News

 Montag, 02. Mai 2005 

VfB Friedrichshafen ist Deutscher Meister 2005
Münster tanzt erfolgreich in den Mai
A-Jugend: Dresdner Mädchen verteidigen DM-Titel!
Volleyball hat Potenzial
DSC: Mit den Kräften am Ende
Jetzt ist CarGo! am Zug
USC-Nachwuchs scheitert an Schwerin
USC: Maiausflug mit Überstunden
A-Jugend des USC DM-Fünfter
SSC-Volleyballerinnen fegen Suhl aus der Halle
C-Mädchen: Siegerpokal nach Berlin entführt
DSC-Mädchen verteidigen Titel
Suhl: In Schwerin kam’s noch schlimmer
VC-Mädels ziehen sich bestens aus der Affäre

Mai 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
 

April 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Montag, 02. Mai 2005

   

VfB Friedrichshafen ist Deutscher Meister 2005

FRIEDRICHSHAFEN - Der VfB Friedrichshafen ist am Samstag zum sechsten Mal Deutscher Volleymeister geworden. Vor 3600 Zuschauern besiegte das Team von Stelian Moculescu auch im dritten Finalspiel in der Serie „best of five“ Evivo Düren mit 3:0 (25:21, 25:16, 25:18). Nach dem Pokalerfolg im Februar gelang mit dem Meistertitel das fünfte Double.

Die Stimmung in der ARENA Friedrichshafen war von Beginn an kurz vorm Siedepunkt. Und der VfB tat sein Übriges, dass die 3600 Zuschauer nicht zur Ruhe kamen. Dank eines überragend angreifenden Jochen Schöps zogen die Häfler schnell davon (8:3, 16:11). Erst gegen Ende des ersten Satzes machte es Düren noch einmal spannend und kam bis auf zwei Punkte auf 22:20 heran. Den Schlusspunkt setzte jedoch der Friedrichshafener Marcus Popp mit einem Angriffsball zum 25:21.

Hielt Evivo Düren im ersten Durchgang noch gut dagegen, so baute das Team von Bernd Werscheck im zweiten Satz merklich ab. Die Verzweiflung war sowohl dem Trainer als auch seinen Spielern ins Gesicht geschrieben. Völlig entnervt mußte Tim Elsner, sonst einer der besten Dürener ausgewechselt werden. Ganz anders beim VfB Friedrichshafen, dessen Akteure nur so vor Spielfreude sprühten und um jeden Ball kämpften. Egal, was sie anpackten, meistens gelang es. Nach dem 25:16 im zweiten Satz wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Nach unkonzentriertem Beginn beider Mannschaften verlief der letzte Satz lange Zeit ausgeglichen. Zudem gaben die Umstellungen bei Düren - Sven Anton verstärkte die Annahme und Christian Dünnes spielte nun Diagonal für Quiero - den Gästen anfangs neuen Mut. Erst nach dem 12:12 setzte sich der VfB mit vier Punkten in Folge auf 16:12 ab. Dann war der Bann gebrochen. Die Zuschauer hielt es nicht mehr auf ihren Sitzen und die Häfler schlugen den Dürener die Bälle um die Ohren. Der letzte Punkt blieb Bobby Jalowietzki mit einem erfolgreichen Block zum 25:18 vorbehalten. Die Anspannung aller Häfler entlud sich in grenzenlosem Jubel. In Windeseile wurde die Arena in ein riesiges Bierzelt verwandelt und der Tanz in den Mai konnte beginnen.

VfB-Trainer Stelian Moculescu: "So eine Feier habe ich noch nie erlebt. Das ist wunderbar…"

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Montag, 02. Mai 2005

   

Münster tanzt erfolgreich in den Mai

Dank zwei Siegen über den TSV Bayer 04 Leverkusen behauptet der USC Münster die Tabellenführung in der Volleyball-Bundesliga. Dabei folgte dem glatten 3:0-Erfolg vom Freitag zwei Tage später in Leverkusen ein äußerst umkämpfter 3:2 (17, -22, 20, -21, 16)-Sieg

Die Volleyballerinnen vom USC Münster sind erfolgreich in den Mai getanzt. Dabei feierten die Spielerinnen um Kapitän Andrea Berg allerdings nicht in der Nacht zum 1. Mai. Sie verlegten ihre Party auf den Nachmittag des Maifeiertags in die Leverkusener Sporthalle Ophoven. Dort besiegten sie in einer spannenden und nervenaufreibenden Begegnung den TSV Bayer 04 Leverkusen mit 3:2 (17, -22, 20, -21, 16). Damit behaupteten die Münsteranerinnen Rang eins in der Tabelle der Volleyball-Bundesliga. Auf dem zweiten Platz folgen die punktgleichen, aber im Satzverhältnis schlechteren, Roten Raben Vilsbiburg, die sich beim Dresdner SC mit 3:2 durchsetzten. Mit zwei Punkten Rückstand folgt Dresden auf dem dritten Platz.

Am Sonntagnachmittag gingen nicht nur die 700 Zuschauer, sondern auch beide Teams durch ein Wechselbad der Gefühle. Im ersten Satz knüpfte Münster an die glänzende Vorstellung vom Freitag an und gewann souverän. Dann fand Leverkusen durch klasse Abwehrszenen zurück ins Spiel, schlug gut auf, stand im Block goldrichtig und sicherte sich den zweiten Durchgang. In Abschnitt drei drehte der USC den Spieß wieder um, ehe sich das Bayer-Team im vierten Abschnitt nach Münsteraner Führungen (7:2 und 16:13) zurückkämpfte und gewann. „In dieser Phase hat uns Leverkusen durch eine überragende Abwehr sehr beeindruckt“, sagte Trainer Axel Büring. „Also mussten wir noch stärker angreifen und mehr kombinieren.“ Der fünfte Satz war dann an Spannung kaum noch zu überbieten. Mit 11:13 lagen die USClerinnen bereits hinten, glichen aber aus (13:13) und wehrten zwei Matchbälle Leverkusens ab. Schließlich war es Johanna Reinink vorbehalten, mit dem wiederum zweiten Matchball das Spiel zugunsten Münsters zu entscheiden.

„Wir lagen im fünften Satz schon hinten und haben bewiesen, dass wir uns zurückkämpfen können“, sagte Büring und verriet das Erfolgsrezept. „In dieser Situation sind wir ruhig geblieben und haben dann alles gegeben. Da entscheidet nicht nur die Qualität, sondern auch der Wille.“

Am kommenden Freitag (6. Mai, 18 Uhr) muss der USC nun beim Schweriner SC antreten. Währenddessen empfängt Dresden Leverkusen und Vilsbiburg gastiert in Suhl. Zwei Tage später (8. Mai, 15.30 Uhr) – Vilsbiburg spielt dann gegen Schwerin – werden alle Augen auf Münster gerichtet sein. Denn dort kommt es zum Topspiel gegen den Dresdner SC. Und wie schon in der Normalrunde, als 3600 Zuschauer eine begeisternde Partie erlebten, soll auch dann die Halle Berg Fidel wieder mit einem Volleyballfest zum Beben gebracht werden. „Unsere letzten drei Spiele waren alle auf sehr gutem Niveau“, so Büring. „Das macht doch Lust auf mehr.“

 

 

Deutschland - Smash-News

 Montag, 02. Mai 2005

   

A-Jugend: Dresdner Mädchen verteidigen DM-Titel!

Ein schönes Fest konnten die Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft der weiblichen A-Jugend am vergangenen Wochenende in Hamburg erleben. Im Finale konnte der Schweriner SC nur bis weit in den ersten Satz mithalten und musste sich dann der Dynamik der Dresdnerinnen beugen. Mit 25:21 und 25:21 siegte der DSC souverän. Dritte wurden der TV Wetter und Rotation Prenzlauer Berg.

Bei der Siegerehrung erlebte die Meisterschaftseuphorie einen erneuten Kick. ein, zwei fassungslose Sekunden, dann hatten die Spielerinnen des alten und neuen Deutschen A-Jugendmeisters ihren zusätzlichen Preis begriffen und erneut ging ein kollektiver Aufschrei durch die Halle: dank des Sponsors Jam!Reisen fährt die Mannschaft für zehn Tage nach Lloret de Mar – all inclusive!

Nach der sportlichen Leistung an diesem Wochenende hat sich die Mannschaft diesen Urlaub  allerdings auch verdient: Ohne Satzverlust marschierte das Team souverän durch Vor- und Zwischenrunde. Nur im Halbfinale gegen Rotation Prenzlauer Berg wurde der erste Durchgang mit 20:25 abgegeben. Dann drehte das Team von Trainer Klaus Kaiser jedoch mächtig auf und glich mit 25:21 aus, um sich den Tie-Break mit 15:6 (!) zu holen. Auch das Finale dominierte der DSC deutlich und die Schweriner Spielerinnen fanden kein Mittel gegen das variable Spiel der Titelverteidiger.

Ein tolles Turnier spielte auch der Südwestmeister TV Wetter, der nach Siegen über Suhl, Emlichheim und Sonthofen im Viertelfinale auch die Roten Raben aus Vilsbiburg bezwingen konnte, bevor das Team im Halbfinale dem Schweriner SC unterlag. Unter einem besonderen Handicap hatte der USC Münster zu leiden. Nach drei Siegen in der Vorrunde mit u.a. einem glatten Sieg gegen den SC Potsdam musste der USC am Sonntag im Viertelfinale gegen den Schweriner SC auf vier Spielerinnen verzichten. Alisa Kasselmann, Jil Döhnert, Sandra Aßmann und Lisa Beinborn mussten zum Spiel der 1. Mannschaft in der Meisterrunde bei Bayer Leverkusen. „Gegen diese starken Schwerinerinnen ist es keine Schande zu verlieren. Wir haben uns gut verkauft“ lobte Tom kleine Holthaus sein Team, das sich in den Platzierungsspielen dann auch gegen Vilsbiburg und erneut gegen Potsdam durchsetzen konnte und Rang 5 belegte.

Kurze Wege

Es war eine Meisterschaft mit toller Atmosphäre. Die Ausrichter hatten sich viel Mühe gegeben und der Veranstaltungsort war für die Anforderungen sehr gut geeignet. Die zwei Dreifeldhallen im Sportzentrum Bergedorf sind durch einen gemeinsamen Geräteraum miteinander verbunden, so dass ein großes Gemeinschaftsgefühl entstand. Der in Großstädten oft recht kargen Ausstattung von Sporthallen begegnete der Ausrichter CVJM mit einem zusätzlichen Angebot an Duschen in einer nahe gelegenen weiteren Sporthalle und Mannschaftsbesprechungen brauchten aufgrund des guten Wetters nicht in den zusätzlich zur Verfügung gestellten Klassenräume abgehalten werden, sondern fanden unter freiem Himmel statt. Der vor den Hallen liegende Kunstrasenplatz konnte zum WarmUp genutzt werden und diente am Sonntag auch als Austragungsort eines Kinderspielfestes, für das der CVJM eine örtliche Kindersportschule gewinnen konnte.

Neben den Partner der DVJ, Mikasa und Volleyballdirekt konnte der CVJM zahlreiche weitere Sponsoren gewinnen, die für ein Gelingen des Events in allen Bereichen sorgten. Das Bergedorfer Computer-Center BCC stellte der Turnierleitung mehrere Apple-Computer nebst Drucker und Internetverbindung zur Verfügung, so dass der Informationsfluss sehr gut funktionierte. Auch Unternehmen wie Max Bahr, Aral und BP sowie das Junge Hotel Hamburg sorgten für eine besondere und ansprechende Ausstattung der Meisterschaft. 

Dank an die Trainer zum Abschied

Die Siegerehrung wurde vom Spielwart der Deutschen Volleyball-Jugend., Gerd Kluge, durchgeführt, der zur Unterstützung den Präsidenten des Hamburger Volleyball-Verbandes Klaus Widegreen sowie Günther Quast vom Hamburger Sportbund und Thomas Kleipoedszus vom Sportamt Hamburg begrüßen konnte.

Und als der Moderator in seiner Ansprache in seinen Dank neben die Helfer und Sponsoren ausdrücklich die Trainer und Betreuer aller Teams ansprach, war der Beifall riesig. Am lautesten aber jubelten die Spielerinnen des alten und neuen Deutschen Meisters Dresdner SC und träumten vom Badeurlaub in Spanien ...

 

 

Deutschland - Leonberger Kreiszeitung

 Montag, 02. Mai 2005

   www.leonberger-kreiszeitung.de 

Volleyball hat Potenzial

FLACHT - In einem starken Aufgebot ehemaliger Nationalspieler beim Volleyballregionalligisten Rotation Prenzlauer Berg kann René Hecht mit 385 Einsätzen die meisten Länderspiele vorweisen. Der 2,07 Meter große Athlet sieht aber auch bei der jungen Generation Potenzial.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Montag, 02. Mai 2005

   www.dnn-online.de 

DSC: Mit den Kräften am Ende

Dresden. Nach fünf Siegen in Folge mussten die DSC-Volleyballerinnen im Kampf um die Meisterschaft einen Rückschlag hinnehmen. Das Team, das noch am Freitag mit 3:1 in Vilsbiburg gewonnen hatte, unterlag den Roten Raben im Rückspiel vor 1825 Fans in eigener Halle mit 2:3 (24:26, 25:22, 21:25, 25:20, 11:15).

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Montag, 02. Mai 2005

   www.westline.de 

Jetzt ist CarGo! am Zug

In der Trainerfrage beim Volleyball-Zweitligisten CarGo! Bottrop liegt der Ball nun bei den Verantwortlichen des Vereins.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Montag, 02. Mai 2005

   www.westline.de 

USC-Nachwuchs scheitert an Schwerin

Münster. Gestern Nachmittag schauten sie sich das Endspiel zwischen Schwerin und Dynamo Dresden an, da waren die A-Jugend-Volleyballerinnen des USC Münster nur noch Beobachter. Doch sie traten die Heimreise aus Hamburg an in der Gewissheit, bei der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft ein starkes Turnier gespielt zu haben. 

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Montag, 02. Mai 2005

   www.westline.de 

USC: Maiausflug mit Überstunden

Leverkusen. Wir wollten Münster ein bisschen ärgern, beschrieb Gudula Krause vergleichsweise bescheiden den spektakulären Verlauf des NRW-Derbys in der Volleyball-Bundesliga zwischen Bayer Leverkusen und dem USC Münster und wurde völlig zu Recht der Untertreibung des Tages bezichtigt.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Montag, 02. Mai 2005

   www.westline.de 

A-Jugend des USC DM-Fünfter

Hamburg - Lediglich ein einziges Match haben die A-Jugend-Volleyballerinnen des USC Münster am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften dieser Altersklasse in Hamburg verloren. Und doch stand am Ende "nur" Rang fünf. "Für die Umstände ist das eine hervorragende Platzierung", befand USC-Trainer Tom kleine Holthaus, der ...

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Montag, 02. Mai 2005

   www.svz.de 

SSC-Volleyballerinnen fegen Suhl aus der Halle

Schwerin gewinnt auch Rückspiel klar mit 3:0

Schwerin - Hinter den Schweriner Volleyballerinnen liegt ein erfolgreiches Wochenende. Sie bezwangen gestern Abend vor 300 begeisterten Zuschauern den VfB Suhl glatt mit 3:0 (19, 18, 15). Schon am Freitagabend hatten sie bei den Thüringerinnen mit 3:0 (18, 19, 26) gewonnen.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Montag, 02. Mai 2005

   www.svz.de 

C-Mädchen: Siegerpokal nach Berlin entführt

Köpenicker SC ist Deutscher Meister 2005 / 1. VCParchim erkämpft Platz fünf

Parchim - Der Köpenicker SC bezwang gestern Nachmittag im Endspiel der Deutschen C-Jugendmeisterschaft im Volleyball den SV Lohhof (Bayern) mit 2:0 und holte sich den Titel. Gastgeber 1. VC Parchim traf schon im Viertelfinale auf den späteren Sieger, unterlag mit 0:2 Sätzen und landete auf Rang fünf.

 

 

Deutschland - Sächsische Zeitung

 Montag, 02. Mai 2005

   www.sz-online.de 

DSC-Mädchen verteidigen Titel

Erstmals ist es einer DSC-Nachwuchsmannschaft der Mädchen gelungen, bei den Deutschen A-Jugendmeisterschaften den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Montag, 02. Mai 2005

   www.freies-wort.de 

Suhl: In Schwerin kam’s noch schlimmer

VfB 91 Suhl verliert auch beim SSC mit 0:3 und rutscht damit auf den sechsten Tabellenplatz ab

SCHWERINNach der 0:3-Niederlage am Freitag gegen den Schweriner SC mussten die Suhlerinnen gestern Abend das gleiche Ergebnis (19:25, 18:25, 15:25), diesmal in Schwerin, wegstecken und bleiben damit in den Playoffs weiter ohne Sieg.

 

 

Deutschland - Westfälische Rundschau

 Montag, 02. Mai 2005

   www.westfaelische-rundschau.de 

VC-Mädels ziehen sich bestens aus der Affäre

Hamburg. (ir) Die A-Jugend des VC Schwerte 02 hat sich auf der Deutschen Volleyball-Meisterschaft in Hamburg glänzend aus der Affäre gezogen und den 8. Platz belegt.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel