News

 Donnerstag, 01. Juni 2006 

Brink-Abeler/Jurich sagen Start in Hamburg ab
Hamburg: Ein Standort mit hohen Erwartungen
Falschmeldung des vm - kein Rückzug aus der 2. Liga
DVV-Frauen: Nur noch drei Spiele von EM entfernt
Artur Augustyn verlängert in Wuppertal
Kein deutsches Beach-Paar im Hauptfeld in Zagreb
Beach-Girls baggern
Tina bald in Urlaub, Maggi nach Montreux
Sandkastenspiele auf hohem Niveau vor Rathaus
Kerstin Tzscherlich dreimal Nummer eins
Viel los in Pinneberg-Waldenau

Mai 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

April 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   

Brink-Abeler/Jurich sagen Start in Hamburg ab

Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich werden nicht am Turnier der European Championship Tour in Hamburg teilnehmen. Das derzeit beste deutsche Frauenteam sagte seinen Start verletzungsbedingt ab, ist aber auch verärgert, keine Wild Card erhalten zu haben

Wenn Rieke Brink-Abeler über das Turnier der European Championship Tour in Hamburg (31. Mai bis 3. Juni) spricht, wird sie richtig sauer. Der Grund: Ihr und Partnerin Hella Jurich, derzeit immerhin an Platz zehn der Weltrangliste und bestes deutsches Frauen-Duo, wurde vom Europäischen Volleyballverband (CEV) eine Wild Card für das Hauptfeld verwehrt, obwohl der Deutschen Volleyballverband (DVV) diese für das Team beantragen wollte. Anstatt an das Team vom USC Münster gingen die zwei Wild Cards an die Belgierinnen Mouha/Simurina sowie die Niederländerinnen Van Iersel/Wesselink.

“Das ist sehr traurig und macht uns wütend”, so Rieke Brink-Abeler. Und Trainer Axel Büring sagt: “Diese Entscheidung kann nur politische Gründe haben. Ich finde es völlig unverständlich, dass bei einem internationalen Turnier in Deutschland kein deutsches Team eine Wild Card bekommt.”

Wohl oder übel ziehen Brink-Abeler/Jurich nun ihre Konsequenzen. Den Start in Hamburg, wo sie aufgrund bisher fehlender europäischer Punkte zuerst das Country Quota und anschließend die Qualifikation hätten spielen müssen, sagten sie verletzungsbedingt ab. Auch die Teilnahmen an den weiteren CEV-Turnieren sowie der EM in Den Haag sind in diesem Jahr kein Thema mehr.

Stattdessen setzen die Münsteranerinnen nun voll und ganz auf die World Tour und wollen dort die guten Plätze ihrer bisherigen Saisonauftritte bestätigen. Sowohl in Modena (Italien) als auch in Shanghai (China) belegten sie den neunten Platz und waren damit bestes deutsches Team. “Wir spielen gerade ganz gut, aber das kann sich auch schnell wieder ändern”, sagt Rieke Brink-Abeler. “Natürlich freuen wir uns, unter den Top 10 zu sein. Aber man sollte das nicht überbewerten. Am Saisonende wollen wir unter den Top 20 und mindestens zweitbestes deutsches Team sein.”

Bevor die beiden Beachvolleyballerinnen vom 24. bis 26. Juni in Gstaad (Schweiz) beim FIVB-Grand Slam wieder auf Punktejagd gehen, steht nun ein intensives Trainingsprogramm an. Dabei sind auch Übungseinheiten mit hochkarätigen Trainingspartnern geplant. In der kommenden Woche beispielsweise reisen Brink-Abeler/Jurich in die Niederlande, um gemeinsam mit Kadijk/Mooren zu trainieren.

 

 

Deutschland - Global Sports-News

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   

Hamburg: Ein Standort mit hohen Erwartungen

Das German Masters in Hamburg der NESTEA European Championship Tour ist verbunden mit Wünschen und Zielen. Okka Rau (GER): “Es wird Zeit, aufzutrumpfen“

Hamburg, 31. Mai 2006: Die Botschaft von Okka Rau war deutlich und unüberhörbar: “Wir haben in Hamburg noch kein Finale verloren und das soll auch so bleiben.“ Mit ihrer Partnerin Stephanie Pohl will die gebürtige Kielerin auch beim German Masters auf dem Hamburger Rathausmarkt diese Tradition fortsetzen. Bei dem mit 100.000 Euro Preisgeld dotierten zweiten Stopp der NESTEA European Championship Tour 2006 sind Pohl/Rau in der Setzliste die Nummer eins und wissen, dass die Favoritenstellung mit hohen Erwartungen verknüpft ist. “Das sind wir ja gewohnt“, sagt Okka Rau. “Die höchsten Erwartungen haben wir sowieso an uns selbst.“

Bei einer Pressekonferenz, die am Morgen des ersten Turniertages im smart-center in Hamburg-Wandsbek stattfand, erinnerten sich Pohl/Rau mit Freude an vergangene Endspiele in der Hansestadt: “Wir haben hier auch schon erlebt, dass die Fans bei strömendem Regen ausgehalten haben, um uns zu unterstützen.“ Nach ihrem 5. Platz beim Saisonauftakt vor zwei Wochen mit dem Turkish Masters in Alanya waren sie nicht vollends zufrieden. Auch nicht mit Platz 13 bei der World Tour in Shanghai. “Man kennt das ja von uns, dass wir schwach starten“, sagt Okka Rau, “aber jetzt wird es Zeit, aufzutrumpfen.“

Das German Masters vor der malerischen Kulisse mit dem Rathaus im Hintergrund ist das einzige internationale Turnier 2006 in Deutschland und das erste in der norddeutschen Metropole. Andreas Ernst, Hamburger Staatsrat in der Behörde für Bildung und Sport, ist entsprechend stolz, weil damit das sportliche Engagement Hamburgs unterstrichen wird: “Das German Masters ist der richtige Rahmen, um der Welt zu zeigen, dass Beach Volleyball bei uns einen festen Platz hat.“ Auch bei Tour-Partner smart wird die Attraktivität Beach Volleyballs geschätzt. Oliver Hoffmann, Senior Manager Marketing Communication im Hause smart, sagte bei der Medienkonferenz: “Kein Sport verkörpert das Thema Lebensfreude so sehr wie Beach Volleyball.“ Während der vier Turniertage, so Hoffmann, wird auf Hamburgs Straßen ein Truck zu sehen sein, auf dessen Ladefläche eine Mini-Court aufgebaut ist. “Das passt perfekt zu unserem Slogan“, sagt Hoffmann und der lautet: “Spiel, wo Du willst.“

Bei dem Pressegespräch war natürlich auch die Zukunft des Standortes Hamburg ein Thema, zu dem Christian Scholbrock, als Managing Director der Agentur Global Sports Marketing, die die NESTEA European Championship Tour im vierten Jahr vermarktet und ausrichtet, immerhin verraten konnte: “Wir sind in Gesprächen mit den Gremien der Stadt, der Verbände und mit unseren Partnern und können uns das EM-Finale 2008 oder 2009 hier in Hamburg sehr gut vorstellen.“

Erst einmal ging es aber auf sportlicher Ebene des German Masters los mit den Qualifikationsspielen des Frauen-Turniers. Claasen/Röder (GER), Keizer/Leenstra (NED), Yanchulova/Yanchulova/ (BUL) und Tychnova/Tychnova

(CZE) eroberten sich dabei einen Platz im 16er-Hauptfeld, das ab Donnerstagmorgen (ab 9 Uhr) auf zwei Courts auf dem Rathausmarkt ausgespielt wird. Auf zwei Sidecourts im Stadtpark werden ebenfalls am Donnerstag im Männer-Turnier vier Qualifikanten für das Hauptfeld ermittelt. Am Freitag stehen ab 9 Uhr wieder die Hauptfeldspiele (Männer und Frauen) auf dem Spielplan, bevor es am Pfingstsamstag ab 12 Uhr mit den Halbfinals in die heiße Phase geht. Das Finale der Frauen beginnt dann um 17 Uhr, das der Männer um 19 Uhr. Die Siegerteams erhalten jeweils 8.500 Euro Preisgeld sowie wertvolle Ranglistenpunkte. Die sind wichtig im Kampf um den Sonderpreis zum Saisonende für die “smart European season ranking leader“.

Die besten Teams der CEV Europarangliste erhalten von Tourpartner smart jeweils zwei smart forfour.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   

Falschmeldung des vm - kein Rückzug aus der 2. Liga

Richtigstellung zum Beitrag „Dünnes Eis“ im volleyball-magazin 6/2006

Hiermit stellt der USC Münster zum Bericht “Dünnes Eis” im volleyball-magazin 6/2006 (Seite 55) fest: Der USC Münster hat seine zweite Frauenmannschaft NICHT aus der 2. Liga abgemeldet. Folgender Satz ist damit falsch und entbehrt jeder Grundlage:

“Aus Kostengründen wurde übrigens jüngst die USC-Reserve aus der 2. Liga zurückgezogen.”

Wie die Redaktion des volleyball-magazin zu dieser Aussage kommt, ist uns ein Rätsel. Weder mit einem der Vorstandsmitglieder noch mit Geschäftsführer Karsten Krippner noch mit Pressesprecherin Conny Kurth wurde diesbezüglich das Gespräch gesucht. Fristgemäß zum 31. März beziehungsweise 30. April hat der USC Münster die Lizenzen für seine Erst- und Zweitligamannschaft beantragt.

Der USC Münster hat kein Verständnis für diese Vorgehensweise und distanziert sich von dieser Art der Berichterstattung.

Der Vorstand des USC Münster

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   

DVV-Frauen: Nur noch drei Spiele von EM entfernt

„AUF DEM WEG NACH JAPAN“

Mit voller Zuversicht gehen die DVV-Frauen in das zweite EM-Qualifikationsturnier in Le Temple-Sur-Lot/Frankreich vom 2. bis 4. Juni gegen Lettland (2. Juni um 20.30 Uhr), Georgien (3. Juni um 18.00 Uhr) und Frankreich. Nachdem die Spielerinnen von Bundestrainer Giovanni Guidetti im ersten Turnier in Tiflis/Georgien ungeschlagen und ohne Satzverlust blieben, sollte die direkte Qualifikation für die kontinentalen Titelkämpfe vom 14. bis 30. September 2007 in Belgien & Luxemburg zu schaffen sein. Der Zweitplatzierte absolviert Anfang September Play-off Spiele gegen einen anderen Gruppenzweiten.

Nachdem am gestrigen Dienstag ein Fototermin mit DVV-Ausrüster ASICS auf dem Programm stand, hebt am 1. Juni um 7.55 Uhr die Maschine von Frankfurt nach Bordeaux ab, von wo es weiter in das 130 Kilometer entfernte Le Temple-Sur-Lot (zwischen Bordeaux und Toulouse) geht. Guidetti hat die gleichen zwölf Spielerinnen an Bord, die im ersten Turnier keine Probleme mit den Gegnerinnen hatten und meint: „Gegen Lettland und Georgien müssen wir klar gewinnen, und auch gegen Frankreich erwarte ich einen Sieg, auch wenn uns eine knappe Niederlage reichen würde.“

Direkt nach dem Turnier in Frankreich reist der Großteil der Mannschaft weiter nach Montreux/Schweiz, wo die Mannschaft am hochklassig besetzten Acht-Nationen-Turnier teilnimmt. In der Vorrundengruppe bekommt es die DVV-Auswahl mit den Medaillengewinnern der Olympischen Spiele, Bronzemedaillengewinner Kuba (6. Juni um 16.30 Uhr), Olympiasieger China (7. Juni um 18.30 Uhr) und Silbermedaillengewinner Russland (8. Juni um 16.30 Uhr), zu tun.

Dabei gibt es einige Veränderungen im deutschen Team: Tanja Hart, Sylvia Roll, Birgit Thumm und Christina Benecke machen die Reise nach Montreux nicht mit, dafür kommen Mareen Apitz, Heike Beier (beide Dresdner SC), Kathy Radzuweit (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Tina Gollan (Schweriner SC) dazu. Apitz, Radzuweit und Gollan absolvieren seit dem 25. Mai gemeinsam mit Nadja Jenzewski (VfB Suhl) ein Trainingslager in Kienbaum (bis 4. Juni), um gut vorbereitet in das Turnier an den Genfer See zu reisen.

Der Kader für die EM-Qualifikation: Sylvia Roll, Kathleen Weiß (beide Schweriner SC), Christina Benecke, Margareta Kozuch (beide NA. Hamburg), Christiane Fürst, Kerstin Tzscherlich, Corina Ssuschke (alle Dresdner SC), Regina Burchardt, Birgit Thumm (beide Rote Raben Vilsbiburg), Cornelia Dumler (Forli/ITA), Tanja Hart (USC Münster), Angelina Grün (Bergamo/ITA)

Spielplan in Le Temple-Sur-Lot
2.6.: 18.00 Uhr: FRA – GEO und 20.30 Uhr: GER - LAT
3.6.: 18.00 Uhr: GER – GEO und 20.30 Uhr: FRA - LAT
4.6.: 18.00 Uhr: LAT – GEO und 20.30 Uhr: GER – FRAU

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   www.volleyball.de 

Artur Augustyn verlängert in Wuppertal

Nach Peter Lyck hat nun auch Artur Augustyn bei Bayer Wuppertal einen Vertrag für die kommende Saison unterschrieben. Der polnische Junioren-Weltmeister war vergangene Saison vom Erstligisten Mostostal Azoty Kedzierzyn Kozle an die Wupper gewechselt und hatte sich gleich einen Stammplatz erkämpft. „Arturs Stärken liegen vor allem im Angriff, aber natürlich hat er auch im Block großes Potenzial", sagt Trainer Jens Larsen über den 1,97 Meter großen Athleten. "Sollte er in Zukunft verletzungsfrei bleiben, wird er uns noch mehr helfen“, so Larsen. 

Zur Zeit hält sich Artur Augustyn mit Beachvolleyball in Polen fit, bis er dann am 24. Juli zum offiziellen Trainingsbeginn wieder in Wuppertal erwartet wird.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   http://de.sports.yahoo.com 

Kein deutsches Beach-Paar im Hauptfeld in Zagreb

Zagreb - Die deutschen Beachvolleyballer sind nicht im Hauptfeld des Welttour-Turniers in Zagreb vertreten. Sebastian Dollinger und Stanislaw Bakumovski scheiterten bereits in der Qualifikation.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   www.abendblatt.de 

Beach-Girls baggern

Vor der (Büro-)Tür ihres Trainers Bernd Schlesinger absolvierten sie gestern nachmittag auf dem Beiersdorf-Beachvolleyballcourt noch ihr Abschlußtraining. Heute (9 Uhr) schlagen Stephanie Pohl und Okka Rau (HSV) als Nummer eins der Setzliste zum Europa-Ranglistenturnier German Masters (100 000 Euro) auf - vor dem Rathaus, umrahmt von 2000 Sitzplätzen (Eintritt frei).

"Wir wollen das Turnier gewinnen", erklärten die EM-Dritten des Vorjahres, die bei ihren drei vorherigen nationalen Masters-Turnier-Siegen in Hamburg noch kein Match verloren und bis Sonnabend als einziges deutsches Frauen-Nationalteam starten. Direkt im Hauptfeld der Männer (je 16 Teams) stehen Raus Freund Christoph Dieckmann mit dem WM-Dritten Julius Brink, David Klemperer/Kjell Schneider sowie per Wildcard Eric Koreng und Kay Matysik.

Im Winter 2007/08 wollen Pohl/Rau auch erstmals in Hamburg unterm Dach trainieren - in der noch zu errichtenden Beach-Indoor-Anlage am Dulsbergbad. "Dann wird Hamburg auch Bundesstützpunkt", sagte der neue Sport-Staatsrat Andreas Ernst.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   www.abendblatt.de 

Tina bald in Urlaub, Maggi nach Montreux

Der Urlaub ist nah: Christina Benecke (31), Kapitän der Volleyball-Bundesligafrauen von NA.Hamburg, muß nach absolvierter EM-Qualifikation gegen Lettland, Georgien und Frankreich (2. bis 4. Juni in Bordeaux) nicht mit zum internationalen Turnier nach Montreux fahren. "Bundestrainer Giovanni Guidetti hat gesagt, daß er jetzt weiß, was ich kann", sagt die Mittelblockerin, die erst im August zur Vorbereitung auf die WM Ende Oktober in Japan wieder zur Auswahl stößt.

Beneckes Klubkameradin Margareta Kozuch reist hingegen nach Montreux. Durch ihre Einsätze für die DVV-Auswahl kann Polens Nationaltrainer Andrzej Niemczyk alle Pläne begraben, die Deutschpolin in sein Nationalteam für Olympia 2008 zu locken.

 

 

Deutschland - Die Welt

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   www.welt.de 

Sandkastenspiele auf hohem Niveau vor Rathaus

Bis Sonnabend gastiert die europäische Beachvolleyball-Elite in Hamburg - Rau und Pohl setzen auf Heimnimbus

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   www.dnn-online.de 

Kerstin Tzscherlich dreimal Nummer eins

Dresden. Wie in jedem Jahr wählten auch nach der Volleyball-Saison 2005/2006 die Trainer und Fachjournalisten die besten Spieler und Spielerinnen der Bundesliga. Gleich sechs Spielerinnen des Dresdner SC tauchen diesmal in den Ranglisten des Volleyball-Fachmagazins auf.

 

 

Hamburg - Smash-News

 Donnerstag, 01. Juni 2006

   

Viel los in Pinneberg-Waldenau

Beim Männer-B-Turnier am vergangenen Donnerstag siegten auf der Anlage am Jappopweg Jugendnationalspieler Rasmus Mumme (Eimsbüttler TV) mit Partner Finn Dittelbach (TSV Husum) im Finale gegen Mathias Eggers und Achim Eggert (SV Altengamme). Platz drei erspielten sich Niko Hoff und Hans Korte (SV Friedrichsgabe/FT Adler Kiel) gegen Torsten Haller und Arne Schultz vom SV St. Georg.

Beim DuoMixed-Turnier am Samstag landete Torsten Haller dann gemeinsam mit Ute Mahlstedt (Hummelsbüttler SV) auf dem zweiten Platz, den Sieg holten Cornelia Wilke und Jan Leidecker (Sportspaß/TuS Ottensen). Das kleine Finale entschieden Birthe Wolf und Tino Heidtmann (TSV Heide) gegen Susanna und Bastian Wigger (FT Adler Kiel) für sich.

Das Männer-C-Turnier am Sonntag letztlich sah Vjaceslav Borisko und Vadim Schewtschenko (BFSV Atlantik 97) als Sieger, die sich im Finale gegen Martin Heide und Steffen Kacan (VG HNF) durchsetzen konnten. Sven Gietzelt und Ricoh Klitz (Oststeinbeker SV) holten sich Platz 3 gegen Moritz Miehe und Michael Hubert (Grün-Weiß Eimsbüttel/SW Garbsen). Der für den Walddörfer SV antretende HSB-Präsident Günter Ploß landete an der Seite von Ausrichter Krystof Nazarewicz (SV Nettelnburg-Allermöhe) auf Platz 6.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel