News

 Montag, 08. Mai 2006 

USC: Am Ende fehlte einfach die Kraft
evivo Düren erneut deutscher Vizemeister!
Start des Beach-Volleyball IP-TV Portals
TVF beendet Saison auf Platz sechs
Favoriten setzen sich auf Münsterplatz durch
Volleyballerin Sylvia Roll gibt Comeback
Braunschweig: Erstliga-Volleyball ist Geschichte
Granteleien nach dem üblichen Volleyball-Double
TV Fischbek am Ende Sechster
USC: Kehraus mit Niederlage
SSC-Damen badeten im Sekt
Neustädter Volleyballer meistern Relegation
Suhl: Es kribbelte: Drei, zwei, eins – meins!
Mach’s gut, Anna !

Mai 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

April 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Montag, 08. Mai 2006

   

USC: Am Ende fehlte einfach die Kraft

Die Volleyballerinnen des USC Münster haben die Saison 2005/2006 auf dem vierten Tabellenplatz beendet und mussten damit neben Meister Schweriner SC auch den Roten Raben Vilsbiburg und dem Dresdner SC auf den Rängen zwei und drei den Vortritt lassen. Auch das abschließende 0:3 (23:25, 16:25, 23:25) beim Dresdner SC änderte daran nichts mehr

Am Ende einer langen Saison fehlte den Volleyballerinnen des USC Münster einfach die nötige Kraft. Nach fünf Siegen und einer Niederlage zum Auftakt der finalen Meisterrunde blieben sie in den verbleibenden vier Begegnungen – allerdings arg von Verletzungen und Krankheiten gebeutelt - ohne Erfolg und mussten sich auch im abschließenden Saisonspiel beim Dresdner SC mit 0:3 (23:25, 16:25, 23:25) geschlagen geben. „Wir können erhobenen Hauptes aus Dresden nach Hause fahren“, sagte USC-Trainer Axel Büring. „Zwei Sätze lang haben wir am Limit gespielt.“

Sowohl im ersten als auch im dritten Satz boten die Münsteranerinnen, bei denen mit Vesna Citakovic (Knie) und Steffi Golla (persönliche Gründe) zwei Spielerinnen die Reise erst gar nicht angetreten hatten und mit Caroline Wensink eine dritte wegen Rückenproblemen ebenfalls komplett passen musste, energisch Paroli. In den entscheidenden Momenten aber erwies sich Dresden insbesondere im Komplex Aufschlag-Annahme als einen Tick stärker und entschied beide Durchgänge knapp und den zweiten deutlicher für sich. „Man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, so Büring, der von der Unterstützung der knapp 50 mitgereisten Münsteraner Fans absolut begeistert war: „Sich an so einem Tag in den Bus zu setzen, nach Dresden zu fahren und uns so phänomenal anzufeuern – davor ziehe ich den Hut.“

Damit beenden die Unabhängigen die Saison 2005/2006 auf dem vierten Platz und mussten neben Meister Schweriner SC auch den Roten Raben Vilsbiburg und Dresden den Vortritt lassen, wobei sich Vilsbiburg die Vizemeisterschaft durch einen Sieg in Schwerin nicht mehr nehmen ließ. „Der vierte Platz ist leistungsgerecht“, urteilte der Münsteraner Coach. „Wir hatten einen Umbruch zu bewerkstelligen und das hat länger gedauert als erwartet.“

Nach dem letzten Spieltag möchte sich der USC bei seinen Fans und Sponsoren für die Unterstützung bedanken und lädt am Montag (8. Mai) zum Saisonabschluss ins Lorenz Süd ein. Ab 18 Uhr kann hier gemeinsam mit den Spielerinnen auf die Saison angestoßen und das Tanzbein geschwungen werden.

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Montag, 08. Mai 2006

   

evivo Düren erneut deutscher Vizemeister!

Packendes Finale

Volleyball-Bundesligist evivo düren hat am Samstag Abend vor 4.000 begeisterten Zuschauern, darunter ca. 350 mitgereiste Fans aus dem Rheinland in der Arena Friedrichshafen erneut den deutschen Vizemeistertitel errungen. Den Angriff des Herausforderers auf den Meistertitel konnte der amtierende Titelträger diesmal noch abwehren. Nach 75 Spielminuten besiegte der VFB Friedrichshafen im alles entscheidenden 5. Play-Off-Endspiel evivo Düren mit 3:0 und sicherte sich damit den 7. Meistertitel. Deshalb geht der Glückwunsch zur deutschen Meisterschaft zunächst einmal an das Team vom Bodensee.

Die Satzergebnisse 19:25, 23:25 und 21:25 aus Dürener Sicht täuschen ein wenig darüber hinweg, dass die Sätze jeweils hart umkämpft waren. Im ersten Satz konnte evivo eine vom starken VFB  Mittelblocker Joao José herausgespielte 9:6 Führung, durch starke Aufschläge von Ilja Wiederschein und einen Block von Luiz Roque nicht nur zum 9:9 ausgleichen, nein Heriberto Quero brachte unsere Mannschaft gar mit 12:10 in Führung. Bis zum 15:14 hielt Düren den knappen Vorsprung, dann  legte der VFB ne Schippe durch Jochen Schöps zum 17:15 ne Schippe drauf. Doch Quero und ein Block gegen Schöps brachten den erneuten Ausgleich zum 17:17. Spielentscheidend dann die Folge Szene als Routinier Sven Anton das 18:17 für die Gäste auf der Schlaghand hatte, aber vom VFB geblockt wurde. Danach war der Weg frei für den Meister zum 25:19 nach 23 Minuten.

Mit noch lauterer Fanunterstützung aus dem Moskitos Block – neben 3 Sonderbussen waren die Dürener Fans mit zahlreichen Privat-PKW´s, dem ICE und sogar dem Autoreisezug angereist – ging es in den 2. Satz. Hier zeigte der Vizemeister in einem packenden Satz, dass er auf Augenhöhe mit dem VFB Friedrichshafen agieren  kann. Der gestern sehr wechselfreudige Coach Bernd Werscheck nahm Tim Elsner vom Feld und brachte dafür Sven Dick in die Annahme. Anton und Roque brachte Düren mit 3:1 bzw. 4:2 in Führung, beim 6:3 wurde Schöps geblockt, was bei Trainer Bernd Werscheck wahre Emotionen frei setzte. Leider konnte man eine zwischenzeitliche 4 Punkte Führung nicht verteidigen. Heriberto Quero sorgte immerhin noch zum 10:8, ehe der VFB durch Robert Hupka mit 11:10 erstmals die Führung in diesem Satz übernahm. Bei 16:12 und 18:15 sah das

Team aus Baden-Würtenberg schon wie der sichere Sieger aus. Doch plötzlich funktionierte bei evivo der Doppelblock, diesmal Holschen und Wiederschein und urplötzlich stand es 18:18. Als der eingewechselte Argentinier Mauricio Arrua mit einem Asss Düren gar mit 20:19 in Führung brachte kannte der Jubel der Moskitos keine Grenzen mehr. Doch auch diese Führung war nur kurzzeitig dann drehte der VFB den Spiess um. Quero konnte zum 23:23 nochmals ausgleichen, doch den entscheidenden 24. Punkt machten die Gastgeber, die kurze Zeit später im psychologischen Vorteil auch den Satz mit 25:23 holten.

Auch im 3. Satz lag evivo zunächst vorne, über 5:3 und 7:5 sorgte Sven Anton für eine 10:8 Führung. Es sollte die letzte für Düren gewesen sein. Der eingewechselte Peter Nagy mit seinen Aufschlägen und Jochen Schöps stellten über 14:11 und 18:14 endgültig die Weichen auf Sieg, auch wenn beim 17:19 durch Luiz Roque noch einmal Hoffnung aufkeimte. Ein Netzfehler und eine Vierfach-Berührung bei evivo sorgten jedoch wenig später dafür, dass der VFB gleich den ersten Matchball verwandelte.

VFB Trainer Stelian Moculescu, der Bernd Werscheck leider erneut den obligatorischen Handschlag zum Sieg verweigerte, hatte gleich dreifachen Grund zu feiern: Deutscher Meister, 56. Geburtstag und 29. Hochzeitstag. Aber auch unser Coach Bernd Werscheck kann stolz auf diese Mannschaft sein. Evivo wurde ja nicht nur erneut deutscher Vizemeister, nein der Aufwärtstrend der letzten Jahre (Platz 5,4,3,2, 2) wurde nochmals getoppt. Verlor man im Vorjahr im Finale noch glatt in drei Spielen, zwangen die „Helden von Düren“ den deutschen Meister erstmals in ein 5. Spiel. Hinzu kommt, dass beide Teams Ihre Heimspiele alle gewannen. So fügte evivo dem alten und neuen Meister gleich 3 Niederlagen in der Arena Kreis Düren bei, während evivo in der Arena Friedrichshafen weiterhin nicht gewinnen kann.

Bernd Werscheck´s Prophezeiung, dass das Team den Meistertitel holt welches im entscheidenden Spiel Heimrecht hat bewahrheitete sich. Wer weiß was geschehen wäre, wenn evivo den 2. Satz gestern für sich entschieden hätte! Unter dem Strich aber waren die 5 Finalspiele mit über 15.000 Zuschauern beste Werbung für den deutschen Volleyballsport. Die deutschen Sportjournalisten waren sich einig selten ein so packendes Finnisch im Meisterschaftskampf zwischen zwei fast gleichwertigen Teams erlebt zu haben. In der Tat muss schon in der Chronik 10 Jahre zurück blättern als letztmalig ein Finale über 5 Spiele ging. Damals gewann Stelian Moculesco seinerzeit mit dem ASV Dachau mit 3:2 über den VFB Friedrichshafen.

Sven Dick, Björn Arne Alber, Heriberto Quero, Till Lieber, Malte Holschen, Sven Anton, Tim Elsner, Kenneth Blanca, Mauricio Arrua, Ilja Wiederschein, Luiz Roque und dem fast schon vergessenen Tom Kröger, sowie dem erfolgreichen Trainergespann Bernd Werscheck und Stefan Hübner sagen wir an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der deutschen Vizemeisterschaft und vielen Dank für die tollen Spiele in der europäischen Champions-League!

Das erfolgreiche Team wird am Sonntag Nachmittag im Rathaus der Stadt Düren von Bürgermeister Paul Larue empfangen, anschließend ist auf dem Dürener Marktplatz die Ehrung des deutschen Vizemeisters zu der alle Dürener Bürgerinnen und Bürger sowie alle Fans von evivo düren herzlich eingeladen sind.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Montag, 08. Mai 2006

   

Start des Beach-Volleyball IP-TV Portals

Live und kostenlos

Die Beach-Volleyball Saison 2006 live und kostenlos im Internet. Holen Sie sich die Highlights der smart beach tour auf den heimischen PC! sportsandevents., ArtVoice und KUPCONCEPT übertragen erstmalig die spektakulärsten Matches der deutschen Tour und die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand via eigenem IP-TV Channel.

Auf der offiziellen Tour-Homepage www.smart-beach-tour.de und auf www.beach-tv.de gibt’s ab dem Auftaktturnier der smart beach tour in Bonn (05.05. – 07.05.2006) Beach-Volleyball satt. Neben den Spielergebnissen bietet das neue Portal die Highlights der Events live und OnDemand (auf Abruf). Dafür ist ein herkömmlicher DSL-Anschluss ausreichend. Holen Sie sich Sonne, Sand und die heißesten Szenen der Beach-Saison 2006 kostenlos ins Wohnzimmer.

Alle Sonntags-Spiele vom Center Court der smart beach tour Bonn gibt´s ab 07. Mai 2006. Live und kostenlos! Das neue IP-TV Portal der smart beach tour macht’s möglich!

 

 

Deutschland - TV Fischbek-News

 Montag, 08. Mai 2006

   

TVF beendet Saison auf Platz sechs

So., 07. Mai, in Suhl: VfB Suhl – TV Fischbek 3:0 (25:18, 25:23, 25:19)

Im letzten Saisonspiel ging es für beide Mannschaften um nichts mehr. Der VfB konnte den vierten Tabellenplatz nicht mehr erreichen und auch die Fischbekerinnen konnten am sechsten Rang nichts mehr ändern. Deutlich merkte man den Hamburgerinnen die lange Saison an. Mit nur zehn Spielerinnen hatte der TVF dem VfB nur wenig entgegen zu setzten und verlor die Sonntagspartie deutlich mit 0:3. „Wir haben heute verdient verloren. Da war nicht mehr drin. Suhl hat besser abgewehrt und wir waren stehend k.o.“, so das Fazit von Fischbeks Trainer Helmut von Soosten.

„Wir hätten uns gerne mit einem Sieg verabschiedet. Doch heute hat nichts richtig geklappt. Es ist fast alles schief gegangen. Hinzu kommt, dass wir noch mit einigen umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen zu kämpfen hatten. Der Wille zum Gewinnen war zwar da, doch die Luft war bei uns raus. Ich hoffe, dass es in der nächsten Saison im Umfeld ein wenig ruhiger wird und wir uns ganz auf den Volleyball konzentrieren können. Ich glaube, dass bald das Gerüst für die nächste Saison steht und wir dann befreit aufspielen können “, so TVF-Mannschaftsführerin Christina Benecke nach der Partie.

Auch Trainer von Soosten zeigte Verständnis für die Niederlage: „Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen. Sie hat alles versucht, doch mehr war nun mal nicht drin. Suhl hat locker aufgespielt und wir konnten nicht mehr darauf reagieren. Wir hatten jetzt zehn anstrengende Spiele in 31 Tagen. Das müsste man mal einem Fußballspieler erzählen. Insgesamt bin ich mit der Saison zufrieden. Wir haben uns seit den letzten drei Jahren konstant verbessern können und uns für die Meisterrunde qualifiziert. Diesen Weg wollen wir fortsetzen. Mit einem größeren Kader können wir eine positive Konkurrenzsituation schaffen und dem Team in der Besetzung eine bessere Tiefe verleihen. Das Ziel ist es, in den nächsten drei Jahren in der deutschen Volleyball-Spitze zu landen.“

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Montag, 08. Mai 2006

   

Favoriten setzen sich auf Münsterplatz durch

Da staunte selbst das Beach-Volleyball erfahrene Bonner Publikum: Die Underdogs Nils Rohde und Mischa Urbatzka präsentierten sich bei der smart beach tour auf dem Bonner Münsterplatz in bestechender Form. Das Kieler Interimsduo bescherte nicht nur den WM-Vierten Marvin Polte und Thorsten Schoen eine vorzeitige Abreise, sondern schaffte auch den Sprung auf Rang drei. Ganz oben auf dem Siegerpodest standen aber die etablierten Spieler. Fast wäre es allerdings gar nicht zum Finale gekommen: Beim Aufwärmen verletzte sich Stefan Uhmann am rechten Knie. Doch der 2-Meter Hühne biß die Zähne zusammen und schenkte seinen Gegnern gemeinsam mit Partner Florian Huth keinen Punkt. Denkbar knapp mit 31:29 und 21:19 siegten Kay Matysik und Niklas Rademacher schließlich vor voll besetzten Tribünen.

Spannung pur auch beim Endspiel der Frauen, das über die volle Dreisatz-Distanz ausgetragen wurde. Im packenden Duell der Nationalteams hatten am Ende die Deutschen Meisterinnen des Jahres 2004, Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich (Foto) gegen Sara Goller und Laura Ludwig die Nase vorn (17:21, 22:20, 15:10). „Es war ein toll organisertes Turnier, das hat hier richtig Spaß gemacht. Wir kommen auf jeden Fall wieder“, freute sich Rieke Brink-Abeler über ihren ersten Turniersieg der Saison 2006. Rang drei sicherte sich Nationalteam Nummer 3 Helke Claasen und Antje Röder.

Besser hätte der Saisonauftakt auch für die fast 30.000 Zuschauer nicht ausfallen können. Herrlichster Sonnenschein, sommerliches Beach-Wetter, spannende Matches und ein tolles Publikum zeichneten das Auftaktturnier der deutschen Beach-Volleyball Saison aus. Das ist Beach-Volleyball 2006! Bereits kommendes Wochenende macht die smart beach tour Station in Leipzig. Vom 12. bis 14. Mai 2006 kämpfen Deutschlands beste Teams in der Sachsen-Metropole!

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Montag, 08. Mai 2006

   http://de.sports.yahoo.com 

Volleyballerin Sylvia Roll gibt Comeback

Schwerin - Sylvia Roll wird Ende Mai ihr Comeback in der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft geben. Die 32-Jährige, die bereits 248 Mal für Deutschland spielte, gab nach einem Gespräch mit dem neuen Bundestrainer Giovanni Guidetti ihr Einverständnis.

 

 

Deutschland - Newsclick.de

 Montag, 08. Mai 2006

   www.newsclick.de 

Braunschweig: Erstliga-Volleyball ist Geschichte

USC Braunschweig gewinnt das letzte Spiel 3:0 und ist Tabellen-Achter

BRAUNSCHWEIG. Um genau 17:05 Uhr gestern Nachmittag war Schluss: Dem Kapitän Maja Pachale war es vorbehalten, den Matchball zu verwandeln und so die Existenz ihrer Mannschaft zu beenden.

 

 

Deutschland - FAZ.net

 Montag, 08. Mai 2006

   www.faz.net 

Granteleien nach dem üblichen Volleyball-Double

Alles hätte so wunderbar gepaßt. Fünfter, Vierter, Dritter, Zweiter - das waren die Plazierungen, mit denen Evivo Düren die vergangenen Spielzeiten in der Volleyball-Bundesliga abgeschlossen hatte.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Montag, 08. Mai 2006

   www.abendblatt.de 

TV Fischbek am Ende Sechster

HAMBURG/SUHL - Der TV Fischbek (24:36 Punkte) schloß die Meisterschaftsrunde der Frauen-Bundesliga nach dem 0:3 (18:25. 23:25, 19:25) beim VfB Suhl (5.) als Tabellensechster ab (nur ein Sieg in der Meisterrunde). Als Titelträger stand Schwerin bereits seit zehn Tagen fest. Am Freitag hatten die Hamburgerinnen 1:3 gegen Dresden verloren. "Wir waren nach zehn Spielen in 31 Tagen mit den Kräften am Ende", sagte Helmut von Soosten.

Der Trainer und die Nationalspielerinnen Margareta Kozuch und Christina Benecke fahren am Donnerstag zum Lehrgang nach Heidelberg. Dort bereitet Bundestrainer Giovanni Guidetti 20 Frauen auf die EM-Qualifikation Ende Mai in Georgien und Frankreich vor, zwölf bilden hinterher den Kader. Von Soosten hat das Angebot, bis zur WM-Qualifikation im November Guidetti zu assistieren. "Das muß ich jetzt mit Fischbek klären", sagt von Soosten.

Sorgen macht sich Margareta Kozuch. Grund: Die Abiturientin muß etliche Klausuren und Arbeiten im Abschlußsemester schreiben. "Ich weiß noch nicht, wie ich das alles organisieren kann." Die Fischbekerin Imke Wedekind (21) erhält vom neuen Bundestrainer im Juni eine Einladung zu einem Lehrgang für Nachwuchstalente.

masch

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Montag, 08. Mai 2006

   www.westline.de 

USC: Kehraus mit Niederlage

Münster/Dresden. An dieses Saisonende werden sich die Volleyballerinnen des USC Münster nur ungern erinnern. Gestern verlor der Bundesligist das letzte Spiel der laufenden Runde beim Dresdner SC 0:3 (23:25, 16:25, 23:25).

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Montag, 08. Mai 2006

   www.svz.de 

SSC-Damen badeten im Sekt

Beim neuen deutschen Meister ging die Party ab / Polonaise durch die Halle

Schwerin - Die Schweriner Volleyballhalle war gestern Nachmittag nach dem Spiel ein einziges Sektbad. Das sprudelnde Nass floss in Strömen.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Montag, 08. Mai 2006

   www.svz.de 

Neustädter Volleyballer meistern Relegation

Herren des SV Fortschritt steigen in 2. Bundesliga auf

Westerstede/Neustadt-Glewe - Die Volleyballer des SV Neustadt-Glewe sind auch in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga vertreten. Nachdem die Damen den Abstieg nicht vermeiden konnten, nehmen die Herren den umgekehrten Weg.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Montag, 08. Mai 2006

   www.freies-wort.de 

Suhl: Es kribbelte: Drei, zwei, eins – meins!

Mit Freude und Spielwitz siegte der VfB 91 Suhl im letzten Saisonspiel klar mit 3:0 gegen Hamburg

Am Ende des dritten Satzes machte sich das Kribbeln noch einmal besonders bemerkbar. Die letzten Punkte bis zum Matchgewinn zählten die Suhlerinnen selbst runter. Und dann: drei, zwei, eins – meins!

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Montag, 08. Mai 2006

   www.freies-wort.de 

Mach’s gut, Anna !

Es war ihr wohl letztes Spiel im VfB-Trikot. Nur in Notfällen wird Annamaria Polgar in der kommenden Spielzeit aushelfen.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel