News

 Samstag, 10. September 2005 

USC Münster verabschiedet Holland-Trio
U-21-Beach-WM: Zwei Teams im Viertelfinale
Atika Bouagaa kehrt zum USC Münster zurück
Frauen: Im letzten Härtetest gegen Niederlande
U21-Beach-WM: DVV-Teams auf Medaillenkurs
Nur ein Kurzbesuch in der künftigen Schule
VC Markranstädt will unter die ersten acht
Ausgezeichnet! Die guten Geister des Sports
Grüns kurze Reise in die Vergangenheit

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

August 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschlande - USC Münster-News

 Samstag, 10. September 2005

    

USC Münster verabschiedet Holland-Trio

Das Länderspiel zwischen den Niederlanden und Deutschland am Samstag (10. September) wird zu einem großen Treffen aktueller und ehemaliger Spielerinnen des USC Münster. Insbesondere für die Niederländerinnen Alice Blom, Kim Staelens und Janneke van Tienen wird es eine besondere Partie, schließlich stehen sie vorläufig zum letzten Mal in Münster auf dem Spielfeld

Wenn am Samstag (10. September) im Münsteraner Volleydome die Nationalmannschaften der Niederlande und Deutschlands aufeinandertreffen, könnte es durchaus sentimental zugehen. Der USC Münster nutzt diese Gelegenheit, um sich von den niederländischen Nationalspielerinnen Kim Staelens, Alice Blom und Janneke van Tienen zu verabschieden. Alle drei spielten in der vergangenen Saison für den USC und halfen damit maßgeblich mit, sowohl den Pokal als auch die Meisterschale nach Münster zu holen.

In der kommenden Saison müssen die Unabhängigen auf die Dienste des Holland-Trios verzichten. Während Alice Blom zum italienischen Zweitligisten Dimeglio Busto Arsizio wechselte, zieht es Kim Stalens und Janneke van Tienen zu Martinus Amstelveen, bei dem die niederländische Nationalmannschaft konzentriert werden soll. Das Länderspiel am Samstag ist damit die vorläufig letzte Möglichkeit, die drei Niederländerinnen live im Münsteraner Volleydome zu erleben. Grund genug auch für den USC, sich für sie eine Überraschung auszudenken. „Die drei erhalten ein kleines Präsent als Andenken an den USC“; verrät Geschäftsführer Karsten Krippner. „Das schönste Geschenk aber wäre natürlich, wenn möglichst viele Zuschauer kommen.“

Die können sich auf eine äußerst interessante Partie freuen, bei der auf beiden Seiten des Netzes noch weitere ehemalige und aktuelle Spielerinnen des USC Münster stehen: bei den Deutschen USC-Spielführerin Andrea Berg und Conny Dumler, die vor zwei Jahren für Münster spielte sowie bei den Niederländern Caroline Wensink und Chaine Staelens, die ebenfalls in der vorletzten Saison das Trikot der Unabhängigen trug.

Countdown für die erste Auktionsrunde läuft

Im Rahmen der großen USC-Versteigerungsaktion von zwölf Meistertrikots enden am Sonntagabend die ersten Auktionen. In der ersten Runde kann für die signierten Shirts von Kapitän Andrea Berg, Janneke van Tienen und Nathalie Dambendzet geboten werden. Insbesondere die beiden Letztgenannten sind Raritäten, schließlich gehen beide nicht mehr für den USC Münster ans Netz. In der zweiten Woche (11. bis 18. September) folgen die Trikots von Johanna Reinink, Jil Döhnert und Ester Volicerova, dann (18. bis 25. September) die von Alisa Kasselmann, Caroline Wensink und Sandra Assmann sowie in der letzten Runde (25. September bis 2. Oktober) die von Lisa Beinborn, Alice Blom und Tanja Hart. Der Erlös der insgesamt zwölf Auktionen kommt der Kinder-Krebs-Hilfe Münster zugute.

 

 

Deutschlande - Volleyball Magazin

 Samstag, 10. September 2005

   www.volleyball.de 

U-21-Beach-WM: Zwei Teams im Viertelfinale

Bei der U-21-Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro haben zwei deutsche Frauen-Duos das Viertelfinale erreicht. Jana Köhler und Laura Ludwig besiegten am Donnerstag im Achtelfinale Bratkova/Yudina aus Russland mit 2:0 (21:14, 21:16). Gegner im Viertelfinale sind die Schweizerinnen Graessli/Zumkehr. Ruth Flemig und Ilka Semmler gewannen im Achtelfinale gegen Caracuta/Caracuta aus Italien mit 2:0 (21.12, 21.14) und treffen nun auf Roy/Mondor aus Kanada.  

Bei den Jungen haben Götz/Uhmann in ihrer Vorrundengruppe erst die an Position Fünf gesetzten Österreicher Huber/Mang mit 2:0 (21:9, 21:16) bezwungen und anschließend siegten sie mit 2:0 (21:16, 21:16) gegen die an Acht gesetzten Russen Erimin/Daymov .
Dagegen verlief es für Fuchs/Kaczmarek bislang nicht optimal. Erst verloren sie mit 0:2 (17:21, 18:21) gegen die Russen Koshkarev/Prokopiev, dann siegten sie gegen die Polen Sinczak/Szternel mit 2:0 (21:19, 21:19).

weg

 

 

Deutschlande - USC Münster-News

 Samstag, 10. September 2005

    

Atika Bouagaa kehrt zum USC Münster zurück

Nach einjährigem Gastspiel in Italien kehrt Atika Bouagaa zum USC Münster zurück.  Allerdings soll die Nationalspielerin erst ihre Verletzung vollständig auskurieren bevor sie für die Unabhängigen wieder ans Netz geht

Die Überraschung ist Jürgen Schulz gelungen. Bereits seit Wochen bastelte der Sportliche Leiter des USC Münster an einer spektakulären Verpflichtung – nun ist sie endlich perfekt: Nach einjährigem Gastspiel in der ersten italienischen Liga bei Volley Modena kehrt Atika Bouagaa nach Münster zurück. „Für mich war klar“, sagt Atika Bouagaa. „Wenn ich nach Deutschland zurückkomme, dann nur zum USC.“

Bis man die sprunggewaltige Außenangreiferin allerdings wieder live im Volleydome schmettern sehen kann, wird es noch unbestimmte Zeit dauern. Die 23-Jährige laboriert noch immer an den Folgen eines Ermüdungsbruchs im rechten Schienbein, den sie sich bereits im Januar zugezogen hatte. Ende Mai stand sie während des WM-Qualifikationsurniers in Dresden zum letzten Mal auf dem Spielfeld, musste allerdings feststellen, dass die Fraktur noch nicht ausreichend auskuriert war. „Ich habe gedacht, es ist verheilt“; sagt Atika Bouagaa. „Aber dann habe ich gemerkt, dass da doch etwas noch nicht stimmt.“ Infolgedessen sagte 93-fache Nationalspielerin Bundestrainer Hee Wan Lee für alle weiteren Termine mit der deutschen Auswahl ab und widmet sich seitdem voll und ganz ihrer Genesung.

Das soll sich in Münster nicht ändern, denn hier räumt der USC Atika Bouagaa die Möglichkeit und vor allem die Zeit ein, ihre Verletzung vollständig zu überwinden. Das spiegelt sich übrigens auch im Vertrag wider: Ist die Akteurin bis zum 31. Dezember nicht einsatzfähig, verlängert sich ihr Kontrakt automatisch um ein weiteres Jahr. „Die erste Priorität ist, dass sie wieder gesund wird“, sagt Trainer Axel Büring, der seine Spielerin am Donnerstag zum Arztbesuch nach Göttingen begleitete, um sich selbst ein Bild von ihrem Gesundheitszustand zu machen. Atika Bouagaa selbst hat übrigens volles Vertrauen in Büring und den USC. „Ich weiß, die kriegen mich wieder hin“, sagt sie. Und: „Wenn das ein Trainer schafft, dann nur Axel.“

 

 

Deutschlande - DVV-News

 Samstag, 10. September 2005

    

Frauen: Im letzten Härtetest gegen Niederlande

Einen besseren Gegner hätte sich die Frauen-Nationalmannschaft für die beiden letzten Länderspiele vor der EM vom 17.-25. September in Zagreb/Kroatien wohl kaum wünschen können: Mit den Niederlanden präsentiert sich eine der stärksten europäischen Teams am 10. September (19.00 Uhr) in Münster und am 11. September (15.00 Uhr) in Paderborn.

Da beide Teams bei der EM in unterschiedlichen Vorrundengruppen spielen, ist die Konstellation ideal: Sowohl Bundestrainer Hee Wan Lee als auch sein Gegenüber Avital Selinger müssen nicht pokern und mit verdeckten Karten spielen, sondern können ihre Wunschaufstellungen präsentieren. Das hat Lee auch vor: „Natürlich gebe ich in den beiden Spielen allen Spielerinnen ihre Einsatzmöglichkeiten, aber vor allem möchte ich die Stammformation einspielen.“

Man darf gespannt sein, auf wen Lee setzt, sichere Stammplätze dürften eigentlich nur Angelina Grün, Kerstin Tzscherlich, Christiane Fürst und Cornelia Dumler inne haben. Beim Drei-Nationen-Turnier in Italien vertraute Lee zudem auf Julia Schlecht im Zuspiel, Jana Müller auf der Diagonalposition und Kathy Radzuweit im Mittelblock. Dumler könnte in Paderborn übrigens ihr 100. Länderspiel machen.

Mit Andrea Berg ist zur Freude der Münsteraner Fans auch eine USC-Spielerin dabei, die natürlich gerne vor eigenem Publikum glänzen würde. Doch auch auf niederländischer Seite sind viele bekannte Gesichter für die Münsteraner Fans zu sehen: Mit Caroline Wensink, Alice Blom, Kim Staelens und Janneke van Tienen trugen gleich vier niederländische Spielerinnen in der vergangenen Saison das USC-Trikot und hatten maßgeblichen Anteil am Double. Blom, Staelens und van Tienen werden vom USC mit einem Präsent verabschiedet.

In der aktuellen Weltrangliste sind die geographischen Nachbarn ebenfalls Seite an Seite, die deutschen Frauen werden auf Position zehn, die Niederländerinnen auf elf geführt. Auch die letzten Begegnungen beider Teams versprechen Spannung: Zwei Mal siegten die DVV-Frauen erst im fünften Satz, dabei war der Erfolg im Spiel bei der EM 2003 Bronze wert.

Karten für das Spiel in Münster gibt es unter www.muensterland-ticket.de Karten für das Spiel in Paderborn unter: Tel: 05251/55413 oder per E-Mail: g.barnert@web.de oder jeweils an der Tageskasse.

Der 12-er Kader: Andrea Berg (USC Münster), Nadja Jenzewski (VfB´91 Suhl), Kerstin Tzscherlich, Christiane Fürst, Jana Müller (alle Dresdner SC), Julia Schlecht, Kathy Radzuweit (beide TSV Bayer 04 Leverkusen), Cornelia Dumler (Forli/Italien), Olessya Kulakova (Novara/Italien), Angelina Grün (Bergamo/Italien), Dominice Steffen (USC Braunschweig), Regina Burchardt (Rote Raben Vilsbiburg)

 

 

Deutschlande - DVV-News

 Samstag, 10. September 2005

    

U21-Beach-WM: DVV-Teams auf Medaillenkurs

Die vier deutschen Nachwuchs-Duos bei der U21-Beach-WM in Rio de Janeiro sind auf Medaillenkurs: Ruth Flemig/Ilka Semmler (beide Leverkusen) und Jana Köhler/Laura Ludwig (Berlin/Leverkusen) sind bereits Fünfte und müssen ihre nächste Partie gewinnen, um in den Kampf um die Medaillen einzugreifen. Die Gegnerinnen aus Kanada und der Schweiz erscheinen schlagbar.

Bei den Männern sieht es für Sebastian Fuchs/Thomas Kaczmarek (Eckernförde/Essen) und Tom Götz/Stefan Uhmann (Berlin/Sonneberg) ebenfalls gut aus, allerdings befinden sie sich noch in der Gruppenphase. Götz Uhmann siegten in beiden ihrer Partien, Fuchs/Kaczmarek unterlagen zwar in einer Begegnung, streben aber Platz zwei in der Gruppe an.

Die U21-Weltmeisterschaften vom 6.-11. September in Rio de Janeiro ist zugleich der letzte internationale Nachwuchs-Wettkampf in diesem Jahr, nachdem zuvor die U19-WM sowie die U18-, U20- und U23-EM ausgetragen wurden. Wie bereits bei den voran gegangenen Veranstaltungen, bei denen DVV-Duos insgesamt sieben Mal Edelmetall (1x Gold, 2x Silber, 4x Bronze) gewannen, gehen die vier deutschen Duos auch an der Copacabana als Mitfavoriten an den Start.

Nachdem es im vergangenen Jahr erstmals seit langer Zeit keine deutsche Medaille bei der U21-WM gab, Tom Götz/Stefan Uhmann wurden als bestes DVV-Team Vierte, soll 2005 wieder an die erfolgreichen Jahre davor angeknüpft werden. So jubelten Daniel Krug/Mischa Urbatzka und Katrin Holtwick/Maria Kleefisch 2003 jeweils über die Vize-Weltmeisterschaft, 2002 gab es WM-Bronze für Maarten Lammens/Matthias Karger.

Leicht wird das allerdings nicht, da einige Teams, die in Rio de Janeiro an den Start gehen, bereits langjährige Erfahrung auf der World Tour gesammelt haben. Überhaupt war die U21-WM in der Vergangenheit ein Event der kommenden Super-Stars. So verewigte sich Pablo Herrera (Spanien) 2003 in die Siegerliste, ein Jahr später gewann er in Athen Olympia-Silber. Und Juliana Felisberta Silva (Brasilien) jubelte 2002 über den WM-Sieg, heute ist sie aktuelle Weltranglisten-Erste.

Mit Rio de Janeiro als Austragungsort findet erstmals seit Bestehen des Wettbewerbs die WM nicht in Europa statt. Zuvor spielten die weltbesten U21-Nachwuchsteams in Le Levandou/Frankreich (2001), Saint Quay Portrieux/Frankreich (2003), Catania/Italien (2002) und Porto Santo/Portugal (2004).

Der Modus sieht zunächst eine Gruppenphase mit anschließendem Einfach-KO vor.

 

 

Deutschlande - Newsclick.de

 Samstag, 10. September 2005

   www.newsclick.de 

Nur ein Kurzbesuch in der künftigen Schule

Nationalspielerin Dominice Steffen von Volleyball-Erstligist USC im Reisestress – Letzte Länderspiele vor der EM

BRAUNSCHWEIG.  Einen besseren Gegner hätte sich die Frauen-Nationalmannschaft für die beiden letzten Länderspiele vor der Volleyball-EM vom 17. bis 25. September in Zagreb nicht einladen können:

 

 

Deutschlande - Mephisto

 Samstag, 10. September 2005

   www.mephisto976.uni-leipzig.de 

VC Markranstädt will unter die ersten acht

Volleyball-Bundesligist VC Markranstädt strebt in dieser Saison einen der ersten acht Plätze an.

 

 

Deutschlande - Hamburger Abendblatt

 Samstag, 10. September 2005

   www.abendblatt.de 

Ausgezeichnet! Die guten Geister des Sports

HAMBURG - Und wieder einmal standen die Menschen im Blickpunkt, über die ansonsten kaum einmal berichtet wird. Und das, obwohl ohne sie der Sport in dieser Stadt nicht funktionieren würde. "Mit Herz, Hand und Verstand" - unter diesem Motto suchten der Hamburger Sportbund (HSB) und das Versicherungsunternehmen HDI zum zweiten Mal ehrenamtlich Tätige, die auf Grund ihres jahrelangen Engagements in den Vereinen längst unentbehrlich sind.

"Hier haben sich heute all die guten Geister des Sports versammelt", sagte Jan Schütte, Referent Öffentlichkeitsarbeit des HSB, zur Begrüßung. Und HSB-Vize Ehrhard Erichsen, der zusammen mit Manfred Kutter von HDI die drei Siegerschecks in Höhe von je 777 Euro überreichte, wies auf die Realität in den Klubs hin, die sich mit den Jahren gewaltig geändert hätte: "Früher kamen die Leute in den Verein und fragten: Was kann ich hier noch tun?" Heute dagegen würden die meisten erstmal fragen, was tut der Verein für mich?

Die Anwesenden quittierten die Ausführungen mit stummem Kopfnicken, wohl wissend, daß sie selbst vielleicht zu einer aussterbenden Spezies gehören. Andererseits tragen eben solche Auszeichnungen dazu bei, dem gesellschaftlichen Trend entgegenzuwirken und weitere Menschen dazu zu bewegen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Von den 38 Vorschlägen, die bei der Jury eingingen, durften sich im Grunde alle als Sieger fühlen - auch wenn drei, genauer: vier, noch extra herausgehoben wurden.

Ein Preis ging an Frauke Schulz (24) und Dirk Stöckel (30) vom Ruderclub Bergedorf. Seit drei Jahren leiten sie die Kinder- und Jugendabteilung. Aus zehn wurden 60 Mitglieder, und das auch deshalb, weil die beiden neben dem dreimal wöchentlichen Training und den Regatten auch Sportfeste, Zeltlager und Wanderfahrten organisieren. Die Jugendlichen schätzen besonders, daß neben dem Rudern auch Werte wie Teamwork, Fairplay und Rücksichtnahme vermittelt werden.

Einen weiteren Preis erhielt Claus Zapp (52) vom TH Eilbeck. Der gebürtige Münchner wurde 1993 nach einem Arbeitsunfall im Hafen erwerbsunfähig - und legte dann erst richtig los. Unter seiner Organisation findet seit vielen Jahren das weltgrößte Sitzvolleyballturnier in Hamburg statt: der "Werner-von-Siemens-Cup". Wettkampfplanung, Sponsorensuche, Unterbringung der Sportler - Claus Zapp kümmert sich um alles. Außerdem besucht der Vater dreier Kinder, der selbst unterschenkelamputiert ist, Schulen, um Kindern die paralympische Sportart Sitzvolleyball zu erklären.

Die dritte Auszeichnung ging an Kornelia Ritter (51) vom HSV. Sie engagiert sich in der Eishockeyabteilung, wo auch ihre drei Kinder aktiv sind: Trikotwaschen, Teekochen, Trainingslager organisieren, Spieler umherfahren. Doch auch sie kennt die gesellschaftliche Realität: "Viele geben ihre Kinder nur noch ab, holen sie nach dem Training wieder ab - und haben wenig Interesse für das, was zwischendurch passiert."

haa

 

 

Deutschlande - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 10. September 2005

   www.westline.de 

Grüns kurze Reise in die Vergangenheit

Münster. Zurück in Münster. Wenn auch nur für ein paar Tage. Schön, wieder einmal hier zu sein. Es kommt ja leider nicht oft vor, sagt Angelina Grün. Zuletzt war sie 2002 in Münster. Anlässlich der WM. Manchmal scheint die Zeit zu rennen.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel