News

 Donnerstag, 21. Juli 2005 

Youngbeach-Turnier im Stadtpark
Kein Eimer, kein Schäufelchen, trotzdem viel Spaß
Teresa feiert Premiere im Nationaltrikot
Frauen: Steffen ersetzt verletzte Thumm
WM: Griechenland und Serbien/Montenegro dabei
Klemperer/Koreng gewinnen deutsch-deutsche Quali
Nokia Beach Cup - Premiere in der Rheinmetropole
Deutsche Volleyballer verlieren erneut
Sommerfeeling pur auf dem Neumarkt
Sonneberg: Zwei Stammspieler gehen zur „Zweiten"

Juli 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
 

Juni 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Hamburg - CVJM zu Hamburg-News

 Donnerstag, 21. Juli 2005

    

Youngbeach-Turnier im Stadtpark

Erstmals richtet der CVJM Turniere der Hamburger Youngbeach-Serie aus. Am Sonntag, dem 24.6., starten sowohl Freshmen (U16) als auch Juniors (U22) auf dem Turniergelände im Stadtpark neben der Jahnkampfbahn. Die Anmeldung sollte bis 9.30 h erfolgen, Turnierbeginn ist dann um 10.00 h. 

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Donnerstag, 21. Juli 2005

    

Kein Eimer, kein Schäufelchen, trotzdem viel Spaß

Malte Holschen, Medizinstudent und Bundesligavolleyballer, kann es auch im Sommer nicht lassen: der Ball muss einfach über das Netz. Und wenn in der Halle nichts läuft außer Training, dann muss man eben ausweichen: in den Sand.

Für gewöhnlich ist er mit seinem Teamkollegen Sven Anton als „Antonauten“ in den nationalen Beachserien „Nokia Beach Cup“ und „Zurich Masters“ unterwegs, aber der wurde von seinen Knien zu einer Zwangspause verdonnert. Also musste eine Übergangslösung her. Praktisch, wenn zur gleichen Zeit noch jemand wegen Knieproblemen der „besseren Hälfte“ partnerlos ist. Malte schloss sich mit Thomas Kröger vom VfL Lintorf zusammen und schon bei ihrem ersten gemeinsamen Turnier landeten die beiden auf dem Podium: ihre Siegesserie konnte erst im Finale gestoppt werden. So fügte Malte den beiden Nokia-Beach-Cup-Treppchen-Fotos mit Sven (auf Norderney 3., in München 2.) ein weiteres hinzu, diesmal aus Dresden in der höher angesetzten Masters-Serie, Platz 2.

Kay Matysik und Marcus Popp, gegen die Thomas und Malte im Finale von Dresden knapp verloren hatten, weilten in der Woche darauf (wie so einige national erfolgreiche Teams) bei einem internationalen Turnier, wodurch die Setzliste etwas ungewöhnlich anmutete: auf Platz 1 das Duo Holschen/Kröger. Favoritenrolle also.

Aber wie das so ist mit der Favoritenrolle: man kann ihr nicht immer gerecht werden. Das erste Spiel gegen das Team Erdmann/Windscheif, die sich tags zuvor erst für das Hauptfeld qualifiziert hatten, gewann man noch, doch dann blieb das berühmte Quäntchen Glück aus.

Gegen Jan „Paul“ Günther und Sebastian Prüsener hatte man im Endeffekt mit 22:24 und 25:27 das Nachsehen. Dabei war vor allem gegen Ende des ersten Satzes „Pech dabei“, so Malte. „Thomas hat den ersten Satzball einen Millimeter ins Aus gesetzt, ich habe Paul geblockt und der bekommt den Ball noch auf den Kopf, dadurch haben die beiden ihr Spiel wieder aufziehen können.“ Man hatte die Chance, sich den ersten Satz zu holen und es hat nicht geklappt, „wer weiß, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn wir den ersten Satz geholt hätten.“ So fand man sich anschließend in der Verliererrunde wieder, noch niedergeschlagen wegen der unglücklichen Niederlage gegen das Duo vom SCC Berlin. In einem „komischen Spiel“ gegen die späteren Turniersieger Christopher Sonnenbichler und Raimund Wenning, ebenfalls ein Interimsduo, verlor man dann doch „ziemlich deutlich“ mit 18:21 und 16:21. „Bei uns war die Luft raus.“ Vielleicht lag es auch daran, dass Thomas und Malte nicht soviel trainieren konnten, wie in der Woche davor: „Thomas war wieder bei seiner Freundin und ich habe am Donnerstag eine Klausur geschrieben.“

Am nächsten Wochenende steht alles wieder auf Angriff, denn Sven Anton ist wieder fit. „In der Halle trainiert er schon wieder mit.“ Dann schlagen die beiden in St. Peter-Ording beim Masters auf – obwohl der Nokia Beach Cup in Köln gastiert. Da hat die höhere Serie einfach Priorität, auch wenn Malte es bedauert, dass das ausgerechnet zeitgleich ist. Schließlich hätte man in Köln fast Heimvorteil gehabt: mit dem Zug ist man innerhalb von einer halben Stunde von Düren aus in der Rheinmetropole, da wären so einige Fans angereist und hätten die evivo-Stimmung auf den Neumarkt transportiert.

Das Ziel für diese Saison, die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand, haben die Antonauten jedenfalls schon so gut wie sicher erreicht. „Da dürfte nicht mehr viel passieren“, ist Holschen sich sicher. Im Moment stehen die beiden auf Platz 9 der Deutschen Rangliste, die besten 16 Teams dürfen an der Ostsee antreten. Im letzten Jahr hieß es „One, two, Barbecue“, wie die Beachvolleyballer zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen nennen. Barbecue stand dabei für „Eröffnungsspiel der ARENA: evivo gegen Trentino“, zu dem die beiden postwendend eingeflogen wurden. Dieses Jahr muss die Arena nicht eröffnet werden, kein Zeitdruck also für den Mittelblocker Holschen und „Mann für alles“ Anton. Wer weiß, was drin ist – nach DER Hallensaison…

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Donnerstag, 21. Juli 2005

    

Teresa feiert Premiere im Nationaltrikot

Ihren ersten Auftritt mit der Nationalmannschaft erlebt Teresa Mersmann vom USC Münster in diesen Tagen beim Acht-Nationenturnier in Belgien. Dort triff die deutsche Jugend-Auswahl (Jahrgang 1990/91) auf Frankreich, Schweden und die Niederlande.

Mehr als ein halbes Jahr ist es schon her, dass Teresa Mersmann den Bundes- und Landestrainern bei der Bundessichtung so sehr auffiel, dass sie in den 18-köpfigen Kader für die Jugend-Nationalmannschaft (Jahrgang 1990/91) berufen wurde. Nun darf die Spielerin vom USC Münster auch zum ersten Mal reell das Trikot der deutschen Auswahl überstreifen. Beim traditionellen Acht-Nationenturnier der Mädchen, das in diesem Jahr in Vilvoorde und Tongerlo (Belgien) ausgetragen wird, gehört die Münsteranerin zum Aufgebot des Deutschen-Volleyball-Verbandes (DVV).

Dabei trifft das DVV-Team, in dessen Reihen insgesamt übrigens gleich fünf Spielerinnen aus dem Westdeutschen Volleyball-Verband (WVV) stehen, heute (20. Juli, 19 Uhr) auf Frankreich, morgen (21. Juli, 17 Uhr) auf Schweden und am Freitag (22. Juli, 19 Uhr) auf die Niederlande. In der anderen Gruppe spielen Gastgeber Belgien, Spanien, Italien und die Schweiz gegeneinander. Am Samstag (23. Juli) finden die Halbfinals, einen Tag später die Platzierungsspiele statt.

Allzu hoch will Nachwuchs-Bundestrainer Jens Tietböhl die Erwartungen jedoch nicht schrauben. Schließlich treten die anderen Nationen mit Teams der Jahrgänge 1988/89 an und sind damit ein bis drei Jahre älter als die Deutschen. „Das wird schwer, hier etwas zu gewinnen, denn wir sind mit Abstand die Jüngsten“, sagte Tietböhl und fügte hinzu: „Aber dafür können die Mädchen viel lernen.“ Auch Teresa Mersmann, die in der Nationalmannschaft bisher für keine exakte Position vorgesehen ist. „Sie kann alles gut“, so Tietböhl, „wir werden sie universell einsetzen“.

Mehr Informationen finden Sie auf: www.volley8nations.com

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 21. Juli 2005

    

Frauen: Dominice Steffen ersetzt verletzte Birgit Thumm

Bouagaa kann auch nicht mit

Frauen-Bundestrainer Hee Wan Lee muss für die Grand Prix Qualifikation vom 26.-31. Juli in Guba/Aserbaidschan kurzfristig umdisponieren: Die gesetzte Außenangreiferin Birgit Thumm (Rote Raben Vilsbiburg) fällt mit einem doppelten Bänderriss aus, dafür nominierte Lee Dominice Steffen (USC Braunschweig) nach. Linkshänderin Steffen (Jahrgang 1987) hat bislang noch kein Länderspiel für die Frauen absolviert.

Zudem muss der Bundestrainer auch auf Italien-Profi Atika Bouagaa (Modena/Italien) weiter verzichten: Die 23-Jährige ist zwar beim Lehrgang in Heidelberg dabei, macht aber ein Rehabilitationsprogramm. Bouagaa hat weiter Last mit ihren Schienbeinen.
Der Bänderriss bei Thumm wurde erst nach ihrer Rückkehr vom Grand Prix festgestellt und bedeutet für die DVV-Frauen einen weiteren Rückschlag, zumal die Außenpositionen zuletzt mager besetzt waren. Glücklicherweise sind mit Super-Star Angelina Grün und "Küken" Margarethe Kozuch zwei Außenangreiferinnen wieder dabei, die zuletzt pausiert hatten. Mit der U20-Nationalspielerin Steffen verstärkt Lee diese wichtige Position weiter.

Bei der europäischen Grand Prix Qualifikation in Guba tritt die deutsche Mannschaft in ihrer Vorrunde gegen Vize-Europameister Türkei (26. Juli um 13.00 Uhr deutsche Zeit), Gastgeber Aserbaidschan (27. Juli um 15.30 Uhr deutsche Zeit) und den EM-Siebten Bulgarien (28. Juli um 11.00 Uhr deutsche Zeit) an. In der anderen Gruppe stehen sich Polen, die Niederlande, Russland und Rumänien gegenüber. Die beiden Gruppenersten bestreiten die Halbfinals mit anschließendem Finale und Spiel um Platz 3. Die drei Erstplatzierten des Turniers qualifizieren sich für den Grand Prix 2006.

Der DVV-Kader in Heidelberg: Andrea Berg (USC Münster), Nadja Jenzewski (VfB´91 Suhl), Kerstin Tzscherlich, Christiane Fürst, Christin Guhr (alle Dresdner SC), Julia Schlecht, Kathy Radzuweit (beide TSV Bayer 04 Leverkusen), Cornelia Dumler (Forli/Italien), Olessya Kulakova (Novara/Italien), Atika Bouagaa (Modena/Italien), Angelina Grün (Bergamo/Italien), Margarethe Kozuch (TV Fischbek Hamburg), Dominice Steffen (USC Braunschweig)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 21. Juli 2005

    

WM: Griechenland und Serbien/Montenegro dabei

Erwartungsgemäß haben sich Gastgeber Griechenland und der Weltliga-Zweite Serbien & Montenegro bei der WM-Qualifikation in Larissa durchgesetzt und sich die Tickets für die WM 2006 in Japan gesichert: Bereits vor dem heutigen letzten Spieltag liegen beide Teams mit zwei Siegen uneinholbar vor den sieglosen Portugiesen und Türken. Allerdings war die Angelegenheit nicht so klar, wie sie erscheint. Vor allem am ersten Spieltag taten sich die Favoriten schwer, Griechenland musste gar zwei Mal einen Satzrückstand aufholen, um am Ende mit 3:2 über Portugal zu triumphieren.

Für Portugal und die Türkei geht es nun im letzten Spiel darum, den dritten Platz zu erreichen, der zur Teilnahme an den europäischen Play-offs vom 19.-21. August in Varna/Bulgarien berechtigt. Dort ermitteln die vier Drittplatzierten den letzten europäischen WM-Teilnehmer.

Spiele in Larissa

TUR-SCG 1-3 (23-25, 22-25, 25-21, 21-25)
GRE-POR 3-2 (23-25, 25-18, 24-26, 25-21, 15-12)
SCG-POR 3-0 (30-28, 25-15, 25-20)
TUR-GRE 0-3 (22-25, 23-25, 27-29)
20. Juli POR-TUR
20. Juli GRE-SCG

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 21. Juli 2005

    

Klemperer/Koreng gewinnen deutsch-deutsche Qualifikation

David Klemperer/Eric Koreng (Hildesheim/Markranstädt) haben sich erwartungsgemäß in der sogenannten "Country Quota" gegen Daniel Krug/Mischa Urbatzka (Kiel/Eimsbüttel) durchgesetzt und können sich nun über die Qualifikation für das Hauptfeld in Stare Jablonki qualifizieren: Allerdings musste das DVV-Nationaldu beim 2:1 (22-24, 21-16, 15-7) über drei Sätze gehen. In der ersten Runde haben die an Position zwei in der Qualifikation gesetzten Klemperer/Koreng nun ein Freilos.

Bereits im Hauptfeld sind Markus Dieckmann/Jonas Reckermann (beide Moers), Christoph Dieckmann/Andreas Scheuerpflug (beide Berlin) und Marvin Polte/Thorsten Schoen (Essen/Schüttorf). Maximal vier Teams pro Nation sind im Hauptfeld startberechtigt.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Donnerstag, 21. Juli 2005

   www.volleyballer.de 

Nokia Beach Cup - Premiere in der Rheinmetropole

Am kommenden Wochenende feiert der Nokia Beach Cup 2005 seine große Premiere in Köln. Im Rahmen der „beachdays2005“ gastiert die offizielle Ranglisten-Turnierserie des DVV erstmals auf dem Neumarkt. Der Startschuss für drei Tage Spitzensport, Fun und Entertainment fällt am Freitag, den 22. Juli 2005, um 11.30 Uhr mit der Qualifikation. Aus lokaler Sicht interessant ist das Team Jobst Olschewski und Arne Steffen vom DJK Dellbrück, das eine Wildcard erhalten hat. Ab Samstagmorgen 8 Uhr greifen die Turnierfavoriten ins Geschehen ein.

Auf die Zuschauer in der Kölner City wartet aber noch ein weiteres Highlight: Sobald die heißen Matches auf den drei Courts beendet sind, heißt es am Freitag- und Samstagabend ab 20 Uhr: Netz weg – Vorhang auf – Film ab für das ProSieben Kino Open Air.

Zur Meldeliste der Herren
Zur Meldeliste der Damen

Markus Hellkötter

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Donnerstag, 21. Juli 2005

   http://de.sports.yahoo.com  

Deutsche Volleyballer verlieren erneut

Doetinchem/Niederlande - Die deutschen Volleyball-Männer haben auch das zweite Länderspielen gegen die Niederlande mit 2:3 verloren.

 

 

Deutschland - Kölner Wochenspiegel

 Donnerstag, 21. Juli 2005

   www.koelner-wochenspiegel.de 

Sommerfeeling pur auf dem Neumarkt

Innenstadt - Kalifornische Surfer waren es, die 1920 am Strand von Santa Monica die ersten "Beach"-Spiele austrugen. Erst Ende der achtziger Jahre kam Beach-Volleyball über den Atlantik von Amerika nach Europa.

Heute ist der Sport olympische Disziplin, und ...

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Donnerstag, 21. Juli 2005

   www.freies-wort.de 

Sonneberg: Zwei Stammspieler gehen zur „Zweiten“

SONNEBERG – Mit Sven Walter und Martin Knobloch haben sich zwei weitere Sonneberger „Urgesteine“ aus der Zweitliga-Mannschaft des 1. Sonneberger VC 04 verabschiedet. Beide haben die ihnen vorgelegten Vertragsangebote abgelehnt und werden künftig in der II. Mannschaft, die in der Thüringenliga spielt, um den Aufstieg zur Regionalliga Ost kämpfen.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel