News

 Sonntag, 18. September 2005 

Frauen-EM: Klassischer Fehlstart
Verlängerung des Ballvertrages mit MIKASA
Moerser Sportclub 20 Jahre alt
Volleyball-Ass Golas tödlich verunglückt
TVF: MaNFred bringt Glück
Brasilianisches Energiebündel sorgt für mehr „Feuer“
SSC: Sieben Stunden Training am Tag

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

August 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 18. September 2005

    

Frauen-EM: Klassischer Fehlstart

DVV-Frauen verlieren 1:3 gegen Serbien und Montenegro

Zagreb - Die deutschen Volleyball-Damen legten zum Auftakt der Europameisterschaft in Kroatien einen klassischen Fehlstart hin: Die Schützlinge von Bundestrainer Hee Wan Lee verloren ihr erstes Spiel am Samstagabend in Zagreb mit 1:3 (22:25, 25:17, 13:25, 16:25) gegen Serbien und Montenegro. "Wir konnte lediglich im zweiten Satz mithalten, in den anderen drei Sätzen war Serbien und Montenegro klar besser", räumte Lee ein. "Natürlich sind wir nicht zufrieden, wir spielten nur ansatzweise gut, bekamen die Bälle im Angriff nicht unter. Unser Gegner war dagegen sehr gut. Aber wir werden uns auch nach dieser Niederlage nicht aufgeben. Gegen Europameister Polen hängt es am Sonntagabend (20.30 Uhr live auf Eurosport) von uns ab, ob wir eine Chance haben", meinte Mannschaftsführerin Angelina Grün (Bergamo/Italien), mit zwölf Punkten beste deutsche Scorerin vor Cornelia Dumler (Forli/Italien) mit elf.

"Entscheidend war das bessere Zuspiel und der Außenangriff der Serbinnen", sagte Hee Wan Lee, "auch unser Block war heute zu schlecht." Delegationsleiter Hartmut Giebels: "Dabei war das Training unserer Mannschaft an den beiden letzten Tagen wirklich gut und gab zu großen Hoffnungen Anlaß..."

Im ersten Durchgang lag die DVV-Mannschaft, EM-Dritter 2003, schnell mit 2:7 zurück, kämpfte sich dann aber auf 11:11 heran und ging mit 13:11 das erste und einzige Mal in diesem Satz in Führung, den Cornelia Dumler mit einem Ball ins Aus zum 22:25 abschloss. Der zweite Satz verlief genau umgedreht; Serbien und Montenegro ging nicht ein Mal in Führung. Grün verwandelte den zweiten Satzball zum 25:17. Im dritten Durchgang tauschte Lee Zuspielerin Julia Schlecht (Leverkusen) beim Stand von 4:13 gegen Nadja Jenzewski (Suhl) aus, die prompt drei Punkte im Aufschlag machte. Aber auch das nutzte nichts: Serbien hatte bei 24:12 den ersten Satzball und verwandelte den zweiten. Im letzten Satz lagen die Deutschen nach 0:2 mit 4:2 vorn, erlaubten dann aber den Serbinnen heranzukommen und in Führung zu gehen (9:13), die diese dann kontinuierlich ausbauten und ihren dritten Matchball verwandelten. Ivana Djerisilo war mit 22 Punkten beste Scorerin vor der überragenden Anja Spasojevic (18).

Hee Wan Lee startete mit Dominice Steffen (Braunschweig), Julia Schlecht (Leverkusen), Cornelia Dumler (Forli/Italien), Christiane Fürst (Dresden), Olessya Kulakova (Novara/Italien) und Angelina Grün (Bergamo/Italien), setzte aber bis auf Andrea Berg (Münster) alle Spielerinnen ein.

Ergebnisse des ersten Spieltags

Gruppe I
CRO - ROM 1:3 24-26, 18-25, 25-20, 25-27
POL - AZE 3:0 26-24, 25-20, 25-23
GER - SCG 1:3 22-25, 25-17, 13-25, 16-25

Gruppe II
NED - BUL 2:3 25-17, 18-25, 22-25, 25-17, 14-16
ITA - ESP 3:0 25-21, 29-27, 25-21
TUR - RUS 0:3 23-25, 24-26, 20-25

 

 

Deutschland - DVL-News

 Sonntag, 18. September 2005

   www.volleyball-bundesliga.de 

Verlängerung des Ballvertrages mit MIKASA

Die Deutsche Volleyball-Liga (DVL) wird den zum 30.06.2006 auslaufenden Ballvertrag mit dem Hersteller MIKASA um fünf Jahre bis zum 30.06.2011 verlängern. MIKASA bleibt damit offizieller Spielball der Bundesligen des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV).

Bei der Entscheidung für MIKASA war nach Aussage des DVL-Vorsitzenden, Michael Evers, ausschlaggebend, dass MIKASA offizieller Spielball bei allen internationalen Meisterschaften und allen Europapokal-Wettbewerben ist, eine ausgezeichnete Produktqualität bietet und ein überaus positiver Imagetransfer mit diesem Weltmarktführer auf die DVL ermöglicht wird.

MIKASA unterbreitete der DVL ein leistungsbezogenes und für beide Seiten faires Angebot und un-terstrich damit die Attraktivität der DVL sowie die bisherige „exzellente Partnerschaft“, wie sie Roland Arnold, Managing Director Europe, bezeichnete. Die DVL sei weltweit eine der Top Adressen im nationalen Volleyballsport schlechthin und ein exzellenter und zuverlässiger Partner für MIKASA in Europa. Mit dem neuen Vertrag beteiligt MIKASA die DVL und somit den Deutschen Volleyballsport pro verkauften Ball zusätzlich mit einer Royalty. Dieses System wird von MIKASA seit geraumer Zeit zur Zufriedenheit der jeweiligen Partner erfolgreich angewandt.

Beide Seiten freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit und wollen den Volleyballsport in Deutsch-land weiter nach oben bringen.

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Sonntag, 18. September 2005

   www.volleyball.de 

Moerser Sportclub 20 Jahre alt

Jubiläumsfeier mit All Stars

Am Wochenende feierte der Moerser Sportclub sein 20-jähriges Jubiläum - mit einer ganzen Reihe von Aktionen der verschiedenen Abteilungen. Höhepunkt der stimmungsvollen Feier der Volleyballabteilung war ein "All Stars" Spiel, in welchem die Protagonisten von einst gegen aktuelle MSC-Teams antraten. Fast 800 Zuschauer erlebten einen denkwürdigen Volleyball-Abend, der erst weit nach Mitternacht ausklang.

Nach einer Autogrammstunde der 1. Mannschaft am frühen Abend wurden die Helden von einst in einer Multimedia-Schau mit historischen Clips und Photos einzelnen vorgestellt. Standing Ovations des begeisterten Publikums bei der Dokumentation der Deutschen Meisterschaft und des CEV-Pokalgewinns. Die "Helden" aus den erfolgreichen Jahren des MSC (DM, CEV-Pokal, zwei Deutsche Pokale) traten dann zunächst gegen die A-Jugend, danach gegen die Bundesligamannschaft des MSC an. "Magic Schorsch", Andreas Franke, Chang Cheng Liu, Oliver Oetke, Toni Kass, Mirko Culic, Franz Hylbrycht und viele andere demonstrierten ihr Können und "gewannen" einen Satz gegen das Team von Grozer jun.. Viele Kabinettstückchen erheiterten die Zuschauer, besonders reizvoll die inszenierten Duelle von Grozer sen. und Grozer jun. am Netz. das All Star Team wurde betreut vom "Meistermacher" Jürgen Wagner.

Vor der Partie hatte es eine Ehrung für MSC-Präsident Günter Krivec gegeben, der den Club vor 20 Jahren gegründet hatte. Liga-Vertreter Helmut Glimpf sprach lobende Worte und Andreas Franke bescheinigte Krivec, dass im MSC stets nicht nur auf die sportliche Leistung, sondern auch auf flankierende berufliche Maßnahmen geachtet wurde. Erinnert wurde an die Laufbahn von Krivec, der bei der Clubgründung das "Moerser Modell " ins Leben gerufen hatte und selbst als Deutscher Meister und Olympiateilnehmer (Dreisprung) die prägende Kraft des Sportes kennengerlernt hat. Mit fast 20 Jahren Bundesligazugehörigkeit rückt der MSC in der "Ewigenliste" weit nach vorn.

Nach den Spielen gab es noch eine Menge Volleyball-small-talk, Schulterklopfen ("Mensch, wir haben uns lange nicht mehr gesehen!"), Erinnerungsphotos und Autogramme. Spät am Abend dann ein großes Nachtessen bei "Leonardo im Park" mit geladenen Gästen sowie allen beteiligten Teams mit Angehörigen.

J. Sabarz

 

 

International - Handelsblatt

 Sonntag, 18. September 2005

    www.handelsblatt.com 

Volleyball-Ass Golas tödlich verunglückt

Ein tragischer Unfall von Nationalspieler Arkadiusz Golas hat die polnische Volleyball-Szene erschüttert.

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Sonntag, 18. September 2005

   www.abendblatt.de 

TVF: MaNFred bringt Glück

TV Fischbek. Bundesligafrauen kooperieren mit der Stiftung "Klingelknopf" für Neurofibromatose-Kranke.

Fischbek - Die Volleyball-Bundesliga-Frauen des TV Fischbek haben ein neues Maskottchen: Ein weißer Plüschbär mit einem roten Herz als Ohr, der auf den Namen MaNFred hört. Das NF steht für Neurofibromatose, eine Tumor-Erkrankung, die die Haut und das Nervensystem befällt. Teilweise ist sie erblich bedingt, teilweise sind Spontanmutationen der Chromosomen die Ursache. Gut 40 000 Menschen in Deutschland haben seit ihrer Geburt NF, die Krankheit ist unheilbar. Mit der Stiftung "Klingelknopf", die sich um betroffene Kinder kümmert, sind die Fischbekerinnen jetzt eine Kooperation eingegangen.

"Wir werden NF-Kinder zu Heim- und Auswärtsspielen einladen sowie Patenschaften übernehmen", sagte Manager Horst Lüders. Eine erste Begegnung hat es bereits gegeben. Bei der Vorstellung der Initiative kam Julia Waghals (13) den Volleyballdamen um Mannschaftsführerin Christina Benecke ganz nahe.

Benecke und alle Mitspielerinnen haben umfangreiches Informationsmaterial mitbekommen. "Das ist stellenweise sehr erschütternd", sagt die Fischbekerin. Man wolle die betroffenen Kinder gegen ihren Willen aber nicht ins Licht zerren, allenfalls helfen. "Ich denke, daß es auch Begegnungen auf privater Basis geben wird", so Benecke. Nicht alles wird in der Öffentlichkeit geschehen. Initiator der Aktion ist Autor und Regisseur Bernd Reuss, seit Jahren auch Fan der Fischbekerinnen. Er erstellt derzeit eine Filmreportage über die Arbeit von "Klingelknopf".

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Freie Presse

 Sonntag, 18. September 2005

   www.freiepresse.de 

Brasilianisches Energiebündel sorgt für mehr „Feuer“

Zweitligafrauen des Chemnitzer Polizeisportvereins wollen in der Spitze mitspielen – „Potenzial größer als letzte Saison“

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Sonntag, 18. September 2005

   www.svz.de 

SSC: Sieben Stunden Training am Tag

Schweriner Volleyballerinnen zu Gast beim chinesischen Meister in Tianjin

Ji Xian/Tianjin (VR China) - Für gut zehn Tage bestreiten die Bundesliga-Volleyballerinnen des Schweriner SC ihre Saison-Vorbereitung im Reich der Mitte – als Gäste des chinesischen Meisters Tianjin Bridgestone.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel