News

 Freitag, 21. Juli 2006 

Brink-Abeler/Jurich mit Auftaktsieg in Russland
Vesna Citakovic verlässt den USC Münster
Atika Bouagaa feiert Comeback im DVV-Team
Toppbesetzung an der Nordsee
Schleswig-Holsteiner und Hamburger  zur U-18-EM
Ochsentour im Glutofen Valencias
3. Kieler Stadtmeisterschaft am Falckensteiner Strand
Länderspiel Brasilien - Deutschland in Stuttgart
Zweiter Sieg beim Acht-Nationen-Turnier
DVV-Frauen: Klares 0:3 gegen Olympiasieger China
Dehne: „Wir sollten nicht zu viel erwarten!“
Brink-Abeler/Jurich und Claasen/Röder schon Neunte
Goller/Ludwig in Valencia im Hauptfeld
Rudi Sonnenbichler ist wieder da
Büring: „Machen einen neuen Anfang!“

Juli 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Juni 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Brink-Abeler/Jurich mit Auftaktsieg in Russland

Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich haben ihr erstes Spiel beim Weltserienturnier in St. Petersburg (Russland) gewonnen. Mit 2:0 (21:13, 21:17) setzte sich das Beachvolleyball-Duo vom USC Münster gegen die Ukrainerinnen Osheyko/Baburina durch und trifft nun in der zweiten Runde auf die Französinnen Hamzaoui/Barrera. Gewinnen die Münsteranerinnen auch diese Begegnung, würden sie in Runde drei voraussichtlich gegen die Chinesinnen Wang/Tian Jia antreten.

Beim Turnier in St. Petersburg sind Brink-Abeler/Jurich so gut gesetzt wie noch nie in dieser Saison. Mit einem Seeding von 8,0 rangieren sie in der Setzliste auf Platz sechs und sind damit nicht nur bestes deutsches, sondern auch europäisches Team. Vor ihnen liegen mit Larissa/Juliana, Adriana Behar/Shelda und Renata/Talita drei brasilianische sowie mit Wang/Tian Jia und Zhang Xi/Xue zwei chinesische Duos.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Vesna Citakovic verlässt den USC Münster

Vesna Citakovic wird nicht mehr für den USC Münster ans Netz gehen. Die serbische Nationalspielerin bat den Verein aus familiären Gründen um die Freigabe, hielt sich nach dem Kreuzbandanriss aber auch nicht an das vorgeschlagene Rehaprogramm. „Eine Spielerin, die ihre aktuellen Interessen über alles andere stellt, passt nicht zum USC Münster“, sagte der Sportliche Leiter Jürgen Schulz

Nach nur einer Saison verlässt Vesna Citakovic den USC Münster. Die Serbin, die eigentlich noch einen Vertrag für die kommende Spielzeit sowie optional für eine weitere besitzt, bat den Verein aus familiären Gründen um die vorzeitige Auflösung des Kontraktes und die damit verbundene Freigabe. Der USC entsprach ihrem Wunsch – auch, weil sich die 27-Jährige nach ihrem Kreuzbandanriss nicht an den Münsteraner Rehaplan halten und stattdessen das komplette Programm mit der Nationalmannschaft Serbien-Montenegros im Vorfeld der WM 2006 bestreiten wollte.

„Das Risiko, dass sie verletzt zum USC zurückkehrt, war zu groß. Zudem wäre sie beim Bundesligastart im September nicht dabeigewesen“, sagte Jürgen Schulz, Sportlicher Leiter des USC und stellte klar: „Eine Spielerin, die ihre aktuellen Interessen über alles andere stellt, passt nicht zum USC Münster.“

Die personellen Planungen für die kommende Spielzeit sind beim USC indes noch nicht abgeschlossen. Derzeit zählen folgende neun Spielerinnen zum festen Erstligaaufgebot der Unabhängigen: Andrea Berg, Jil Döhnert, Anika Brinkmann, Johanna Barg, Atika Bouagaa, Doreen Engel, Claudia Bimberg, Tatjana Zautys, Lisa Thomsen.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Atika Bouagaa feiert Comeback im DVV-Team

Mit der deutschen Nationalmannschaft bestreitet Atika Bouagaa derzeit eine Länderspielreise in China. Für die 24-Jährige ist es seit Mai 2005 der erste Auftritt in der DVV-Auswahl

Wenn sich die deutsche Frauen-Nationalmannschaft zur Zeit in China aufhält, ist eine Spielerin an Bord, die verletzungsbedingt schon länger nicht mehr zum Aufgebot der DVV-Auswahl zählte. Atika Bouagaa vom USC Münster feiert während des zweiwöchigen Lehrgangs, im Rahmen dessen am 20. und 22. Juli zwei Spiele gegen den amtierenden Olympiasieger China sowie am 26. und 28. Juli zwei weitere Partien gegen die chinesischen Juniorinnen auf dem Programm stehen, ihr Comeback.

Der letzte Auftritt der USClerin im Nationaltrikot liegt schon mehr als ein Jahr zurück. Beim Qualifikationsturnier für die WM 2006 stand sie im Mai 2005 zuletzt für das deutsche Team auf dem Feld. Danach folgte aufgrund eines Ermüdungsbruchs im Schienbein eine Zwangspause. In der vergangenen Saison wurde die 24-Jährige beim USC zunächst als Libero eingesetzt, kehrte erst im Februar als Angreiferin zurück, musste dann aber aufgrund von Schulterproblemen passen.

Nach der Chinareise will Bundestrainer Giovanni Guidetti den 16-er Kader benennen, mit dem er die Vorbereitung für die WM im November bestreiten will. „Das ist der letzte Schritt vor dem Beginn der unmittelbaren WM-Vorbereitung und deshalb sehr wichtig“, sagte der Italiener und erklärte, dass sich die Spielerinnen in Asien auf ein hartes Programm einstellen müssen: „Ich will sieben Stunden am Tag arbeiten. Es ist wichtig, dass die Spielerinnen fit sind."

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Toppbesetzung an der Nordsee

smart beach tour St. Peter-Ording 2006

Nur noch wenige Tage, dann ist es wieder soweit: Zum 10. Mal in Folge ist St. Peter-Ording Austragungsort eines offiziellen Ranglistenturniers des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV). Beim zweiten Strandturnier der smart beach tour 2006 liest sich die Meldeliste wie das „Who-is-who“ des deutschen Beach-Volleyballs: Die Sieger der smart beach tour Stationen Leipzig und Dresden, Eric Koreng und Kay Matysik, haben ebenso gemeldet, wie die Weltmeisterschafts-Vierten von 2005, Marvin Polte und Thorsten Schoen. Bei den Frauen stehen drei der fünf deutschen Frauen-Nationalteams auf der Meldeliste, darunter die Siegerinnen der smart beach tour Binz, Sara Goller und Laura Ludwig (Foto). Ebenfalls an der Nordsee gemeldet: Geeske Banck/Susanne Lahme und Anja Günther/Jana Köhler.

Die endgültige Teilnahme der Nationalteams hängt allerdings vom Abschneiden beim internationalen Turnier in Spanien ab. Während die Toppteams erst am Samstag ins Spielgeschehen eingreifen, kämpfen in der freitäglichen Qualifikation 10 Männer- und Frauenteams um die je vier freien Hauptfeldplätze. Mit von der Partie sind die beiden 17jährigen Finn Dittelbach/Rasmus Mumme (TSV Husum/Eimsbütteler TV), die es gegen die starke Konkurrenz allerdings schwer haben werden.

Pünktlich zum 10jährigen Jubiläum wartet St. Peter-Ording neben dem sportlichen Geschehen mit zwei absoluten Highlights auf: Am Freitagabend heißt es ab 22 Uhr bereits zum dritten Mal in dieser Saison: Vorhang auf für das ProSieben Kino Open. Gezeigt wird die Komödie „Couchgeflüster“. Am Samstagabend steigt im Anschluß an die Matches die große Beach-Night-Party auf dem Eventgelände.

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Schleswig-Holsteiner und Hamburger  zur U-18-EM

Stephanie Koszowski (Kiel) und Finn Dittelbach (St. Peter-Ording) sowie der Hamburger Rasmus Mumme für die U-18-Europameisterschaft in Bratislava nominiert.

Sie haben sich gegen die gleichaltrigen Talente aus ganz Deutschland durchgesetzt: Die Kielerin Stephanie Koszowski wurde für die U-18-Europameisterschaft im slovakischen Bratislava (27.-30. Juli) nominiert und bildet mit Melanie Iwansky (Baden-Württemberg) Team Germany 1. Ebenfalls in das Team Germany 1 einberufen wurde auch Finn Dittelbach aus St. Peter-Ording mit seinem standesgemäßen Partner Rasmus Mumme aus Hamburg. Als Germany 2 fahren Saskia Hippe und Marika Steinhauff (beide Berlin) nach Bratislava. Das zweite Jungen-Team bilden René Einbrodt und Toni Hellmuth (beide Berlin).

Die Trainer am Bundesstützpunkt Nord freuen sich, dass Athleten aus ihren Trainingsgruppen auserwählt wurden. „Rasmus ist mit Abstand der beste Blocker seines Jahrgangs, und Finn hat sich gegen drei-vier gute Abwehrspieler aus der engeren Auswahl durchgesetzt. Die Nominierung ist mehr als gerechtfertigt“, kommentiert Stützpunkttrainer Niclas Hildebrand. Sie hätten professionell gearbeitet, sich professionell verhalten, sich mit den Trainern gut abgestimmt. Die Nominierung sei daher die logische Konsequenz. Auch SHVV-Landestrainerin Silke Kerl ist stolz auf ihren Schützling, die sich bei den abschließenden Trails gegen 12 Mädchen aus der ganzen Republik durchgesetzt hat: „Stephie hat sowohl in der Abwehr als auch im Angriff stark gespielt. Sie ist sehr sicher in ihrer Spielweise und macht gute Sprungaufschläge.“ Levke Spinger aus Heide, die normalerweise mit Stephanie Koszowski in den Sand geht, war in der engeren Auswahl für die Nominierung, musste dann doch Melanie Iwansky den Vortritt lassen. „Levke hat als Blockspielerin sehr gut trainiert und hat eine super Perspektive. Sie ist erst 16 Jahre alt. Nächstes Jahr ist ihr Jahr“, ist sich Landestrainerin Kerl sicher.

„Ich bin ein bisschen aufgeregt, aber ich sehe das als eine große Chance, sich international zu präsentieren. Wir müssen uns nicht zurückhalten“, sagt der 16-jährige gebürtige Flensburger, Finn Dittelbach, der seine Premiere auf internationalem Parkett feiern wird, selbstbewusst. „Es ist natürlich erfreulich, dass sich ein Athlet des Jahrgangs `90 unter den `89ern durchgesetzt hat und wahrscheinlich auch nächstes Jahr an diesen Jugend-Wettkämpfen teilnehmen kann“, so Hildebrand.

Sowohl die Athleten als auch die Trainer sehen sich auf Medaillenkurs. Silke Kerl: „Wir wissen natürlich nicht, wie die anderen Nationen aufgestellt sind. Doch ausgehend von den Leistungen aus den Vorjahren sind die Halbfinals und Medaillen durchaus drin.“

Trainer Hildebrand weist darauf hin, dass die U-18-EM der erste kleine Schritt zu den großen Zielen World Tour, Olympia und Weltmeisterschaft sei: „Junge Athleten, die die Kombination aus Talent und professionellem Verhalten mitbringen, werden auch weit kommen. Und das ist bei Finn und Rasmus gegeben.“

Einen Höhepunkt vor dem Höhepunkt stellt insbesondere für Finn Dittelbach das nationale Turnier in seiner Heimatstadt St. Peter-Ording dar (21.-23. Juli): „Ich habe noch nie einen Cup gespielt, das wird also ein großer Auftritt für mich.“ Freundin, Freunde, Familie und Vereinskollegen kommen zum Turnier, um „Finni“ auf dem Weg ins Hauptfeld zu unterstützen. „Mein Bruder tritt bei der Deutschen Meisterschaft im Speerwerfen auf, bleibt aber länger, um mich zu sehen“, freut sich der 1,86 große U-17-Landesmeister.

Als Vorbereitung auf den internationalen Höhepunkt nutzt auch Stephanie Koszowski ihren Auftritt an der Westküste mit ihrer Partnerin Levke Spinger. Ziel ist es ebenfalls, die Qualifikationsrunde zu schaffen, um am Samstag im Hauptfeld dabei zu sein.

Dann sind die Jugendnationalspieler bestens vorbereitet. Denn dieses Turnier bildet den Abschluss einer Phase, in der sowohl die Athleten als auch die Trainer auf die Teilnahme an der U-18-EM hart hingearbeitet haben. Im Winter wurde in der Beach-Halle Bordesholm (bei Kiel) trainiert, diverse Trainingslager, Lehrgänge und Leistungsüberprüfungen wurden absolviert. Ab Mai stehen neben den üblichen Trainingseinheiten jedes Wochenende Turniere auf dem Programm. „Ich fühle mich fit und will das Beste herausholen“, lässt Finn keinen Zweifel übrig, dass er eine erfolgreiche Premiere haben wird.

 

 

International - Global Sports-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Ochsentour im Glutofen Valencias

Die Qualifikanten beim Spanish Masters 2006 der NESTEA European Championship Tour in Valencia müssen gegen die Hitze kämpfen 

Valencia, 20. Juli 2006: Ganz Europa stöhnt derzeit über die Hitzewelle, die den Kontinent in ihren Klauen hält. Spanien ist da keine Ausnahme. Die Menschen auf der iberischen Halbinsel sind im Sommer hohe Temperaturen gewohnt, doch so arg wie in diesen Tagen hat es sie schon seit vielen Jahren nicht mehr getroffen. Doch nicht alle müssen sich deshalb grämen. Zum Beispiel profitieren die Eisdielenbesitzer und Getränkehersteller von den Rekordtemperaturen. Auch Energiekonzerne können sich freuen. In Spanien erreichte der Stromverbrauch durch den Gebrauch von Klimaanlagen einen neuen Sommer-Rekord. Am Playa de las Arenas vor den Toren Valencias lässt es sich einigermaßen aushalten, weil der Wind, der vom Mittelmeer her weht, ein klein wenig Kühlung bringt. Den Beach Volleyballern nutzt das nichts, denn auf dem Centre Court ist es windgeschützt. Und so wird das im für die NESTEA European Championship Tour typischen smaragd-grün gehaltene Stadion vor allem in den Mittagsstunden zu einem Glutofen, der den Athleten alles abverlangt.

Nik Berger aus Österreich haben die Temperaturen auf dem Centre Court des Spanish Masters 2006 presented by Comunidad Valenciana an das NESTEA European Championship Final 2003 in Alanya erinnert. Damals herrschten an der türkischen Adria ähnlich harte Bedingungen. Damals sicheren sich Berger und sein Partner Clemens Doppler gegen die Deutschen Markus Dieckmann und Jonas Reckermann in einem wahren Kraftakt den Titel als Europameister, was bis heute der größte Erfolg in der Geschichte des österreichischen Beach Volleyballs ist.

„Heute“, sagte Berger nach der ersten Qualifikationsrunde, „war es auf dem Centre Court ähnlich heiß wie damals.“ Berger und sein neuer Partner Robert Nowotny verloren gegen Agostin Correa und Jesus Ruiz nach dramatischem Kampf mit 1:2 (17:21, 21:14, 16:18). Nach fünf abgewehrten Matchbällen und einer vergebenen Möglichkeit, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden, standen die beiden Veteranen mit leeren Händen da. Nowotny nahm die Niederlage auf seine Kappe: „Es war so brutal heiß da drinnen, dass ich mich nicht richtig bewegen konnte“, sagte der Abwehrspieler. „Ich habe mich schwer gefühlt wie ein nasser Sack.“

Die Niederlage war zwar schmerzlich, bewahrte Berger jedoch davor, in der zweiten Qualifikationsrunde gegen seine Landsleute Clemens Doppler und Peter Gartmayer antreten zu müssen. Diese Partie wäre nämlich durchaus brisant gewesen, weil sie mehr bedeutet hätte als ein rein österreichisches Duell. Zum Ende der vergangenen Saison hat sich Berger nämlich dazu entschlossen, mit dem Leistungssport ein wenig kürzer zu treten. Seitdem trainiert er nicht mehr so intensiv und beschäftigt sich hauptsächlich damit, das aufstrebende Duo Doppler/Gartmayer als Manager zu vermarkten. Ein direktes Aufeinandertreffen hätte somit einen echten Gewissenskonflikt bedeutet, mit der Gefahr, dass der Manager seine eigenen Klienten aus dem Wettbewerb eliminiert. „Bei solch einem Spiel kannst Du nur verlieren“, sagte Berger, nachdem die erste Wut über das eigene Ausscheiden verraucht war. „Im Training“, sagt der Routinier, „haben wir sie meistens geschlagen.“

 

 

Norddeutschland - SHVV-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Dritte Kieler Stadtmeisterschaft am Falckensteiner Strand

Nach Eckernförde, Kiel, Laboe, Damp treffen sich am 22. Juli 2006 die schleswig-holsteinischen Beach-Volleyballer am Falckensteiner Strand zum fünften A-Turnier der schleswig-holsteinischen Beach-Tour, um die 3. Offene Stadtmeisterschaft auszuspielen. Gemeinsam mit dem Handels- und Geweberverin in Kiel-Friedrichsort möchte das NordCup Beachbüro einen unvergesslichen Beach-Volleyball-Tag darbieten. Für die Athleten geht es um den ehrenwerten Titel des Stadtmeisters, aber auch um die wertvollen Ranglistenpunkte für die Landesmeisterschaft (19.-20. August).

Erneut um den Titel spielen bei den Männern die Sieger von Damp Gunnar Hansen/Sven Hesse (beide SV Adelby). Ihren Auftritt haben aber auch Hendrik Matthießen/Carlo Wiese (beide Kiel) sowie Oliver Kook/Florian Lüdike (Hamburg/Kronshagen) angekündigt. Bei den Frauen am Start ist die Gewinnerin von Damp Berit Naffin mit Partnerin Katharina Schulte (beide Kiel), aber auch Sarah Eichler/Katharina Hinrichsen (beide Kiel) möchten die Punkte und den Titel einheimsen.

Nach dem DVV-Kategorie-1-Turnier in Laboe steigt ein weiteres Turnier dieser Kategorie am 5. August in Heide. Die Landesmeisterschaft in Schönberg (19.-20. August) bildet den Abschluss der SHVV-Landesserie ab.

Vollständige Meldeliste und weitere Infos zum Damen-Turnier

Vollständige Meldeliste und weitere Infos zum Herren-Turnier

 

 

Deutschland - VLW-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Länderspiel Brasilien - Deutschland in Stuttgart

Den 17. Oktober 2006 sollten sich Volleyballfreunde schon einmal in ihrem Terminkalender vormerken. Denn da kommt ein ganz besonderer Leckerbissen nach Stuttgart!

Wenn sich dieser sonnige, heiße Sommer verabschiedet hat, wird es in der Porsche Arena noch einmal richtig heiß werden. Mit einem Mega-Highlight feiert der Volleyball-Sport Einzug in die neu erbaute Halle. Am 17.10.06 werden die Frauen-Nationalteams aus Brasilien und Deutschland drei Tage vor ihrer Weiterreise zur WM nach Japan ein Vorbereitungsspiel austragen. Die Damen werden also in bester Kondition sein und die Zuschauer dürfen ein hochkarätiges Spiel erwarten.

Der VLW ist zur Zeit in Verhandlung, um seinen Vereinen ein Kartenkontingent zu günstigen Konditionen anbieten zu können. Sobald die Details feststehen, werden Preise und Programm bekannt gegeben. Aktuelle Informationen zu diesem Spiel, den Teams, Preisen etc. werden natürlich auch auf der VLW-Homepage www.vlw-online.de veröffentlicht.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Zweiter Sieg beim Acht-Nationen-Turnier

Die deutschen Mädchen (Jahrgang 1990/91) werden beim traditionellen Acht-Nationen-Turnier, welches in diesem Jahr in Genf/Schweiz ausgetragen wird, ihrer Mitfavoritenrolle bislang vollauf gerecht: Einen Tag nach dem souveränen 3:0 über Frankreich ließen die Schützlinge von Bundestrainer Jens Tietböhl auch den Niederlanden beim 3:0 (25-17, 25-19, 25-14) nicht den Hauch einer Chance und qualifizierten sich somit vorzeitig für das Halbfinale. Am heutigen Donnerstag steht noch das ausstehende Gruppenspiel gegen Schweden an.

In der anderen Gruppe stehen sich die Teams von Spanien, Belgien, der Schweiz und Italien gegenüber.

Der deutsche Kader: Sarah Petrausch, Lena Möllers, Janine Hinderlich, Patricia Grohmann, Vicoria Bieneck (alle Zurich Team VC Olympia Berlin), Natalia Cukseeva (WiWa Hamburg), Lenka Dürr, Mona Kreßel (beide Rote Raben Vilsbiburg), Berit Kauffeldt (Schweriner SC), Patricia Hofmarksrichter (TSV Deggendorf), Chantal Laboureur (VC Olympia Rhein-Neckar), Nancy Glander (VC Parchim)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

DVV-Frauen: Klares 0:3 gegen Olympiasieger China

Debüt für Schlüter und Dörendahl

Deutlich mit 0:3 (12-25, 19-25, 17-25) haben die DVV-Frauen das erste von zwei offiziellen Länderspielen gegen Olympiasieger China verloren. In Quanzhou blieb die Mannschaft von Trainer Giovanni Guidetti chancenlos. Cathrin Schlüter und Linda Dörendahl (beide Schweriner SC) feierten ihr Länderspiel-Debüt. Bereits am 22. Juli bietet sich den DVV-Frauen Gelegenheit, es besser zu machen. Dann treffen beide Teams in Fuzhou (14.00 Uhr deutsche Zeit) aufeinander. Auf ihrer zweiwöchigen Chinareise (17.-30. Juli) treffen die deutschen Spielerinnen noch in zwei Trainingsspielen auf den amtierenden Olympiasieger sowie zwei Mal auf dessen Juniorinnen.

Guidetti begann die Partie mit Mareen Apitz (Zuspiel), Birgit Thumm (Diagonal), Corina Ssuschke und Cathrin Schlüter (Mittelblock), Cornelia Dumler und Atika Bouagaa (Außenangriff) und Linda Dörendahl (Libero). Die nicht eingespielte deutsche Mannschaft wurde im ersten Satz von der ersten Formation der Chinesinnen überrannt, vor allem in der Annahme patzten die deutschen Spielerinnen. Auch die Doppel-Wechsel von Margareta Kozuch und Nadja Jenzewski brachten keine Besserung. Punktbeste Spielerinnen auf deutscher Seite waren Dumler, Bougaa (jeweils 8), Schlüter und Thumm (jeweils 7).

Nicht dabei sind in China die etablierten Kräfte wie Angelina Grün (Bergamo/ITA), Tanja Hart (USC Münster), Sylvia Roll (Schweriner SC), Kerstin Tzscherlich (Dresdner SC) und Christina Benecke (NA. Hamburg). Sie stoßen erst Anfang August wieder zum Team, wenn die Vorbereitung auf die WM in Japan beginnt.

Der Kader für die Chinareise: Kathy Radzuweit (TSV Bayer 04 Leverkusen), Birgit Thumm, Regina Burchardt (beide Rote Raben Vilsbiburg), Cathrin Schlüter, Linda Dörendahl (beide Schweriner SC), Corina Ssuschke, Christiane Fürst, Mareen Apitz (alle Dresdner SC), Margareta Kozuch (NA. Hamburg), Cornelia Dumler (Forli/ITA), Nadja Jenzewski (VfB Suhl), Atika Bouagaa (USC Münster)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Dehne: „Wir sollten nicht zu viel erwarten!“

DVV-Männer mit nur neun Spielern zum Auftakt der European League

Vom 21. bis 23. Juli beginnt für die DVV-Männer zum dritten Mal das Kapitel European League. Dann trifft die Mannschaft von Bundestrainer Stelian Moculescu in Ankara/Türkei auf Spanien (21. Juli um 16.00 Uhr), die Niederlande (22. Juli um 16.00 Uhr) und den Gastgeber (23. Juli um 18.30 Uhr – alles deutsche Zeit). Am heutigen Donnerstag Morgen flog das Team von Frankfurt über München nach Ankara, aber ohne Stefan Hübner und Eugen Bakumovski. Hübner möchte nach Absprache mit Moculescu erst noch einen weiteren (Krafta)Aufbau betreiben, Bakumovski fällt wegen einer am Dienstag erlittenen Rückenblockade aus. Damit stehen nur neun Spieler im Kader der deutschen Mannschaft.

Weil Bundestrainer Stelian Moculescu somit nur Frank Dehne und Robert Kromm aus dem EM-Qualifikationskader dabei hat, rechnet Kapitän Frank Dehne mit keinen großen Taten: „Wir müssen uns erst wieder einspielen. In dieser Konstellation haben wir noch nie gespielt. Da kann man nicht so viel erwarten.“ Unter anderem sind mit Libero Thilo Späth (VfB Friedrichshafen), Mittelblocker Malte Holschen (evivo Düren) und Universalspieler Christian Dünnes (Piacenza/ITA) drei Debütanten dabei. Dehne schätzt seine Mannschaft erst am Ende der European League als stärker ein. „Zwar stoßen in der nächsten Woche die anderen Spieler aus der EM-Qualifikation dazu, dann hatten sie jedoch zwei bis drei Wochen frei und müssen auch erst wieder Form aufbauen“, so Dehne.

Nach dem Viererturnier in der Türkei spielen die DVV-Männer vom 28. bis 30. Juli in Rotterdam/Niederlande (gegen NED, SVK und GRE) und vom 4. bis 6. August in Zagreb/Kroatien (gegen CRO, GRE, TUR). Den Abschluss der Vorrunde bildet das Turnier in Berlin, wenn vom 11. bis 13. August in der Sporthalle Charlottenburg Estland (11. August), Kroatien (12. August) und die Niederlande (13. August) die Gegner sind. Die besten vier Teams aller vier Vorrunden-Wochenenden - diese werden in jeweils zwei Viererturnieren absolviert - bestreiten die Finalrunde am 19./20. August in Izmir/Türkei.

Der deutsche Kader in der Türkei: Sebastian Schwarz, Thilo Späth, Max Günthör (alle VfB Friedrichshafen), Frank Dehne (St. Croce/ITA), Robert Kromm (Modena/ITA), Marcus Böhme, Felix Fischer (beide SCC Berlin), Malte Holschen (evivo Düren), Christian Dünnes (Piacenza/ITA)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 21. Juli 2006

   

Brink-Abeler/Jurich und Claasen/Röder schon Neunte

Beach World Tour St. Petersburg

Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich und Helke Claasen/Antje Röder scheinen bei der World Tour im russischen St. Petersburg die Gunst der Stunde zu nutzen: Beide siegten auch in ihren zweiten Partien souverän und ohne Satzverlust und sind damit schon Neunte. In der nächsten Runde, die ebenfalls noch am heutigen 20. Juli ausgetragen wird, treffen Brink-Abeler/Jurich auf die Kubanerinnen Crespo/Esteves Ribalta, Claasen/Röder bekommen es mit Adriana Behar/Shelda (BRA) zu tun. Geeske Banck/Susanne Lahme feierten gegen Gerlic/Kloeden (AUS) ihren ersten Sieg auf der World Tour und sind damit ebenfalls noch im Rennen wie Katrin Holtwick/Ilka Semmler, die ihre erste Partie in der Verlierrunde auch gewannen.

Auch Julius Brink/Christoph Dieckmann sind erfolgreich gestartet: Sie ohne Probleme ein finnisches Duo. Dagegen mussten David Klemperer/Kjell Schneider eine 0:2-Auftakt-Niederlage gegen die Niederländer De Gruijter/Ronnes einstecken.

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Freitag, 21. Juli 2006

   www.volleyball.de 

Goller/Ludwig in Valencia im Hauptfeld

Sara Goller und Laura Ludwig (Berlin) haben beim Spanish Masters die Qualifikation erfolgreich bewältigt und dürfen beim mit 100.000 Euro dotierten vierten Turnier der diesjährigen NESTEA European Championship Tour der Beachvolleyballer ab morgen im Hauptfeld mitschmettern. Im Glutofen am Playa de las Arenas verbuchten Goller/Ludwig mit dem 2:0 (21:16, 21:11) gegen Fernandez-Steiner/Simon (Spanien), dem 2:0 (21:13, 21:16) gegen Gschweidl/Hansel (Österreich) und dem 2:0 (21:19, 21:17) gegen Castelli/Gemise-Fareau (Frankreich) drei Siege in Folge.

Dagegen kam für Claudia Lehmann und Julia Sude (Hamburg/Friedrichshafen) mit dem 1:2 (21:13, 17:21, 11:15) gegen Fabjan/Fabjan aus Slowenien das frühe Aus. Auch Daniel Krug und Mischa Urbatzka (Kiel/Elmshorn) mussten in Spanien frühzeitig die Segel streichen. Das ambitionierte Doppel gewann zwar seine Auftaktpartie gegen die Spanier Gavira/Maco mit 2:0 (21:17, 21:19), musste sich jedoch in der entscheidenden Partie um den Einzug ins Hauptfeld den Dänen Hoyer/Soderberg nach harter Gegenwehr mit 1:2 (21:15, 22:24, 14:16) geschlagen geben.

fex

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 21. Juli 2006

   www.volleyballer.de 

Rudi Sonnenbichler ist wieder da

Stuttgart - Keine drei Jahre nach seinem offiziellen Abtreten vom Bundesligaparkett ist der langjährige Bundestrainer wieder zurück in der Bundesliga. Der 59-jährige Bayer übernimmt die Damenmannschaft des MTV Stuttgart, Aufsteiger in die zweite Liga Süd. Schon seit 2005 betreut der inzwischen in den Schuldienst Zurückgekehrte (Sport und Deutsch an der Realschule in Eppingen) die Damennationalmannschaft der Gehörlosen. Sonnenbichler wurde von Rekordnationalspieler Renate Riek-Bauer (Spielerin MTV Stuttgart) und ihrem Mann Rüdiger Bauer, dem neuen Abteilungsleiter des Vereins nach Stuttgart geholt.

Sonnenbichler war von 1984 bis 2003 DVV-Trainer (U20, Juniorinnen, Nachwuchs) und von 2000 an Bundesstützpunktleiter in Sinsheim.

Rüdiger Bauer

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Freitag, 21. Juli 2006

   www.westline.de 

Büring: „Machen einen neuen Anfang!“

Münster - Frisch erholt aus dem Urlaub gekommen hat Axel Büring in dieser Woche das Training der Volleyballerinnen vom USC Münster aufgenommen. Erstmals stehen dem 39-Jährigen nun nach den weit greifenden Reformen im Klub neue Strukturen zur Verfügung. Dazu befragte den obersten USC-Coach unser Sportredakteur Lutz Hackmann.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel