News

 Montag, 26. September 2005 

Auch B-Jugend des CVJM für Meisterschaft qualifiziert
Coubertin-Gymnasium Berlin feiert Bundessieg
Volley YoungStars holen ihren ersten Satz
VfB Friedrichshafen gewinnt Testspiel souverän
OSV-Damen starten mit drei Siegen in die Saison
Alemannia verliert zum Auftakt 1:3 in Spandau
Niemczyks Polinnen erneut auf dem Thron
CarGo!: Noch reichlich Sand im Getriebe
WSU dreht den Spieß um
USC II führt 2:0 und geht doch leer aus
VVL kommt in Form, VCM durchwachsen
Neustadt: Fehlende Abstimmung nicht zu kompensieren
Punktspielauftakt des VCP ging in die Hosen
Borbeck verliert im Tie-Break
Ohne Vier hieß es für MSC 0:3
Sonneberg: Knapp, aber mit viel Kampfgeist

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

August 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Hamburg - CVJM zu Hamburg-News

 Montag, 26. September 2005

    

Auch B-Jugend des CVJM für Meisterschaft qualifiziert

In den Qualifikationsspielen zur Hamburger B-Jugendmeisterschaft setzte sich in der Halle Lottestraße die weibliche Jugend des CVJM durch.

Während sich in der Vorrunde die VG Elmshorn gegen den Altonaer TSV (25:7, 25:11) und gegen SV Nettelnburg-Allermöhe (25:10, 25:10) sicher durchsetzte, hatte es die 2. Mannschaft des SC Alstertal-Langenhorn (Scala) bedeutend schwerer, siegte zwar gegen den VfL Geesthacht mit 25:5, 25:6, musste aber gegen den Eimsbüttler TV über drei Sätze gehen, um mit 21:25, 25:19 und 25:16 zu gewinnen.

Am langweiligsten war die Vorgruppe für die Spielerinnen des CVJM. Damit soll kein Spiel beschrieben werden, sondern leider mal wieder kein Spiel. Die VG HNF hielt es auch nicht für nötig, die Teilnahme abzusagen. Im damit einzigen Spiel setzte sich das Team um Jugendnationalspielerin Natalia Cukseeva sicher mit 25:9, 25:10 gegen TSV Schwarzenbek 2 durch.

In der Endrunde musste der CVJM nach mit 25:18 sicher gewonnenem ersten Satz gegen die VG Elmshorn noch mal zittern, denn Trainerin Britta Lorenzen wusste ihr Team gut einzustellen und zu motivieren. Mit 25:22 ging der zweite Durchgang an Elmshorn. Auch der dritte Satz war lange offen, bis sich der CVJM mit 25:21 durchsetzen konnte. Nachdem anschließend die Partie gegen Scala 2 sicher mit 25:11 und 25:12 gewonnen werden konnte, hatte sich nach den zwei A-Teams und der C-Jugend auch die B-Jugend des Wandsbeker Talentförderers für die Hamburger Meisterschaft qualifiziert.

Alle anderen Teams haben hierzu die Möglichkeit in der zweiten Qualifikationsrunde, die am 13. November stattfindet.

 

 

Deutschland - Jugend trainiert für Olympia-News

 Montag, 26. September 2005

    

Coubertin-Gymnasium Berlin feiert Bundessieg

„Jugend trainiert für Olympia“ im Beach-Volleyball

Die Mädchen und Jungen vom Coubertin-Gymnasium Berlin haben ihren Heimvorteil genutzt und haben in einem packenden Endspiel das Pierre-de-Coubertin-Gymnasium aus Erfurt besiegt. Auch wenn es nach den drei Partien 3:0 für die Berliner gestanden hat, war es ein attraktives Endspiel.

"Die Spiele waren sehr spannend - vor allen im Mixed und bei den Jungen. Das glatte 3:0 Ergebnis drückt leider nicht die Spannung aus, die auf den Feldern entstanden ist.", analysierte der Vertreter des DVV, Frank Großner nach dem Endspiel. Im kleinen Finale setzte sich das Sportgymnasium Schwerin ebenfalls mit 3:0 gegen das Don-Bosco-Gymnasium aus Essen durch.
Insgesamt waren die Beach-Volleyballer rundum zufrieden: Das Wetter war toll, die Stimmung und die Bedingungen im Indoor-Beachsportcenter ebenso.

Nachdem am Montag das Fernsehen da war und live in der Sendung ZiBB über das Bundesfinale berichtet hatte, haben sich am Finaltag einige Ehrengäste auf der Anlage eingefunden.

Uwe Widera wurde für sein langjähriges Engagement als DVV-Vertreter würdig mit dem JTFO-Maskottchen Alex verabschiedet. Als Überraschungsgäste kamen spontan die aktuellen U-23 Europameisterinnen Jana Köhler und Anne Günther vorbei, um einige Tipps und Tricks zu verraten und gemeinsam mit dem Vertreter des langjährigen Förderers Kellogg (Deutschland) GmbH die frisch gebackenen Bundessieger zu ehren.

Abschlusstabelle: http://www.sport-pol-online.de/jtfo/jtfo_fall/beachvolleyball/wk2/zzz.htm

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Montag, 26. September 2005

    

Volley YoungStars holen ihren ersten Satz

FRIEDRICHSHAFEN - Das Positive vorweg: Die Volley YoungStars haben im zweiten Saisonspiel den ersten Satz gewonnen. Die 1:3-Niederlage gegen den TV Rottenburg konnte das Team von Söhnke Hinz allerdings nicht verhindern.

Dass der Nationaltrainer der Volleyballer, sprich Stelian Moculescu, bei den YoungStars zu Gast ist, kommt häufig vor. Dass sich Skisprung-Bundestrainer Peter Rohwein eine Volleyball-Partie in der Arena anschaut, kam noch nie vor. Der Grund: Er wollte sich endlich mal ein Spiel seines ehemaligen Schützlings Matthias Klippel anschauen. Der frühere Skispringer und Ex-YoungStar Klippel wechselte vor dieser Saison zum Ligakonkurrenten Rottenburg.

Die YoungStars begannen konzentriert und setzten ihre Gäste von Anfang an mit starken Angriffen unter Druck. Vor allem der erst 15-jährige Simon Quenzer „versenkte“ einige Bälle in der gegnerischen Hälfte. Die Rottenburger Fans hatten sich noch nicht richtig warm getrommelt, da hatten die YoungStars schon den ersten Satz mit 25:20 gewonnen. Der Jubel bei Kapitän Thilo Späth und seinen Mitspielern war umso größer, weil es der erste Satzgewinn der Saison und gegen Rottenburg nicht unbedingt zu erwarten war.

Das ließ sich der TV Rottenburg nicht gefallen. Mit zunehmender Spieldauer spielten die Gäste ihre größere Routine aus und dominierten die Partie. Die YoungStars leisteten mit einer schlechten Annahme und daraus resultierenden Angriffsfehlern tatkräftige Unterstützung.

Trainer Söhnke Hinz war mit der Leistung seiner Mannen dennoch zufrieden: „Umso mehr, weil wir den ersten Satz gewonnen haben.“ Auch wenn seine Jungs danach abfielen: „Wir haben gezeigt, dass uns hier jeder Gegner ernst nehmen muss“.
So spielten die YoungStars: Sören Schneider (Zuspiel), Felix Arenz, Lukas Lampe/ Christian Scholze (Mittelblock), Thomas Güßgen (Diagonal), Simon Quenzer/ Valters Lagzdins, Thilo Späth (Annahme/Außen). Fabian Kohl (Libero).

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Montag, 26. September 2005

    

VfB Friedrichshafen gewinnt Testspiel souverän

FRIEDRICHSHAFEN - Mit einem 3:0-Sieg /25.15, 25:21, 25:23) beendete der VfB Friedrichshafen am Samstag das Testspiel gegen OK Autocommerce Bled. Dabei zeigte sich das Team von Stelian Moculescu in zwei Wochen vor Saisonbeginn bereits in guter Form.

750 Zuschauer wollten das neu formierte Team des Deutschen Meisters und Pokalsiegers sehen, das erstmals in kompletter Besetzung antrat. Dabei verzichtete Stelian Moculescu auf Auswechselungen und setzte durchweg auf folgende Formation: Simon Tischer (Zuspiel), Svetozar Ivanov, Joao Jose (Mittelblock), Jochen Schöps, Elvis Contreras, Ashlei Nemer (Angriff) sowie Alexis Valido als Libero.

Mit druckvollen Aufschlägen von Schöps, Tischer und Jose zeigen sich die Häfler in guter Form. Elvis Contreras agierte zwei Tage nach seiner Rückkehr aus der Dominikanischen Republik fast fehlerfrei. Er und Jochen Schöps schmetterten sich mit jeweils 13 Punkten zu den erfolgreichsten Spielern des Abends.

„Für den Anfang war die Leistung ganz okay“, kommentierte ein zufriedener Trainer das Spiel. Wo sieht Stelian Moculescu noch Defizite? „An allen Elementen muss noch gearbeitet werden“.

Bis zum Saisonauftakt stehen noch zwei Trainingsspiele beim italienischen Erstligisten Trento an. Das nächste Mal präsentiert sich der VfB Friedrichshafen am kommenden Samstag, 1. Oktober. Beim Abschiedsspiel gegen Bodgan „Bobby“ Jalowietzki steht allerdings vorrangig der Spaß, und nicht so sehr die Saisonvorbereitung im Vordergrund.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Montag, 26. September 2005

    

OSV-Damen starten mit drei Siegen in die Saison

Für die OSV Damen ist der Einstieg in die Verbandsligasaison gelungen. Jeweils vor heimischen Publikum konnte die Mannschaft ihre Aufstiegsambitionen unter Beweis stellen.

Am ersten Spieltag (18.09.05) empfing der OSV die Regionalligareserve des CVJM. Die offensichtlich gut eingespielte Truppe stellte die OSV-Damen vor einige Probleme. Insbesondere der gegnerische Schnellangriff aus dem Dankeball heraus und die starken Aufschläge zeigten den OSV Damen ihre Grenzen auf.

So konnte das Team um Mannschaftsführerin Inga Bökeler erst nach dem erfolgreichen Satzball im TieBreak jubeln. Aber die Mannschaft hatte vor allem Moral bewiesen und ein schwieriges Spiel am Ende zu ihren Gunsten entschieden.

Entsprechend optimistisch ging die Mannschaft in die Begegnungen gegen den starken Aufsteiger vom VCN und gegen die Auswahlmannschaft des HVBV. Die sportliche Fairness der beiden Gastteams ermöglichte, dass durch den Tausch der Spielreihenfolge im Spiel gegen den VCN fast alle beruflich eingeschränkten Spielerinnen des OSV zur Verfügung standen und gegen die Landesauswahl, dann auch die zweite Zuspielerin anwesend war und somit das OSV-Team bis auf Joy Page (beruflich verhindert) und Yvonne Hirschl (privat verhindert) komplett bereit stand.

Im Spiel gegen den bisher stark agierenden Aufsteiger VCN zog Neuzugang Maja Tomaschunas auf dem Spielfeld als Zuspielerin zum ersten Mal von Anfang an die Fäden. Sie stellte unter Beweis, dass sie eine echte Verstärkung für den OSV ist und lenkte das Spiel des OSV sehr überlegt. Auch die anderen Neuzugänge Carina Borkowski, Nicole Zimmermann und Nicole Wulf waren in der Startsechs und konnten zeigen, welche Optionen das Spiel des OSV durch sie erhalten hat.

Eindeutig stärkste Angreiferin des OSV war allerdings wieder einmal Anne Adolphsen, die auf der Diagonalposition nur selten zu halten war. Mannschaftsführerin Inga Bökeler fungierte an diesem Spieltag mehrmals als Joker, denn sie stabilisierte immer dann, wenn es nötig war, die Annahme und agierte als Außenangreiferin gewohnt sicher. Der 3:0 Erfolg war letztendlich verdient, denn in den entscheidenden Spielphasen konnten die OSV Damen immer noch einen drauflegen.

Zum zweiten Spiel war dann auch Zuspielerin Sabine Abeln wieder mit an Bord, lenkte das OSV Spiel gewohnt sicher und überzeugte mit starken Aufschlägen. Gegen die hochgewachsenen Spielerinnen der HVBV-Auswahl hatten die OSV Damen zwar im Block einige Nachteile, überzeugten aber durch kämpferischen Einsatz in der Feldabwehr und taktisches Aufschlagspiel. Hier war der 3:0 Erfolg ebenfalls verdient, auch wenn das Team nach klar gewonnenem ersten Satz (25:11) etwas den Druck aus dem Spiel nahm und die HVBV Auswahl diese Chance zu nutzen wusste. Zu - 19 und zu -20 gewann der OSV die Sätze 2 und 3 und erfüllte damit die Forderung des Trainers, am zweiten Spieltag keine unnötigen Satzverluste zu erleiden.

Fazit: 
Drei gewonnene Begegnungen zum Saisonstart geben Selbstbewusstsein, dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass im Hinblick auf die Abstimmung zwischen Angreiferinnen und Zuspielerinnen noch einige Arbeit zu leisten ist. Erst seit zwei Wochen kann das Team komplett trainieren und das wurde auch in der Annahme gelegentlich deutlich. Der OSV hat bis zum nächsten Spieltag am 22.10.05 vier Wochen Zeit an den aufgetretenen Problemen zu arbeiten und sich mit Freundschaftsspielen die notwendige Sicherheit zu erarbeiten, um im dann anstehenden Duell mit dem punkt- und satzgleichen Team von der VG WiWa, sowie gegen die Regionalligareserve der VG Elmshorn die Aufstiegsambitionen erneut zu bestätigen.

 

 

Deutschland - Alemannia Aachen-News

 Montag, 26. September 2005

    

Alemannia verliert zum Auftakt 1:3 in Spandau

TSV Spandau - Alemannia Aachen 3:1 (20:25, 26:24, 25:13, 25:21): Schade, schade, da war mehr drin! Unmittelbar nach dem Spiel hingen zunächst die Köpfe, denn Alemannia hatte im ersten und zu Beginn auch im zweiten Satz (13:8-Führung) das Spiel mit guten Aktionen bestimmt. Mit den Angreiferinnen und auch mit den starken Angaben der Alemannia hatten die zunächst etwas unsicher wirkenden Gastgeberinnen ihre Mühen. Vor allem Esther Stahl und Janneke Ernste beeindruckten in dieser Phase mit variantenreichem Angriff. Die Annahme funktionierte, der Aufschlag kam, alles lief eigentlich sehr gut! 

Doch dann passierte im zweiten Satz etwas Ungewöhnliches und Unnötiges: eine kleine, eigentlich wegzusteckende Punkt-Serie der Spandauerinnen und Aachens Sicherheit war mit einem Mal komplett weg. Folge: Durchgang zwei ging verloren und im Satz 3 lief rein gar nichts mehr zusammen. Je uneffektiver Aachen agierte, desto besser lief es nun bei den Berlinerinnen. Nicht unerwähnt werden sollte, dass Spandaus Hauptakteurin Ramona Stucki letztes Jahr noch in der Ersten Liga aktiv war. Zwar konnte im vierten Satz mit großem Kampf des gesamten Alemannia-Teams das Match wieder offener gestaltet werden, doch Spandau liess sich seinen Sieg nicht mehr nehmen. 

Deren Trainer Jürgen Schier meinte allerdings nach dem Spiel, das sein Team und auch die Alemannia wohl eher zu den Top 6 der Liga gehörten, und dies ein gutes Zweitligaspiel gewesen sei. Auch Alemannia-Coach Luc Humblet hatte Gefallen an vielen Aktionen in den Durchgängen eins und zwei und am Aufbäumen zum Schluß der Partie. 

Jetzt kann Aachen nächsten Sonntag direkt zu Hause versuchen, zu beweisen, dass es besser geht: 2.10.05, 15.00 Uhr in der Bergischen Gasse, Gegner: der SC Potsdam.

André Schnitker

 

 

Deutschland - DVV-News

 Montag, 26. September 2005

    

Niemczyks Polinnen erneut auf dem Thron

Andrzej Niemczyk hat es wieder geschafft: Zwei Jahre nach Gewinn der Goldmedaille bei der EM in der Türkei führte der 61-jährige ehemalige Bundestrainer die Frauenmannschaft Polens erneut auf den europäischen Thron. In einem hochklassigen Finale spielten die Polen über weite Strecken überragend und straften dabei alle Experten Lügen, die ihnen einen Tag nach dem Fünfsatzkrimi im Halbfinale gegen Russland keine weitere Energieleistung zugetraut hatten. Am Ende hatte Polen den Favoriten mit 3:1 (25:23, 27:25, 21:25, 25:18) entzaubert.

Beim Gipfeltreffen des Europameisters gegen den Weltmeister agierten die Polen vom ersten Ballwechsel an wie aus einem Guss. Vor allem im Block hatte Niemczyk seine Spielerinnen hervorragend auf die angriffsstarken Italienerinnen um Elisa Togut eingestellt. Immer wieder scheiterten die lange Ausnahmeathletin und ihre Mitspielerinnen an der polnischen Wand.

Bis zum Spielstand von 23:19 im zweiten Satz hatte der Titelverteidiger im Dom Sportovo alles im Griff. Dann brachten erste Unsicherheiten Italien im Spiel. Doch nach zwei vergebenen Satzbällen hatten die Polinnen das bessere Ende für sich und gingen mit 2:0-Sätzen in Führung.

Erst jetzt gelang es dem Team von Trainer Marco Bonitta, seine größere Physis gewinnbringend einzusetzen: Italien gewann den dritten Durchgang mit 25:21, das Spiel schien zu kippen.

Doch in der Folgezeit bewiesen die Polinnen, über welch hervorragend funktionierende Mannschaft sie verfügen. In allen Mannschaftsteilen stark, angetrieben von der Klasse-Zuspielerin Izabela Belcik und der willensstarken Hauptangreiferin Malgorzata Glinka spielte Polen einen vierten Satz, der einem Champion würdig war. Am Ende war es Dorota Swieniewicz, die den zweiten Matchball verwandelte.

Der erneute Triumph ist vor allem einer für den Trainer. Früher spielte Polen in der europäischen Spitze nie eine bedeutende Rolle, für die internationalen Highlights sorgten die Männer, die 1976 Olympiasieger wurden. Das hat sich geändert, seit Andrzej Niemczyk vor vier Jahren das Zepter übernommen hat: Zweimal EM-Gold in Folge - im Herbst seiner großen Laufbahn feiert der Trainer aus Passion seine größten Erfolge.

fex

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Montag, 26. September 2005

   www.westline.de 

CarGo!: Noch reichlich Sand im Getriebe

Volleyball-Zweitligist CarGo! Bottrop hat sein Heimdebüt gegen den TSV Giesen mit 0:3 (25:27, 23:25 und 18:25) verpatzt. Nach einer indiskutablen Leistung schlichen die Bottroper mit gesenktem Haupt aus der Renz-Halle.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Montag, 26. September 2005

   www.westline.de 

WSU dreht den Spieß um

-wol- Warendorf. Der Vizemeister aus Warendorf stand beim Aufsteiger in Essen kurz vor der Niederlage. Die ersten beiden Sätze gingen nämlich eindeutig an die Gastgeberinnen.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Montag, 26. September 2005

   www.westline.de 

USC II führt 2:0 und geht doch leer aus

-uni- Münster. Alles sah nach einem perfekten Saisonstart aus. Nur nicht das Ende. Denn trotz einer vielversprechenden 2:0-Führung unterlagen die Volleyballerinnen des USC Münster II dem BTS Neustadt-Bremen mit 2:3 ...

 

 

Deutschland - Leipziger Volkszeitung

 Montag, 26. September 2005

   www.lvz-online.de 

VVL kommt in Form, VCM durchwachsen

Volleyball-Bundesligist VV Leipzig gewann ein internationales Vorbereitungsturnier im slowenischen Maribor.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Montag, 26. September 2005

   www.svz.de 

Neustadt: Fehlende Abstimmung nicht zu kompensieren

Emlichheim/ Neustadt-Glewe - Dass die Neustädter Volleyballerinnen von ihrem ersten Zweitliga-Auftritt in Emlichheim mit einer Niederlage zurückkehren würden, war einkalkuliert. Immerhin traf der Aufsteiger auf den nicht nur für dieses Spiel favorisierten Erstliga-Absteiger.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Montag, 26. September 2005

   www.svz.de 

Punktspielauftakt des VCP ging in die Hosen

WiWa Hamburg schlägt den 1. VCParchim klar mit 3:0 (22, 14, 14)

Parchim - Bevor sich die jungen Volleyballerinnen des 1. VC Parchim am kommenden Sonntag in der Parchimer Fischerdammhalle ihrem Publikum stellen werden, begann für das Team die Punktspielsaison schon gestern Nachmittag in Hamburg bei der VG WiWa.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Montag, 26. September 2005

   www.nrz.de 

Borbeck verliert im Tie-Break

Aufsteiger mit starkem Zweitliga-Debüt. Die Sensation nur knapp verpasst.

An einer Sensation nur knapp vorbeigeschrammt sind die Volleyballerinnen von Zweitliga-Aufsteiger VC Borbeck. Erst im fünften Satz mussten sich die Borbeckerinnen der Warendorfer SU knapp mit 2:3 (25:18, 25:15, 17:25, 21:25, 13:15) geschlagen geben.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Montag, 26. September 2005

   www.nrz.de 

Ohne Vier hieß es für MSC 0:3

Moerser Bundesligist verlor Testspiel in Averbode/Belgien. Jochen Neumann hat eine Salmonelleninfektion.

"Ohne Vier" trat Volleyball-Bundesligist Moerser SC am Samstagabend beim belgischen Ehrendivisionär VC Averbode an: ...

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Montag, 26. September 2005

   www.freies-wort.de 

Sonneberg: Knapp, aber mit viel Kampfgeist

DRESDEN – Auch das erste Auswärtsspiel der neuen Saison haben die Männer des 1. Sonneberger VC 04 gewonnen, wenn auch knapp: Mit 3:2 (26:24, 22:25, 19:25, 25:15, 15:8) hatten sie beim VC Dresden die Nase vorn.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel