News

 Mittwoch, 26. Juli 2006 

Geeske Banck selbstsicher zum Pariser Turnier
Auf Weltranglistenplatz neun an den Eiffelturm
Zehn deutsche Teams in Paris im Einsatz
Rote Raben richten Airport Beach 2006 aus
Huth/Uhmann peilen zweiten Turniersieg an
Develey neuer Namenssponsor des TSV Unterhaching
Jevgeni Gorssanov steht nicht zu seinem Vertrag
"Es ist einfach unglaublich"

Juli 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Juni 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Mittwoch, 26. Juli 2006

   

Geeske Banck selbstsicher zum Pariser Turnier

Nach ausbleibenden Erfolgen geriet das Nationalduo Geeske Banck /Susanne Lahme (Kiel/Köln) in Kritik. Negative Schlagzeilen wie "Banck/Lahme ohne einen internationalen Sieg" oder "Banck/Lahme profitieren nur von den Punkten aus Lahmes Zeit mit Danja Müsch" begleiteten das neu formierte Duo. Die Arbeit dahinter wurde nicht gewürdigt. Doch Geeske Banck ließ sich den Spaß nicht verderben, auf hohem Niveau zu spielen: "Natürlich spielen andere momentan erfolgreicher, aber wir trainieren hart und werden von Spiel zu Spiel besser. Irgendwann kommen auch die Erfolge."

Der Knoten scheint jetzt geplatzt zu sein. Im Gegensatz zu den früheren Turnieren entscheiden Banck/Lahme nun auch die knappen Spiele für sich. Und die Tendenz zeigt nach oben. Beim letzten FIVB-Turnier in St. Petersburg kamen Banck/Lahme auf Platz 13. Derzeit bestreiten sie das Grand Slam in Paris und setzten sich bereits im "Country Quota" gegen Eckl/Kaup deutlich mit 21:14, 21:19 durch.

Geeske scheint sich an die neue Situation angepasst zu haben: "Ich wurde früher kaum angespielt und bekomme jetzt fast jeden Ball." Und so reist die Kielerin selbstbewusst weiterhin mit der "Grand Dame" des deutschen Volleyballs um den Globus auf der Jagd nach weiteren Erfolgen.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Mittwoch, 26. Juli 2006

   

Auf Weltranglistenplatz neun an den Eiffelturm

Mit den Erfolgen von Marseille (Frankreich) und St. Petersburg (Russland) im Rücken starten Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich beim Grand Slam in Paris (Frankreich). Mit Rang neun ist das Team vom USC Münster so gut wie noch nie zuvor in der Weltrangliste platziert

Zufrieden können Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich auf die vergangenen beiden Weltserienturniere in Marseille (Frankreich) und St. Petersburg (Russland) zurückblicken. Zwei Mal direkt hintereinander erreichte das Beachvolleyball-Duo vom USC Münster das Viertelfinale und belegte den fünften Platz. Der verdiente Lohn: Derzeit rangieren die Münsteranerinnen mit 1.600 Punkten auf dem neunten Platz der Weltrangliste und sind damit bestes deutsches und zweitbestes europäisches Team hinter den Griechinnen Karadassiou/Arvaniti. „Diese Saison war beeindruckend konstant“, lobt Trainer Axel Büring. „Bis jetzt haben die beiden schon sechs einstellige Ergebnisse vorzuweisen.“

Zeit, um sich auf den Erfolgen auszuruhen, haben Brink-Abeler/Jurich allerdings nicht. Denn schon ab Mittwoch (26. Juli) sind sie beim Grand Slam in Paris gefordert, bei dem um mehr Weltranglistenpunkte als bei normalen Weltserienturnieren sowie insgesamt 290.000 US-Dollar Preisgeld gespielt wird. In Paris können die beiden Beachvolleyballerinnen davon ausgehen, ähnlich gut wie zuletzt in St. Petersburg gesetzt zu sein. Dort starteten sie als Nummer sechs ins Turnier.

„Alle Topteams sind in Paris am Start“, sagt Büring, der sein Team nach Paris begleitet. „Unser Ziel ist eine einstellige Platzierung.“ Die traut er den beiden USC-Spielerinnen durchaus zu: „Eigentlich war St. Petersburg zum Einspielen für die Grand Slams gedacht. Jetzt sind Rieke und Hella dort schon Fünfte geworden. Das zeigt, dass sie in guter Form sind.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 26. Juli 2006

   

Zehn deutsche Teams in Paris im Einsatz

Dritter Grand Slam des Jahres

Zehn deutsche Beach-Duos machen sich vom 25. bis 30. Juli in die Stadt der Liebe, nach Paris auf. Die Liebe zum Beach-Volleyball auf der World Tour und speziell zum Grand Slam sowie den dort vergebenen Weltranglistenpunkten und Preisgeldern treibt die Aktiven in die französische Hauptstadt: Mit Stephanie Pohl/Okka Rau (beide Hamburger SV) und Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (beide USC Münster) sowie Julius Brink/Christoph Dieckmann (TSV Bayer 04 Leverkusen/VC Olympia Berlin) und David Klemperer/Kjell Schneider (MTV 48 Hildesheim/FT Adler Kiel) sind vier deutsche Duos für das Hauptfeld gesetzt.

Die Teams Helke Claasen/Antje Röder (beide VC Olympia Berlin), Geeske Banck /Susanne Lahme (FT Adler Kiel/VC Olympia Berlin), Sara Goller/Laura Ludwig (beide Hertha BSC) und Michaela Eckl/Mireya Kaup (beide TSV Sonthofen) sowie Kay Matysik/Eric Koreng (VC Olympia Berlin/Seaside Beach Club Essen) und Daniel Krug/Mischa Urbatzka (beide FT Adler Kiel) müssen zunächst in die Qualifikation. Das Frauen-Turnier beginnt am 25. Juli mit der Qualifikation und endet am 29. Juli mit dem Finale. Die Männer starten am 26. Juli mit ihren Qualifikationsspielen und schließen am 30. Juli mit dem Finale ab.

Die vier Frauen-Duos in der Qualifikation mussten jedoch am 24. in die sogenannte „country quota“ gegeneinander spielen, weil nur maximal vier deutsche Duos im Hauptfeld starten dürfen. Banck/Lahme (gegen Eckl/Kaup) und Claasen/Röder (gegen Goller/Ludwig) setzten sich jeweils 2:0 durch und nehmen an der Qualifikation teil. Für Goller/Ludwig und Eckl/Kaup ist das Turnier in Paris damit vorbei, Goller/Ludwig nehmen anstelle dessen am Wochenende an der smart beach tour 2006 in Burg auf Fehmarn teil.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 26. Juli 2006

  www.volleyball-bundesliga.de 

Rote Raben richten Airport Beach 2006 aus

Sommer, Sonne, Strandfeeling. Und dazu - Beachvolleyball mit außergewöhnlichem Flair. Die Roten Raben kümmern sich derzeit nicht nur darum, dass sie eine schlagkräftige Truppe für die kommende Hallensaison auf die Beine stellen können. Dank des Engagements des Flughafen München haben sie auch die Gelegenheit, das Sommer-Highlight des Jahres in der Region auf die Beine zu stellen: „Airport Beach 2006“.

Für zwei Wochen wird der Flughafen München in eine riesengroße Beachball-Area verwandelt, wobei die Roten Raben Ausrichter dieses Top-Events sind. Vom 4. bis 21. August heißt es Baggern, Pritschen und Schmettern, was der Sand hergibt.

Zum Auftakt wird vom 4. bis 6. August die Bayerische Meisterschaft im Beachvolleyball ausgetragen. Die Qualifikationsturniere laufen bereits seit Wochen quer durch Bayern. Roland Höfer vom Bayerischen Volleyball Verband stellt dabei fest, dass die Meldezahlen deutlich höher sind, als im vergangenen Jahr. Er führt das auf die tolle Location am Flughafen München zurück.

Vom 4. bis 20. August lernen im alljährlichen „H2O Sommer Camp“ Kinder und Jugendliche unter der fachmännischen Leitung erfahrener Beach-Trainer sowie Spielerinnen der Roten Raben das kleine und große ABC des Beachvolleyball. Camp 1 findet vom 4. bis 11. August, Camp 2 von 13. bis 20. August statt. Beide Camps bieten Platz für jeweils 20 Jungen und 20 Mädchen. Für Schnellentschlossene sind noch ein paar Plätze frei. Nähere Infos bei den Roten Raben, Telefon 08741-3545.

Im B-to-Beach-Cup, einem Firmen Fun Turnier, können Kollegen ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Bis zu 128 Firmen-Teams à 4 Spieler (6 Spieler pro Mannschaft können sich anmelden) treten jeweils an einem Abend zur Vorrunde an, bis im großen Finale am 12. August der Sieger entschieden wird (7. bis 12. August, Anmeldungen bis 19. Juli). Hier wird der Erlös des Turnieres einem wohltätigen Zweck zu Gute kommen.

Die Weltelite des Beachvolleyballs findet sich zum Abschluss vom 18. bis 20. August unter dem riesengroßen MAC-Dach ein, um im Smart Beach Cup gegeneinander anzutreten.

Gespielt wird auf drei Courts. Der Center Court und ein Nebencourt sind im München Airport Center (MAC) aufgebaut, der zweite Nebencourt befindet sich auf dem ersten Etagendach des Terminal 2 mit Blick auf die Start- und Landebahnen. Abgerundet wird der Airport Beach 2006 durch ein attraktives Rahmenprogramm mit dem ProSieben Kino Open Air und weiteren Highlights.

Für die Courts werden insgesamt 600 Tonnen Sand ins MAC geschaufelt. Das Zuschauen ist für die Besucher natürlich kostenlos, das Parken bis zu fünf Stunden gratis. Wer beim Besuch des Airport Beach 2006 ins Schwitzen oder in Feierlaune gerät, kann sich in den zahlreichen Geschäften im öffentlichen Bereich, die auch am Sonntag keinen Ruhetag haben, entsprechend eindecken. Und wem vom Zugucken und Mitfiebern die Kondition erlahmt, sollte in Espressobar und Coffeeshop, in der Eisdiele, beim Italiener, Bayern, Asiaten oder einer der vielen anderen Ess- und Trinkmöglichkeiten wieder auftanken.

Als Veranstalter des Airport Beach 2006 haben sich der Flughafen München, die Roten Raben und die sportsandevents SAE zusammengeschlossen. Und der Flughafen München stellt wieder einmal unter Beweis, welch einmalige Location er ist, um über zwei Wochen Strandfeeling unter sein Dach zu zaubern.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Mittwoch, 26. Juli 2006

   

Huth/Uhmann peilen zweiten Turniersieg an

smart beach tour Fehmarn 2006

Sechs Turniere der smart beach tour 2006 sind gespielt – fünf Mal standen sie im Finale: Florian Huth und Stefan Uhmann dominieren derzeit die einzige offizielle Beach-Volleyball Turnierserie des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV). Bei den letzten beiden Tourstopps scheiterten „Flo“ und „Fuchs“ jeweils im Finale an Marcus Popp und Manuel Rieke. Nach Popp´s Rückzug in die Halle scheint der Weg in Burg auf Fehmarn nun frei für den zweiten Turniersieg der Saison.

Doch beim letzten Strandturnier der Saison hat sich hochkarätige Konkurrenz angekündigt: Die DVV-Ranglisten-Dritten Eric Koreng und Kay Matysik stehen ebenso auf der Meldeliste, wie die Ranglisten-Fünften Daniel Krug und Mischa Urbatzka. Beide Teams spielen zunächst die Qualifikation beim Grand Slam in Paris und reisen bei einem Ausscheiden an die Ostsee.

Ebenfalls zunächst international im Einsatz ist das Frauen-Nationalteam Goller/Ludwig. Sicher am Start sind hingegen sind die Zweitplatzierten der smart beach tour Binz auf Rügen, Claudia Lehmann und Julia Sude, sowie das Nationalduo Anja Günther/Jana Köhler aus Berlin.

Action, Spaß und große Gefühle gibt´s auch nach Beendigung der heißen Matches auf den vier Courts am Südstrand. Gleich zweimal öffnet an diesem Wochenende das ProSieben Kino Open Air seine Pforten. Gezeigt werden jeweils ab 22 Uhr der Animationshit „Ice Age 2 – Jetzt taut´s“ (Freitag) und die Johnny Cash Biographie „Walk the Line“ (Samstag). Natürlich ist der Eintritt zu allen Spielen der smart beach tour und zum ProSieben Kino Open Air kostenlos!

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Mittwoch, 26. Juli 2006

  www.volleyball.de 

Develey neuer Namenssponsor des TSV Unterhaching

„Develey Unterhaching“ – unter diesem Namen starten die Volleyballer des TSV künftig in der 1. Bundesliga und im Europacup. Am Montag wurde die Unterhachinger „Develey Senf und Feinkost GmbH” als neuer Namenssponsor für die Spielzeit 2006/2007 vorgestellt. „Somit haben wir einen höheren Etat als vergangene Saison, was unbedingt notwendig ist, da wir im Europapokal antreten“, sagt Unterhachings Manager Friedrich Liebhart. Doch das Sponsorship soll nicht nur der 1.Herrenmannschaft zu Gute kommen. Auch die Jugendteams der zukünftigen Volleyballakademie soll unterstütz werden.

„Die Jugendarbeit des TSV Unterhaching hat uns schon lange begeistert. Die Aufbauarbeit, die hier seit vielen Jahren geleistet wird, wollen wir nach Kräften unterstützen“, erklärt Develey-Geschäftsführer Michael Durach.

So startet Develey Unterhaching in der Saison 2006/07 mit dem jüngsten Kader in der Bundesliga. Sieben der derzeit elf verpflichteten Spieler sind jünger als 20 Jahre.

„Auch die Fähigkeit, mit kleinem Budget große Ziele zu erreichen – das imponiert uns und passt zu uns“, sagt Durach weiter. Der TSV Unterhaching ist glücklich, mit Develey ein national erfolgreiches Unternehmen aus der Region als neuen Namensponsor gewonnen zu haben, mit dessen Unterstützung langfristig die Ziele Meisterschaft und Champions League angestrebt werden sollen.

Zum Verein:

Der TSV Unterhaching hat 3.500 Mitglieder, 16 Abteilungen und 100 Übungsleiter. Pro Jahr werden 11.000 Übungsstunden abgehalten.
Die Volleyballabteilung des TSV Unterhaching hat 200 aktive Mitglieder, 150 davon Kinder und Jugendliche! Seit sechs Jahren spielen die Herren 1 in der 1. Bundesliga.

Drei Mal schon wurde in der jüngeren Vergangenheit das Play-off Halbfinale um die Deutschen Meister-schaften erreicht. Einmal standen die Volleyballer des TSV Unterhaching im Pokalfinale. Und wiederum drei Mal hat sich die erste Herrenmannschaft für den Europapokal qualifiziert.

Hannah Ziegler

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 26. Juli 2006

  www.volleyballer.de 

Jevgeni Gorssanov steht nicht zu seinem Vertrag

Wechsel zum VC Bottrop 90 geplatzt

Bottrop: Das war wohl nix. Wieder einmal ist der VC Bottrop 90 einem Trainer auf den Leim gegangen. Jevgeni Gorssanov, vor 14 Tagen als neuer Trainer beim Frauen-Verbandsligisten installiert, teilte dem Verein kurz und knapp mit, dass er kurzfristig ein Angebot des lettischen Volleyball Verbandes angenommen hat und seine Arbeit in Bottrop nicht aufnimmt und vertragsbrüchig wird.

Bottrops sportlichen Leiter und 2. Vorsitzender Michael Werzinger erreichte die Nachricht in seinem Urlaub in Griechenland. „ Mal schauen was der Weltverband und der lettische Verband dazu sagen, wir haben einen von Herrn Gorssanov unterzeichneten Vertrag vorliegen!“ so die Vorstandscrew des VC90. Anfang August haben wir Sitzung und dann werden die weiteren Schritte gemacht. Dennoch, nun will auch der VC90 Gorssanov verständlicherweise nicht mehr.

Werzinger legte auch im Urlaub dann seine Hände nicht in den Schoß, sondern wurde aus der Ferne zusammen mit dem sportlichen Koordinator des weiblichen Bereichs beim VC90 Andreas Elbers, der vor Ort die zahlreichen Gespräche führte, aktiv. Die Lösungen wurden in den letzten 10 Tagen erarbeitet. Diese Woche laufen noch die abschließenden Gespräche, „ es sieht gut aus“ so Werzinger und Elbers. Beide trafen sich bereits drei Stunden nach der Landung und sprachen das weitere Vorgehen ab. „Wir möchten im auch im weiblichen Bereich eine durchgehende Spielklassenstruktur von der 1. bis zur 6. Mannschaft schaffen, so die VC-Verantwortlichen. „In sechs Wochen startet die Saison, bis dahin haben wir ein starkes und gutes Trainerteam beisammen,“ so Elbers.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Mittwoch, 26. Juli 2006

  www.westline.de 

"Es ist einfach unglaublich"

Münster - Noch scheinen Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich noch gar nicht zu realisieren, was sie bis hierher geleistet haben. Aber in der gestern erschienen Weltrangliste werden die beiden Beach-Volleyballerinnen vom USC Münster auf dem neunten Platz geführt.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel