News

 Sonntag, 23. Juli 2006 

Hamburg-Beach: Absagen und letzter Meldetermin
Valencia: Pohl/Rau im Finale!
Brink/Dieckmann: Finale nach Sieg über Olympiasieger
DVV-Frauen: Trotz Steigerung 0:3 gegen China
DVV-Männer: 2:3 gegen Niederlande
Acht-Nationen-Turnier: 2:3 gegen Belgien
Qualifikanten mischen das Hauptfeld auf
U18 Beach-Cup Nord: Jensen/Puszies im Halbfinale

Juli 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Juni 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Sonntag, 23. Juli 2006

   

Hamburg-Beach: Absagen und letzter Meldetermin

Die A-Turniere für Frauen und Männer in Schwarzenbek am 30.07.06 wurden wegen geringer Meldezahlen in den Sommerferien abgesagt.

An diesem Wochenende ist Meldeschluss für die Frauen- und Männer-B-Turniere des CVJM am Samstag, dem 5. August im Hamburger Stadtpark. Hier sind noch Plätze frei, auch beim Frauen-Feld, dessen Teilnehmerzahl ggf. wieder erhöht wird. Sowohl das Frauen- als auch das Männer-Turnier bieten die letzte Möglichkeit, noch Punkte zur Qualifikation für die Hamburger Meisterschaft zu sammeln. 

Hier geht es zur Online-Anmeldung bei den Frauen und bei den Männern.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 23. Juli 2006

   

Valencia: Pohl/Rau im Finale!

Stephanie Pohl/Okka Rau haben das Finale bei der European Championship Tour in Valencia erreicht: Durch ein 2:0 im deutschen Duell gegen Sara Goller/Laura Ludwig qualifizierte sich das deutsche Top-Duo erneut für ein Finale der europäischen Tour und können nach Hamburg und Moskau das dritte europäische Turnier in Folge gewinnen. Dazu ist ein Sieg im Finale über Kuhn/Schwer (SUI) erforderlich.

Ihre Führung im europäischen Ranking bauen sie auf alle Fälle aus, auch dank der Hilfe von Goller/Ludwig, die die amtierenden Europameisterinnen Arvanity/Karadassiou (GRE) eliminierten. Die Berlinerinnen konnten mit einem 2:0 (23:21, 21:16) über die Europameisterinnen ins Halbfinale einziehen, nachdem es am Freitag noch eine 1:2-Niederlage gegen die Griechinnen gegeben hatte.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 23. Juli 2006

   

Brink/Dieckmann: Finale nach Sieg über Olympiasieger

Julius Brink/Christoph Dieckmann haben ihrer überragenden Bilanz in diesem Sommer ein weiteres Highlight hinzugefügt: Bei der World Tour in St. Petersburg/Russland steht das DVV-Duo im Finale, wo sie auf die Weltmeister Marcio Araujo/De Jesus Magalhaes (BRA) treffen. Im Halbfinale bezwangen sie die Olympiasieger Emanuel/Ricardo mit 2:0 (27-25, 21-19) und boten eine beeindruckende Vorstellung: Brink, der jeden Aufschlag bekam, behielt die Nerven und schlug links, rechts am Block von Ricardo vorbei. Und wenn gar nichts mehr ging, dann über ihn drüber… Und Dieckmann packte sich ein ums andere Mal den erfolgreichsten Spieler der World Tour, Emanuel, im Block.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 23. Juli 2006

   

DVV-Frauen: Trotz Steigerung 0:3 gegen China

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem ersten Vergleich mussten sich die DVV-Frauen auch in der zweiten Partie Olympiasieger China mit 0:3 (19-25, 19-25, 20-25) geschlagen geben. Die DVV-Frauen befinden sich zur Zeit zwei Wochen in China, wo Bundestrainer Giovanni Guidetti vor allem jüngere Spielerinnen sehen und beurteilen will.

Am heutigen Samstag begann Guidetti mit Nadja Jenzewski im Zuspiel, Birgit Thumm auf diagonal, Kathy Radzuweit und Christiane Fürst im Mittelblock, Cornelia Dumler und Atika Bouagaa auf Außen und Linda Dörendahl als Libero. Nach dem zweiten Satz kam Margareta Kozuch für Dumler, zudem kamen Regina Burchardt, Mareen Apitz und Cathrin Schlüter zu Kurzeinsätzen.

Vor allem an der Annahme hatten Guidetti und Co nach dem ersten Spiel gearbeitet, und das sollte sich auszahlen: Die Annahme-Achse um Libero Dörendahl war weitaus stabiler als im ersten Vergleich. Lediglich zu viele unnötige Fehler im Angriff verhinderten ein noch besseres Abschneiden.

Punktbeste Spielerinnen waren Bouagaa (14), Thumm (10) und Fürst (8).

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 23. Juli 2006

   

DVV-Männer: 2:3 gegen Niederlande

Ihr zweites Spiel in der Euro League verlor die deutsche Männer-Nationalmannschaft am Samstag gegen die Niederlande mit 2:3 (23:25, 25:27, 25:21:22, 10:15 in 27, 25, 22, 22 und 15 Minuten).

Schon im ersten Euro League-Spiel am gestrigen Tage gegen Spanien zeigte die deutsche Mannschaft eine gute Leistung – angesichts der fehlenden Optionen für Trainer Moculescu und angesichts der Tatsache, dass immerhin vier Debütanten im Team standen: Böhme, Dünnes, Holschen und Späth kamen zu ersten Länderspielen.

In der Partie gegen Holland dokumentierte die Mannschaft mit ihrer guten kämpferischen Einstellung und großem Selbstbewusstsein ihre Ansprüche auf einen Sieg, der nur knapp verfehlt wurde. Im Aufschlag und in der Annahme verbessert, zeigte vor allem Zuspieler Dehne über weite Strecken eine sehr gute Leistung: nicht nur in der Ballverteilung sondern auch in der Genauigkeit war der Mannschaftsführer ein wichtiger Aktivposten. Kromm und Dünnes weiterhin mit Stärken im Angriff – gegen Ende schien jedoch bei beiden die Kraft zu fehlen. Sebastian Schuster verdiente sich mit über 60% Erfolg im Angriff die Bestnote. Der Friedrichshafener konnte sich ein über das andere Mal gegen einen starken holländischen Block durchsetzen.

Die Niederländer starteten mit Klok, Görtzen, Bontje, Kooistra, Freriks, Olieman. Es stand also die 1. Wahl auf dem Feld – man wollte klar gewinnen.

In der Abwehr – vor allem im Block – zeigt sich die deutsche Mannschaft deutlich verbessert. Immerhin musste sie in den ersten drei Sätzen gegen drei Linkshänder spielen: Klok, Olieman und Freriks wurden aber gut kontrolliert. Vor allem bei Klok war die deutsche Defensive bestens eingestellt. Im Block wurden heute wichtige Punkte geholt. Die Zuschauer registrierten die herausragende kämpferische Leistung des deutschen Aufgebotes und belohnten die deutsche Akteure immer wieder mit Sonderapplaus.

1. Satz
Bei 2-2 erster Minibreak für Holland durch Angriffsfehler Schwarz, dann Ausgleich und nach 6-6 und 7-7, bei der ersten techn. Auszeit 7-8 für die Holländer durch Aufschlagfehler Dehne. 2. techn. Auszeit bei 14-16. Dann punktet Dünnes gegen Görtzen und Ballrettung von Dehne – bei 18-17 für das deutsche Team 1. Auszeit von Trainer Blangé. Die deutsche Mannschaft bleibt ebenbürtig über 20-20 und geht mit 23-22 in Führung. 2. Auszeit Blangé. Bei 23-24 die 1. Auszeit von Moculescu – Angriffsfehler Dünnes führt zum 23-25.

2. Satz
Moculescu´s Team geht nach 2-2 mit 4-2 und 7-3 in Führung. 1. Auszeit von Blangé, dann 8-3 in der 1. technischen Auszeit durch Böhme-Block. Blangé wechselt Zuspieler Freriks aus und holt v. Harskamp herein. Klok und Görtzen zeigen Schwächen, das deutsche Team zieht weiter unbeirrt über 10-5 und 13-6 (!) auf 16-10 davon. Dann folgt eine Aufschlagserie von Görtzen (Fünferpack), welche die Holländer auf 16-15 heranbringt. Deutsche Annahme wenig präzise, dazu zwei direkte Fehler. Das Team fängt sich wieder und zieht nach 18-16 mit schöner Dehne-Finte auf 19-16 davon. Bei 23-23 erzwingen die Holländer den Ausgleich – in dieser Phase ist der für Olieman eingewechselte v.d. Wel erfolgreich. Dennoch hat das deutsche Team bei 24-23 und beim25-24 Sätzbälle – ausgerechnet Kromm (bis dahin gut) leistet sich nach 25-25 zwei Fehler im Angriff. Große Enttäuschung schon bei 25-24 für das deutsche Team, als der Schiedsrichter einen viermal gespielten Ball der Holländer nicht ahndete.

3. Satz
Das deutsche Team steckt die Enttäuschung weg und geht mit 8-6 in Führung, muss dann bei 8-8 den Ausgleich und nach Kromm-Aufschlagfehler sowie Schwarz-Angriffsfehler einen 10-12 Rückstand hinnehmen. Über Kromm-Hinterfeld-Angriff sowie Klok-Angriffsfehler kommt die deutsche Mannschaft in der 2. techn. Auszeit auf 16-14. Böhm überwindet Klok zum 17-14. Bei 19-16 Auszeit von Blangé. Dünnes trifft zum 21-17, Schwarz zum 23-20 und Görtzen´s Aufschlagfehler führt zum 24-20. Das deutsche Team kann mit 25-21 abschließen.

4. Satz
Auch im 4. Durchgang kann die deutsche Mannschaft im ersten Drittel mit 3-1, 6-4 und 8-5 dominieren, muss aber nach einer verunglückten Dehne-Finte einen 10-9 Stand hinnehmen. Ein schöner Lob von Kromm, eine tolle Ballrettung von Schwarz und ein sehr guter Kromm-Block führen dann zum 16-13. Bei 19-16 die erste Auszeit von Blangé, das deutsche Team bleibt mit 21-17, 22-18 und 23-20 in Führung, muss aber bei 23-21 noch einmal zittern, als Böhme eine Ball in den Block setzt und eine Finte von Dehne keine Wirkung zeigt. Auszeit Moculescu, danach erhöht Kromm auf 24-22. Fischer kommt kurz für Böhme zum Aufschlag. Ein erfolgreicher Block bringt das 25-22.

5. Satz
Die Mannschaft kann bis 4-4 mithalten und muss dann nach Kromm-Fehler (Antenne) und Dünnes (in den Block) ein erstes Break der Holländer hinnehmen. Bei 4-7 die erste Auszeit von Moculescu, nach weiteren Fehlern die zweite Auszeit bei 5-10. Die Holländer können jedoch den 5-Punkte-Abstand bis zum Satzende halten. Moculescu versucht mit Spielerwechseln zu stören und bringt noch Holschen für Schwarz (bei 7-12) sowie Fischer für Günthör (bei 9-14). Bei 10-14 nimmt Blangé noch eine Auszeit.

Stimmen zum Spiel

Trainer Moculescu: „Wir haben heute mit viel Selbstvertrauen gut gespielt. Die Annahme war heute besser, da konnten wir natürlich auch schneller spielen. Geärgert hat mich, dass wir in „leichten“ Situationen doch noch zu viele Fehler machen – das müssen wir abstellen. Die Holländer haben uns nicht unterschätzt, sonst hätten sie nicht mit ihrer besten Sechs angefangen.“

Christian Dünnes: „Das hätten wir heute wirklich mit drei zu null gewinnen können. Im ersten Satz waren wir so nah dran, den zweiten haben wir wirklich unglücklich abgegeben. Im 5. Satz lief es dann nicht mehr. Wir haben schon eine schwere Woche hinter uns, es fehlten ein wenig die Wechselmöglichkeiten. Dass ich allein im 5. Satz drei Fehler produziere – das geht einfach nicht.“

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Sonntag, 23. Juli 2006

   www.volleyball.de 

Acht-Nationen-Turnier: 2:3 gegen Belgien

Ausgerechnet im Halbfinale kassierte die weibliche Jugend-Nationalmannschaft von Bundestrainer Jens Tietböhl beim Acht-Nationen-Turnier in Genf/Schweiz die erste Niederlage: Mit 2:3 (19-25, 26-24, 23-25, 25-16, 5-15) unterlag die deutsche Auswahl der Mannschaft Belgiens und spielt somit am Samstag um Platz drei gegen den Sieger aus Italien/Niederlande.

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Sonntag, 23. Juli 2006

   

Qualifikanten mischen das Hauptfeld auf

Bei der smart beach tour in St.Peter-Ording haben die Qualifikanten Jonathan Erdmann/Stefan Windscheif nach ihrem überraschenden Triumph über Pompe/Wenning erneut ein Zeichen gesetzt und die an Position Vier gesetzten Ferrer Cutino/Karl geschlagen. "Ich weiß auch nicht, es läuft einfach", sagte Stefan gegenüber beach-volleyball.de, "am Training liegt es nicht, da wir ja kaum zusammen trainieren können." Im Spiel um den Verbleib im Turnier triumphierten die Youngster über Gil und Flocki deutlich in zwei Durchgängen (21:15, 21:17). 

Im Winners Bracket bestätigten Huth/Uhmann ihre gute Form der vergangenen Wochen und dominierten über Interimsduo Popp/Rieke (21:17, 23:21). Damit stehen die an Eins gesetzten Huth/Uhmann im Halbfinale von St.Peter-Ording. Ebenfalls in der Runde der besten Vier stehen Krug/Urbatzka, die Kern/Lammens in die Verliererrunde schickten (21:16, 21:16). "Ich war verwundert, dass Martin und Maarten über Mischa und nicht über mich gespielt haben und das erst am Ende umgestellt haben", sagte Daniel Krug nach dem Sieg.

Flemig/Romberg revanchieren sich

Die Studenten-Europameisterinnen Ruth Flemig/Friederike Romberg haben sich bei Heike Beier/Anne Matthes im Rahmen der smart beach tour in St.Peter-Ording für die Niederlage in Dresden revanchiert und das Duo vom Dresdner SC in die Verliererrunde verwiesen. "Wir haben Druck mit den Aufschlägen gemacht und bei uns hat es gut geklappt", sagte eine fröhliche Ruth nach dem Triumph. Grund zur Freude hatten auch die an Position Eins gesetzten Claudia Lehmann/Jule Sude, die es dem Herrenduo Kern/Lammens gleich taten und auf dem Centre Court in drei Sätzen dominierten. Ihre Gegnerinnen Luise Brandt/Maria Kleefisch unterlagen im Tie-Break mit 21:17, 18:21 und 9:15 und müssen nun in die Verliererrunde.

Gute Nacht und gute Stimmung

Ein sonniger und für die Fans sportlich attraktiver Tag ist nun vorbei, ab 09:00 Uhr geht es für die Beach-Volleyballer bei der smart beach tour in St.Peter-Ording dann morgen mit dem Finaltag weiter.

Die bisherigen Platzierungen: Den siebten Rang belegten Colditz/Lehmann und Beier/Matthes bei den Damen und Kaczmarek/Plöntzke und Erdmann/Windscheif bei den Herren. Neunte wurden auf Seiten der Damen Müller/Zautys, Brandt/Kleefisch, Eichler/Hinrichsen und Kelm/Schmidt-Ott und die Herrenduos Ferrer Cutino/Karl, Backhaus/Götz, Kinder/Waligora und Günther/Prüsener. Mit einem 13.Rang aus dem Turnier ausgeschieden sind auf Seiten der Herren: Fuchs/Rohde, Kook/Lüdike, Pompe/Wenning und Schmeckenbecher/Ziethe, bei den Damen Eckardt/Herfurth, Heinemann/Schumacher, Iwansky/Piasecki und Kühn/Ladewig.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Sonntag, 23. Juli 2006

   

U18 Beach-Cup Nord: Jensen/Puszies im Halbfinale

Beim U18 Beach-Cup Nord in Niendorf an der Ostsee haben die in der Setzliste an 10 platzierten Katharina Culav und Anja Brandt von der VG Elmshorn das Spiel um Platz 5 erreicht. Nach Siegen über Olga Moser und Anna-Lena Rahe vom SV Bad Laer (13:15, 15:11, 15:12) sowie gegen Julia Mandry und Ines Naujoks vom VV 76 Wolfen (15:6, 15:7) kam es zum „Hamburger Duell“ gegen die Geesthacht-Schwarzenbeker Kombination Catharina Salmann und Julia Fleischmann (an 3 gesetzt), das die Elmshornerinnen nach umkämpften Verlauf mit 13:15, 15:12 und erneut 15:12 für sich entscheiden konnten.

Im gleich anschließenden Spiel um den Einzug ins Halbfinale unterlagen Brandt/Culav dann jedoch glatt gegen die an 2 gesetzten Vanessa Raake und Viktoria Baumeister vom VT Sterkrade mit 9:15 und 7:15. Im Spiel um Platz 5 treffen die Elmshornerinnen am Sonntag um 12 Uhr auf die topgesetzten Kielerinnen Anneke Hinrichsen und Wiebke Plähn. Julia Fleischmann und Catharina Salmann spielen zeitgleich gegen die niedersächsischen C-Jugendmeister Alina und Ricarda Hellmich (SV Bad Laer) um Platz 7.

Im Halbfinale treffen Vanessa Raake und Viktoria Baumeister auf Ines Barthen und Marcia Domanski (TuS Nuttlar/VC Schwerte 02) sowie Teresa Mersmann und Mareen Terwege (USC Münster/TuB Bocholt) auf Tania und Daniela Hülsebusch vom TG 1860 Münden.

Nachdem sie am Freitag lange Stunden vergeblich auf einen Einsatz gewartet hatten, standen die topgesetzten Thorge Jensen und Christian Puszies (VG Elmshorn/Eimsbüttler TV) am Samstag um 10 Uhr endlich auf dem Feld: gegen die bärenstarken NRW-Vizemeister Carlos Alberto Calderon Capote/Tobias Schröer (Moerser SC/VV Humann Essen) unterlagen sie zwar in zwei Sätzen mit 12:15 und 11:15, kämpften sich anschließend jeweils durch Dreisatzerfolge über Marcel Kleinke und Bastian Dietze (VC Olympia Berlin/ WSG Potsdam Waldstadt) mit 13:15, 15:11 und 15:8 sowie über die Kieler Julian Brave und Lars Rohde (12:15, 15:10, 15:12) und die Brandenburger Florian Grüschow/Patrick Kapischke (VC Angermünde/WSG-Potsdam Waldstadt) mit 15:11, 5:15 und 16:18 bis ins Halbfinale, wo sie am Sonntag um 10 Uhr erneut gegen Calderon Capote/Schroer antreten.

Die anderen Hamburger Vertreter waren zwar etwas weniger erfolgreich, lieferten aber zufrieden stellende spielerische Leistungen ab. Valentin Begemann und Antonius Baehr (Barsbüttler SV/Eimsbüttler TV) unterlagen nach einem erfolgreichen Freitagsspiel am Sonnabend gegen die an 2 gesetzten Tim Sagunski und Daniel Sprenger (Berliner TSC/VC Stralsund) glatt mit 9:15 und 8:15. Nach einem Erfolg gegen die Geesthachter Hauke Fröhling und Moritz Hackmann (15:12, 15:9) setzte es gegen die Berliner Georg Schott und Ben Niemeyer (SCC/TSV Rudow) eine unglückliche Niederlage mit 10:15, 15:13, 13:15. Am Sonntag spielen Begemann/Baehr gegen die Kieler Julian Brave und Lars Rohde um Platz 7.

Hauke Fröhling und Moritz Hackmann unterlagen nach ihrem Spiel gegen Begemann/Baehr mit 13:15, 15:9 und 9:15 auch gegen Philipp Bergmann und Per-Ole Schneider (TSV Giesen/TSV Gellersen), konnten sich abschließend aber im Spiel um Platz 11 mit 15:12, 15:12 gegen Scott Wenzel und Niclas Rupinski von der VG HNF durchsetzen.

Wenzel/Rupinski hatten nach einem schönen Erfolg am Freitag gegen die an 3 gesetzten Marcel Kleinke und Bastian Dietze (VC Olympia Berlin/ WSG Potsdam Waldstadt) mit 12:15, 17:15 und 9:15 keinen glücklichen Samstag und unterlagen glatt sowohl gegen Florian Grüschow/Patrick Kapischke (8:15, 8:15) als auch gegen Georg Schott/Ben Niemeyer mit 6:15 und 9:15.

Auch wenn Tim Sagunski und Daniel Sprenger (Berliner TSC/VC Stralsund) sich als Landesmeister von Mecklenburg-Vorpommern qualifiziert hatten, kann man das zweite Halbfinale zwischen Sagunski/Sprenger und Georg Schott/Ben Niemeyer (SCC/TSV Rudow) sicher als „Berliner Gipfeltreffen“ bezeichnen ...

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel