News

 Donnerstag, 15. September 2005 

Regionalliga-Auftakt: CV-Damen bieten „Austritt“ an
Lee`s erstes Ziel lautet: „Vorrunde überstehen!“
Wie konstant ist der ETV?
CarGo! bezwingt Erstligist Humann Essen
VGE: Wieder Spitzenplätze im Visier
Wie Deutschlands Sport mit den Parteien ringt
VC-Herren starten in ein großes Abenteuer
Engel überzeugt auf fremder Position

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

August 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Norddeutschland - CVJM zu Hamburg-News

 Donnerstag, 15. September 2005

    

Regionalliga-Auftakt: CV-Damen bieten „Austritt“ an

Zum ersten Heimspiel des Zweitliga-Absteigers CVJM Hamburg in der Regionalliga Nord am Samstag, dem 17.09. um 20 Uhr in der Sporthalle Wandsbek bieten die Damen um Kapitänin Kirsten „Kiki“ Pemöller „Austritt“ an. Darunter ist jedoch nicht zu verstehen, dass die Mannschaft im Falle einer Niederlage gegen aus dem Verein austritt. Der „Austritt“ ist vielmehr als Gegenstück zum Eintritt zu sehen ...

„Auch wenn wir in der Sporthalle Wandsbek spielen, wollen wir bei unseren Heimspielen keinen Eintritt nehmen. Erst nach dem Spiel sollen die Fans die gezeigten Leistungen honorieren und bei Gefallen unser Team auf freiwilliger Basis unterstützen“ erklärt Heimspiel-Organisator Peter Neese das Bemühen um stärkere Bindung zu den Fans. „Wer mag, kann in unserem „Austrittsformular“ auch Spielkritiken schreiben.“

Personell hat sich der Zweitliga-Absteiger von Imke Wedekind (in die 1. Liga zum TV Fischbek), Anne Steffen (pausiert) und Nicole Zimmermann (zum Verbandsligisten Oststeinbeker SV) verabschieden müssen. Neu hinzu gekommen sind Carolin Schmaloske, die vor zwei Jahren aus der 2. Damen des CVJM nach Glinde wechselte und nun zurückkehrt sowie Svenja Ehlers, die nach verletzungsbedingter Pause und zwei Jahren in der 2. Damen nun wieder in der 1. Mannschaft Fuß gefasst hat. Als Perspektivspielerin ist Dzenina Bambur aus der Verbandsligamannschaft mit einem Doppelspielrecht ausgestattet.

„Im Großen und Ganzen ist das Team also zusammen geblieben und zeigt bisher Einsatzbereitschaft und Teamgeist. Wir haben nicht den Druck, unbedingt gleich wieder aufsteigen zu müssen – auch wenn dies schön wäre. Favoriten sind sicherlich der VC Norderstedt mit der Erstliga-Legende Marina Chuxeyeva und das eingespielte Team der VG Elmshorn.“ weist Trainer Stefan Schubot, der in der kommenden Spielzeit vom Co-Trainer Ali Hobst unterstützt wird, eine Favoritenrolle ab. "Wir wollen möglichst gut spielen und dabei nach dem frustvollen Zweitliga-Abstieg auch wieder Freude am Spiel gewinnen."

Im ersten Heimspiel gegen den Aufsteiger in die Regionalliga aus Rissen wird der CVJM wohl doch als Favorit angesehen. Doch auch hier warnt Schubot: „Gerade zu Saisonbeginn sind Aufsteiger besonders gefährlich. Zudem haben sich die Rissenerinnen mit der ehemaligen Elmshornerin Astrid Carstens-Schiewe und mehreren Spielerinnen des TSV Glinde verstärkt.“

CVJM zu Hamburg – Rissener SV
Samstag, 17.09., 20 Uhr, Sporthalle Wandsbek
Eintritt frei, „Austritt“ nach Gefallen

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 15. September 2005

    

Lee`s erstes Ziel lautet: „Vorrunde überstehen!“

Frauen-EM: Prognose fällt schwer

Am Donnerstag, 15. September, fliegt die deutsche Frauen-Nationalmannschaft Richtung Zagreb/Kroatien, um vom 17.-25. September möglichst erfolgreich an der EM-Endrunde teilzunehmen. Das erste Ziel von Bundestrainer Hee Wan Lee und seinen Spielerinnen lautet „Vorrunde überstehen und einen der ersten vier Gruppenplätze belegen.“ Dieses Ziel scheint realistisch, aber auch nicht leicht, trifft die deutsche Mannschaft in ihrer Gruppe auf Serbien & Montenegro (17. September um 20.30 Uhr), Polen (18. September um 20.30 Uhr), Aserbaidschan (19. September um 18.00 Uhr), Kroatien (21. September um 20.30 Uhr) und Rumänien (22. September um 18.00 Uhr). auf unangenehme Gegner. Alle Partien mit DVV-Beteiligung werden live auf Eurosport übertragen. In der anderen Vorrundengruppe stehen sich Italien, Russland, die Niederlande, Bulgarien, die Türkei und Spanien gegenüber.

Zwar müsste die deutsche Mannschaft (Weltranglisten-10.) laut Weltrangliste neben Polen (9.) klarer Favorit auf einen der ersten beiden Gruppenplätze, die zur Halbfinalteilnahme berechtigen, sein, doch vor allem Aserbaidschan (30.) und Serbien & Montenegro (37.) haben in der jüngeren Vergangenheit bewiesen, zu was sie fähig sind. Das für die WM qualifizierte Aserbaidschan gewann zuletzt die stark besetzte Grand Prix Qualifikation und schlug während des Turniers die DVV-Auswahl zwei Mal. Die Stärke Serbien & Montenegros bekamen die deutschen Frauen bei der WM-Qualifikation in Dresden zu spüren, als sie damals noch sensationell mit 2:3 den Kürzeren zogen.

In der unmittelbaren EM-Vorbereitung kassierte die deutsche Mannschaft zwar drei Niederlagen (1:3 gegen Italien sowie 2:3 und 1:3 gegen die Niederlande) bei einem 3:2-Sieg über Serbien & Montenegro, aber dies sollte noch kein Gradmesser sein. „Bei der EM ist unser erstes Ziel, unser bestes Niveau abzurufen, das ist uns bei der EM 2003 gelungen. Das zweite Ziel ist zunächst, unter die ersten vier Teams in der Gruppe zu kommen. Die ersten zwei, drei Spiele werden zeigen, ob wir es schaffen oder nicht“, meint Lee.

In den Vorbereitung kristallisierte sich die Stammformation mit Julia Schlecht im Zuspiel, Dominice Steffen auf der Diagonalposition, Olessya Kulakova und Christiane Fürst im Mittelblock, Angelina Grün und Cornelia Dumler auf den Außenpositionen sowie Kerstin Tzscherlich als Libero heraus. „Unser Hauptproblem ist, dass ich nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Birgit Thumm und Atika Bouagaa zu wenig Alternativen in der Annahme habe und Cornelia Dumler nach ihrer Daumenverletzung erst wieder reinkommen muss“, so der Bundestrainer. Auch Super-Star Angelina Grün pflichtet ihrem Trainer bei, „in dieser ausgeglichen Gruppe zunächst die nächste Runde zu erreichen. Als Bronzegewinner von 2003 träumt man natürlich auch von einer Medaille“, gibt „Grüni“ zu.

Der 12-er Kader: Andrea Berg (USC Münster), Nadja Jenzewski (VfB´91 Suhl), Kerstin Tzscherlich, Christiane Fürst, Jana Müller (alle Dresdner SC), Julia Schlecht, Kathy Radzuweit (beide TSV Bayer 04 Leverkusen), Cornelia Dumler (Forli/Italien), Olessya Kulakova (Novara/Italien), Angelina Grün (Bergamo/Italien), Dominice Steffen (USC Braunschweig), Regina Burchardt (Rote Raben Vilsbiburg)

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Donnerstag, 15. September 2005

    

Wie konstant ist der ETV?

Nach zwei Vorbereitungstunieren und nunmehr fünf Wochen Vorbereitungszeit geht es am Wochenende für die Herren des Eimsbütteler TV um die erste echte Standortbestimmung.

Der Umbruch im Team hat stattgefunden und somit wird die Mannschaft von Henning Wulff einen neuen Kurs einschlagen. Ging es in den letzten Jahren immer darum ganz oben mitzuspielen, ist es in diesem Jahr noch nicht ganz so klar, in welche Richtung es geht.

Durch die Abgänge der älteren Spieler ist der Kader nun deutlich verjüngt. „Ich denke, daß wir eine relativ ausgewogene Mischung in unserem Team haben und wir uns nicht, daß haben auch die beiden Turniere gezeigt, zu verstecken brauchen.“ so Henning Wulff über sein Team. Allerdings peilen die Eimsbütteler in den nächsten zwei Jahren den Wiederaufstieg in die Zweite Liga an. Somit wird man in dieser Saison schon mal Richtung Tabellenspitze schielen. „Die Qualität in unserem Kader ist vorhanden, wir haben gute Talente, was nicht zuletzt ein Spieler wie Rasmus Mumme (Spieler der Jugennationalmannschaft, Anm. d. Red.) dokumentiert. Wir wollen nach oben!“ verkündet Co-Trainer Wolf Einfalt.

Hinsichtlich der Verjüngung der Mannschaft dürfte die Konstanz einen entscheidenden Faktor in dieser Saison darstellen. Ist diese vorhanden, ist der Kader sicherlich auch ohne die alten Spieler gut genug, um im oberen Tabellendrittel mitzuspielen. Konstanz wird zumindest schon mal von den Sponsoren des ETV vorgelebt. Auch in diesem Jahr engagieren sich der langjährige Sponsor Optiker Prigge von der Hoheluftchaussee (www.optiker-prigge.de) und die Autovermietung AVIS für den Verein.

Ob die Konstanz von der Mannschaft übernommen wird zeigt sich beim ersten Heimspiel der Saison am 17.09. um 19.00Uhr in altgewohnter Umgebung, der Halle Gustav-Falke-Straße.

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Donnerstag, 15. September 2005

    

CarGo! Bottrop bezwingt Erstligist Humann Essen

VC 90-Jugend an der Spitze

Die Trainingsvorbereitungen machen sich beim Volleyball-Zweitligisten Cargo! schon bemerkbar. Das Team gewann ein kurzfristig vereinbartes Testspiel gegen VV Humann Essen mit 3:2. "Es war ein durchwachsendes Spiel, aber unsere Mannschaft konnte sich durchsetzen", freute sich Teammanager Wolfgang Donat. Der Erfolg ist umso höher zu bewerten, da Trainer Tom Hikel mit Kurowski, Donat und Chala auf drei starke Spieler verzichten musste. Mit zwei Siegen in Bonn über den Osterather TV (2:1; 25:17; 17:25; 15:5) und den gastgebenden SV RW Röttgen 2:0á (25:11,25:17) setze sich die neuformierte männliche Jugend B um Kapitän Frederic Hürter in der Oberliga nach dem ersten Spieltag direkt an die Tabellenspitze. "Im ersten Spiel war noch viel Sand im Getriebe!" zeigte sich Trainer Michael Werzinger nicht ganz zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge:" Im zweiten Satz gegen Osterath haben wir von des Gegners 25 Punkte um die 20 Punkte selbst durch Eigenfehler produziert. Das darf nicht sein!"

Ebenfalls an die Tabellenspitze setzte sich die ebenfalls von Werzinger trainierte A-Jugend des VC90 in der NRW-Liga. Vor heimischer Kulisse kam das VC-Team mit den Neuzugängen Philipp Dobrodziej ( Zuspiel/Moerser SC ) und Stefan Kolkenbrock ( Mittelblock/Moerser SC )  auch ohne drei Stammspieler Florian Brink, Frieder Reinhard und Philipp Domschke, die sich mit ihren Herrenteams noch auf die Herrensaison vorbereiten, gegen SV RW Röttgen (2:0; 25:11; 25:10) und VC Minden (2:0 ; 25:17;25:12 ) zu deutlichen Erfolgen und haben den ersten Schritt in Richtung Direktqualifikation zur Westdeutschen bereits getan. Die männliche Jugend D des VC90 von Jan Geilen verlor in Bocholt gegen TuB Bocholt 1 und 2 mit jeweils 0:2. Für die weibliche B-Jugend gab es in der Jugend-Bezirksliga zwei glatte 2:0 Siege gegen TV Gladbeck (25:7, 25:9)und gegen TC Gelsenkirchen (25:13, 25:9). Nach diesen beiden klaren Siegen haben sich die Bottroper Mädchen zunächst an die Tabellenspitze gesetzt. Es spielten: Charlene Bielefeld, Linda Borowiak, Ines Feller, Julia Freitag, Anna Loba, Esther Miguletz, Louise Schweizer.

 

 

Norddeutschland - Pinneberger Zeitung

 Donnerstag, 15. September 2005

   www.abendblatt.de 

VGE: Wieder Spitzenplätze im Visier

Regionalliga-Teams der VG Elmshorn vor dem Saisonstart. Zum Heimspieltag am Sonnabend in der KGSE-Halle erwarten die VGE-Frauen Greifswald und die Männer Neustadt-Glewe.

Elmshorn - Die Zeit der Beach-Turniere ist für die Regionalliga-Volleyballerinnen und -Volleyballer der VG Elmshorn ebenso vorbei wie die Saisonvorbereitung: Am kommenden Sonnabend geht es in der neuen KGSE-Halle sowohl für die Frauen, die um 15 Uhr die HSG Uni Greifswald empfangen, als auch für ihre Vereinskameraden, die anschließend (18 Uhr) den SV Fortschritt Neustadt-Glewe erwarten, ans "Eingemachte".

Dabei sind vor allem Elmshorns Volleyballerinnen in der Pflicht, beendeten sie doch zuletzt nicht weniger als fünfmal in Folge die Saison der dritthöchsten Spielklasse auf dem zweiten Tabellenplatz. "Wir sind aber keineswegs auf die Vizemeisterschaft abonniert", warnt Trainer Burkhard Skibitzki vor allzu hohen Erwartungen. Schon in der Saison 2004/05 zeigte sich der 44jährige überrascht vom guten Abschneiden seiner Schützlinge. "Diesmal wird es für uns mit Sicherheit schwerer, denn die Liga ist ausgeglichener geworden, und es gibt einige Mannschaften, die nach oben wollen", so Skibitzki.

Letzteres dürfte vor allem für Zweitliga-Absteiger CVJM Hamburg gelten, der allerdings einen erheblichen Aderlaß zu verkraften hatte. Als "unbekannte Größen" stuft der VGE-Caoch den VCA Kiel mit Spielerinnen der aufgelösten Regionalliga-Mannschaft des TuS Holtenau und Aufsteiger Rissener SV ein, zu dessen Aufgebot nicht nur Neuzugänge von Drittliga-Absteiger TSV Glinde, sondern auch die frühere Elmshornerin Astrid Carstens-Schiewe gehören.

Daß es gegen Auftaktgegner Greifswald beim Florapokal in Elmshorn eine Niederlage setzte, wertet Skibitzki eher als zusätzliche Stimulanz für seine Truppe. "Da können sie sich gleich rehabilitieren." Personell kann der Trainer weitgehend auf dieselben Spielerinnen wie in der Vorsaison zurückgreifen. Lediglich Meike Ellerbrock wird zunächst aufgrund eines Tansania-Aufenthaltes fehlen, dafür hoben die aus der zweiten Mannschaft ins Regionalliga-Team gewechselten Carmen Weyer und Kirsten Greve den Altersdurchschnitt der bisherigen "Young Spirits".

Für Ekkehard Goller, den Spielertrainer der VGE-Männer, wäre eine Wiederholung der Vorjahrsplazierung (Vierter) ein Erfolg. "Die Punktelieferanten sind abgestiegen, dafür haben sich einige andere Mannschaften wie der Oststeinbeker SV II und der VC Norderstedt erheblich verstärkt."

Das jüngste Aufeinandertreffen mit dem SV Fortschritt Neustadt-Glewe haben die Elmshorner in schlechtester Erinnerung: Im Januar dieses Jahres randalierten Mecklenburger "Fans" vor der KGSE-Halle und auf der Tribüne. Diesmal bereitet Ekkehard Goller eher der Ausfall von Karsten Schreiner (Ermüdungbruch im Fuß) Sorgen. Dafür können wohl am Sonnabend mit David Jung (nach Finger-OP) und Lars Winter (von einer Blutvergiftung genesen) zwei Leistungsträger wieder mitwirken.

DIE KADER: Frauen: Anja Svensson, Britta Schümann, Carina Parnow, Carmen Weyer (zuvor VGE II), Juliane Mahn, Katja Saß, Kirsten Greve (VGE II), Lena Brügge, Manuela Rohr, Sarah Hoppe, Svea Brügge, Trainer: Burkhard Skibitzki.

Männer: Bahne Dieckmann (Neuzugang aus Berlin), David Jung, Ekkehard Goller (Spielertrainer), Florian Pünner, Heiko Sievers, Jan Siebert, Janis Jäger, Karsten Schreiner, Lars Winter, Martin Stegmann,. Wolf Kindervater, Arne Koch (auf Abruf), Mischa Urbatzka (Oktober bis Januar).

Frank Will

 

 

Deutschland - Die Welt

 Donnerstag, 15. September 2005

   www.welt.de 

Wie Deutschlands Sport mit den Parteien ringt

Berlin - Die Macht des Sports kennen die Politiker genau. Keine zwei Tage vergehen, beobachtet Manfred von Richthofen, der Anführer des Deutschen Sportbundes, zwischen zwei Auftritten Innenminister Otto Schilys mit einem der höchsten Sport-Repräsentanten.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Donnerstag, 15. September 2005

   www.dnn-online.de 

VC-Herren starten in ein großes Abenteuer

Dresden. An diesem Wochenende starten die Teams der 2. Volleyball-Bundesliga in die neue Saison. Die sächsische Landeshauptstadt ist dabei erstmals wieder mit zwei Mannschaften in der Staffel Süd vertreten.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Donnerstag, 15. September 2005

   www.westline.de 

Engel überzeugt auf fremder Position

Ostbevern - Doreen Engel als Libera, vier im Kader, die noch A-Jugend spielen können " der USC Münster muss weiter improvisieren in der Vorbereitung auf die neue Saison, macht dabei aber deutliche Fortschritte.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel