News

 Samstag, 12. November 2005 

Bundesliga: Doppelspieltag bei den Männern
SCC: Erfolgreicher Auftakt gegen Halen
Internat Frankfurt: Ohne Nothhaft nach Schladern
Moerser SC verliert gegen Par-Ky Menen
TV Fischbek: Freundschaft der Trainer
Die Ostbek Cowboys fliegen nach Bayern
"Geheimnisse wird es nicht geben"
Kapitän Buhrmester wieder Leitfigur der Cowboys
Katja Wühler hält den Ball flach
Erste Ausfahrt Spandau
WSU in Emlichheim ohne Chance
USC testet Suhler Video-Qualität im Großformat
Grimma: Manager hofft auf ersten Sieg
SSC: Pflichtaufgabe bei Aufsteiger Köpenick
0:3! Menen zu stark für den MSC
Nur die Wildschweine dürfen nicht rein

November 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        
 

Oktober 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 12. November 2005

     

Bundesliga: Doppelspieltag bei den Männern

Spitzenspiel in Dresden

Kann der SV Bayer Wuppertal seine "weiße Weste" bewahren? Der Traditionsklub aus dem Bergischen führt nach sechs Spieltagen verlustpunktfrei die Tabelle vor den "großen Drei" Berlin, Friedrichshafen und Düren an. Trainer Jens Larsen hat eine Einheit formiert, die nicht das gesamte Spiel hochklassig agiert, aber in den entscheidenden Momenten die Nerven behält und als Team auftritt. Zunächst empfangen die Wuppertaler am 13. November den starken Aufsteiger aus Markranstädt, dann geht es am 16. November zum Überraschungsteam der Liga nach Oststeinbek. Ansonsten sind die Favoritenrollen in den übrigen Partien klar vergeben, wenn man von den Partien Unterhaching - Oststeinbek und Rüsselsheim - Essen absieht. Die Opelaner wollen endlich ihren ersten Sieg landen.

Spielplan Männer
12.11.2005 um 19.30 Uhr: SG uniVersa Eltmann - VV Humann Essen
12.11.2005 um 19.30 Uhr: evivo Düren - TG Rüsselsheim
13.11.2005 um 16.00 Uhr: TSV Unterhaching - Oststeinbeker SV
13.11.2005 um 15.30 Uhr: SV Bayer Wuppertal - VC Markranstädt
16.11.2005 um 19.30 Uhr: VC Markranstädt - SG uniVersa Eltmann
16.11.2005 um 19.30 Uhr: VfB Friedrichshafen - TSV Unterhaching
16.11.2005 um 19.00 Uhr: SCC Berlin - Moerser SC
16.11.2005 um 20.00 Uhr: Oststeinbeker SV - SV Bayer Wuppertal
16.11.2005 um 20.00 Uhr: TG Rüsselsheim - VV Humann Essen
16.11.2005 um 19.30 Uhr: evivo Düren - VV Leipzig

Tabellenerster gegen Tabellenzweiten! So lautet die Ansetzung für den fünften bzw. sechsten Spieltag, wenn der Dresdner SC die Roten Raben Vilsbiburg empfängt. Letzere sind das noch einzig ungeschlagene Frauen-Team, das natürlich auch in der "Höhle des Löwen", bei den enorm heimstarken Dresdnerinnen punkten will. Dresden ist als Tabellenzweiter gut aus den Startlöchern gekommen und unterlag bislang nur beim Double-Gewinner aus Münster. Der USC will den Aufwärtstrend mit einem Sieg gegen die ebenfalls aufstebende Mannschaft aus Suhl fortsetzen, derweil es im "Keller-Duell" zwischen Grimma und Leverkusen um den ersten Bundesligasieg (Grimma) oder den zweiten Saisonerfolg (Leverkusen) geht.

Spielplan Frauen
12.11.2005 um 18.00 Uhr: VC Muldental Grimma - TSV Bayer 04 Leverkusen
12.11.2005 um 18.00 Uhr: Dresdner SC - Rote Raben Vilsbiburg
12.11.2005 um 19.00 Uhr: Köpenicker SC - Schweriner SC
13.11.2005 um 15.30 Uhr: USC Münster - VfB Suhl
13.11.2005 um 15.00 Uhr: USC Braunschweig - TV Fischbek Hamburg
16.11.2005 um 20.00 Uhr: TSV Bayer 04 Leverkusen - 1. VC Wiesbaden

Auch dieses Wochenende berichtet www.volleyballradio.de wieder live aus allen Hallen. Als besonderes Highlight gibt es an diesem Wochenende Übertragungen des CEV-Pokals mit Berliner Beteiligung: In ihrer Qualifikationsgruppe treffen die Berliner auf Shuvoc Halen (BEL), TSV Hartberg (AUT) und Numancia Caja Duero Soria (ESP). Nur der Gruppensieger qualifiziert sich für das Achtelfinale im Dezember. Hier die genauen Termine der SCC-Begegnungen:

Freitag den 11.11.2005, Beginn 17:30 Uhr:
SCC Berlin – Shuvoc Halen (BEL)
Samstag den 12.11.2005, Beginn 16:30 Uhr
SCC Berlin – TSV Hartberg (AUT)
Sonntag den 13.11.2005, Beginn 12.30 Uhr
SCC Berlin – Numancia Caja Duero Soria (ESP)

Am 7. Spieltag der Bundesliga sieht der Sendeplan wie folgt aus:

12.11.2005 ab 19.00 Uhr:
SG uniVersa Eltmann - VV Humann Essen
evivo Düren - TG Rüsselsheim
13.11.2005 ab 15.00 Uhr:
SV Bayer Wuppertal - VC Markranstädt
TSV Unterhaching - Oststeinbeker SV

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Samstag, 12. November 2005

     

SCC: Erfolgreicher Auftakt gegen Halen

Heute um 17.30 Uhr war es soweit – die Volleyballer des SC Charlottenburg starteten in das „Abenteuer Europa“, wie es gestern noch eine große Berliner Tageszeitung bezeichnete. Und dieser Start verlief erfolgreich, denn trotz einiger Anfangsschwierigkeiten gewann der SCC sein Auftaktmatch gegen Shuvoc Halen (Belgien) ebenso deutlich wie verdient mit 3:1 (20:25, 25:19, 25:18, 25:18) …

Die Berliner begannen mit der gleichen Anfangsformation wie am letzten Bundesligaspieltag beim Erfolg über Düren – mit einer Ausnahme: Der erst 20-jährige Marcus Böhme musste den verletzten Aleksander Spirovski (Mittelhandbruch) ersetzen. Ansonsten gab es zunächst aber nur wenige Parallelen zum vergangenen Wochenende, denn das SCC-Team agierte eher nervös als selbstbewusst. Die Belgier hingegen überzeugten durch eine starke Block- und Abwehrleistung und gewannen den ersten Durchgang verdient mit 25:20.

Doch Coach Michael Warm und seine Spieler behielten die nötige Ruhe und bekamen den hochmotivierten Gegner mit fortschreitender Spieldauer immer besser in den Griff. Insbesondere die Annahme konnte stabilisiert werden, so dass Zuspieler Jaroslav Skach seine Angreifer immer wieder erfolgreich in Szene setzen konnte. Die Konsequenzen waren ein deutliches 25:19 und der 1:1-Satzausgleich.

Der Folgedurchgang entwickelte sich zu einem Spiegelbild des vorherigen. Von Beginn an ergriff das SCC-Team die Initiative, setzte den Gegner permanent unter Druck und konnte sich auf diese Weise Punkt für Punkt absetzen. Vor allem die Außenangriffe von Matti Ollikainen und Sebastian Prüsener zeigten jetzt regelmäßig Wirkung. Souverän und konzentriert zogen die Berliner ihr Spiel durch und entschieden den Satz letztendlich klar mit 25:18 für sich.

Der Rest war Formsache. Während die Belgier keine Mittel gegen das schnelle und druckvolle Spiel der Berliner fanden, agierten diese im Stil einer Spitzenmannschaft. Ohne unnötigen Aufwand, aber mit der notwendigen Konsequenz ließen sie über den Ausgang des Spiels keine Zweifel mehr aufkommen. Da nutzen auch die rund 30 mitgereisten Halener Fans nichts mehr, die ihr Team zwar weiterhin lautstark anfeuerten, den 25:18-Satz- und 3:1-Matchgewinn des SCC aber nicht verhindern konnten.

„Am Anfang haben wir uns zwar ziemlich schwer getan, aber mit zunehmender Spieldauer konnten wir unsere Nervosität ablegen. Wichtig war vor allem, dass wir unsere Annahme stabilisieren konnten, was uns die nötige Sicherheit gab. Insbesondere Matti Ollikainen konnte sich im Spielverlauf steigern und war heute eine wichtige Stütze.“, zeigte sich Michael Warm zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, verwies aber gleichzeitig auf die schweren Aufgaben der nächsten Tage: „Der Anfang ist gemacht. Jetzt werden wir uns auf das morgige Spiel gegen die Österreicher vorbereiten, um den eingeschlagenen Weg erfolgreich fortzusetzen“.

mk

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 12. November 2005

    www.volleyball-bundesliga.de 

Internat Frankfurt: Ohne Ralph Nothhaft nach Schladern

Das Volleyball-Internat Frankfurt reist am 12. November (19.00 Uhr) geschwächt zum Ligarivalen TuS Schladern. Mittelblocker Ralph Nothhaft knickte am Mittwoch im Training um und zog sich einen Bänderriss zu. Er wird der Mannschaft wohl ca. drei Wochen fehlen. Für ihn rückt der 16-jährige Felix Isaak in die Stammformation.

Trainer Stewart Bernard war natürlich bedrückt, dass einer seiner erfahrenen Spieler verletzt fehlen wird. Doch zugleich hat er Vertrauen in den jungen Isaak, "den die Erfahrenen unterstützen müssen." In der Woche ließ der Bundestrainer viel den Angriff aus der Block- und Feldabwehr trainieren, "damit es keinen Bruch im Spiel gibt, wenn unsere Annahme mal nicht kommt", so Bernard.

Rein tabellarisch geht das Internat (Fünfter mit 8:6-Punkten) als Favorit in das Duell mit dem Aufsteiger, der als Tabellen-Elfter bislang erst ein Mal als Sieger das Feld verließ. Wenn man sich jedoch den Kader von Schladern ansieht, kann einem schon schwindelig werden: Namen wie Jonas Reckermann, Markus Dieckmann und - neuerdings - Stefan Hübner (ja, der Stefan Hübner!) stehen dort. Allerdings standen diese (bis auf Reckermann) noch gar nicht auf dem Feld, aber vielleicht ja gegen das Internat?

Das Erfolgsrezept für das Spiel gegen Schladern ist einfach: Das Internat sollte seine volle Konzentration auf den Gewinn des ersten Satzes legen, denn alle sieben Partien der Internatler endeten bislang nach drei Sätzen!

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 12. November 2005

    www.volleyballer.de 

Moerser SC verliert gegen Par-Ky Menen

Mit einer 0-3 Niederlage (17-23-21-25 nach 69 Minuten) gegen Par-Ky Menen startete der Moerser SC in das CEV Qualifikationsturnier in Menen. Vor begeistert mitgehenden Zuschauern (ca. 700) fing die Mannschaft um Georg Grozer nervös an, geriet früh in Rückstand und konnte den großen Vorsprung der Gastgeber nicht mehr aufholen.

Im 2. Satz legte der MSC vor allem im kämpferischen Bereich zu und konnte den Durchgang bis 22-22 und 23-24 offen halten – Gies und Lieber zeichneten sich besonders aus. Zwei Eigenfehler in unbedrängter Situation machten aber schließlich den Unterschied.
Auch im 3. Satz zeigte sich der Moerser SC von seiner kämpferischen Seite und wahrte seine Chancen bis zum Stand von 20-20. Wiederum waren es in der Schlussphase unnötige Eigenfehler, die einen Satzgewinn vereitelten.

Bei gerade noch passabler Annahme war es vor allem der drucklose Aufschlag der Moerser, welcher Menen alle Möglichkeiten beim Spielaufbau ermöglichte. Zuspieler Chris Tanghe nutzte die gute Annahme von van Calster, Guillaume und van Daele für viele schnelle Spielzüge. Bei Moers vermochte Grozer jr. nur stellenweise Akzente zu setzen. Szekeres spielte in der Mitte eine überzeugende Partie, auch Gutierrez zeigte sich von seiner besten Seite.

Im ersten Spiel des Tages gewann der ukrainische Vertreter Mariupol gegen Tampere aus Finnland mit 3-1 (25-20-23, 19-25, 25-23).

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Samstag, 12. November 2005

    www.abendblatt.de 

TV Fischbek: Freundschaft der Trainer

FISCHBEK - Helmut von Soosten, Trainer der Volleyball-Bundesliga-Frauen des TV Fischbek, hat vor dem Auswärtsspiel am Sonntag beim USC Braunschweig ein Problem. "Ich bin mit USC-Trainer Alberto Salomoni befreundet", sagt er. So gut, daß sich beide in der Vergangenheit schon mal ein Bett teilten - rein dienstlich natürlich. Alberto Salomoni war früher Chef-Scout der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, deren Co-Trainer Helmut von Soosten ist. Bei großen Turnieren mußten sich beide ein Doppelzimmer teilen. "Irgendwann ging das nicht mehr", so von Soosten, "Alberto schnarcht." Das ist aber das einzige Zerwürfnis.

"Alberto ist ein netter Kerl, ich gönne seinem USC jeden Punkt, nur nicht gegen uns." Für den TV Fischbek ist die Partie in Braunschweig die schwerste Aufgabe der nächsten drei Punktspiele gegen das Trio vom Tabellenende. In der Vorbereitung hat der TVF dreimal gegen den USC gewonnen. "Ein psychologischer Vorteil", hofft von Soosten.

masch

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Samstag, 12. November 2005

    www.abendblatt.de 

Die Ostbek Cowboys fliegen nach Bayern

OSTSTEINBEK - Der so häufig beschworene Heimvorteil ist offenkundig nicht nur ein Mythos. "Wir jedenfalls sind vor eigenem Publikum deutlich besser", sagte Bernd Schlesinger, Trainer der Volleyball-Männer des Oststeinbeker SV. Am Sonntag tritt der Bundesliga-Aufsteiger beim TSV Unterhaching an und hofft darauf, daß sich die Münchner Vorstädter auch noch nicht so ganz heimisch fühlen.

Gegen die "Ostbek Cowboys" spielen die Bayern nämlich erstmals in ihrer neuen Halle am Utzweg. Dort herrschen Verhältnisse, die ein wenig neidisch machen sollten, faßt die Arena doch gut 2000 Zuschauer, beträgt die Hallenhöhe 12,50 Meter. Da dürften die Unterhachinger sogar in der Champions-League schmettern, während die Oststeinbeker für ihre Heimstätte eine Sondergenehmigung erwirken mußten.

"Daß die Unterhachinger erstmals in neuer Umgebung spielen, muß für uns kein Nachteil sein", so Schlesinger. So richtig vertraut mit den Dimensionen der neuen Spielstätte dürften die Bayern noch nicht sein. Ein größerer Nachteil für die OSV-Volleyballer ist da schon das Fehlen der zahlreichen eigenen Fans. Schlesinger: "Wegen der lautstarken Unterstützung haben die Spieler einfach keine Zeit, über gemachte Fehler nachzudenken." Die Folge: Punkt für Punkt wird sich neu konzentriert. Das erklärt dann auch sportliche Wunder wie das Aufholen eines Sechs-Punkte-Rückstands gegen den Moerser SC. Dagegen stellt sich auswärts schon mal ein leichtes Grübeln über Patzer ein. "Das führt dann zu kleinen, aber spielentscheidenden Fehlerserien", so Schlesinger.

Bekommt die Mannschaft dies in den Griff, ist auch ein Erfolg in München möglich, zumal der Gegner noch auf seinen an der Achillessehne verletzten Angreifer Michael Mayer verzichten muß. Beim OSV fehlt der Diagonalangreifer Christian Proske (Bänderriß).

masch

 

 

Deutschland - Newsclick.de

 Samstag, 12. November 2005

    www.newsclick.de 

"Geheimnisse wird es nicht geben"

USC erwartet am Sonntag Fischbek – Stephanie Penner hat das "Pfeiffersche Drüsenfieber"

 

 

Deutschland - Die Welt

 Samstag, 12. November 2005

    www.welt.de 

Kapitän Buhrmester wieder Leitfigur der Cowboys

Vor einer Woche hatte er einen großen Anteil am unerwarteten Sieg der Oststeinbek Cowboys über den Moerser SC in der Volleyball-Bundesliga. Dabei ist Jan Buhrmester erst seit Anfang Oktober wieder mit von der Partie.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Samstag, 12. November 2005

    www.dnn-online.de 

Katja Wühler hält den Ball flach

Dresden. Katja Wühler hatte auf den Anruf schon gewartet. Immer, wenn die Roten Raben Vilsbiburg in Dresden zu Gast sind, ist die Meinung der 26-Jährigen besonders gefragt.

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Samstag, 12. November 2005

    www.westline.de 

Erste Ausfahrt Spandau

Unter dem Eindruck des Trainerwechsels von Tom Hikel zu Matthias Biesiada fährt Volleyball-Zweitligist CarGo! Bottrop am Samstag (20 Uhr) zum Auswärtsspiel beim Aufsteiger TSV Spandau.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 12. November 2005

    www.westline.de 

WSU in Emlichheim ohne Chance

-wol- Warendorf. Die WSU-Volleyballerinnen wurden am Donnerstag abrupt aus ihren Pokalträumen gerissen. Beim Zweitliga-Konkurrenten SC Union Emlichheim besaßen sie nicht die Spur einer Chance und kassierten in 67 Minuten eine 0:3 (17:25, 18:25, 19:25)-Schlappe.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 12. November 2005

    www.westline.de 

USC testet Suhler Video-Qualität im Großformat

Münster. Im Videoformat macht der VfB Suhl eine sehr gute Figur, das muss Axel Büring, Trainer des Volleyball-Bundesligisten USC Münster, nach einigen Einheiten vor dem Bildschirm neidlos anerkennen.

 

 

Deutschland - Leipziger Volkszeitung

 Samstag, 12. November 2005

    www.lvz-online.de 

Grimma: Manager hofft auf ersten Sieg

Grimma. Trotz der bisherigen vier Niederlagen ist die Begeisterung im Lager des Bundesliga-Aufsteigers VC Muldental Grimma ungebrochen. Manager Torsten Maune hofft sogar, dass seine Volleyballerinnen heute (18 Uhr, GGI-Halle) gegen Bayer Leverkusen ihren ersten Sieg landen, ...

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Samstag, 12. November 2005

    www.svz.de 

SSC: Pflichtaufgabe bei Aufsteiger Köpenick

SSC-Volleyballerinnen heute Abend in Berlin

Schwerin - Von der Papierform her stehen die Bundesliga-Volleyballerinnen des Schweriner SC heute Abend vor einer absoluten Pflichtaufgabe: Ab 19 Uhr gastiert der Tabellen-Zweite (6:2 Punkte) beim nach nur fünf Spielen fast schon abgeschlagenen Schlusslicht Köpenicker SC (0:10).

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 12. November 2005

    www.nrz.de 

0:3! Menen zu stark für den MSC

Bei der Rückkehr auf die internationale Bühne lieferten die "Adler" dennoch eine ordentliche Partie ab.

Es war die erwartet schwere Aufgabe: Volleyball-Bundesligist Moerser SC unterlag gestern am späten Abend im Auftaktspiel des CEV-Pokal-Qualifikationsturniers im belgischen Menen den Gastgebern mit 0:3 (17:25, 23:25, 21:25).

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Samstag, 12. November 2005

    www.freies-wort.de 

Nur die Wildschweine dürfen nicht rein

Benefizspiel für den TSV Zella-Mehlis

ZELLA-MEHLIS/SUHLBeim Benefizspiel der Volleyballerinnen des VfB 91 Suhl gegen die Männer des TSV Zella-Mehlis am 30. November sind alle herzlich willkommen – nur die Wildschweine nicht.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel