News

 Mittwoch, 27. April 2005 

USC: Für Studenten drei Tickets zum Preis von zwei
Schöps: In Düren erwartet uns ein Hexenkessel
OSV bittet in Wandsbek um "Asyl"
TuS Jork sucht neue Volleyball-Spielerinnen
Kameruns Frauen für die WM qualifiziert
TV-Tipp: Volleyball kompakt im DSF
„Dresdner Wochenende“ für die Roten Raben
Suhler Spielergerüst steht bereits
VC Parchim holt NDM-Titel

April 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
 

März 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Mittwoch, 27. April 2005

   

USC: Für Studenten drei Tickets zum Preis von zwei

Zum Start ins Sommersemester macht Volleyball-Bundesligist USC Münster allen Studenten am Freitagabend ein ganz besonderes Angebot: Beim Meisterrunden-Heimspiel gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen (29. April, 19.30 Uhr, Halle Berg Fidel) erhalten sie drei Tickets zum Preis von zwei. Einzige Voraussetzung ist die Vorlage der gültigen Studierendenausweise.

Zweifellos hat sich des NRW-Derby zwischen Münster und Leverkusen mittlerweile zu einem Klassiker in der Bundesliga gemausert. In dieser Saison trafen beide Mannschaften bereits drei Mal aufeinander. In der Normalrunde der Meisterschaft gewann je einmal der USC und Bayer, im Pokalfinale hatten die Münsteranerinnen das bessere Ende für sich. Am Freitag aber werden die Karten neu gemischt. Und der USC muss vor dem Tabellenvierten, der mit Julia Schlecht, Kathy Radzuweit und Conny Dumler gleich drei deutsche Nationalspielerinnen in seinen Reihen hat, auf der Hut sein. Denn zu welchen Leistungen die Leverkusenerinnen fähig sind, bewiesen sie zuletzt am vergangenen Freitag, als sie Spitzenreiter Rote Raben Vilsbiburg überraschend in die Schranken verwiesen.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Mittwoch, 27. April 2005

   

Schöps: In Düren erwartet uns ein Hexenkessel

DÜREN/ FRIEDRICHSHAFEN - Auf dem Weg zur sechsten Deutschen Meisterschaft schlägt der VfB Friedrichshafen am Mittwoch, 27. April zum zweiten Finalspiel in der Arena Kreis Düren auf. Hier brennt Hausherr Evivo Düren darauf, sich für die Auftakt-Niederlage am vergangenen Samstag zu revanchieren.

Ein Drittel der Wegstrecke hat der VfB in der Endspielserie, die nach dem „Best of five“-Modus ausgetragen wird, bereits erfolgreich hinter sich gebracht. Nachdem die Häfler beim ersten Aufeinandertreffen wenig Schwierigkeiten mit den Rheinländern gehabt haben, darf ein einfacher Durchmarsch zwar erhofft, aber keinesfalls erwartet werden. Das verbietet allein schon die Erinnerung an die vergangene Saison. Damals legte das Team von Stelian Moculescu auswärts in Berlin ebenfalls einen Sieg vor - musste sich dann aber dreimal in Folge dem SC Charlottenburg geschlagen geben.

So eine Schlappe möchte Kapitän Bogdan Jalowietzki nicht noch einmal erleben. Ist es doch für den Leitwolf die letzte Saison als Profisportler. „Ich will als Deutscher Meister abtreten“, lautet das Ziel, das der 37-Jährige konsequent verfolgt und das er seinen Mitspielern in jedem Spiel vorlebt. Seine Erfahrung sagt ihm: „Es ist noch nichts passiert. Wir fangen am Mittwoch wieder bei Null zu Null an und werden es schwer haben zu gewinnen.“ Aber „Kapitän Bobbi“ weiß auch, wie die Dürener zu knacken sind. „Wenn wir so aufschlagen, wie zu Beginn des ersten Spiels, dann ist das die halbe Miete.“

Dass Aufschlag und Annahme eine wichtige Rolle spielen werden, wurde schon in der ersten Partie deutlich. „Wir sind in einem Aufschlaggewitter untergegangen“, bekannte Evivo-Trainer Bernd Werscheck und hofft, dass die Häfler in der Fremde weniger hart und platziert servieren. Werscheck: „Dann haben wir eine Chance, und die müssen wir nutzen“. Mittelblocker Malte Holschen setzt auch auf die mentale Vorbereitung und hofft auf mehr Aggressivität bei seinen Mitspielern.

Neben den sechs Akteuren auf der anderen Netzseite könnte am Mittwoch auch der „siebte Mann“, das Publikum, eine wichtige Rolle spielen. „In Düren erwartet uns ein Hexenkessel. Da wird die komplette Stimmung gegen uns sein“, vermutet Jochen Schöps. Eine Kostprobe in Sachen Volleyballverrücktheit haben knapp hundert Dürener Fans bereits beim Spiel in der Häfler Arena verabreicht, in der Arena Kreis Düren werden mehr als begeisterte 3000 Fans erwartet.

Zur Beruhigung der Häfler Volleyball-Anhänger fügt Jochen Schöps hinzu: „Normalerweise sollten wir so gefestigt sein, dass wir das aushalten.“ VfB-Trainer Stelian Moculescu freut sich, dass auch das zweite Endspiel in „einer der beiden schönsten Arenen der Liga“ ausgetragen wird und fährt ganz unverkrampft nach Düren: „Der Druck liegt bei den Dürenern, weil sie unbedingt gewinnen müssen, um im Rennen zu bleiben.“

Das Spiel kann über „www.1dn.de“ live im Internet verfolgt werden. Zwei Stunden vor Spielbeginn überträgt das Deutsche Sportfernsehen DSF eine halbstündige Zusammenfassung des ersten Finalspiels. Die Sendung „Volleyball kompakt“ beginnt um 17.30 Uhr.

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Mittwoch, 27. April 2005

  www.abendblatt.de 

OSV bittet in Wandsbek um "Asyl"

Oststeinbek - Der erste Lichtblick ist da: Mit dem Ahrensburger Unternehmen P.E.R. Flucht- und Rettungsleitsysteme GmbH haben die Volleyball-Männer des Oststeinbeker SV den ersten Sponsor für die Erste Bundesliga gewinnen können. Die Firma wird sich vor allem in der Halle präsentieren - für das Trikot suchen die Verantwortlichen noch Geldgeber. "Es gibt aber Gespräche", erklärte Abteilungsleiter Jan Schneider.

Auf der Suche nach einer geeigneten Spielstätte - die Walter-Ruckert-Halle ist zwei Meter zu niedrig - wurde Schneider noch nicht fündig. Deshalb wollen die Stormarner diese Woche einen "Asylantrag" beim Bezirksamt in Hamburg-Wandsbek für die Sporthalle Rüterstraße stellen.

masch

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Mittwoch, 27. April 2005

  www.abendblatt.de 

TuS Jork sucht neue Volleyball-Spielerinnen

Jork - Den Klassenerhalt in der Regionalliga haben die Volleyball-Frauen des TuS Jork gerade eben so geschafft. Doch nun droht nach mehr als zehnjähriger Zugehörigkeit zur 3. Liga das Aus. Trainer Torsten Bluhm hat aufgehört, Pressesprecher und Mitorganisator Günther Schultz legte aus privaten Gründen sein Amt nieder. Und Abteilungsleiter Volker Schwarmann ist derzeit als Lehrer voll im Schulstreß.

"Wir sind nur noch fünf Spielerinnen", sagt Mannschaftsführerin Nadine von Minden, die sich nun um die Geschicke des Teams kümmern will. Ein neuer Trainer sei nicht in Sicht. "Zur Not mache ich das als Spielertrainerin", erklärt die 32jährige. Doch während sie durchaus den Trainingsbetrieb organisieren kann, steht sie bei der mühevollen Suche nach Neuzugängen vor Problemen. "Wir brauchen dringend eine Zuspielerin", sagte sie. Insgesamt müsse der Kader neun bis zehn Spielerinnen umfassen. Derzeit gibt es nur fünf Volleyballerinnen. Sollten sich keine neuen Spielerinnen finden, steht eine Zusammenlegung mit der zweiten Mannschaft (Verbandsliga-Aufsteiger) im Raum. Dann aber wohl nur in der Oberliga.

masch

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 27. April 2005

   

Kameruns Frauen für die WM qualifiziert

Als vierte Mannschaft nach Ausrichter Japan, Titelverteidiger Italien und den in der Qualifikation erfolgreichen Ägypterinnen hat nun die Frauen-Nationalmannschaft Kameruns das Ticket für die WM 2006 in Japan gelöst. Dazu reichten Siege über Uganda (3:0), Mauritius (3:0) und Tunesien (3:1).

WM-Vor-Qualifikation in Frankreich

Vom 27. April bis 1. Mai greift auch der "alte Kontinent" wieder in das WM-Qualifikationsgeschehen ein: Die Frauen-Nationalteams aus Frankreich, Finnland, Bosnien-Herzegowina und Belgien spielen in Saint-Dié/Frankreich in der ersten von drei WM-Qualifikationsrunden zwei Plätze für die nächste Runde aus.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 27. April 2005

   

TV-Tipp: Volleyball kompakt im DSF

Mit Friedrichshafen – Düren

Am 27. April zeigt das DSF in seiner Serie "Volleyball kompakt - die Zürich Volleyball Bundesliga" Ausschnitte der ersten Finalpartie um die Deutsche Meisterschaft der Männer zwischen dem VfB Friedrichshafen und evivo Düren. Die 30-minütige Sendung beginnt um 17.30 Uhr. 

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 27. April 2005

   www.volleyball-bundesliga.de 

„Dresdner Wochenende“ für die Roten Raben

Die Nerven der Vilsbiburger Volleyball-Fans wurden am vergangenen Wochenende auf eine harte Probe gestellt: Erst die Enttäuschung über die 1:3-Auswärtsniederlage der Roten Raben bei Bayer Leverkusen, dann der Gipfel-Kracher gegen den USC Münster.

1510 Zuschauer in der Vilstalhalle verfolgten begeistert, wie Katja Wühler und Co. einen 0:2-Satzrückstand wettmachten und einen hochdramatischen Tie-Break mit 16:14 gewannen. Damit zogen die Roten Raben in der Tabelle am bis dato punktgleichen USC wieder vorbei und sind wieder Spitzenreiter.

Diese Top-Position wird aber bereits am kommenden Wochenende auf eine sehr harte Probe gestellt: Der Tabellendritte Dresdner SC wird den Roten Raben gleich zwei Mal hintereinander gegenüber stehen. Welche Brisanz in diesen beiden Begegnungen steckt, zeigt zum einen ein Blick auf die Tabelle: Die Roten Raben, den USC Münster und den Dresdner SC trennen nur zwei Punkte. Der DSC konnte Münster in dieser Saison ebenfalls bereits zwei Mal bezwingen. Die Saisonbilanz der Raben gegen Dresden ist ausgeglichen: einem 3:0-Sieg zum Saisonauftakt an der Elbe folgte eine 0:3-Niederlage im Rückspiel an der Vils. Insofern sind die Chancen an diesem Wochenende gleich verteilt, womöglich entscheidet allein die Tagesform. Am kommenden Freitag, 29. April, wird der Dresdner SC zunächst um 19.30 Uhr in der Vilstalhalle gastieren. Danach treten die Roten Raben die Reise nach Sachsen an, wo sie am Sonntag um 14.30 Uhr das Rückspiel bestreiten.

Für Freitag versprechen die Roten Raben erneut ein Volleyball-Fest. Dafür sorgen auch Auto Schober und Toyota, seit Saisonbeginn zuverlässige Partner der Raben. Der Toyota-Vertragspartner aus Velden präsentiert zum Heimspiel gegen den Dresdner SC die Robot-Show von Patrik Schellhaus. Er zeigt eine Robotperformance in ihrer erstaunlichsten Form. Nicht umsonst wurde Schellhaus damit zum „Internationalen Künstler des Jahres“ in der Sparte Animation gewählt. Wenn er seinen Maschinenmenschen zum Leben erweckt, entsteht der Eindruck, als sei die Koordination des jungen Mannes von Schaltkreisen bestimmt. Davon können sich am Freitag auch die Vilsbiburger Volleyball-Fans überzeugen.

 

 

Deutschland - MDR.de

 Mittwoch, 27. April 2005

   www.mdr.de 

Suhler Spielergerüst steht bereits

Die alte Saison ist noch in den letzten Zügen, da wird bei Volleyball-Bundesligist VfB Suhl bereits der Kader der neuen Saison festgeklopft.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Mittwoch, 27. April 2005

   www.svz.de 

VC Parchim holt NDM-Titel

Trotz Problemen in der Vorbereitung Zielstellung erreicht

Parchim/Kiel - Die D-Jugend-Volleyballerinnen des 1. VC Parchimer erkämpften am vergangenen Wochenende in Kiel den Norddeutschen Meistertitel und haben sich damit für die Deutsche Meisterschaft Ende Mai in Hinte qualifiziert.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel