News

 Freitag, 21. Januar 2005 

„Volleykids“ laufen auf vollen Touren
Münster erwartet ein Hexenkessel
Zürich Team VCO will Erfolgsserie fortsetzen
VCO-Mädchen als Höhepunkt des Mega-Spieltages
Dreifach-Spieltag für die VCO-Youngster
Volley YoungStars erwarten ihren alten Zuspieler
OSV: Stürmische Zeiten stehen bevor
DVV-Männer auch 2005 in European League
Überraschung für Ludwig/Goller
Andi Scheuerpflug wird Vater
"Haus der Athleten" soll Bundesstützpunkt werden
SSC: „Mal wieder einen gucken lassen“
VVL-Vorstand bestätigt
Arnd Ludwig hält an Stammformation fest
Neustadt: Konzentrierte Arbeit nur schwer möglich
VCO Dresden: Block soll es richten
Scheunemann droht Ausfall im Top-Spiel
Kein Wiedersehen zwischen Abbing und Mathieu
Sonneberg: Rehabilitierung angesagt

Januar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
 

Dezember 2004

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
 

Zum Medien-Überblick

 

 

Deutschland - Kurth-News

 Freitag, 21. Januar 2005

  

„Volleykids“ laufen auf vollen Touren

Bereits seit Montag findet die Aktionswoche „Volleykids“ statt. Diese wird vom Volleyball-Verband Berlin (VVB) in Kooperation mit dem VC Olympia und mehr als zehn weiteren Berliner Vereinen sowie der Kampagne „Volleyball tut Deutschland gut“ durchgeführt. Abschließender Höhepunkt ist am Wochenende ein Fünffach-VCO-Heimspieltag

Ein Überblick über die besten Aktionen in dieser Woche:

Schnupper- und Showtraining beim VC Preußen
Auch, wenn sich der verantwortliche Trainer Karl-Heinz Weidemann gewünscht hätte, dass noch einige Kinder mehr den Weg zum Schnuppertraining finden, sprach er von „einer sehr  gelungenen Veranstaltung“. Beim anschließenden Showtraining mit dem weiblichen Zürich Team VCO Berlin (1. Bundesliga) waren neben den Kindern, die das vorherige Schnuppertraining besucht hatten, auch die örtliche Volleyball-AG sowie zahlreiche Nachwuchsteams des VC Preußen anwesend. Nachdem die VCO-Talente ihr Können präsentiert hatten, führten sie anschließend gemeinsam mit den Kindern verschiedene Übungsformen durch. „Herr Weidemann hat sich bei mir noch einmal persönlich dafür bedankt, dass wir seinen Trainingsgruppen ein echtes Volleyball-Highlight geboten haben. Ein schöneres Lob konnten meine Mädchen gar nicht erhalten“, sagte VCO-Trainer Jens Tietböhl.

Show-Training beim Berliner Volleyballverein Vorwärts (BVV)
Beim Berliner Volleyballverein Vorwärts waren das männliche Zürich Team VCO II (2. Bundesliga) mit Stützpunkttrainer Berti Golf zu Gast. Auch hier zeigten die VCO-Athleten zunächst einige spektakuläre Übungsformen, bevor sie dann vor den Augen der zahlreichen Zuschauer noch zwei Sätze gegen das BVV-Berlinliga-Team spielten. „Es war eine tolle Aktion“, freute sich der BVV-Vorsitzende Jochen Altmann. „Die Zuschauer waren total begeistert, was auch die  starke Nachfrage nach den Freikarten für die Spiele am Wochenende belegt. Seitens des BVV würden wir es sehr begrüßen, wenn solche Veranstaltungen in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.“

Show-Training beim TSV Rudow
Die Werbetrommel des TSV hatte viele in die Halle gelockt, denn nicht nur Rudower Vereinsvolleyballer waren zum Schow-Training mit dem männlichen Zürich Team VCO (1. Bundesliga) erschienen, sondern auch viele Schüler aus den nahe gelegenen Grundschulen und Leistungskursen der Rudower Gymnasien. „Im Vorfeld wurden wir gefragt, wie denn die Veranstaltung geplant sei und ob die Jungs vom VCO nur ihren Part herunterspielen würden und Langeweile aufkommen könnte“, berichtet Abteilungsleiter Heiner Wieprecht. „Doch weit gefehlt, ein moderierender Bundestrainer und Jungnationalspieler zum Anfassen - eine junge Truppe, die trotz Abiturstress viel Spielfreude aufkommen ließ. Sie gingen in den eigenen Trainingseinheiten hart zur Sache, zeigten sie sich aber nachsichtig, wenn es galt, gemeinsame Trainingseinheiten mit Rudower Jugendspielerinnen der D- und E-Jugend zu absolvieren.“

Die männlichen B- und A-Jugendspieler des TSV schöpften dabei  Selbstvertrauen und wollten sich einen Satz lang mit den VCO-Talenten messen. Die Vorgabe von Bundestrainer Michael Warm für seine Jungen, den Ball nur mit der linken Hand über das Netz zu spielen, hielt das Satzergebnis im Rahmen. „Alles in allem eine gelungene Veranstaltung zum Wohle des Volleyballsports“, lautete das Fazit der Verantwortlichen des TSV Rudow.

Show-Training bei Rotation Prenzlauer Berg
Auch im Prenzlauer Berg, wo das weibliche Zürich Team VCO II (Regionalliga) zu Gast war, fand das Show-Training großen Anklang. Zahlreiche Nachwuchs-Volleyballerinnen des Berliner Traditionsvereins verfolgten aufmerksam die Trainingseinheit, die von Landestrainer Janos Toth geleitet wurde. Aber natürlich blieb es nicht nur beim passiven Zuschauen, sondern schon beim Einspielen durften sich die Kinder aktiv am Geschehen beteiligen. „Es ist gut für uns, dass wir mit solchen Veranstaltungen den Kontakt zur Basis herstellen können, die ja letztendlich die Grundlage für unsere Arbeit darstellt“, sagte VCO-Coach Toth. Und auch RPB-Trainer Marc Zuckermann zeigte sich überaus zufrieden: „Für unsere Kinder war es ein außergewöhnlicher Höhepunkt. Es ist schön und wichtig, dass die Mädchen sehen konnten, wie viele Spielerinnen unseres Vereins inzwischen den Sprung zum VC Olympia geschafft haben. Diese Vorbildfunktion ist natürlich eine hervorragende Motivation für unseren Nachwuchs.“

Spiel- & Sportfest für Grundschulen
Ein großartiger Erfolg war das Spiel- und Sportfest für Grundschulen in der Werner-Seelenbinder-Halle am Berliner Velodrom. Insgesamt nahmen etwa 200 Kinder aus 18 Schulen an der Veranstaltung  teil. „Die Beteiligung hat unsere Erwartungen übertroffen“, sagte Turnier-Chef Jochen Altmann. Und auch Landestrainer Gerhard Prenzel freute sich über den regen Zuspruch: „Die Veranstaltung war eine tolle Werbung für unseren Sport im allgemeinen und für den Berliner Volleyball Verband im speziellen.“

Auf drei Spielfeldern konnten sich die Teilnehmer nach Lust und Laune austoben und bei den verschiedenen Ballspielen und Staffelwettbewerben war die Begeisterung der Kinder regelrecht spürbar. Trotz des Wettbewerbscharakters stand der Spaß für alle Beteiligten immer im Vordergrund, was auch bei der anschließenden Siegerehrung deutlich wurde. Insgesamt war das Sport- und Spielfest innerhalb der Aktion „Volleykids“ also ein absolutes Highlight.

Freier Eintritt beim Super-Heimspieltag am Wochenende
Ein Fünffach-Heimspieltag wartet am Wochenende auf die Teams des VC Olympia Berlin. Am Samstag stehen dabei die Partien VCO II gegen die WSG Potsdam (13 Uhr, Regionalliga Frauen), VCO II gegen den TSV Giesen (15 Uhr, 2. Bundesliga Nord Männer) und VCO I gegen den 1. VC Wiesbaden (17 Uhr, 1. Bundesliga Frauen) auf dem Programm. Tags darauf findet zuerst (13 Uhr) die Zweitligabegegnung des VCO II gegen Telekom Post SV Bielefeld statt. Anschließend (15 Uhr) trifft das Team VCO I in der 1. Bundesliga der Männer auf den SV Bayer Wuppertal. Am Samstag werden zudem die Sieger des Mal-, Foto- und Schlachtrufwettbewerbs gekürt. Auf sie warten wertvolle Preise, beispielsweise ein VCO-Trikot mit Unterschriften der Erstligateams oder ein Mikasa-Ball mit Unterschriften der Spielerinnen vom Deutschen Meister und Pokalsieger USC Münster.

Alle Kinder und Jugendlichen, die an der „Volleykids“-Aktionswoche teilgenommen haben, haben am Wochenende freien Eintritt.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 21. Januar 2005

  

Münster erwartet ein Hexenkessel

Am Samstag (22. Januar, 19.30 Uhr) treten die Volleyballerinnen des USC Münster zum Topspiel der Bundesliga bei den Roten Raben Vilsbiburg an. Dort herrscht rege Vorfreude – bereits vier Tage vor der Partie war die Vilstalhalle nahezu ausverkauft

„Es ist das Spiel Erster gegen Zweiter.“ So kurz und knapp beschreibt Axel Büring, Trainer des USC Münster, das Bundesliga-Spitzenspiel seiner Mannschaft, derzeit Tabellenzweiter mit einer Niederlage auf dem Konto, gegen die bisher ungeschlagenen Roten Raben Vilsbiburg am kommenden Samstag. „Es ist mittlerweile das zwölfte Bundesligaspiel in dieser Saison und damit auch der zwölfte Gradmesser für uns, um zu sehen, was wir können“, sagt er, ergänzt dann aber doch noch: „Ein bisschen was Besonderes ist das Spiel aber schon.“

Während der Münsteraner der Topbegegnung des Spieltages recht gelassen entgegen blickt, ist in dem 80 Kilometer von München entfernten Städtchen eine regelrechte Volleyballeuphorie ausgebrochen. Die lokalen Medien berichten täglich und sogar Fernsehteams von SAT 1 und dem Bayrischen Rundfunk fanden den Weg in den 10.000 Einwohner zählenden Ort. Zudem ist die Vilstalhalle schon seit Mittwoch und damit vier Tage vor der Partie nahezu ausverkauft. „Die Karten für die Tribünen sind alle weg“, sagt Raben-Geschäfsführer Klaus-Peter Jung-Kronseder, „wir haben nur noch wenige Restkarten für den Innenbereich“. In Zahlen: Von den 1.650 verfügbaren Tickets wurden bereits mehr als 1.300 abgesetzt. Ein riesen Andrang also, der am Samstagabend seine Fortsetzung finden wird. „Ich rechne damit, dass wir viele Fans wieder nach Hause schicken müssen“, so Jung-Kronseder.

Die außergewöhnliche Situation wiederum weckt bei Büring sogar ein etwas mulmiges Gefühl. „Ich hoffe“, sagt der Coach, „dass sie am Samstag alles im Griff haben“. Zugleich macht er sich keine Illusionen, dass sein Team ein Hexenkessel erwarten wird: „Das ist dort schon etwas anderes als bei uns in Münster. So etwas wie Beifall für den Gegner gibt es da nicht.“

Es darf ein heißer Tanz erwartet werden, bei dem der USC alle Spielerinnen an Bord haben wird. Auch die Roten Raben sind wieder komplett, denn Libero Zi Xiong hat ihre Knieverletzung annähernd auskuriert und kann damit wieder die Annahme verstärken. Die übrigens hat Büring als Paradeelement Vilsbiburgs ausgemacht und attestiert ihr ein „sehr hohes Niveau“. Weitere Stärken: das variable Zuspiel von Anja Krause sowie die schnellen Aktionen in der Netzmitte von Verena Veh und Birgit Thumm – alle drei übrigens Ex-Münsteranerinnen. Mit Kapitän Katja Wühler und Regina Burchardt verfügen die Raben zudem auf den Außenpositionen über zwei Shootingstars der Liga, die sich, so Büring, „von Underdogs zu Topspielerinnen entwickelt haben“.

Wie er die Chancen auf einen Münsteraner Sieg stehe, mag der 37-Jährige nicht sagen. Nur soviel: „Wir wissen, dass Vilsbiburg eine gute Mannschaft hat. Dass sie in unserer Liga nicht überragend ist, wissen wir aber auch. Unser Ziel ist es, eine ähnlich gute Leistung zu zeigen wie in den Spielen zuvor in diesem Jahr, besonders aber in Dresden.“

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Freitag, 21. Januar 2005

  

Zürich Team VCO will Erfolgsserie fortsetzen

Am kommenden Wochenende bekommen die Anhänger der Zürich Teams VCO Berlin ein wahres „Volleyball-Fest“ geboten: Fünf Spiele in zwei Tagen – von der Regionalliga bis zur Bundesliga – und parallel dazu die große Abschlussveranstaltung der Aktion „Volleykids“! Die Partie am Sonntag (23.01. / 15.00 Uhr / Anton-Saefkow-Sporthalle) zwischen dem männlichen Zürich Team VCO und dem SV Bayer Wuppertal wird den krönenden Abschluss dieses Mega-Spieltages darstellen.

Natürlich wollen die Schützlinge von Bundestrainer Michael Warm dann an die Erfolge der letzten Wochen und Monate anknüpfen, denn die beiden letzten Bundesliga-Partien konnten die VCO-Youngster aufgrund starker Leistungen jeweils für sich entscheiden (zunächst 3:1 in Dachau, danach 3:0 in Eltmann). Allerdings dürfte der Gegner am Sonntag, der SV Bayer Wuppertal, von einem ganz anderen Kaliber sein. Die Gäste konnten nicht nur das Hinspiel deutlich mit 3:0 für sich entscheiden, sondern zeigten auch in der Vorwoche beim klaren Sieg in Dachau, dass sie sich im neuen Jahr schon wieder in einer hervorragenden Verfassung befinden.

Obwohl die Berliner Nachwuchstalente demzufolge als Außenseiter in die Partie gehen, sind sie dennoch nicht chancenlos. Auch VCO-Coach Michael Warm glaubt an das Überraschungspotential seiner Mannschaft: „Wir wissen, dass unsere Gäste ein ganzes Stück stärker sind als wir. Gerade deshalb freuen wir uns auf das Spiel, denn wir wollen auch gegen scheinbar übermächtige Teams unsere Chancen suchen und nutzen.“

mk

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Freitag, 21. Januar 2005

  

VCO-Mädchen als Höhepunkt des Mega-Spieltages

Der VCO-Spieltag am kommenden Samstag, bestehend aus drei Begegnungen (Regionalliga, 1. + 2. Bundesliga), ist gleichzeitig die Abschlussveranstaltung der Berlinweiten Aktion „Volleykids“, mit der Kinder und Jugendliche für den Sport am hohen Netz begeistert werden sollen. Der Höhepunkt dieses Mega-Spieltages wird die Erstliga-Begegnung zwischen dem weiblichen Zürich Team VCO und dem 1. VC Wiesbaden sein (ab 17.00 Uhr / Anton-Saefkow-Sporthalle).

Hier wollen die Berliner Nachwuchstalente ihren Aufwärtstrend der letzten Wochen und Monate bestätigen und fortsetzen. Immerhin konnten die Schützlinge von Bundestrainer Jens Tietböhl die letzten beiden Bundesliga-Partien eindrucksvoll für sich entscheiden (3:1 im Lokalderby gegen den BBVC 68 sowie in der Vorwoche 3:2 beim SCU Emlichheim). Leicht wird es gegen die Gäste aus Wiesbaden, die als einer der stärksten Bundesliga-Neulinge seit Jahren gelten, allerdings nicht. Mit zwei Siegen gelang den Damen aus der hessischen Landeshauptstadt ein optimaler Einstand in Deutschlands Eliteliga und auch der überraschende Erfolg über das Top-Team des VfB 91 Suhl sorgte für Furore.

Die meisten Schlagzeilen verursachte allerdings die spektakuläre Verpflichtung des Weltstars Lisa Tischtschenko. Leider war die 29-jährige Russin zuletzt wegen ihres Trainingsrückstandes (verursacht durch eine Knie-Operation) kaum einsatzfähig, aber vielleicht kann das Berliner Publikum am Samstag sogar ihr „Comeback“ erleben.

VCO-Coach Jens Tietböhl gibt sich vor der Partie verhalten optimistisch: „Mein Respekt und meine Hochachtung gelten den bisherigen Leistungen des Aufsteigers, dennoch wollen wir gewinnen. Für meine Mädchen wäre es natürlich eine große Ehre, am Samstag gegen den Weltstar Lisa Tischtschenko antreten zu dürfen.“

mk

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Freitag, 21. Januar 2005

  

Dreifach-Spieltag für die VCO-Youngster

In den nächsten Tagen muss das männliche Zürich Team VCO II in der 2. Bundesliga Nord ein umfangreiches Programm absolvieren: Bereits am Freitag treten die Schützlinge von Trainer Berti Golf auswärts bei den Netzhoppers Königs-Wusterhausen an, am Samstag (ab 15.00 Uhr / Anton-Saefkow-Sporthalle) heißt der Gegner TSV Giesen und am Sonntag treffen die Berliner Nachwachstalente auf den Telekom Post SV Bielefeld (ab 13.00 Uhr / ebenfalls in der Anton-Saefkow-Sporthalle).

Weil Anfang Januar mit Tim Broshog, Kai Kleefisch. Sebastian Kühner und Hennig Wegter gleich vier VC-Olympia-Athleten in Weißrussland unterwegs waren, wo sie sich mit der Jugend-Nationalmannschaft (Jahrgang 87/88) erfolgreich für die EM-Endrunde (29.03.-03.04. in Riga/Lettland) qualifizieren konnten, sind dies die ersten Pflichtspiele des Zürich Team VCO II im neuen Jahr.

Nachdem die VCO-Youngster während der gesamten Hinrunde sieglos blieben und in 12 Spielen lediglich 4 Sätze gewinnen konnten, soll nun mit Beginn der Rückrunde endlich der sprichwörtliche Knoten platzen. Gerade im Match gegen den Tabellenvorletzten aus Bielefeld ist das Zürich Team VCO sicherlich nicht chancenlos, auch wenn man im Hinspiel noch relativ deutlich mit 0:3 unterlegen war. Seitdem haben die Berliner Nachwuchstalente sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene viele wichtige Erfahrungen sammeln können, so dass sich die Zuschauer in der Lichtenberger Anton-Saefkow-Halle auf ein spannendes „Kellerduell“ freuen dürfen.

mk

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 21. Januar 2005

  

Volley YoungStars erwarten ihren alten Zuspieler

FRIEDRICHSHAFEN - Die Volley YoungStars starten mit einem Top-Spiel ins neue Jahr. Im ersten Heimspiel erwartet das Team von Söhnke Hinz den TV Rottenburg, das Team des ehemaligen Häfler Zuspielers Thomas Welz. 

Der Januar ist schon fast vorbei, wenn die YoungStars ihr erstes Heimspiel bestreiten. Und das hat es in sich. Der TV Rottenburg steht auf dem dritten Platz in der Tabelle und wird ihn in Friedrichshafen nur ungern abgeben wollen. Noch dazu weil mit Thomas Welz ein alter Häfler als Zuspieler die Fäden auf dem Feld zieht. Er hat mehrere Jahre bei den YoungStars gespielt und wechselte vor der Saison nach Rottenburg. Damit bot sich für ihn eine günstige Gelegenheit, das Studium in Tübingen mit dem Volleyballsport zu verbinden. 

Die Rottenburger haben bereits einen Fanbus angekündigt, die YoungStars müssen also aufpassen, dass ihr Heimspiel nicht vor einer Auswärtskulisse ausgetragen wird. Auch wenn das Publikum auf der Seite der Gäste stehen sollte, den Heimvorteil in Sachen Halle geben Kapitän Alexander Wiskirchen und seine Mitspieler sicher nicht aus der Hand. „Es geht darum, gegen eine Spitzenmannschaft ein gutes Spiel zu machen“, fordert Söhnke Hinz. Aber es dürfte schwer werden, denn der TVR hat bisher erst drei Spiele verloren. Hinz: „Damit ist man am Ende Erster.“

Bei den YoungStars dominiert derzeit die Zahl „10“. Zehn Spiele haben sie bestritten (alle anderen Teams haben mindestens eins mehr) und 10:10 Punkte auf dem Konto. Das bedeutet momentan Platz 7. Dieser Zwischenstand kurz vor Saison-Halbzeit freut Söhnke Hinz, ebenso, dass die personellen Engpässe in seinem Team behoben sind. Marco Hofmann und Michael Herbig haben ihre Knieprobleme auskuriert und Sören Schneider ist wieder gesund. So kann das Zweitligateam des VfB in voller Besetzung auflaufen: Keith Schunzel, Sören Schneider, Marco Hofmann, Thomas Güßgen, Matthias Klippel, Alexander Wiskirchen, Raffael Dürr, Michael Herbig und Thilo Späth.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 21. Januar 2005

  

OSV: Stürmische Zeiten stehen bevor

Ostbek Cowboys empfangen Samstag um 20 Uhr Fortuna Bonn

Es ist schon etwas kurios. Da legen die Ostbek Cowboys die beste Hinrunde ihrer Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga hin und doch stehen ihnen nun schwere Wochen bevor. Denn mit Martin Hofmann (Unterarmstauchung), Marcus Brill (Pferdekuss) und Oliver Utermöhl (Schulter) sind nicht nur schon wieder Verletzte zu beklagen, sondern in den nächsten Wochen werden einige Spieler berufsbedingt nicht trainieren können. So fehlt Zuspieler Sebastian Neufeld die nächsten zwei Wochen, während Christian Proske die kommende Woche nicht zum Training erscheinen wird.

So könnte die gute Ausgangsposition schnell dahin sein und man findet sich im Mittelfeld der Tabelle wieder. Doch wird sich nun zeigen, wie es um die Stärke der Mannschaft bestellt ist. Denn es ist die erste richtig schwierige Situation der Saison. Die Rückschläge der Hinrunde wurden noch im Zuge der Euphorie aufgefangen.

Zudem herrscht momentan ein echter Engpass. Denn mit Kapitän Jan Buhrmester steht nur noch ein gelernter Mittelblocker zur Verfügung. So musste Trainer Bernd Schlesinger notgedrungen Björn Domroese in den letzten zwei Wochen auf einen Einsatz in der Mitte vorbereiten. Es bleibt abzuwarten, wie das Team diesen Nachteil kompensiert.

Mit Fortuna Bonn kommt ein Gegner der mitten im Abstiegskampf steckt. Doch was in der Mannschaft steckt, hat sie vor zwei Wochen Den Tabellenzweiten TuB Bocholt mit 3:0 geschlagen. Und auch das Hinspiel ging an die Männer vom Rhein. Von daher wird es eine durchaus schwierige Aufgabe für die Hausherren.

Allerdings sind die Cowboys nicht gewillt, sich kampflos in ihr Schicksal zu ergeben. Vielmehr ist eine „jetzt erst recht“ - Stimmung zu spüren. Schließlich geht die Saison noch drei Monate und auf eine Rückserie zwischen den Stühlen, bei der man weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg etwas zu tun hat, möchte keiner mitmachen. Vielmehr gilt es alle Reserven zu mobilisieren, um weiter erfolgreich zu sein. Und auf die Unterstützung ihrer Fans sind die Cowboys jetzt mehr denn je angewiesen…

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 21. Januar 2005

  

DVV-Männer auch 2005 in European League

Russland, Finnland und Estland Gegner

Die deutsche Männer-Nationalmannschaft nimmt auch 2005 an der European League des Europäischen Volleyball-Verbandes CEV teil. Dabei trifft die DVV-Auswahl in der Vorrundengruppe I auf Russland, Finnland und Estland. In der anderen Vorrundengruppe stehen sich die Tschechische Republik, Spanien, die Türkei und die Slowakei gegenüber. Die Vorrunde wird vom 3.-5. Juni bis 8.-10. Juli gespielt, die Finalrunde der besten vier Mannschaften (inklusive des gesetzten Ausrichters) am 22.-24. Juli in Kazan/Russland.

Der DVV wird seine drei Heimspiel-Wochenende allesamt in der ARENA Friedrichshafen austragen, noch ist der detaillierte Spielplan mit Heim- und Auswärtsauftritten jedoch nicht festgelegt. Ein Wochenende besteht aus zwei Partien gegen die gleiche Mannschaft.

Bei der erstmaligen Durchführung der European League im vergangenen Jahr hatte die Mannschaft von Bundestrainer Stelian Moculescu souverän die Finalrunde der besten vier Teams erreicht und dort hinter Russland, der Tschechischen Republik und den Niederlanden den vierten Platz belegt.

Die European League findet parallel zur Weltliga des Volleyball-Weltverbandes FIVB statt und dient dazu, den europäischen Männer-Nationalteams Wettkampfpraxis sichern, die nicht am Wettbewerb des Weltverbandes teilnehmen.

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.volleyball.de 

Überraschung für Ludwig/Goller

Die 19 Jahre alte Laura Ludwig, Spielerin des TSV Bayer 04 Leverkusen, ist mit ihrer Partnerin Sara Goller (20) in den Kreis der insgesamt zehn deutschen Beach-Nationalteams für die Saison 2005 aufgenommen worden.

Die weiteren Nationalteams, die zu Beginn des neuen olympischen Zyklus vom Verband gefördert werden, sind Dieckmann/Reckermann, Dieckmann/Scheuerpflug, Brink/Schneider, Klemperer/Koreng und Kröger/Rademacher bei den Männern sowie Pohl/Rau, Lahme/Müsch, Jurich/Brink-Abeler und Claasen/Röder bei den Frauen.

 

 

Deutschland - Volleyball Online

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.volleyball-online.de 

Andi Scheuerpflug wird Vater

Andreas Scheuerpflug sieht im Sommer dieses Jahres Vaterfreuden entgegen. Seine Lebensgefährtin Martina Stoof, die im letzten Jahr zusammen mit Helke Claasen den dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften belegte, ist schwanger.
Andreas Scheuerpflug trainiert zur Zeit in der Heimat und hält sich mit Kraft- und Balltraining fit, während sein Teampartner Christoph Dieckmann das Sandtraining in Australien und Neuseeland vorzieht. Im Februar geht es dann aber auch für Andreas Scheuerpflug in wärmere Gefilde. Zusammen mit Christoph Dieckmann und den Teams Dieckmann / Reckermann, Heuscher / Kobel und Heyer / Laciga geht es unter anderem nach Fuerteventura.

Freundin Martina Stoof tauscht hingegen den Beach-Volleyball Bikini gegen die schwarze Robe und eröffnet in diesen Tagen ihre eigene Anwaltskanzlei. Im Sommer wird sie dann beruflich pausieren, möchte aber wieder schnell an den Schreibtisch zurückkehren. "Andi hält mir für den Job den Rücken frei", so Martina Stoof zur Familienplanung, denn bevor der Sport- und Mathematiklehrer nach seiner Beach-Volleyball Kariere in seinen ursprünglichen Beruf wechselt, nimmt er Babyurlaub.

Bis dahin bereitet er sich auf den Saisonhöhepunkt, die Beach-Volleyball Weltmeisterschaften in Berlin vor und hofft nicht vom Center Court direkt in den Kreißsaal zu müssen, „denn der Stichtag liegt genau in dieser Zeit“, rechnet Andreas Scheuerpflug vor.

 

 

Deutschland - Lübecker Nachrichten

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.ln-online.de 

Schilksee: "Haus der Athleten" soll Bundesstützpunkt werden

Für den Volleyballsport in Schleswig-Holstein beginnt eine neue Zeitrechnung. Die Anerkennung als Beachvolleyball-Bundesstützpunkt steht bevor. Mit Beginn des Schuljahres 2006/2007 werden in Schilksee die ersten Sportler in das internatsähnliche "Haus der Athleten" einziehen.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.svz.de 

SSC: „Mal wieder einen gucken lassen“

Schwerinerinnen empfangen morgen Bayer Leverkusen

Schwerin - "Das Spiel müssen wir gewinnen. Es wäre gut, wenn wir mal wieder einen gucken lassen", lautet die Ansage von Linda Dörendahl vor der Bundesliga-Partie der Schweriner Volleyballerinnen gegen Bayer Leverkusen.

 

 

Deutschland - Leipziger Volkszeitung

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.lvz-online.de 

VVL-Vorstand bestätigt

Leipzig. Die Mitglieder des VV Leipzig haben gestern Abend ihren Vorstand wiedergewählt. Olaf Zimmer, Andreas Gruber, Uwe Rantzsch, Christophe Hug und Dieter Schulte erhielten ohne Gegenstimme bei zehn Enthaltungen das Vertrauen bis Januar 2007.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.dnn-online.de 

Arnd Ludwig hält an Stammformation fest

Dresden. Die DSC-Bundesligavolleyballerinnen gastieren am Sonntag beim TV Fischbek Hamburg. Nach dem klaren 3:0-Heimerfolg gegen Schwerin soll auch in Dresdens Partnerstadt ein Sieg herausspringen.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.svz.de 

Neustadt: Konzentrierte Arbeit nur schwer möglich

Neustädter Training litt unter Elmshorn-Vorfällen - Unabhängig von der notwendigen weiteren Auseinandersetzung mit diesem Thema muss es sportlich weitergehen.

Zwei schwere Punktspiele warten auf die gastgebenden Neustädter Teams. Die Damen haben mit dem VC Norderstedt den vermeintlich letzten wirklich schweren Brocken aus dem Weg zu räumen.

 

 

Deutschland - Sächsische Zeitung

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.sz-online.de 

VCO Dresden: Block soll es richten

Die Volleyballerinnen des VC Olympia Dresden waren letztes Wochenende mit einem 3:2-Sieg in Chemnitz mit einem Paukenschlag ins neue Jahr gestartet.

Trainer Klaus Kaiser hofft, dass seine Schützlinge morgen in eigener Halle gegen den FTSV Straubing daran anknüpfen können.

 

 

Deutschland - Schaumburger Zeitung

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.dewezet.de 

Scheunemann droht Ausfall im Top-Spiel

Das Knie ist wieder dick

(seb). Zum Gipfeltreffen der 2. Bundesliga empfängt der Tabellendritte MTV Obernkirchen den Zweiten Warendorfer SU. Die Partie findet in der Obernkirchener Kreissporthalle am Sonntag um 16 Uhr statt.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.freies-wort.de 

Kein Wiedersehen zwischen Abbing und Mathieu

SUHL – Wiedersehen macht Freude. Dachte VfB-Trainer Han Abbing zumindest bis zum Montag. Doch aus dem Treffen mit seinem Landsmann und einstigem Chef Pierre Mathieu morgen ab 19.30 Uhr in der Suhler „Wolfsgrube“ wird nun nichts.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 21. Januar 2005

  www.freies-wort.de 

Sonneberg: Rehabilitierung angesagt

SONNEBERG – Ein 2:3 beim Tabellenletzten ist für jeden ambitionierten Verein zweifelsohne eine Enttäuschung. Beim 1. Sonneberger VC 2004 allerdings scheint diese Vorwochen-Schlappe beim SV Lohhof einiges an Nervosität ausgelöst zu haben.

 

 © 1999-2004 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel