News

 Mittwoch, 08. März 2006 

Abwehrtraining mit Helmut von Soosten
Am Mittwoch: Chat mit Tanja Hart
Alemannias Seniorinnen Westdeutscher Vize-Meister!
VCO Rhein-Neckar: Ausgeglichenes Wochenende
FTSV nur phasenweise gleichwertig in Chemnitz
Die deutschen Beach-Nationalteams 2006
Sonnenkönig vor dem Kadi
Abbing: „Ein Fehler darf kein Drama sein“

März 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Februar 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28          

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Hamburg - CVJM zu Hamburg-News

 Mittwoch, 08. März 2006

   

Abwehrtraining mit Helmut von Soosten

Bei den Volleydays des CVJM gastiert heute der Co-Trainer der deutschen Frauen-Nationalmannschaft und Erstliga-Trainer des TV Fischbek Helmut von Soosten. Von 14.30 bis 17 Uhr geht es in der Sporthalle Wandsbek um das Schwerpunktthema „Abwehr“.

Unterstützt wird von Soosten unter anderem von seinem Co-Trainer beim TV Fischbek, dem ehemaligen peruanischen Nationalspieler Johnny Westreicher Mick.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Mittwoch, 08. März 2006

   

Am Mittwoch: Chat mit Tanja Hart

Sie gilt als eine der besten deutschen Zuspielerinnen und hat dem USC Münster mit ihren Passqualitäten in der vergangenen Saison zum Double verholfen. Auch in dieser Spielzeit ist die 32-Jährige aus dem Münsteraner Team nicht wegzudenken.

Am Mittwoch (8. März) steht sie den Fans ab 20 Uhr im Chat auf der USC-Website Rede und Antwort. Auf www.usc-muenster.de einfach in der Rubrik „interaktiv“ auf „Chat“ klicken und los geht es.

 

 

Deutschland - Alemannia Aachen-News

 Mittwoch, 08. März 2006

   

Alemannias Seniorinnen Westdeutscher Vize-Meister!

Die Seniorinnen von Alemannia Aachen wurden am vergangenen Wochenende bei den Westdeutschen Seniorinnen Meisterschaften Vizemeister.

Bei dem Turnier, an dem 8 Mannschaften aus ganz NRW teilnahmen, mussten sich die „Senioritas“  nur gegen SC Union Lüdinghausen geschlagen geben. Und dies ist sicher keine Schande, denn auf der Seite des amtierenden deutschen Seniorinnenmeisters standen den Alemanninnen fünf ehemalige Nationalspielerinnen mit zusammen über 1000 Länderspielen gegenüber. Nachdem das eindrucksvolle Finale mit 25:11 und 25:18 verlorengegangen war, meinte eine der glücklichen Aachener Spielerinnen: „Volleyball kann richtig viel Spaß machen, auch wenn man mit Helmen auf dem Feld stehen muss, eigentlich keine Chance hat und sich über eine gegnerische Auszeit ein Loch in den Bauch freut. ;o) “

Am 29.4.06 findet nun höchstwahrscheinlich im Nordosten eine Qualifikation statt, bei der die vier Vizemeister der Bereiche Nord, Nordwest, Nordost und West gegeneinander antreten werden. Zwei von vier kommen weiter und qualifizieren sich zusätzlich zu den 8 Regionalbereichsmeistern für die Deutschen Seniorinnenmeisterschaften am 3./4. Juni 2006 in Oldenburg.

Für die Alemannia spielten: Bina Rollersbroich, Andi Fieger, Urte Podszuweit, Martha Archontoglou, Moni Koch, Biggi Van den Berghen, Tania Van den Berghen, Steffi Manske, Martina Schudoma, Katja Niessen, Swantje Adams sowie Andrea Frantz und Kristina Fuhrmann

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 08. März 2006

   

VCO Rhein-Neckar: Ausgeglichenes Wochenende

Heidelberg, MF - Mit einem ausgeglichenen Ergebnis kommt der VCO Rhein-Neckar aus dem Spiel-Wochenende mit zwei Spielen. Dabei verloren die Mädels zunächst am Samstag bei der TG Biberach mit 1:3 (25-16, 23-25, 18-25, 22-25). Die Bilanz wurde allerdings am Sonntag im Heimspiel wieder zurechtgerückt mit einem 3:1 (25-16, 23-25, 25-22, 29-27) Erfolg gegen den Tabellenfünften TSV Allianz Stuttgart.

Etwas schwierig gestaltete sich zunächst die Anreise zum Auswärtsspiel nach Biberach. Durch die katastrophalen Verkehrverhältnisse fand sich das VCO-Team erst gut eine Stunde vor Spielbeginn in der Halle ein. Dennoch fanden die VCO-Mädels gut ins Spiel und gewannen den ersten Satz deutlich mit 25:16. Dann drehte die TG Biberach aber mächtig auf. "Erstaunlich wie konstant das Spiel der TG Biberach war. Mit dem schnellen Spiel kamen wir einfach nicht zurecht!" gesteht Bundestrainer Dirk Groß in Anspielung auf den Spielverlauf und die resultierende Niederlage.

Das Heimspiel am Sonntag gestaltete sich dagegen erfolgreicher. Furios starteten die VCO-Mädels und fegten den TSV Allianz Stuttgart im ersten Satz vom Feld. Die Zuschauer versprachen sich ein schnelles Spiel mit deutlichem Sieg für das VCO-Team. Aber es kam dann doch anders. "Wir mussten dem gestrigen Spieltag Tribut zollen. Es war eine Strapaze, auch wegen der späten Ankunft zuhause mitten in der Nacht", fand Dirk Groß Verständnis für die schwankende Leistung seiner Mädels in den weiteren Sätzen. Den zweiten Satz dominierte der Gegner aus Stuttgart. Mit 23:25 ging der zweite Satz an die Gastmannschaft. In den beiden weiteren Sätzen entwickelte sich ein gutes und ausgeglichenes Spiel auf beiden Seiten. Immer wieder "zerschellte" der Stuttgarter Angriff am starken VCO-Block, aber die Stuttgarterinnen hielten dagegen und gestalteten das Spiel offen. Auch das Fehlen der erkrankten Nicole Schröber auf der Diagonalposition machte sich auf Seiten des VCO bemerkbar. Mit Herz und Kampfgeist gewannen die VCO-Mädels die weiteren Sätze und damit das Spiel aber dann doch verdient.

Am kommenden Sonntag um 14:00 Uhr kommt es im Olympiastützpunkt zum Showdown gegen den Tabellenführer Lohhof.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 08. März 2006

   www.volleyballer.de 

FTSV nur phasenweise gleichwertig in Chemnitz

(gk). Der FTSV Straubing wartet weiter auf seinen ersten Sieg bei den Fighting Kangaroos Chemnitz. Am vergangenen Samstagabend gab es in der Chemnitzer Polizeisporthalle eine 0:3 Niederlage. Dabei konnte der FTSV nur phasenweise das Spiel offen gestalten.

Es war wieder einmal ein gar so typisches Spiel für den FTSV in dieser Saison. Bis zum 20. Punkt waren die Niederbayerinnen immer mit dabei, „doch danach hatten wir zu wenig Spielerpersönlichkeiten, die die entscheidenden Punkte machen können und nicht die Hosen voll haben“, so FTSV-Trainer Wolfgang Schellinger in der anschließenden Pressekonferenz. „Hinzu kam eine kämpferische Leistung mit der ich nicht einverstanden bin“, so Schellinger weiter. Daher war das letztlich deutliche 0:3 nach Sätzen nicht wirklich verwunderlich. Dabei nahm der Coach jedoch seine jungen Spielerinnen Dürr und Hofmarksrichter aus. Außerdem freute er sich über die Leistung des Straubinger Eigengewächses Nicole Sagmeister, die ihre ersten Punkte in der Bundesliga erzielen konnte. „Nici hat ihre Sache sehr gut gemacht“, so Schellinger nach dem Spiel zur Leistung von Sagmeister.

Jetzt aber zum Spielverlauf: Den ersten Satz begannen beide Teams hochkonzentriert. Die Annahme von Straubing und Chemnitz stand von Beginn an stabil und im Angriff punkteten beide Teams beständig. In die erste technische Auszeit konnte der FTSV sogar mit einer minimalen Führung gehen (8:7). Doch die war auch schnell wieder verronnen und so blieb es spannend bis zur zweiten technischen Auszeit, die Chemnitz für sich entscheiden konnte (15:16). In dieser fand Chemnitz Trainer Mirko Pansa offenbar die besseren Formulierungen, denn fortan war Chemnitz besser und kam beim Stand von 24:20 zu seinen ersten Satzbällen. Zwei davon konnte der FTSV in Person von Patricia Hofmarksrichter und Ursel Hempel zwar noch abwehren, gegen den dritten waren sie dann aber machtlos und so endete der erste Satz mit 22:25 für Chemnitz.

Den Beginn von Durchgang zwei verpennte der FTSV komplett. Begünstigt durch Annahmeschwächen bei den Niederbayerinnen konnte sich Chemnitz deutlich absetzen. 2:8 hieß es aus Straubinger Sicht bei der ersten technischen Auszeit. Diesen Vorsprung hielten die Sachsen dann auch bis zur zweiten Technischen. Danach schien bei ihnen vorübergehend der Faden gerissen zu sein und Straubing kämpfte sich wieder heran. Doch in der entscheidenden Phase funktionierte dann im Spiel des FTSV leider wieder nichts und so ging auch der zweite Durchgang mit 21:25 an Chemnitz.

So musste der dritte Satz für den FTSV gewonnen werden, wollte man das Spiel noch verlängern. Zunächst sah es auch gut für den FTSV. Bis zur ersten technischen Auszeit hatten die Straubingerinnen das Spiel offen gestalten können (7:8). Doch danach schien sich der CPSV absetzen zu können und ein Block von Stacey O’Connor bescherte den Sachsen die erstmalige drei Punkteführung in diesem Durchgang. Der FTSV kam zwar durch ein Ass von Ursel Hempel wieder heran (16:17), zum Ausgleich reichte es leider nicht. Und so kam es wie es kommen musste, die Straubingerinnen brachten nach dem 20. Punkt nichts mehr Zählbares zu Werke und Lauren Goins beendete das Spiel mit einem Ass zum 20:25 aus Straubinger Sicht.

Georg Kettenbohrer

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Mittwoch, 08. März 2006

   www.beach-volleyball.de 

Die deutschen Beach-Nationalteams 2006

Der Deutsche Volleyball-Verband hat im Sektor Beach-Volleyball fünf Herren-Teams und im Bereich der Damen sechs Duos nominiert. Welche Teams noch um ihren Status als Nationalteam kämpfen müssen, erfahren Sie bei uns in einem kurzen Überblick.

Zu den Herren-Nationalteams gehören:

- Markus Dieckmann/Jonas Reckermann 
- Julius Brink/Christoph Dieckmann 
- David Klemperer/Kjell Schneider 
- Eric Koreng/Marcus Popp 
- Stefan Hübner/Thomas Kröger

Auf Seiten der Damen entschied man sich für folgende Teams:

- Stephanie Pohl/Okka Rau 
- Geeske Banck/Susanne Lahme 
- Sara Goller/Laura Ludwig 
- Hella Jurich/Rieke Brink-Abeler 
- Helke Claasen/Antje Röder 
- Anja Günther/Jana Köhler

Jeweils zwei Duos kämpfen bis Mitte des Sommers noch um den Erhalt ihres Nationalteam-Status, da ein Team nach dem internationalen Turnier in Stavanger/Norwegen aus dieser Förderung heraus fällt. Welches der beiden Beachteams bis dahin mehr Punkte erzielt hat, bleibt Nationalteam. Das Team, das weniger Punkte erreicht hat, wird nicht weiter gefördert. Bei den Herren sind es die Teams Koreng/Popp und Hübner/Kröger, die sich bis zur Mitte der Saison gegeneinander behaupten müssen, bei den Damen sind es Banck/Lahme und Günther/Köhler. Lesen Sie dazu in Kürze ein Interview mit Geeske Banck auf beach-volleyball.de.

Am Ende des Jahres 2006 wird auf jeweils drei Teams pro Geschlecht reduziert.

 

 

Deutschland - Frankfurter Rundschau

 Mittwoch, 08. März 2006

   www.f-r.de 

Sonnenkönig vor dem Kadi

Volleyball-Weltverbandspäsident Ruben Acosta der Korruption angeklagt

Einst hat Ruben Acosta Kraft seines Amtes befohlen, vor Beginn der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro eine Holzbrücke von dem Luxushotel an der Copacabana, in dem er logierte, zum Strand zu errichten, damit der Funktionär das Stadion erreichen konnte, ohne seine Füße auf die belebte Straße setzen zu müssen. In Volleyballkreisen wird diese Geschichte seitdem als legendäre Anekdote weiter getragen, ...

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Mittwoch, 08. März 2006

   www.freies-wort.de 

Abbing: „Ein Fehler darf kein Drama sein“

Nach der Niederlage in Dresden

SUHL – Nach dem 3:1-Sieg gegen Münster verloren die Bundesliga-Volleyballerinnen des VfB 91 Suhl am vergangenen Samstag mit 0:3 beim Dresdner SC. Der Leistungsunterschied zwischen beiden Spielen war frappierend. Wir sprachen darüber mit Trainer Han Abbing.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel