News

 Sonntag, 30. April 2006 

Friedrichshafen geht mit 2:1 in Führung
Auftaktsiege für Goller/Müsch bei Indoor Classics
TVF kann Schweriner Double nicht verhindern
Nur Leipziger mit weißer Weste

April 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

März 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Sonntag, 30. April 2006

   

Friedrichshafen geht mit 2:1 in Führung

FRIEDRICHSHAFEN - Im Finale um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft ist der VfB Friedrichshafen gegen Evivo Düren mit 2:1 in Führung gegangen. Am Samstag besiegte das Team von Stelian Moculescu die Mannschaft aus dem Rheinland mit 3:0 (25:16, 25:23, 25:17). Die vierte Partie wird in der Arena Kreis Düren ausgetragen - am 3. Mai um 19.30 Uhr.

Das Spiel begann mit einem traurigen Einstieg. In einer Schweigeminute wurde dem vergangene Nacht verstorbenen Evivo-Hauptsponsor Erich Peterhoff gedacht. Ob der Schock den mit Trauerflor spielenden Dürenern noch in den Knochen saß oder was sonst der Grund sein mochte - Evivo ließ den VfB von Beginn an schalten und walten. Da half auch die lautstarke Ansprache von Bernd Werscheck, mit der er seine Mannschaft in der ersten technischen Auszeit aufrütteln wollte, wenig. Der VfB spielte Volleyball aus dem Lehrbuch: Die Annahme stand perfekt, sodass Simon Tischer seine Angreifer meistens optimal einsetzen konnte. Nach 22 Minuten stand es 25:16 für die Hausherren.

So schnell wie vergangene Woche mit insgesamt 41 Punkten wollte sich Düren diesmal nicht abfertigen lassen. Aber Friedrichshafen machte weiter Druck, unter anderem durch Jochen Schöps, der im Aufschlag wieder brillierte. So stand es nach einem 4:5-Rückstand schnell 10:6 für die Gastgeber. Dass auch Düren erfolgreich servieren kann, bewies Sven Anton, als er von 11:13 bis 15:13 aufschlug. Aber Jochen Schöps, der bereits von 5:5 auf 8:5 aufgeschlagen hatte, brachte gegen Satzende sein Team mit druckvollen Aufschlägen von 16:17 auf 19:17 wieder auf die Siegerstraße. Ein Aufschlag entschied nach 27 Minuten auch das Satzende: Sven Anton versemmelte seinen Service ins Netz.

Ähnlich wie im zweiten Satz ließen die Häfler ihren Gästen auch im dritten Durchgang einen Vorsprung. Erst kurz vor der ersten technischen Auszeit drehte sich das Blatt und Joao José brachte den VfB mit einem Ass erstmals in Führung. Während das Team von Stelian Moculescu auf konstant hohem Niveau spielte, gelang dies Evivo Düren nicht immer. Angefeuert von 3500 begeisterten Zuschauern, zogen Elvis Contreras, Robert Hupka und Co. Punkt für Punkt davon. Nach einem Einerblock von Simon Tischer zum 18:13 nahm Bernd Werscheck seine zweite Auszeit. Aber er konnte sein Team nicht mehr zu einer Leistungssteigerung bringen. Zu konzentriert spielte der VfB bis zum Satzende, das der eingewechselte Ashlei Nemer mit 25:17 besiegelte.

Mit dem 3:0-Sieg steht es in der Serie „Best of five“ jetzt 2:1 für den VfB Friedrichshafen.

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Sonntag, 30. April 2006

   

Auftaktsiege für Goller/Müsch bei Indoor Classics

Hübner/Kröger auf gutem Weg zum Gruppensieg

Essen: Bei der größten Fitness und Wellness Messe der Welt dreht sich in diesen Tagen alles um Sport, gesunde Ernährung und Fitness. In Halle 11 präsentieren acht Top Beach-Volleyballteams bei den Indoor Classics actionreiche Ballwechsel. Bei dem mit 10.000 Euro dotierten Einladungsturnier startete das Turnier bei den Damen und Herren mit den Gruppenspielen.

Bei den Damen überzeugte dass kurzfristig neuformierte Team Sara Goller und Danja Müsch. In bester Spiellaune gewannen sie ihre ersten beiden Gruppenspiele und führen die Tabelle an. Als erstes besiegten Goller/Müsch die Deutschen Meisterinnen von 2004, Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich in drei Sätzen und anschließend gelang ein Zweisatzerfolg gegen Katrin Holtwick/Ilka Semmler. Die Entscheidung um den Gruppensieg fällt Morgen bei der Partie Günther/Köhler gegen Goller/Müsch. Danja Müsch, die seit rund einem halben Jahr kein Balltraining mehr gemacht hat, war selbst über das gute Abschneiden überrascht: „Es läuft wirklich gut, aber ich merke auch das fehlende Training. Ich kann froh sein, dass Sara an meiner Seite spielt und viele Punkte holt.“

Bei den Herren ist das Team Stefan Hübner/Thomas Kröger auf dem besten Weg zum Gruppensieg. In ihrer ersten gemeinsamen Saison läuft es schon sehr gut und so gewannen sie ihr erstes Spiel gegen die schweiz-deutsche Formation mit dem Vize-Weltmeister Sascha Heyer und Eric Koreng in drei Sätzen. Im letzten Spiel des Tages behielten sie auch gegen Martin Kern/Marten Lammens die Oberhand und gewannen glatt in zwei Sätzen.

Der Finaltag der Beach-Volleyball Indoor Classics beginnt Sonntagmorgen um 9:00 Uhr mit den letzten Gruppenspielen. Ab 10:45 Uhr geht es bei den Halbfinalspielen um den Finaleinzug. Die Damen ermitteln die ersten Titelgewinnerinnen dann um 16:00 Uhr und im Anschluss ermitteln die Herren den Turniersieger.

 

 

Deutschland - TV Fischbek-News

 Sonntag, 30. April 2006

   

TVF kann Schweriner Double nicht verhindern

Die Hamburger Volleyballerinnen konnten dem Favoriten aus Schwerin kein Bein stellen, so dass dem Tabellenführer die vorzeitige deutsche Meisterschaft nicht mehr zu nehmen ist. Vor knapp 100 mitgereisten Fans, feierten die SSC-Damen den 3:1-Auswärtserfolg und damit den zweiten Titel der Saison. Nach dem Pokalsieg im März ist es für den Schweriner SC der 13. Meistertitel. Auch TVF-Trainer Helmut von Soosten gratulierte den Gästen: „Glückwunsch an den SSC. Sie haben über die gesamte Spielzeit den besten Volleyball gespielt und sind völlig verdient Meister geworden.“

Deutlich merkte man den Schwerinerinnen ihren Siegeswillen an. Die Mannschaft von SSC-Trainer Tore Aleksandersen wollte unbedingt drei Spieltage vor Saisonschluss den Gewinn der Meisterschaft perfekt machen. Dementsprechend angriffslustig ging der Tabellenführer in die Partie. Die harten und präzisen Aufschläge von Schwerins Kapitänin Sylvia Roll hatten großen Anteil am ersten Satzgewinn (12:25) des SSC nach 16 Minuten.

In Durchgang zwei bekamen die Fischbekerinnen ihr Abwehrspiel besser in den Griff und auch der Block bereitete den Gästen zunehmend Probleme. Mit 19:16 ging der TVF in Führung, ehe es erneut die stark aufspielende Roll war, die zur Aufholjagd einläutete. Mit hoher Kampfbereitschaft konnte der Pokalsieger auch den zweiten Durchgang mit 23:25 für sich entscheiden und mit 2:0-Sätzen die Führung ausbauen.

Auch nach dem Wechsel waren es die Schwerinerinnen die den besseren Start erwischten und mit 11:5 enteilen konnten. Doch der Tabellensechste gab zu keiner Phase des Spiels auf und kämpfte sich eindrucksvoll zurück. Die von Soosten-Schützlinge glichen zum 15:15 aus und führten erneut mit 19:16. Dieses Mal jedoch konnten die Hamburgerinnen ihre starke Phase bis zum Schluss halten, so dass der dritte Satz verdient mit 25:23 an die Gastgeberinnen ging.  

Der vierte Durchgang wurde geprägt von der Nervosität beider Teams. Schwerin hatte den Titel vor Augen und Fischbek wollte mit aller Kraft den 2:2-Satzausgleich erzielen. Mitte des Satzes fand der SSC wieder zu alter Stärke und konnte seine Nervosität ablegen. Beim Stand von 12:20 war der Widerstand der Hamburgerinnen gebrochen, so dass die Gäste auch den letzten Satz mit 13:25 für sich entscheiden konnten und der Jubel nach dem Schlusspfiff keine Grenzen kannte. „Wir haben zu Beginn der Partie nur schwer ins Spiel gefunden. Lange haben wir nur auf den SSC reagiert, anstatt selber zu agieren. Es stehen noch drei Spiele aus, davon wollen wir unbedingt noch eins gewinnen. Vielleicht sind die Vilsbiburger aufgrund der vergebenen Meisterschaft ein wenig deprimiert“, sieht TVF-Kapitänin Benecke die Chance auf den ersten Meisterrunden-Sieg.

 

 

Deutschland - MDR.de

 Sonntag, 30. April 2006

   www.mdr.de 

Nur Leipziger mit weißer Weste

Der VV Leipzig hat weiter beste Chancen auf den Verbleib in der Volleyball-Bundesliga. Der VVL siegte 3:0 (25:22, 25:20, 25:22) gegen den VV Humann Essen.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel