News

 Donnerstag, 27. Oktober 2005 

VfB Friedrichshafen reist nach Piräus
ETV-Damen verlieren gegen VC Norderstedt
Gesucht - gefunden - gefreut!
Junioren: Revanche geglückt - 3:1 gegen Frankreich
Acapulco: Polte/Schoen im Hauptfeld
Dürener Volleyballern gelingt erster Sieg
Keine Einigung bei Betriebskosten
Oststeinbeker als selbstbewußte Außenseiter
Hikel macht CarGo! fit für Wochen der Wahrheit
Hohe Ziele für Acapulco gesteckt
Ludwig ist gewarnt
VCW: Kleinigkeiten kosten Auswärtssieg

Oktober 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
 

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

     

VfB Friedrichshafen reist nach Piräus

FRIEDRICHSHAFEN - Eine Woche nach der Auftakt-Niederlage in der Indesit European Champions League reist der VfB Friedrichshafen nach Griechenland. Bei Olympiacos Piräus will das Team von Stelian Moculescu am Donnerstag, 27. Oktober, 18 Uhr (Ortszeit, 17 Uhr MESZ) gegen den griechischen Serienmeister eine möglichst gute Leistung zeigen.

„Den ersten Sieg in der Champions League werden wir erst zuhause gegen Kladno einfahren können“, hatte VfB-Trainer Stelian Moculescu weit vor Beginn des Wettbewerbs gemutmaßt. Dabei bleibt er auch vor der zweiten Partie: „In Piräus ist es sehr schwer zu gewinnen“, sagt der erfahrene Trainer. „Aber wir wollen versuchen, an die Leistung gegen Moskau anzuknüpfen.“ Zur Erinnerung: Das 2:3-Auftaktmatch konnte der VfB lange Zeit ausgeglichen gestalten und ließ sich erst im fünften Satz in die Knie zwingen.

Als Stelian Moculescu und Ulf Quell am Dienstagabend zum Abschlusstraining in die ARENA baten, machten die zwölf Jungs einen motivierten Eindruck. Kein Wunder, sie können schließlich ahnen, welche Spielklasse da im griechischen Piräus auf sie zukommen wird. Auch wenn der argentinische Starangreifer Marcos Milinkovic verletzungsbedingt fehlen wird, ist Olympiacos ein Gegner, der bestenfalls auf Augenhöhe liegt - auf jeden Fall aber den Heimvorteil auf seiner Seite hat.

Für Olympiacos Piräus, der sich mit dem Sieg des Top Teams Cups für die Königsklasse qualifiziert hat, ist es das erste Spiel, nachdem sie am ersten Spieltag in der Fünfergruppe ausgesetzt haben. Mit entsprechend fulminantem Auftreten könnten Simon Tischer, Jochen Schöps, Joao Jose, Svetozar Ivanov, Elvis Contreras, Ashlei Nemer und Alexis Valido vielleicht einen Coup landen. Das wird, so hat es Stelian Moculescu angekündigt, die Anfangsformation sein, denn so will er sein Team in den bevorstehenden schweren Spielen zusammenschweißen. „Piräus hat zwei außergewöhnlich gute Zuspieler“, weiß der Häfler Coach. Die Mittelblocker haben erst kürzlich für ihr Land eine gute Europameisterschaft gespielt. Nicht nur das spricht für eine große Erfahrung der Griechen. Der Angreifer Apostolos Armenakis ist mit seinen 25 Jahren der Jüngste im Team. Der Italiener Lorenzo Bernardi bringt es als Alterpräsident auf 37 Jahre. Kein Vergleich also zu den Häfler Jungspunden, die es in der momentanen Stammsechs auf einen Altersdurchschnitt von gerade mal 24 Jahren bringen.

Während der VfB die Bundesliga ungeschlagen anführt, musste Olympiacos bereits zwei Niederlagen einstecken und belegt in der Liga derzeit Platz fünf. Zuletzt überzeugte der 21-malige griechische Meister mit einem klaren 3:0 gegen den Tabellenletzten.
Auf große Zuschauer-Unterstützung können die „Blau-Weißen“ bei den „Roten“ nicht hoffen, aber die VfB-Fans haben die Möglichkeit, vor den Fernsehgeräten live mitzuzittern. Der Fernsehsender Premiere zeigt die Begegnung ab 16.55 Uhr live und exklusiv im deutschen Fernsehen. Kleiner Tipp: Einfach mal im Internet unter www.premiere.de die „Premiere Sportsbars“ vor Ort suchen und fragen, ob dort das Volleyballspiel übertragen wird. Oder sich so schnell wie möglich ein Abo bei Premiere besorgen. Auf der Homepage des europäischen Volleyball-Verbandes CEV gibt es einen Live-Ticker, der unter www.cev.lu aufgerufen werden kann.

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

     

ETV-Damen verlieren gegen VC Norderstedt

Nach zwei spielfreien Wochenenden für die ETV-Damen hieß der Gegner am letzten Samstag VC Norderstedt, der bis dato in der Tabelle punktgleich mit dem ETV stand. 

Vor dem Spiel motivierte der ETV-Trainer Christian Grussendorf seine pielerinnen mit einem Zitat aus einem Artikel des Hamburger Abendblattes, n dem es hieß, dass sich das ETV-Team als Stolperstein für den geplanten Aufstieg des VC Norderstedt entpuppen könnte. Dies war leider nach vier Sätzen und einem Spiel auf hohem Niveau nicht der Fall. Die Damen des VC orderstedt gewannen mit einem Satzverhältnis von 3:1.

Im ersten Satz begannen die ETV-Mädels mit Marlies Kratt, Gabi Altrock, Tina Wagner, Jasmine Daneshi, Martina Laporte-Breysse und Andrea Meyer. Obwohl sie während des gesamten Satzes gut mithalten konnten, mussten sie ihn dennoch an die Norderstedterinnen abgeben.  Dafür gewannen sie jedoch den zweiten Satz durch hauptsächlich druckvolle Aufschläge.

Anfang des dritten Satzes wechselte Christian Grussendorf Andrea Meyer gegen Tanja Sander. Zwei weitere Wechsel fanden Mitte des dritten Satz statt, bei denen er für Marlies Kratt Meike Utzig einsetzte und für Gabi Altrock Petra Halfmann brachte. Leider ging dieser Satz trotzdem an die Damen des VC Norderstedt.

Der vierte Satz wurde mit der Endbesetzung des dritten Satzes begonnen. Obwohl die ETV-Damen sehr viele Bälle immer wieder erkämpften, machten jedoch am Ende meist die Norderstedter Damen die Punkte, so dass auch der letzte Satz an den VC Norderstedt ging.

Am Ende des Spiels mussten die ETV-Damen zugeben, dass ihnen der VC-Norderstedt eine Nasenspitze voraus war und die angenommenen und abgewehrten Bälle schneller in Punkte verwandeln konnte. Aber man sieht sich ja immer zweimal in der Saison.

 

 

Deutschland - Smash-News

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

     

Gesucht - gefunden - gefreut!

Kurz nach Feierabend geht es los! Das Ziel ist es, eine Kneipe mit einer Volleyball-Championsleague Übertragung zu finden. Ein absolutes Novum in der deutschen Sportlandschaft! ...

Nachdem ich am Abend vorher schon telefonisch sieben Absagen erhalten habe, versuche ich es nun persönlich. Am Telefon war das Schmunzeln kaum zu überhören: "Nein, es ist doch Fußball-DFB-Pokal!". Denselben Spruch höre ich auch in den ersten beiden Lokalen in einem Stadtteil von Hamburg. Dann sehe ich noch eine weitere Leuchtreklame mit dem Logo des Pay-TV-Senders.

Vorsichtig wird durch die Glasscheiben in den verrauchten Gastraum geblinzelt. Es läuft die Tagesschau. Ein Versuch ist es wert, denke ich. Hier hat man sich scheinbar nicht auf das Spiel mit den 22 krummen Beinen eingestellt. Und so ist es auch. Der Chef wird aus der Küche gerufen und drückt wild auf der Fernbedienung herum. Da ist es!

Volleyball live aus Düren im Rheinland. Ich richte mich ein. Das erste Bier wird bestellt und noch ein kleiner Snack. An der Theke sitze ich alleine. Sonst interessiert sich zu dieser Zeit noch keiner für Sport. Evivo Düren macht Dampf gegen die Hotvolleys aus Wien! Die ersten Ballwechsel sind sehr ausgeglichen. Zwischendurch kommen ein paar vereinzelte Fußballfans die Türe herein. Ein kurzer Blick auf den Bildschirm oder eine kurze Frage nach dem Spiel des Abends und schon drehen sie sich wieder um. Die Barkeeperin ist auf meiner Seite. Ein gutes Gefühl! Sie wiegelt jede Frage mit dem Hinweis auf eine Zusammenfassung der Fußballspiele ab. Puh, der erste Satz geht in die Verlängerung. Am Ende reicht es aber für die 1:0 Führung. Jawohl!

Das nächste Bier schmeckt direkt besser. Doch nun kommen die Stammgäste herein. Zögerlich setzen sie sich auf die hinteren Plätze an der Bar. Immer wieder werden die Stimmen nach Fußball laut. Die Bedienung bleibt eisern. Der kleine Fernseher in der Ecke muss heute reichen. Zwischendurch hört man auch immer wieder Stimmen wie "Guck mal, Volleyball!" oder "Das spielen wir bald wieder in der Schule"! Manche zögern sogar bei ihrem Weg aus dem Lokal etwas und schauen sich noch zwei bis drei Ballwechsel an.

Plötzlich setzt sich ein sehr adrett gekleideter Mann an den Tresen. Sofort wendet er sich dem schnellen und dynamischen Geschehen an der Netzkante zu. Man versteht sich plötzlich blind und prostet sich zu. Ein Gespräch entwickelt sich. Das Feierabend-Bier wird nach einem harten Arbeitstag genossen. Schnell stellt sich heraus, dass man hier einen echten Fachmann gefunden hat.

Der Mann kennt sich aus! Hallensprecher zu Zeiten des ganz großen Volleyballsports in der Hansestadt Hamburg. Selbst eine zeitlang Präsident. Er war selber mal aktiv. Er kennt sie alle: Schlesinger, Leif Andersson, aber auch den Nachwuchs, Felix Braun. Man fachsimpelt über die alten Zeiten.

Die Saison, als man in einer ausverkauften Sporthalle in Alsterdorf um die Meisterschaft spielte und über die Spiele mit dem heutigen Reporter des Pay-TV-Senders, Axel Hager. Die Stimmen in der hinteren Ecke werden lauter: "Wer will das denn sehen?" und "Worum geht es überhaupt?" hört man bis an die Theke. Jetzt wird es Zeit, den Jungs mal ein paar Infos zu liefern. Sie begnügen sich nach der Schilderung dieser "St. Pauli gegen den HSV des Volleyballs"- Situation mit der Zusammenfassung der DFB-Pokal-Spiele.

Nach dem Verlust des zweiten Satzes geht es mit viel Hoffnung weiter. Die Mannschaft ist gut und zeigt ihren Willen auf dem Spielfeld. Die Fans, und ganz besonders der Moskitos-Fanclub, sorgen für eine prächtige Stimmung! Jetzt spielen sie sich in einen Rausch! Der dritte Satz ist eingefahren und die Fußball-Fans blinzeln immer öfter auf den Türbogen zum großen Gastraum. Dort fliegen die Bälle durch die Luft und schlagen mit viel Wucht auf dem farblich abgehobenen Spielfeld ein.

"Hubschrauberto" zeigt im vierten Satz die ganze Ästhetik des Volleyballsports. Till Lieber trumpft mit seinen schnellen Reflexen groß auf. Ilja Wiederschein besticht durch seine genialen Pässe. Sven Dick, Mr. Zuverlässig, spielt seinen Stiefel einfach nur so runter. Malte Holschen baut die hohe Mauer am Netz auf. Luiz Roque findet immer wieder die Lücke im Block und verbreitet mit seinem Grinsen viel Fröhlichkeit auf dem Spielfeld und verunsichert zugleich die Gegner immer mehr. Tom Kröger setzt sich mit viel Wucht und gutem Überblick gegen die Wiener durch. Dann der erlösende Punkt! Ein kleiner Jubel geht durch die verrauchte Kneipe. Jetzt freuen sich auch ein paar Fußball-Fans über den Sieg. Das war eine tolle Leistung.

Respekt! Mittlerweile hat man sich auch damit abgefunden, dass die Fußball-Zusammenfassung nur in der Ecke auf dem kleinen Fernsehgerät läuft. So geht sogar beim Abspann mit den Bildern des Spiels noch das eine oder andere Raunen durch den Raum. Oh, wie ist das schön!

-Ein Volleyball-Fan-

(Anmerkung der Smash: Das Sen's in der Altonaer Griegstraße plant regelmässige Live-Übertragungen von Volleyballspielen. Wer daran Interesse hat, schicke eine kurze Info an die Smash. Ein bißchen Motivation hat noch nie geschadet ...)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

     

Junioren: Revanche geglückt - 3:1 gegen Frankreich

Die DVV-Junioren (Jahrgang 1987/88) haben sich nur einen Tag nach der 2:3-Niederlage gegen Frankreich revanchiert: Im Rahmen des deutsch-französischen Jugendwerks gewannen die Schützlinge von Bundestrainer Manfred Steinbeißer mit 3:1 (19-25, 25-21, 25-23, 25-17) gegen den gleichaltrigen Nachwuchs des Nachbarn. Am 27. Oktober findet das dritte und letzte Spiel dieser Serie statt.

Der deutsche Kader: Kai Kleefisch, Sebastian Kühner, Roy Friedrich, Matthias Böhme, Tim Broshog, Henning Wegter, Eric Weber (alle VC Olympia Berlin), Markus Pielmeier, Ferdinand Tille (beide VC Olympia Kempfenhausen), Sebastian Richter, Max Lake (beide Volleyball-Internat Frankfurt), Thilo Späth (Volley YoungStars Friedrichshafen)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

     

Acapulco: Polte/Schoen im Hauptfeld

Marvin Polte/Thorsten Schoen (Essen/Schüttorf) haben ihr Minimalziel bei der Beach World Tour in Acapulco/Mexiko erreicht: Die WM-Vierten überstanden die Qualifikation durch einen 2:0-Sieg (22-20, 21-19) über die Venezolaner Mussa/Hernandez und starten somit im am heutigen Mittwoch beginnenden Hauptfeld. Dort treffen sie in der ersten Runde auf die an Position sechs gesetzten Olympiadritten Heuscher/Kobel (SUI).

In der am heutigen Mittwoch stattfindenden Qualifikation der Frauen treten mit Sara Goller/Laura Ludwig (Kiel/Leverkusen) sowie Helke Claasen/Antje Röder (beide Berlin) zwei deutsche Frauen-Duos an, die Polte/Schoen nacheifern wollen.

Einzig Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (beide Münster) können dem ganzen Treiben noch entspannt zuschauen. Sie sind für das am Donnerstag startende Hauptfeld gesetzt.

 

 

Deutschland - Netzeitung

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

    www.netzeitung.de 

Dürener Volleyballern gelingt erster Sieg

Volleyball-Bundesligist evivo Düren hat in der Champions League den ersten Sieg geschafft. Er fiel hartumkämpft aus.

 

 

Hamburg - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

   www.abendblatt.de 

Keine Einigung bei Betriebskosten

HAMBURG - Die Einigung der Stadt mit dem Hamburger Sportbund (HSB) über ein Finanzierungsmodell für die Nutzung von Sportplätzen und -hallen steht weiter aus. Von 2006 an will der CDU-Senat Betriebskostenzuschüsse von 2,5 Millionen Euro von den Vereinen und Verbänden erheben. Während der HSB und die CDU-Mehrheitsfraktion der Bürgerschaft einen Konsens gefunden haben, sperrt sich Sportsenatorin Alexandra Dinges-Dierig (CDU). Sie fürchtet in anderen Bereichen ihrer Behörde sparen zu müssen, falls der Beitrag des Sports wie geplant für 2006 geringer ausfällt. 

Gespräche mit Finanzsenator Wolfgang Peiner (CDU), der die politische Bedeutung des Sports für das Gemeinwohl (in Euro) bewerten muß, sollen nun zum Ziel führen.

rg

 

 

Deutschland - Die Welt

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

    www.welt.de 

Oststeinbeker gefallen sich als selbstbewußte Außenseiter

Die Ostbek Cowboys haben als Neuling in der Volleyball-Bundesliga der Herren schon ihre ersten Duftmarken gesetzt. Obwohl sie das Spiel am Ende mit 2:3 verloren, ärgerte das Team von Trainer Bernd Schlesinger zuletzt sogar den Champions-League-Teilnehmer Evivo Düren ganz erheblich.

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

    www.westline.de 

Hikel macht CarGo! fit für Wochen der Wahrheit

Volleyball-Zweitligist CarGo! Bottrop konnte sich mit dem Start in die Saison und 4:8 Punkten aus sechs Spielen nicht wie erhofft in der Spitzengruppe der Tabelle festsetzen. Trainer Tom Hikel nutzt die zweiwöchige Spielpause nun, um seine Jungs vor allem athletisch in Form zu bringen: ...

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

    www.westline.de 

Hohe Ziele für Acapulco gesteckt

Acapulco - Am liebsten würde Rieke Brink-Abeler im mexikanischen Ferienparadies Acapulco so richtig lange Station machen. "Es ist einfach fantastisch hier", schwärmt die 25-Jährige, ...

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

    www.westline.de 

Ludwig ist gewarnt

dresden - Eigentlich " könnte man meinen " müsste Arnd Ludwig an diesem Wochenende den leichtesten Job der Bundesliga vor sich haben. Schließlich war der Trainer der Bundesliga-Volleyballerinnen des Dresdner SC am Sonntag in der Vilstalhalle zu Vilsbiburg und schaute sich dort an, wie die Roten Raben den USC gewaltig rupften.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Donnerstag, 27. Oktober 2005

    www.wiesbadener-kurier.de 

VCW: Kleinigkeiten kosten Auswärtssieg

Volleyball-Bundesligist VC Wiesbaden unterliegt beim TV Fischbek Hamburg knapp mit 2:3-Sätzen

HAMBURG Die schwarze Serie des VC Wiesbaden gegen den TV Fischbek hält an - doch trotz der 2:3 (25:18, 23:25, 25:19, 19:25, 15:12)-Niederlage in Hamburg besteht für den hessischen Volleyball-Bundesligsten kein Grund, schwarz zu sehen.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel