News

 Freitag, 29. Juli 2005 

Plätze frei bei Hamburger Beachturnieren
Frauen: Souveränes 3:0 über Bulgarien
Markkula setzt finnische Tradition bei Unterhaching fort
Rieke und Hella 13. beim Grand Slam in Paris
DVV-Frauen treffen im Halbfinale auf Aserbaidschan
U20-Beach-EM: Sieben Siege in acht Spielen
Drei deutsche Männer-Duos noch ungeschlagen
Evivos nächster Neuzugang: Mauricio Juan Arrua
Sebastian Fuchs auf Medaillen-Jagd in Israel
Fünf neue beim FTSV
Volleyballer peilen erste WM seit zwölf Jahren an
Der Spaß-Mythos bröselt

Juli 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
 

Juni 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Hamburg - Smash-News

 Freitag, 29. Juli 2005

   

Plätze frei bei Hamburger Beachturnieren

Beim Herren A-Turnier des SV Nettelnburg-Allermöhe am 6.August sind noch Plätze frei! Bei den Turnieren in Nettelnburg am Katendeich gibt es traditionell eine nette Atmosphäre, Früchte und Mineralwasser sowie Grillwurst und andere Getränke zu zivilen Preisen. Weitere Infos und Anmeldung über www.hamburg-beach.de oder direkt bei den Ausrichtern Björn Burmeister und Sven-Eric Behn.

Das Frauen-A-Turnier des CVJM am 6. August im Hamburger Stadtpark ist die letzte Möglichkeit, vor den Hamburger Meisterschaften noch Punkte zu sammeln und sich für die Meisterschaften zu qualifizieren. Im auf 24 Teams erhöhten Feld sind zwei Plätze frei. Weitere Infos und Anmeldung über www.hamburg-beach.de oder direkt bei Ausrichter Peter Neese.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 29. Juli 2005

   

Frauen: Souveränes 3:0 über Bulgarien

Im Halbfinale

Guba (sid) - Deutschlands Volleyballerinnen sind bei der Grand Prix Qualifikation ins Halbfinale eingezogen und brauchen noch einen Sieg für die Teilnahme am Kräftemessen der Topteams. Im dritten Vorrundenspiel in Guba feierte das Team um Spielführerin Angelina Grün mit dem souveränen 3:0 (25:15, 25:22, 25:18) gegen Bulgarien den zweiten Sieg. Zuvor hatte es ein 3:2 gegen die Türkei und ein 1:3 gegen den ebenfalls fürs Halbfinale qualifizierten Gastgeber Aserbaidschan gegeben. Punktbeste Spielerinnen waren Margarethe Kozuch (18 Punkte) und Angelina Grün (13). Jeder Sieg hilft dem deutschen Volleyball´, kommentierte Verbandschef Werner von Moltke.

Jetzt muss das deutsche Team entweder das Halbfinale oder das Spiel um Platz drei gewinnen, um eines der drei Tickets für die Weltserie zu lösen. Das Halbfinale am Samstag wird unabhängig von der Vorrundenplatzierung am Donnerstag Abend ausgelost, als Gegner kommen erneut Aserbaidschan, Rekord-Europameister Russland, Europameister Polen und die Niederlande in Frage. Letztmals hatte man sich 2000 nicht für die mit einer Million Dollar dotierte Turnierserie in Europa und Asien qualifiziert.

Das blutjunge deutsche Team mit einem Durchschnittsalter von nur gut 20 Jahren zeigte gegen Bulgarien seine stärkste Leistung in der Teppich-Hochburg Guba. Angetrieben von Kapitän Grün zeigten vor allem Mittelblockerin Christiane Fürst (20), Zuspielerin Nadja Jenzewski (19) und Margarethe Kozuch (18) eine herausragende Leistung. Kozuch legte mit acht Aufschlagpunkten in Folge zum 12:4 die Grundlage für den Erfolg im ersten Satz. Knackpunkt war der zweite Durchgang, in dem die in Block und Angriff variableren Deutschen einen 16:18-Rückstand noch umbogen. Der Ausfall der verletzten Stammspielerinnen Cornelia Dumler, Birgit Thumm und Atika Bouagaa wurde hervorragend kompensiert.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 29. Juli 2005

   www.volleyballer.de 

Markkula setzt finnische Tradition bei Unterhaching fort

Eine weitere Erfolgsmeldung im Rahmen des Kaderaufbaus für die Saison 2005/2006: Der Verein hat Joni Markkula als Zuspieler verpflichtet. Der 22-jährige Finne wechselt von der finnischen Spitzenmannschaft Isku-Volley zur Münchener Vorstadt und übernimmt den Posten von Simon Kronseder, der den Verein in Richtung Leipzig verlassen hat.

Trotz seines jungen Alters verfügt Joni Markkula über ein hohes Maß an Erfahrung im nationalen und internationalen Spitzenvolleyball. Der junge Finne stand bereits dreimal auf dem nationalen Meisterschaftspodest und wurde dabei 2002 finnischer Meister. Dazu kommen zwei Goldmedaillen im Pokalwettbewerb und die Teilnahme in einigen CEV-Pokalspielen.

Joni Markkula ist für seine Position ein sehr engagierter Spieler mit außerordentlicher Athletik. Entsprechend erwartet sich der TSV Unterhaching einen schnelleren Spielaufbau sowie eine Verstärkung in Block und Aufschlag.

Ben Ibata, Manager des TSV Unterhaching Volleyball: „Mit der Verpflichtung von Joni Markkula haben wir frühzeitig die Schlüsselposition belegt. Dabei setzen wir auf unsere bisher hervorragenden Erfahrungen mit finnischen Profis.

Übrigens haben unsere ehemaligen Finnen Mikko Esko und Mika Pyrhönen den Kontakt hergestellt. Trotz der guten Qualität von Simon Kronseder glaube ich, dass wir uns mit Joni im Vergleich zum Vorjahr verbessern. Wir erwarten von ihm, dass er den starken Unterhachinger Angriff schnell, sicher und mit taktischem Geschick einsetzt.“

Mihai Paduretu, Head Coach des TSV Unterhaching: „Joni Markkula bringt eine hervorragende Einstellung mit. An ihm werden sich insbesondere die jungen Spieler hinsichtlich des Engagements orientieren können. Er ist ein sehr athletischer Spieler, bei dem wir jedoch noch ein wenig an der Technik arbeiten müssen. Insgesamt ist er für uns eine wichtige Verstärkung.“

Ben Ibata

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 29. Juli 2005

   

Rieke und Hella 13. beim Grand Slam in Paris

Weiterer Achtungserfolg für Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich vom USC Münster: Beim erstmals in Paris ausgetragenen Grand Slam der Beach-Volleyballer belegte das Duo vom USC Münster einen guten 13. Platz

Bevor sich Rieke Brink-Abeler in dieser Woche gemeinsam mit Partnerin Hella Jurich und Trainer Axel Büring auf die Reise zum Grand Slam der Beach-Volleyballer in Paris machte, hatte sie einen Wunsch: Endlich wieder einmal gegen eines der Topteams der World Tour spielen. Der Wunsch wurde promt erfüllt. Auf den Courts direkt am Fuße des Eiffelturms traf das Team vom USC Münster auf das brasilianische Spitzenteam Ana Paula/Barros und schafften sogar fast eine Überraschung. Mit 1:2 (16:21, 21:15, 12:15) aber mussten sich Brink-Abeler/Jurich letztlich doch geschlagen geben.

Auch zuvor hatten sich die beiden Münsteranerinnen gut präsentiert. Für das Hauptfeld gesetzt, legten sie gleich mit einem Sieg los. In der ersten Runde bezwangen sie Barrera/Hamzaoui (Frankreich) mit 2:1 (22:24, 21:15, 15:11). Nach der darauf folgenden Niederlage gegen Ana Paula/Barros setzten sie sich im Verliererpool mit 2:0 (23:21, 22:20) in einer umkämpften Partie gegen die Niederländerinnen Keizer/Leenstra durch. Danach besiegelte ein 0:2 (14:21, 19:21) das Aus in Paris.

Brink-Abeler/Jurich werden das jedoch verschmerzen können. Schließlich sprangen damit unter dem Strich immer noch ein guter 13. Platz und damit verbunden wertvolle 168 Weltranglistenpunkte heraus.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 29. Juli 2005

   

DVV-Frauen treffen im Halbfinale auf Aserbaidschan

Die DVV-Frauen treffen bei der Grand Prix Qualifikation in Guba/Aserbaidschan im Halbfinale am Samstag, 30. Juli, um 17.30 Uhr erneut auf Gastgeber Aserbaidschan, das andere Semifinale bestreiten Polen und Russland (15.00 Uhr). Dies ergab die Auslosung am heutigen Donnerstag Abend nach Abschluss der Vorrunde. Eurosport überträgt beide Partien live.

Damit kommt es in den Halbfinals zu zwei Begegnungen, die es bereits in der Vorrunde gegeben hatte. Damals hatte Polen Russland mit 3:2 geschlagen und Aserbaidschan gegen Deutschland mit 3.1 die Oberhand behalten. Die drei Erstplatzierten der Qualifikation nehmen am Grand Prix 2006 teil.

Dazu gehört nicht die Niederlande: Die Oranjes gewannen zwar die letzte Partie der Vorrunde gegen Polen mit 3:2, mussten jedoch aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses den Russinnen und den Polinnen den Vortritt lassen. Die DVV-Frauen belegten nach ihrem deutlichen 3:0-Sieg gegen Bulgarien Platz zwei hinter Aserbaidschan, dass sich zum Abschluss eine 2:3-Niederlage gegen die Türkei leisten konnte. Russland hatte Rumänien mit 3:0 besiegt.

Abschließende Tabelle Gruppe I
1. RUS - 5 Punkte - 8:4-Sätze - 3 Spiele
2. POL - 5 Punkte - 8:5-Sätze - 3 Spiele
3. NED - 5 Punkte - 7:5-Sätze - 3 Spiele
4. ROM - 3 Punkt - 0:9-Sätze - 3 Spiele

Abschließende Tabelle Gruppe II
1. AZE - 5 Punkte - 8:5-Sätze - 3 Spiele
2. GER - 5 Punkte - 7:5-Sätze - 3 Spiele
3. TUR - 4 Punkte - 6:8-Sätze - 3 Spiele
4. BUL - 4 Punkte - 4:7-Sätze - 3 Spiele

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 29. Juli 2005

   

U20-Beach-EM: Sieben Siege in acht Spielen

Die vier deutschen Nachwuchs-Teams bei der U20-Beach-EM in Tel Aviv/Israel haben am ersten Tag der kontinentalen Meisterschaften ihre Ambitionen unterstrichen: Mit sieben Siegen aus acht Spielen waren Thomas Kaczmarek/Sebastian Fuchs, Tilo Backhaus/Stefan Uhmann, Jana Köhler/Laura Ludwig und Frederike Fischer/Sandra Piasecki sehr erfolgreich. Einzig Fischer/Piasecki mussten sich ein mal geschlagen geben, haben dennoch gute Chancen, das Achtelfinale zu erreichen. Dafür qualifizieren sich die jeweils zwei Erstplatzierten der sechs Vierergruppen sowie die vier besten Gruppen-Dritten. Morgen folgen die letzten Partien in der Vorrundengruppe.

„Die Bedingungen in Tel Aviv sind optimal. Das Hotel ist sehr gut, der Strand nur 100 Meter entfernt“, so DVJ-Beachwart Michael Wollschläger. Einzig die Temperaturen mit über 30°C und einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit mache allen zu schaffen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 29. Juli 2005

   

Drei deutsche Männer-Duos noch ungeschlagen

Lahme/Müsch werden Neunte

Die deutschen Männer-Duos präsentieren sich beim Grand Slam in Paris erneut in toller Form: Mit Julius Brink/Kjell Schneider, Christoph Dieckmann/Andreas Scheuerpflug und dem Interimsduo Eric Koreng/Jonas Reckermann sind drei Duos nach zwei gespielten Partien noch ungeschlagen und bereits Neunte. In der nächsten Runde kommt es zum deutsch-deutschen Duell zwischen den WM-Dritten Brink/Schneider und Koreng/Reckermann, Dieckmann/Scheuerpflug bekommen es mit Benjamin/Harley (BRA) zu tun. Lediglich Marvin Polte/Thorsten Schoen tanzten aus der Reihe und wurden nach zwei Niederlagen 25. Vor allem die souveränen Siege über die Top-Schweizer Duos Egger/Laciga (Dieckmann/Scheuerpflug) und Kobel/Heuscher (Koreng/Reckermann) lassen noch einiges erwarten.

Die deutschen Frauen können mit den Männern derzeit nicht mithalten: Susanne Lahme/Danja Müsch belegten als bestes DVV-Frauen-Duo Platz neun, nachdem sie erwartungsgemäß gegen die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen Walsh/May-Treanor (USA) den Kürzeren zogen. Für Platz neun gab es 224 Weltranglistenpunkte und 8.600 US Dollar. Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich wurden 13., Stephanie Pohl/Okka Rau enttäuschten auf Platz 25.

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Freitag, 29. Juli 2005

   

Evivos nächster Neuzugang: Mauricio Juan Arrua

Wenige Tage nach der Verpflichtung des Venezolaners Kenneth Blanca haben die Verantwortlichen des Volleyball-Bundesligisten-evivo Düren um Geschäftsführer Rüdiger Hein und Trainer Bernd Werscheck einen weiteren schlagkräftigen Neuzugang unter Vertrag nehmen können:

Es handelt sich um den ebenfalls 26-jährigen Mauricio Juan Arrua aus Argentinien! Der 1,98 m große und 97 kg schwere Spieler soll bei evivo die Annahme/Außenposition optimal verstärken. Geschäftsführer Rüdiger Hein „Wir sondieren schon seit längerem den argentinischen Markt. Der Spieler ist uns schon viel früher aufgefallen.“ Trainer Bernd Wehrscheck ergänzt „Unser Trumpf war dass ausgerechnet zum Saisonende sein Vertrag ausgelaufen ist und der Argentinier eine neue sportliche Herausforderung sucht. Mit ihm hoffen wir einen richtig guten Annahmespezialisten gefunden zu haben “ Zusätzliche Erkundigungen und intensives Videostudium gaben schließlich den Ausschlag zur Verpflichtung.

Arrua spielte in der abgelaufenen Saison noch beim Verein Oigenes Bolivar in der 1 A Liga in Argentinien und hat heute einen Vertrag bei evivo Düren unterzeichnet. Mit Arrua haben die Verantwortlichen von evivo Düren nunmehr einen Kader von 10 Spielern.  Um die Doppelbelastung Champions-League und Bundesliga-Spielbetrieb meistern zu können, hat sich Trainer Bernd Werscheck auf einen 12 Kader für die nächste Saison festgelegt.  Mit weiteren potentiellen Neuzugängen wollen Vorstand und Trainer in den nächsten Wochen verhandeln, wobei das Kriterium der finanziellen Machbarkeit ausschlaggebend ist.

Unabhängig davon wann Nr. 11 und Nr. 12 verpflichtet werden, muss sich das Hallensprecherteam Peter Döppengießer und Joachim Kuban wohl noch auf den ein oder anderen „Zungenbrecher“ bei der Teamvorstellung einstellen müssen. Um in der europäischen Klasse einigermaßen mithalten zu können sind erfahrene Spieler gefragt, so dass das neue evivo Team internationaler aufgestellt sein wird. Ob die Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern dann stimmt wird sich noch zeigen.

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Freitag, 29. Juli 2005

   

Sebastian Fuchs auf Medaillen-Jagd in Israel

Zum Ende einer jeden Beach-Volleyball-Saison finden wichtige internationale und nationale Jugend-Turniere statt. Den Anfang dieses Jahr macht die U-20-Europameisterschaft (EM) in Tel Aviv/Israel vom 28. bis 31. Juli.

Vier Deutsche Duos reisen diese Woche nach Israel, um sich mit der europäischen Elite des Jahrgangs 1986 und jünger zu messen. Mit Sebastian Fuchs, Thomas Kaczmarek und Sandra Oiasecki sind drei SpielerInnen nominiert, die auch an den DM der AJugend teilnehmen werden.

Sebastian Fuchs (Eckernförde) und Thomas "Katsche" Kaczmarek (Essen) holten zusammen bereits 2003 das U-18-WM-Gold und wollen sich auch bei der diesjährigen U-20-EM eine Medaille sichern. Vergangenes Wochenende beim Masters in St. Peter-Ording funktionierte die "Arbeitsteilung" mit Kaczmarek in der Abwehr und Fuchs im Block ("Ich habe noch nie jemanden so hoch springen sehen", so Katsche) prächtig. Sie bezwangen u.a. die WM-Vierten Polte/Schoen und erzielten am Ende einen guten siebten Platz. Das zweite Männer-Duo bilden Tilo Backhaus/Stefan Uhmann (Berlin/Sonneberg). Bei den Frauen vertreten Jana Köhler/Laura Ludwig (Berlin/Leverkusen) und Frederike Fischer/Sandra Piasecki (beide Berlin) die deutschen Farben.

Letztes Jahr gewannen Sara Goller/Laura Ludwig (Kiel/Leverkusen) eine Bronzemedaille, Daniel Krug/Mischa Urbatzka (Kiel/Elmshorn) holten Silber. So gehen auch dieses Jahr die deutschen Duos als Mitfavoriten ins Turnier. Bundestrainer Lennard Krapp hofft auf eine Fortführung der Erfolge: "Bei den Frauen haben wir in diesem Jahr zwei sehr Konkurrenz fähige Teams, die beide um eine Medaille spielen können. Bei den Männern wird absolut die Tagesform entscheidend sein. Favoriten sind aber die Teams aus Lettland und Polen, die jetzt auch systematisch ihren Nachwuchs fördern."

Ana Schanze

 

 

Deutschland - DVL-News

 Freitag, 29. Juli 2005

   www.volleyball-bundesliga.de 

Fünf neue beim FTSV

Kaleena Miller komplettiert US-Trio

Je näher die Saison rückt - Noch sind es rund zwei Monate – desto mehr wird klar wie das Team des FTSV Straubing in der kommenden Saison aussehen wird. So konnte sich der FTSV für seinen Mittelblock die Dienste der Erstliga erfahrenen Iris Nachtmann sichern. Außerdem hat der der Straubinger Volleyball-Bundesligist mit der US-Amerikanerin Kaleena Miller nach langer Suche die passende Spielerin für die Hauptannahme gefunden. Als Investition in die Zukunft sind wohl die Verpflichtungen der 15-jährigen Patricia Hofmarksrichter (TSV Deggendorf) und Lenka Dürr (SV Mauerstetten) zu sehen. Als Glücksgriff kann man auch die Verpflichtung des neuen Co-Trainers Albertos Matias bezeichnen. Der 1,98m große Grieche war unter anderem Junioren-Nationalspieler seines Landes.

Kaleena Miller
Mit der Verpflichtung der Wunschspielerin von FTSV-Trainer Wolfgang Schellinger hatte eigentlich keiner der Straubinger Verantwortlichen mehr gerechnet. Denn zum einen hatte Miller die Einladung zu einem Probetraining bei einem deutschen Erstligisten und zum Anderen stand sie kurz vor einer Einigung mit dem Schweizer Erstligisten Sion. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Die Verhandlungen mit Sion scheiterten kurz vor dem Abschluss und der FTSV hatte mittlerweile mit Mary Clare Coghlan (Zuspielerin) eine Freundin von Kaleena Miller verpflichtet. Wohl einer der Hauptgründe, weshalb sich die 22-jährige für Straubing entschieden hat. FTSV-Trainer Schellinger freut sich auf die neue Außenangreiferin: „Kaleena hat eine sehr gute Annahme und wird daher bei uns als Hauptannahmespielerin eingesetzt werden.“ Auch im Angriff wusste Sie bei ihrem bisherigen Verein, den Rhode Island Rams zu überzeugen.

Iris Nachtmann
Die 18 jährige Ex-Deggendorferin beendet nach fünf Jahren ihr Engagement bei den Roten Raben in Vilsbiburg. Bei ihrem sportlichen Werdegang hat sie in der Volleyballhochburg an der Vils nahezu alle Ligen durchlaufen. In den letzten beiden Jahren gehörte sie dem Erstligakader an. Nach absolviertem Abitur möchte Iris nun in Regensburg Sport studieren. Da liegt es nahe, dass sie sich dem FTSV angeschlossen hat. „Mit ihrer Erfahrung, die sie sich in einigen Jahren in der Profiluft angeeignet hat, kann sie uns wertvolle Dienste leisten,“ freut sich FTSV-Trainer Wolfgang Schellinger über die Verpflichtung. Sie ist eine druckvolle Universalangreiferin, die beim FTSV eine der beiden vakanten Mittelblockpositionen ausfüllen soll. Die 1.83m große Niederbayerin gilt als mannschaftsdienlich und opferbereit. Eine Eigenschaft, die man letzte Saison bei den Straubingerinnen vermisste. Mit der Bayernauswahl hat sie viermal den Bundespokal gewonnen.

Patricia Hofmarksrichter
Die 14 jährige Patricia kommt vom TSV Deggendorf und ist als Bayernauswahlspielerin mit Doppelspielrecht ausgestattet. Sie spielt beim Bayernligisten Deggendorf und bei uns. Über den Einsatz wird von Fall zu Fall entschieden. „Pato ist ein äußerst sprunggewaltige Außenangreiferin, der die Zukunft gehört. Mit ihrer großartigen Motivation sollte sie in kurzer Zeit den Sprung in die Mannschaft schaffen,“ so FTSV Trainer Wolfgang Schellinger, „Im ersten Jahr muss sie sich erst einmal an das gesteigerte Tempo der Liga gewöhnen. Doch bei dem Talent, das sie mitbringt, sollte einem baldigen Einsatz nichts im Wege stehen.“ Trainer Schellinger sagt dem Talent aus der Deggendorfer Talentschmiede eine große Zukunft voraus. Gemäß ihrem Motto: “Ein Tag ohne Volleyball ist ein verlorener Tag.“ Sollte sie bald zu Spieleinsätzen kommen.

Lenka Dürr
Vom Bayernligisten SV Mauerstetten, der für seine vorzügliche Jugendarbeit bekannt ist, wechselt die 15-jährige Lenka Dürr zum FTSV. Lenka ist gelernte Zuspielerin, hat aber bei Landestrainer Werner Kiermeier in der Bayern-Auswahl ausschließlich als Libera gespielt. FTSV Trainer Schellinger traut dem 1,70m großen Volleyball-Floh eine große Zukunft zu. Aufgrund ihrer sehr guten Leistungen beim Bundespokal wurde Dürr bereits einige Male zu Lehrgängen der Jugendnationalmannschaft eingeladen. Trotz ihres Alters geht man beim FTSV davon aus, dass sie bereits im Verlauf der Vorrunde größere Spielanteile im Bundesliga-Team haben wird. Ihr zur Seite steht die kürzlich reaktivierte Libera Jutta Graf, die sich als Libero-Trainer besonders um die Entwicklung Lenkas bemühen wird.

Albertos Matias
Mit dem Griechen Albertos Matias hat der FTSV einen Co-Trainer gefunden, der ideal in das Betreuerteam des Zweitligisten passt. Der 35 jährige ehemalige Juniorennationalspieler seines Landes hat noch vor einem Jahr beim Zweitligisten TSV Friedberg gespielt. Er setzt jetzt sein Sportstudium an der Regensburger Uni fort. Er steht Trainer Schellinger ab sofort zur Verfügung. Mit seiner langjährigen Erfahrung als Spieler, seinem Gardemaß von 1.98m, wird er das Training mit Sicherheit bereichern.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Freitag, 29. Juli 2005

   http://de.sports.yahoo.com 

Volleyballer peilen erste WM seit zwölf Jahren an

Ab heute wird es für die deutschen Volleyballer beim WM-Qualifikationsturnier in Neapel ernst. Für die Spieler geht es um die erste WM-Qualifikation seit zwölf Jahren, für Bundestrainer Stelian Moculescu um seinen Job.

 

 

Deutschland - Sächsische Zeitung

 Freitag, 29. Juli 2005

   www.sz-online.de 

Der Spaß-Mythos bröselt

Sonne, Sand, eine Prise Sex-Appeal, wummernde Musik, tobende Fans. Das sind die wichtigsten Schlagworte, aus denen die Trendsportart Beachvolleyball ihre Anziehungskraft speist. Leichtlebig. Das hört sich kaum nach Arbeit an. Dass dem nicht so ist, beweist ein Blick hinter die Kulissen, den die Dresdnerin Anne Richter gewährt.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel