News

 Freitag, 01. April 2005 

USC will auch Hamburger Hürde überspringen
CarGo! empfängt am Sonntag Bielefeld
VCO-Frauen: Taschentücher bitte zu Hause lassen
Evivo Düren: Der Endspurt steht an
Lee beruft 18-er Kader für den Grand Prix
Play Offs in den Niederlanden
Grün: „Lieber Urlaub als Beachvolleyball“
Volleyball-Weltserie ohne Hart und Benecke
Motivationsschub für Ssuschke und Guhr
Berg USC-Solistin im deutschen Nationaltrikot
SSC: Freude auf das Ost-Derby
DSC: Ganz cool zum Dutzend?
Krivec gelassen: Vertrag gilt!
VfB Suhl empfängt hoch motivierte Leverkusener

März 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
 

Februar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28            
 

Zum Medien-Überblick

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 01. April 2005

   

USC will auch Hamburger Hürde überspringen

Am vorletzten Spieltag der Normalrunde der Volleyball-Bundesliga reist der USC Münster zum TV Fischbek Hamburg. Mit einem Sieg am Sonntag (3. April) würden die Münsteranerinnen als Tabellenerster in die abschließende Meisterrunde einziehen

Wenn die Volleyballerinnen des USC Münster am Sonntag beim TV Fischbek antreten, sind die Fakten klar. Gewinnen die Münsteranerinnen die Partie beim Tabellen-Siebten, würde bereits einen Spieltag vor Ende der Normalrunde in der Volleyball-Bundesliga feststehen, dass sie als Erstplatzierte in die Meisterrunde einziehen. Selbst bei einer Niederlage gegen die Roten Raben Vilsbiburg beim Heimspiel am 9. April könnte die Mannschaft um Spielführerin Andrea Berg dann nicht mehr von der Spitzenposition verdrängt werden. Trainer Axel Büring weiß um diese Situation, will ihr jedoch nicht zu viel Bedeutung beimessen. Wenngleich er seinen Spielerinnen den Blick auf das Klassement nicht verbieten will, sagt er: „Auf die Tabelle schauen wir nicht. Wir denken von Spiel zu Spiel und da steht jetzt erst einmal Hamburg auf dem Programm.“

Die Hanseatinnen hatten in den vergangenen Wochen einen deutlichen Hänger und kassierten Niederlagen gegen den SC Union Emlichheim und den VC Olympia Berlin. Derzeit hat Hamburg zwei Punkte Rückstand auf den Sechsten, den Schweriner SC, und damit nur noch theoretische Chancen auf das Erreichen der Meisterrunde. Dazu nämlich müssten zwei Siege aus den beiden ausstehenden Begegnungen gegen Münster und den Dresdner SC her.

Immerhin geht es beim TVF mittlerweile wieder leicht bergauf, wenngleich der der Klub gegen den 1. VC Wiesbaden und den USC Braunschweig fünf Sätze bis zum Sieg benötigte. Büring hat die Schwächephase wahrgenommen, weiß aber, dass die Mannschaft um Bundesliga-Oldie Marina Chukseeva auch anders kann. Wie beispielsweise im Pokal-Viertelfinale gegen den USC, als sie den favorisierten Münsteranerinnen viel abverlangte. Zu einem Sieg reichte es jedoch nicht, genauso wie im Meisterschaftsspiel am Berg Fidel, dass Hamburg glatt mit 0:3 verlor.

Wie schon gegen den Schweriner SC muss Büring auch am Sonntag auf Youngster Alisa Kasselmann verzichten. Die 17-Jährige nimmt derzeit mit der Jugend-Nationalmannschaft an der Europameisterschaft in Tallinn (Estland) teil und kehrt erst am Montag nach Münster zurück. Möglicherweise rückt für sie wie schon am vergangenen Samstag Steffi Golla aus der zweiten Mannschaft nach. Eine Entscheidung will Büring jedoch erst am Ende der Woche treffen.

Der Modus:

Nach Abschluss der Normalrunde am 9. April spielen die ersten sechs Mannschaften um die Deutsche Meisterschaft. Dabei treten sie in einer Hin- und Rückrunde vom 15. April bis 15. Mai jeweils freitags und sonntags gegeneinander an. Die Punkte aus der Normalrunde werden in die Meisterrunde mitgenommen. Wer am Schluss die Tabelle anführt, ist Deutscher Meister. Zwei Spieltag vor Ende der Normalrunde stehen fünf Teilnehmer an der Meisterrunde bereits fest: USC Münster, Dresdner SC, Rote Raben Vilsbiburg, VfB 91 Suhl und TSV Bayer 04 Leverkusen.

Die Teams auf den Plätzen sieben bis zwölf nehmen – mit Ausnahme des VC Olympia Berlin – an der Abstiegsrunde teil.

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Freitag, 01. April 2005

   

CarGo! empfängt am Sonntag Bielefeld

Die Spannung ist kaum noch aufzuhalten, doch das CarGo! Bundesligateam hat es noch selbst in der Hand – in den noch drei ausstehenden Spielen können Ferdinand Stebner und Co. aus eigener Kraft nicht nur den Klassenerhalt sichern, sondern auch noch zu einem positiven Punktekonto und zu einem akzeptablen Mittelfeldplatz kommen.

Am Sonntag erwartet CarGo! dazu den bereits als Absteiger feststehenden PSV Telekom Bielefeld. Eine vermeintlich leicht Aufgabe, doch gerade darin liegt die Gefahr: der Gegner kann und wird unbeschwert aufspielen können und CarGo! darf die Gäste nicht unterschätzen. Dass sich die Spieler der gegenwärtigen Situation bewusst sind, haben sie schon in Bonn bewiesen, doch nun spitzt sich die Situation weiter zu, da alle Teams bis zum derzeit siebten Tabellenplatz noch gefährdet sind.

CarGo! kann dazu ein hervorragendes Satzverhältnis aufweisen. Fortuna Kyritz wird nach dem aktuellen, aber noch nicht rechtskräftigen DVV-Urteil 2 Pluspunkte verlieren und demnach auf Platz 10 abfallen. Das wiederum motiviert den VC Bad Dürrenberg, der Braunschweig zu Gast hat. Der Druck für die Spergauer ist wohl größer, doch mit 500 Zuschauern und mehr im Rücken kämpft es sich leichter.

Solche Zuschauerzahlen wünscht sich auch Teammanager Wolfgang Donat – die Fans honorieren jedoch nur gute Leistungen, die wohl mit Beginn der Rückrunde und starken Siegen gegen Hildesheim Kyritz und Bocholt erbracht werden. Im Kampf um den Klassenerhalt sind nun alle Bottroper Volleyball- Anhänger aufgerufen, das CarGo! Team zu unterstützen – Spannung ist auf jeden Fall angesagt!

CarGo! Coach Christian Hohmann hat dann auch die Vorgabe eines deutlichen Sieges über Bielefeld ausgegeben – wegen des Ostermontags  hat das Team am letzten Dienstag eine Sonderschicht eingelegt und trainiert natürlich auch in den letzten Ferientagen durch. Matthias Pompe meldet sich einmal mehr einsatzbereit zurück und auch alle anderen Spieler brennen darauf, den 3:0 Hinspielerfolg möglichst zu wiederholen. Spielbeginn ist am Sonntag um 15.00 Uhr in der Dieter Renz Halle.

Freikartenaktion mit der Sparkasse Bottrop

Für das Spiel gegen Bielefeld erhalten Volleyballfans in allen Filialen der Sparkasse Bottrop Freikarten.  Diese sind allerdings nur am Freitag, den 01.04.05 erhältlich – kein Aprilscherz!!!

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Freitag, 01. April 2005

   

VCO-Frauen: Taschentücher bitte zu Hause lassen

Die VCO- Mädels beschreiten am kommenden Samstag in der Anton-Saefkow-Sporthalle gegen den SCU Emlichheim ihr letztes Heimspiel. Die Mannschaft wird danach in dieser Konstellation nicht mehr in der Hauptstadt zu sehen sein. Die Wege werden sich ja bekanntlich trennen, denn das Projekt geht -zeitlich gesehen- dem Ende zu. Man mag es mit einem weinenden Auge betrachten, sollte dies aber schleunigst trocken tupfen und die Youngsters tatkräftig am 2.April um 17.00 Uhr unterstützen.

Nach einer knapp dreitägigen Erholungspause, welche ausgiebig zum Ostereiersuchen genutzt wurde, freuen sich die Mädels auf das bevorstehende Spiel. Die Sprüche "Wir wollen noch mal richtig

die Sau raus lassen.“ oder ähnliche, sind in den Trainingstagen vor dem Match zu hören. An fehlender

Motivation wird ein Sieg also nicht scheitern, jedoch lassen sich die Gäste garantiert nicht von solchen jugendlichen Sprüchen klein kriegen. Für sie wären zwei weitere Punkte für den Erhalt in der höchsten Volleyballliga Deutschlands sehr wichtig. Doch Ostern ist vorbei und es werden keine Geschenke mehr verteilt. In der Vergangenheit konnten die teils „eingebürgerten“ Berlinerinnen das Hinspiel 3:2 für sich entscheiden.

Kann ein weiterer Sieg nach Hause gefahren werden?

mf

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Freitag, 01. April 2005

   

Evivo Düren: Der Endspurt steht an

Vor dem wohl wichtigsten Spiel der Saison

Am Samstag ist es soweit, die Play-Offs um die Deutsche Meisterschaft beginnen, und aufgrund des schon frühzeitig gefestigten dritten Platzes in der Top-Ligarunde startet evivo Düren mit einem Heimspiel. Gegner wird der TSV Unterhaching sein, ein Verein der in der laufenden Saison alle drei Partien gegen evivo verloren hat. Somit befinden sich die Spieler evivos, nachdem sie in den letzten drei Spielen zweimal Außenseiter waren (gegen Berlin und Friedrichshafen), in der Favoritenrolle.

Trotzdem wird das Viertelfinale kein Selbstläufer, betonte Bernd Werscheck: „Dass man Favorit ist, heißt ja nicht, dass man automatisch für das Habfinale gesetzt ist!“ Nun also geht es um alles, da Niederlagen nicht mehr so einfach zu kompensieren sind. Fahren die Jungs mit einem Sieg im Rücken nach Unterhaching, können sie dort schon alles klar machen, steht es nach den ersten beiden Spielen 1:1 entscheidet ein Spiel in Düren am 9. April. Ein Sieg im ersten Spiel bedeutet einen gewissen psychologischen Vorteil für die zweite Partie.

Um die mentale Stärke des Teams zu fördern, arbeitet man seit einigen Wochen mit dem Sport-Psychologen Lothar Linz zusammen, der schon die deutschen Hockey-Herren zu WM-Gold führte. Mental-Training kann in den entscheidenden Situationen helfen, doch erstmal muss man diese Situationen erreichen. Da hilft das verstärkte Athletik-Training der letzten Wochen, die gesamte Mannschaft ist in Form. Heute und morgen steht Taktik-Training auf dem Plan, mit Videoanalyse um Fehler auszumerzen.

Der größte Fehler wäre im Moment, sich nicht voll auf das Viertelfinale zu konzentrieren. Deswegen ist das Halbfinale zwar noch immer erklärtes Saisonziel, aber noch in weiter Ferne. Laut Trainer ist jeder einzelne Spieler lange genug im Geschäft, um sich mit der Runde der letzten vier noch nicht zu beschäftigen. Erstmal gilt es, Unterhaching in Düren zu schlagen.

Am Samstag wird es in der ARENA wieder einmal ein exklusives Rahmenprogramm geben.

Der WVV ehrt vor dem Spiel Vorstandsmitglieder des Volleyballkreises Aachen/Düren/Heinsberg für ihre langjährige Arbeit und in der 10-Minuten-Pause zwischen den Sätzen zwei und drei sowie nach dem Spiel in der Restauration wird der Soulsänger Percy Duke auftreten.

Begeistern wollen auch weiterhin die evivo-Cheerleader „Red Twisters“. Zusätzlich motiviert von den kürzlich zu Gast gewesenen CLL Rangers aus Langenfeld strebt man in der Saisonpause zwei Trainingscamps an, um auch im dritten Jahr des Bestehens an sich zu arbeiten. Dafür und für die neuen Uniformen, die die Mädchen anschaffen möchten, werden noch Sponsoren gesucht. Als Gegenleistung gibt es nicht nur Werbung auf der Homepage der Cheerleader, sondern auch Auftritte der Mädchen auf Firmenfesten oder Geburtstagen. Weiterhin würden sich die Red Twisters über Nachwuchs-Tänzerinnen freuen, die Lust haben, die Spiele von evivo Düren mit zu gestalten. Alle Informationen dazu gibt es auf http://www.to-bicom.de/red-twisters/ .

Damit auch Eltern mit kleinen Kindern sich auf das Spiel und das Programm konzentrieren können und sich keine Sorgen um ihren Nachwuchs machen müssen, ist am Samstag die Kinderbetreuung natürlich wieder besetzt.

Noch eine Information in Sachen Volleyball Academy: Weil die Mannschaft bereits am Dienstag nach Unterhaching fährt, fällt die Academy am Dienstag und Mittwoch aus.

Evivo Düren freut sich sehr auf die Play-Offs und hofft nicht nur auf ein erfolgreiches Abschneiden der Mannschaft, sondern auch auf tatkräftige und zahlreiche Unterstützung durch die Bürger des Kreises Düren und der Umgebung.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 01. April 2005

   

Lee beruft 18-er Kader für den Grand Prix

Apitz und Stumpf Neulinge

Frauen-Bundestrainer Hee Wan Lee hat seinen 18-er Kader für den Grand Prix 2005 (24. Juni – 18. Juli), den jährlich stattfindenden Top-Wettbewerb des internationalen Volleyball-Verbandes FIVB für Nationalteams, berufen. Neulinge sind Zuspielerin Mareen Apitz (Zürich Team VC Olympia Berlin) und Außenangreiferin Bettina Stumpf (1. VC Wiesbaden), alle anderen Spielerinnen hatten bereits Einsätze in der DVV-Auswahl. Allerdings sind mit Corina Ssuschke, Christin Guhr (beide Dresdner SC) und Andrea Berg (USC Münster) drei Spielerinnen dabei, deren Einsätze im Nationaltrikot bereits längere Zeit zurück liegen. Nicht im Kader stehen dagegen die Olympia-Teilnehmerinnen Tanja Hart (USC Münster) und Christina Benecke (TV Fischbek Hamburg), die sich für das Jahr 2005 eine Pause von der Auswahl wünschen. In der Woche vor Beginn des Turniers muss Lee seinen endgültigen 12-er Kader benennen.

Lee meinte zu seinem Kader: „Ich bin natürlich nicht zufrieden damit, dass Atika Bouagaa und Judith Sylvester so früh mit Modena aus der Liga ausgeschieden sind und ihre Saison beendet haben, aber sie haben in der Nationalmannschaft bewiesen, zu was sie fähig sind. Tanja Hart und Christina Benecke haben sich eine Auszeit für 2005 gewünscht.“

Die DVV-Auswahl beginnt den Grand Prix zunächst am einzigen europäischen Standort, in Reggio Calabria/Italien. Gegner sind dort vom 24.-26. Juni Italien, Kuba und die Dominikanische Republik. Das Wochenende darauf (1.-3. Juli) stehen in Macao China, Brasilien und Polen auf der anderen Netzseite. Am letzten Vorrundenwoche tritt die deutsche Mannschaft in Hong Kong an und misst sich mit China, Italien und der Dominikanischen Republik.

Die besten fünf Teams der Vorrunden und Gastgeber Japan spielen vom 13.-18. Juli in der Finalrunde um den Grand Prix Titel und küren den Nachfolger von Brasilien. Die DVV-Auswahl hatte sich bei der europäischen Grand Prix Qualifikation neben den Niederlanden und Polen die Teilnahme für das Turnier 2005 gesichert.

Der 18-er Kader für den Grand Prix: Christiane Fürst, Corina Ssuschke, Christin Guhr, Kerstin Tzscherlich (alle Dresdner SC), Julia Schlecht, Cornelia Dumler, Kathy Radzuweit (alle TSV Bayer 04 Leverkusen), Kathleen Weiß, Tina Gollan (beide Schweriner SC), Mareen Apitz, Nadja Jenzewski (beide Zürich Team VC Olympia Berlin), Andrea Berg (USC Münster), Birgit Thumm (Rote Raben Vilsbiburg), Bettina Stumpf (1. VC Wiesbaden), Olessya Kulakova (Asystel Novara/ITA), Angelina Grün (Fopapedretti Bergamo/ITA), Judith Sylvester, Atika Bouagaa (beide Volley Modena/ITA)

 

 

International - Volleyball Magazin

 Freitag, 01. April 2005

   www.volleyball.de 

Play Offs in den Niederlanden

Eichinger kann mit Lichtenvoorde ausgleichen

Während die deutschen Volleyballfans den Play Offs in der "Zürich" Liga noch entgegenfiebern, befinden sich unsere Nachbarn im Westen bereits im Halbfinale. Bei den Herren scheint der Vorjahresmeister und aktuelle Pokalsieger Ortec Nesselande seiner Favoritenrolle gerecht zu werden, bei den Damen hatte der amtierende Meister und Pokalsieger, Longa ´59 Lichtenvoorde, im Halbfinale Anlaufschwierigkeiten und musste zunächst gegen Oldenzaal eine Heimniederlage einstecken.

Im zweiten Durchgang (Formel "best of five") konnte das Team von Trainer Mathias Eichinger mit einem eindrucksvollen 3-0 Sieg ausgleichen. Im ersten Satz dominierte Lichtenvoorde bei der 2. techn. Auszeit klar mit 16-8 und brachte den Satz sicher mit 25-17 nach Hause. Im 2. Satz gab es 2-8, 6-9 und 8-12 Rückstände, bevor Nationalspielerin Kitty Sanders und Zuspielerin Kristel van Aken mit schönen Aufschlagserien ihr Team mit 16-15 und 19-16 in Führung brachten. Allerdings wurde es dann mit 29-27 doch noch eng.

Im 3. Satz überrollte das Longa-Team Oldenzaal mit 25-13. Lichtenvoorde erwies sich als das spielerisch reifere Team, bei Oldenzaal war die erst 18-jährige Diagonalspielerin Floortje Meijners, die im Hinspiel noch 34 Punkte erzielt hatte, ein Ausfall.
Trainer Eichinger befand, dass "meine Mannschaft heute besser in Annahme und Angriff gespielt hat. Wir kommen langsam in Fahrt. In der letzten Zeit hatten wir keine spielerische Belastungen mehr, Oldenzaal war daher besser im Tritt." Eichinger weiter: "Wir sind noch nicht wieder auf dem hohen Level, den wir in der Hinrunde hatten und müssen weiter aufpassen. Oldenzaal hat heute ein wenig unter Wert verloren."

Bei den Herren hatte Ortec Nesselande im 2. Spiel gegen Orion Doetinchem nur wenig Schwierigkeiten. Allerdings "reichte" es bei nachlassender Konzentration der Mannschaft von Peter Blangé zu einem Satzgewinn für Doetinchem. Pokalfinalist Almere scheint in den Play Offs die Luft auszugehen: nach zwei Heimspielniederlagen steht die Mannschaft mit dem Rücken an der Wand und muss nun auswärts punkten.

Stand Halbfinale Play Offs:
Damen: Lichtenvoorde-Oldenzaal 1:1, Soest-Amstelveen 1:1
Herren: Doetinchem-Nesselande 0-2, Apeldoorn-Almere 2-0

J. Sabarz

 

 

Deutschland - Spiegel Online

 Freitag, 01. April 2005

   www.spiegel.de 

Grün: „Lieber Urlaub als Beachvolleyball“

Angelina Grün ist Deutschlands beste Volleyballerin. Mit dem Gewinn der Champions League im Trikot von Foppapedretti Bergamo feierte die 25-Jährige vergangene Woche den größten Erfolg ihrer Karriere. Mit SPIEGEL ONLINE spricht Grün über Volleyball in Italien, die populärere Variante am Strand und freizügige Sportbekleidung.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Freitag, 01. April 2005

   http://de.sports.yahoo.com 

Volleyball-Weltserie ohne Hart und Benecke

Im Kader der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft der Frauen für die Vorrundenspiele in der mit einer Million Dollar dotierten Weltserie (24. Juni bis 18. Juli) werden die Olympia-Teilnehmerinnen Tanja Hart und Christina Benecke fehlen.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Freitag, 01. April 2005

   www.dnn-online.de 

Motivationsschub für Ssuschke und Guhr

Dresden. Die DSC-Volleyballerinnen haben mit elf Siegen in Folge eine grandiose Siegesserie hingelegt. Den Startschuss dazu lieferten sie exakt am 15. Januar mit dem glatten 3:0-Heimerfolg gegen den Schweriner SC. Morgen steht erneut der Ost-Klassiker auf dem Programm, dann allerdings in Mecklenburg.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 01. April 2005

   www.westline.de 

Berg USC-Solistin im deutschen Nationaltrikot

-ag-/-be- Münster. Die Volleyball-Damen des USC Münster sind aktueller Pokalsieger, amtierender Deutscher Meister und derzeit als Tabellenführer der Bundesliga auf dem besten Wege, diesen Titel zu verteidigen. In der deutschen Frauen-Nationalmannschaft dagegen stellt die derzeit beste deutsche Vereinsmannschaft nur eine kleine Minderheit.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Freitag, 01. April 2005

   www.svz.de 

SSC: Freude auf das Ost-Derby

Schweriner Volleyballerinnen empfangen morgen den Dresdner SC

Schwerin - "Ich freue mich über das Interesse. Die Zuschauer sind diese Saison super", sagt SSC-Trainer Tore Aleksandersen. So hofft er natürlich auch morgen ab 18 Uhr in der Volleyballhalle gegen den Tabellenzweiten Dresdner SC auf tatkräftige Unterstützung der Fans.

 

 

Deutschland - Sächsische Zeitung

 Freitag, 01. April 2005

   www.sz-online.de 

DSC: Ganz cool zum Dutzend?

Am vorletzten Spieltag der Normalrunde in der Frauen-Bundesliga treten die Volleyballerinnen des Dresdner SC (2.) am Sonnabend (18 Uhr) beim alten Rivalen Schweriner SC (6.) an.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Freitag, 01. April 2005

   www.nrz.de 

Krivec gelassen: Vertrag gilt!

MSC-Präsident will nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub ein klärendes Gespräch mit Georg Grozer führen.

Für jede Menge Wirbel sorgt beim Volleyball-Bundesligisten Moerser SC derzeit die "ominöse" Vertragsverlängerung von Georg Grozer junior. Die MSC-Verantwortlichen hatten rechtzeitig ihre Option gezogen, das 20-jährige Ausnahmetalent ist nun für weitere drei Spielzeiten an die Grafschafter gebunden.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 01. April 2005

   www.freies-wort.de 

VfB Suhl empfängt hoch motivierte Leverkusener

SUHLNach drei Niederlagen in Folge soll für den VfB 91 Suhl am Samstag wieder ein Sieg her. Gegner ist ab 19.30 Uhr der TSV Bayer 04 Leverkusen. Die gute Leistung im Spiel in Dresden am vergangenen Samstag hat trotz der 0:3-Niederlage gezeigt: Knüpfen die VfB-Spielerinnen daran an, ist Leverkusen zu schlagen.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel