News

 Freitag, 20. Mai 2005 

DM B-Jugend: Die Taktik der kleinen Ziele
Marina Cukseeva verläßt Fischbek
Marina Cukseeva wird Spielertrainerin
Mini-Cup-Wochen in Hamburg
2000 Fans bejubeln Meisterteam
Pohl/Rau schon 7.
Erfolgs-Volleyballer bei der DM
Hintes Mädchen spielen um die DM
Neue Spieler für Hamburg?
Kapitän Anna Barnak geht beim DSC von Bord
Pokalfinale in und gegen Erfurt

Mai 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
 

April 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - Sächsische Zeitung

 Freitag, 20. Mai 2005

   www.sz-online.de 

DM B-Jugend: Die Taktik der kleinen Ziele

Dresden ist im deutschen Nachwuchs-Volleyball ein gern gesehener Gastgeber. Die Mehrzweckhalle an der Bodenbacher Straße und die rührigen Mitstreiter im Organisationsteam um Beatrice Schultz machen es möglich. Am Wochenende richtet der Dresdner SC bereits seine dritte Deutsche Meisterschaft für B-Jugend-Mädchen aus.

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Freitag, 20. Mai 2005

   www.abendblatt.de 

Marina Cukseeva verläßt Fischbek

Fischbek - Volleyballerin Marina Cukseeva (41) verläßt nach sechs Jahren den Bundesligisten TV Fischbek und wechselt als Spielertrainerin zum Regionalligaverein 1. VC Norderstedt. "Ich hätte sie gerne gehalten", sagte Fischbeks neuer Trainer Helmut von Soosten. 

Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften waren Fischbeks Frauen im Finale dem SCU Lüdinghausen mit 0:2 (22:25, 16:25) unterlegen. Neben den ehemaligen Bundesligaspielerinnen Petra Taubert, Andrea Marunde, Simone Kollmann, Karen Walkenhorst, Martina Hauschild und Sabine Szfraniak gehörten Regina Janowski (Vahrendorf), Petra Gielkens und Jolanta Azubike (Frankfurt) sowie Ulrike Schmidt (Münster) zum Team. Für Aufsehen sorgte Andrea Marunde, im Viertelfinale gegen Ulm kam sie an den Aufschlag und beendete den Satz mit einem 15:0.

masch

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Freitag, 20. Mai 2005

   www.abendblatt.de 

Marina Cukseeva wird Spielertrainerin

Norderstedt - Der 1. VC Norderstedt verstärkt sich zur kommenden Saison mit der Erstliga-Spielerin Marina Cukseeva (41) vom TV Fischbek. Die gebürtige Kasachin mit deutschem Paß heuert als Spielertrainerin beim Regionalliga-Team an. "Wir wollen mit ihr in die 2. Bundesliga aufsteigen", sagte Klubchef Thomas Broscheit.

Die 17fache Nationalspielerin war auch noch vom TV Fischbek umworben, entschied sich aber jetzt nach mehr als zehn Jahren in der Bundesliga für den Umstieg ins Trainergeschäft.

"Ich will im Volleyball immer siegen" - so lautet das Motto der Universalspielerin, die seit 1999 für den TV Fischbek und zuvor für die DJK Karbach und Bayern Lohhof im Oberhaus schmetterte. Auch in der gerade abgelaufenen Saison war Cukseeva Leistungsträgerin in Fischbek.

"Wir streben in der nächsten Saison für die Mannschaft eine Mischung aus Jung und Alt an", so Thomas Broscheit, der Co-Trainer bleibt und auch Managementaufgaben übernehmen wird. "Der bisherige Trainer Peter Schulz soll sich in der Nachwuchsförderung engagieren", sagte der VCN-Vorsitzende.

Aus dem bisherigen Team werden Annalena Broscheit, Cornelia Nick, Julia Lemmer, Janina Bettencourt, Jana Baum und Routinier Katrin Rehfeldt weitermachen. Voraussichtlich wird Natalia Cukseeva (14) vom CVJM Hamburg nach Norderstedt wechseln.
Als Zuspielerin war eigentlich Martina Schwarz (44, früher VG Alstertal-Harksheide) vorgesehen. Sie hat sich bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften jedoch schwer am Knie verletzt. Nun fehlt eine Spielmacherin. "Dieses Problem werden wir als nächstes lösen müssen", so Thomas Broscheit. Außerdem soll der Kader noch mit einigen Talenten aufgefüllt werden.

masch

 

 

Hamburg - VG WiWa-News

 Freitag, 20. Mai 2005

   

Mini-Cup-Wochen in Hamburg

Gemeinsam mit dem Eimsbüttler TV und dem SC Alstertal-Langenhorn probiert die Volleyballgemeinschaft WiWa Hamburg ein neues Jugendspielformat aus: Der Mini-Cup. Mitmachen sollen Volleyball-Anfängerinnen und Anfänger. Nicht irgendwelche, sondern die ganz jungen. Initiator und Jugendtrainer Oliver Camp: „Frisch aus dem Sportunterricht, dem Vereinsteam oder der Volleyball-AG hinein in den Spielspaß. Beim Mini-Cup sollen die ‚Minis’ die Chance haben gegen Personen außerhalb der eigenen Trainingsgruppe zu testen, wie weit die volleyballerischen Fähigkeiten schon gediehen sind.“

Wichtiger als volleyballerische Perfektion ist das gemeinsame Erleben von Spaß mit Bällen. Um das ganze unbürokratisch durchzuführen, bedarf es keiner Anmeldung und die Teilnahme ist kostenfrei. Anfängerinnen und Anfänger im Alter von 10- 14 Jahren können teilnehmen. Die untere und obere Altersgrenze ist eher Orientierungspunkt als Ausschlusskriterium sind, denn wir wollen den frühen Einstieg ermöglichen. Zum Start der neuen Spielreihe finden die Mini-Cups in drei Stadtregionen statt: Am Freitag, den 20.Mai in Langenhorn (Sporthalle Heidberg), am Freitag, den 27. Mai im Eimsbüttel (Sporthalle Gustav-Falke-Straße) und am 3. Juni in Hamm (Sporthalle Hammer Weg) jeweils von 15.00-17.00 Uhr. Gespielt wird in Zweierteams auf einem Spielfeld 16x4,5 m bei einer Netzhöhe von 2,24 m.

„Vergleichbare Spielformate gibt es bislang nur für Mädchen im Alter von 13-16 Jahren“, erläutert Oliver Camp. „Wir wollen auch Jungs den Einstieg ermöglichen und das – in Bezug auf das Lebensalter bei beiden Geschlechtern - so früh, wie möglich. Gemeinsam mit dem ETV und der Volleyballabteilung des SCALa schließen wir eine Angebotslücke und bieten einen überschaubaren Turnierrhythmus.“ Der Hamburger Volleyball-Verband unterstützt die Aktion ebenso wie die Hamburger Sportjugend. „Der Mini-Cup liegt inhaltlich genau auf der Linie, die der Deutsche Volleyball-Verband für sinnvoll hält, wir sind gespannt, wie die Resonanz ist.“, beschreibt HVbV-Sportdirektor Hans-Ulrich Kahl die Lage und hält eine zügige Weiterentwicklung für möglich: „Bei Interesse ist eine Ausweitung im Winter 2005/2006 auf weitere Stadtregionen und Kooperationspartner möglich.“

Für Nachfragen steht Oliver Camp zur Verfügung.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 20. Mai 2005

   

2000 Fans bejubeln Meisterteam

Bei der Meisterfeier bereiteten 2000 Fans dem Deutschen Meister und Pokalsieger USC Münster einen atemberaubenden Empfang. Bis in die späten Abendstunden feierten sie mit der Mannschaft um Spielführerin Andrea Berg und Trainer Axel Büring auf dem Münsteraner Prinzipalmarkt den Abschluss einer überaus erfolgreichen Saison

Der Tag war wahrhaft meisterlich: Bei bestem Kaiser- oder besser gesagt Meisterwetter pilgerten am Mittwoch 2000 Fans auf den Münsteraner Prinzipalmarkt und ließen den Deutschen Meister und Pokalsieger USC Münster noch einmal hochleben. Von halben sieben bis gegen zehn Uhr abends verwandelten sie Münsters gute Stube in eine grün-weiße Partymeile, wie man sie so schnell nicht vergessen wird. Pünktlich um kurz nach halb sieben fuhr der Cabriokorso mit Spielerinnen, Trainern und Betreuern begleitet vom USC-Einlaufsong „Conquest of Paradise“ vor. Die Fans bereiteten ihnen schon da einen atemberaubenden Empfang und verbreiteten beste Feierstimmung.

Zunächst aber stand noch der offizielle Teil der Meisterfeier auf dem Programm. Im historischen Friedenssaal des Rathauses wurde die Meistertruppe von Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann begrüßt und durfte sich zum zweiten Mal in dieser Saison und zum vierten Mal in den vergangenen 16 Monaten ins Goldene Buch der Stadt Münster eintragen. „Vielleicht sollten wir für den USC ein eigenes anschaffen“; scherzte Tillmann und sagte weiter: „Münster ist auch eine Sportstadt. Und in diesem Zusammenhang ist der USC aufgrund seiner unglaublichen Leistungskonstanz ihr herausragendes Aushängeschild.“ USC-Vorstandssprecher Hans-Ulrich Frank ließ es sich nehmen, noch ein paar Worte an Mannschaft und Gäste zu richten. „Wir sind zwei Mal hintereinander Meister und Pokalsieger geworden. Das ist eigentlich gar nicht zu toppen“, sagte er. „Wir werden es dennoch versuchen und wagen uns in der nächsten wieder nach Europa.“

Endlich durfte die Mannschaft um Kapitän Andrea Berg und Trainer Axel Büring dann auf dem Sentenzbogen des Stadtweinhauses den ungeduldig wartenden Fans („Wir wollen den Meister sehen!“) die Meisterschale präsentieren. Mit großem Jubel feierten die Fans ihr Team – und das wiederum seine treue Anhängerschar. „Dankeschön an die geilste Fangemeinde der Welt“, rief Andrea Berg zu ihnen hinunter. „Wir haben alle zusammen eine klasse Saison erlebt.“

Auf der eigens aufgebauten Bühne ließen es die USClerinnen nach dem Auftritt der „6-Zylinder“ mit der Coverband „Maraton“ bei rockigen Rhythmen so richtig krachen. Und schließlich hatte Hallensprecher Kay Hiller noch ein ganz besonderes Geschenk für das Team. Extra für die Meisterfeier hatte er dem Ärzte-Song „Westerland“ einen Text über den USC verpasst und präsentierte zur Freude von Fans und Mannschaft dieses spezielle Ständchen: „Der USC ist Deutscher Meister. Die Schale habt ihr in der Hand. Die kann euch nun keiner nehmen. Eure Fans sind außer Rand und Band.“ Schöner konnten der Abend und die Saison nicht enden...

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 20. Mai 2005

   

Pohl/Rau schon 7.

Dieckmann/Scheuerpflug gewinnen klar gegen Brink/Schneider

Stephanie Pohl/Okka Rau haben bereits jetzt einen erfolgreichen Start in die WM-Saison hingelegt: Bei der ersten World Tour in Shanghai ist das DVV-Duo bereits Siebter, nachdem ein 2:1-Sieg (19-21, 21-14, 15-10) über Perrotta/Gattelli aus Italien gelang. Am morgigen 20. Mai treffen Pohl/Rau auf die Niederländerinnen Mooren/Kadijk.

Auf den Spuren von Pohl/Rau wandeln im Hauptfeld der Männer Christoph Dieckmann/Andreas Scheuerpflug: nach einem souveränen 2:0-Sieg (21-17, 21-14) über Julius Brink/Kjell Schneider sind sie bereits Neunter. Am 20. Mai bekommen sie es nun mit den Schweizern Egger/Laciga zu tun.

Dagegen mussten die amtierenden Europameister Markus Dieckmann/Jonas Reckermann etwas überraschend eine Niederlage einstecken gegen die Kanadier Cadieux/Heese. Am Ende hieß es 1:2 (21-14, 17-21, 13-15) aus deutscher Sicht. Dieckmann/Reckermann treffen in der "Verliererrunde" nun auf Hoidalen/Oevergaard (NOR), Brink/Schneider auf Ronnes/De Gruijter (NED).

 

 

Deutschland - Landeszeitung Lüneburger Heide

 Freitag, 20. Mai 2005

   www.landeszeitung.de 

Erfolgs-Volleyballer bei der DM

Krönender Höhepunkt

re Kirchgellersen. Aller guten Dinge sind drei: Die männliche Volleyball-B-Jugend des TSV Gellersen schlägt an diesem Wochenende zum dritten Mal bei Deutschen Meisterschaften auf.

 

 

Deutschland - Emder Zeitung

 Freitag, 20. Mai 2005

   www.emderzeitung.de 

Hintes Mädchen spielen um die Deutsche Meisterschaft

Die Deutschen Volleyball-Meisterschaften der weiblichen Jugend B finden am Wochenende in Dresden statt.

Am Sonnabend und Sonntag trifft sich die deutsche Volleyball-Elite in Dresden. An beiden Tagen ermitteln die 16 besten deutschen B-Jugend-Mädchen-Teams ihren neuen Titelträger. Mit dabei im Konzert der ganz Großen ist auch der TuS Hinte.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 20. Mai 2005

   www.abendblatt.de 

Neue Spieler für Hamburg?

Bundesliga-Klub TV Fischbek will Diagonalangreiferin Anika Brinkmann (18, 1,77 m) vom Absteiger SCU Emlichheim verpflichten.

Bundesliga-Aufsteiger Oststeinbeker SV will Mittelblocker Felix Braun (25, 2 m) von Fortuna Kyritz unter Vertrag nehmen.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Freitag, 20. Mai 2005

   www.dnn-online.de 

Kapitän Anna Barnak geht beim DSC von Bord

Dresden. Nachdem die DSC-Volleyballerinnen in diesem Jahr mit der Bronzemedaille ihr Saisonziel verfehlt haben, plagen den Erstligisten nun auch noch finanzielle Probleme. Mit der Brauerei Feldschlößchen steigt jetzt einer der Hauptsponsoren kurzfristig aus.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 20. Mai 2005

   www.freies-wort.de 

Pokalfinale in und gegen Erfurt

SONNEBERG – Die merkwürdige Saisonplanung des Thüringer Verbandes bringt es mit sich, dass Südthüringens Zweitligist 1. Sonneberger VC 04 nach über einem Monat Pause wieder aktiv wird – und zwar im Finale um den Landespokal.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel