News

 Donnerstag, 29. Juni 2006 

Hamburger Jugendmeisterschaften Beach-Volleyball
Schatten am Strand
Rieke und Hella verlieren gegen Schwaiger-Schwestern
"Volleyball meets Fußball"
Europameisterinnen auf dem Altmarkt
DVV-Jugend: Turniere, um Erfahrung zu sammeln
Deutsche Frauen-Duos in Qualifikation gescheitert
Stavanger: Koreng/Matysik im Hauptfeld
Noch Plätze bei DHM in Greifswald frei!
„Tsveti“ hängt noch eine Saison dran
Verleihung des Deutschen Schulsportpreises 2006
NA. Hamburg 2 ohne Talent Olszewska?
Dresdner Altmarkt verwandelt sich in riesige Sandkiste

Juni 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Mai 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   

Hamburger Jugendmeisterschaften im Beach-Volleyball

Am kommenden Wochenende finden die Hamburger Meisterschaften der Jugend im Beach-Volleyball teils im Langenhorner Kiwittsmoorbad und teils im Hamburger Stadtpark statt.

Am Samstag trifft sich die männliche und weibliche B-Jugend im Kiwittsmoorbad, wo Ausrichter SC Alstertal-Langenhorn die Meisterschaften ausrichtet. Topgesetzt bei den Mädchen sind die Elmshornerinnen Anja Brandt und Katharina Cullav vor Julia Fleischmann und Ronja Schultz vom TSV Schwarzenbek. Erst dann folgen die ersten Spielerinnen des CVJM, die mit fünf Teams den Großteil des Feldes stellen. Bei den Jungen sind die Geesthachter Moritz Hackmann und Hauke Fröhling an Nummer 1 der Setzliste, gefolgt von Valentin Begemann und Merten Krüger (Barsbüttler SV/VC Norderstedt) sowie Jan Philipp Köther und Nils Trochelmann von der VG Finkenwerder.

Merten Krüger steht gemeinsam mit Scott Wenzel (VG HNF) an der Spitze der Setzliste der männlichen C-Jugend, die am Sonntag im Kiwittsmoorbad ihre Meister ermittelt. Mit jeweils anderen Partnern sind auch Moritz Hackmann (mit Thorge Jensen von VG Elmshorn) und Jan Philipp Köther (mit Matthias Beestemöller vom Oststeinbeker SV) mit von der Partie und auf Platz 2 und 3 der Setzliste.

Bei den C-Mädchen ist fraglich, ob die topgesetzten Anja Brandt und Natalia Cukseeva antreten, da Cukseeva auch für ein Testspiel der Jugendnationalmannschaft nominiert ist. Wenn das Team ausfällt, würden Julia Fleischmann und Ronja Schultz (TSV Schwarzenbek) an Platz 1 rücken, gefolgt von Nina Rickenberg (SCala) und Linda Peeck (CVJM).

Zeitgleich mit der C-Jugendmeisterschaft richtet der CVJM im Hamburger Stadtpark (Linnéring; neben der Jahnkampfbahn) die Meisterschaften der A-Jugend aus. Bei den Mädchen sind hier Johanna Mau und Lea Rohde vom Eimsbüttler TV an 1 gesetzt, haben aber in der Titelverteidigerin Veronik Olszewska (CVJM), die dieses Jahr mit Juliane Lüning vom VC Norderstedt antritt, gewichtige Konkurrenz. Auch Annika Mondry und Katharina Cullav (Rissener SV/VG Elmshorn) werden bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitsprechen wollen.

Bei den A-Jungen führen Arne Semsrott und Hendrik Pfeifer vom Niendorfer TSV die Setzliste an, gefolgt von Jan Meissner und Julian Wolf (Oststeinbeker SV) sowie Hauke Fröhling und Julian Hehemann vom VfL Geesthacht.

Alle Turniere beginnen um 9.30 Uhr, der Eintritt ist sowohl im Stadtpark als auch im Kiwittsmoorbad für Besucher der Hamburger Meisterschaften frei.

 

 

Deutschland - Der Spiegel

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   www.spiegel.de 

Schatten am Strand

Beach-Volleyball-Krise

Beach-Volleyball erlebt 2006 sein schwerstes Jahr seit langem. Trotz anfänglicher Begeisterung zogen sich Fernsehsender und Sponsoren von der Sandsportart zurück. Wie selten zuvor kämpfen die Beacher nun um Aufmerksamkeit - und glauben dennoch an eine große Zukunft.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   

Rieke und Hella verlieren gegen Schwaiger-Schwestern

Knapp mit 1:2 (21:16, 18:21, 13:15) haben Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich ihr Auftaktspiel beim Grand Slam in Stavanger (Norwegen) gegen Schwaiger/Schwaiger (Österreich) verloren. Am Mittwoch warten nun noch die Partien gegen Klapalova/Petrova (Tschechien) und Wang/Tian Jia (China)

Beim FIVB Grand Slam in Stavanger (Norwegen) haben Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich ihre erste Partie verloren. Im Auftaktspiel unterlag das Duo vom USC Münster den Österreicherinnen Schwaiger/Schwaiger nach umkämpften und windigen 48 Minuten mit 1:2 (21:16, 18:21, 13:15). „Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel“, sagte Hella Jurich. „Letztendlich waren die Schwaigers heute die Glücklicheren.“

Im nächsten Spiel treffen Brink-Abeler/Jurich am Donnerstag (11 Uhr) auf das tschechische Duo Klapalova/Petrova ehe am gleichen Tag um 17 Uhr die Begegnung gegen die an Position zwei gesetzten Chinesinnen Wang/Tian Jia auf dem Programm steht. „Wir wollen die Tschechinnen unbedingt schlagen“, sagte Hella Jurich, gab aber zu Bedenken: „Allerdings sind sie uns noch völlig unbekannt.“

Gelänge den Münsteranerinnen in den beiden ausstehenden Spielen, die übrigens erstmals in dieser Saison nach dem Pool-Play-Modus ausgetragen werden, mindestens ein Sieg, würden sie in die Qualifikationsrunde für das Viertelfinale einziehen und hätten bereits Platz 17 sicher. Als Gruppensieger wären sie direkt für die Runde der besten Acht qualifiziert. „Unser Ziel ist es, erstmal die Gruppenphase zu übestehen“, so Hella Jurich. „Danach sehen wir weiter.“

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   

"Volleyball meets Fußball"

Die Bilder gehen momentan um die Welt. Auf der Fanmeile in Berlin feiern täglich tausende Menschen die Fußball-WM, das schöne Wetter und sich selbst – und mitten drin die Spieler des SCC VOLLEYBALL. Direkt in der Nähe der Siegessäule hat Hauptsponsor BERLIN RECYCLING zwei Beachvolleyball-Felder errichtet, auf denen die Fans im Schatten der Großleinwände der beliebten Freizeitsportart nachgehen können.

Um dieses Event zu unterstützen, waren die Bundesliga-Profis des SCC BERLIN bereits mehrmals vor Ort. Dabei konnten die Gäste aus aller Welt nicht nur die Volleyballkünste von Marco Liefke & Co bewundern, sondern hatten auch die Möglichkeit direkt in das Spielgeschehen einzugreifen. Stimmungsvoller Höhepunkt war das Duell zwischen Marcus Böhme / Falko Steinke und einer kompletten „Schweden-Auswahl“, wobei die Skandinavier - wie im anschließenden Achtelfinale – auch hier den Kürzeren zogen.

Aufgrund der tollen Resonanz, selbst das RBB-Fernsehen berichtete bereits, wird die Aktion am kommenden Freitag vor dem Viertelfinale Deutschland - Argentinien noch einmal wiederholt. Mit Sebastian Prüsener, Dirk Westphal, Felix Fischer, Falko Steinke und Marco Liefke werden dann wieder zahlreiche SCC-Akteure mit und für ihre Fans spielen. Die Aktion findet von 14-16 Uhr direkt am BERLIN-RECYCLING-Stand (zwischen Siegessäule und Entlastungsstraße) statt.

mk

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   

Europameisterinnen auf dem Altmarkt

smart beach tour Dresden 2006

Knapp eine Woche nach ihrer Silbermedaille bei den Studenten-Weltmeisterschaften auf Zypern haben die sympathischen Youngsters Ruth Flemig und Frederike Romberg (Foto) bei

der Europameisterschaft im italienischen Latina Gold für Deutschland errungen. Ohne Satzverlust holten sich die Beach-Girls sensationell den Titel. Ab 7. Juli präsentieren sie sich nun erstmals wieder ihren deutschen Fans im Rahmen der smart beach tour auf dem Dresdner Altmarkt. Und man darf gespannt sein, ob sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Leicht wird es ihnen auf dem Weg zum ersten deutschen Turniersieg jedoch nicht gemacht. Denn neben den beiden DVV-Nationalteams Geeske Banck/Susanne Lahme und Anja  Günther/Jana Köhler hat auch das smart-Team Katrin Holwick/Ilka Semmler gemeldet.

Bei den Männern gehen Florian Huth und Stefan Uhmann, das bislang erfolgreichste Männerteam auf deutschem Boden, auf Punkte- und Preisgeldjagd. Dagegen baggern anderem das Nationalteam Eric Koreng und Kay Matysik und die WM-Vierten Marvin Polte und Thorsten Schoen.

Großes Staraufgebot auch abseits der vier Beach-Volleyball Courts. Im Rahmen des ProSieben Kino Open Air wird am Freitagabend ab 22 Uhr die Action-Komödie „Mr. & Mrs. Smith“ mit Angelina Jolie und Brad Pitt auf einer 100 Quadratmeter großen Leinwand am Center Court gezeigt. Natürlich ist der Eintritt zu allen Spielen der smart beach tour 2006 und zum ProSieben Kino Open Air kostenlos!

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   

DVV-Jugend: Turniere, um Erfahrung zu sammeln

Weiblicher Jahrgang 1990/91 in Slowakei und Ungarn

Die weibliche Jugend-Nationalmannschaft (Jahrgang 1990/91) von Bundestrainer Jens Tietböhl bestreitet kurz hintereinander zwei Turniere im Ausland: Zunächst gastiert die DVV-Auswahl in Nitra/Slowakei (30. Juni bis 2. Juli) und nimmt dort an einem internationalen Turnier mit den Teams aus Italien, Ungarn, Polen, der Tschechischen Republik und der Slowakei teil, anschließend reist die Mannschaft weiter nach Jaszberenyi/Ungarn (7. bis 9. Juli), um dort mit den Teams aus Rumänien, Ungarn und Griechenland die Kräfte zu messen.

Für den Jahrgang ist es nach der Teilnahme am Acht-Nationen-Turnier im vergangenen Jahr, als die Mannschaft als jüngerer Jahrgang dort einen guten vierten Platz belegte, die zweite größere internationale Maßnahme, sodass Bundestrainer Jens Tietböhl keine großen Erwartungen hegt: „Die Mädchen sollen weiter internationale Erfahrung sammeln. Ich will die Spielerinnen auf internationalem Niveau sehen und testen, schließlich haben wir im Januar 2007 die EM-Qualifikation zu bestehen.“

Der Kader setzt sich überwiegend aus Spielerinnen der Bundesstützpunkte Berlin und Schwerin zusammen. Vom 17. bis 23. Juli nimmt dieser Jahrgang erneut am Acht-Nationen-Turnier teil, welches in diesem Jahr in Genf/Schweiz ausgetragen wird. Dann mit einem auf sechs Positionen veränderten Kader.

Der deutsche Kader: Sarah Petrausch, Lena Möllers, Janine Hinderlich, Patricia Grohmann, Kira Walkenhorst, Juliana Pohle, Lisa Riedel (alle Zurich Team VC Olympia Berlin), Marie Schmerer, Berit Kauffeldt, Nany Glander, Janine Völkers (BSP Schwerin), Mona Kressl (Rote Raben Vilsbiburg), Natalia Cukseeva (WiWa Hamburg)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   

Deutsche Frauen-Duos in Qualifikation gescheitert

Momentan tun sich die deutschen Frauen-Duos auf der Beach World Tour sehr schwer: Als Beweis dafür kann die Qualifikation beim Grand Slam in Stavanger/Norwegen heran gezogen werden, in der beide deutschen Duos scheiterten. Michaela Eckl/Mireya Kaup unterlagen im entscheidenden Spiel den Kanadierinnen Lessard/Maxwell mit 0:2 (17-21, 22-24). Zuvor hatte es unglücklicherweise ein deutsches Duell gegen Helke Claasen/Antje Röder gegeben, welches Eckl/Kaup knapp mit 2:1 (21-15, 18-21, 15-12) gewinnen konnten.

Somit treten mit Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich und Stephanie Pohl/Okka Rau nur zwei DVV-Duos im am heutigen Mittwoch beginnenden Hauptfeld an, welches zunächst im Gruppenmodus gespielt wird. Dabei erwischten die beiden Teams durchaus gute Auslosungen: Brink-Abeler/Jurich treffen auf Schwaiger/Schwaiger (AUT), Klapalova/Petrova (CZE) und Wang/Tian Jia (CHN). Pohl/Rau bekommen es mit Maaseide/Glesnes (NOR), Kadijk/Mooren (NED) und Crespo/Esteves (CUB) zu tun.

Am heutigen Mittwoch beginnt auch die Qualifikation der Männer, in der mit Eric Koreng/Kay Matysik und Daniel Krug/Mischa Urbatzka auch zwei deutsche Duos stehen. Sie wollen Julius Brink/Christoph Dieckmann und David Klemperer/Kjell Schneider im Hauptfeld Gesellschaft leisten – dieses beginnt am Donnerstag.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   

Stavanger: Koreng/Matysik im Hauptfeld

Brink-Abeler/Jurich mit Auftakt-Niederlage

Eric Koreng/Kay Matysik haben ihre starke Form auch bei der Qualifikation des Grand Slam in Stavanger/Norwegen unter Beweis gestellt: Gegen ihre Qualifikationsgegner aus der Schweiz und Schweden hatten sie jeweils keine Probleme und waren in keinem Satz gefährdet. Der Lohn: Neben Julius Brink/Christoph Dieckmann und David Klemperer/Kjell Schneider nehmen sie am Hauptfeld (Start am 29. Juni) teil. Dieses hat das zweite deutsche Männer-Duo in der Qualifikation, Daniel Krug/Mischa Urbatzka, äußerst knapp verpasst: Nach ihrem Auftaktsieg über ein Duo aus Kasachstan mussten sie sich gegen die an Position vier gesetzten Niederländer im entscheidenden Satz mit 13-15 geschlagen geben.

Ebenfalls eine Niederlage kassierten Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich zum Auftakt des Hauptfeldes der Frauen: Gegen die Schwaiger-Schwestern aus Österreich setzte es eine knappe 1:2-Niederlage. Stephanie Pohl/Okka Rau, das zweite deutsche Frauen-Duo im Hauptfeld, spielt sein erstes Match erst am Abend.

Die Hauptfelder in Norwegen werden nach dem – von den meisten Spielern ungeliebten – „Pool-Play“, in einer Gruppenphase, absolviert, ehe im „Einfach-KO“ fortgefahren wird.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   

Noch Plätze bei DHM in Greifswald frei!

Bei den Studierenden-Weltmeisterschaften und den Europäischen Hochschulmeisterschaften kam es in den letzten Tagen auf internationaler Ebene zu heißen Ballwechseln mit klasse Erfolgen und einer beachtlichen Medaillenausbeute für die deutschen Studierenden! Doch damit endet die Beach-Volleyball-Saison noch lange nicht…

Weiter geht´ s für alle Leistungs- und Breitensportler am Wochendende vom 07. bis 09. Juli 2006 in Greifswald bei den MLP Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) im Beach-Volleyball 2006. Studierende, die gerne baggern oder pritschen, ihren Gegnerinnen und Gegnern einheizen und dabei Strand und Sonne genießen wollen sind herzlich zu den MLP-DHM eingeladen!

Alle Teams spielen an beiden Tagen und kommen auf mindestens acht Einsätze. Im Anschluss an die Matches sorgt das wassernahe Rahmenprogramm der Uni Greifswald bestimmt für die nötige Abkühlung!

MLP stellt folgende Preise für die Siegerehrung der MLP Deutschen Hochschulmeisterschaften im Beach-Volleyball in Greifswald zur Verfügung:

1. Preis M+F => Barscheck über 200,-€ pro Spieler
2. Preis M+F => iPod nano pro Spieler
3. Preis M+F => nike Sporttasche pro Spieler

Beim Gewinnspiel gibt es folgendes zu gewinnen:

1. Preis => iPod Nano
2. Preis => Pulsuhr Polar RS 200
3.-10. Preis => Berufs- und Karriereplaner

Online-Meldungen sind noch bis Montag, den 03.07.2006 (16:00 Uhr), über die Hochschulsport-Einrichtungen möglich. Kurzentschlossene können sich noch bis zum 06.07.2006 über ihre Hochschulsport-Einrichtung direkt beim Ausrichter anmelden:
Turnierleitung (Dr. D.-C. Mahlitz), Tel.: 03834/883835, E-Mail: mahlitz@baltic-move.de. Weitere Infos unter: www.adh.de, Hier ist die Ausschreibung .

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

„Tsveti“ hängt noch eine Saison dran

Wenn es nach den Verantwortlichen der Roten Raben gegangen wäre, dann hätte man bereits nach Ablauf der vergangenen Saison, die Weiterverpflichtung der 19-jährigen Bulgarin Tsvetelina Zarkova perfekt machen können. Die Nationalspielerin hat in ihrer ersten Saison bei den Roten Raben überzeugt und mit ihren spielerischen Qualitäten mit zu dem erfolgreichen Abschneiden der Raben beitragen können. Doch bei der Verpflichtung von ausländischen Spielerinnen dauert alles immer ein bisschen länger. Hier sind Verhandlungen mit dem ehemaligen Verein und dem heimatlichen Volleyballverband notwendig. Und das kann sich schon mal in die Länge ziehen.

Doch mittlerweile sind die Vertragsmodalitäten unter Dach und Fach und „Tsveti“ wird auch in der kommenden Saison die Roten Raben als Mittelblockerin verstärken. Die 1,88 Meter große Bulgarin, die vorher bei Akademik Sofia und Levski Sikonko gespielt hatte, ist derzeit mit der bulgarischen Nationalmannschaft unterwegs. Zuerst haben sie – genauso wie die deutsche Nationalmannschaft – die EM-Qualifikation gespielt und jetzt bereiten sie sich intensiv auf die Grand Prix-Qualifikation vor.

Für Raben-Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder ist die Weiterverpflichtung ein wichtiger Schritt in die kommende Saison. „Mit 'Tsveti' haben wir es geschafft, die Mannschaft in großen Zügen zusammen zu halten“, so der Manager. Ebenfalls bereits für die neue Saison unterschrieben haben bereits Spielführerin Katja Wühler, Regina Burchardt, Birgit Thumm und Libero Zi Xiong.

Auch der neue Raben-Trainer Michi Merten ist froh, dass Tsvetelina Zarkova weiter für die Roten Raben spielt. „Sie ist eine junge Spielerin mit großer Perspektive und gehört zu den besten Mittelblockerinnen der Liga“, so Merten. Mittlerweile habe sie sich gut in Vilsbiburg integriert und man könne sich schon auf die neue Saison freuen.

 

 

Deutschland - DVJ-News

 Donnerstag, 29. Juni 2006

    

Verleihung des Deutschen Schulsportpreises 2006

Unter dem Motto “Schulsport bewegt Schule“ zeichnete der DOSB am 22. Juni 2006 Schulen aus, die dieses Motto in ihren Schulalltag einbringen und sich in besonderer Weise für einen vielfältigen, innovativen und nachhaltigen Schulsport einsetzen.

Dieser Schulsportpreis wird seit drei Jahren jährlich verliehen und ist ein Beitrag des organisierten Sports zur Qualitätsoffensive für eine Verbesserung der Situation im Schulsport. Der erste Preis, verbunden mit einem Scheck in Höhe von 5000 Euro, fiel in diesem Jahr an die Gustav-Adolf-Schule in Herne. Weitere Preisträger sind die Sprachheilschule Wilhelmsburg in Hamburg sowie die integrierte Gesamtschule in Bonn-Beuel, denen jeweils ein Scheck in Höhe von 2.500 Euro verliehen wurde. Erstmals wurde auch ein Sonderpreis vergeben. Dieser ging an die Landesberufsschule für Hörgeräteakustiker in Lübeck und wurde mit 1.000 Euro dotiert.
Initiativen, Projekte und Aktionen, die zur Nachahmung anregen

Bei der Preisverleihung in Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein) hoben die Senatorin der Freien und Hansestadt Hamburg, Alexandra Dinges-Dierig, der Vorsitzende der Kommission Sport der Kultusministerkonferenz der Länder, Burkhard Jungkamp, und der Vorsitzende der Deutschen Sportjugend, Ingo Weiss, die Bedeutung dieses Schulsport-Preises hervor. Ingo Weiss: „Durch diesen Wettbewerb kommen Initiativen, Projekte und Aktionen ans Licht, die zur Nachahmung anregen und die sonst leider nur allzu oft im Verborgenen bleiben.“ Die Liste der sportlichen Aktivitäten der siegreichen Herner Gustav-Adolf-Schule als Ganztagshauptschule ist lang: Erlebnis- und Abenteuersport, Pausensport, Arbeitsgemeinschaften, Schulsportfeste, Schulsportwettkämpfe, Mitausrichter des Landesfinales „Jugend trainiert für Olympia“ im Judo, Schulsporttage und Schulfahrten mit sportlichem Schwerpunkt, Präventionsangebote und Sportförderunterricht und schließlich Evaluation und Qualitätsmanagement. Und hinter all diesen Aktivitäten steckt ein pädagogisches Konzept, das voll und ganz den Zielen und Vorgaben der Deutschen Sportjugend und des Deutschen Olympischen Sportbundes entspricht.

Best-Practice-Beispiele in Herne

In allen Jahrgangsstufen dieser Ganztages-Hauptschule wird innerhalb des Sportunterrichts ein besonderes Augenmerk auf kooperative, teambildende Aufgabenstellungen und Spielformen gelegt. Mindestens einmal pro Schuljahr wird ein Fitness-Test durchgeführt. So erhalten die Schülerinnen und Schüler regelmäßig eine Rückmeldung über ihre körperliche, gesundheitliche und leistungsbezogene Entwicklung. Bei besonders auffälligen Ergebnissen können gezielt Empfehlungen für Gesundheitsberatungen, Sportfördergruppen oder für Angebote von Sportvereinen gegeben werden. Besonders beeindruckt hat die Jury die Einrichtung eines „Jugend-Fitness-Clubs“ an der Herner Gustav-Adolf-Schule. Dieser hilft nicht nur bei der Durchführung der Fitness-Tests an der Schule und wertet diese aus, sondern er organisiert auch praktische Bewegungsangebote, mit denen die sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler erweitert werden. Aktivitäten wie Sportklettern oder Besuch einer Stunt-Schule klingen nicht nur spannend, sie sind auch dazu geeignet, für ein lebenslanges Sporttreiben zu animieren. Zu beachten sind auch die Möglichkeiten der Ausbildung zur Ersten Hilfe bei Sportverletzungen und die Kooperation mit einem Altenpflegeheim, die im Rahmen des Schulsports geboten werden. Der Sportjugend-Vorsitzende Ingo Weiss sagte bei der Auszeichnung der Siegerschule: „Wir finden in diesem Programm Best-Practice-Beispiele, die vom Deutschen Olympischen Sportbund auch für andere Schulen empfohlen werden können. Und das soll letztlich auch Sinn dieses Wettbewerbes sein.“

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   www.abendblatt.de 

NA. Hamburg 2 ohne Talent Olszewska?

Es ist vollbracht, die Regionalliga-Volleyball-Frauen des CVJM wechseln samt Trainer Stefan Schubot zum TV Fischbek und starten nächste Serie als zweite Mannschaft des Erstliga-Teams der NA.Hamburg, zwecks Talenteförderung. 

Kurios: Ausgerechnet Veronik Olszewska (17), die zum erweiterten Kader der Jugendnationalmannschaft zählte, zögert, den Schritt mitzumachen. Die Außenangreiferin erwog einen Wechsel zum Bundesliga-Aufsteiger WiWa Hamburg.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Donnerstag, 29. Juni 2006

   www.dnn-online.de 

Dresdner Altmarkt verwandelt sich in riesige Sandkiste

Dresden. In reichlich einer Woche verwandelt sich der Dresdner Altmarkt wieder in eine große Sandkiste. Bereits zum zweiten Mal in Folge gastiert die ranghöchste deutsche Beach-Volleyballserie in Elbflorenz. Vom 7. bis 9. Juli wird bei der "smart Beach Tour" um insgesamt 8000 Euro Preisgeld gebaggert und gepritscht.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel