News

 Samstag, 14. Mai 2005 

Freie Plätze bei Hamburger A-Turnieren
Hamburger Volleyball-Personalia
World Junior Games: Premiere in Hamburg
Schafft Münster das doppelte Double?
Beachvolleyball im Alten Land
SeniorInnen: Titelkampf in sieben Hallen
Pohl/Rau in Alanya im Halbfinale
Am Sonntag steigt das Traumfinale
Sonniger Auftakt des White Sands Festivals
Stadt Vilsbiburg empfängt die Roten Raben
Alanya: Familientreffen mit Duellcharakter
DSC spielt sich den Frust von der Seele
VC 90 erwartet 100 Beach-Teams
Favoriten geben sich keine Blöße
Entscheidend ist am Berg Fidel
Stankovic bleibt, Kvesic geht, Dewes noch offen
SSC: Im Tiebreak nichts zu holen
Suhl: Auch letztes Heimspiel ohne Erfolg

Mai 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
 

April 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Hamburg - CVJM zu Hamburg-News

 Samstag, 14. Mai 2005

   

Freie Plätze bei Hamburger A-Turnieren

Bei den A-Turnieren am 28.Mai im Hamburger Stadtpark sind sowohl bei den Frauen als auch bei den Männer noch Plätze frei. Anmeldung erfolgt über www.hamburg-beach.de oder direkt bei Ausrichter Peter Neese, presse@smash-hamburg.de.

 

 

Hamburg - Hamburger Abendblatt

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.abendblatt.de 

Hamburger Volleyball-Personalia

Thomas Broscheit ist derzeit ein gefragter Mann. Nicht nur, daß der Sportamts-Chef der Stadt Norderstedt mit den örtlichen Vereinen Verhandlungen über die Übernahme der Sportstätten führen muß. Als Klub-Chef des 1. VC Norderstedt gibt es weitere Aufgaben zu bewältigen. So sind die Norderstedter - noch unter dem Signum 1. VC Norderstedt-Alstertal-Langenhorn - am Sonnabend (ab 9.30 Uhr) und Sonntag (9 Uhr) Gastgeber der deutschen Seniorenmeisterschaften im Volleyball. Gut 1000 Schmettersportler blocken in sieben Altersklassen ihre Titelträger aus, darunter eine Vielzahl von früheren Nationalmannschafts- und Bundesligaspielern.

Beim Bundesliga-Klub TV Fischbek hat Diagonalangreiferin Kerstin Ahlke ihren Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Der neue Coach Helmut von Soosten umwirbt noch Routinier Marina Cukseeva (41): "Ich würde sie gerne halten." Doch die gebürtige Kasachin hat auch ein Angebot als Spieler-Trainerin des Regionalliga-Teams des 1. VC Norderstedt. Bis Pfingsten muß sich die Universalspielerin jetzt entscheiden.

 

 

International - Hamburger Abendblatt

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.abendblatt.de 

World Junior Games: Premiere in Hamburg

Hamburg - Heute um 19 Uhr haben die World Junior Games mit einer Eröffnungsfeier in der Jahnkampfbahn ihre Weltpremiere. Bis Pfingstmontag ermitteln um die 5000 Jugendliche aus mehr als 20 Nationen im Alter von zehn bis 15 Jahren in zwölf Sportarten ihre Turniersieger. Einen Hauch von Olympia erhofft sich Oliver Voigt, Leichtathletik-Abteilungsleiter des HSV und mit seiner Sportagentur "Sportcast" Organisationschef des Events.

Als Paten engagieren sich Volleyball-Nationalspielerin Christina Benecke (TV Fischbek), Hockey-Nationalspieler Michael Green (HTHC) und der Deutsche Golfmeister Michael Thannhäuser. Der Kern der Veranstaltungen findet in der Nähe des Stadtparks statt. Am Sonntag von 18.30 bis 21 Uhr gibt es in der Sporthalle Hamburg die Abschlußfeier.

Alle Termine der World Junior Games

Basketball: Sporthalle Rüterstraße, GS Fährbuernfleet, Sa. (9-17 Uhr), So. (9-13 Uhr), Mo. (9-13 Uhr). 
Beachvolleyball: Beachplätze hinter der Jahnkampfbahn, Sa.
(10 Uhr) Beachcamp, So. (9 Uhr) Turnier; 
Fechten: Hockeyhalle des HTHC, Barmbeker Straße 106. Sa. u. So. (10 Uhr), Die Finals werden im Rahmen der Abschlußfeier in der Sporthalle Hamburg ausgetragen; 
Golf: Golf- & Countryclub Brunstorf, Sa. u. So. (9-15 Uhr); 
Handball: Sporthalle Hamburg, Krochmannstr. 55, Sa. (9 Uhr), So. (10 Uhr); 
Hockey: Harvestehuder THC, Barmbeker Straße 106, Sa. (9-20.30 Uhr), So. (9-18.30 Uhr), Mo. (8.30-14 Uhr); THC Horn-Hamm, Saarlandstraße 69, Sa. (9-19.30 Uhr), So. (9-18.30 Uhr), Mo. (8.30-14 Uhr); Uhlenhorster HC, Wesselblek 8, Sa. (9-18.30 Uhr), So. (9-18.30 Uhr), Mo. 9-13 Uhr); Klipper, Eckerkamp 38, Sa. (9-18.30 Uhr), So. (9-18.30 Uhr), Mo. (9-11.30 Uhr); 
Judo: Sporthalle Hamburg, Krochmannstr. 55, Sa. (10 Uhr). So. (9.30 Uhr); 
Leichtathletik: Jahnkampfbahn, Sa. u. So. (jeweils 9-18 Uhr); 
Reiten: Reit- und Fahrplatz Neuengamme, Fr. (15.30-20 Uhr), Sa. (7.30-20 Uhr), So. (7.30-14 Uhr); 
Segeln: Außenalster, Sa. u. So. (jeweils 11 Uhr), 
Tennis: SV Blankenese, Eichengrund 25, Fr. (14-18 Uhr), Sa. (8-18 Uhr), So. (8-18 Uhr), Mo. 10-16 Uhr). Die Finals der U16 werden am Sonntag (ab 10.30 Uhr) am Rothenbaum vor dem Finale des Herrenmasters ausgetragen; 
Voltigieren: Reitanlage Puttfarcken, Kirchwerder Hausdeich 168, Sa. (8.30-17 Uhr), So. (9-17 Uhr).

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Samstag, 14. Mai 2005

   

Schafft Münster das doppelte Double?

Zum zweiten Mal nach 1996 und 1997 kann der USC Münster in diesem Jahr das Double aus Pokalsieg und Meisterschaftsgewinn verteidigen. Zugleich würden die Frauen des USC zum neunten Mal Deutscher Meister werden

Gehen wir acht Jahre zurück: Wir schreiben den Mai 1997. Im Play-off-Finale um die deutsche Meisterschaft führt der USC Münster gegen den Schweriner SC mit 2:0 Spielen. Beide Partien gingen glatt mit 3:0 an die Unabhängigen und die dritte scheint nur noch Formsache zu sein. 4000 Fans haben sich zum dritten von maximal fünf Spielen in der Halle Berg Fidel versammelt. Schwerin aber gibt sich nicht so einfach geschlagen und führt auf einmal sogar mit 2:0 Sätzen. Doch die Münsteranerinnen mit Ulrike Schmidt, Gudula Staub, Anne-Kathrin Schade, Christina Schultz und Claudia Frank in ihren Reihen drehen das Spiel, gewinnen mit 3:2 und sichern sich so die Meisterschaft.

USC-Trainer Axel Büring fungierte 1997 bereits als Chefcoach, als sich Münster zum letzten Mal vor heimischer Kulisse den Titel sicherte. „Das war toll“, erinnert er sich. „Meister zu werden ist immer etwas Besonderes und zu Hause ist noch einmal schöner.“ Büring muss es wissen, schließlich ist er mit einem Europapokalerfolg, fünf Pokalsiegen, drei Meistertiteln und fünf zweiten Plätzen in der Meisterschaft einer der erfolgreichsten Trainer im deutschen Frauen-Volleyball. In neun von zehn Spielzeiten, die der 37-Jährige mittlerweile für den USC tätig ist, führte er die Mannschaft in der Bundesliga auf Platz eins oder zwei.

In dieser Saison hat Büring nun die Chance, seine vierte Meisterschaft zu gewinnen. Für die Frauen des USC wäre es nach 1974, 1977, 1980, 1981, 1992, 1996, 1997 und 2004 der neunte deutsche Meistertitel, für den Verein sogar der 17. Schließlich steuerten auch die Männer des USC von 1965 bis 1972 acht Erfolge bei. Zum zweiten Mal nach 1996 und 1997 haben die Westfalen zudem die Möglichkeit, das Double aus Pokalsieg und Meisterschaft zu wiederholen. Im Frauen-Volleyball gelang das aus Münster bisher nur dem SC Rotation Leipzig (1960/61), SC Traktor Schwerin (1981/1982), CJD Feuerbach (1989/1990) und dem CJD Berlin (1993/1994). Nur dem SV Lohhof (1982/1983/1984) und dem SC Dynamo Berlin (1985/1986/1987) gelangen das dreifache Double.

Aus der erfolgreichen Mannschaft von 2004 sind mit Jil Döhnert, Johanna Reinink, Andrea Berg, Caroline Wensink und Janneke van Tienen noch fünf Spielerinnen an Bord. Hella Jurich, die den USC in der vergangenen Saison als Zuspielerin zu beiden Titeln führte ist seit Mitte Februar in Sachen Beach-Volleyball unterwegs. Kim Staelens, die schon vor einem Jahr bei den beiden Erfolgen wegen eines Kreuzbandrisses zuschauen musste, muss wahrscheinlich auch jetzt wieder verletzt passen.

Die bronzene Meisterschale übrigens muss in diesem Jahr - weder als Original noch als Duplikat - eine Reise antreten. Das Original befindet sich sicher verwahrt in den Geschäftsräumen des USC und wird in jedem Fall erst am Sonntag in Münster dem Deutschen Meister 2005 übergeben.

 

 

Norddeutschland - Harburger Rundschau

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.abendblatt.de 

Beachvolleyball im Alten Land

Jork - Das Beachvolleyball-Turnier des TuS Jork gehört jetzt mit zu den ersten Adressen in Niedersachsen, der Deutsche Volleyball-Verband hat den Wettbewerb im Alten Land in die offizielle A-Turnierserie aufgenommen. Damit gibt es erstmalig Ranglistenpunkte, die für die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft notwendig sind. Die Folge: Noch nie hat sich ein so starkes Teilnehmerfeld bei den Männern (Sonnabend, 9 Uhr) und Frauen (Sonntag, 9 Uhr) angemeldet. "Unsere Bewerbung hat sich gelohnt", sagte Turnierleiter Rolf Schmitt. 

Unter anderem hat sich die frühere Fischbeker Erstliga-Zuspielerin Katrin Petzold angesagt, die schon zweimal Siegerin des Turniers war und 2002 mit Silke Schmitt (Ehefrau des Organisators) eines der besten Beachvolleyball-Duos Deutschlands bildete. Mit dabei Marina Cukseeva vom TV Fischbek, die sich mit Stefanie Scheffler (Hannover) zusammengetan hat.

masch

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.abendblatt.de 

SeniorInnen: Titelkampf in sieben Hallen

Der 1. VC Norderstedt-Alstertal-Langenhorn richtet am Wochenende die Deutschen Meisterschaften der Senioren in sieben Altersklassen aus.

Norderstedt - Während ihre Vereinskollegen hinter den Kulissen schuften müssen, dürfen sich Spielertrainer Andreas Meinken und seine Volleyball-Senioren vom 1. VC Norderstedt-Alstertal-Langenhorn ganz auf ihren Sport konzentrieren. Die zehn Akteure seines Team vertreten die Norderstedter Farben bei den erstmals in der fünftgrößten Stadt Schleswig-Holsteins ausgetragenen Deutschen Seniorenmeisterschaften. "Druck verspüren wir trotzdem nicht", sagt Meinken.

In sieben Hallen in Norderstedt und Umgebung treten die Männer in vier, die Frauen in drei Altersklassen an. Beginn ist am Sonnabend um 9.30 Uhr, am Sonntag um 9 Uhr.

Rund 1000 ältere Block- und Schmetterspezialisten aus ganz Deutschland sind am Pfingstwochenende in Norderstedt, darunter eine Vielzahl früherer National- und Bundesligaspieler. "Wir haben ungefähr 70 Helfer", so VCNAL-Chef Thomas Broscheit, der nicht mitspielen und sich ganz der Organisation widmen wird.

"Das ist schon ein echter Nachteil für uns", bewertet Andreas Meinken das Fehlen Broscheits. Und da sich auch der lettische Alt-Internationale Juris Grantinsh ganz vom Sport zurückgezogen hat, geht der Titelverteidiger in der Alterklasse II (ab 42 Jahre) bei der Jagd auf den siebten Seniorentitel für den Klub nun plötzlich als Außenseiter an den Start. "Wenn wir es unter diesen Bedingungen bis ins Halbfinale schaffen, wäre ich schon hochzufrieden", meint Meinken.

Der VCNAL trägt seine Gruppenspiele in der Moorbekhalle aus. Am Sonntag (ab 15 Uhr) werden hier alle sechs Finals gleichzeitig angepfiffen. "So etwas hat es noch nie gegeben", sagt Thomas Broscheit. Nur die Senioren der Altersklasse IV müssen ihr Endspiel in der Falkenberghalle austragen. Für sie war schlicht und einfach kein Platz mehr.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.volleyball.de 

Pohl/Rau in Alanya im Halbfinale

Beim ersten internationalen Turnier im WM-Jahr schlagen sich die deutschen Beachvolleyball-Teams mit achtbaren Ergebnissen. Am Kleopatra Beach im türkischen Alanya haben beim Turnier der European Championship Tour die Olympiafünften Okka Rau und Stephanie Pohl (Hamburg) das Halbfinale erreicht. Beim Spiel um den Einzug in die Runde der besten vier des mit 100.000 Euro Preisgeld (Männer und Frauen) dotierten Turniers schlugen sie die Griechinnen Karadassiou/Sfyri nach hartem Kampf mit 16:14 im Entscheidungssatz. Sara Goller und Katrin Holtwick siegten mit 2:0 gegen Minusa/Jursone (Lettland), verloren dann aber gegen Campisi/Lozano aus Spanien mit 1:2 (16:21, 21:16, 10:15) und belegen damit Platz sieben.

Bei den Männern sind noch die Europameister Markus Dieckmann und Jonas Reckermann im Wettbewerb. Das Duo aus Köln schlug die Schweizer Gscheidle/Schnider mit 2:0 (21:15, 21:19) und anschließend auch deren Landsleute Heyer/Laciga mit 2:1 (19:21, 22:20, 15:13). Damit sind Dieckmann/Reckermann mindestens Fünfter und stünden mit einem Sieg am gegen die Franzosen Canet/Hamel am Samstag Vormittag im Halbfinale.

Die deutschen Meister Christoph Dieckmann/Andreas Scheuerpflug (Berlin) beendeten die Turkish Open ebenso Rang neun wie das dritte Nationalteam, Julius Brink und Kjell Schneider (Leverkusen/Kiel), das sich über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt hatte.
Die nächsten Stationen auf der kontinentalen Tour sind Valencia (7. bis 10. Juli), Luzern (6. bis 9. August) und das European Championship Finale vom 25. bis 28. August in Moskau. Die Siegerteams in Alanya erhalten jeweils 8.500 Euro Preisgeld.

weg/fex

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Samstag, 14. Mai 2005

   

Am Sonntag steigt das Traumfinale

Mit 3:0 (25:23, 25:12, 25:16) setzte sich der USC Münster im vorletzten Saisonspiel ungefährdet gegen den VfB 91 Suhl durch. Zugleich gewannen die Roten Raben gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen. Damit fällt die Entscheidung um die Deutsche Meisterschaft erst am Sonntag im direkten Duell zwischen Münster und Vilsbiburg. Anpfiff in der Halle Berg Fidel ist um 15 Uhr

Spannender konnte die Saison in der Volleyball-Bundesliga nicht verlaufen: Erst am Sonntag wird in der Münsteraner Halle Berg Fidel die Entscheidung um die Deutsche Meisterschaft fallen, wenn sich ab 15 Uhr der USC Münster und die Roten Raben Vilsbiburg gegenüber stehen. Die beiden führenden Teams gaben sich am Freitagabend keine Blöße und siegten glatt in drei Sätzen. Allerdings hatte Vilsbiburg beim 3:0 (27:25, 26:24, 25:22) über den TSV Bayer 04 Leverkusen mehr Mühe als Münster, das sich mit 3:0 (25:23, 25:12, 25:16) gegen den VfB 91 Suhl behauptete. „Es war ein ungefährdeter Sieg“, sagte USC-Trainer Axel Büring und lobte seine Mannschaft: „Die Mädels haben wie aus einem Guss agiert und konzentriert durchgespielt.“

In der Suhler „Wolfsgrube“ boten die Münsteranerinnen eine überaus souveräne Vorstellung. Lediglich im ersten Satz gelang es den Gastgeberinnen, der Mannschaft um Spielführerin Andrea Berg Paroli zu bieten. In den beiden folgenden Abschnitten fügten sie sich – sehr zur Enttäuschung ihrer Fans – mehr oder weniger wehrlos in ihr Schicksal. Auf der anderen Seite konnten die USClerinnen dank schnellem und variablem Spiel schalten und walten, wie sie wollten. Sie leisteten sich keine Hänger und können damit voller Selbstbewusstsein in die entscheidende Partie am Sonntag gehen. „Da wird es dann kein großes Rechnen mehr geben“; so Büring. „Wer den letzten Punkt macht, ist Meister.“

Vor allem aber wird die Begegnung zu einem rauschenden Volleyballfest werden. Einerseits aus sportlicher Sicht. Schließlich stehen sich dann die beiden Mannschaften gegenüber, die die gesamte Saison über immer unter den ersten Drei rangierten. Drei Mal trafen Münster und Vilsbiburg im Laufe dieser Saison aufeinander. Ein Mal gewann der USC mit 3:1, zwei Mal setzten sich die Roten Raben mit 3:2 durch. In Fünfsatzspielen sind die Niederbayern übrigens einsame Spitze. Elf Mal mussten sie in dieser Spielzeit in den Entscheidungssatz und immer verließen sie als Sieger das Feld. Aber auch stimmungsmäßig können sich die Zuschauer auf ein Erlebnis der Superlative freuen. Die USC-Verantwortlichen erwarten ein volles Haus, sogar aus dem über 700 Kilometer entfernten Vilsbiburg haben sich über 100 Fans angekündigt. „Beide Mannschaften haben sich dieses Spiel verdient“, sagt Büring. „In einer ausverkauften Halle Berg Fidel Meister zu werden – etwas Schöneres kann es nicht geben.“

 

 

Deutschland - Nokia Beach Cup-News

 Samstag, 14. Mai 2005

   

Sonniger Auftakt des White Sands Festivals

Besser könnten die Bedingungen nicht sein: Zum Start des Nokia Beach Cup auf Norderney lachte die Sonne von hellblauen Nordseehimmel. Erstmalig begannen bei gut vier Windstärken die Surfer vor den Beach-Volleyballern ihre Wettkämpfe. Die Zuschauer genossen den ganzen Tag über spannende Rennen auf dem Wasser und umkämpfte Matches im Sand.

10 Männer- und 8 Frauenteams haben sich am Freitag durch die Qualifikation gekämpft um noch einen der heißbegehrten Hauptfeldplätze des Nokia Beach Cup auf Norderney zu ergattern. Bereits am Samstagmorgen um 9 Uhr startet das Main Draw mit 16 Männer- und 16 Frauenteams. Bis zu den Finals am Sonntag ab 13 Uhr erleben die Besucher Spitzensport vom Feinsten, sowie ein attraktives Rahmenprogramm am Januskopf auf Norderney.

Bei den Surfern konnte Lokalamatador und Favorit Bernd Flessner bereits drei Siege und einen zweiten Platz in den Kategorien Racing und Slalom einfahren. „Ich bin hochmotiviert und will in meiner Heimat natürlich die Gesamtwertung für mich entscheiden“, so Mitorganisator Flessner, der auf Norderney lebt. Aber auch nach Sonnenuntergang kommt die ansonsten eher beschauliche Insel noch nicht zur Ruhe. Wie jedes Jahr bietet das White Sands Festival ein tolles Abendprogramm: Angefangen mit der legendären NDR2 Opening-Party am Freitag direkt am Strand, wird am Samstag und Sonntag im „Haus der Insel“ bis zum Sonnenaufgang getanzt, gebaggert und gefeiert!

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.volleyballer.de 

Stadt Vilsbiburg empfängt die Roten Raben

Feier für die Fans

Die Roten Raben stehen fast am Ende ihrer erfolgreichsten Saison in der 1. Volleyball-Bundesliga. Tabellenplatz 2 haben sie jetzt schon sicher, sie können mit zwei Siegen gegen Bayer Leverkusen und beim USC Münster sogar noch Deutscher Meister werden.

Doch egal, ob nun Vizemeister oder Meister – die Stadt Vilsbiburg möchte sein sportliches Aushängeschild in jedem Fall gebührend feiern. Dazu empfängt Vilsbiburgs 1. Bürgermeister Helmut Haider, der selbst fast jedes Heimspiel der Roten Raben live verfolgt, zusammen mit dem Stadtrat das Team am Dienstag, 17. Mai, um 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses. Dort werden sich die Roten Raben in das goldene Buch der Stadt eintragen. Aber auch die Fans sollen auf ihre Kosten kommen: Nach dem offiziellen Empfang ist ab ca. 17.30 Uhr vor dem Rathaus eine große (Vize-)Meisterfeier geplant, wozu alle Fans und Freunde der Roten Raben eingeladen. Die Stadt Vilsbiburg spendiert jede Menge Freibier – es dürfte also ein stimmungsvoller Ausklang ein traumhaften Bundesliga-Saison werden.
Ben Weinberger

 

 

Deutschland - Eurobeach-News

 Samstag, 14. Mai 2005

   

Alanya: Familientreffen mit Duellcharakter

Die Turkish Open der NESTEA European Championship Tour am Kleopatra Beach sind auch geprägt von brüderlichen Auseinandersetzungen Alanya, 13. Mai 2005: Es sollte üblich sein, dass sich Geschwisterpaare nicht streiten, wenn sie sich begegnen. Schließlich ist man gemeinsam groß geworden und gehört unter das Dach einer Familie. Das sollte auch für Beach Volleyballer gelten. Doch wenn sich Brüderpaare wie Paul und Martin Laciga oder Markus und Christoph Dieckmann auf einem Court treffen, dann zählen die familiären Banden nichts mehr. Jedenfalls nicht, so lange es um Punkte und Prämien geht, wie derzeit bei den Turkish Open der NESTEA European Championship Tour.

Die Setzliste wollte es, dass gleich im ersten Topspiel im Männerturnier am Kleopatra Beach die Lacigas mit ihren neuen Partnern Sascha Heyer (spielt mit Paul Laciga) und Markus Egger (spielt mit Martin Laciga) aufeinander treffen. Pikanterweise hatten Egger und Heyer auch eine intensivere Beziehung hinter sich, waren sie doch in den letzten vier Jahren gemeinsam als Beach Volleyball-Profis unterwegs. „Es ist schon seltsam", sagt Sascha Heyer, „jetzt gegen meinen alten Partner zu spielen. Aber das darf nicht zählen. Wir wollen beide nur gewinnen."

Was natürlich auch für die Lacigas gilt. Deren Geschichte von den beiden sich ständig anschweigenden Brüdern ist hinlänglich bekannt, umso spannender war es, das erste Duell auf einem internationalen Top-Turnier wie in Alanya zu verfolgen. Es wurde natürlich ein von tief gehenden Emotionen geprägtes Match, das Heyer/Laciga mit  2:1 (16:21, 21:15, 21:16) gewannen. Wie sehr es

auch die Brüder berührt hat, wurde in ihren Aussagen deutlich. Martin Laciga: „Früher hat man sich immer gefragt, wer hat jetzt den Fehler gemacht, der Bruder oder ich, was irgendwie auch eine Belastung zwischen uns beiden war. Jetzt ist das anders. Jetzt will man eben gegen den Bruder gewinnen." Und Paul Laciga sagt: „Das war ein sehr wichtiges Spiel, weil ich immer gewinnen will, natürlich gerade gegen meinen Bruder." Beiden Teams merkte man jedoch den noch fehlenden Feinschliff an. „Wir werden die ganze Saison brauchen, aber das wird schon", sagt Paul Laciga. Schließlich seien sie alle exzellente Einzelspieler, die sich auf höchstem Niveau bewegen.

So wie die Dieckmann-Brüder, von denen Markus mit Partner Jonas Reckermann, Europameister 2004, am Ende des ersten Turniertages bereits Platz fünf sicher hat. Christoph Dieckmann ist dagegen mit Andreas Scheuerpflug ausgeschieden und belegt Platz neun. Zu den ungeschlagenen Teams im Männer-Turnier gehören neben Dieckmann/Reckermann noch die Franzosen Canet/Hamel, die Spanier Herrera/Mesa und die Schweizer Heuscher/Kobel, Olympia-Bronzegewinner 2004. Derweil Heyer/Laciga das Turnier verletzungsbedingt als Neunte aufgeben mussten, spielen Egger/Laciga am morgigen Samstag  gegen die Norweger Horrem/Pettersen in der Loserrunde weiter.

Bei den Frauen haben stehen die Halbfinalisten fest: Perrotta/Gattelli aus Italien treffen auf Pohl/Rau aus Deutschland. Das zweite Halbfinale bestreiten die Niederländerinnen Kadijk/Mooren gegen Hakedal/Toerlen aus Finnland. Die Halbfinals waren am morgigen Samstag (11 Uhr und 12 Uhr Lokalzeit) ausgetragen. Um 15 Uhr beginnt das Spiel um Bronze, um 16 Uhr das Finale. Dort haben übrigens auch zwei Geschwisterpaare mitgespielt, allerdings jeweils in einem Team: Erika und Emilia Nyström aus Finnland belegten Platz neun, Katerina und Marketa Tychnova aus Tschechien erreichten Platz 13.

Übrigens: Wer geglaubt hat, dass sich die Trennung von Paul und Martin Laciga auch privat auswirkt und dort neue Wege in Sachen Familien-Zusammenführung eröffnet, muss sich davon lösen. Denn wie sagte Martin Laciga in Alanya: „Jetzt werden wir uns eben nur noch als Brüder streiten…"

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.dnn-online.de 

DSC spielt sich den Frust von der Seele

Dresden. Am vorletzten Spieltag der Meisterrunde mussten die DSC-Volleyballerinnen noch einmal beim Schweriner SC antreten. Nach hart umkämpften Sätzen konnten sich die Ludwig-Damen knapp mit 3:2 (27:25, 23:25, 19:25, 30:28, 15:11) durch und spielten sich damit wohl auch ein wenig den Frust über den verpassten Meistertitel von der Seele.

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.westline.de 

VC 90 erwartet 100 Beach-Teams

Kaum liegt der Tourstart der Beachvolleyballer hinter den erfolgreichen Beachern des VC Bottrop 90, steht auch schon die nächste Station der offiziellen Ranglisten-Turnierserie des WVV auf dem Programm.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.westline.de 

Favoriten geben sich keine Blöße

Suhl. Die Spannung ist noch einmal gestiegen. Erst morgen Nachmittag und damit in allerletzter Sekunde werden sich die aufgestauten Gefühle in geballter Form entladen. Seit gestern Abend ist klar, dass die deutsche Damenvolleyball-Meisterschaft in einem Herzschlag-Finale zwischen Titelverteidiger USC Münster und Herausforderer Rote Raben Vilsbiburg entschieden wird.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.westline.de 

Entscheidend ist am Berg Fidel

Münster. So und nicht anders haben es sich die Spielplan-Gestalter gewünscht. Die beiden besten Teams der Volleyball-Bundesliga bei der Siegerehrung vereint. Und zuvor ein richtiges Finale um den Titel. Kein Fernduell wie im Vorjahr zwischen Münster und Leverkusen.

 

 

Deutschland - Leipziger Volkszeitung

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.lvz-online.de 

Stankovic bleibt, Kvesic geht, Dewes noch offen

Leipzig. Die Volleyball-Saison beginnt erst im Oktober, doch Bundesligist VV Leipzig hat bereits sechs der zehn Plätze im Team vergeben. "Wir sind relativ weit mit den Planungen", sagte Präsident Olaf Zimmer, "der Großteil der Mannschaft bleibt zusammen, wir setzen auf Kontinuität."

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.svz.de 

SSC: Im Tiebreak nichts zu holen

SSC-Damen unterliegen Dresden mit 2:3 (-25, 23, 19, -28, -11)

Schwerin - Es ist nicht zu fassen! Gestern Abend verloren die Schweriner Volleyballerinnen den elften Tiebreak in dieser Saison. Die SSC-Damen verabschiedeten sich mit einem 2:3 (-25, 23, 19, -28, -11) gegen den Dresdner SC von ihrem treuen Publikum aus dieser Bundesliga-Saison.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Samstag, 14. Mai 2005

   www.freies-wort.de 

Suhl: Auch letztes Heimspiel ohne Erfolg

SUHL – In Suhl hat es der USC Münster also noch nicht geschafft, seinen 9. Deutschen Meistertitel zu holen. Der VfB verlor zwar klar mit 0:3 (23:25, 12:25, 16:25), vertagte damit aber auch die endgültige Titelentscheidung auf morgen, wenn Münster in eigener Halle den Zweitplatzierten, die Roten Raben Vilsbiburg, empfängt, die am Freitag ebenfalls 3:0 gewannen, und zwar gegen Leverkusen.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel