News

 Donnerstag, 10. August 2006 

Leistungsdiagnostik im Sportinstitut Tübingen
CHALET stattet USC-Lounge aus
smart beach tour Köln: Countdown
DVV-Frauen: 1:3 gegen die Türkei
DVV-Männer peilen drei Siege in Berlin an
Stare Jablonki: Krug/Urbatzka scheitern in Quali
Hiddink holt Volleyball-Goldcoach
Beach-Volleyball-DM U20: Gelände steht
Bayer: Neuer Job für alten Hasen
Marjanovic: Auf der Suche nach der Zukunft

August 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Juli 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Donnerstag, 10. August 2006

   

Leistungsdiagnostik im Sportinstitut Tübingen

TVR-Volleyballer auf neuen Wegen

Rottenburg/Tübingen. Die Erstligavolleyballer des TV Rottenburg stehen in der kommenden Saison vor großen Aufgaben. Die Vorbereitungen darauf haben bereits begonnen. Neben Athletik- und Balltraining stehen vor und in dieser Saison die Leistungsparameter der einzelnen Spieler ebenfalls im Focus. Dazu fand im Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen eine erste Leistungsdiagnostik statt. Die Ergebnisse liegen nun vor und werden schrittweise im individuellen Trainingsprozess umgesetzt.

Bereits kurz nach Ende der vergangenen Saison begannen die Planungen der neuen Spielzeit. Hierbei wurde den Trainern, Teamarzt Dr. Maik Schwitalle und Physiotherapeut Aris Haikalis klar, dass für ein erfolgreiches Unternehmen erste Bundesliga leistungsbezogene Informationen über jeden Spieler gesammelt werden müssen, um die Trainingssteuerung weiter zu optimieren. Co-Trainer und Teamarzt begaben sich fortan auf die Suche nach Partnern, mit denen man eine Leistungsdiagnostik sinnvoll und praktikabel durchführen kann.

Der Kontakt zum Tübinger Sportinstitut wird durch Dr. Berthold Hallmaier, ebenso wie Dr. Schwitalle vom Winghofer Medicum in Rottenburg und Mannschaftsarzt des Handball-Nationalteams, bereits seit Jahren gepflegt. Mit Prof. Wank, Leiter des Arbeitsbereiches Bewegungs- und Trainingswissenschaft, fand sich ein kooperativer und kompetenter Partner. Es wurde ein Mehrphasenkonzept zur Erfassung der Leistungsparameter jedes einzelnen Spielers erstellt.

Zum ersten Termin fanden verschiedene Messungen statt, um Schnelligkeit, Schnell- und Sprungkraft zu analysieren und die allgemeine aerobe Ausdauer zu bewerten. Hierbei stehen im Tübinger Institut vielfältige Analysemöglichkeiten zur Verfügung.

Im neu geschaffenen Biomechanik-Labor ist eine Kunststoffbahn mit Messeinrichtungen für Bodenabdruckkräfte integriert. Hier kann das Beschleunigungsvermögen von Leichtathleten und Spielsportlern getestet werden kann. Daneben gibt es eine Reihe von Messplätzen zur Analyse von

Maximalkraft- und Schnellkraftfähigkeiten, die vor allem bei der Diagnose von Leistungssportlern zum Einsatz kommen. Das Labor ist zudem mit modernen Messgeräten für genaue Analysen und individuelle Optimierungen von Bewegungsabläufen in verschiedenen Sportarten ausgerüstet. Neben der biomechanischen Betreuung von Athleten steht die Einrichtung mit den Messgeräten auch für wissenschaftliche Studien, Demonstrationen und Übungen in der Ausbildung von Sportwissenschaftlern zur Verfügung. Die Rottenburger Volleyball-Mannschaft, war das erste Team, das in den neuen Räumen getestet wurde. Die Spieler hatten einen 10-Meter-Sprint zu absolvieren, bei dem über Lichtschranken Beschleunigungsfähigkeit und Endgeschwindigkeit gemessen wurde. In der immer schneller werdenden Sportart Volleyball ist das Beschleunigungsvermögen eine leistungsrelevante Größe.

Im Anschluss wurde die Sprung- und Reaktivkraft analysiert. Eine größere Handlungshöhe der Spieler im Angriff eröffnet größere Winkel auf das gegnerische Feld und damit bessere Chancen als Angreifer erfolgreich zu agieren.

Über die Messung des Geschwindigkeitsverlaufes beim Umsetzen einer Langhantel können für den einzelnen Spieler limitierende Faktoren der Kraftentfaltung der Beinstrecker bestimmt werden. Dadurch lassen sich gezielt individuelle Trainingsmaßnahmen zur Kraftentwicklung planen.

Zum Abschluss der Messungen fand ein Laufband-Ergometer-Stufentest statt. Dieser sollte Informationen über die allgemeine aerobe Ausdauer der Spieler liefern. Sowohl die Konzentrationsfähigkeit, aber noch wichtiger die Regenerationsfähigkeit ist stark davon abhängig, wie gut die Grundlagenausdauer entwickelt ist. Bei einer Trainingshäufigkeit von bis zu

9 Trainingseinheiten in der Woche müssen die Spieler in der Lage sein, sich schnell und qualitativ gut zu erholen. Die Ergebnisse der einzelnen Tests zeigen nun, dass die Spieler auf einem guten allgemeinen Niveau sind, aber in verschiedenen Bereichen noch Potential steckt, dass nun soweit möglich bis Saisonbeginn erschlossen werden muss.

Im September findet der zweite Test kurz vor dem Start der neuen Spielzeit statt. Auf diese Weise sollen die Ergebnisse des Vorbereitungstrainings für alle Spieler anhand eines Vergleiches mit den kürzlich erfassten Testdaten dokumentiert werden.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Donnerstag, 10. August 2006

   

CHALET stattet USC-Lounge aus

Pünktlich zum Trainingsstart der Erstliga-Volleyballerinnen des USC Münster erstrahlt auch die USC-Lounge im Volleydome am Berg Fidel in neuem Glanz. Die Unabhängigen gewannen CHALET, um den Raum mit edlem Mobiliar auszustatten.

In der kommenden Saison können die Ehrengäste des USC Münster damit wählen, ob sie sich auf einem der gemütlichen Ledersofas, an den Bartischen- und -hockern oder aber an den Tischen und Lederstühlen über die Volleyballpartie unterhalten, neue Kontakte knüpfen oder bestehende Beziehungen ausbauen wollen.

„Das Mobiliar von CHALET“, sagt USC-Geschäftsführer Karsten Krippner, „verleiht der USC-Lounge eine ganz besondere Atmosphäre“.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Donnerstag, 10. August 2006

   

smart beach tour Köln: Countdown

Am kommenden Wochenende ist es endlich soweit: Die smart beach tour, einzige offizielle Beach-Volleyball Turnierserie des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) macht vom 11. bis 13. August 2006 Station auf dem Kölner Neumarkt. Bereits seit Dienstagmorgen läuft der Aufbau für die Profi-Turnierserie auf Hochtouren: 25 Vierachser verwandeln den beliebten Innenstadt-Treffpunkt der Domstadt in eine große Sandkiste.

Am Freitagmittag fällt um 12.30 Uhr mit der Qualifikation der zehn Frauen- und Männerteams der Startschuss für das dreitägige Event. Bis dahin haben rund 100 Helfer noch alle Hände voll zu tun: 700 Tonnen feinster Quarzsand werden auf dem Eventgelände so verteilt, dass drei Courts für die Aktiven entstehen. Und damit die Zuschauer (2005 feierten 20.000 Fans eine große Party) die spannenden Matches auch in aller Ruhe genießen können, werden Tribünen mit über 1.000 Sitzplätzen aufgebaut.

Die Kölner Fans können sich unter anderem auf das Gesicht der smart beach tour 2006 freuen: Der Kubaner Gil Ferrer Cutino tritt in der Rheinmetropole mit seinem Berliner Partner Florian Karl an – und gehört natürlich zum Favoritenkreis! Kein Wunder, kann der sympathische Profi doch auf eine langjährige Hallen-Nationalmannschaftskarriere in Kuba zurückblicken. Dass es auch auf sandigem Untergrund gut läuft, hat der Neffe des legendären Buena Vista Social Club Sängers, Ibrahim Ferrer, unter anderem mit seinem zweiten Platz bei der smart beach tour in Essen gezeigt. Vielleicht gelingt ihm ja auf dem Kölner Neumarkt endlich der erste Turniersieg in dieser Saison...

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 10. August 2006

   

DVV-Frauen: 1:3 gegen die Türkei

Die DVV-Frauen haben ihr Auftaktspiel beim Drei-Nationen-Turnier in Mailand verloren und somit geringe Chancen, das Finale zu der beiden Erstplatzierten zu erreichen: Gegen die Türkei, Vize-Europameister von 2003, verlor die deutsche Mannschaft mit 1:3 (21-25, 19-25, 25-21, 19-25). Am 10. August treffen die Spielerinnen von Bundestrainer Giovanni Guidetti auf den amtierenden Weltmeister Italien, dass sich im ersten Spiel des Turniers mit 3:0 gegen die Türkinnen durchgesetzt hatte. Die erst 17-jährige Donata Huebert feierte als Libero der deutschen Mannschaft ihr Debüt. Punktbeste deutsche Spielerinnen waren Atikaa Bouagaa (16 Punkte) und Birgit Thumm (15).

Bundestrainer Giovanni Guidetti schenkte zunächst Nadja Jenzewski im Zuspiel, Birgit Thumm auf der Diagonalposition, Atika Bougaa und Cornelia Dumler im Außenangriff, Christiane Fürst und Cathrin Schlüter im Mittelblock und Donata Huebert als Libero das Vertrauen. Später wechselte er bis auf Regina Burchardt alle Spielerinnen ein. Dennoch konnte die deutsche Mannschaft die Niederlage nicht verhindern, „da uns gravierende Annahmeprobleme im zweiten und vierten Satz frühzeitig in Rückstand brachten“, so Bundestrainer Giovanni Guidetti. Zudem monierte der Bundestrainer, dass einige seiner Spielerinnen „nicht die Leistung gebracht haben, die sie abrufen können.“

In Mailand fehlen der deutschen Mannschaft zahlreiche etablierte Kräfte wie Angelina Grün (Bergamo/ITA), Tanja Hart (1. VC Wiesbaden), Sylvia Roll (Schweriner SC), Kerstin Tzscherlich (Dresdner SC) oder Christina Benecke (NA. Hamburg). Nach einer längeren Pause befinden sich diese Spielerinnen im Aufbautraining. Die Spiele in Italien dienen der deutschen Mannschaft als Vorbereitung auf die WM vom 31. Oktober bis 16. November in Japan. Nach dem Turnier in Mailand will Giovanni Guidetti von den aktuell 19 Spielerinnen vier streichen, um mit 15 Akteuren die intensive WM-Vorbereitung anzugehen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 10. August 2006

   

DVV-Männer peilen drei Siege in Berlin an

European League 2006: Ziel ist das Finalturnier in Izmir

Nach dem gelungenen Auftritt am dritten Wochenende der European League 2006 und dem Sprung auf Platz vier (mit 4:5-Siegen) der Gesamttabelle wollen die DVV-Männer am vierten und letzten Vorrundenwochenende nun zum ganz großen Schlag ausholen: Vom 11. bis 13. August empfangen sie in der Sporthalle Charlottenburg die Teams aus Estland (11. August um 20.00 Uhr), Kroatien (12. August um 20.00 Uhr) und die Niederlande (13. August um 19.00 Uhr) und peilen drei Siege an. Diese sind auch erforderlich, denn die Mannschaft von Bundestrainer Stelian Moculescu muss noch den Drittplatzierten Griechenland (5:4-Siege) überholen, um an der Finalrunde der besten vier Teams am 19./20. August in Izmir/Türkei teilzunehmen. Gastgeber Türkei ist für dieses Turnier gesetzt.

Im Vergleich zum Turnier der Vorwoche in Kroatien gibt es eine Veränderung im deutschen Kader: Georg Wiebel (Maaseik/BEL) ersetzt – wie abgesprochen – Ralph Bergmann (Wien/AUT). Weiter zum Positiven möchte Bundestrainer Stelian Moculescu die Leistung seines Teams verändern: „Die Spiele in Kroatien waren schon ordentlich, wenn man bedenkt, dass die Jungs aus dem Aufbau kamen und nur zwei Wochen Training hatten. In Berlin erwarte ich eine weitere Leistungssteigerung.“ Diese wird auch von Nöten sein, denn vor allem Kroatien und die Niederlande präsentierten sich im bisherigen Turnierverlauf als bärenstark. Die Kroaten liegen mit 7:2 Siegen auf Platz zwei der Tabelle und klar auf Finalrundenkurs, die Niederlande sind als einzige Mannschaft noch ungeschlagen und bereits für Izmir qualifiziert. Gegen beide Teams musste die deutsche Mannschaft bereits antreten – drei Mal setzte es Niederlagen (1:3 gegen Kroatien und zwei Mal 2:3 gegen die Niederlande).

Für Moculescu kommen die Spiele gerade recht, denn sie sind ein echter Härtetest für ein anderes Highlight: „Am 2. und 9. September geht es für uns gegen die Tschechen um die Wurst. Dort müssen wir unsere Bestleistung abrufen, um uns für die EM zu qualifizieren.“ Die Spiele gegen die Tschechische Republik (2. September in Leipzig um 20.00 Uhr) sind die Play-offs in der EM-Qualifikation. Der Sieger qualifiziert sich für die EM-Endrunde 2007 in Russland, der Verlierer muss zuschauen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 10. August 2006

   

Stare Jablonki: Krug/Urbatzka scheitern in Quali

Ein Spiel gewonnen, aber auch eines verloren: Und das war entscheidend für Daniel Krug/Mischa Urbatzka bei der Qualifikation der World Tour in Stare Jablonki. Gegen die Franzosen Salvetti/Deulofeu setzte es ein 0:2 – das Aus war besiegelt.

Somit vertreten nur Eric Koreng/Kay Matysik die deutschen Farben im morgigen Hauptfeld. Julius Brink/Christoph Dieckmann und David Klemperer/Kjell Schneider hatten verletzungsbedingt abgesagt.

 

 

International - Sport1.de

 Donnerstag, 10. August 2006

   www.sport1.de 

Hiddink holt Volleyball-Goldcoach

Guus Hiddink hat sich bei seiner Arbeit als russischer Nationaltrainer Verstärkung aus seinem Heimatland an die Seite geholt.

 

 

Deutschland - FT Adler Kiel-News

 Donnerstag, 10. August 2006

   

Beach-Volleyball-DM U20: Veranstaltungsgelände steht

Es ist angerichtet – die knapp 100 besten Nachwuchsbeachvolleyballerinnen und Beachvolleyballer können in Kiel-Schilksee aufschlagen. Mit schwerem Baugerät haben die Organisatoren der Deutschen Meisterschaft U20 am Mittwochmorgen den Centercourt und die sechs weiteren Spielfelder am Strand von Kiel-Schilksee hergerichtet.

„Die Turnierinfrastruktur frisst einen Großteil unserer Kosten auf,“ berichtet DM-Organisator Daniel Sattler: „Allein 1.000 Euro wenden wir für das Planieren der Spielfläche am Strand auf, knapp 3.500 Euro kostet die Tribüne.“ Die FT ADLER Kiel möchte den Athleten, die aus ganz Deutschland kommen, optimale Rahmenbedingungen bieten. Einen Beitrag dazu leistet auch die vollständige Renovierung des Unterkunftsbereichs im Leistungszentrum. Das im Juli neu eröffnete Haus der Athleten bietet immerhin 21 von 48 Teams Unterkunftsmöglichkeiten und hat darüber hinaus die Frühstücks- und Mittagsverpflegung aller Teilnehmer übernommen. „Die Unterstützung hier in Schilksee ist hervorragend,“ hebt Sattler den Einsatz des Schilksee-Managements unter Federführung von Claudia Rutz und Achim Bichel hervor.

Am Mittwochabend begrüßten die Organisatoren die Teilnehmer beim technical meeting. Für gute Laune sorgten nicht nur die Videobilder des letzten Jahres sondern insbesondere die Idee vom Team KIEL.SAILING CITY, alle Teilnehmer mit einem Eis zu begrüßen.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Donnerstag, 10. August 2006

   www.wz-newsline.de 

Bayer: Neuer Job für alten Hasen

Lars Dinglinger hat beim Volleyball-Bundesligisten SV Bayer für ein Jahr verlängert.

Wuppertal. Last, but not least sind sich Lars Dinglinger und die Verantwortlichen der Volleyball-Abteilung des SV Bayer über einen Vertrag für die kommende Saison einig geworden. 

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Donnerstag, 10. August 2006

   www.wiesbadener-kurier.de 

Marjanovic: Auf der Suche nach der Zukunft

Bojana Marjanovic wartet immer noch auf Arbeitserlaubnis

WIESBADEN Volleyball-Bundesligist VC Wiesbaden steckt in der Saisonvorbereitung. Mit dabei: Die vertragslose Bojana Marjanovic. Die Serbin würde gerne in Hessen bleiben, hängt aber wegen ihrer ungeklärten beruflichen Zukunft in der Luft.  

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel