News

 Freitag, 05. Mai 2006 

Endspurt für den TVF
VfB: Run auf die Karten hat begonnen
WiWa: Liga-Dino sympathisiert mit Liga-Küken
Letztes Heimspiel unter den Augen des Bundestrainers
Sport am Montag: 2500 Euro an Jugendprojekte in BW
SHVV-Teams dominieren in Hannover
Packendes Finale: evivo schlägt den VFB 3:1
2 Sonderbusse der Dürener Kreisbahn zum Endspiel!
DVV-Pokal: CD vom Finale in Halle zu kaufen
SSC vor Bayern München
Frauen: Guidetti besucht die Liga
Radzuweit und Huebert für DVV-Lehrgänge nominiert
Helmut von Soosten wieder im Nationalteam
1 Million für den Breitensport
Ludwig-Damen im Endspurt um Silber
USC begrüßt Thronfolger
"Eine Frage des Stolzes!"
Suhl: Das Saisonfinale: Runde 9 und 10
Ein Jahr in Suhl: Sherri Williams
VCW: Als "Nummer eins" in Offensive

Mai 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

April 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - TV Fischbek-News

 Freitag, 05. Mai 2006

   

Endspurt für den TVF

Fischbek-Damen wollen sich mit zwei  Siegen verabschieden

Der erste Meisterrunden-Sieg gegen die Roten Raben aus Vilsbiburg war für die Hamburgerinnen wie Balsam auf die Seele. Nach sieben teilweise  unglücklichen Niederlagen konnte der Tabellensechste seinen ersten Erfolg verbuchen und neue Motivation für die verbleibenden zwei Spiele schöpfen.

„Ein ganz wichtiger Sieg für uns, der überfällig war. Endlich konnten wir die Früchte unserer langen und harten Arbeit ernten. Wir konzentrieren uns jetzt ganz auf die nächsten zwei Spiele und wollen uns mit mindestens einem Sieg verabschieden“, gibt Fischbeks Trainer Helmut von Soosten die Marschroute der letzten beiden Partien bekannt.

TV Fischbek Hamburg – Dresdner SC        Süderelbe Arena Freitag, 05. Mai 2006, 20.00 Uhr
Für die Hamburgerinnen gab es gegen den Tabellendritten bisher wenig zu holen. In allen drei Aufeinandertreffen musste der TVF den Kürzeren ziehen. Das soll sich in der letzten Begegnung gegen den DSC ändern. Im letzten Heimspiel wollen die von Soosten-Schützlinge den Spieß umdrehen und die Gäste ohne Punkte nach Hause schicken. „Wir haben schon dreimal gegen die verloren, das reicht jetzt für diese Saison. Der DSC spekuliert mit einem Sieg, da sie unbedingt noch Vizemeister werden wollen. Wenn wir unsere Form vom vergangenen Sonntag wiederholen können, können wir jeden schlagen. Auch Dresden“, so die Kampfansage von Mannschaftsführerin Christine Benecke.

VfB Suhl – TV Fischbek Hamburg                                            Sonntag, 07. Mai 2006, 15.00 Uhr
Ursprünglich sollte die letzte Begegnung das Endspiel um Platz fünf werden. Doch der unglückliche Start der Hamburgerinnen und ein konstant spielender VfB ließen kein spannendes Fernduell zu. Umso mehr wünscht sich der TVF gegen den direkten Konkurrenten einen Sieg. „Ein Sieg gegen Suhl ist immer besonders schön. Sie sind direkte Konkurrenten und ich sehe die Partie völlig offen. Auch wenn wir Suhl nicht mehr einholen können, wäre ein Erfolg im letzten Spiel ein würdiger Abschluss für die Saison“, so die Kapitänin über die letzte Begegnung. Der TVF wird beide Partien in Bestbesetzung bestreiten können.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 05. Mai 2006

   

VfB: Run auf die Karten hat begonnen

FRIEDRICHSHAFEN - Nachdem es im Finale um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft jetzt 2:2 steht, hat in Friedrichshafen der Run auf die Karten zum alles entscheidenden fünften Spiel eingesetzt. Wer auf Nummer sicher gehen will, eins von knapp 4000 Tickets zu ergattern, sollte sich an einer der Vorverkaufsstellen eindecken.

Erhältlich sind die Karten an allen „Tictec“-Vorverkaufsstellen. Dazu zählen in Friedrichshafen das Graf-Zeppelin-Haus, die Neue Messe, der Media-Markt im Bodensee-Center, die Südkurier-Geschäftsstelle in der Karlstraße sowie die Wochenblatt-Geschäftsstelle in der Charlottenstraße. Darüber hinaus sind die Eintrittskarten in sämtlichen Südkurier sowie Wochenblatt-Geschäftsstellen, den Tourist-Informationen in Biberach, Ravensburg, Radolfzell und Weil am Rhein sowie den Volksbanken Markdorf und Überlingen erhältlich. Weitere Vorverkaufsstellen findet man unter www.tictec.de.

Die Volleyball-Geschäftsstelle in der ARENA Friedrichshafen, Meistershofener Straße 25, ist am Freitag, 5. Mai, von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Die Abendkasse öffnet am Samstag um 18 Uhr. Vorbestellte Karten sollten frühzeitig abgeholt werden.

 

 

Deutschland - WiWa Hamburg-News

 Freitag, 05. Mai 2006

   

WiWa: Liga-Dino sympathisiert mit Liga-Küken

„Der älteste Bundesligist der Hansestadt, der Hamburger SV, freut sich mit dem jüngsten Bundesligisten, WiWa Hamburg, über dessen Aufstieg und wünscht viel Erfolg“ – unter diesem Motto trafen sich Fußball-Profi Piotr Trochowski (22) und Volleyballerin Anita Drese (24) heute im FIFA WM Stadion Hamburg zum Trikottausch.

„Herzlich Willkommen in der Bundesliga!“, begrüßte der 1,69m große Fußball-Profi die Volleyballerin. Während die 1,91m große Außenangreiferin des Bundesliga-Aufsteigers aus Wandsbek die Saison bereits abgeschlossen hat, muss Piotr Trochowski noch zwei entscheidende Pflichtspiele bestreiten, die den HSV im Erfolgsfall direkt in die Champions-League führen. „Ich spiele immer Volleyball am Strand – ein toller Sport“, gestand der ehemalige Wandsbeker (SC Concordia). Für den Sommer wurde ein gemeinsames Beach-Volleyball-Turnier der beiden Teams angedacht. Beim vereinbarten Trikottausch lud die große Anita Drese das HSV-Team zum Auftaktspiel gegen den Schweriner SC am 24.9. in die Sporthalle Wandsbek ein: „Mal schauen, ob unser Spielplan das möglich macht“, legte sich der kleine Mittelfeldspieler vom großen HSV fest.

Sportartenübergreifend schlägt WiWa Hamburg zur Zeit viel Sympathie entgegen: Nach einem herzerfrischenden Applaus für die anwesenden Volleyballerinnen im Rahmen eines HSV-Handballspiels in der Color-Line-Arena, zeigen nun die Fußballer Respekt vor dem Erfolg der Wandsbeker Volleyballerinnen. „Die Sportstadt Hamburg profitiert von der Vielfalt des spitzensportlichen Angebots“, weiß WiWa-Trainer Carsten Schmidt. „Ich finde es toll, dass Dietmar Beiersdorfer und Piotr Trochowski spontan bereit waren zu einem Trikottausch unter Bundesligisten“, freut sich HSV-Fan Schmidt.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 05. Mai 2006

   

USC: Letztes Heimspiel unter den Augen des Bundestrainers

Für den USC Münster stehen die letzten beiden Spiele der Saison 2005/2006 auf dem Programm. Am Freitag (5. Mai, 18.30 Uhr) empfangen die Westfalen zunächst den Deutschen Meister 2006 Schweriner SC und gastieren am Sonntag (7. Mai, 15 Uhr) beim Dresdner SC

Wenn die Volleyballerinnen des USC Münster am Freitag (5. Mai, 18.30 Uhr) gegen den Schweriner SC zum letzten Mal in dieser Saison im heimischen Volleydome aufschlagen, werden sie prominenten Besuch erhalten. Zum ersten Mal besucht Neu-Bundestrainer Giovanni Guidetti ein Bundesligaspiel und hat sich dabei für die Partie zwischen den Deutschen Meistern 2005 und 2006 entschieden. „Sicher wollen sich dabei nicht nur unsere Nationalspielerinnen, sondern auch die anderen gut präsentieren, um auf sich aufmerksam zu machen“, sagt USC-Trainer Axel Büring, fügt aber schnell hinzu: „Wenn wir uns darüber vorher einen Kopf machen, spielt es eine größere Rolle als es darf.“

Immerhin hat sich vor dem Spiel gegen den Double-Gewinner aus Schwerin die personelle Situation im Münsteraner Lager etwas entspannt. Büring ist wieder einsatzfähig und auch Anika Brinkmann ist gesund und darf sich Hoffnungen auf einen Einsatz machen. Andrea Berg, Caroline Wensink, Jil Döhnert und Johanna Reinink allerdings sind immer noch angeschlagen. Das Auflaufen von Atika Bouagaa ist aufgrund einer hartnäckigen Entzündung in der Schlagschulter fraglich, das von Vesna Citakovic wegen einer Knieverletzung so gut wie ausgeschlossen.

„Angesichts dieser Personalsituation von einem Sieg zu sprechen, wäre vermessen“, sagt der Coach. Das jedoch bedeutet nicht, dass sich die Münsteranerinnen gegen das Topteam dieser Saison, das am vergangenen Sonntag eine 0:3-Niederlage gegen den Dresdner SC hinnehmen musste, schon auf der Verliererstraße sehen. „Wir haben uns was vorgenommen und fighten bis der Arzt kommt“, so Büring. „Wir wollen unser letztes Heimspiel genießen und uns gegen den Deutschen Meister gebührend von unseren Fans verabschieden.“

Diese Tugenden werden auch am Sonntag (7. Mai, 15 Uhr) während des letzten Saisonspiels beim Dresdner SC gefragt sein. Immerhin ist zwei Tage vor Schluss für den USC von Platz zwei bis vier noch alles möglich. Platz drei hätte Münster sicher, wenn die beiden noch ausstehenden Partien gewonnen würden. Um sich noch auf den zweiten Rang vorzuschieben, müssten die Roten Raben Vilsbiburg Schützenhilfe leisten und sowohl gegen den VfB 91 Suhl als auch Schwerin den Kürzeren ziehen.

USC Münster lädt zum Saisonabschluss ein

Es kann nicht immer der Prinzipalmarkt sein, aber eine Party zum Saisonabschluss darf natürlich auch in diesem Jahr nicht fehlen. Am Montag (8. Mai) lädt der USC Münster alle Fans und Sponsoren ins Lorenz Süd ein. Ab 18 Uhr kann hier gemeinsam mit den Spielerinnen auf die Spielzeit angestoßen und das Tanzbein geschwungen werden.

 

 

Deutschland - SWF-News

 Freitag, 05. Mai 2006

   

Sport am Montag: 2500 Euro an Jugendprojekte in BW

Verlosung im SÜDWEST Fernsehen

Die Sendung „Sport am Montag“ im SÜDWEST Fernsehen BW verlost 2500,- € für Jugend-Projekte 2006 von Sportvereinen. "Sport am Montag" wird am 29. Mai 06 ab 18.15 Uhr wieder jede Menge Geld an die Sportjugend im Lande ausschütten: Wir verlosen den Oddset-Jackpot im Wert von 2500,- €.

Bewerben können sich Jugendabteilungen von Sportvereinen in Baden-Württemberg, die in diesem Jahr besondere Aktionen für den Nachwuchs vorhaben. Die 2500,- €  werden an drei Vereine ausgeschüttet: 2 x 750,- €, 1 x 1000,- €. Weitere Informationen gibt es in den "Sport am Montag"-Sendungen am 8.,15. und 22. Mai 2006 oder im Internet unter http://www.swr.de/sport-am-montag-bw

Schicken Sie eine kurze Beschreibung Ihrer besonderen Jugendaktivitäten 2006 per Post oder per E-Mail an:

SWR
Fernsehen Sport
Stichwort: Oddset-Gewinn
70150 Stuttgart

oder per e-Mail: sportammontag-bw@swr.de

Einsendeschluss ist Mittwoch, der 24. Mai 2006. Es gilt das Datum des Poststempels bzw. der E-Mail. Die Auslosung findet am 29.5.06 in der Sendung "Sport am Montag BW" statt. Die Gewinner werden außerdem schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück.

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Freitag, 05. Mai 2006

   

SHVV-Teams dominieren in Hannover

Guter Start in die Saison für schleswig-holsteinische Beach-Duos: Beim traditionellen Top-10-Auftakt-Turnier des Niedersächsischen Volleyball-Verbandes (NVV) in Hannover (29. April - 01. Mai) finden sich gleich fünf SHVV-Teams auf den Treppchenplätzen.

Bei den Frauen belegten Julia Großner/ Katharina Schillerwein (Weimar/Kiel) den ersten Platz vor den Hannoveranerinnen Nina Ebinger/Stephanie Scheffler und der Kiel-Heide-Formation Stephanie Koszowski/Levke Spinger.

Bei den Herren holten sich Daniel Krug/Mischa Urbatzka (Kiel/Elmshorn) den Titel. Im Finale besiegten sie Oliver Kook/Florian Lüdike (Hamburg/Kiel). Auf Rang drei kamen Hendrik Matthießen/Carlo Wiese (beide Kiel).

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Freitag, 05. Mai 2006

   

Packendes Finale: evivo schlägt den VFB 3:1

Im 4. Play-Off-Spiel um die deutsche Meisterschaft hat Volleyball-Bundesligist evivo düren den deutschen Meister VFB Friedrichshafen sensationell mit 3:1 bezwungen und gleicht damit in den Finalspielen erneut zum 2:2 aus.  Nach 96 Spielminuten brachte gleich der erste Matchball im Hexenkessel Arena Kreis Düren die Entscheidung zum 25:23, 25:20, 23:25 und 25:22 Erfolg des Vizemeisters über das Team vom Bodensee.

Es bleibt dabei – in der gestern mit 3.500 Zuschauern restlos ausverkauften Arena Kreis Düren kann der VFB Friedrichshafen nicht gewinnen! In allen drei Spielen in dieser Saison ging die Truppe von Bundestrainer Stelian Moculescu auch dreimal als Verlierer vom Platz. Eine fantastische Stimmung   herrschte schon vor dem Anpfiff der Partie. „Wir hätten och 1.000 Karten verkaufen können, aber die Halle war seit Dienstag Nachmittag 14 Uhr restlos ausverkauft,“ so Trainer Bernd Werscheck im Interview vor dem Spiel.

Die, die eine Eintrittskarte ergattert hatten brauchten Ihr Kommen wahrlich nicht zu bereuen. Die Mannschaft von Trainer Bernd Werscheck spielte mit unbändiger Einsatz und solch einer Leidenschaft, dass der berühmte Funke vom Publikum von der ersten Minute an vom Publikum aufs Team bzw. umgekehrt übersprang. Anton Quero und Wiederschein setzten den VFB von Beginn an mit hammerharten Aufschlägen unter Druck, so dass Friedrichshafen Schwierigkeiten in der Annahme hatte. Nur Jochen Schöps konnte zunächst für den deutschen Meister dagegen halten.

Nach einem 3:5 Rückstand führte evivo zur ersten technischen Auszeit mit 7:6, ehe Schöps das Team vom Bodensee erstmals mit 3 Punkten auf 13:10 in Führung brachte. Doch Anton, Elsner und vor allem mit mehreren Hechtsprüngen Till Lieber in der Annahme erkämpften schier unglaubliche Bälle. Der gestern glänzend aufgelegte Brasilianer Luiz Roque glich mit einem Monsterblock zum 13:13 aus. Anton und Tim Elsner sorgten dafür, dass der VFB in dieser Phase des Spiels durch eine hochkonzentrierte Leistung, dass der VFB nicht wegzog. Top-Angreifer Heriberto Quero brachte sein Team wieder mit 17:16 in Front, diese Führung hielt bis zum 24:23, dann schlug VFB-Außenangreifer überhastet ins Aus und der Satz ging nach 26 Minuten mit 25:23 an Düren.

Plötzlich zeigte der VFB Nerven und evivo nahm Fahrt auf. Der beste VFB Angreifer Jochen Schöps wurde von Luiz Roque geblockt, 3:1 Führung für Düren in Satz 2. Bis zum 7:7 hielt der VFB noch mit, danach spielte setzte sich evivo durch Quero auf 11:8 ab und spielte sich nach mehreren Assen des überragenden Zuspielers Ilja Wiederschein in einen Spielrausch 16:9 zur 2. technischen Auszeit. Diesen Vorsprung baute man auf 20:13 aus, ehe einige Konzentrationsschwächen zum 22:19 führten. Erinnerungen bei den Fans an der vergangenen Mittwoch wurden wach als evivo nach einer ebenfalls deutlichen Führung den Satz noch verspielte. Doch ein Aufschlag-Ass von Routinier Sven Anton zum 24:20 brachte Düren gleich vier Satzbälle. Gleich den ersten verwerte man zum 25:20. Die Begeisterung unter den Moskitos und den Zuschauern kannte keine Grenzen.

Die nun folgende Pause brachte dem Meister die Möglichkeit sich zu sammeln. Den besseren Start in Satz 3 erwischten die Häfler, die gestern von knapp 50 mitgereisten Fans unterstützt wurden. Mit 6:3 und 8:6 führte der Meister, doch dann drehte erneut „Ilse“ Wiederschein mit einer Aufschlagserie auf und brachte Düren mit 11:8 in Front. Über 16:13 und 19:17 konnten die Dürener sich eine Führung erspielen, nur 6 Punkte fehlten zum Matchgewinn! Und plötzlich kam der VFB zurück ging mit 21:19 und 24:22 in Führung, da nutzen auch 2 Auszeiten des Trainergespanns Werscheck/Hübner nichts. Nachdem Contreras den Ball zum 23:24 ins aus schlug, keimte nochmals Hoffnung unter den Fans auf, doch evivo verschlug den folgenden Aufschlag, so dass der Satz mit 23:25 an die Gäste ging.

Nur noch 1:2, ging da noch was ? Oder konnte der VFB gar ein verloren geglaubtes Spiel noch aus dem Feuer reißen ? Ein psychologischer Vorteil beim VFB ? Eigentlich ja, aber evivo konterte, die emotionalste Mannschaft der Liga ließ sich durch Ihre Fans treiben. Quero zum 2:0, Holschen zum 6:3, 8:5 bei der technischen Auszeit. Beim Stand von 11:6 nahm Moculescu seine erste Auszeit. Ein Block von Roque zum 13:9, Quero zum 15:11 und Elsner zum 17:14 immer wieder konnte evivo punkten. Hinzukam, dass der VFB gestern insgesamt 28(!) Aufschläge versemmelte und alleine damit mehr als einen Satz verspielte. Die Gäste glichen nochmals zum 18:18 aus, doch ein Doppelblock von Roque/Quero brachte den Gastgeber auf die Siegestrasse. Minuten später war der 25:22 Sieg des Herausforderers perfekt. Nach einem packenden und beeindruckenden Spiel siegten die Dürener mit 3:1 Sätzen und schafften erneut den Ausgleich.

Karnevalsstimmung in der Arena Kreis Düren – und eine rührende bewegende Verabschiedung unseres scheidenden Trainers Bernd Werscheck von seinen enthusiastischen Fans. Tausende von Feuerzeugen in der abgedunkelten Arena zu „Niemals geht man so ganz“ sorgten auch für ergreifende Momente im Leben des Bernd Werscheck und seiner Frau Kathrin. Für Ihn und für den verstorbenen Erich Peterhoff hatte diese seine Mannschaft alles gegeben!

Das spannendste Meisterschaftsfinale seit Jahren läuft unaufhaltsam seinem absoluten Höhepunkt entgegen. Ein einziges Spiel am Samstag wird über den deutschen Meister 2006 entscheiden. Eines ist sicher: Der neue Titelträger wird in Friedrichshafen gekürt! Ob aber der große Favorit und Titelverteidiger Friedrichshafen oder der Herausforderer evivo düren den Meistertitel holt ist völlig offen.

Der Heimvorteil spricht für den amtierenden deutschen Meister. Denn evivo düren konnte noch nie in der Arena Friedrichshafen gewinnen. Andererseits fühlt sich der Vizemeisters in der Rolle des Außenseiters pudelwohl. „Wir haben noch eine Aufgabe zu erfüllen,“ bastelt Bernd Werscheck weiter an seinem Traum als deutscher Meister abzutreten. Eines ist jetzt schon sicher: evivo düren hat eine fantastische Saison gespielt - egal wie das Endspiel ausgeht und ob man am Sonntag um 17 Uhr als Meister oder Vizemeister auf dem Dürener Marktplatz von tausenden von Fans empfangen wird. Gefeiert wird in Düren auf jeden Fall!

Zahlreiche Fans werden evivo zum alles entscheidenden Endspiel an den Bodensee begleiten. Für alle Daheim gebliebenen gilt wieder das Lokalradio oder das Internetradio einzuschalten: Auch das 5. Finalspiel um die deutsche Volleyball-Meisterschaft wird am Samstag ab 19 Uhr live bei Radio Rur und dem www.volleyballradio.de  übertragen.

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Freitag, 05. Mai 2006

   

Zwei Sonderbusse der Dürener Kreisbahn zum Endspiel!

Die Euphorie im Kampf um die deutsche Meisterschaft kennt in Düren wahrlich keine Grenzen! Nachdem bereits am Mittwoch beim 4. Finalspiel vor der Arena Kreis Düren zahlreiche Zuschauer keine Karten mehr für das Spiel erhielten und die Partie im Radio verfolgen mussten, rüstet sich Düren nun auch für das Finale Spiel am Samstag!

Bereits am Donnerstag Morgen war der Fanbus der Moskitos der Firma Freizeitreisen Thoma mit 40 Anhängern voll besetzt. Aufgrund dieser Tatsache und einer großen weiteren Nachfrage nach Fahrmöglichkeiten nach Friedrichshafen, hat unser Sponsor die Dürener Kreisbahn schnell und unbürokratisch reagiert und zwei Sonderbusse für das Finale am Bodensee zur Verfügung gestellt.

Sowohl die Wünsche der Fans, die noch in der Nacht zum Sonntag die Heimreise nach Friedrichshafen antreten wollen, als auch die dort übernachten möchten werden dabei berücksichtigt.

Ein Sonderbus wird nach dem Spiel zurückfahren, der andere Bus wird am Sonntag Morgen nach dem Frühstück in Richtung Düren aufbrechen. Auf jeden Fall ist garantiert, dass alle Fans die Mannschaft um Trainer Bernd Werscheck pünktlich am Sonntag um 17 Uhr auf dem Dürener Marktplatz als Vizemeister oder Meister empfangen können.

Verbindliche Buchungen nimmt Familie Michels unter der Rufnummer 02429 – 90 363 63 entgegen. Anmeldungen für die Busse sind auch per Telefax unter 02429 – 90 363 66 oder per Internet unter finale@editum.de  vorgenommen werden.

Die Fahrtkosten der Busse betragen 25,- EURO pro Person. Die Eintrittskarten und die Kosten einer evtl. Übernachtung sind nicht im Preis enthalten.  Die Abfahrt der beiden Sonderbusse ist am Samstag um 8:00 Uhr an der Arena Kreis Düren. Sichern Sie sich also rechtzeitig Ihren Platz im Bus. Sollten beide Busse voll besetzt sein, werden ca. 160 Fans Ihre Mannschaft an den Bodensee begleiten, wobei zu erwarten ist, dass sich zahlreiche Dürener auch noch in Ihren Privat-PKW´s auf die Reise gen Bodensee machen werden. Wir freuen uns alle auf ein schönes und spannendes Finale um die deutsche Meisterschaft.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 05. Mai 2006

   

DVV-Pokal: CD vom Finale in Halle zu kaufen

In den 1. Bundesligen der DVL stehen die Entscheidungen kurz bevor, nachdem am 19. März die erste nationale Entscheidung bereits gefallen ist. Und das Rekord-Pokalfinale im Gerry Weber Stadion war unbestritten das Highlight der Saison 2005/2006.

Obwohl es nun schon einige Wochen zurück liegt, bleibt die Erinnerung an diese denkwürdige Kulisse von 11.110 Zuschauern - Rekordbesuch bei einem Volleyballspiel auf deutschem Boden - sowie die atemberaubende Atmosphäre im Gerry Weber Stadion!

Um die Eindrücke und die Erinnerung an diesen Event weiter aufrecht zu erhalten, wird es in Zusammenarbeit mit DVV und DVL eine Best-Of CD vom Pokalfinale geben. Ca. 12 Minuten mit den Highlights der beiden Finalspiele, Emotionen, Stimmung, Freude, Frust und jede Menge Volleyball-Fans.

Die CD kann ab sofort für 10,00 € / Stück (inklusive Versand und Mehrwertsteuer) bei der DVL oder der DVS GmbH bestellt werden. Bei Interesse bitte eine E-mail mit kompletter Adresse schicken an: info.dvs@volleyball-verband.de Die CD wird gegen Rechnung verschickt.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

SSC vor Bayern München

Schweriner Team im NDR Fernsehen / Sylvia Roll will bleiben

Das letzte Wochenende hatte so einige Sportentscheidungen parat. Der Schweriner SC gewann, mit dem Sieg am Freitag in Hamburg, die Volleyball-Meisterschaft und auch im Fußball wurde ein wichtiger nationaler Titel vergeben - der Bayern München gewann den DFB-Pokal.

Als am Sonntagabend der NDR in seiner Sendung "Sportclub Live" das Sportgeschehen vom Wochenende zusammenfasste, kam dem SSC und dem Volleyballsport insgesamt eine ganz besondere Bedeutung zu. Bevor in der Sendung "König Fußball", mit dem DFB-Pokalsieg der Bayern und der aktuellen Lage der Fußball-Bundesliga, thematisiert wurde, stand der Schweriner Sportclub im Blickpunkt. Nach einem Bericht über das Sonntagsspiel gegen Dresden, lief das komplette Team unter lautstarkem Applaus, ins Studio ein.

Im anschließenden Interview von Moderator Andreas Käckell mit den Schweriner-Akteuren, konnten die NDR-Zuschauer unter anderem erfahren, dass der SSC trotz Meistertitel nicht an der Champions-League teilnehmen kann. Weil der USC Münster, als letztjähriger Meister, nicht an der "Meisterrunde" teilnehmen wollte, verlor Deutschlands Vertreter dort seinen Platz – was der SSC nun "ausbaden" muss. Allerdings brachte das Gespräch für die SSC-Fans auch erfreuliche Neuigkeiten. So teilte "Oma" Sylvia Roll mit, dass sie gerne über diese Saison hinaus beim SSC spielen würde. Eine Aussage, auf die die Zuschauer im Studio mit lautem Applaus reagierten und was für alle SSC-Anhänger das "Sahnehäubchen" auf dieses "Meisterwochenende" sein dürfte.

(mawi)

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.volleyball.de 

Frauen: Guidetti besucht die Liga

Am Freitag, 5. Mai, und Sonntag, 7. Mai, finden die letzten Spieltage in der Frauen-Bundesliga statt. Da Schwerin Meister ist, geht es nur noch um die Plätze. Erstmals vor Ort wird der neue Frauen-Bundestrainer Giovanni Guidetti sein.

Der Italiener landet am Freitag, 5. Mai, um 12.25 Uhr am Frankfurter Flughafen, von wo er direkt nach Münster fährt. Dort sieht er sich die Partie zwischen dem USC und dem Schweriner SC an, um anschließend auch Gespräche mit den USC-Nationalspielerinnen sowie Münsters Trainer Axel Büring zu führen. Zudem wird sich Guidetti auch mit Landsmann Alberto Salomoni treffen, der wie in den Vorjahren als Scout für die DVV-Frauen vorgesehen ist.

Am Samstag setzt Guidetti seine Tour nach Hamburg fort, wo er sich mit dem Co-Trainer der Nationalmannschaft, Helmut von Soosten sowie Hamburgs Nationalspielerinnen trifft. Anschließend geht es weiter nach Schwerin, um sich mit den dortigen Verantwortlichen, Trainer Tore Aleksandersen sowie den Nationalspielerinnen zu unterhalten. Am Sonntag folgt der Besuch des Spiels zwischen dem Schweriner SC und den Roten Raben Vilsbiburg (Gespräche mit Vilsbiburg auch noch möglich), ehe abends die Rückreise nach Frankfurt ansteht. Am Montag, 8. Mai, startet der Flieger um 13.05 Uhr gen Italien. Am 12. Mai kehrt Guidetti bereits zurück nach Deutschland, dann nach Heidelberg, um mit dem ersten Lehrgang zu beginnen.

Sportlich kommt es am letzten Doppelspieltag nochmals zum Dreikampf um die Vizemeisterschaft und den Platz im europäischen Top Teams Cup. Neben Meister und Pokalsieger Schwerin hat der Vizemeister Startrecht in diesem Wettbewerb, der Dritte und Vierte sind für den CEV-Pokal qualifiziert. Die besten Aussichten haben die Roten Raben Vilsbiburg, die mit zwei Punkten Vorsprung auf Dresden und Münster in die beiden letzten Partien gehen.

In der Play-down Runde ist die Entscheidung, welche Mannschaft die 1. Bundesliga verlassen muss, bereits gefallen: Aufsteiger VC Muldental Grimma muss die Liga wieder verlassen. Mit Wiesbaden, Braunschweig, das sich aus der Liga zurückzieht und keine Lizenz mehr beantragt hat, und Leverkusen haben drei Teams noch die Chance, den siebten Platz zu erreichen.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.volleyballer.de 

Radzuweit und Huebert für DVV-Lehrgänge nominiert

Leverkusen. Mittelblockerin Kathy Radzuweit (TSV Bayer 04) ist vom neuen Volleyball-Bundestrainer Giovanni Guidetti für den Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft vom 11. bis 24. Mai in Heidelberg nominiert worden.

Insgesamt nehmen 15 Spielerinnen an der Vorbereitungsmaßnahme teil, exakt zwölf Damen werden anschließend für die nachfolgenden EM-Qualifikationsturniere in Georgien (25. bis 29. Mai) sowie Frankreich (Anfang Juni) berufen.

Nicht mehr zum erweiterten Aufgebot zählt übrigens TSV-Zuspielerin Julia Schlecht. Dagegen hat die bereits in der Bundesliga eingesetzte TSV-Libera Donata Huebert (16) von Bundestrainer Dirk Groß eine Einladung für den Lehrgang der Juniorinnen-Nationalmannschaft vom 15. bis 23. Mai in Kienbaum erhalten und kann sich Hoffnungen machen, im Zwölfer-Kader die nachfolgende EM-Qualifikation an gleicher Stelle zu absolvieren.

Frank-Michael Rall

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.abendblatt.de 

Helmut von Soosten wieder im Nationalteam

Fischbeks Saisonende

FISCHBEK - Die Volleyball-Frauen des TV Fischbek rüsten sich für das Saisonfinale. Heute am Freitag kommt zum letzten Heimspiel der Dresdner SC in die Sporthalle Süderelbe am Neumoorstück (20 Uhr). "Mir ist es wichtiger, daß wir unserem Publikum noch einmal wirklich guten Volleyball bieten. Lieber das, als schlecht spielen und gewinnen", sagte Trainer Helmut von Soosten. Am Sonntag reist das Team dann zum letzten Pflichtauftritt zum VfB Suhl. Am Montag folgt im "Hornbachers Goldener Engel" (Harburger Schloßstraße) die Saisonabschlußfeier für Fans und Freunde (Beitrag für das Büfett 20 Euro).

Für Helmut von Soosten ist die Serie damit aber nicht beendet. Von nächster Woche an betreut er die deutsche Frauen-Nationalmannschaft wieder als Co-Trainer. Der neue Chef-Coach, der Italiener Giovanni Guidetti, berief den Fischbeker in seinen Trainer-Stab. Guidetti wird am Sonnabend in Hamburg sein, sich mit Helmut von Soosten sowie den beiden Fischbeker Nationalspielerinnen Christina Benecke und Margareta Kozuch treffen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Bei den letzten beiden Spielen wird Universalspielerin Claudia Lehmann fehlen. Sie hat sich in die Beachvolleyball-Saison verabschiedet.

masch

 

 

Hamburg - Hamburger Morgenpost

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.mopo.de 

1 Million für den Breitensport

»Hamburg Wasser« macht Hamburg Beine / Mehr als 100 Projekte jährlich / Blunck in der Jury

Eine neue (Geld-)Quelle tut sich auf - und was für eine! Ab sofort sprudeln die Moneten, dass es eine Freude ist. Und alles nur für den Breitensport. Das hanseatische Unternehmen "Hamburg Wasser" machts möglich.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.dnn-online.de 

Ludwig-Damen im Endspurt um Silber

Dresden. Der Countdown läuft. An diesem Wochenende fällt in der Volleyball-Bundesliga der Damen die Entscheidung über die Medaillenverteilung. Gold ist seit letzter Woche bereits an den Schweriner SC vergeben. Dahinter aber entbrennt noch einmal ein heißer Kampf um Silber und Bronze. Mittendrin die Volleyballerinnen des DSC, ...

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.westline.de 

USC begrüßt Thronfolger

Münster - Zul letzten Mal geht heute Abend in dieser Volleyball-Saison der Vorhang am Berg Fidel auf für den USC Münster. Da trifft es sich doch gut, dass um 18.30 Uhr kein geringerer als der münstersche Thronerbe Schweriner SC der Gast ist.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.westline.de 

"Eine Frage des Stolzes!"

Schwerin - Tore Aleksandersen, als Trainer des neuen deutschen Double-Siegers im Frauen-Volleyball, Schweriner SC, Mann der Stunde, will es gar nicht bestreiten: "Freitag Münster, Sonntag Vilsbiburg - ich bin verdammt froh, dass wir jetzt schon Meister sind ...

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.freies-wort.de 

Suhl: Das Saisonfinale: Runde 9 und 10

Noch ein Wochenende, dann ist auch diese Saison der 1. Volleyball-Bundesliga der Damen schon wieder Geschichte. Für den VfB Suhl geht die Reise heute zunächst nach Vilsbiburg, wo er ab 20 Uhr gegen die Roten Raben antritt. Am Sonntag empfängt er um 15 Uhr den TV Fischbek Hamburg.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.freies-wort.de 

Ein Jahr in Suhl: Sherri Williams

Das Heimweh ist groß – nach Koteletts à la Mama

Sie trägt das Trikot mit der Nummer 11, schmettert den Ball als wäre ihr Handteller zweimal größer als das Spielgerät und blockt die gegnerischen Bälle wie man es sonst nur bei Männern sieht – ohne Rücksicht auf eigene Verluste.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Freitag, 05. Mai 2006

   www.wiesbadener-kurier.de 

VCW: Als "Nummer eins" in Offensive

VCW verlängert Vertrag mit Trainer Ferradas und fordert Unterstützung

WIESBADEN Nägel mit Köpfen beim VC Wiesbaden: Der Volleyball-Bundesligist hat die Verträge mit Trainer Luis Ferradas und Leistungsträgerin Steffi Lehmann bis August 2009 verlängert. "Wir sind gut gerüstet, um nächste Saison anzugreifen", sagte Manager Achim Exner.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel