurden.

Wir wünschen Stephan für seine neue Aufgabe alles Gute und viel Erfolg!

 

 

Deutschland - TSV Grafing-News

 Freitag, 21. Juli 2017

  

TSV Grafing: Hamburg, wir kommen

U15m für Deutsche Beach Vereinsmeisterschaft qualifiziert!

Bei der erstmals veranstalteten Bayerischen Beach Vereinsmeisterschaft ist unsere U15 in Vilsbiburg bayerischer Vizemeister geworden und hat sich damit die Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft von 28.-30.7. in Hamburg geholt.

Zunächst machte man sich keine Hoffnungen auf die DM, da ja in der BVV-Auschreibung nur von einem Startplatz die Rede war. Und den sollten die übermachtigen Dachauer so gut wie sicher haben. So gingen unsere Grafinger Jungs an der Beach-Anlage im wunderschönen Vilsbiburger Stadtbad recht gelassen ins Turnier.

Da es noch keine Rangliste für Vereinsmannschaften gab, wurden die Gruppen einander zugelost und Grafing bekamen es mit dem TSV Bad Endorf, TSV Holzkirchen und dem ASV Dachau zu tun. Es wurde jeweils zweimal ein Satz im 2:2 mit zwei unterschiedlichen Teams gespielt und dann noch zwei Sätze im 4:4, wobei Spielerwechsel erlaubt waren. Alle Spiele endeten eindeutig und unsere Jungs sicherten sich Platz 2 in der Gruppe.

Somit ging es im Halbfinale gegen den TSV Mühldorf, der sich in Gruppe II knapp gegen den TV Altdorf und den TV Mauerstetten durchsetzte. Der TSV Vaterstetten war nicht erschienen. Unerwartet eindeutig endete die Partie gegen die Mühldorfer mit 4:0 für unsere Bärenstädter und mit dem gleichen Ergebnis ging dann auch das Finale gegen den ASV verloren.

Noch vor der Siegerehrung machte dann aber die Nachricht die Runde, dass auch der Turnier-Zweite zur DM fahren dürfte, da nicht alle Regionalverbände gemeldet hätten. Und so reichte Jugendleiter Rudi Obermair noch am Sonntagabend zwei Stunden vor Ablauf der Meldefrist die Anmeldung ein, welche am nächsten Tag bestätigt wurde. Ein wunderbarer Glücksfall zum Ende der erfolgreichsten Jugendsaison seit Bestehen der Grafinger Volleyballabteilung.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Mittwoch, 19. Juli 2017

  

Lüneburg: Weitere Verstärkung für die Annahme

Wer sich wie Volleyball-Bundesligist SVG Lüneburg einen weltweit guten Ruf und ein globales Netzwerk aufgebaut hat, tut sich leichter, immer wieder interessante Spieler zu finden. Neuzugang Nummer fünf in diesem Sommer ist zwar erneut ein Kanadier, der kommt aber nicht direkt aus der dortigen College-Liga wie zuletzt Tyler Koslowsky und Ryan Sclater, sondern hat schon Erfahrung in Europa gesammelt: Ray Szeto. Der Außenangreifer spielte in der vergangenen Saison für Saint Nazaire VBA in Frankreich.

Szeto, der am Sonnabend 26 Jahre alt wird, stammt aus Sutton, einem 6.000-Einwohner-Ort in der kanadischen Provinz Ontario, 70 Kilometer nördlich von Toronto. Von 2010 bis 2015 studierte er an der York University, der drittgrößten Uni Kanadas in Toronto, Psychologie und spielte für das College-Team York Lions, war zeitweise auch dessen Kapitän und schaffte es nach der kanadischen U 21-Auswahl auch in die B-Nationalmannschaft.

Nach dem Studium nahm Szeto ein Jahr lang am kanadischen Vollzeit-Trainingscenter teil – eine Möglichkeit für Spieler, die den Schritt nach Übersee noch scheuen, sich in der Heimat weiter verbessern wollen, um dann richtig durchzustarten. Dort werden für die A- und B-Nationalmannschaft von den zuständigen Trainern auch Akteure für die anstehenden Turniere ausgewählt.

Dort ist der sprungkräftige 1,89-Meter-Mann allerdings momentan nicht gefragt, weil er in Frankreich keine so gute Saison gespielt hat. St. Nazaire verpasste in den Playoffs knapp die Rückkehr in die A-Liga, und Szeto gehörte in der Mannschaft nicht zur ersten Sechs, hatte einen enorm starken US-Amerikaner auf seiner Position vor sich. „Sonst hätten wir so einen Spieler auch nicht bekommen“, betont sein künftiger Trainer Stefan Hübner.

Der Coach ist dennoch von den Qualitäten des Rechtshänders überzeugt. „Ray ist in seiner Spielweise sehr explosiv und dynamisch. Früher war er vor allem ein starker Angreifer, in den letzten Jahren hat er sich aber auch sehr in der Annahme verbessert – mal schauen, ein interessanter Spieler, eine spannende Geschichte“, urteilt Hübner. Und schließlich hat er vor zwei Jahren auch Steven Marshall, der als Ersatzspieler aus Polen kam, wieder in die Spur gebracht.

Ähnlich durchstarten möchte nun am liebsten auch Szeto. „Als die SVG Interesse gezeigt hat, war ich auch gleich interessiert, denn ich habe viel Gutes über den Verein und die Stadt gehört. Die Fans sollen ja ihr Volleyballteam lieben und ihm toll helfen – und sie sollen ja auch meine kanadischen Freunde sehr unterstützt haben“, spielt der Neuzugang auf Ex-SVG-Spieler wie Nick del Bianco und Erik Mattson an.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Sonntag, 16. Juli 2017

  

Lüneburg: Pörner verlängert um zwei Jahre

Jannik Pörner will es in seiner vierten Saison nochmal wissen

Neu angreifen auf der Position Diagonalangriff will Jannik Pörner, nach dem Bundesligaaufstieg 2014 vom Zweitligisten Kiel zur SVG gekommen. Der 22-Jährige hat seinen Vertrag um zwei Jahre bis 2019 verlängert.

In der vergangenen Saison kam Pörner etwas aus dem Tritt (14 Einsätze), nachdem er in den Jahren zuvor in 25 und 26 Pflichtspielen eingesetzt worden war. Schuld war die Endphase seiner Ausbildung zum Bankkaufmann mit den Prüfungen, eine Krankheit – und ein überaus starker Konkurrent Eric Fitterer.

Nun hat Pörner ausgelernt und hat von der Sparkasse Lüneburg die Zusage, zu einer stark reduzierten Stundenzahl übernommen zu werden. Zudem will an der Leuphana noch ein Studium (BWL und VWL) anhängen.

„Und sportlich will ich mich weiter verbessern, hoffe auf wieder mehr Spielanteile – und freue mich auf die neue Konkurrenz-Situation“, sieht der Mann mir der Nummer 7 der neuen Saison durchaus optimistisch entgegen.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Samstag, 15. Juli 2017

  

Verstärkung für die SVG Lüneburg

Der Wohlfühlfaktor spielt bei einem Vereinswechsel stets eine große Rolle. Die Eingewöhnung und das schnelle Wohlfühlen sollte kein Problem sein für den vierten Neuzugang beim Volleyball-Bundesligisten SVG Lüneburg – er bringt seine Ehefrau mit und trifft zudem in seiner neuen Mannschaft auf einen guten Freund. Ryan Sclater kommt aus Kanada für die Position Diagonalangriff. In seiner Begleitung: Ehefrau Amy. Bei der Hochzeitsfeier der beiden 2015 gehörte Tyler Koslowsky, der neue Libero der SVG, zu den Helfern.

Sclater, der für ein Jahr unterschrieb, und Koslowsky spielten schon zuletzt beim kanadischen College-Team Trinity Western University (TWU) zusammen. „Tyler gehört zu meinen engsten Freunden. Es ist toll für uns beide, dass es mit dem Wechsel geklappt hat“, freut sich der 1,99-Meter-Mann, der in der abgelaufenen Saison als College-Spieler des Jahres ausgezeichnet wurde. Kein Wunder also, dass der 23-Jährige in diesem Jahr erstmals auch der B-Nationalmannschaft angehört, die Ende dieses Monats beim PanAm-Cup (Nord-/Mittel-/Südamerika) in Gatineau/Kanada spielt.

Sclater hat im Hauptfach Englisch und im Nebenfach Bibel-Forschung studiert, seine Frau ist Englisch-Lehrerin und will sich hier eine Beschäftigung suchen – allerdings keinen Fulltime-Job. „Wir wollen, wenn es meine Zeit erlaubt, auch ein wenig Europa erkunden. Wir kommen zum ersten Mal rüber,“ hat der Rechtshänder außer sportlichen auch noch andere Pläne.

Sclater stammt aus Port Coquitlan, einem 60 000-Einwohner-Städtchen bei Vancouver, an der Westküste. Nur 20 Kilometer davon entfernt wuchsen die früheren SVG-Spieler Nick del Bianco und Steven Marshall auf – klar, dass sie bei TWU auch in einem gemeinsamen Team standen. Naheliegend auch, dass er so auf die SVG aufmerksam wurde, vor allem Nick del Bianco habe ihm Lüneburg wärmstens empfohlen antwortet er auf Nachfrage und blickt voraus: „Das ist wohl ein idealer Platz, meine Profi-Karriere zu starten. Ich freue mich auch schon auf die großartige Unterstützung der Fans.“

Für SVG-Trainer Stefan Hübner hat sich damit wieder einmal sein gutes Netzwerk und das intensive Video-Studium ausgezahlt. „Ryan ist mir schon vor zwei Jahren aufgefallen, als wir dann Nick del Bianco geholt haben. Jetzt, nachdem er MVP der Saison wurde, war mein Interesse natürlich noch mehr geweckt, zumal uns Eric Fitterer nach einer sehr starken Saison wieder verlassen hat“, ist er froh einen Nachfolger für diese wichtige Position gefunden zu haben.

„Er ist aber ein ganz anderer Typ als Eric“, will der Coach keine Vergleiche anstellen und betont: „Es ist natürlich immer ein gewisses Risiko bei Neuverpflichtungen. Aber bisher haben wir ja auch immer ganz gut gelegen.“ Davon ist er auch in diesem Fall überzeugt. „Ryan ist ein sehr athletischer Spieler, hat lange Hebel und einen sehr speziellen Schlag.“ Und außerdem  gibt es für diese Position ja auch noch Jannik Pörner.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 11. Juli 2017

  

Borger/Kozuch trainieren erstmals in Hamburg

Karla Borger und Margareta Kozuch werden in der Woche vor dem smart super cup in Binz (14.-16. Juli) erstmals am zentralen Stützpunkt in Hamburg trainieren. Im Fokus stehen dabei das Kennenlernen der Strukturen sowie die Aufnahme weiterer Gespräche. „Ich bin froh, dass es jetzt diese Annäherung gibt und sich das Team die Gegebenheiten in Hamburg ansieht“, sagt Dr. Andreas Künkler, Vize-Präsident Beach im DVV.

Karla Borger, u.a. Vize-Weltmeisterin 2013 und Olympia-Neunte 2016 und Margareta Kozuch, die als langjährige Kapitänin die DVV Auswahl u.a. 2011 und 2013 zu Europameisterschafts-Silber führte, bildeten Ende letzten Jahres ein autonomes Team. Bei allen Turnieren, bei denen das Duo Borger/Kozuch an den Start ging, hat es sein sportliches Potential unter Beweis gestellt und eine steigende Entwicklungskurve gezeigt.

Nun wird das Duo mit ihrem Team die Infrastruktur des zentralen Beach-Stützpunktes, das personelle Angebot mit Chef-Bundestrainer Imornefe Bowes und Bundestrainer Tilo Backhaus sowie die Trainingspartner Victoria Bieneck/Isabel Schneider und Julia Glenzke/Julia Großner kennenlernen.

Karla Borger: „Es wird ein erster Versuch sein, um zu schauen, wie wir uns bestmöglich annähern können, ohne die von uns aufgebauten Strukturen zu verlieren. Wir freuen uns auf produktive Trainingstage am zentralen Stützpunkt. Schließlich stehen wir kurz vor der WM und wollen ideal vorbereitet an den Start gehen.“

Margareta Kozuch: „Wir wollen eine kurz- sowie langfristige Lösung mit dem Verband finden. Neben dem Testen des Trainings erhoffen wir uns zielführende Gespräche, die unsere momentane Situation erleichtern.“

„Ich bin davon überzeugt, dass Karla und  Margareta von den Möglichkeiten in Hamburg angetan sein werden. Weitere Maßnahmen sollen folgen und ich würde mich freuen, wenn es weiterhin so konstruktiv weitergeht. Unser Ziel ist es, das Team Borger/Kozuch zu begeistern und für die nächste Saison von einer Teilnahme am Nationalteam-Programm zu überzeugen“, so Künkler.

Seit dem 1. Januar 2017 wird am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein zentral unter Führung der Chef-Bundestrainer Martin Olejnak (Männer) und Imornefe Bowes (Frauen) trainiert. Derzeit sind vier Männer-Duos sowie zwei Frauen-Teams am Stützpunkt. Dazu kommen die Olympiasiegerinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst, die ebenfalls in Hamburg ansässig sind, aber mit ihrem eigenen Betreuerstab arbeiten.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Dienstag, 11. Juli 2017

  

VT Hamburg: Slava Schmidt hört auf

Slava Schmidt beendet aus privaten Gründen seine Trainertätigkeit beim Volleyball-Team Hamburg

Aus privaten Gründen gehört Slava Schmidt ab sofort nicht mehr zum Trainerstab vom Volleyball-Team Hamburg und verabschiedet sich mit einem persönlichen Statement: "Ich möchte mich bei den Helfern bedanken, die in der letzten Saison einen wirklich tollen Job gemacht haben. Dazu natürlich bei den Fans, die immer hinter uns standen und uns auch in den schwierigen Phasen der Saison immer unterstützt haben. Nicht zuletzt möchte ich mich natürlich bei meinen Mädels bedanken. Sie haben immer alles gegeben, haben immer bis zum letzten Punkt gekämpft und haben auch im Training immer mitgezogen. Ich bin wirklich stolz auf das Team und denke, dass alle an dieser schweren Aufgabe gewachsen sind, egal wieviel Erfahrung sie vorher in Ihrer Karriere schon gesammelt haben. Danke für eine tolle Zeit. Ich wünsche dem Verein, den Spielerinnen und dem neuen Trainerteam viel Erfolg in den kommenden Jahren.“

VTH-Präsident Volker Stuhrmann bedankt sich auch im Namen des gesamten Teams für die jahrelange sehr erfolgreiche Zusammenarbeit: „Slava hat sich, in welcher Rolle auch immer, als Chef-Trainer, Co-Trainer oder Jugendtrainer, stets ohne Zögern zur Verfügung gestellt, sich in jeder Hinsicht vorbildlich verhalten und die Mannschaften in der 1. und 2. Bundesliga sportlich erfolgreich betreut. Durch sein freundliches, verlässliches und engagiertes Verhalten hat er sich innerhalb und außerhalb des Teams bis hin zu den Fans hohe Anerkennung erworben. Für Slava steht die Türe beim Volleyball-Team Hamburg immer weit offen“.

 

 

Deutschland - Landeszeitung Lüneburg

 Freitag, 07. Juli 2017

  www.landeszeitung.de

SVG Lüneburg holt neuen Kanadier

Die SVG Lüneburg präsentiert ihren nächsten Neuzugang. Der Kanadier Tyler Koslowsky wechselt zum Volleyball-Bundesligisten.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Dienstag, 04. Juli 2017

  

VT Hamburg erhält Lizenz für zweite Bundesliga

Zweitligist ist wirtschaftlich gerüstet

Das Volleyball-Team Hamburg hat, wie auch alle anderen Zweitliga-Teams das wirtschaftliche Lizenzierungsverfahren der Volleyball Bundesliga (VBL) durchlaufen und wird in der Spielzeit 2017/18, die im September beginnt, an den Start gehen.

„Das Lizenzierungsverfahren ist transparenter und detaillierter geworden“, berichtet Lisa Krieger, VBL-Managerin 2. Bundesliga. Sie fährt fort: „Es ist erfreulich, dass sich auch die 2. Ligen den Herausforderungen im wirtschaftlichen Bereich stellen und sich zunehmend professioneller und nachhaltiger aufstellen.“

Obwohl die Etats ganz unterschiedlich sind, erwartet Krieger eine äußerst interessante Saison. „Im letzten Jahr haben wir in allen vier Ligen spannende Spiele erlebt. Die Teams sind aus sportlicher Sicht noch enger zusammengerückt. Deshalb erwarte ich auch in der neuen Saison 2017/18 ein heißes Rennen um die Meisterschaft in den 2. Bundesligen und um den Klassenerhalt“, so Krieger.

Die Teams der zweiten Bundesliga Nord Frauen: Volleyball-Team Hamburg, DSHS SnowTrex Köln, TSV Bayer 04 Leverkusen, Stralsunder Wildcats, VfL Oythe, SV Blau-Weiß Dingden, TV Gladbeck, SCU Emlichheim, Skurios Volleys Borken, SV Bad Laer, BBSC, VC Allbau Essen, VCO Schwerin (Sonderspielrecht)

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Dienstag, 04. Juli 2017

  

HVbV-Mädchen beim Lehrgangswochenende

Die Örtlichkeit war dem Wetter angepasst. Bei Dauerregen lud Landestrainer Gerd Grün die Mädchen der Hamburger Auswahlmannschaft am ersten Juliwochenende in 2017 in die Sporthalle des Landesleistungszentrums.

Unterstützt von Mattis Franke und Jérémy Platre konnte die Schar von 30 Mädchen immer motiviert und konzentriert gehalten werden. Die Inhalte Angriff und Zuspiel wurden intensiv beübt. Dazu wurde noch die Block-/Feldabwehrtaktik eingeführt. Diese Elemente führten zusammen dann zu interessanten und mit viel Bewegung und Engagement geführten Partien bei den Abschlussturnieren. Und am Sonntagabend schien dann auch wieder die Sonne.

Der nächste Lehrgang findet im Rahmen der Volley-Woche in der letzten Ferienwoche statt.

 

 

Deutschland - VC Olympia Hamburg-News

 Samstag, 01. Juli 2017

  

Beach: Tolle Möglichkeit für alle Jugendlichen

Dank der Unterstützung von Red Bull hast Du die Chance auf ein Spiel im Rothenbaumstadion vor mehreren tausend Zuschauern. Dein Weg ins Stadion startet beim Qualifikationsturnier (8 Teams pro Geschlecht) am Freitag, den 25. August, ab 14 Uhr im Beach Hamburg. Die Finalpartie dieses Turnieres findet dann am Samstag, den 26. August, im Zuge des Swatch FIVB Beach Volleyball World Tour Finals vor der einmaligen Kulisse im Rothenbaum-Stadion statt.

Folgende Leistungen sind während dieses Events inklusive:

  • Gemeinsames Mittagessen im Beach Hamburg vor dem Turnier

  • Verpflegung während des Turnieres

  • Gemeinsames Grillbuffet im Beach Hamburg nach dem Turnier

  • Übernachtung im Doppelzimmer von Freitag auf Samstag inkl. Frühstück

Wer kann teilnehmen?

 Grundsätzlich können sich alle Teams, die bei einer U19-Landesmeisterschaft teilgenommen haben, in einem formlosen Schreiben mit Angabe des Landesverbandes und Teamnamen bewerben. Das Mindestalter beträgt 16 Jahre.

Welche Teams werden ausgewählt?

 Es sind jeweils sieben Startplätze pro Geschlecht zu vergeben (ein Hamburger Team ist durch eine Wildcard gesetzt). Pro Landesverband wird nur ein Team zugelassen. Dies geschieht nach folgenden Kriterien:

 1. Zuerst werden alle U19-Landesmeister ausgewählt (Gibt es mehr Bewerber als Startplätze entscheidet das Losverfahren).
 2. Sollte es noch freie Startplätze geben, werden von den noch nicht vertretenden Bundesländern alle Vizemeister der Landesmeisterschaft im Altersbereich U19 ausgewählt (Gibt es mehr Bewerber als Startplätze entscheidet das Losverfahren).
 3. Sollten immer noch nicht alle sieben Startplätze vergeben sein, werden von den noch nicht vertretenden Bundesländern alle Drittplatzierten der Landesmeisterschaft im Altersbereich U19 ausgewählt (Gibt es mehr Bewerber als Startplätze entscheidet das Losverfahren).

Bis wann kann ich mich bewerben?

 Die Bewerbungsfrist endet am Tag der letzten U19-Landesmeisterschaft, dem 16. Juli, um 23:59 Uhr. Die Bekanntgabe, welche Teams bei dem Turnier teilnehmen dürfen, erfolgt am 17. Juli, um Euch eine zeitnahe Planung zu ermöglichen.

Für Nachfragen und Bewerbungen steht der Ansprechpartner Johannes Begemann unter folgender E-Mail Adresse zur Verfügung: johannes.begemann@gmx.de.




Infos zu den Try Outs


HVbV:
"Jugendtrainer/in
des Jahres"

 

Hamburg-News 2017-2
Hamburg-News 2017-1

Hamburg-News 2016-1
Hamburg-News 2016-2
Hamburg-News 2016-3
Hamburg-News 2016-4

Hamburg-News 2015-1
Hamburg-News 2015-2
Hamburg-News 2015-3
Hamburg-News 2015-4

Hamburg-News 2014-1
Hamburg-News 2014-2
Hamburg-News 2014-3
Hamburg-News 2014-4

Hamburg-News 2013-1
Hamburg-News 2013-2
Hamburg-News 2013-3
Hamburg-News 2013-4

Hamburg-News 2012-1
Hamburg-News 2012-2
Hamburg-News 2012-3
Hamburg-News 2012-4

 

Hamburg-Beach-Galerie
Erinnerungen 1
Erinnerungen 2
HM 2000/2001

 

Smash Award 2006

Hamburger Links

 

 

 © 1999-2015 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel