News

 Montag, 05. September 2005 

SCC Berlin zu erstem Test in Tschechien
CarGo! ärgert die Großen beim Uniq Bundesliga Cup
Alemannias Frauen spielen gutes Turnier
Dieckmann/Reckermann sind Deutsche Meister 2005!
Danja Müsch gewinnt ihren fünften DM-Titel!
Fürst verlängert für ein Jahr in Dresden!
Aleksandersen verlängert um 2 Jahre beim SSC
Julius Brink und Christoph Dieckmann als neues Duo
Volleyball-Frauen unterliegen Italien 1:3
Beachvolleyball muß sich wieder neu positionieren
Pohl/Rau und der Fluch von Timmendorf
WSU: Turnier fördert Schwächen zu Tage
Stolperstein im Viertelfinale
USC-Reserve belegt Platz drei
VVL Zweiter vor Markranstädt
Suhl: „Das war nur Training !“

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

August 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Montag, 05. September 2005

    

SCC Berlin zu erstem Test in Tschechien

Bereits einen Tag nach dem Trainingsauftakt der Saison 2005/06 reiste das SCC-Team ins tschechische Pribram, um dort an einem hochkarätig besetzten Vorbereitungsturnier teilzunehmen. „Ich wollte mir unbedingt einen Überblick über den Leistungsstand der Spieler verschaffen, bevor wir in den nächsten Wochen intensiv in das Training einsteigen werden. Dafür war das Turnier in Pribram bestens geeignet.“, begründete Coach Michael Warm den „Kaltstart“ in das neue Spieljahr.

Im Auftaktmatch gegen den Gastgeber Joker Vavex Pribram gab es demzufolge noch zahlreiche Abstimmungsprobleme. Doch mit zunehmender Spieldauer fand das SCC-Team immer besser zueinander. Zwar ging das Match am Ende (trotz Matchball) knapp mit 1:2 verloren, dennoch konnte man auf Berliner Seite mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Diese konnte in den folgenden Matches gegen die Champions-League-Teilnehmer aus Kladno (Tschechischer Meister) und Innsbruck (Österreichischer Meister) sogar noch gesteigert werden, so dass beide Spiele jeweils mit 2:1 gewonnen wurden. Dies bedeutete im Endklassement den 2. Platz hinter den Gastgebern.

„Ich denke, wir können sowohl mit dem Ergebnis als auch mit unserer Leistung zufrieden sein. Allerdings ist das Resultat zum jetzigen Zeitpunkt völlig irrelevant, da sich alle Mannschaften noch in der Vorbereitungsphase befinden und demzufolge sehr viel testen. Wichtig für mich war, dass sich unsere neuen Spieler gut in das Team integrierten und von den bewährten Kräften auch gut aufgenommen wurden.“, zog Trainer Michael Warm ein positives Turnierfazit, gab aber gleichzeitig die Richtung für die nächsten Wochen vor: „Alles in allem haben wir noch sehr viel Arbeit vor uns!“

mk

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Montag, 05. September 2005

    

CarGo! ärgert die Großen beim Uniq Bundesliga Cup

Siege über die Erstligisten Wuppertal und Oststeinbek

Beim Uniq-Bundesliga-Cup in Bottrop hat sich der belgische Ehrendivisionär vom VVC AST Averbode ungeschlagen den Turniersieg gesichert. Zweitligist CarGo! Bottrop wurde als hecht im Karpfenteich Dritter.

Für die größte Überraschung sorgte der Ausrichter CarGo! Bottrop selbst: Im Spiel gegen den Erstligisten Bayer Wuppertal schaffte CarGo! unter dem neuen Coach Tom Hikel beim 3:2-Sieg eine kleine Sensation. Nach dem 27:25 im ersten Durchgang und dem 25:20 im zweiten Satz lief alles auf einen klaren Bottroper Erfolg hinaus, doch plötzlich drehte Bayer auf. Mit 25:15 und 25:17 machten die Wuppertaler Gäste aus dem 0:2 ein 2:2. Doch im entscheidenden Tie-Break siegten die Hikel-Männer mit 15:12. Hikel brachte in diesem Spiel den kompletten Kader zum Einsatz auch die Youngster Walkenhorst und Werzinger.

Im anschließenden Duell gegen die Belgier vom VVC AST Averbode zog CarGo! dann allerdings mit 1:3 den Kürzeren. Lediglich den zweiten Durchgang konnte der Bottroper Zweitligist für sich entscheiden. Nichts zu holen gabs dann gegen den Bundesligisten Moerser SC. Mit 0:3, allerdings in den Sätzen zwei und drei lediglich mit 23:25 und 24:26 verloren, musste sich die Hikel-Truppe dem Dritten der diesjährigen DM  geschlagen geben. Mit einem 3:0(25:19, 25:22,25:20)  im letzten Turnierspiel gegen Bundesliga-Aufsteiger Oststeinbek machte CarGo! Platz drei perfekt. "Wir haben am Wochenende eine gute Form gezeigt. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut", freut sich Teammanager Wolfgang Donat. Allerdings sieht der Manager auch ein Risiko: "Hoffentlich müssen wir den Sieg gegen Wuppertal nicht teuer bezahlen", erinnert sich Donat an die Vorsaison, als einer starken Vorbereitung eine durchwachsene Saison folgte. Doch Coach Hikel ist optimistisch. "Wir werden das Turnier jetzt in Ruhe auswerten und arbeiten dann auf einen guten Saisonstart in vierzehn Tagen hin", so Hikel. Gut eingefügt haben sich in Bottrop die Neuzugänge Debus (VV Leipzig), Kurowski (Maoam Mendig) und Yesiltas (Besiktas Istanbul), der erst am Freitag zum CarGo-Team stieß.

Auf Grund der kurzfristigen Absage von Dukla Liberec (wir berichteten) mussten die Organisatoren den Zeitplan umstellen. So bestritt jedes Team anstatt der geplanten fünf nur vier Begegnungen. Am Ende wurden die Belgier verdient Erster vor dem Moerser SC, Oststeinbek wurde hinter CarGo! Vierter, Wuppertal ohne Sieg überraschend Fünfter.

Michael Werzinger

 

 

Deutschland - Alemannia Aachen-News

 Montag, 05. September 2005

    

Alemannias Frauen spielen gutes Turnier

Beim stark besetzten Turnier im luxemburgischen Beckerich belegten Aachens Zweitligistinnen einen guten 5. Platz. Das Teilnehmerfeld war mit französischen und belgischen Erst- und Zweitligisten besetzt.

Durch die Ergebnisse in der zu starken Vorrundengruppe verpasste man den Einzug ins Halbfinale, verlor in der Runde um die Plätze 5 – 7 jedoch kein Spiel mehr. Trainer Luc Humblet war hinterher mehr als zufrieden: „Es gibt noch etwas zu tun, aber wir haben uns klar zur Vorwoche gesteigert. Wir sind auf dem richtigen Weg!“

Die Ergebnisse im Einzelnen:
Alemannia – UL Brüssel Sports (2.Liga Belgien) 1:1 (19:25, 25:20)
Alemannia – Beauvais (2.Liga Frankreich) 0:2 (21:25, 19:25)
Alemannia – Michelbeke (1.Liga Belgien) 1:1 (12:25, 25:20)
Alemannia – Gembloux (1.Liga Belgien) 2:0 (25:20, 25:21)

Alemannia – Vlamertingen (1.Liga Belgien) 2:0 (25:23, 26:24)

Alemannia setzte folgende Spielerinnen ein : Hervel, Van den Berghen, Stahl, Rollersbroich, Ernste, Altenhof, Trojan, Wolnizki, Zernickow und Fuhrmann.

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Montag, 05. September 2005

    

Dieckmann/Reckermann sind Deutsche Meister 2005!

Platz 2 für Dieckmann/Scheuerpflug!

Timmendorfer Strand, 04.09.2005. Markus Dieckmann und Jonas Reckermann (beide Moers) wurden in Timmendorfer Strand zum zweiten Mal nach 2001 Deutsche Beach-Volleyball Meister. Im Finale trafen sie auf die Titelverteidiger Christoph Dieckmann und Andreas Scheuerpflug (beide Berlin). Bereits im Jahr 2003 standen sich die Teams im DM-Finale gegenüber, aber in diesem Jahr hatten Dieckmann/Reckermann das bessere Ende für sich. Die Anspannung war beiden Teams im Finale anzumerken und so wurde es das erwartet enge Match.

Im ersten Satz lagen Dieckmann/Reckermann immer wieder zurück, aber vor allem durch gute Aufschläge von Jonas Reckermann kamen sie immer wieder ran. Den ersten Satz mussten sie dennoch mit 20:22 verloren geben. Im zweiten Satz konnten Dieckmann/Reckermann ihr druckvolles Spiel besser aufbauen. Sie gaben ihre frühe Führung nicht mehr aus der Hand und setzten sich mit 21:18 durch. Der dritte Satz musste die Entscheidung um den Titel 2005 bringen. Die Zuschauer erlebten spektakuläre Ballwechsel und einen Kampf um jeden Punkt. Jonas Reckermann verwandelte den ersten Matchball zum 15:11. Unter dem tosenden Beifall ließen sich die neuen Deutschen Meister im vollbesetzten Stadion feiern.

"Wir hatten an diesem Wochenende viele enge Dreisatzspiele und auch das Finale war das erwartet schwere Spiel", sagte Markus Dieckmann nach dem Finale. Partner Reckermann ergänzte: "Wir haben schon unzählige Male gegeneinander gespielt und dieses Mal hatten wir das Quäntchen Glück." "Wir hatten ja schon viele Gelegenheiten in Timmendorfer Strand zu spielen, aber es ist immer wieder toll hier zu sein und ich kann gar nicht genug davon bekommen", freute sich Markus Dieckmann bei der Siegerehrung.

Christoph Dieckmann nahm die Niederlage auf seine Kappe: "Ich habe persönlich nicht gut gespielt und viele Fehler gemacht. Das ist sehr schade, denn ich hätte es Andi gewünscht hier noch einmal zu gewinnen, zumal er heute sehr gut gespielt hat. Wenn nicht beide 100 Prozent geben können, reicht es einfach nicht. Wir waren zum dritten Mal hintereinander im Finale und man kann halt nicht immer gewinnen". Es war das letzte gemeinsame Turnier von Christoph Dieckmann und Andreas Scheuerpflug. Im nächsten Jahr wird Christoph Dieckmann zusammen mit Julius Brink an den Stränden der Welt aufschlagen.

Das kleine Finale gewannen Kay Matysik und Marcus Popp (Berlin/Essen). Den ersten Satz verloren sie gegen Marvin Polte/Thorsten Schoen noch knapp mit 20:22, gewannen aber die folgenden beiden Sätze (21:19, 15:10) und konnten sich über ihre erste Medaille bei einer Deutschen Meisterschaft freuen.

Drei Tage Spitzensport, Sonne und Beach-Party gehen in Timmendorfer Strand zu ende. Insgesamt feierten 50.000 Zuschauer bei den 13. Deutschen Zurich Beach-Volleyball Meisterschaften.

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Montag, 05. September 2005

    

Danja Müsch gewinnt ihren fünften DM-Titel!

Goller/Ludwig freuen sich über die Bronzemedaille!

Timmendorfer Strand, 03.09.2005. Danja Müsch (Berlin) hat bei ihrer zehnten Deutschen Meisterschaft, ihren fünften Titel gewonnen. Zusammen mit Susanne Lahme (Berlin) ist es die erste Meisterschaft, nachdem sie bereits 2002 Silber gewannen. Im Finale trafen Lahme/Müsch auf die topgesetzten Stephanie Pohl und Okka Rau (beide Hamburg), die in dieser Saison gegen deutsche Teams noch keine Niederlage einstecken mussten.

Im ersten Satz liefen Lahme/Müsch schnell einem Rückstand hinterher und mussten sich dem druckvollem Spiel von Pohl/Rau beugen (15:21). Auch im zweiten Satz sah es lange nicht danach aus, als ob die Titelwünsche von Lahme/Müsch in  Erfüllung gehen könnten. Beim Spielstand von 10:12 riss plötzlich der rote Faden im Spiel von Pohl/Rau. Susanne Lahme und Danja Müsch nutzten ihre Chance konsequent und drehten den Satz zum Endstand von 16:21. Derart beflügelt ging es im entscheidenden dritten Satz weiter und mit dem ersten Matchball zum 15:5 holten sich Lahme/Müsch den Titel bei den Deutschen Zurich Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand.

Während bei Susanne Lahme noch die Glückstränen flossen, sagte Danja Müsch: "Der fünfte Titel ist etwas ganz besonderes und ich hatte vorher nicht damit gerechnet. Ich muss mich bei Susi bedanken, dass sie im zweiten Satz noch soviel zuzusetzen hatte und für mich gespielt hat. Okka und Stephie sind in dieser Saison nicht zu schlagen, wenn sie ihr druckvolles Spiel konstant durchziehen."

Die unterlegene Okka Rau sagte sichtlich enttäuscht: " Es ist bitter das entscheidende Spiel in der Saison zu verlieren. Da nützt es einem gar nichts, vorher alles gewonnen zu haben. Aber ich gönne es Susanne und Danja und es freut mich besonders für Danja."

Für Lahme/Müsch war es der letzte gemeinsame Auftritt, denn in Zukunft gehen sie sportlich getrennte Wege. Susanne Lahme ist auf der Suche nach einer neuen Partnerin, mit der sie die Olympischen Spiele 2008 anpeilen kann. Danja Müsch beendet ihre internationale Karriere, möchte aber im nächsten Jahr noch gerne das eine oder andere Turnier in Deutschland spielen. "Ich werde den heutigen Abend sehr genießen und freue mich jetzt darauf, mehr Zeit für meine Tochter Lucy und meinen Mann zu haben", sagte Müsch abschließend.

Die Bronzemedaille gewannen Sara Goller und Laura Ludwig (Kiel/Leverkusen). Im kleinen Finale besiegten sie Geeske Banck und Mireya Kaup (Kiel/Planegg-Krailing) in zwei Sätzen (21:18, 21:17). Für Goller/Ludwig war es der erfolgreiche Abschluss ihrer ersten gemeinsamen Deutschen Meisterschaft.

Während Sara Goller bereits mit anderen Partnerinnen in Timmendorfer Strand spielte, war es für Laura Ludwig eine glänzende Premiere. "Wir wollten einfach nur ein gutes Turnier spielen, weil die DM einfach ein super Erlebnis ist", sagte eine überglückliche Sara Goller und weiter: "Überhaupt ins Halbfinale zu kommen war schon klasse, aber wenn man eine Medaille holt ist es einfach nur perfekt."

Im Halbfinale verloren Goller/Ludwig denkbar knapp in drei Sätzen (21:18, 18:21, 15:13) gegen die späteren Deutschen Meisterinnen Lahme/Müsch. Trainer Olaf Kortmann freute sich mit seinen Schützlingen: "Es ist riesig für die Beiden. Sie haben ein tolles Turnier gespielt und auch bei einem Rückstand selbstbewusst ihr dynamisches Spiel beibehalten. Ich freue mich auf die Zukunft von Sara und Laura."

 

 

Deutschland - DVV-News

 Montag, 05. September 2005

    

Fürst verlängert für ein Jahr in Dresden!

Nationalspielerin Christiane Fürst wird auch in der Saison 2005/06 für den Dresdner SC in der Bundesliga ans Netz gehen. Dies gab die 20-Jährige am Rande des Nationalmannschafts-Turniers in Livorno/Italien bekannt. Damit erteilte Fürst allen Spekulationen um einen Wechsel nach Novara in die erste italienische Liga eine Absage. Dies hatten am gestrigen 2. September diverse italienische Internetseiten gemeldet.

„Ich habe mich letztlich für das Sichere und Bekannte entschieden, da sich das ganze auch zu lange hingezogen hat. Mein Vertrag in Dresden läuft jetzt erst Mal für ein Jahr, dann will ich weiter sehen“, meinte die begehrte Mittelblockerin.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Montag, 05. September 2005

   www.volleyball-bundesliga.de 

Aleksandersen verlängert um 2 Jahre beim SSC

Der Schweriner Sportclub plant sechs Wochen vor Saisonbeginn schon weit über die kommende Spielzeit hinaus. Am Mittwoch wurde der Vertrag mit Chef-Coach Tore Aleksandersen um zwei weitere Jahre verlängert.

Der SSC und der Norweger, der seit 2003 das Damen-Bundesligateam trainiert, wurden sich schnell über eine weitere Zusammenarbeit einig. „Ich fühle mich privat sehr wohl in Schwerin. Zudem haben wir ein Team mit vielen jungen Talenten gepaart mit sehr erfahrenen Spielerinnen, die alle zusammen eine große Klasse besitzen. Ich freue mich sehr mit diesem Kader in Zukunft arbeiten zu können und habe mit dem SSC noch viel vor“, sagte Tore Aleksandersen glücklich nach der Vertragsverlängerung.

Die SSC-Teamleitung zeigte sich ebenfalls hoch erfreut nach Abschluss der Verhandlungen: „Tore Aleksandersen hat hier bisher hervorragende Arbeit geleistet. Für unseren Zukunftsplan, ein Team aufzubauen und zu formen, das um Titel mitspielen kann, ist er genau der richtige Trainer. Er passt einfach zum SSC – sportlich und menschlich!“

(mawi)

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Montag, 05. September 2005

   www.volleyball.de 

Julius Brink und Christoph Dieckmann als neues Duo

Julius Brink, Beachvolleyballer des Jahres, hat am Sonntag Morgen gegenüber dem Volleyball-Magazin bestätigt, dass er ab sofort mit Christoph Dieckmann ein neues Team bilden wird: „Wir wollen beide 2008 in Peking spielen und sind sicher, dass das eine perfekte Verbindung ist.” Zuvor hatte er sich mit seinem Partner Kjell Schneider zusammen gesetzt, mit dem er am Samstag als Fünftplatzierter die DM in Timmendorfer Strand beendet hatte. „Ich habe mich bei Kjell für die tolle Zeit bedankt. Er hat meine Pläne akzeptiert und ich kann nur jedem sagen, dass Kjell ein klasse Partner ist.” Das Abschneiden bei der EM in Moskau und der DM in Timmendorf sei nicht gut gewesen, „aber letztlich haben wir es nicht total vergeigt und das Schiff relativ sicher in den Hafen gebracht.”

Als neues Team werden hinter vorgehaltener Hand auch Stefan Hübner und Tom Kröger gehandelt. Hübner, Ex-Hallen-Nationalspieler, wird in der nächsten Saison Co-Trainer beim Erstligisten evivo Düren, wo dann auch Tom Kröger spielen wird.

weg

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Montag, 05. September 2005

   http://de.sports.yahoo.com 

Volleyball-Frauen unterliegen Italien 1:3

Livorno (dpa) - Die deutschen Volleyball-Frauen haben das Einladungsturnier im italienischen Livorno mit einem Sieg und einer Niederlage abgeschlossen.

 

 

Deutschland - Die Welt

 Montag, 05. September 2005

   www.welt.de 

Beachvolleyball muß sich wieder neu positionieren

Spielerpaarungen wechseln, RTL vor dem Ausstieg

Timmendorfer Strand - Die Zielgruppe im Beachvolleyball liegt zwischen 14 und 35 Jahren. So gesehen mutet es kurios an, daß bei den deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand am Wochenende die meisten Halbfinalteilnehmer nur noch knapp in diese Altersklasse fielen - oder gar nicht mehr.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Montag, 05. September 2005

   www.abendblatt.de 

Pohl/Rau und der Fluch von Timmendorf

TIMMENDORFER STRAND - Wenn Beachvolleyballer in wichtigen Spielen den kürzeren gezogen haben, wollen sie nur eins - runter vom Court. So erging es auch Stephie Pohl/Okka Rau, deren treue HSV-Fans unter den 50 000 Besuchern (an drei Tagen) auf den Tribünen in Timmendorfer Strand ihre Namen wieder mal vergeblich mit dem Zusatz "Deutscher Meister Ha-Es-Vau!" reimten. Und so recht konnten sich auch die EM-Dritten keinen Reim draufmachen, warum sie eine sehr gute Saison nicht mit ihrem zweiten Titel nach 2002 gekrönt hatten. Das 1:2 (21:15, 16:21, 5:15) im Finale gegen Danja Müsch/Susanne Lahme (Berlin) war die einzige Niederlage gegen ein deutsches Team 2005.

Während Rau - sie hatte sich selbst ausgelost - schnell zur Dopingkontrolle verschwand, bemühte Stephanie Pohl (27) mit Galgenhumor erst einen Spruch ihres Freundes ("Lieber tot als Zweiter"), um dann festzustellen: "Im zweiten Satz haben wir ein paar Punktchancen nicht genutzt. Das war wie verhext." Nach 10:7-Führung von Pohl/Rau hatten Lahme/Müsch mit taktisch geschickten Aufschlägen vor allem Rau in die Bredouille gebracht. "Wir haben es versäumt, den Deckel draufzumachen", sagte Trainer Bernd Schlesinger.

Während sich Müsch (34) zum Karriereende über ihren fünften Titel und auf mehr Zeit für Tochter Lucy (3) freute, erwägt "Susi" Lahme (36) nach ihrem ersten, sich nach Olympia 2008 in Peking zu blocken: "Entweder ich finde jemanden, mit dem ich unter den Top Ten der Welt mitmische, oder ich werde auch schwanger."

Von solchen Gedanken sind Sara Goller (21)/Laura Ludwig (19) weit entfernt - nicht aber von der Spitze. Beim ersten Start in Timmendorf erfüllten sich die Kielerinnen nach dem 2:0 gegen Geeske Banck/Mireya Kaup mit Bronze "einen Traum" und machten Olaf Kortmann (Hamburg) ein nachträgliches Geschenk zum 50. Geburtstag. Beim hochklassigen 1:2 im Halbfinale gegen Lahme/Müsch baggerte das aufschlagstarke Duo sogar am Sieg. "Erfahrung kannst du halt nicht trainieren", war der Coach dennoch zufrieden. Auf T-Shirts ("Freche Gören") waren die neuen Publikumslieblinge bereits präsent. "Daß es Spaß gemacht hat, uns zuzugucken, ist das größte Kompliment", meinte Sara Goller.

Zum zweiten Mal nach 2001 als deutsche Meister gefeiert wurden gestern die EM-Dritten Markus Dieckmann/Jonas Reckermann. Die Kölner besiegten in einem Weltklasse-Match Christoph Dieckmann/Andreas Scheuerpflug (Berlin) 2:1 (20:22, 21:18, 15:11). Scheuerpflug (38) verpaßte damit den Rekord des sechsten Titels. Der künftige Oststeinbeker Christoph Dieckmann (29) spielt - wie von Insidern erwartet - fortan mit Julius Brink (23). Der WM-Dritte hatte sich nach dem Viertelfinal-Aus mit seinem bisherigen Partner Kjell Schneider auch schnell vom Acker gemacht . . .

Stefan Reckziegel

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Montag, 05. September 2005

   www.westline.de 

WSU: Turnier fördert Schwächen zu Tage

Warendorf. Ich habe an diesen beiden Tagen jede Menge neue Erkenntnisse gewonnen, erklärte Peter Janotta nach dem Viertelfinal-Aus gegen Ligakonkurrent USC Münster.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Montag, 05. September 2005

   www.westline.de 

Stolperstein im Viertelfinale

Timmendorfer Strand. Dass es als Nationalteam nicht unbedingt leicht ist, gegen die vermeintlichen Nonames aus Deutschland zu gewinnen, stellte Rieke Brink-Abeler zum ersten Mal Ende Mai beim Masters in Hamburg fest.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Montag, 05. September 2005

   www.westline.de 

USC-Reserve belegt Platz drei

Warendorf - Mit dem dritten Platz im Gepäck kehrten die Zweitliga-Volleyballerinnen des USC Münster 2 gestern vom Warendorfer Turnier heim. "Das war im Vergleich zur Vorwoche in Hamburg schon eine klare Steigerung", analysierte Trainer Tom kleine Holthaus.

 

 

Deutschland - Leipziger Volkszeitung

 Montag, 05. September 2005

   www.lvz-online.de 

VVL Zweiter vor Markranstädt

Spergau. Volleyball-Bundesligist VV Leipzig belegte gestern beim Mitgas-Cup in der Spergauer Jahrhundert-Halle Rang zwei. Im Finale des Sechser-Turniers unterlag das Team von Zoran Nikolic Liga-Konkurrent SG Eltmann 0:3 (20:25, 23:25, 19:25).

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Montag, 05. September 2005

   www.freies-wort.de 

Suhl: „Das war nur Training !“

SUHL – Der VfB 91 Suhl hat bei seinem Heim-Vorbereitungsturnier am Wochenende gegen den VC Wiesbaden und den USC Braunschweig kein Spiel gewinnen können.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel