News

 Samstag, 22. Januar 2005 

Bänderriß stoppt Kerstin
CarGo! Bottrop tritt beim Tabellenführer an
VfB beginnt mit Heimspiel gegen Athen
Friedrichshafen tritt Sonntag in Unterhaching an
Schwedens Top-Duo Berg/Dahl trennt sich!
Lebedew setzt auf Erfahrung
VCNAL fürchtet sich vor radikalen "Fans"
Oststeinbek empfängt Fortuna Bonn
SSC: Großes Herz, gute Einstellung gegen Favoriten
Entschuldigung aus Neustadt-Glewe
VC Olympia hofft auf Wiederholung
CarGo!: Kein Spiel wie jedes andere
WSU: Platz zwei festigen
Axel Bürings neuer Ehrgeiz
VVL: Dritter Versuch, erster Sieg?
Reviernachbar fordert Humänner heraus
MSC: Den Riesen ins Wanken bringen

Januar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
 

Dezember 2004

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
 

Zum Medien-Überblick

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.abendblatt.de 

Bänderriß stoppt Kerstin

Ohne Angreiferin Ahlke erwartet der TV Fischbek den Dresdner SC

Fischbek - Ein Königreich für einen Aufzug. "Das nervigste ist, auf Krücken in meine Wohnung im vierten Stock zu kommen", sagte Kerstin Ahlke. Ein Bänderriß am linken Knöchel im jüngsten Volleyballpunktspiel zwingt der 25jährigen Krücken und eine dreiwöchige Spielpause auf. Beim Bundesliga-Heimspiel gegen den Dresdner SC (Sonntag, 15 Uhr, Neumoorstück) kann sie allenfalls moralische Unterstützung anbieten.

"Das ist in unserer personellen Situation besonders bitter", sagte die 25jährige. Neben dem Riß eines Bandes ist auch ein Teil des Knochens abgesplittert. "Zum Glück habe ich die Knöchelstützen getragen", sagte die Fischbekerin. Die Kunststoffelemente haben offenkundig eine schlimmere Verletzung verhindert. Ahlke: "Ich bin wohl mit dem Fuß auf dem einer Gegnerin gelandet und dann umgeknickt."

"Wir werden sie schon jetzt etwas belasten", kündigte Trainer Volker Czimek an. Ruhe habe den Knöchel weiter schwellen lassen. "Es bleibt bei fünf Angreiferinnen, zwei Zuspielerinnen und Sabine Verwilt-Jungclaus als Libera", ist die Reaktion des Trainers auf den dezimierten Kader. Denkbar gewesen wäre auch, Außenangreiferin Verwilt-Jungclaus für den Angriff zu reaktivieren und Nicole Fetting vom Zuspiel auf Libera umzuschulen.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Samstag, 22. Januar 2005

  

CarGo! Bottrop tritt beim Tabellenführer an

It’s Derby-Time in der Essener Wolfskuhle

Heißt es auf der Home-Page des VV Humann Essen in der Ankündigung zum Revierderby am Samstag abend in der Essener Wolfskuhle.

Aus der Sicht der Bottroper Volleyballer sind die Gastgeber eindeutiger Favorit, stehen sie doch nach wie vor mit reiner Weste da und streben den Durchmarsch durch die Liga an.

Ingo Neupert, der Essener Trainer kennt das CarGo! Team aus zwei Pflicht- und zahlreichen Trainingsspielen. In Pokal und  Meisterschaft hatte der VV Humann die Nase tatsächlich immer vorn – beim Saisonauftakt im vergangenen Jahr zum Schluß sogar recht deutlich. In den Trainingsspielen ging es eher ausgeglichener her – wobei CarGo! sich auch nicht zu verstecken brauchte. In dieser Saison geht es im Revier zwischen den sonst befreundeten Teams zum letzten Mal um Punkte und Teammanager Wolfgang Donat hat noch ein „As“ im Ärmel: „ Ich kann mich nicht erinnern, dass wir in den letzten Jahren  oder überhaupt in Essen jemals ein Meisterschaftsspiel verloren haben. Auch wenn Humann Favorit ist, werden meine Jungs alles geben, um diese Tradition nicht sterben zu lassen“.

Es wird also ein heisses Match werden und Trainer Christian Hohmann kann erneut aus dem Vollen schöpfen. Das Team wird in der Annahme und Abwehr erneut mit Oliver Dorsch rechnen können, der sich sodann auch festspielen wird. Wie sonst bei den Heimspielen werden Ferdi Stebner und seine Mitspieler noch am Samstag eine Sondertrainingseinheit einlegen, um sich bestmöglich auf die Partie vorbereiten zu können.

Spielbeginn ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Essener Wolfskuhle. Teammanager Wolfgang Donat hat für interessierte Fans noch ein paar Freikarten parat, die jedoch bei ihm angefordert werden müssen.

Wolfgang Donat

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 22. Januar 2005

  

VfB beginnt mit Heimspiel gegen Athen

ALMERIA - Der VfB Friedrichshafen trifft in der ersten Play-off-Runde der Indesit European Champions League auf den griechischen Vertreter Panathinaikos Athen. Das ergab die Auslosung im spanischen Almeria. Das Final Four Turnier wird am 26. und 27. März in Thessaloniki ausgetragen.

„Panathinaikos Athen ist okay“, war die erste Reaktion, nachdem VfB-Trainer Stelian von der Auslosung erfahren hatte. Und fügte zufrieden hinzu: „Das ist eine gute Auslosung. Wir hätten's schlimmer treffen können.“

Die Paarungen des Zwölfer-Feldes im Überblick: VfB Friedrichshafen (GER) gegen Panathinaikos Athen (GRE), Dinamo Moskau (RUS) gegen Lokomotiv Belgorod (RUS), Aon hotVolleys Wien (AUT) gegen Sisley Treviso (ITA), Jastrzebski Wegiel (POL) gegen Noliko Maaseik (BEL), Tours VB (FRA) gegen Copra Volley Piacenza (ITA), SCC Berlin (GER) gegen Paris Volley (FRA). Das erstgenannte Team hat am 9. Februar (+/- ein Tag) zuerst Heimrecht. Eine Woche später folgen die Rückspiele. Die Spiele werden nach dem Ko-Prinzip ausgetragen, die zweite Play-off-Runde ist für den 2. und 9. März terminiert. Iraklis Thessaloniki (GRE) ist als Ausrichter direkt für das Final Four (26./27. März) qualifiziert und nimmt nicht an den Play-offs teil.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 22. Januar 2005

  

Friedrichshafen tritt Sonntag in Unterhaching an

UNTERHACHING/ FRIEDRICHSHAFEN - In Unterhaching stehen am Sonntag zwei sportliche Höhepunkte an: Um 15 Uhr empfangen Hachings Fußballer den TSV 1860 München zum Lokalderby. Um 18 Uhr kommt es im Südderby zur Neuauflage zwischen den Volleyballern und dem VfB Friedrichshafen.

Mihai Paduretu hat sich am späten Mittwochabend die SWR-Zusammenfassung des Champions League Spiels gegen Iraklis Thessaloniki angeschaut. Dabei musste er erkennen: „Der Unterschied zwischen Friedrichshafen und Unterhaching ist sooo groß.“ Was dem Trainer des TSV Unterhaching allerdings mehr Kopfzerbrechen bereitet ist die personelle Situation in seinem Team. Der erste Zuspieler Simon Kronseder fällt mit Muskelfaserriss aus. Gerit Zeitler, der andere Steller, fehlt nach einer Magenoperation. Hinzu kommt eine Grippe von Annahmespezialist Björn Mattes. Keine guten Voraussetzungen also. Das Zuspielproblem hat Paduretu gelöst, indem er Markus Scharhag reaktiviert hat, der allerdings drei Jahre nicht gespielt hat.

Dass der ehemalige Häfler sein Handwerk nicht verlernt hat, stellte er am vergangenen Wochenende unter Beweis. Da verloren die Jungs um Michi Mayer zwar mit 1:3 gegen Düren, jeder Satz endete jedoch mit nur zwei Punkten Differenz. „Der VfB braucht keine Angst haben, aber wir werden uns auch nicht verstecken“, geht Mihai Paduretu ganz offen an die Partie heran.

Stelian Moculescu sieht keine Schwächung des TSV. „Markus Scharhag ist ein sehr guter Zuspieler.“ Weshalb er ihn auch Mitte der 90er Jahre nach Dachau holen wollte. Hinzu kommt die Auswärtsatmosphäre in der kleinen Hachinger Halle. Alles in allem genug Gründe, um „uns entsprechend vorzubereiten und den nötigen Respekt mitzubringen.“ Am Freitag und Samstag rief Moculescu seine Spieler zu drei Trainingseinheiten zusammen, am Donnerstag hatten die VfBler allerdings einen freien Tag verdient.

Vielleicht ist bei den Häflern nach dem Highlight am Mittwoch am kommenden Wochenende ein Leistungsabfall zu erkennen. Aber selbst wenn es so wäre, für Mihai Paduretu bedeutet es keinen Hoffnungsschimmer: „Na und, dann spielen eben die Ersatzspieler.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 22. Januar 2005

  

Schwedens Top-Duo Berg/Dahl trennt sich!

Nach den Schweizern (Lacigas und Heyer/Egger) und Spaniern (Bosma/Herrera) erreicht uns nun auch aus Schweden die Nachricht vom Ende einer Ära. Björn Berg / Simon Dahl haben sich getrennt. Nach 73 gemeinsamen Turnieren mit 19 Top Ten Platzierungen seit 1997 ist nun für das beste schwedische Team aller Zeiten Endstation angesagt.

Björn Berg wird mit Robert Svensson spielen, während sich Simon Dahl überlegt seine Karriere zu beenden.

Die größten Erfolge der beiden Schweden:
9. Platz bei Olympia 2004
9. Platz bei der WM 2003
5. Platz bei der EM 2004
5 x schwedischer Meister

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.volleyball-bundesliga.de 

Lebedew setzt auf Erfahrung

Nach der weiten Reise vergangene Woche nach Dachau müssen sich die Bundesliga-Volleyballer des SV Bayer Wuppertal auch für das kommende Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) beim Zürich Team VCO Berlin auf eine lange Anfahrt einstellen.

Natürlich soll der Trip in die Hauptstadt genauso erfolgreich gestaltet werden, wie die Begegnung in Dachau. Und dafür sprechen verschiedene Gründe. So zeigte der Erfolg gegen Mendig zum Ende des letzten Jahres eine positive Wirkung. Trainer Mark Lebedew durfte sich beim ASV über eine sehr konstante Leistung seines Teams freuen. „Es war unser stärkste Auftritt in dieser Saison gegen eine der schwächeren Mannschaften der Liga. Aber ich würde das nicht überbewerten. Es war ein Sieg gegen den Tabellenletzten“, so der Australier. Auch der Ausfall von Mittelblocker Luke Campbell konnte durch den Einsatz von Jann Habbinga Problem los kompensiert werden.

Mit VCO Berlin wartet nun eine junge, talentierte Mannschaft auf den SV Bayer. Die Berliner spielen bekanntlich außer Konkurrenz in der Liga und bilden gleichzeitig die Juniorennationalmannschaft. „Sie sind gut in Form. Immerhin haben sie in Eltmann mit 3:0 gewonnen“, zollt Lebedew den Youngstern Respekt. Der SV Bayer-Coach sieht in der Organisation eine große Stärke der Berliner. „Sie spielen seit vielen Jahren zusammen. Für uns spricht natürlich die Erfahrung. Alles in allem wird es darauf ankommen, VCO das gesamte Spiel lang unter Druck zu setzen.“ Lebedew möchte somit verhindern, dass die Gastgeber einen Lauf bekommen.

„Ich denke, wir sind gut vorbereitet. Unter der Woche haben wir noch am Spielaufbau gearbeitet und an Kleinigkeiten in der Abstimmung nach Abwehrsituationen gefeilt“, blickt Lebedew zuversichtlich auf die Partie am Sonntag.

 

 

Norddeutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.abendblatt.de 

VCNAL fürchtet sich vor radikalen "Fans"

Norderstedt - "Wir fahren mit einem merkwürdigen Gefühl hin", sagt Andreas Meinken, Trainer der Regionalliga-Volleyballer des 1. VC Norderstedt-Alstertal-Langenhorn. Heute müssen die Frauen und die Männer des Klubs ihre Punktspiele beim SV Fortschritt Neustadt-Glewe bestreiten. Doch am vergangenen Wochenende war der mecklenburgische Klub durch Ausschreitungen sogenannter "Fans" beim Auftritt in Elmshorn in Verruf geraten. Ein 13jähriger Elmshorner war dabei von rechtsradikalen Schlägern verletzt worden.

"Der Vorstand des SVF Neustadt-Glewe garantiert unsere Sicherheit", sagt Andreas Meinken. Der Klub hat sich in einer Stellungnahme für die Vergehen der sogenannten Fans entschuldigt. Ulrike Jurk, die Mannschaftsführerin der Fortschritt-Frauen, distanziert sich von diesen Chaoten, die keine Fans seien: "Mit denen haben wir nichts zu tun. Sie haben mit solchen Auftritten in Sporthallen nichts zu suchen!"

Bleibt zu hoffen, daß sich die Norderstedter Männer voll auf ihre sportliche Aufgabe konzentrieren. Der Sieger des brisanten Duells der beiden punktgleichen Teams kann sich des Klassenerhalts schon sicher sein. Der Verlierer muß noch in Richtung Abstiegsplätze schielen. Bis auf Mittelblocker Mark Hapanionek (beruflich verhindert) kann Meinken auf seine Bestbesetzung zurückgreifen. "Unsere Chancen liegen bei 50 zu 50", schätzt Meinken.

Schlechter dürften die Wettquoten für die Frauen beim Spitzenreiter ausfallen. "Von der Papierform her ist die Partie klar, wir haben so keinen Druck", sagt Schulz. Um in der kommenden Saison um die Tabellenführung mitschmettern zu können, sucht Schulz nach Verstärkung. Am liebsten hätte er eine erfahrene Führungsspielerin für das Team. Eine Stellenanzeige könnte so aussehen: "Gesucht wird eine erstligaerfahrene Spielerin, über 30 Jahre alt, Linkshänderin!"

masch

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.abendblatt.de 

Oststeinbek empfängt Fortuna Bonn

Oststeinbek - Den Januar fürchtet Bernd Schlesinger, Trainer der Zweitbundesliga-Volleyballer des Oststeinbeker SV, seit jeher: "In diesem Monat müssen alle immer wichtige Klausuren schreiben." Die Folge: Die Trainingsbeteiligung nimmt ab. So sieht der Coach sein Team im Heimspiel an diesem Sonnabend (20 Uhr, Barsbütteler Weg) gegen den Tabellenelften SSF Fortuna Bonn auch nicht unbedingt als Favoriten.

"Christian Proske zum Beispiel wird in den kommenden beiden Wochen überhaupt nicht zum Training kommen", sagte Schlesinger. Dabei war der schlaggewaltige Diagonalangreifer bislang einer der Garanten des Oststeinbeker Höhenflugs. Auch Zuspieler Sebastian Neufeld paukt lieber zu Hause, statt in der Sporthalle zu üben.

Es gibt zum Glück aber auch einige Spieler, die trotz Prüfungsstreß mit dabei sind - zum Beispiel Björn Domroese. Vom gelernten Annahmespieler wird derzeit besonders viel verlangt. Muß er doch aufgrund der Verletzungsmisere der Mittelblocker Markus Brill und Martin Hofmann deren für ihn ungewohnte Position einnehmen.

Schlesinger hat aber Verständnis dafür, daß Ausbildung und Beruf für viele Spieler Vorrang haben. "Wir sind ja keine Profis, für uns ist Volleyball nur ein Hobby", sagte er. Für ihn sind solche Situationen aber auch ein Charaktertest. "Die Mannschaft muß versuchen, mental viel von dem auszugleichen, was durch fehlende Trainingsarbeit versäumt wurde. Sonst kann es passieren, daß wir nach unten durchgereicht werden."

masch

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.svz.de 

SSC: Großes Herz, gute Einstellung gegen Favoriten

SSC-Volleyballerinnen heute gegen Pokalfinalist Bayer Leverkusen

Schwerin - "Wir müssen mit großem Herz und guter Einstellung in die Partie gehen. Wir freuen uns auf das Spiel", sagt SSC-Trainer Tore Aleksandersen vor dem heutigen Bundesliga-Match seiner Volleyballerinnen gegen Bayer.

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.en-online.de 

Entschuldigung aus Neustadt-Glewe

Volleyballspiel der Regionalliga in Elmshorn mit Nachspiel

Elmshorn (wa/mb). Die Fan-Ausschreitungen beim Heimspieltag der Regionalligisten der Volleyball-Gemeinschaft Elmshorn (VGE) beschäftigen weiterhin die Beteiligten. In den Internetforen der Vereine VGE und Neustadt-Glewe und auch des Oststeinbeker SV wird lebhaft über das katastrophale Auftreten der Anhänger aus Mecklenburg-Vorpommern diskutiert.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.dnn-online.de 

VC Olympia hofft auf Wiederholung

Dresden. Nach dem 3:2-Sieg gegen Chemnitz wollen die Volleyball-Talente des VC Olympia Dresden heute an der Gamigstraße in der Erfolgsspur bleiben. Um 18.30 Uhr empfangen sie den FTSV Straubing.

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.westline.de 

CarGo!: Kein Spiel wie jedes andere

Es ist wieder Derby-Zeit in der zweiten Volleyball-Bundesliga. CarGo! Bottrop reist am Samstag zum Revierkonkurrenten VV Humann Essen. Dass es kein Spiel wie jedes andere ist, ist allen klar.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.westline.de 

WSU: Platz zwei festigen

-wol- Warendorf. Spitzenspiel in der 2. Volleyball-Bundesliga: Die WSU-Frauen reisen als Tabellenzweiter zum Dritten nach Obernkirchen. Das ist eine gute Chance, sich von einem Verfolger abzusetzen. Wir möchten gerne am Saisonende auf Platz zwei stehen, das wäre ein toller Erfolg, erklärte Warendorfs Trainer Niels Westphal.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.westline.de 

Axel Bürings neuer Ehrgeiz

VilsbiburG - Die erste Etappe haben die Volleyballerinnen des USC Münster mit der fast zehnstündigen Busfahrt am Freitag hinter sich gebracht. Schon am Samstagmorgen trainiert der Deutsche Meister in der Vilstalhalle, in der dann am Abend das Bundesliga-Spitzenspiel beim Primus Rote Raben Vilsbiburg steigt.

 

 

Deutschland - Leipziger Volkszeitung

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.lvz-online.de 

VVL: Dritter Versuch, erster Sieg?

Kommt nach einem 0:3 und einem 1:3 jetzt ein 2:3? Hoffentlich nicht, denn die Bundesliga-Volleyballer des VV Leipzig wollen den dritten Saison-Vergleich mit evivo Düren unbedingt für sich entscheiden.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.nrz.de 

Reviernachbar fordert Humänner heraus

Gegen Bottrop müssen die Aufschläge sitzen. SGN hofft auf einen guten Start in die Rückrunde. Punkte sammeln gegen Abstieg.

Nachdem der VV Humann auch nach dem Rückrundenauftakt mit weißer Weste an der Tabellenspitze steht, steigt am Samstag um 19.30 Uhr in der Wolfskuhle das immergrüne Revierderby gegen CarGo! Bottrop.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 22. Januar 2005

  www.nrz.de 

MSC: Den Riesen ins Wanken bringen

MSC-Trainer Igor Arbutina erwartet von seinem Team heute gegen Berlin eine deutliche Steigerung.

Das erste Heimspiel des Jahres hat es in sich für den Volleyball-Bundesligisten Moerser SC. Heute Abend um 19.30 Uhr empfangen die "Adler" mit dem SCC Berlin im Sportzentrum Rheinkamp nicht nur den amtierenden deutschen Meister, sondern auch eine Mannschaft, die soeben ihren größten Erfolg in der Vereinsgeschichte feiern durfte.

 

 © 1999-2004 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel