News

 Dienstag, 18. Juli 2006 

Hamburger Beach-Ergebnisse
Gewinnspiel des Bayrischen VV
Nienaber Beach-Cup: Zautys Dritte, Barg Vierte
USC: Mit neuen personellen Strukturen in die Zukunft
SHVV: Unentschieden im Duell der Generationen
Luzern: Ticket-Vorverkauf hat begonnen
Titelverteidiger Brasilien überzeugt zum Auftakt
Favoritensiege auf der FTSV-Beachanlage
Festspiele fühlen sich gestört
SHVV-Beach: Nicht alles rosig

Juli 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Juni 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Dienstag, 18. Juli 2006

   

Hamburger Beach-Ergebnisse

Das Frauen-C-Turnier des SC Vier- und Marschlande auf der Anlage am Durchdeich gewannen am vergangenen Samstag Julia Fleischmann und Ronja Schultz vom TSV Schwarzenbek. Sie siegten im Finale gegen Kirsten Köhn und Kirstin Prüss (TSV Wandsetal), Dritte wurden Ania Sikora und Sandra Schneider vom Niendorfer TSV durch einen Sieg im kleinen Finale gegen Stefanie Reimer und Anja Timmann (WIWA/SCVM).

Beim Frauen-B-Turnier in der Berner Allee setzte sich im Finale Ute Mahlstedt vom Hummelsbüttler SV gemeinsam mit Birthe Wulff vom MTV Heide gegen Wiebke Böttcher und Conny Wilke (HTBU/Sportspaß) durch. Platz 3 erreichten die topgesetzten Lena und Svea Brügge (VG Elmshorn) durch einen Sieg über Anne Schmidt und Pia Festersen (Niendorfer TSV/TuS Jork).

Das Männer-B-Turnier des SV Altengamme auf der Anlage am Gammer Weg gewannen Matthias Ahlf (Oststeinbeker SV) und André Menzel (1.VC Norderstedt) vor Matthias Steffens und Philipp Kerl (1.VC Norderstedt/SC Alstertal-Langenhorn). Den dritten Platz erkämpften sich Heimat-Urlauber Rüdiger Körlin (1. BVV Dresden) und Stefan Imke (Barsbütteler SV) gegen Sven Gietzelt und Rico Klitz vom Oststeinbeker SV.

 

 

Deutschland - Bayrischer VV-News

 Dienstag, 18. Juli 2006

   

Gewinnspiel des Bayrischen VV

 "Wer wird Bayerischer Beachvolleyball-Meister 2006 bei den Damen, den Herren und im Mixed?"

Unter allen richtigen Einsendern wird ein großes BVV-Beach-Fan-Package verlost:

-

1 offizieller Spielball des Tucher Beach Cups (Mikasa VLS 200)

-

2 offizielle Player-Shirts der Herren und 2 offizielle Playertops der Damen

-

1 Tucher Beach Cup - Sonnenbrille

Alle drei Tipps müssen richtig sein, sollte niemand alle drei Bayerischen Meister richtig tippen, wird das Fan-Package unter denen verlost, die zwei Richtige haben, usw..

Die Teilnahme ist per email (beach@bvv.volley.de), per Post (Bayerischer Volleyball-Verband, Beachvolleyball-Büro, Georg-Brauchle-Ring 93, 80992 München) oder per Fax (089 / 15702-307) möglich.

Einsendeschluss ist der 31.Juli 2006 (der Montag vor den Bayerischen Meisterschaften am Flughafen München, 4.-6.August).  

 

Deutschland - USC Münster-News

 Dienstag, 18. Juli 2006

   

Nienaber Beach-Cup: Zautys Dritte, Barg Vierte

Am Ende durfte Tatjana Zautys beim Nienaber Beach-Cup in der Münsteraner Hafenarena zwei Mal mehr jubeln als ihre Mannschaftskollegin vom USC Münster Johanna Barg. Nachdem sie sich mit Partnerin Leonie Müller bereits in der Vorrunde gegen Johanna Barg und Linda Dörendahl durchgesetzt hatte, entschied sie auch das Spiel um Platz in zwei Sätzen für sich.

Damit hatten Zautys/Müller eine Bilanz von zwei Niederlagen gegen die späteren Siegerinnen Michaela Eckl und Mireya Kaup sowie Ruth Flemig und Friederike Romberg, aber auch zwei Siegen über Barg/Dörendahl aufzuweisen. Barg/Dörendahl dagegen durften in allen Partien zwar am Satzgewinn schnuppern, hatten letztendlich aber vier Mal das Nachsehen. „Halb so schlimm“, sagte Johanna Barg. „Es war unser erstes gemeinsames Turnier und dafür waren wir doch gar nicht so schlecht. Auf jeden Fall hat es viel Spaß gemacht.“

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Dienstag, 18. Juli 2006

   

USC: Mit neuen personellen Strukturen in die Zukunft

Der USC Münster hat den Stab um Cheftrainer Axel Büring für die kommenden Spielzeiten neu formiert: Dieter Theis wird neuer Co-Trainer in der 1. Liga, Christoph Kesselmeier übernimmt die Zweitliga- und Nils Westphal die Oberligamannschaft. Tom kleine Holthaus und Carola Bröter sollen sich zukünftig gemeinsam mit Eugen Richter auf die Nachwuchsarbeit konzentrieren

Beim USC Münster blickt man optimistisch in die Zukunft. Denn beim Vorzeigeklub aus Westfalen sind Strukturen geschaffen worden, die langfristig Erfolge sowohl im Nachwuchs- als auch im Hochleistungsbereich hervorbringen sollen. Zunächst stellte der Verein sein Partnerkonzept vor, das eine intensive Zusammenarbeit mit Vereinen aus Münster und dem Münsterland sowohl im Sport als auch im Marketing vorsieht. Dann installierte der USC eine Kooperation zwischen der neuen sportbetonten Schule, dem Pascal-Gymnasium Münster, dem Verein und dem Westdeutschen Volleyball-Verband (WVV), die mittelfristig eine Konzentration der WVV-Talent in Münster ermöglicht.

Nun wurden auch die personellen Strukturen im Trainerbereich neu geordnet. In einer Klausurtagung mit Cheftrainer Axel Büring zurrte der Sportliche Leiter des USC, Jürgen Schulz, die einzelen Positionen fest. „Wir hatten durch die Entscheidungen der letzten Wochen die große Möglichkeit, vieles auf neue Füße zu stellen“, sagt Schulz. „Diese Chance wollen wir mit aller Kraft nutzen. Von den Veränderungen erhoffen wir uns eine zielgerichtete, höchst effiziente und vor allem nachhaltige Arbeit im Hochleistungssport und der Nachwuchsarbeit.“

Dieter Theis, in der vergangenen Saison für die Regionalliga-Männer des VC Marl verantwortlich, ist im WVV einer der erfahrensten Trainer sowohl im Erwachsenen- als auch im Nachwuchsbereich. Er wird in den kommenden drei Jahren Axel Büring als Co-Trainer der Erstligamannschaft zur Seite stehen und darüber hinaus ein Auge auf den Nachwuchs im WVV-Gebiet werfen. Neuer Trainer der USC-Zweitligamannschaft wird Christoph Kesselmeier. Der 31-Jährige Paderborner, der voraussichtlich im Februar 2007 sein Referendariat beendet, war in den vergangenen Jahren Bürings Co-Trainer und tritt nun die Nachfolge von Tom kleine Holthaus an. Das Oberligateam übernimmt Nils Westphal. Der frühere Zuspieler des USC und Trainer des Zweitligisten Warendorfer SU ist als Landesauswahltrainer für den WVV tätig und arbeitet als Lehrer am Pascal-Gymnasium. Somit besetzt er optimal die Schnittstelle zwischen Schule und Verein, aber auch Nachwuchs und Erwachsenen.

„Durch die Wechsel auf den Trainerpositionen wollen wir neue Anreize schaffen, die den Spielerinnen zugute kommen," so Schulz. Kleine Holthaus und Carola Bröter werden ihr Augenmerk ausschließlich auf die neu strukturierte Nachwuchsarbeit richten. Beide Coaches sollen in enger Zusammenarbeit mit Trainer-Urgestein Eugen Richter für eine gelungene Kooperation mit dem Pascal-Gymnasium sorgen und sich zudem intensiv um die Nachwuchsteams des USC kümmern. Schulz: „Durch diese personelle Besetzung in der Nachwuchsarbeit kann man erkennen, wie wichtig uns dieser Bereich ist.“

Mit Axel Büring, Dieter Theis, Christoph Kesselmeier, Tom kleine Holthaus und Carola Bröter baut der USC auf das Know-how von fünf qualifizierten A-Trainern. Hinzu kommt mit Eugen Richter einer der erfolgreichsten Nachwuchstrainer Deutschlands, der viele Nationalspielerinnen und Nationalspieler entdeckte und entscheidend förderte. „Die Möglichkeiten die wir nun haben, sind im Volleyballsport Nordrhein-Westfalens einmalig“, freut sich Richter, der für dieses Projekt seinen selbst gewählten Ruhestand aufgibt. „Sie machen richtig Lust, endlich all das umzusetzen, was schon länger in meinem Kopf ist. Da kann ich nicht zusehen, da muss ich dabei sein.“

Der von USC-Cheftrainer Axel Büring angeführte Trainerstab wird sich regelmäßig abstimmen, damit individuelle Veränderungen bei Spielerinnen entsprechend wahrgenommen und Fördermaßnahmen umgesetzt werden. Wissenschaftlich begleitet werden die USC-Trainer von Dr.Hans-Friedrich Voigt, Trainingswissenschaftler an der Ruhr-Universität Bochum, sowie Herrmann Holzhausen und Ulrich Vetter, beide Trainingswissenschaftler am Olympiastützpunkt Westfalen Warendorf. „Für einen Volleyballverein ist diese neue Konstellation sicher einmalig,“ sagt Schulz. „Ich denke, jeder kann erkennen, wie ernsthaft und konsequent wir diese Chance angehen wollen. Die Spielerinnen aller Mannschaften können sich auf sehr interessante und äußerst intensive Trainingseinheiten freuen.“

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Dienstag, 18. Juli 2006

   

SHVV: Unentschieden im Duell der Generationen

Das vierte Herren-Turnier der Beach Tour des Schleswig-Holsteinischen Volleyball-Verbandes (SHVV) am 15. Juli in Damp entschieden wie im letzten Jahr erneut Gunnar Hansen/Sven Hesse (beide SV Adelby) für sich. Im Endspiel setzten sich die seit mehr als 20 Jahren aktiven Volleyballspieler gegen die 19- bzw. 21-jährigen Regionalliga-Spieler der FT Adler Kiel Hendrik Matthießen/Tobias Wende mit 21:17, 21:17 durch. Der dritte Platz ging kampflos an die Eckernförder Formation Andreas Köhler/Eberhard Maaß, denn Axel Erhardt/Matthias Werner (Eckernförde/Kronshagen) sagten das kleine Finale verletzungsbedingt ab. Die Youngsters Finn Dittelbach/Rasmus Mumme (Husum/Hamburg) kamen auf einen guten fünften Platz nach einem 21:17-21:19-Sieg gegen ein Husumer Duo bestehend aus Dittelbachs Ex-Partner und Trainer Thies Ketelsen/Christian Knies, sowie dem 21:18, 21:10 gegen Jörn Braack/Eckhard Thierbach (Eckernförde/Husum). „Sie haben sehr gut gespielt, hatten leider Lospech“, kommentierte Beachreferent Hinnerk Meyer die Leistung der Jugendnationalspieler, die aller Voraussicht nach vom Deutschen Volleyball-Verband (DVV) für die U-18-Europameisterschaft im slowakischen Bratislava (27.-30. Juli) nominiert werden.

„Es war eine echte Timmendorf-Atmosphäre“, freute sich Beachreferent Meyer über die gelöste Stimmung sowohl auf den Zuschauerrängen als auch auf den Beach-Courts. Die Urgesteine des deutschen Volleyballs und seit 16 Jahren „ein Paar“, Gunnar Hansen und Sven Hesse, pushten das Publikum und damit sich zur Titelverteidigung.

Bei den Damen siegte am 16. Juli die U-18-Vize-Europameisterin 2005 Susanna Wigger mit Partnerin Berit Naffin (beide Kiel). Die  18- bzw. 19-jährigen Nachwuchsspielerinnen setzten sich in einem stark umkämpften Finale gegen die Routiniers Maiken Severloh/Britta Schümann (TuS Dassendorf/VG Elmshorn) mit 16:14, 10:15 und 15:8. Im kleinen Finale spielten 16-Jährige den dritten Platz unter sich aus. Anneke Hinrichsen/Wiebke Plähn (FT Adler Kiel/Kieler TV) behielten mit 15:8, 15:12 die Oberhand über Franziska Fuchs/Lisa Schümann (Eckernförder TV/FT Adler Kiel) und freuten sich über Bronze. „Der Spielmodus wurde der Meldezahl der Teams angepasst. Dadurch wurden wir allen Teams gerecht, denn sie wollten viel spielen. Trotzdem hat er keinen Modellcharakter für die Zukunft“, stellte Meyer fest, bereute aber nicht den zeitintensiven Spielmodus. Die im Vorfeld angekündigten Sarah Eichler/Katharina Hinrichsen (beide Kiel) und Stephanie Koszowski/Levke Spinger (Kiel/Heide) spielten beim DVV-Turnier in Binz auf Rügen erfolgreich und konnten nicht rechtzeitig in Damp anreisen.

„Bei idealen Wetterbedingunen boten die Athleten hochklassige, mitreißende und ergreifende Spiele dar“, resümierte Meyer das Wochenende, „Als ich in die erschöpften und zufriedenen Gesichter der Athleten blickte, wusste ich, dass uns das Turnier gelungen ist.“ Auch Frau Rudolph von der Damp Touristik GmbH war sehr zufrieden mit der Veranstaltung: „Die Partnerschaft mit dem SHVV hat gefruchtet. Beach-Volleyball hat das Wochenende bereichert. Wir freuen uns auf das nächste Jahr.“

Weitere Termine der SHVV-Beach Tour: Am 22. Juli macht der SHVV halt in Kiel (Stadtmeisterschaft). Das zweite Turnier der DVV-Kategorie 1 steigt am 5. August in Heide. Die Landesmeisterschaft in Schönberg (19.-20. August) rundet die Landesserie ab.

Alle Ergebnisse aus Damp im Überblick:

Herren

1

Hansen/Hesse

(SV Adelby/SV Adelby)

2

Matthießen/Wende

(FT ADLER Kiel/FT ADLER Kiel)

3

Köhler/Maaß

(Eckernförder MTV/Eckernförder MTV

4

Ehrhardt/Werner

(Eckernförder MTV/TSV Kronshagen)

5

Hoff/Milo

(SV Friedrichsgabe/VG Elmshorn)

6

Dittelbach/Mumme

(TSV Husum/Eimsbütteler TV)

7

Naleschinski/Podlech

(TSV Russee/TSV Russee)

8

Braack/Thierbach

(Eckernförder MTV/TSV Husum)

9

Dieckmann/Menzel

(GH Itzehoe/GH Itzehoe)

10

Döbel/Klein

(MTV Wilster/TSV Russee)

11

Ketelsen/Knies

(TSV Husum/TSV Husum)

12

Blumtritt/Rohde

(FT ADLER Kiel/FT ADLER Kiel)

Damen

1

Naffin/Wigger

(FT ADLER Kiel/FT ADLER Kiel)

2

Schümann/Severloh

(VG Elmshorn/TuS Dassendorf)

3

Hinrichsen/Plähn

(FT ADLER Kiel/Kieler TV)

4

Fuchs/Schümann

(Eckernförder MTV/FT ADLER Kiel)

5

Hansen/Heinrichsen

(SV Adelby/TSV Russee)

6

Mahlstedt/Wulff

(HuSV/MTV Heide)

7

Frie/Szukala

(TH Eilbeck/BSG FA Blankenese)

 

 

International - Global Sports-News

 Dienstag, 18. Juli 2006

   

Luzern: Ticket-Vorverkauf hat begonnen

Die Beach Volleyball Fans können sich Plätze zum Swiss Masters 2006 der NESTEA European Championship Tour auf dem KKL Europaplatz sichern

Zürich, 17. Juli 2006: Wenn die Creme de la Creme im europäischen Beach Volleyball vom 5. bis 8. August 2006 beim Swiss Masters in Luzern seine Visitenkarte abgibt, dürfte das für die erfolgsverwöhnte Schweizer Szene ohne Zweifel das Highlight des Jahres werden. Schon jetzt ist die Nachfrage am mit 100.000 Euro dotierten Spektakel im Rahmen der NESTEA European Championship Tour so groß, dass die Organisatoren damit rechnen, dass der Centre Court auf dem Europaplatz nicht nur an den Finaltagen am Montag (7. August 2006) und Dienstag (8. August) voll besetzt sein wird.

Christian Scholbrock, Managing Director bei der in Zürich ansässigen Agentur Global Sports Marketing, die die NESTEA European Championship Tour organisiert und vermarktet, empfiehlt den Fans daher, sich frühzeitig um Tickets zu bemühen: “Grundsätzlich ist der Eintritt zwar bei allen unseren Turnieren frei, aber da die Kapazität auf dem Centre Court in Luzern mit seinen ca. 2’000 Plätzen begrenzt ist, erscheint es ratsam, auf das Kontingent an Kaufkarten zurückzugreifen.“

Bereits im vergangenen Jahr, als die NESTEA European Championship Tour erstmals am Rande des Vierwaldstätter Sees Station machte, war die Atmosphäre prickelnd. „Für uns ist es eine Ehrensache, dass wir in Luzern spielen“, betont Scholbrock, „schließlich befindet sich hier die Wiege des Schweizer Beach Volleyballs.“

Besonders bei den Männern dürfen sich die Schweizer Fans auf einheimische Teams freuen, die zweifellos das Prädikat Weltklasse erfüllen: Stefan Kobel und Patrick Heuscher gewannen bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen für die Schweiz die Bronzemedaille, Sascha Heyer und Paul Laciga, sorgten im vergangenen Jahr bei der WM in Berlin mit dem Gewinn der Silbermedaille für Furore, Markus Egger und Paul Laciga waren 2005 die Gewinner des prestigeträchtigen smart season-end-prize als Ranglistenerste, wofür sie mit zwei smart forfour Autos belohnt wurden.

Bei den Frauen ruhen die Schweizer Hoffnungen vor allem auf Simone Kuhn und Lea Schwer. Simone Kuhn, Europameisterin des Jahres 2004, ist in Luzern stets besonders motiviert. Schließlich lebt sie in der Stadt und genießt es, dass sie von ihrer Wohnung zu Fuß zum Centre Court gehen kann.

 

 

International - Yahoo-News

 Dienstag, 18. Juli 2006

  http://de.sports.yahoo.com 

Titelverteidiger Brasilien überzeugt zum Auftakt

Der Titelverteidiger zeigt sich gut gerüstet für die neue Spielzeit: Mit zwei standesgemäßen 3:0-Siegen beim südamerikanischen Erzrivalen Argentinien ist Brasilien in die mit 20 Millionen dotierte Weltliga-Saison der Volleyballer gestartet.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Dienstag, 18. Juli 2006

   www.volleyballer.de 

Favoritensiege auf der FTSV-Beachanlage

Tucher-Beach-Cup in Straubing

(gk). Beim Tucher Beach-Cup am vergangenen Wochenende in Straubing ließen die Favoriten bei den Damen- und Herrenkonkurrenzen nichts anbrennen. Das Dingolfinger Duo Schierl/Staudinger gab auf dem Weg ins Damenfinale nur zwei Sätze ab und gewann das Finale gegen Buchner/Sterr mit 2:0 (15:11, 21:19). Bei den Herren setzten sich die an eins gesetzten Bassi/Kleine-König aus Schwaig ohne Satzverlust durch.

Das durch zahlreiche Absagen dezimierte Teilnehmerfeld (acht Damen- und neun Herrenteams) sorgte am vergangenen Samstag von Beginn an für guten Beachvolleyballsport. Vor allem die Herrenkonkurrenz wusste dabei zu überzeugen. Überraschend gut konnten dabei die, ungesetzten Lokalmatadoren Matias/Wolf aus Geiselhöring mithalten. Obwohl sie in dieser Konstellation ihr erstes Turnier spielten, konnten sie zahlreiche besser gesetzte Teams ausschalten. Sie mussten sich lediglich den beiden Finalteilnehmern geschlagen geben.

In der Gewinnerrunde trafen sie auf Klein/Schmidt und verloren denkbar knapp mit 1:2 (11:15, 15:9 und 11:15) und mussten fortan über die Verliererrunde ihren Weg fortsetzen. Hier wartete das Duo Greiner/Ilg auf die Geiselhöringer. In diesem Spiel schien die Lokalmatadoren zunächst das Glück verlassen zu haben, denn Durchgang eins ging an Greiner Ilg (11:15). Doch Matias/Wolf kamen wieder zurück ins Match und sicherten sich die weiteren Durchgänge (15:12, 15:8). Somit hatten sie den Sprung ins Halbfinale geschafft, wo sie auf das Topgesetzte Team Bassi/Kleine-König trafen.

In diesem mussten sie dann ihren Kräften und der noch nicht perfekten Abstimmung untereinander Tribut zollen und verloren mit 0:2 gegen den späteren Finalsieger (12:15, 5:15). Im zweiten Halbfinale lieferten sich Bier/Mlinarski und Klein/Schmidt packende Ballwechsel. Jedoch konnten sich die besser gesetzten Klein/Schmidt letztlich klar in zwei Sätzen durchsetzen (15:11, 15:7). Im Finale entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, bei dem am Ende des ersten Satzes die Favoriten Bassi/Klein-König knapp die Nase vorne hatten (16:14). Auch den zweiten Satz bestimmten die Herren aus Schwaig. Sie gewannen diesen letztlich mit 15:11 und somit auch die Herrenkonkurrenz in Straubing.

Bei den Damen hatte das Duo Schierl/Staudinger etwas mehr Mühe, als die Sieger bei den Herren. Bereits in Runde eins mussten sie über die volle Distanz von drei Sätzen gehen, ehe sie das Duo Diller/Renner besiegt hatten (15:10, 14:16 und 15:4). Auch im Halbfinale stand den Dingolfingerinnen Schierl/Staudinger ein Dreisatzmatch ins Haus. Denn nach dem gewonnen ersten Satz gegen Negele/Stürmer (15:8), schlugen diese zurück und erkämpften sich den Satzausgleich (11:15). Doch im Tie-Break nahmen die Dingolfingerinnen wieder das Heft in die Hand und gewannen diesen klar mit 15:10.

Somit kam es im Finale zum Duell der an Nummer eins gesetzten Schierl/Staudinger und den an drei gesetzten Vilsbiburgerinnen Buchner/Sterr. Diese hatten zuvor das an zwei gesetzte Team Graf/Meyer und Diller/Renner ausgeschaltet. Im Finale waren die Vilsbiburgerinnen im Nachbarschaftsduell Schierl/Staudinger zunächst unterlegen. Sie verloren Durchgang eins mit (11:15). In Satz zwei mobilisierten sie noch einmal alle Kräfte und waren den Dingolfingerinnen ebenbürtig. Letztlich entschied so das Glück im zweiten Satz über Sieg und Niederlage. Hier hatten die Dingolfingerinnen Schierl/Staudinger schließlich das bessere Ende für sich. Sie gewannen den entscheidenden zweiten Durchgang mit (19:21) und somit auch das Turnier in Straubing.

Das Straubinger Duo Sagmeister/Hofmarksrichter kam über einen siebten Platz nicht hinaus. Zwar konnten sie im Erstrundenmatch gegen die an zwei gesetzten Graf/Meyer den ersten Satz gewinnen (15:12), danach verließ sie jedoch der Mut und sie gaben die weiteren Durchgänge ab (11:15 und 6:15). So mussten sie den Weg in die Verliererrunde antreten. Hier hatten sie jedoch weniger Glück als ihr Hallen-Co-Trainer Albertos Matias. Gleich im ersten Spiel der Verliererrunde war das Team Dobner/Ferschl eine Nummer zu groß. Zwar ging das Match wieder über drei Sätze, doch mehr als ein Achtungserfolg mit dem 16:14 Gewinn des zweiten Satzes war nicht drin. Die anderen Durchgänge gingen jeweils an Dobner/Ferschl (15:11 und 15:12).

Georg Kettenbohrer

 

 

Österreich - ORF Salzburg

 Dienstag, 18. Juli 2006

   http://salzburg.orf.at 

Festspiele fühlen sich gestört

Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler ärgerte sich über das Beach-Volleyball-Spiel auf dem Kapitelplatz und "Jedermann"-Hauptdarsteller Peter Simonischek zusätzlich über das Gerüst am rechten Domturm.

 

 

Deutschland - Kieler Nachrichten

 Dienstag, 18. Juli 2006

   www.kn-online.de 

SHVV-Beach: Nicht alles rosig

Beachreferent Hinnerk Meyer über die Turnierserie des SHVV

Damp – Der 25-jährige Hinnerk Meyer ist seit vier Jahren Beachreferent beim Schleswig-Holsteinischen Volleyball-Verband (SHVV). Der Kieler studiert an der Christian-Albrechts-Universität Sportwissenschaften, öffentliches Recht und Pädagogik.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel