News

 Donnerstag, 19. Mai 2005 

Beach-WM der Studierenden nach Deutschland?
Beachvolleyball in Jork ohne Interesse
Tucher Beach Cup auf Beacharena in München
Bit SUN Hauptsponsor bei den Zurich Masters !
Männer: Saisonauftakt gegen Tschechien
32 Seiten Pocket im neuen vm
Pohl/Rau bereits Neunte in Shanghai
Schlecht und Radzuweit verlängern in Leverkusen
Bottroper B-Jugend: „Alles was jetzt kommt, ist Zubrot“
Röntgen-Bilder bringen Licht ins Dunkel
SSC: Durch eine schwere Saison gekämpft
Junge "Adler" müssen Ausfälle verkraften
MTVO meldet Zweitliga-Team vom Spielbetrieb ab

Mai 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
 

April 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - adh-News

 Donnerstag, 19. Mai 2005

    

Beach-Volleyball: WM der Studierenden nach Deutschland?

Hamburg bietet beste Voraussetzungen für die Austragung einer Studierenden-Weltmeisterschaft im Beach-Volleyball.  Es gibt eine sehr gute Infrastruktur, ausreichend Beach-Volleyballplätze und außerdem kann der Hamburger Hochschulsport auf die erfolgreiche Ausrichtung der Beach-Volleyball-Indoor-Meisterschaften 2003 verweisen. Nicht zuletzt gibt es über 60.000 Studierende und Hochschulangehörige an den 14 Hochschulen in Hamburg, die für die notwendige Stimmung am Spielfeldrand sorgen.

Die Hamburger werden dabei ein Konzept der kurzen Wege umsetzen, denn Unterbringung, Wettkampfstätten und Trainingsorte werden mitten auf dem Campus der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) liegen. „ Wir werden eine WM von Studierenden für Studierende ausrichten mit Lehrveranstaltungen, studentischen Events und einem engen Kontakt zum bunten Beachbetrieb in Hamburg.“, so Jörg Förster, Referent für Spitzen- und Wettkampfsport beim Hamburger  Hochschulsport.“Hamburg ist weltoffen, sportbegeistert und ein ausgewiesen spitzensportfreundlicher Studienstandort. Wir freuen uns auf die internationalen Gäste und wollen unbedingt die WM ausrichten!“

Auch im adh hat die Sportart Beach-Volleyball eine fulminante Entwicklung hingelegt. Schon 2001 gab es die erste Deutsche Hochschulmeisterschaft in Chemnitz. Danach explodierten die Teilnahmezahlen und jedes Jahr gibt es einen neuen Melderekord. Inzwischen nehmen 150 Männer- und Frauen-Teams teil, Tendenz weiter steigend. Im adh wird schon darüber nachgedacht, regionale Vorrunden auszutragen, um der großen Nachfrage gerecht zu werden.

Das Deutschland hervorragende Beachvolleyball-Aktive aufs Feld schicken kann, hat Tradition. Schon bei der ersten Studierenden-Weltmeisterschaft 2002 stellte Deutschland mit Popp und Koreng die Weltmeister, die Frauen Paul und Stöwe wurden Vizeweltmeister. 2004 gelang es den deutschen Herren Bronze zu gewinnen, diesmal mit Lammens und Karger. "Wir hoffen natürlich, dass unsere Bewerbung Erfolg haben wird. Unsere Chancen stehen sehr gut, denn die letzte Studierenden WM, die Deutschland ausgerichtet hat, liegt bereits fünf Jahre zurück, die Crosss-WM in Jena 2000," so Wettkampfsportreferent Thorsten Hütsch. "Die Entscheidung über die Vergabe trifft das FISU Exekutiv-Komitee am 26. Mai 2005.“

Jörg Förster

 

 

Norddeutschland - Harburger Rundschau

 Donnerstag, 19. Mai 2005

   www.abendblatt.de 

Beachvolleyball in Jork ohne Interesse

Altes Land: Organisator Rolf Schmitt möchte in Buxtehude oder Stade mitten in der Stadt spielen.

Jork - Ist das Alte Land kein Ort für sportliche Visionäre? Fast scheint es so, wenn man das Bemühen des Jorkers Rolf Schmitt sieht. Seit Jahren organisiert der Trainer der Oberliga-Volleyball-Männer des TuS Jork ein Beachvolleyball-Turnier der Extraklasse. Doch außer der Anerkennung der Fachwelt bleibt nur wenig. Dabei zeigte das Turnier auch diesmal wieder ausgezeichneten Sport mit einer hervorragenden Besetzung.

So war die Jugend-WM-Fünfte Katharina Schillerwein (Hamburger SV) am Start. "Ich war zuvor in Norderney am Start und früh ausgeschieden", sagte die Jugendnationalspielerin. Nur zwei Stunden Schlaf hatte die 17jährige bekommen, sich dann entschlossen, in Jork an den Start zu gehen.

Der Bekanntheitsgrad des seit 1998 ausgetragenen Jorker Turniers reicht schon bis nach Cottbus. Von dort kamen Juliane Plepp und Melanie Gernert, die im Viertelfinale die Fischbekerin Marina Cukseeva mit Partnerin Stefanie Scheffler (Hannover) ausschalten konnten. Im Finale standen Insa Brychzy/Katharina Kopetschke vom Erstliga-Aufsteiger Köpenicker SV den Routiniers Katrin Petzold (TV Fischbek) und Andrea Jany (Bayer Leverkusen) gegenüber, das etwas überraschend von den früheren Erstliga-Spielerinnen klar gewonnen wurde.

Während das Lob der Spielerinnen groß ist ("Das kann sich hier mit jedem Masters messen", so Juliane Plepp), stellt sich nur die Frage, warum das Turnier faktisch hinter der Sporthalle des Schulzentrums "versteckt" wird? "Ich würde liebend gerne das Turnier in Stade oder Buxtehude auf dem Markplatz austragen", sagte Rolf Schmitt. Entsprechende Pläne habe er in der Schublade und auch schon potentiellen Sponsoren vorgetragen. "Ich mache die Organisation, der Sponsor muß nur das Geld geben", so Schmitt. Gut 3000 Euro kostet das Turnier in seiner jetzigen Form, von denen ein Großteil durch die Startgelder von 40 Euro wieder hereinkommen. An einem anderen Standort käme die Investition für die Sandaufschüttung und spätere Reinigung hinzu. Doch das seien überschaubare Beträge.

Ergebnisse: Männer: 1. Nagursky/Siegmund (Lübeck/Aschen-Strang), 2. Böckermann/Schneider (Oldenburg), 5. Möhring/Pape (Hollern-Twielenfleth, 17. Merkens/Roy, 25. Lühmann/Kück (alle Jork); Frauen: 1. Jany/Petzold (HH), 5. Cukseeva/Scheffler (Fischbek/Hannover), 17. Krome/Lockermann, 25. Festersen/Pflughaupt, Hansmann/Quast, Meyer/von Minden (alle Jork)

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Bayerischer VV-News

 Donnerstag, 19. Mai 2005

    

Tucher Beach Cup auf Beacharena in München

Am kommenden Wochenende findet das zweite Beachvolleyball-A-Turnier im Rahmen des Tucher Beach Cups in München auf der Beacharena, Föhringer Ring 5, 80809 München (gegenüber Iphitos) statt. Spielbeginn bei den Herren ist am Samstag um 9.00 Uhr, bei den Damen um 13.00 Uhr. Die Finalspiele sind für ca. 15.00 Uhr geplant.

Das Turnier ist hochkarätig besetzt: An den Start gehen bei den Herren die Bayerischen Meister 2004 Hannes Buchner / Dominik Richter (FTM Schwabing), die auch bereits das erste Turnier in Augsburg gewinnen konnten, die Bayerischen Vizemeister 2004 Tom Gailer / Roland Höfer (SV Lohhof), die Bayerischen Vizemeister 2003 Stefan Hiebl / Wolfgang Stöhr(TSV Deggendorf) und die Bundesliga-Spieler Michael Hänsel, Johann Löwen und Frank Meyer von der SG UniversaEschenbacher Eltmann. Nach zweijähriger berufsbedingter Spielpause wieder auf der Tour zu finden: Stefan Schmidbauer mit Hartmut Sievers vom SV Lohhof , die über Jahre das Beachvolleyballgeschehen in Bayern dominierten.

Bei den Damen ist das Teilnehmerfeld nicht minder schlecht besetzt: es wimmelt nur so von Teilnehmern an Deutschen Meisterschaften: Conny Paul/Janina Göpfert (TSV AllgäuSternHotel Sonthofen/SV Inning)), Carola Stöwe (mit Elke Zwing, ebenfalls TSV AllgäuSternHotel Sonthofen), Daniela Raddatz/Sabine Sagert (die derzeit Ranglistenführenden in Bayern vom VFL Nürnberg),  Claudia Pavlicek (mit Lina Meyer, SV Lohhof) und Conny Schellenberg vom TSV Unterhaching(mit Sabine Schulz vom ASV Dachau). Ebenfalls wieder mit dabei ist die vierfache Bayerische Meisterin Anja Schubert (ASV Dachau) mit ihrer neuen Partnerin Carolin Heberle (FTM Schwabing).

Parallel zum A-Turnier wird ein B-Turnier –ein Turnier der zweithöchsten Bayerischen Turnierserie- gespielt, sodass sich insg. 160 Mannschaften auf den 8 Spielfeldern der Beacharena tummeln. Auch interessant: es findet auf dem 9.Feld der erste Teil der Beachvolleyball-Trainerausbildung mit Oliver Oetke (zweifacher Deutscher Meister und Olympiateilnehmer Sydney 2000) statt.

Alle Informationen zu Beachvolleyball in Bayern sind auf www.bvv.volley.de/bvvbeach zu finden.

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Donnerstag, 19. Mai 2005

    

Bit SUN Hauptsponsor bei den Zurich Masters !

SPORTFIVE holt Bitburger Brauerei zum Beach-Volleyball !

Hamburg, 18. Mai 2005. Die Bitburger Brauerei setzt mit ihrer neuen Marke Bit SUN auf die Sportart Beach-Volleyball. Neben den Zurich Masters, der ranghöchsten nationalen Beach-Volleyballserie und den Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand, wird Bit SUN auch bei den Beach-Volleyball Weltmeisterschaften in Berlin vertreten sein.

„Wir sind sehr stolz, dass wir mit der Bitburger Brauerei einen Partner gewinnen konnten, der bisher beim Beach-Volleyball noch nicht in Erscheinung getreten ist“, so Frederick Ness, Vice President Events der SPORTFIVE GmbH & Co. KG, die für die Vermarktung, Konzeption und Organisation der bedeutendsten Beach-Volleyballevents in Deutschland verantwortlich zeichnen. „Das Engagement von Bit SUN ist ein weiterer Beleg dafür, dass das Interesse am Beach-Volleyball nicht nur in der Öffentlichkeit und den Medien stetig steigt, sondern dass auch immer mehr Unternehmen und Markenartikler diese faszinierende Sportart als Plattform für sich entdecken“, so Ness weiter.

Hierzu Bitburger Geschäftsführer Peter Rikowski:„Der Grund für unser Engagement liegt in der attraktiven Ausstrahlung der Trendsportart Beach-Volleyball. Das moderne und zeitgemäße Umfeld sowie die Mischung aus Spitzensport und hohem Spaßfaktor passen hervorragend zur neuen Marke Bit SUN."

Die Bitburger Brauerei hat bei den Zurich Masters und den abschließenden Deutschen Meisterschaften das Hauptsponsorpaket erworben. Die Laufzeit des Vertrages gilt zunächst für ein Jahr. Neben der klassischen Bandenwerbung hat die Marketingabteilung auch kreative Werbeformen entwickelt. So werden z.B. die Netzpfostenpolster die Form einer Bit SUN Flasche haben.

Bei den Weltmeisterschaften in Berlin hat sich Bit SUN die Ausschankrechte auf dem Veranstaltungsgelände rund um den Center Court gesichert. Neben der Präsenz vor Ort wird Bit SUN auch als Programmsponsor bei den RTL Beach-Volleyballübertragungen vertreten sein.

Auftakt der Zurich Masters ist am 27. Mai in Hamburg. Erstmals wird das Gelände am Strandkai Austragungsort in der Sportstadt Hamburg sein.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 19. Mai 2005

    

Männer: Saisonauftakt gegen Tschechien

Für die DVV-Männer-Nationalmannschaft beginnt die so wichtige Saison 2005 mit zwei Länderspielen gegen die Tschechische Republik: Am 20. Mai empfängt Deutschland in Zwickau (19.30 Uhr) die Gäste, einen Tag später heißt es in Dessau (20.30 Uhr) erneut Deutschland gegen die Tschechische Republik.

Die beiden Spiele sind die einzigen Härtetests vor der WM-Qualifikation in Finnland vom 27.-29. Mai in Tampere. Dort treffen die Spieler von Bundestrainer Stelian Moculescu auf Kroatien (27.5. um 18.30 Uhr deutsche Zeit), Slowenien (28.5. um 12.00 Uhr deutsche Zeit) und Gastgeber Finnland (29.5. um 14.30 Uhr deutsche Zeit). Lediglich die beiden Erstplatzierten qualifizieren sich für die nächste und entscheidende WM-Qualifikationsrunde Ende Juli in Italien (als Gruppenzweiter in Finnland) oder Frankreich (als Gruppensieger in Finnland).

Demnach geben die Spiele gegen den Gewinner der letztjährigen European League, die Tschechische Republik, Aufschluss über den aktuellen Leistungsstand der deutschen Männer. Für Stelian Moculescu dienen die Partien insbesondere dazu „eine Stammformation zu finden und zu sehen, wie weit jeder ist.“ Erstmals seit über zwei Jahren ist wieder Stefan Hübner dabei. Der Italienprofi und Kapitän hat eine Verletzungsmisere hinter sich (Ermüdungsbrüche in Schienbeinen, Bandscheibenvorfall), die seinesgleichen sucht. Jetzt ist er wieder topfit und will mit seinen Mitspielern die so wichtige WM-Qualifikation realisieren.

Für die Länderspiele gegen die Tschechen stehen Moculescu 14 Spieler zur Verfügung. Zwei muss er anschließend noch streichen, da nur zwölf Akteure die WM-Qualifikation in Finnland bestreiten können. „Das wird ein Libero und ein Mittelblocker werden. Ich werde dies Anfang der nächsten Woche mitteilen“, so der Bundestrainer.

Der Kader der Tschechischen Republik ist ähnlich der der deutschen Mannschaft: „Einheimische“ Spieler sind rar, es dominieren die Legionäre. Sechs „Italiener“, vier „Franzosen“ sowie Spieler, die in Russland, Griechenland oder Spanien ihr Geld verdienen, bilden den Kern der Mannschaft.

Der Kader der DVV-Männer gegen die Tschechische Republik: Simon Tischer, Jochen Schöps, Georg Wiebel (alle VfB Friedrichshafen), Robert Kromm (SCC Berlin), Till Lieber (evivo Düren), Frank Dehne (Maccerata/ITA), Stefan Hübner, Norbert Walter, Frank Bachmann (alle Trento/ITA), Ralph Bergmann (Maaseik/BEL), Björn Andrae (Cuneo/ITA), Mark Siebeck (Olsztyn/POL), Eugen Bakumowski (Taranto/ITA), Christian Pampel (Valentia/ITA)

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Donnerstag, 19. Mai 2005

   www.volleyball.de 

32 Seiten Pocket im neuen vm

Erstmalig präsentiert das vm in der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe (6/05) seinen Lesern als Bonus eine Pocket-Ausgabe im handlichen Taschenformat, die in der Heftmitte zu finden ist. Das Pocket enthält auf 32 Seiten 26 verschiedene Übungs- und Spielformen zum Beachvolleyballtraining. Wichtige Trainingsbausteine werden nach Themen geordnet vorgestellt.

Jede Übung wird mit ihrer Zielsetzung, dem organisatorischen Ablauf, möglichen Varianten und Beobachtungsschwerpunkten für den Trainer beschrieben. Das Training kann somit effektiv und motivierend gestaltet werden. Zielgruppe sind Beachvolleyball-Einsteiger und Aktive des mittleren Leistungsniveaus, die elementare Volleyballtechniken aus dem Hallenbereich bereits erlernt haben.

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Donnerstag, 19. Mai 2005

   www.volleyball.de 

Pohl/Rau bereits Neunte in Shanghai

Endlich ist der Turnierauftakt auch auf der ranghöchsten internationalen Tour, der Swatch-FIVB World Tour, erfolgt: In Shanghai/China baggern die weltbesten Frauen- und Männer-Duos vom 17. bis 22. Juni um Weltranglistenpunkte und Preisgeld. Das Turnier in Shanghai ist zudem aufgewertet, da die erzielten Punkte auch noch in die Wertung für die Weltmeisterschaft vom 21. bis 26. Juni in Berlin einfließen. Aus deutscher Sicht sind insgesamt neun Teams in Fernost dabei.

Für das Hauptfeld der Frauen sind lediglich Susanne Lahme/Danja Müsch (beide VC Olympia Berlin) und Stephanie Pohl/Okka Rau (beide Hamburger SV) gesetzt. Pohl/Rau legten mit zwei Erfolgen über ein norwegisches und ein chinesisches Duo einen hervorragenden Start hin und sind bereits Neunte. Am Donnerstag (19. Mai) treffen sie in der nächsten Runde auf die an Position zwei gesetzten Franca/Felisberta Silva (BRA). Dagegen starteten Lahme/Müsch mit einer Niederlage gegen ein japanisches Duo, ehe ein Sieg gegen ein weiteres Team aus Japan gelang. Sie spielen am Donnerstag gegen Italien um den Verbleib im Turnier. Die drei anderen deutschen Frauen-Duos, Helke Claasen/Antje Röder (beide VC Olympia Berlin), Sara Goller/Katrin Holtwick (FT Adler Kiel/VC Olympia Berlin) und Hella Jurich/Rieke Brink-Abeler (beide USC Münster), scheiterten allesamt in der Qualifikation.
Bei den Männern sind mit Markus Dieckmann/Jonas Reckermann (beide Moerser SC), Christoph Dieckmann/Andreas Scheuerpflug (beide VC Olympia Berlin) und Julius Brink/Kjell Schneider (TSV Bayer 04 Leverkusen/FT Adler Kiel) gleich drei Teams für das am 19. Mai beginnende Hauptfeld gesetzt. Niklas Rademacher/Thomas Kröger (FT Adler Kiel/VfL Lintorf) scheiterten in der letzten Runde der Qualifikation.

 

 

Deutschland - Handelsblatt

 Donnerstag, 19. Mai 2005

   www.handelsblatt.com 

Schlecht und Radzuweit verlängern in Leverkusen

Julia Schlecht (25) und Kathy Radzuweit (23) werden auch in der kommenden Saison für Bayer Leverkusen pritschen, baggern und schmettern. Beide unterschrieben beim Volleyball-Bundesligisten Ein-Jahres-Verträge.

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Donnerstag, 19. Mai 2005

   www.westline.de 

Bottroper B-Jugend: „Alles was jetzt kommt, ist Zubrot“

Am Wochenende finden in Moers die Deutschen Volleyball-Meisterschaften der männlichen B-Jugend statt. Erstmals seit Jahren gehört das Team des VC Bottrop zum 16 Mannschaften umfassenden Teilnehmer-Feld.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Donnerstag, 19. Mai 2005

   www.westline.de 

Röntgen-Bilder bringen Licht ins Dunkel

Münster. Eigentlich hätte Johanna Reinink beim Finale um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft am vergangenen Sonntag gegen die Roten Raben Vilsbiburg zuschauen müssen. Während des Einspielens mit Jil Döhnert sprang der 1,90 m großen Außenangreiferin ein Ball auf den Mittelfinger der linken Hand.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Donnerstag, 19. Mai 2005

   www.svz.de 

SSC: Durch eine schwere Saison gekämpft

SSC-Volleyballerinnen werden Bundesliga-Fünfte / Aleksandersen: "Es war mehr drin"

Schwerin - Es sollte ganz anders werden. Die Volleyballerinnen des Schweriner SC wollten um die Plätze eins bis drei spielen. Am Ende einer von Schwierigkeiten geprägten Bundesliga-Saison steht Rang fünf.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Donnerstag, 19. Mai 2005

   www.nrz.de 

Junge "Adler" müssen Ausfälle verkraften

Verletzungsprobleme bei der Moerser B-Jugend von Coach Günter Krivec.

Nur noch wenige Tage sind es bis zur deutschen Meisterschaft der B-Jugend im Volleyball, die am kommenden Wochenende, 21. und 22. Mai, in der Sporthalle an der Heinrich-Pattberg-Realschule und im Sportzentrum Rheinkamp ausgetragen wird.

 

 

Deutschland - Schaumburger Zeitung

 Donnerstag, 19. Mai 2005

   www.dewezet.de 

MTVO meldet Zweitliga-Team vom Spielbetrieb ab

Trainer Laurenz Weiner erklärt seinen Rücktritt / Obernkirchen findet keinen Nachfolger

(seb). Diese Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Mit sofortiger Wirkung zog der MTV Obernkirchen seine Damen-Mannschaft vom Spielbetrieb der 2. Bundesliga zurück. Damit verschwindet die Bergstadt von der Volleyball-Landkarte.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel