News

 Dienstag, 07. Juni 2005 

Hamburger Beach-Ergebnisse
Eurobeach: Exklusiv-Arrangements für exklusive Gäste
Katharina soll zweite Maggi werden
SWR sagt Champions League Übertragung ab
European League: Überraschende Ergebnisse
Frauen: In Montreux angekommen
Pianka und Vollmer doch ab sofort ein Team
VC-Beacher scheiden aus

Juni 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      
 

Mai 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Hamburg - Smash-News

 Dienstag, 07. Juni 2005

    

Hamburger Beach-Ergebnisse

Beim Frauen-A-Turnier von Grün-Weiß Eimsbüttel siegten am Samstag Tina Wagner (ETV) und Maike Kröger (TuS Jork) vor Klaudia Standhardt (Oststeinbeker SV) und Andrea Gerbig (WiWa Hamburg). Den dritten Platz teilten sich Nina Nezam/Jana Takacova (WiWa Hamburg) und Stephanie Koszowski/Levke Spinger (Adler Kiel/MTV Heide).

Beim zeitgleichen Männer-A-Turnier der VG WiWa im Hamburger Stadtpark gewannen Wolf Kindervater (VG Elmshorn) und Markus Hübner (HTBU) im Finale gegen die Norderstedter Oliver Kook und André Menzel (VCNAL). Im Spiel um Platz 3 setzten sich Stefan Anschütz und Michael Friedrich (VG WiWa) gegen Tobias Dohr und Stefan Büttelmann (Osterholz/Bremen) durch.

Beim Frauen-C-Turnier in Wentorf siegten Ulrike Hahne und Corinna Zachert vom Altonaer TSV vor Julia Thiemann und Kristina Gahr (VG Elmshorn) sowie Janina Legler (TSV Glinde) und Ann-Kristin Reeh (VfL Maschen).

Sara Hoppe und Tim Braun (VG Elmshorn) gewannen das sonntägliche DuoMixed-Turnier der VG WiWa. Im Finale setzten sie sich gegen Katharina und Michael Friedrich (GWE/WiWa) durch. Den 3. Platz erspielten sich Meike Messer/Torben Beutling (Kiel/Wik) vor Annette Maaß und Arne Schultz (WiWa/St. Georg).

 

 

International - Eurobeach-News

 Dienstag, 07. Juni 2005

    

Eurobeach: Exklusiv-Arrangements für exklusive Gäste

Ein attraktives Rundum-sorglos-Paket für die Beach Volleyball VIPs ist Programm bei der NESTEA European Championship Tour

Zürich, 6. Juni 2005: Christian Scholbrock gerät regelmässig ins Schwärmen, wenn er von den Vorzügen eines VIP-Packages bei der NESTEA European Championship Tour spricht. Der Managing Director bei der Züricher Agentur Global Sports Marketing (GSM), die die kontinentale Turnierserie der Beach Volleyballer organisiert und vermarktet, spricht dann gerne vom “Rundum-sorglos-Paket“. Tatsächlich sind die Leistungen beeindruckend, die bei Turnieren in europäischen Städten wie Alanya, Valencia, Luzern oder Moskau geboten werden: Von der Ankunft am Flughafen bis zum Abflug nach Hause werden die Gäste komplett betreut.

Ob es nun um die kulinarischen Kostbarkeiten der Region, Sightseeing, Shopping oder natürlich das ausgiebige Beach Volleyball-Programm als Zuschauer auf der VIP-Tribüne geht, die Gäste von GSM werden stets bevorzugt behandelt. “Wir bieten ein exklusives Arrangement für einen ausgesuchten Zirkel aus Ehrengästen und Freunden unseres Sports“, sagt Scholbrock, dem es ein Herzensbedürfnis ist, “mit dem VIP-Hospitality-Programm ein Qualitätssiegel zu schaffen, mit dem wir zeigen können, wie attraktiv das Spektakel auf Sand mit allen seinen Begleiterscheinungen ist.“

Es geht darum, Beach Volleyball als Wohlfühl-Erlebnis höchster Qualität zu präsentieren, was den Machern der NESTEA European Championship Tour bislang stets eindrucksvoll gelungen ist. Anfang Mai wurden die Gäste bei den Turkish Open 2005 am malerischen Kleopatra Beach in Alanya mit einem umfangreichen Sport- und Unterhaltungsprogramm verwöhnt: Ein Besuch der eindrucksvollen Burg auf dem Berg oberhalb des Strandes, das aufregende Mittagessen in der Dim Höhle, wo die Tische im Wasser aufgestellt werden, die Schiffstour zusammen mit den Spielern auf dem Mittelmeer, der Zug durch das Nachtleben Alanya¹s mit seinen Bars und Diskotheken oder das feine Dinner an den festlich eingedeckten Tischen auf der VIP-Tribüne des Centre Court ­ das alles sind Erlebnisse, die die Teilnehmer der exklusiven Reise an die türkische Adria in bester Erinnerung behalten haben. Ein ähnlicher Standard ist auch für die Spanish Open 2005 garantiert, die vom 7. bis 10. Juli 2005 in Valencia stattfinden. Dort werden die sportlichen Aktivitäten am Centre Court mit verschiedenen Wassersportangeboten, exquisiter Weinprobe sowie einem entspannten Segeltörn ergänzt.

„Wir genießen die tolle Atmosphäre bei den Turnieren der NESTEA European Championship Tour“, sagt Mike Hughes, Zone President bei Beverage Partners Worldwide (BPW), dem Joint Venture aus Nestlé und Coca-Cola, welches für den Eistee NESTEA zuständig ist: „Mit den spannenden Spielen und dem attraktiven Rahmenprogramm, bei dem auf unsere und die Wünsche unserer Gäste  individuell eingegangen wird, werden die europäischen Turniere zu einem unvergesslichen Erlebnis.“

Alles in allem ­ so der einhellige Tenor der Teilnehmer ­ bietet das VIP-Paket während der Turniere der NESTEA European Championship Tour einen perfekten Kurzurlaub, bei dem sich Sport, Kultur und Lebensart in idealer Weise verbinden lassen: “Wer sich da nicht bestens aufgehoben fühlt“, sagt Christian Scholbrock, “dem ist nicht zu helfen.“

 

 

Deutschland - Smash-News

 Dienstag, 07. Juni 2005

    

Katharina soll zweite Maggi werden

Der TV Fischbek verpflichtete die 16 jährige Katharina Wulff vom TSV Schwarzenbek. Katharina Wulff bekam einen 3-Jahres-Vertrag, wird im Sommer nach Fischbek umziehen, bei einer Gastfamilie wohnen und das Gymnasium besuchen.

„Katharina Wulff ist ein Super-Talent und hat das Zeug dazu, eine zweite Maggi Kozuch zu werden. Bei uns findet sie die besten Voraussetzungen, die sie dafür braucht.“ erklärt TVF-Manager Horst Lüders. 

Dagegen hat die 18jährige Anika Brinkmann vom SCU Emlichheim abgesagt. Trotz " des sehr guten Angebotes des TV Fischbek ", so die Eltern von Anika, hat sie sich nicht für Hamburg entschieden.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Dienstag, 07. Juni 2005

    

SWR sagt Champions League Übertragung ab

FRIEDRICHSHAFEN - Schock für den VfB Friedrichshafen: Das SWR Fernsehen lehnt die Übertragung der Volleyball-Champions League-Spiele endgültig ab. Diese Nachricht ereilte VfB-Manager Bernd Hummernbrum am Montagmorgen in der Geschäftsstelle.
„Damit steht unsere Champions-League-Teilnahme auf der Kippe“, vermutet Bernd Hummernbrum, dem nun die Zeit davonläuft.

Denn am 8. Juni muss er der CEV, dem europäischen Volleyballverband, einen nationalen TV-Sender nennen, der innerhalb von 24 Stunden von jedem Spiel 54 Minuten lang berichtet. „Der SWR möchte sich von niemandem vorschreiben lassen, wen oder was er in welcher Form zu übertragen hat“, sagt Hummernbrum. Nachdem bereits der WDR evivo Düren eine Absage erteilt hatte, wollte der SWR dem VfB Friedrichshafen keinen Sonderstatus einräumen. Da half es auch nichts, dass hochrangige Landespolitiker das Anliegen des VfB unterstützt haben. Für Hummernbrum dennoch unverständlich: „Es ist mehr als bedauerlich, dass die erfolgreichste Mannschaft in einer Spielsportart im Süden der Republik so wenig TV-Beachtung findet.“

Auch Trainer Stelian Moculescu ist alles andere als begeistert von der Entscheidung: „Wir müssen uns wirklich Gedanken machen, welchen Stellenwert der Sport in Deutschland zukünftig hat. Zuerst kommt Fußball - und dann lange Zeit nichts mehr.“ Als Begründung für die Absage führt SWR-Sportchef Michael Antwerpes an, sich von den engen Vorgaben der CEV nicht bevormunden lassen zu wollen. In den CEV-Statuten ist von der Übertragungsdauer bis hin zur Anzahl der Kameras alles genau festgelegt.

Informierte Kreise vermuten allerdings, dass es bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten nicht gerade gut angekommen ist, dass die Übertragungsrechte der Beach-WM vom DVV an private Sender und nicht an die Öffentlich-rechtlichen vergeben wurden.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 07. Juni 2005

    

European League: Überraschende Ergebnisse

Estland schrammt an Sensation vorbei

Das Auftakt-Wochenende zur European League 2005 brachte einige sehr überraschende Ergebnisse: In Gruppe I schrammte der große Außenseiter Estland zwei Mal gegen Top-Favorit Russland hauchdünn an der Sensation vorbei. Beide Male mussten sich die Esten jeweils erst im fünften Satz geschlagen geben - die DVV-Männer sind für das kommende Wochenende (10./11. Juni jeweils um 19.30 Uhr) in Düren gewarnt.

Und auch in Gruppe II gab es Unerwartetes: Die Slowakei bezwang gleich im ersten Spiel die Weltliga erfahrenen Spanier mit 3:2 und steht damit bereits jetzt besser da als im Vorjahr. 2004 hatten die Slowaken alle zwölf Spiele verloren... Und Titelverteidiger Tschechische Republik mühte sich zu zwei knappen Siegen gegen die Türkei. Die European League 2005 scheint sehr ausgeglichen zu sein, auch weil die favorisierten Teams aus Russland, Tschechische Republik, Spanien und Deutschland jungen Nachwuchskräften eine Chance geben.

Spiele Gruppe I
GER - FIN 3:0 (25:21, 25:16, 25:14)
GER - FIN 2:3 (25:19, 23:25, 21:25, 25:19, 14:16)
EST - RUS 2:3 (26:24, 20:25, 25:20, 22:25, 11:15)
EST - RUS 2:3 (25:21, 21:25, 27:25, 16:25, 10:15)

Tabelle I
1. RUS - 4 Punkte - 6:4-Sätze - 2 Spiele
2. GER - 3 Punkte - 5:3-Sätze - 2 Spiele
3. FIN - 3 Punkte - 3:5-Sätze - 2 Spiele
4. EST - 2 Punkte - 2:4-Sätze - 2 Spiele

Spiele Gruppe II
SVK - ESP 3:2 (25:20, 25:19, 21:25, 21:25, 17:15)
SVK - ESP 0:3 (22:25, 21:25, 16:25)
CZE - TUR 3:2 (23:25, 26:24, 20:25, 25:19, 15:11)
CZE - TUR 3:1 (25:22, 25:21, 22:25, 25:22)

Tabelle II
1. CZE - 4 Punkte - 6:3-Sätze - 2 Spiele
2. ESP - 3 Punkte - 5:3-Sätze - 2 Spiele
3. SVK - 3 Punkte - 3:5-Sätze - 2 Spiele
4. TUR - 2 Punkte - 3:6-Sätze - 2 Spiele

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 07. Juni 2005

    

Frauen: In Montreux angekommen

Die DVV-Frauen sind am gestrigen Sonntag, 5. Juni, wohlbehütet in Montreux angekommen. Dort nehmen sie am hochkarätig besetzten internationalen Turnier teil und treffen in ihrer Vorrunde am Mittwoch, 8. Juni (16:30 Uhr), zunächst auf Japan. Weitere Vorrundengegner sind Kuba (9. Juni um 18.30 Uhr) und Brasilien (10. Juni um 16.30 Uhr). Die Spiele dienen der Mannschaft von Bundestrainer Hee Wan Lee als weitere Vorbereitung auf die wichtige WM-Qualifikation vom 17.-19. Juni in Dresden.

Am Sonntag, direkt nach dem Turnier in Courmayeur, reiste die Mannschaft nach Montreux, wo sie am Montag um 10.00 Uhr das erste Training in der Wettkampfhalle absolvierte. In Courmayeur hatte die DVV-Auswahl gegen Italien (1:3), Brasilien (1:3), Serbien & Montenegro (0:3) und Russland (3:0) die ersten Länderspiele des Jahres bestritten und den vierten Platz belegt.

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Dienstag, 07. Juni 2005

   www.beach-volleyball.de 

Pianka und Vollmer doch ab sofort ein Team

Fünfmal Erster, dreimal Zweiter, einmal Dritter bei neun gemeinsamen Masters-Teilnahmen, dazu Platz zwei bei den Deutschen Meisterschaften 1998 – so liest sich die fast schon unheimliche Beach-Volleyball-Bilanz von Ines Pianka und Jana Vollmer, die nun doch ab sofort wieder (nach 98/99) ein gemeinsames Duo bilden.

Geplant war es bereits seit Anfang Juli 2004, doch die schwere Knieverletzung von Jana Vollmer sorgte dafür, dass sich Ines Pianka für den Sommer 2005 kurzfristig eine andere Partnerin suchen musste, nachdem sich zunächst abzeichnete, dass eine schnelle Rückkehr der in der Vergangenheit so häufig vom Verletzungspech betroffenen Linkshänderin wohl nicht möglich sein würde.

Fündig auf ihrer Suche nach einer Blockspielerin wurde Ines Pianka in Berlin: Ulrike Schlenstedt wollte gern die Chance wahrnehmen, an der Seite der Deutschen Meisterin von 2003 einmal in der nationalen Spitze mitzumischen, allerdings unter dem Vorbehalt, dass ein solches Engagement mit ihren Examensvorbereitungen, speziell dem Verfassen ihrer Diplomarbeit und ihrem beruflichen Wiedereinstieg am 1. August, vereinbar sei. Doch die  vergangenen Wochen haben gezeigt, dass dies nicht in dem Maße möglich war, um ausreichend gemeinsam trainieren und so bei Masters und Cups vorn mitspielen zu können. Daher hat sich das Duo noch vor dem Masters in Essen, wo man erneut in die Qualifikation gemusst hätte, was eine zusätzliche zeitliche Belastung für Uli Schlenstedt gewesen wäre, darauf geeinigt, nicht gemeinsam weiter zuspielen. Ob die 1,90 m große Berlinerin in diesem Sommer noch auflaufen wird und wenn ja, mit welcher Partnerin, will sie kurzfristig und sporadisch entscheiden.

Anders bei Ines Pianka: Nun wird es nämlich doch die Kombination Pianka/Vollmer auch bei nationalen Turnieren geben und nicht nur, wie eigentlich geplant, als einmalige Aktion bei den Weltmeisterschaften in Berlin. Schon am Wochenende in Essen, wenn auch voraussichtlich zunächst in der Qualifikation, wird das Duo an den Start gehen. Dies auch deshalb, weil der erste Härtetest – eigentlich nur mit Blick auf die WM – von Jana Vollmer mehr als zufriedenstellend verlief: An der Seite von Julia Krumbeck belegte sie auf Anhieb beim Cup in München Rang vier; wichtiger aber noch war die Erkenntnis, dass die Knie gehalten haben. Nun freuen sich beide, die bereits seit zwei Wochen gemeinsam in Hamm trainieren, auf die restliche Saison. Jana Vollmer: „Jetzt, wo ich merke, dass es gesundheitlich geht, bin ich schon ganz aufgeregt und freue mich auf die nächsten Wochen, weil ich einfach nicht mehr damit gerechnet habe, diesen Sommer diese Chance doch noch zu bekommen.“ Und Ines Pianka: „Es war natürlich nicht so geplant, aber diese Lösung eröffnet für den Rest der Saison für Jana und mich noch alle sportlichen Möglichkeiten.“

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Dienstag, 07. Juni 2005

   www.westline.de 

VC-Beacher scheiden aus

Die Volleyball-Youngster des VC 90 Marcel Werzinger/Alexander Walkenhorst schieden erwartungsgemäß ohne zu enttäuschen in der Qualifikation des Nokia-Beach-Cups in München aus.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel