News

 Mittwoch, 01. Februar 2006 

Wahl zu Hamburgs Sportlern des Jahres
Ersatzgeschwächte Cowboys: In Düren teuer verkaufen
VfB Friedrichshafen reist zum Verfolger
Oststeinbek: B-Jugend für NDM qualifiziert!
DVV-Pokalfinale: Schon knapp 5.500 Karten weg
Bundesliga: Spitzenspiel und Ortsderby im Mittelpunkt
VGE-Frauen mit klarer Steigerung
Fischbeks Volleyballerinnen testen Sport-BHs
OSV mit letztem Aufgebot zu Vizemeister Düren
FT 1844 Freiburg mit GANTER-1-EURO-Spieltag
JugendPool und Rote Raben Hand in Hand
Braunschweig behält Erstliga-Volleyball
SV Bayer: Gegen Rüsselsheim muss Sieg her
Das ewige Volleyball-Duell
4x2 Karten für DSC - Münster
Neuzugang: Karin Massie verstärkt WSU-Kader
Moculescu-Männer in Münster
Münster: Sandwühler in der Halle und am Hafen
EM-Quali startet in Münster
Humänner zum Derby nach Moers
"Adler" stehen in der Pflicht

Januar 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Dezember 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Mittwoch, 01. Februar 2006

   www.abendblatt.de 

Wahl zu Hamburgs Sportlern des Jahres

Jetzt abstimmen und gewinnen

Sportgala: 15 Sportler, 15 Sportlerinnen und 15 Mannschaften sind von der Jury nominiert - von heute an entscheiden die Abendblatt-Leser über die Preisträger in den drei Kategorien. Sie haben eine Stimme in jeder Kategorie. Die drei Sieger und die Plazierten werden am 27. Februar bei der 1. Hamburger Sportgala in der Handelskammer feierlich geehrt.

Hamburg - Die Wahl zu Hamburgs Sportlern des Jahres 2005 geht in die entscheidende Phase. Von heute an bis zum Dienstag, dem 7. Februar, um 24 Uhr haben Sie, liebe Abendblatt-Leser, die Möglichkeit, per Telefon, SMS oder auf dem Postweg abzustimmen (siehe Artikel rechts). In jeder der drei Kategorien stehen für Sie 15 Sportler, Sportlerinnen und Mannschaften zur Wahl - mutmaßlich die aktuelle Elite des Hamburger Sports.

Ihr Ergebnis wird am 13. Februar unserer neunköpfigen Jury vorgelegt. Sie überprüft es, um eventuelle Manipulationen auszuschließen; zum Beispiel Stimmenpakete für einen einzelnen Sportler von einem einzigen Absender. Das Resultat soll möglichst repräsentativ sein.

Die drei Sieger und die Plazierten werden auf der ersten Hamburger Sportgala am 27. Februar (Rosenmontag) in der Handelskammer neben dem Rathaus feierlich geehrt.

Initiatoren dieser Wahl sind der Hamburger Sportbund (HSB), der Hamburger Senat, die Handelskammer, der Energieversorger Vattenfall und das Abendblatt. Dieses Quintett verleiht zusätzlich einen Ehrenpreis für ein sportliches Lebenswerk.

Alle Einsender, Anrufer und SMS-Schreiber nehmen an der Verlosung der 30 attraktiven Preise teil, die unten aufgeführt sind. Diejenigen, die uns in den ersten beiden Januar-Woche Ihre Vorschläge zur Sportlerwahl geschickt hatten, liegen mit Ihren Adressen oder Telefonnummern bereits in der Lostrommel.

Interessant dürfte die Wahl zur Sportlerin des Jahres verlaufen. Sie scheint völlig offen, eine Favoritin ist nicht zu erkennen. Die zahlreichen Erfolge der Nominierten, Welt-, Europameister- und deutsche Titel, sind zudem schwer zu vergleichen. Findet Ihre Zustimmung eher ein Riesentalent wie die Volleyballerin Margarethe Kozuch, oder würdigen Sie lieber die (Lebens-) Leistungen einer Softball-Pionierin wie Claudia Effenberg und einer Minigolf-Weltmeisterin wie Gabriele Rahmlow? Wir sind gespannt auf Ihre Wahl.

Anmerkung der Smash: Hier die Kandidaten aus dem Volleyballbereich! Telefon raus und wählen ...!

Margarethe Kozuch
Eines der größten deutschen Volleyball-Talente, schaffte den Sprung in die Stammsieben der Nationalmannschaft. Aufsteigerin des Jahres.
01378-40-5005-25

TV Fischbek 
Trotz ständiger Finanznot behaupten sich die Volleyballerinnen seit Jahren in der oberen Hälfte der Bundesliga.
01378-40-5005-34

Oststeinbeker SV 
Die Volleyballer schafften den Aufstieg in die Erste Bundesliga und begeisterten in der Hinrunde ihre Fans.
01378-40-5005-41

Stephanie Pohl/Okka Rau 
Deutschlands beste Beachvolleyballerinnen vom HSV gewannen Bronze bei der Europameisterschaft.
01378-40-5005-42

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Mittwoch, 01. Februar 2006

   

Ersatzgeschwächte Cowboys: In Düren teuer verkaufen

Es ist eine Premiere für Volleyballer des Oststeinbeker SV: ein Auswärtsspiel mitten unter der Woche – und dies ausgerechnet beim Champions-League-Teilnehmer evivo Düren. In zwei Wellen fährt das Team am Mittwoch gen Westen. „Der 9er-Bus fährt 11.30 Uhr los, die Berufstätigen folgen eine Stunde später mit dem PKW“, sagt Trainer Bernd Schlesinger. „Das ist schon eine abenteuerliche Logistik, wie wir hier ein Team auf die Beine stellen.“

Nur wenige Fans in Hamburgs Wildem Osten hoffen daher darauf, dass die Cowboys in der Dürener Arena (19.30 Uhr) den Coup vom Hinspiel wiederholen können, als man dank der besten Saisonleistung dem Spitzenklub einen gehörigen Schrecken einjagte – und zwei Sätze abluchste. Denn auch wenn beim Vizemeister beide Zuspieler verletzt fehlen, wohl Nationalmannschafts-Libero Till Lieber wie schon in Markranstädt stellen wird, so gelten die Hausherren doch als klare Favoriten. In Heriberto Quero haben sie Europas besten Angreifer in ihren Reihen, der zuletzt den italienischen Meister Treviso fast im Alleingang entzauberte.

Wer ist da schon der OSV, Aufsteiger in die 1. Bundesliga? Derzeit belegt man zwar den 10. Tabellenplatz – den man auch mit Zähnen und Klauen verteidigen möchte - , nach dem 3:2 gegen Rüsselsheim aber war man zuletzt gegen die Top-Teams schlicht überfordert. Für Düren konnten die OSV-Verantwortlichen nur sieben Spieler aus dem Cowboys-Kader von Beruf und Ausbildung loseisen. In Buhrmester (Klausur), Suhren (erster Arbeitstag), Neufeld und Bartram (Schichtdienst) mussten gleich vier Akteure passen. „Keine Chance, die mitzubekommen“, sagt OSV-Abteilungschef Jan Schneider, „mit unseren Mitteln stoßen wir da brutal an die Grenzen.“ Zur Liste der Ausfälle gesellt sich Libero Hendrik Hofmann, bei dem der Verdacht auf Bandscheibenvorfall noch immer nicht ausgeräumt ist. „Aber dankenswerterweise hat die Hamburger Sparkasse unseren Patrick Stellmann freigestellt“, sagt Schneider, „so haben wir schon eine schlagkräftige Truppe beisammen, die sich anständig präsentieren wird.“ Unterstützt wird das Rumpfteam von drei viel versprechenden Talenten aus der Regionalliga-Reserve: Jan Petri (Libero), Oliver Kook (Mittelblock) und Oliver Utermöhl (Außenangriff) könnten zu ihrem Erstliga-Debüt kommen.

Die Konzentration freilich liegt für die Ostbek Cowboys auf dem kommenden Samstag, wenn der Elfte VV Leipzig zum Abstiegskampf-Showdown in Oststeinbek aufläuft. „Da ist der Kader dann wieder komplett“, sagt Jan Schneider lachend, „Samstag abends ist für uns Amateure als Spieltermin etwas günstiger.“ Auch Libero Hofmann hat er noch nicht abgeschrieben: „Das ist ein Kämpfer. Der wird alles tun, um bei diesem Spiel dabei zu sein. Das wird nämlich ein guter Tag sein, Geschichte zu schreiben.“

Letzte Meldung

Hendrik Hofmann hat einen leichten Bandscheibenvorfall, das hat die Kernspintomographie ergeben. Der OSV- Libero fällt auf unbestimmte Zeit aus. Wen Trainer Bernd Schlesinger im wichtigen Spiel gegen Leipzig als Libero aufbieten wird, steht noch nicht fest.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Mittwoch, 01. Februar 2006

   

VfB Friedrichshafen reist zum Verfolger

FRIEDRICHSHAFEN - In der Volleyball-Bundesliga steht am Mittwoch, 1. Februar, ein kompletter Spieltag im Programm, an dem der VfB Friedrichshafen beim SCC Berlin antritt. Das Spiel in der Sömmeringhalle wird um 19 Uhr angepfiffen und im Internet live unter www.volleyballradio.de übertragen.

War der Januar bereits hart für den VfB Friedrichshafen, der Februar wird noch härter. Die Spiele gegen Belgorod sind schon allein wegen der Reise nach Russland - über Wien und Charkow in der Ukraine - extrem anstrengend. Und in der Bundesliga stehen innerhalb von drei Tagen die Spiele gegen die ärgsten Verfolger an. Bevor am Samstagabend (19.30 Uhr) Evivo Düren in der ARENA Friedrichshafen seinen 3:1-Hinspiel-Erfolg wiederholen möchte, sind die Häfler am Mittwoch beim SCC Berlin gefordert.

Der Tabellendritte aus der Bundeshauptstadt hat es in der Rückrunde den Häfler gleichgetan und sich drei klare 3:0-Siege erschmettert - wobei Eltmann, Markranstädt und Oststeinbek sicher nicht die wahren Maßstäbe der Liga sind. Genau aus dem Grund freut sich Berlins Trainer Michael Warm auf das Kräftemessen mit dem „derzeit stärksten Team Deutschlands“ in der Sömmeringhalle. Schließlich ist es für den SCC „eine der wenigen Möglichkeiten, gegen ein internationales Topteam zu spielen.“

Zweimal - im Liga-Hinspiel und im Pokal - haben Diagonalangreifer Marco Liefke und seine Mitspieler in dieser Saison gegen den VfB den Kürzeren gezogen. „Jetzt probieren wir es ein drittes Mal, gegen den VfB zu gewinnen“, gibt sich Warm selbstbewusst. Die Verletzungen von Sebastian Prüsener, Aleksandar Spirovski und Jaroslav Skach sind auskuriert, zudem geben die Trainingsleistungen seiner Jungs dem SCC-Coach Zuversicht: „Ich glaube, es wird ein qualitativ gutes und spannendes Spiel wird. Klar, der VfB ist Favorit. Aber ich denke, dass es ein offenes Spiel werden wird.“

„Wir sind sicherlich die Favoriten“, schätzt auch VfB-Trainer Stelian Moculescu die Situation ein. Aber er weiß auch, dass es schwer wird „gegen eine Mannschaft, die berechtigte Ambitionen darauf hat, Deutscher Meister zu werden“ zu bestehen. Dabei kommen dem SCC Berlin gleich zwei wichtige Dinge zugute: Der Großteil der Mannschaft spielt schon seit mehreren Jahren zusammen und ist 2003 und 2004 Deutscher Meister geworden. Und wenn die erste Sechs einen schlechten Tag hat, kann Micha Warm auf eine leistungsstarke Reserve zurückgreifen, die schon so manch einem Bundesligisten erfolgreich Paroli geboten hat. Der Ausflug nach Berlin wird also sicherlich kein Sonntagsspaziergang für die Häfler.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Mittwoch, 01. Februar 2006

   

Oststeinbek: B-Jugend für NDM qualifiziert!

Die männliche B-Jugend des Oststeinbeker SV erreichte letztes Wochenende überraschend das Finale bei den Hamburger Meisterschaften in Schwarzenbek. Und damit fahren sie Ende März zu den Norddeutschen Meisterschaften 2006 in Niebüll!

Dabei sah es gar nicht so aus, als ob die B-Jugend des OSV im Finale stehen würde, da sie das 1. Gruppenspiel zurecht gegen ETV 0:2 verloren. Doch durch den nachfolgenden Sieg gegen Finkenwerder (2:0) erreichte die Mannschaft um Kapitän Tobi Thomsen den 2. Platz der Gruppenphase und somit den erhofften Platz im Halbfinale.

Mit einer überragenden Leistung der Mannschaft und der lautstarken Unterstützung von Christoph, Michi & Co. (ein RIESEN Danke Schön von der Mannschaft, Ihr wart SUPER!!!) erkämpfte sich der OSV gegen VC Norderstedt ein 2:1 Sieg und qualifizierte sich überraschend für das Finale gegen ETV.

Niemand hatte damit gerechnet, dass der OSV im Finale stehen würde - leider verlor der OSV gegen den ETV mit 1:2. Beide Mannschaften lieferten sich ein heisses Duell. Leider aber auch mit dem Schiedsrichter. Kapitän Tobi Thomsen wurde viermal ermahnt und Trainer Alwin Alvarez sah das erste Mal in seiner Trainerkarriere die gelbe Karte. Doch das hat die Jungs wenig gestört. Sie haben gekämpft bis zum letzten Punkt.

Die B-Jugend und Trainer Alwin Alvarez möchten sich nochmals herzlich bedanken für die lautstarke Unterstützung. Der Dank gilt natürlich auch den Eltern, die uns zugeschaut und gefahren haben.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 01. Februar 2006

   

DVV-Pokalfinale: Schon knapp 5.500 Karten weg

Der Traum von Münsters Trainer Axel Büring "vor einer fünfstelligen Kulisse das Pokalfinale zu bestreiten", könnte wahr werden: Knapp anderthalb Monate vor dem ersten nationalen Saisonhöhepunkt sind bereits knapp 5.500 abgesetzt bzw. vorbestellt worden. Am 19. März treffen im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen zunächst die Männer-Teams des Moerser SC und Titelverteidiger VfB Friedrichshafen aufeinander (13.00 Uhr), anschließend kämpfen die Frauen des Schweriner SC und des USC Münster, ebenfalls Titelverteidiger, gegeneinander.

Thorsten Endres, Liga-Sekretär der Deutschen Volleyball-Liga, ist hoch erfreut: "Wir sind sehr zufrieden, knapp zwei Monate vor dem Finale bereits so viele Karten verkauft zu haben. Damit geben wir uns aber nicht zufrieden. Wir wollen dafür sorgen, dass die Mannschaften vor einem möglichst vollen Stadion spielen - das wäre ein Knaller!"

Die Zuschauer können sich dabei auf Weltklasse-Spieler und vier der besten Teams aus Deutschland freuen: Der VfB Friedrichshafen war in den vergangenen Jahren das Nonplusultra im deutschen Männer-Volleyball und repräsentierte den deutschen Volleyball auch in der Champions League sehr erfolgreich. Mit Jochen Schöps und Simon Tischer stehen zwei deutsche Nationalspieler in den Reihen, die erfolgreich die WM-Qualifikation meisterten. Gegner Moers setzt vor allem auf die Schlaggewalt des Georg Grozer: Der 21-jährige ungarische Nationalspieler ist der wohl beste und spektakulärste Angreifer der Bundesliga und untermauerte dies zuletzt in der Bundesliga, als er allein 40 Punkte zum Sieg gegen Eltmann beisteuerte.

Ganze fünf Sätze trennen zur Zeit die beiden besten deutschen Frauenmannschaften in der Tabelle voneinander: Der Schweriner SC führt die Liga mit 20:4-Punkten an und wird von Finalgegner USC Münster punktgleich gefolgt. Beide Teams zeigten sich zuletzt sehr souverän in den Ligaspielen und punkteten beständig. Schwerin hat mit der Rückkehr von Sylvia Roll deutlich an Sicherheit und Stabilität gewonnen, der Double-Gewinner der vergangenen zwei Jahre, Münster, hat sich nach verhaltenem Start deutlich gesteigert und präsentiert eine Mannschaft ohne Schwachpunkt.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 01. Februar 2006

   

Bundesliga: Spitzenspiel und Ortsderby im Mittelpunkt

Die Männer-Bundesliga absolviert am Mittwoch, 1. Februar, ihren 15. Spieltag. Zwei Partien stehen dabei vor allem im Mittelpunkt: Zum einen das Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten SCC Berlin und Tabellenführer VfB Friedrichshafen, zum anderen das Leipziger Derby zwischen dem VV Leipzig und dem VC Markranstädt.

Zwei Mal gab es bereits in dieser Saison das ewig junge Duell zwischen Friedrichshafen und Berlin, zwei Mal siegte der Deutsche Meister und Pokalsieger vom Bodensee. Während das Punktspiel sehr einseitig verlief (3:0), scheiterten die Berliner im Pokal-Halbfinale nur äußerst knapp in vier Sätzen. Mit dem Heimvorteil im Rücken soll der Meister nun geschlagen werden. Beide Teams schöpfen aus dem Vollen und absolvierten zuletzt ihre Pflichtaufgaben gegen die Aufsteiger souverän.

Alles andere als souverän präsentiert sich in dieser Saison der VV Leipzig: Die letztjährige Überraschungsmannschaft kommt nicht so richtig in die Gänge und liegt mit nur zwei gewonnenen Partien derzeit auf einem Abstiegsplatz. Den könnten die Leipziger mit einem Sieg über die Kollegen aus Markranstädt verlassen, jedoch dürfte das nicht sehr leicht fallen. Markranstädt gewann das Hinspiel in fünf Sätzen, und Leipzig verlor am Wochenende eine Nervenschlacht in Essen mit 2:3.

Sehr interessant dürfte auch das Spiel zwischen Unterhaching und Eltmann werden. Unterhaching ist die Mannschaft der Stunde und seit fünf Partien ungeschlagen und möchte die unglückliche 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel vergessen machen.

Der Spieltag:
01.02.2006 um 19.30 Uhr: TSV Unterhaching - SG uniVersa Eltmann
01.02.2006 um 19.30 Uhr: Moerser SC - VV Humann Essen
01.02.2006 um 19.30 Uhr: SV Bayer Wuppertal - TG Rüsselsheim
01.02.2006 um 19.30 Uhr: evivo Düren - Oststeinbeker SV
01.02.2006 um 19.00 Uhr: SCC Berlin - VfB Friedrichshafen
01.02.2006 um 19.30 Uhr: VV Leipzig - VC Markranstädt

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.abendblatt.de  

VGE-Frauen mit klarer Steigerung

ELMSHORN - Die harsche Kritik ihres Trainers Burkhard Skibitzki nach dem 0:3 gegen den 1. VC Stralsund (wir berichteten) scheinen sich die Regionalliga-Volleyballerinnen der VG Elmshorn zu Herzen genommen zu haben: Beim Tabellennachbarn Eimsbütteler TV kamen sie binnen 68 Minuten zu einem 3:0 (25:16, 25:18, 25:23) und rückten auf Rang drei vor.

"Insbesondere die Einstellung war besser als gegen Stralsund, und es war wieder Mannschaftsgeist zu spüren", zog der VGE-Coach Bilanz. Ganz stressfrei verlief die Partie in der Halle Gustav-Falke-Straße für den 45jährigen jedoch nicht, leistete sich seine Mannschaft doch im dritten Satz noch eine Schwächeperiode, in der sie zum Teil beträchtlichen Rückständen (5:9, 8:11) nachlaufen mußte, dann aber doch noch rechtzeitig die Kurve bekam.

Besonders angetan zeigte sich Skibitzki von Blockverhalten, Schnellangriff und Feldannahme seiner Schützlinge, ohne dabei jedoch in Euphorie verfallen zu wollen, denn: "Viel schlechter als gegen Stralsund ging es schließlich nicht." Eine starke Partie bescheinigte der VGE-Trainer Juliane Mahn.

Am kommenden Wochenende (18 Uhr, KGSE-Halle) können sich die Elmshornerinnen beim VCA Kiel für die im Hinspiel erlittene 2:3-Niederlage revanchieren - eventuell schon wieder mit Anja Svensson, die ihren Muskelfaserriß fast auskuriert hat.

fwi

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.abendblatt.de  

Fischbeks Volleyballerinnen testen Sport-BHs

HAMBURG - Sollte einmal bei Ihnen im Kaufhaus die Nachbar-Umkleidekabine zu wackeln beginnen, weil jemand wie wild auf und ab springt, könnte es sich um die Hamburger Volleyballnationalspielerin Christina Benecke handeln. Die 31jährige Mittelblockerin vom Bundesligaklub TV Fischbek prüft dann den Sitz von Sport-BHs.

Für die heute erscheinende Ausgabe der Zeitschrift "Bild Gesundheit" waren Benecke und ihre Mitspielerinnen gebeten worden, die speziellen Büstenhalter im Training und Spiel zu testen. "Es ist wirklich wichtig, daß Sport-BHs gut sitzen", sagt die 1,90 Meter große Volleyballerin. Das Kleidungsstück müsse strammen Halt bieten, sonst drohen Verspannungen im Brust- und Nackenbereich. Und nirgendwo dürfen Verschlüsse bei Bewegungen zu spüren sein, die entsprechende Polsterung ist Pflicht. "Da gibt es sonst ganz schnell unangenehme Verletzungen", warnt Benecke. Die Schulterträger müssen zudem Halt geben und dürfen nicht in die Haut schneiden. Von Vorteil seien höhenverstellbare Träger, die nicht verrutschen.

Jede Fischbeker Spielerin hatte ein anderes Modell erhalten, trainierte damit ohne Trikot in der gewohnten Halle am Neumoorstück unter den Augen des Fotografen. "Das war witzig", so Benecke. "Bei so einer Gelegenheit gibt es natürlich keine richtige Trainingseinheit", sagt Coach Helmut von Soosten. Für den Teamzusammenhalt seien solche Termine allerdings wichtig. "Der Spaß darf auch im Training nicht zu kurz kommen", weiß von Soosten.

Ihre Tester-Aufgabe nahmen die Fischbekerinnen durchaus ernst. Benecke trug ihr Modell (Odlo "Hi-Fit") später regelmäßig in Punktspielen: "Der sitzt immer noch gut und gehört zu meinen bevorzugten Sport-BHs." Dagegen mußte Zuspielerin Elena Keldibekowa de Westreicher feststellen, daß ihr Testmodell (Nike "Statement Airborne") wohl "eher etwas für Läufer ist". Es bot ihr nicht den entsprechenden Halt bei vertikalen Bewegungen.

Die Anforderungen an einen Sport-BH sind von Sportart zu Sportart höchst unterschiedlich. Deshalb sollte man sich nicht scheuen, mit dem ins Auge gefaßten Outfit schon im Geschäft einige besonders für die Sportart typische Übungen zu machen, lautet der Tip Beneckes.

Bei Volleyballerinnen wird das schwierig: In die Höhe zu springen, sich hinzuwerfen und abzurollen gehört zum Standardrepertoire dieses Spiels.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.abendblatt.de  

OSV mit letztem Aufgebot zu Vizemeister Düren

OSTSTEINBEK - So schnell kommt man beim Oststeinbeker SV zu seinem Debüt in der Ersten Volleyball-Bundesliga: Wenn die "Ostbek Cowboys" heute (19.30 Uhr) beim Tabellenzweiten evivo Düren aufschlagen, wird Jan Petri (18) aus der zweiten Mannschaft den Posten des Liberos einnehmen. Stamm-Abwehrchef Hendrik Hofmann muß mit Rückenproblemen erneut passen. Eventuell fällt er sogar den Rest der Saison aus.

Für diesen Fall macht Trainer Bernd Schlesinger schon Pläne: "Stefan Trienen könnte dann Libero spielen, er hat das früher schon getan." Heute allerdings wird Trienen im Mittelblock dringend benötigt. Nur sieben Spieler aus dem Stamm-Kader stehen zur Verfügung, der Rest ist beruflich verhindert oder verletzt.

Mit dabei sind noch Björn Domroese, Timo Timpe, Martin Hofmann, Felix Braun, Patrick Stellmann und Christian Proske. Ergänzt wird das Aufgebot mit Oliver Utermöhl und Oliver Kook aus dem Regionalligateam.

Auch der Champions-League-Teilnehmer Düren hat arge Personalprobleme: Erst war Stamm-Zuspieler Ilja Wiederschein mit einer Handverletzung ausgefallen. Nun meldete sich auch noch Vertreter Björn Arne Albers mit einer Knieverletzung längerfristig ab. "Das wären für uns eigentlich gute Voraussetzungen", so Schlesinger.

masch

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.volleyball-bundesliga.de  

FT 1844 Freiburg mit GANTER-1-EURO-Spieltag

Zum nächsten Heimspiel in der 2. Bundesliga Süd, lädt die FT 1844 Freiburg Sie recht herzlich ein. Präsentiert wird der Spieltag von der Brauerei Ganter Freiburg. Gegner ist der SV Schwaig. Mit vielen Überraschungen, Gewinnspielen (u. A. gibt es ein Snowboard sowie 'ich-bin-freiburger'-T-Shirts der Brauerei Ganter zu gewinnen), Showacts sowie Animation und natürlich Bundesligavolleyball wollen wir Sie begeistern.

Für den Eintritt sowie Speisen und Getränke bitten jeweils um den symbolischen Betrag von € 1,-. Alle Einnahmen kommen der Jugendarbeit der FT 1844 sowie der Erhaltung des Bundesligavolleyballs in Freiburg zu Gute. Schulklassen haben freien Eintritt. Vorreservierungen hier oder telefonisch unter 0761 / 38 99 1844 bzw. info@ft1844-freiburg.de.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen schon jetzt viel Spaß!

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.volleyballer.de  

JugendPool und Rote Raben Hand in Hand

Seit Jahren unterstützt der JugendPool die Arbeit der Roten Raben Vilsbiburg. Dieser Zusammenschluss mittelständischer Unternehmen – dazu gehören die Firmen Flottweg, Dräxlmaier und Veldener Präzisionstechnik – hat es sich zum Ziel gesetzt, die wegweisende Jugendarbeit der Roten Raben zu fördern. Daher freuen sich die Verantwortlichen um JugendPool-Sprecher Peter Bruckmayer, dass im Kader des Bundesliga-Teams der Roten Raben mit Ina Prechtl, Hana Kovarova, Vroni Pongratz und Regina Daudysch vier Eigengewächse spielen.

Um sein Engagement auch einem breiten Publikum näher zu bringen, nutzt der JugendPool die Gelegenheit, sich bei einer Spielvermarktung dar zu stellen. Dabei achten die Verantwortlichen stets darauf, dass die Zuschauer ein hochwertiges Rahmenprogramm zu sehen bekommen.

Am kommenden Samstag ist es soweit: Beim Heimspiel der Roten Raben gegen VC Muldental Grimma wird der JugendPool den jungen russischen Künstler Anton Monastyrsky präsentieren. Er entstammt einer traditionellen russischen Künstlerfamilie, ist in Moskau aufgewachsen und besuchte dort die berühmte Moskauer Circusschule. Anton Monastyrsky zählt zu den Senkrechtstartern in der Artistikszene. Sein kreativer und spektakulärer Umgang mit Hula-Hoop Reifen macht ihn in diesem Genre einzigartig. Die Darbietung „Mystery Rings“ wurde bereits mehrfach preisgekrönt. Engagements bei so noblen Adressen wie dem Moskauer Staatszirkus, Circus Beneweis (Dänemark) und Circus Knie (Schweiz) zählen ebenso zu seinen Referenzen wie Auftritte in den großen Varietés Europas.

Neben diesem spektakulären Showact sorgt der JugendPool aber auch dafür, dass bei der Verlosungsaktion überaus attraktive Preise zur Verfügung stehen. So wartet auf den Gewinner des ersten Preises eine Ballonfahrt für zwei Personen mit dem Ballonfahrer Wolfgang Schwarz, auf den Gewinner des zweiten Preises ein Gutschein für das Karting-Paradies Vilsbiburg und auf den Gewinner des dritten Preises ein Gutschein für das Kino Cineplex Lichtspielberg.

Natürlich gibt es auch Sportliches zu sehen: Schließlich wollen die Roten Raben auch am Samstag ab 19.30 Uhr gegen Muldental Grimma zeigen, dass sie zur Spitzengruppe der Volleyball-Bundesliga gehören. Die Zutaten für einen vielfältigen und unterhaltsamen Abend sind also bereitet.

Harald Schwarz

 

 

Deutschland - Newsclick.de

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.newsclick.de   

Braunschweig behält Erstliga-Volleyball

Verein und Management einigen sich – Lizenz geht zum Saisonende an einen noch zu gründenden Verein

BRAUNSCHWEIG. Um auch in Zukunft erstklassigen Volleyball in Braunschweig zu ermöglichen, gibt der USC Braunschweig zum Ende dieser Saison die Lizenz für die Bundesliga-Frauen an einen neu zu gründenden Verein ab.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.wz-newsline.de   

SV Bayer: Gegen Rüsselsheim muss Sieg her

Kann der SV Bayer seine Negativserie stoppen? Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am Mittwochabend (19.30 Uhr) in der Bayer-Halle gegen den Tabellenletzten.

 

 

Deutschland - Berliner Morgenpost

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  http://morgenpost.berlin1.de   

Das ewige Volleyball-Duell

Der SC Charlottenburg empfängt heute den deutschen Meister VfB Friedrichshafen zum Gipfeltreffen

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.dnn-online.de   

4x2 Karten für DSC - Münster

Dresden. Am Sonnabend (18 Uhr) steigt in der Sporthalle Bodenbacher Straße das Spitzenspiel der Volleyball-Bundesliga der Damen. Der Dresdner SC empfängt als Tabellendritter den Zweiten USC Münster. 

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.westline.de   

Neuzugang: Karin Massie verstärkt WSU-Kader

Warendorf. Die Warendorfer Sportunion hat aus den Erfahrungen der letzten Monate (Verletzungen, Erkrankungen) die erforderlichen Konsequenzen gezogen und den Kader der Zweitliga-Volleyballerinnen personell ergänzt. 

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.westline.de   

Moculescu-Männer in Münster

Münster. Münster bleibt am Ball und wird seiner exponierten Stellung im deutschen Volleyball auch in diesem Jahr gerecht. Top-Act auf internationaler Ebene ist das EM-Qualifikationsspiel der deutschen Männer-Nationalmannschaft gegen Bulgarien am 28. Mai (Anpfiff 18 Uhr) in der Sporthalle Berg Fidel.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.westline.de   

Münster: Sandwühler in der Halle und am Hafen

-wis- Münster. Die Szene formiert sich neu. Münster begreift dies als Chance, auch im bunten Beachvolleyball-Zirkus künftig stärker mitmischen zu können. Der Anfang ist gemacht: ...

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.nrz.de   

Humänner zum Derby nach Moers

Bundesligist ist gegen den MSC krasser Außenseiter, zumal Braekevelt, Fischer und Kern angeschlagen sind.

Der unerwartete Erfolg über den VV Leipzig hat für viel Selbstvertrauen bei Volleyball-Bundesligist VV Humann gesorgt. 

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Mittwoch, 01. Februar 2006

  www.nrz.de   

"Adler" stehen in der Pflicht

Nach zuletzt zwei Überraschungssiegen geht der MSC heute Abend als Favorit in die Partie gegen Essen.

Zweimal bot der MSC eine regelrechte Kür - nun steht wieder eine Pflichtübung an: Nach den Überraschungserfolgen gegen Wuppertal und in Eltmann gehen die Moerser ...

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel