News

 Freitag, 10. Juni 2005 

Münster startet nicht in Europa
Joachim Müller neuer Trainer der Ostbek Pirates
DVV-Damen schlagen Olympia-Dritten Kuba 3:0
WDR mit Live-Einblendung bei Deutschland – Estland
Beach World Tour: Deutsche Siege zum Auftakt
TG Rüsselsheim trotz Mini-Etat attraktiv
Die Champions League wird teuer
Wieder Pech mit der Auslosung
Thomas Kaczmarek hat viel vor

Juni 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      
 

Mai 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 10. Juni 2005

    

Münster startet nicht in Europa

Der USC Münster wird in der kommenden Saison in keinem der Europapokalwettbewerbe antreten. Der Verein verzichtet damit sowohl auf sein Startrecht in der Champions League als auch auf die Teilnahme am Top Teams Cup

Die Entscheidung ist nicht leicht gefallen, aber im geschäftsführenden Vorstand des USC Münster einstimmig gefällt worden. „Ich bin nicht bereit als Vorsitzender und Sprecher des Vorstands des USC Münster in der angekündigten letzten Saison meiner Amtszeit 2005/2006 Risiken anzuhäufen, die für einen Nachfolgervorstand unkalkulierbar werden“, erklärt USC-Vorstandssprecher Hans-Ulrich Frank.

Er nennt eine ganze Reihe von Problemen, die derzeit nicht gelöst sind. Zunächst der frühe Meldertermin. „Er trifft uns in einer Phase, in der wir noch nicht in der Lage sind, eine ,europafähige Mannschaft’ zusammenzustellen. Dies ist kein Vorwurf, sondern lediglich eine Tatsache“, so Frank. Zudem trifft den USC genau in dieser Phase der Bescheid der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) über die Nachzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen für die Jahre 1998 bis 2001. „Die Last ist zwar etwa 20 Prozent geringer geworden, trifft uns aber in dieser Phase genau so hart“, sagt er weiter. Und schließlich löst niemand das Rätsel, wie ein Vertrag zur bundesweiten Fernsehberichterstattung von Champions-League-Spielen geschlossen werden könnte. „Die vermeintliche Lösung, für die Übertragung zu zahlen, kommt für uns nicht in Frage“, stellt Frank klar. „Andere deutsche Vereine leiden gleichfalls unter dieser Problematik. Wir plädieren daher nochmals, auch auf diesem Wege, an den Deutschen Volleyballverband, auf internationaler Ebene eine tragfähige Lösung zu erarbeiten.“

Ungeachtet dieser für den Verein und sicherlich auch für die Fans enttäuschenden Entscheidung wird der USC Münster seiner Linie treu bleiben. Frank: „Wir arbeiten ruhig weiter, konsolidieren die Wirtschaftlage und bauen für die nächste Saison in Ruhe und nach den vorgegebenen, zeitlichen Möglichkeiten ein Team auf, das den USC Münster auch im nächsten Jahr in der Spitze der Liga würdig vertreten wird.“

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 10. Juni 2005

    

Joachim Müller neuer Trainer der Ostbek Pirates

... und Co-Trainer der Ostbek Cowboys

Die Gespräche liefen schon seit März, nun ist es offiziell: Joachim "Olli" Müller, 50, übernimmt ab sofort die Ostbek Pirates, die 2. Herren des Oststeinbeker SV, in der Regionalliga Nord. Darüber hinaus wird er künftig bei den Ostbek Cowboys Bernd Schlesinger als Assistent in der 1. Bundesliga zur Seite stehen. "Das ist meine Wunschlösung", sagt Schlesinger.

"Ich will mit jungen Leuten etwas aufbauen, nicht mit satten Spielern etwas verwalten. Beim OSV gibt es jetzt, mit der 1. Liga und darunter der Regionalliga, eine ideale Konstellation, und ich freue mich auf diese spannende Aufgabe", sagt Müller. Bei seinem neuen Verein teilen sie diese Freude uneingeschränkt.

"Olli passt mit seiner ruhigen Art, seinem Biss und seiner Kompetenz wunderbar zum OSV", sagt Abteilungsleiter Jan Schneider. "Er wird den jungen Spielern in der 2. Mannschaft ordentlich Dampf machen und Bernd Schlesinger in der 1. Liga entlasten. Ein solcher Mann war ja eine Bedingung von Bernd, und wir sind sehr froh, dass wir gemeinsam Olli für uns gewinnen konnten."

Der Stamm des Regionalliga-Kaders wird zusammenbleiben, ergänzt durch die Ex-Cowboys Sebastian Neufeld (Zuspieler, tritt aus beruflichen Gründen kürzer) und Oliver Utermöhl (Außenangreifer, soll Spielpraxis sammeln). Dazu wechselt der athletische Diagonalangreifer Matthias Ahlfs aus Geesthacht zum OSV, ebenso rechnet Müller mit dem 20-jährigen Außenangreifer Oliver Schmäschke (FT Adler Kiel, Regionalliga). Kürzer treten werden in Zukunft Jan Schneider und Rüdiger Barth, die ihre Priorität auf das Management der 1. Bundesliga-Mannschaft legen, dazu das Oststeinbeker Urgestein Jörn Schneider.

Das Ziel der Pirates in der Regionalliga wird der sichere Klassenerhalt sein - und die Weiterentwicklung der Talente. Müllers Vorgänger Kay Lühr war aus beruflichen Gründen zurückgetreten, nachdem er die Mannschaft als Neuling zum Klassenerhalt in der Regionalliga geführt hatte. Bundesliga-Erfahrung sammelte Müller bereits als Coach der Damen des Hamburger SV. Zuletzt betreute der A-Trainer den VfL Geesthacht in der Verbandsliga.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 10. Juni 2005

    

DVV-Damen schlagen Olympia-Dritten Kuba 3:0

Montreux - Der Enttäuschung nach der 1:3-Auftakt-Niederlage gegen Japan ließen die deutschen Volleyball-Damen beim VolleyMasters in Montreux mit einem 3:0 (25:20, 25:20, 29:27)-Erfolg eine Überraschung folgen. Mit diesem klaren Sieg über die in den 90er Jahren dominierende Volleyball-Nation (3 Olympiasiege, 2 WM-Titel) wahrte die Mannschaft um Team-Kapitän Angelina Grün auch die Chance auf den Einzug ins Halbfinale. Im letzten Vorrundenspiel ist am Freitag der Olympia-Vierte Brasilien der Gegner, der am Mittwoch Kuba mit 3:1 geschlagen hatte.

Der deutsche Sieg war nie gefährdet. Im ersten Satz ging Kuba lediglich einmal in Führung (10:9), hielt bis 16:16 mit, doch dann punkteten die Deutschen fünfmal hintereinander. Im zweiten Satz hielten die DVV-Damen die Mannschaft aus der Karibik immer auf Distanz. Beim Stand von 16:13 gab es eine Schrecksekunde, als Zuspielerin Julia Schlecht einen Ball aufs rechte Auge bekam und nicht weiterspielen konnte. Für sie nahm Bundestrainer Hee Wan Lee die junge Nadja Jenzewski ins Team, die erst in der letzten Woche ihren Einstand in der Nationalmannschaft gefeiert hatte. Der dritte Satz gestaltete sich lediglich am Ende dramatisch, als Deutschland erst den fünften Matchball verwandeln konnte.

"Kuba hier in Montreux ist zwar nicht die Mannschaft von Athen, aber auch die muss man erst mal schlagen", meinte Angelina Grün, mit 21 Punkten beste Deutsche, nach dem Spiel. Wir waren heute konstanter und haben auch die Ruhe bewahrt, als wir im letzten Satz meistens ein bis zwei Punkte zurücklagen." Bundestrainer Hee Wan Lee pflichtete bei: "Die Mannschaft hat heute Moral gezeigt. Ich bin positiv angetan von Nadja Jenzewski, die als völlig unerfahrene Spielerin ihre Sache sehr gut gemacht hat.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 10. Juni 2005

    

WDR mit Live-Einblendung bei Deutschland – Estland

Die beiden Spiele (10. und 11. Juni jeweils um 19.30 Uhr) in der ARENA Kreis Düren zwischen Deutschland und Estland im Rahmen der European League werden zeigen, in welche Richtung es für die Gastgeber und die Außenseiter gehen wird. Die Esten hatten zum Auftakt zwei Mal erst im fünften Satz gegen Top-Favorit Russland verloren, die DVV-Auswahl hatte sich die Punkte gegen Finnland (3:0 und 2:3) in Friedrichshafen teilen müssen. Mit zwei Siegen über Estland dürften die Spieler von Bundestrainer Stelian Moculescu den zweiten Platz festigen, gewinnen die Esten mindestens ein Spiel, dürfte die Endrunde für die deutsche Mannschaft bereits etwas weiter entfernt sein.

Der WDR macht am Freitag, 10. Juni, in der "Lokalzeit Aachen" (19.30 - 20.00 Uhr) eine Live-Einblendung zum Spiel der beiden Teams, die in folgenden Aufstellungen gegeneinander antreten.

Deutschland: Simon Tischer, Jochen Schöps, Georg Wiebel (alle VfB Friedrichshafen), Robert Kromm, Felix Fischer (SCC Berlin), Frank Dehne (Macerata/ITA), Frank Bachmann, Norbert Walter (beide Trento/ITA), Björn Andrae (Cuneo/ITA), Eugen Bakumowski (Taranto/ITA), Christian Pampel (Valentia/ITA), Till Lieber (evivo Düren)

Estland: Keith Pupart, Raimo Pajusalu, Janis Sirelpuu, Veiko Lember, Sten Esna (alle Audentes/Spanien), Argo Meresaar (Neftjanik Jaros/Russland), Romet Priimägi (Tartu Pere Leib), Kert Toobal (Poitiers/Frankreich), Eivo Zuravljov (Aeroc), Kristjan Ouekallas (Napa/Finnland), Pavel Kruzajev (Piivolley/Finnland), Raigo Tatrik (ESS Falck Pärnu)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 10. Juni 2005

    

Beach World Tour: Deutsche Siege zum Auftakt

Pohl/Rau, Dieckmann/Reckermann und Dieckmann/Scheuerpflug starten mit zwei Siegen

Erfolgreicher Start für die drei deutschen Top-Duos bei den World Tour Turnieren in Zagreb/Kroatien (Männer) und Mailand/Italien (Frauen): Stephanie Pohl/Okka Rau starteten ebenso mit zwei Siegen (2 Siege über JPN) wie Markus Dieckmann/Jonas Reckermann (2 Siege über AUT und RUS) und Christoph Dieckmann/Andreas Scheuerpflug (2 Siege über GER und AUS). Damit haben diese Duos bereits den 9. Platz sicher. Die nächsten Gegner: Pohl/Rau treffen auf die Österreicherinnen Montagnolli-Swoboda, Dieckmann/Reckermann bekommen es mit den Olympiasiegern Ricardo/Emanuel (BRA) zu tun und Dieckmann/Scheuerpflug mit den Olympia-Dritten Kobel/Heuscher (SUI).

Die beiden anderen Männer-Duos im Hauptfeld schlugen sich bisweilen folgendermaßen: Julius Brink/Kjell Schneider starteten mit einem überzeugenden Sieg über ein starkes Schweizer Duo, ehe mit Kobel/Heuscher ein weiteres Eidgenossen-Team stärker war. Brink/Schneider spielen in der Loserrunde nun gegen Argentinien. Das nur in Kroatien startende Duo Marvin Polte/Eric Koreng musste sich erwartungsgemäß Dieckmann/Scheuerpflug geschlagen geben, gewann dann in der ersten Loserrunde jedoch gegen Österreich II. Sie treffen morgen auf zwei Norweger. Platz 17 ist ihnen und Brink/Schneider schon sicher.

 

 

Deutschland - Frankfurter Rundschau

 Freitag, 10. Juni 2005

   www.f-r.de 

TG Rüsselsheim trotz Mini-Etat attraktiv

Trainer Raimund Jeuck bastelt an erstliga-tauglichem Volleyball-Team / Bachmann und Borger erste Neuzugänge

Sie sind "jung, wild und sexy" - glaubt man der Aufschrift auf den T-Shirts, die die Volleyballer der TG Rüsselsheim nach ihrem Aufstieg in die Erste Bundesliga flugs produziert hatten. Dass diese Reize allein wohl nicht reichen werden, um in der Anfang Oktober beginnenden höchsten Spielklasse zu bleiben, weiß Raimund Jeuck.

 

 

Deutschland - Die Welt

 Freitag, 10. Juni 2005

   www.welt.de 

Die Champions League wird teuer

Volleyballklubs Friedrichshafen und Düren müssen sich wohl erneut an TV-Produktionskosten beteiligen

Berlin - Auch gestern war Bernd Hummernbrum wieder in Sachen Volleyball unterwegs, diesmal leitete ihn sein Terminkalender nach München. Der Manager des VfB Friedrichshafen sprach bei mehreren Fernsehsendern und dem Titelsponsor des Deutschen Meisters vor, denn Hummernbrums Arbeitgeber hat ein Problem: Der Meister und Pokalsieger bangt derzeit um die Teilnahme an der Champions League, ...

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Freitag, 10. Juni 2005

   www.westline.de 

Wieder Pech mit der Auslosung

Mailand - Auch auf der vorletzten Station der World Tour vor den Weltmeisterschaften in Berlin sind die USC-Beacherinnen Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich vom Lospech verfolgt worden und mussten nach der Qualifikation ihre Koffer packen.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Freitag, 10. Juni 2005

   www.nrz.de 

Thomas Kaczmarek hat viel vor

Beim Zürich-Masters in der Essener City möchten die Lokalmatadoren eine gute Rolle spielen.

Die Essener Farben sind beim Zürich-Masters der Beachvolleyballer, die an diesem Wochenende auf dem Kennedyplatz in der Innenstadt über die Bühne gehen, besonders stark vertreten.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel