News

 Samstag, 23. Juli 2005 

DVV-Männer: Fischer und Bachmann nicht dabei
WM-Quali Männer: Um WM-Ticket in Venezuela
Dieckmann-Teams um direkten Einzug ins Halbfinale
Sonniger Auftakt bei Zurich Masters St. Peter-Ording
Acht-Nationen-Turnier: DVV-Mädchen im Halbfinale!
DVV-Junioren: Neun Spiele in zehn Tagen
DVV-Frauen reisen nach Aserbaidschan

Juli 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
 

Juni 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 23. Juli 2005

    

DVV-Männer: Fischer und Bachmann nicht dabei

Wiebel kehrt als Vater zurück

Bundestrainer Stelian Moculescu hat sich auf die zwölf Spieler festgelegt, die bei der WM-Qualifikation vom 29.-31. Juli in Neapel/Italien erstmals seit 1994 wieder den Sprung zur WM schaffen sollen: Als letzte Spieler strich der Bundestrainer Libero Frank Bachmann (Trento/Italien) und Felix Fischer (SCC Berlin). Bis zum 23. hält sich die DVV-Auswahl in Rüsselsheim auf, ehe sie nach Cannes fliegt, wo sie gegen Vize-Europameister Frankreich (24./25. Juli jeweils 20.00 Uhr) die letzten beiden Tests absolviert.

Dann ist auch wieder Georg Wiebel (Maaseik/Belgien) dabei. Der 28-jährige kehrt als stolzer Vater zur Nationalmannschaft zurück, nachdem seine Frau Eva am 20. Juli Sohn Paul Jakob gesund zur Welt brachte. Moculescu begründete die Nominierung pro Wiebel und Till Lieber und gegen Fischer und Bachmann folgendermaßen: „Wiebel ist aufgrund seiner Erfahrung, aber auch wegen seiner Leistung weiter als Fischer. Die Liberoentscheidung ist eine Bauchentscheidung. Die Harmonie in der Annahme ist mit Lieber minimal besser.“

Mit den beiden Tests in den Niederlanden war der Bundestrainer trotz der Niederlagen (1:3 und 2:3) durchaus zufrieden: „Die Spiele waren in Ordnung. Wir wollten im Aufschlag den Ball bewusst ohne Druck spielen, um die Block- und Feldabwehr zu trainieren. In den Spielen gegen Frankreich wird das aber anders sein.“ Unterdessen gab Norbert Walter bekannt, dass er in der nächsten Saison beim österreichischen Spitzenklub und Champions League Teilnehmer Wien spielen wird.

Die DVV-Männer treten in Neapel mit dem Ziel an, sich nach 1994 endlich wieder für eine Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Dazu muss gegen die Ukraine (29. Juli um 18.00 Uhr), Spanien (30. Juli um 18.00 Uhr) und Italien (31. Juli um 20.30 Uhr) mindestens Platz zwei erreicht werden.

Der deutsche Kader: Simon Tischer, Jochen Schöps (beide VfB Friedrichshafen), Christian Pampel, Björn Andrae (beide Padua/Italien), Norbert Walter (Wien/Österreich), Ralph Bergmann (Paris/Frankreich), Till Lieber (evivo Düren), Eugen Bakumovski (Ancona/Italien), Georg Wiebel (Maaseik/Belgien), Frank Dehne (St. Croce/Italien), Robert Kromm (Modena/Italien), Mark Siebeck (Olsztyn/Polen)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 23. Juli 2005

    

WM-Quali Männer: Um WM-Ticket in Venezuela

Vom 22.-24. Juli kämpfen in Caracas/Venezuela die Männer-Nationalteams von Venezuela, Kolumbien, Equador und Peru um das letzte zu vergebene Männer-WM-Ticket für den Bereich Südamerika. Argentinien qualifizierte sich bereits vorher, Brasilien ist als Titelverteidiger gesetzt.

Klarer Favorit sind die Weltliga erprobten Spieler aus Venezuela, die in der Weltrangliste auf Platz 13 geführt werden. Härtester Konkurrent dürfte Peru (Weltranglisten-37. sein).

Der Spielplan in Venezuela:
22.
Juli PER-ECU
22. Juli VEN-COL
23. Juli COL-ECU
23. Juli VEN-PER
24. Juli COL-PER
24.
Juli VEN-ECU

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 23. Juli 2005

    

Dieckmann-Teams um direkten Einzug ins Halbfinale

Die deutschen Top-Duos sind bei der Beach World Tour in Stare Jablonki/Polen nicht aufzuhalten und stehen sich am Nachmittag im direkten Duell um den Einzug ins Halbfinale gegenüber: Zunächst erteilten Markus Dieckmann/Jonas Reckermann den Vize-Weltmeistern Heyer/Laciga P. in 32 Minuten beim 2:0 (21-15, 21-14) eine Lektion, anschließend gewann Zwillingsbruder Christoph Dieckmann mit Partner Andreas Scheuerpflug gegen die amtierenden Olympiasieger Emanuel/Ricardo (BRA) mit 2:1 (18-21, 21-17, 19-17).

Damit steht im achten Turnier der World Tour 2005 zum sechsten Mal mindestens ein deutsches Duo im Halbfinale. Lediglich in Gstaad/Schweiz und St. Petersburg kam kein deutsches Duo unter die besten vier Teams – eine unglaubliche Serie und Ausdruck der Stärke der deutschen Teams.

Dagegen ist das dritte noch im Hauptfeld vertretene DVV-Duo ausgeschieden. David Klemperer/Eric Koreng unterlagen den Australiern Schacht/Slack nach harter Gegenwehr mit 1:2 (21-19, 17-21, 11-15) und beendeten das Turnier auf Platz 17.

(Smash-Info: Dieckmann/Reckermann ziehen nach einem sicheren 21:16, 21:16 ins Halbfinale ein, Dieckmann/Scheuerpflug haben auf der Verliererseite heute Nachmittag noch eine Chance zum Einzug ins Halbfinale.)

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Samstag, 23. Juli 2005

    

Sonniger Auftakt bei Zurich Masters St. Peter-Ording

Kubanerinnen erfolgreich durch die Qualifikation!

St. Peter-Ording, 22. Juli 2005. Nachdem sich der Aufbau für das Zurich Masters St. Peter-Ording in dieser Woche durch die ergiebigen Regenfälle verzögerte, konnte die Qualifikation am Freitag dennoch pünktlich beginnen. Sogar die Sonne zeigte sich am Nordseestrand den Beach-Duos und Zuschauern.

Die deutliche Wetterbesserung kam auch den sonnenverwöhnten Kubanerinnen, Dalixia Fernandez Grasset und Tamara Larrera Peraza, entgegen. Mit klaren Zweisatzsiegen über Eichler/Katharina Schillerwein (Kiel/Hamburg) und Ruth Flemig/Ilka Semmler (beide Leverkusen) konnten sich die WM-Vierten erwartungsgemäß für das Hauptfeld qualifizieren.

Auch die Deutsche Meisterinnen von 2003, Ines Pianka und Jana Vollmer (Hamm/Rottenburg), mussten in der Qualifikation antreten. Sie qualifizierten sich mit zwei Siegen über Stephanie Koszowski/Levke Spinger (Kiel/Heide) und Sinje Blöcker/Ana Schanze (Warendorf/Kiel). Über die Verliererrunde erreichten des weiteren Blöcker/Schanze und Flemig/Semmler die Hauptrunde.

Bei den Herren qualifizierten sich die Teams Sebastian Fuchs/Thomas Kaczmarek (Eckernförde/Essen), Jan Günther/Sebastian Prüsener (beide Berlin), Markus Doberstein/Felix Koslowski (beide Ludwigslust) und Lars Schneider/Sören Schneider für das Hauptfeld des Zurich Masters St. Peter-Ording.

Am Samstag werden ab 9:00 Uhr die acht qualifizierten Teams zusammen mit den gesetzten Beach-Duos im Hauptfeld aufschlagen. Insgesamt kämpfen 12 Damenteams und 16 Herrenteams um den Titel in St. Peter-Ording und spielen sich 28.000 Euro Preisgeld. Für Julius Brink und Kjell Schneider (Leverkusen/Kiel) wird es nach der WM-Bronzemedaille der erste Auftritt im heimischen Sand. Internationale Konkurrenz kommt an diesem Wochenende aus Brasilien. Die Brüder Jan und Rogério "Para" de Souza Ferreira erhielten eine Wild Card für das Zurich Masters.

 

 

Deutschland - DVJ-News

 Samstag, 23. Juli 2005

    

Acht-Nationen-Turnier: DVV-Mädchen im Halbfinale!

Die weibliche DVV-Jugend-Nationalmannschaft (Jahrgang 90/91) hat ziemlich überraschend vorzeitig das Halbfinale beim Acht-Nationen-Turnier erreicht: Im zweiten Vorrundenspiel siegte die Mannschaft von Bundestrainer Jens Tietböhl mit 3:2 (26-28, 25-11, 25-14, 23-25, 15-6) über Schweden, nachdem es tags zuvor einen 3:1-Sieg über Frankreich gab. Am heutigen Freitag findet das letzte Vorrundenspiel gegen die Niederlande statt.
Bundestrainer Jens Tietböhl setzte in der zweiten Begegnung alle Spielerinnen ein und sagte: "Wir sind glücklich über den zweiten Sieg, auch wenn unser Spiel noch inkonstant ist." Das ist allerdings kein Wunder, denn die Länderspiele beim Acht-Nationen-Turnier sind die allerersten für die Spielerinnen, zudem sind die Gegnerinnen bis zu drei Jahre älter.

Der Kader der weiblichen DVV-Jugend: Berit Kauffeldt, Nancy Glander (beide Schweriner SC), Janine Hinderlich, Michaela Sabrowske, Patricia Grohmann (alle VC Olympia Berlin), Lena Möllers (TUB Bocholt), Viktoria Bieneck (TV Wetter), Kira Walkenhorst (VC Essen-Borbeck), Sarah Petrausch (Union Lüdinghausen), Teresa Mersmann (USC Münster), Jennifer Pettke (TSV Bayer 04 Leverkusen), Chantal Laboureur (VfB Friedrichshafen)

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Samstag, 23. Juli 2005

   www.volleyball.de 

DVV-Junioren: Neun Spiele in zehn Tagen

Vom 9. bis 21. Juli hielt sich die männliche U21-Nationalmannschaft (Jahrgang 1985/86) von Bundestrainer Michael Warm in Brasilien auf, um sich dort auf die Weltmeisterschaft vom 6. bis 14. August in Visakahapatnam (Indien) vorzubereiten. Zwei Viererturniere mit den WM-Vorrundengegnern Brasilien und den Niederlanden sowie jeweils einer regionalen Auswahlmannschaft wurden bestritten, die Plätze drei und zwei belegt. Am Freitag landet die DVV-Auswahl in Deutschland, kurz danach will Warm den 12-er WM-Kader benennen.

Zunächst war die DVV-Delegation in Sao Carlos, einer Stadt drei Stunden von Sao Paulo entfernt, zu Gast. Nach zwei Siegen über die regionale Gastgebermannschaft sowie Niederlagen gegen die Niederlande (2:3) und Brasilien (0:3) belegte die Mannschaft den dritten Platz.

Besser machten es die deutschen Spieler bei ihrem zweiten Auftritt in Arara Quara, ebenfalls im Großraum Sao Paulos. Nach einem Sieg über die regionale Auswahl (3:0) sowie Niederlagen gegen Brasilien (2:3) und die Niederlande (1:3) setzte sich die deutsche Mannschaft im Halbfinale gegen den europäischen Rivalen durch und zog durch ein deutliches 3:0 in das Finale gegen Gastgeber Brasilien ein. Zwar ging dies mit 0:3 verloren, dennoch sprach Bundestrainer Michael Warm anschließend "vom besten Spiel, das immer eng und hochklassig war."

Überhaupt war der Bundestrainer zufrieden: "Wir haben neun Spiele in zehn Tagen gemacht. Ich habe viel variiert und ausprobiert. Die Reise war sehr wertvoll, auch wenn wir alle ein bisschen krank sind, weil es so kalt in den Hallen ist. Kapitän Sebastian Schwarz habe ich zuletzt geschont, da er sich eine leichte Zerrung zugezogen hat."

Für die Gruppenspiele bei der WM schiebt Warm Brasilien und den Niederlanden die Favoritenrolle zu: "Wir wollen den aktuell minimalen Rückstand auf die Niederlande und den etwas größeren auf Brasilien aufholen, etwas Zeit bleibt uns ja noch", so Warm. Neben den beiden Favoriten treffen die Deutschen bei der WM in ihrer Gruppe auf Gastgeber Indien, die USA, den Iran und Tunesien.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Samstag, 23. Juli 2005

   http://de.sports.yahoo.com 

DVV-Frauen reisen nach Aserbaidschan

Berlin - Mit Neuling Dominice Steffen (Braunschweig) und Rückkehrerin Christin Guhr (Dresden) strebt die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft der Frauen die Grand-Prix-Qualifikation an.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel