News

 Dienstag, 11. Januar 2005 

Jugend-EM: Beide Teams für Endrunde qualifiziert
„Zweiter Aufschlag“ für „Volleyball kompakt“
Telekom Post SV Bielefeld startet mit 1:3 Niederlage
Masters-Termine wahrscheinlich Ende Januar
Volleykids auch im Fernsehen
FIVB: Rekordspende zur Flutkatastrophe
Schröber und Co. lösen EM-Ticket
CarGo! kriegt die Kurve nicht
Pokal-Finale: Tendenz geht zu Bonn
Borbeck sorgte für Überraschung gegen SGN
Karla Borger: Tortur mit Auszeichnung

Januar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
 

Dezember 2004

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
 

Zum Medien-Überblick

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 11. Januar 2005

  

Jugend-EM: Beide Teams für Endrunde qualifiziert

Großartiger Erfolg der beiden DVV-Jugend-Nationalmannschaften: Die weibliche Jugend (Jahrgang 88/89) von Bundestrainer Dirk Groß und die männliche Jugend (Jahrgang 87/88) von Bundestrainer Stewart Bernard sicherten sich die Tickets für die EM-Endrunden vom 29. März bis 03. April 2005 in Estland (weiblich) bzw. Lettland (männlich). Die Mädchen sicherten sich ihr Ticket durch ein abschließendes 3:0 (25-16, 25-7, 25-17) über Dänemark, die Jungen bewiesen ihre Nervenstärke im "alles-oder-nichts-Spiel" gegen Belarus und siegten 3:1 (25-23, 25-16, 20-25, 25-18). Damit wurden die Mädchen Zweite ihrer EM-Qualifikationsgruppe, die Jungen gewannen ihre Qualifikation sogar.

Nachdem die Jungen am Samstag Bulgarien mit 2:3 (25-13, 18-25, 18-25, 30-28, 11-15) unterlegen waren, musste die Mannschaft von Stewart Bernard das letzte Spiel gegen Gastgeber Belarus gewinnen. Ansonsten wäre die EM-Endrunde passé gewesen. Mit großem Kampfgeist und der notwendigen spielerischen Klasse behielten die deutschen Spieler die Oberhand und gewannen schließlich sogar ihre Qualifikationsgruppe.

Die Mädchen hatten in ihrem letzten Spiel keine Probleme: Dänemark erwies sich als die mit Abstand schwächste Mannschaft und war für die DVV-Jugend kein Gradmesser. Als punktgleicher Tabellenzweiter hinter der Ukraine geht es für die Spielerinnen von Dirk Groß zur EM-Endrunde nach Estland.

Für die EM-Endrunden sind folgende Teams qualifiziert:

Jungen: Slowenien, Polen, Italien, Frankreich, Deutschland, Bulgarien, Serbien & Montenegro, Estland, Slowakei, Spanien, Lettland (Ausrichter) und Russland (Titelverteidiger)
Mädchen: Türkei, Italien, Österreich, Serbien & Montenegro, Russland, Ungarn, Ukraine, Deutschland, Tschechische Republik, Belarus, Estland (Ausrichter) und Kroatien (Titelverteidiger)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 11. Januar 2005

  

„Zweiter Aufschlag“ für „Volleyball kompakt“

Mittwoch, 12. Januar 2005, um 17.00 Uhr im DSF

Spitzen-Volleyball im Deutschen Sportfernsehen (DSF): „Volleyball kompakt - die Zürich Volleyball-Bundesliga“ zeigt die Top-Spiele der Vereine der Deutschen Volleyball-Liga (DVL). Im Mittelpunkt der zweiten Sendung am Mittwoch, 12. Januar um 17 Uhr steht das Pokal-Halbfinale der Männer zwischen Meister SCC Berlin und dem Moerser SC.

Kommentator des Spiels ist Volleyball-Experte Hans-Joachim Wolff. Die Interviews am Spielfeldrand in Berlin-Charlottenburg führt die Beach-Volleyball-Europameisterin und dreifache Olympia-Teilnehmerin Danja Müsch.

 „Volleyball kompakt“ wird von Schmidt Media produziert und ein Mal monatlich im DSF ausgestrahlt. Die Sendung wird präsentiert von Zürich, Titelsponsor der Zürich Volleyball-Bundesliga und einer der Hauptsponsoren des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV).

In der nächsten „Volleyball – kompakt“ Sendung am Mittwoch, den 16. Februar fallen dann die Entscheidungen um den Deutschen Pokalsieg bei Frauen und Männer.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Dienstag, 11. Januar 2005

  www.volleyball-bundesliga.de 

Telekom Post SV Bielefeld startet mit 1:3 Niederlage

Zum Abschluss der Hinrunde und im ersten Spiel des neuen Jahres wollte der Telekom Post SV gegen den MTV Hildesheim gewinnen. Nach 83 Spielminuten konnten sich aber die Gäste über einen 3:1 (23:25, 25:15, 25:15, 25:16) Erfolg und zwei weitere Pluspunkte freuen.

150 Zuschauer hatten sich in der Bielefelder Almhalle eingefunden, um endlich den zweiten Saisonsieg ihrer Mannschaft zu erleben. Im ersten Durchgang konnte das Team von Mannschaftskapitän Jan Strate auch an die Trainingsleitungen anknüpfen, spielte dabei sehr konzentriert und wies nur eine sehr geringe Eigenfehlerquote auf. Nach einer 21:17 Führung drohte beim 23:23 zwar ein Satzrückstand, der aber abgewendet werden konnte.

Die Anfangsphase von Durchgang zwei sah einen weiterhin gut aufspielenden Gastgeber, der mit 4:3 in Führung ging. Dann ging aber Hildesheims Henning Machtens in die Aufschlagzone und ließ mit neun krachenden Sprungaufschlägen die Gäste in Führung gehen.

In der Folgezeit konnte die Mannschaft von Telekom-Trainer Christian Bartling, er saß allein auf der Trainerbank da sein Partner Hans-Lothar Kappe war beruflich bedingt verhindert war, nicht mehr an das Niveau des Auftaktsatzes anknüpfen und verlor die Sätze eins bis drei recht deutlich.

Bis zum kommenden Samstag gilt es die aufgetretenen Fehler auf zu arbeiten und ab zu bauen. Dann erscheint der Tabellenzweite TuB Bocholt um 19. 15 Uhr in der Almhalle und wollen sich die Telekom-Akteure deutlich formverbessert präsentieren - und gewinnen.

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Dienstag, 11. Januar 2005

  www.beach-volleyball.de 

Masters-Termine erscheinen wahrscheinlich Ende Januar

Das Warten auf die Termine und Spielorte der Masters Serie soll Ende diesen Monats ein Ende haben. Nach Angaben von Holger Brusch, Geschäftsführer der Deutschen Volleyball Sport GmbH, erscheinen die Daten aller Voraussicht nach Ende Januar 2005.

Ursprünglich hieß es beim DVV und der zuständigen Vermarktungsagentur Sportfive, die Masters-Termine erscheinen Anfang Dezember des vergangenen Jahres. Dann verwies DVV-Beachwart Hinnerk Femerling im Interview mit beach-volleyball.de darauf, dass spätestens am 16. Dezember publiziert werden solle, um noch den wichtigen Eintrag in die Jahres-Sportkalender der großen Sportzeitschriften zu sichern. Aber auch dieser Termin verstrich, die Verhandlungen sind noch nicht abgeschlossen. In den Jahressportkalendern sucht man nun vergeblich nach den Terminen der Masters-Serie.

Für den DVV ist die derzeitige Situation allerdings nicht einfach. Auch Internationale Verband war in Verzug und publizierte die Daten der FIVB-Tour erst am 12. Dezember 2004 und auch die Veröffentlichung der CEV-Veranstaltungs- termine liegt noch nicht weit zurück. Natürlich will der DVV die Masters-Turniere an Wochenenden veranstalten, an denen die Nationalspieler nicht im Ausland unterwegs sind. „Bei der Festlegung gibt es eben immer das Problem, dass man von den internationalen Terminen abhängig ist,“ sagt Thilo von Hagen, Pressesprecher des DVV. „Die FIVB-Termine kamen halt auch erst sehr spät.“

Dennoch scheint man beim Verband nicht in Panik auszubrechen. Holger Brusch jedenfalls ist der Auffassung, dass es die derzeitigen Verhandlungen wert sind, auf eine frühzeitige Terminvergabe zu verzichten. „Das macht Sinn, sonst wären wir schon längst draußen mit den Terminen. Wenn wir für uns alleine agieren würden, für uns meine ich jetzt hier in Deutschland, dann hätten wir sicherlich schon Termin und Orte fest. Aber das ist leider nicht so, sondern wir müssen schon auf den internationalen Kalender achten. Und bei der CEV gibt es ja noch ganz wenig Andeutungen. Aber ich bin da sehr optimistisch, dass wir da bis Ende Januar einen definitiven Kalender haben.“

 

 

Deutschland - Kurth-News

 Dienstag, 11. Januar 2005

  

Volleykids auch im Fernsehen

Mit einem Werbespot wird seit gestern auch im Fernsehen Werbung für die „Volleykids“-Aktionswoche vom 17. bis 23. Januar gemacht

Nur noch sieben Tage verbleiben bis zum Startschuss für die „Volleykids“-Aktionswoche des Volleyball-Verbandes Berlin (VVB). Ab dem kommenden Montag (17. Januar) wollen über zehn Berliner Vereine Kinder und Jugendliche mit verschiedenen Aktionen für das Spiel am hohen Netz begeistern. Dazu zählen unter anderem Schnupper-Volleyballstunden, ein Sport- und Spielfest für Grundschüler und Showtrainingseinheiten der VCO-Mannschaften, von denen die beiden Topteams fast identisch mit den aktuellen Junioren-Nationalteams sind. Höhepunkt der „Volleykids“-Woche aber ist ein Fünffach-Spieltag des VC Olympia am Samstag (22. Januar) und Sonntag (23. Januar) jeweils ab 13 Uhr in der Berliner Anton-Saefkow-Halle.

Bereits seit gestern wird für die „Volleykids“ auch im Fernsehen die Werbetrommel gerührt. Im Spreekanal, der im gesamten Berliner Kabelnetz zu empfangen ist, läuft insgesamt acht Mal ein einmütiger Spot, mit dem – umrahmt von Spielszenen aus dem ersten Saisonspiel des VCO gegen den SCC Berlin - auf die Aktionswoche aufmerksam gemacht wird sowie Kinder und Jugendliche angesprochen werden, doch einmal bei einer „Volleykids“-Aktion vorbeizuschauen.

Zudem steht der TV-Spot auch auf der „Volleykids“-Website (http://volleykids.zuerich-team.de) zum Download bereit.

Sendetermine des TV-Spots:
Sonntag (9.1.) 22.00 Uhr
Montag (10.1.) 20.30 Uhr
Dienstag (11.1.) 22.30 Uhr
Mittwoch (12.1.) 22.30 Uhr
Donnerstag (13.1.) 23.00 Uhr
Freitag (14.1.) 23.00 Uhr
Samstag (15.1.) 13.00 Uhr
Sonntag (16.1.) 19.30 Uhr

Sender: „Spreekanal, zu empfangen“ im Berlinweiten Kabelnetz

VCO-Bundesliga-Spieltag am 22.01.2005:

13:00 Uhr Regionalliga Frauen: VCO Berlin - WSG Potsdam
15:00 Uhr 2. Bundesliga Männer: VCO Berlin - TSV Giesen
17:00 Uhr 1. Bundesliga Frauen: VCO Berlin - VC Wiesbaden

VCO-Bundesliga-Spieltag am 23.01.2005:
13:00 Uhr 2. Bundesliga Männer: VCO Berlin – Telekom Post SV Bielefeld
15:00 Uhr 1. Bundesliga Männer: VCO Berlin – SV Bayer Wuppertal

 

 

International - FIVB-News

 Dienstag, 11. Januar 2005

   

FIVB: Rekordspende zur Flutkatastrophe

Erklärung von Dr. Rubén Acosta, dem Präsidenten des  Volleyball-Weltverbandes FIVB

« Tief erschüttert von der Tragödie, welche Südost-Asien heimgesucht hat, möchte die ganze Volleyballfamilie und jeder einzelne Mitarbeiter auf allen fünf Kontinenten, repräsentiert durch den in Lausanne ansässigen Internationalen Verband FIVB, den ich die Ehre habe zu repräsentieren, ihr tiefes Mitgefühl und ihre Solidarität zum Ausdruck bringen, für alle jene, die in irgendeiner Form von diesem Drama in Mitleidenschaft gezogen wurden, seien es Freunde oder Partner im asiatischen Raum oder anderswo auf der Welt.

Eingebettet in die langjährige Tradition bisheriger humanitärer Hilfeleistungen - sei es für das Kinderhilfswerk UNICEF, die Weltgesundheitsorganisation WHO oder die Flüchtlingshilfe UNHCR - möchte der FIVB eine Spende machen, welche dem großen Ausmaß der Katastrophe entspricht : 3 Millionen Dollar werden mit dem heutigen Tag den Vereinten Nationen (UNO) überwiesen.

Dem moralischen und philosophischen Engagement entsprechend, das meine lange Karriere im Dienste des Sports und der Sportler geprägt hat, möchte ich betonen, dass diese außerordentliche Hilfe in erster Linie der Jugend zu Gute kommen soll.

Mit der enthusiastischen Unterstützung durch Adolf Ogi, dem Schweizer UNO-Sonderbeauftragten für Sport im Dienst für Entwicklung und Frieden, und durch Kofi Annan selbst, den UNO-Generalsekretär, wird der FIVB in erster Linie die Wiedererrichtung von Schulen und Sportplätzen in den verwüsteten Gebieten an die Hand nehmen, in einer Region, wo über acht Millionen Volleyballspielerinnen- und Spieler leben.

Zudem werden wir den familiär schwer betroffenen und traumatisierten Kindern verschiedenen sportliche Aufbauprogramme anbieten, in der Hoffnung, dass diese sportlichen Aktivitäten den Kindern, wenn auch nur bescheiden, so doch wieder etwas Vertrauen in die Zukunft und ein bisschen Lebensfreude zurück geben werden. »

Lausanne, Montag, den 10. Januar 2005
Dr. Ruben H. Acosta, 
Präsident des Internationalen Volleyballverbandes FIVB

 

 

Deutschland - Sächsische Zeitung

 Dienstag, 11. Januar 2005

  www.sz-online.de 

Schröber und Co. lösen EM-Ticket

Dresden. Die weibliche Jugend-Nationalmannschaft des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) hat bei der EM-Qualifikation im ukrainischen Tscherkassy das Ticket für die EM-Endrunde gelöst.

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Dienstag, 11. Januar 2005

  www.westline.de 

CarGo! kriegt die Kurve nicht

Der Super-GAU droht

Die Zweitliga-Volleyballer von CarGo! Bottrop trauten am Sonntag um kurz nach vier wohl ihren Augen kaum. Mit großen Ambitionen waren sie zum Aufsteiger nach Bad Dürrenberg gereist, hatten eigens eine Nacht zur besseren Vorbereitung im dortigen Hotel verbracht. Ehrgeizig und motiviert waren sie alle, gerade nach dem mehrtägigen Trainingslager. Doch nach 65 Minuten Spielzeit war schon alles vorbei " 0:3.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Dienstag, 11. Januar 2005

  www.westline.de 

Pokal-Finale: Tendenz geht zu Bonn

-wis- Münster. Erstmals in diesem Jahr werden die Finals im Deutschen Volleyball-Pokal an einem Tag und an einem Austragungsort entschieden. Termin ist der 12. oder 13. Februar.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Dienstag, 11. Januar 2005

  www.nrz.de 

Borbeck sorgte für Überraschung gegen SGN

STADTMEISTERSCHAFT / Titelgewinn nach Halbfinalsieg über Zweitligist SGN

Die Volleyball-Stadtmeisterschaften wurden genutzt, um sich für die anstehenden Spiele der Rückrunde vorzubereiten. Geadelt wurde die Veranstaltung in diesem Jahr durch die Teilnahme der beiden Essener Aushängeschilder. Während bei den Herren der VV Humann seiner Favoritenrolle gerecht wurde, musste sich bei den Damen Zweitligist SGN mit dem dritten Rang begnügen.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Dienstag, 11. Januar 2005

  www.wiesbadener-kurier.de 

Karla Borger: Tortur mit Auszeichnung

VCW-Talent Karla Borger überzeugt und leidet bei EM-Spielen in Ukraine

Grund für den VC Wiesbaden, stolz zu sein: Karla Borger führte das Jugend-Nationalteam bei der Qualifikation in der Ukraine zur EM-Endrunde. Der Trip in den Osten war allerdings eine Tortur. Und zu Hause warten nun die Klausuren. Ein Volleyball-Talent zwischen Sport und Schule.

 

 © 1999-2004 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel