News

 Samstag, 12. August 2006 

U23-EM: Goller/Ludwig im Halbfinale
WM-Vorbereitung: Frauen gegen Brasilien
Koreng/Matysik peilen dritten Turniersieg an
European League: Souveränes 3:0 gegen Lettland
European League: Niederlande bleibt ungeschlagen
DM U20: Naffin/Wigger unter den ersten Acht
Auf dem Weg nach Japan

August 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Juli 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Samstag, 12. August 2006

   

U23-EM: Goller/Ludwig im Halbfinale

Nachdem beide Frauenteams bei den U23-Europameisterschaft der Beach-Volleyballer in St. Pölten ihre Vorgruppenspiele gewinnen konnten, waren sie auch in der Endrunde sehr erfolgreich. Sara Goller und Laura Ludwig siegten souverän gegen die Französinnen Clavreul/Larche (21:16, 21:15), gegen die Tschechinnen Goliasova/Storkova (21:14, 21:15) sowie mit etwas mehr Mühe gegen die Polinnen Bialobrzeska/Urban (21:17, 24:22). Der Lohn war der direkte Einzug ins Halbfinale, wo die Deutschen am Samstag um 14 Uhr auf den Sieger der Partie zwischen Castelli/Gemise-Fareau (Frankreich) und Van Iersel/M. Wesselink (Niederlande) warten.

Für das zweite Halbfinale haben sich die Österreicherinnen Doris und Stefanie Schwaiger qualifiziert, die sich in der zweiten Runde gegen das zweite deutsche Team Katrin Holtwick und Ilka Semmler mit 2:1 (19:21, 21:18, 15:7) durchsetzen konnten. Holtwick/Semmler kämpften sich anschließend durch die Looserrunde mit glatten Siegen über die Slovakinnen Michalovicova / Nestarcova (21:8, 21:13) und die Spanierinnen Fernandez / Simon (21:9, 21:15) und spielen heute vormittag gegen die Polinnen Bialobrzeska/Urban um den Einzug ins Halbfinale. Dort könnten sie dann die Revanche gegen die Schwaigers versuchen.

Auch die deutschen Männer-Teams Pompe/Uhmann und Bakumowski/Dollinger konnten ihre Vorrundengruppen gewinnen. Matthias Pompe und Stefan Uhmann treffen nach drei glatten Siegen gegen die Luxemburger Lux/Schoder (21:8, 21:7), die Ukrainer Dergunov/Mykhaylov S. (21:18, 21:13) und die Griechen Gkortsaniouk/Kouzounis (21:14, 21:13) in der Runde der letzten 16 heute morgen auf die Schweden Ekbäck Nordström/Olsson.

Stanislav Bakumowski und Sebastian Dollinger hatten nach sicheren Siegen gegen die Finnen Hakala A./Kankaanpää (21:17, 21:14) und die Tschechen Kolar P./Tichy (21:10, 21:16) ein schweres Spiel gegen die Litauer Kirsnys/Miseikis zu betreiten, das sie mit 21:14, 21:13 und 18:16 gewinnen konnten. Sie treffen in der Doppel-KO-Runde zunächst auf die Ukrainer Dergunov/Mykhaylov.

 

 

Deutschland - VLW-News

 Samstag, 12. August 2006

   

WM-Vorbereitung: Frauen gegen Brasilien

Spitzen-Volleyball hautnah erleben können Sie am Dienstag, den 17.10.2006 ab 19:30 Uhr in der Porsche-Arena in Stuttgart. Denn da treffen sich die besten Volleyballerinnen aus Deutschland und Brasilien zu einem WM-Vorbereitungsspiel, bevor es ein paar Tage später zur Weltmeisterschaft nach Japan geht. Da zeigt sich der Volleyball nicht nur von seiner schönsten, sondern auch von seiner besten Seite.

Mit diesem Spiel hält der Ballsport auch offiziell Einzug in die neu erbaute Halle in der Mercedesstraße. Die Porsche-Arena befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Hanns-Martin-Schleyerhalle, bei einer Größe von rund 2000 Quadratmetern ist der Zuschauer aber viel näher am Geschehen dran. Die ideale Verkehrsanbindung ermöglicht eine leichte Anreise via Bus und Bahn aus allen Richtungen.
Für seine Vereine stellt der VLW ein limitiertes Kartenkontingent zu günstigen Konditionen bereit.

Preise:
Kategorie 1:
Erwachsene: 18,-€
Ermäßigt*: 11,-€
Kategorie 2:
Erwachsene: 14,- €
Ermäßigt*: 7,- €
* Ermäßigung für Schüler, Studenten und Rentner

Außerdem wird es eine „Libero-Karte“ geben, d.h. beim Kauf von 6 Karten erhalten sie eine siebte Karte gratis.

Für Großgruppen gibt es ebenfalls ein besonderes Angebot: Beim Kauf von 42 Karten erhalten sie 8 Karten gratis und am Abend der Veranstaltung einen Mikasa Volleyball! Bei Bestellung über die VLW-Geschäftsstelle zahlen Sie keine Vorverkaufsgebühren und Portokosten.

Detaillierte Informationen und das Bestellformular finden Sie auf der VLW-Homepage bei den Verbandsnachrichten.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Samstag, 12. August 2006

   

Koreng/Matysik peilen dritten Turniersieg an

Huth/Uhmann kämpfen gegen Final-Fluch

Zwei Mal traten sie bei der smart beach tour 2006 an - zwei Mal standen sie ganz oben auf dem Siegertreppchen: Eric Koreng und Kay Matysik, Sieger der Turniere in Leipzig und Dresden, versuchen an diesem Wochenende, nach ihrem Ausscheiden beim internationalen Weltserienturnier in Polen, auf dem Kölner Neumarkt bei der einzigen offiziellen Beach-Volleyball Turnierserie des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) das Triple perfekt zu machen.

Drei Wochen vor den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand stehen für das sympathsiche DVVNationalteam die schärfsten Konkurrenten fest: Die Führenden des smart beach tour Rankings, Florian Huth und Stefan Uhmann. Die beiden Youngster standen bei bislang sieben Stationen der smart beach tour sechs Mal im Finale, verliessen aber nur einmal als Sieger den Platz. Diesen „Final-Fluch“ will das Jugend-Nationalteam in der Rheinmetropole endlich hinter sich lassen.

Mit von der Partie ist auch Vorjahressieger Christopher Sonnenbichler. Der Kölner Lokalmatador hat sich trotz teils heftiger Regenfälle erfolgreich durch die freitägliche Qualifikation gekämpft. Bei den Frauen führen Claudia Lehmann und Julia Sude die Setzliste vor dem Nationalteam Geeske Banck /Susanne Lahme an.

Topbesetzung auch beim ProSieben Kino Open Air. Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse wurde der Tom Cruise Actionkracher „Mission: Impossible III“ im km689 - Cologne Beach Club von Freitag auf Samstagabend verlegt. Karten gibt´s für 4 Euro direkt vor Ort.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 12. August 2006

   

European League: Souveränes 3:0 gegen Lettland

Weiter Hoffen auf Endrunde

Die deutschen Männer können in der European League 2006 weiter von der Finalteilnahme in Izmir/Türkei träumen. Die Mannschaft von Bundestrainer Stelian Moculescu gewann ihr erstes Spiel beim Turnier in Berlin vor 800 Zuschauern gegen Lettland mit 3:0 (25-20, 27-25, 25-16) und muss nun weitere Siege gegen Kroatien (12. August um 20.00 Uhr) und die Niederlande (13. August um 19.00 Uhr) folgen lassen. Punktbeste Spieler waren Jochen Schöps (16) für Deutschland und bei den Letten Kristjan Sikaste (15).

Die DVV-Männer begannen mit Simon Tischer im Zuspiel, Jochen Schöps auf der Diagonalposition, Stefan Hübner und Georg Wiebel im Mittelblock, Björn Andrae und Marcus Popp im Außenangriff und Thilo Späth als Libero.

1. Satz
Man merkte der DVV-Auswahl zu Beginn etwas die Nervosität an: Gleich drei Aufschlagfehler in Folge ließen die munter drauf los spielenden Letten zur ersten technischen Auszeit mit 8:6 in Führung gehen. Doch ein starker Block von Simon Tischer sowie ein Angriff von Jochen Schöps machten daraus ein 9:8 für den Gastgeber. Zwar konnte der Vorsprung kurzfristig auf zwei Punkte ausgebaut werden (13-11), doch der aktuelle Tabellenletzte aus Lettland blieb dran (16-15). In dieser Phase war es vor allem Marcus Popp der mit seiner Dynamik über die Außenposition beständig punktete. Lettland glich durch Schnellangriff von Janis Sirelpuu aus (18-18), doch ein Ass von Simon Tischer verschaffte wieder den 2-Punkte-Vorsprung, der nach einem Angriffsfehler der Letten ausgebaut wurde (22-19). Das war die Vorentscheidung, denn gute Block- und Feldabwehraktionen auf deutscher Seite ließen nichts mehr anbrennen und sorgten für die 1:0-Satzführung.

2. Satz
Mit guten Aufschlägen und einem stabilen Angriff aus der Annahme ging die deutsche Mannschaft im zweiten Satz früh in Führung (6-3). Erneut verstand es Zuspieler Tischer seine beiden Hauptangreifer Jochen Schöps und Popp gekonnt in Szene zu setzen. Eine noch höhere Führung verhinderte der deutsche Block, der oftmals gut postiert, aber zu löchrig war. Diese vergebenen Chancen nutzte der Außenseiter und glich durch einen Block von Kristjan Sikaste aus (9-9). Die Letten schöpften Mut, gingen gar mit einem Punkt in Führung (15-14), und lagen kurz danach erneut knapp hinten (16-15). Der Grund für die Ausgeglichenheit: Die deutschen Aufschläge erzeugten zu wenig Druck und ließen die Letten dadurch ihr Angriffsspiel problemlos aufziehen. Der nur 1,88 Meter große Zuspieler Veiko Lember machte seine Sache sehr gut. Nach drei Aufschlag-Winnern von Sikaste waren es wieder die Letten, die vorne lagen (21-19). Moculescu nahm gleich zwei Auszeiten am Stück. Das zahlte sich aus: Stefan Hübner versenkte zunächst einen Angriff, dann blockte er Keith Pupart (22-22). Den ersten Satzball hatten jedoch die Letten, weil Björn Andrae zum wiederholten Male im Block angeschlagen wurde. Georg Wiebel glich mit Schnellangriff aus (24-24), doch Sirelpuu holte den nächsten für Lettland. Schöps wehrte mit einem beeindruckenden Angriff über den Block ab, dann brachte der Block von Popp den ersten deutschen Satzball (26-25). Eine blitzgescheite Reaktion von Libero Thilo Späth und ein knallharter Abschluss von Popp sorgten für das 2:0 nach Sätzen.

3. Satz
Mit 8:3 ging die deutsche Mannschaft im dritten Satz in die technische Auszeit. Eine bessere Blockleistung sowie eine nun mit mehr Fehlern agierende lettische Mannschaft machten den Blitzstart möglich. Der Vorsprung wurde ausgebaut (16-8), Moculescu wechselte Robert Kromm für Andrae und Eugen Bakumovski für Popp ein. Nach einer Aufschlagserie von Lember verkürzten die Letten zwar nochmals auf vier Punkte (16-12), doch den Satzgewinn konnten sie nicht mehr abwenden. Bakumovski beendete das Spiel per Ass.

Stimmen zum Spiel

Stelian Moculescu (Bundestrainer Deutschland): „Wir wollten 3:0 gewinnen, wir haben 3:0 gewonnen. Der Auftritt war in Ordnung, wir haben in der Woche hart trainiert. Popp hat eine gute Partie gespielt. Gegen Kroatien und die Niederlande kommen wirklich gute Spiele, die Zuschauer können sich freuen.“
Avo Keel (Trainer Lettland): „Deutschland ist eine Mannschaft, die eine Stufe über uns steht. Im Angriff und Aufschlag konnten wir noch mithalten, in Block und Abwehr hat man Unterschiede gesehen. Wir müssen weiter an diesen Elementen arbeiten.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 12. August 2006

   

European League: Niederlande bleibt ungeschlagen

Die Niederlande bleibt auch nach dem zehnten Spiel in der European League 2006 ungeschlagen und zieht definitiv als Gruppenerster in die Finalrunde nach Izmir: Im Duell der beiden Erstplatzierten am letzten Vorrunden-Wochenende in Berlin gewannen die Oranjes nach hartem Kampf gegen Kroatien mit 3:2 (25-15, 25-20, 24-26, 22-25, 15-12). Bester Punktesammler auf niederländischer Seite war Michael Olieman mit 25 Punkten und bei den Kroaten Igor Omrcen (22).

1. Satz
Von Beginn an gingen die Niederländer mit viel Selbstvertrauen in die Spitzenbegegnung und setzten sich dank einer Aufschlagserie ihres Diagonalangreifers Michael Olieman früh ab (7:4). Zwar hielten die Kroatien anfangs noch dagegen, doch eine längere kroatische Fehlerserie im Angriff ließ den Tabellenführer deutlich triumphieren.

2. Satz
Im zweiten Satz präsentierten sich die Kroaten zu Beginn präsenter und lagen sogar in Führung (8:6), doch Aufschlagserien der beiden auffälligsten Niederländer, Görtzen und Olieman, brachten den Favoriten wieder in Führung. Diese wurde kontinuierlich ausgebaut und Omrcen beendete den zweiten Satz mit einem Fehlaufschlag.

3. Satz
Die Niederländer machten nicht den Fehler nachzulassen. Jairo Hooi sorgte mit einer Aufschlagserie gleich zu Beginn für eine beruhigende 5:1-Führung. Doch die Kroaten wollten sich nicht in ihr Schicksal ergeben und kämpften sich mit Blockpunkten zum Ausgleich (15:15). Als Görtzen einen Ball aus dem Rückraum nicht versenkte und Omrcen anschließend punktete, waren die Kroaten plötzlich mit zwei Punkten vorne (20:18). Hollands Trainer Peter Blangé nahm eine Auszeit und seine Spieler blockten zwei Mal zum Ausgleich (21:21). Doch drei niederländische Aufschlagfehler in Serie „schenkten“ den Kroaten praktisch den Satz – die Kroaten nahmen das Geschenk dankend an.

4. Satz
Gute Aufschläge von Mario Zelic machten es dem kroatischen Block leicht und brachten sie mit 5:2 in Führung. Blangé reagierte und wechselte den erfahrenen Kapitän Marko Klock für Jeroen Rauwerdink ein. Doch der Kapitän wurde gleich im Einerblock von Inoslav Krnic gepflückt (8:5). Dieser Drei-Punkte-Vorsprung hatte noch einige Zeit Bestand, ehe die Niederländer mit zwei „Monsterblocks“ den Ausgleich schafften (14:14). Doch zwei starke Aktionen von Omrcen, punktbester Spieler der European League, machten daraus wieder eine kroatische Führung (16:14). Diese ließen sich die nun deutlich stabiler agierenden Kroaten nicht mehr nehmen und glichen nach Sätzen aus.

5. Satz
Der fünfte Satz verlief so wie das gesamte Spiel – umkämpft. Kein Team konnte sich zunächst absetzen. Dann gelang den Niederländern ein Block und die Kroaten konnten in der Blocksicherung nur unsauber den Ball im Spiel halten (10:8). Das schien Olieman zu beflügeln, denn er servierte ein Ass hinterher. Das ließ sich der Tabellenführer nicht mehr nehmen, gewann die hart umkämpfte Partie der beiden Spitzenteams und blieb auch im zehnten Spiel der European League ungeschlagen.

Statements zum Spiel

Radovan Malevic (Trainer Kroatien): „Wir haben zu Beginn schlecht gespielt, aber auch weil die Niederländer sehr stark aufgeschlagen haben. Danach wurden wir stärker. Wir brauchen noch einen Sieg, um uns für die Finalrunde zu qualifizieren, und ich glaube, das schaffen wir.“
Peter Blangé (Trainer Niederlande): „Ich bin zufrieden, denn jetzt fahren wir als Vorrundenerster nach Izmir. Wir haben zweieinhalb Sätze sehr gut gespielt, dann aber den Fehler gemacht, bei 10:5 im dritten Satz nicht zu Ende zu spielen. Die Kroaten haben in dieser Phase umgestellt und von harten auf taktische Aufschläge gewechselt. Im fünften Satz haben zwei, drei gute Aufschläge den Unterschied gemacht.“

 

 

Deutschland - FT Adler Kiel-News

 Samstag, 12. August 2006

   

DM U20: Naffin/Wigger unter den ersten Acht

Berit Naffin und Susanna Wigger haben bei der Deutschen Meisterschaft U20 im Beach-Volleyball als einziges Kieler Team den Sprung in die Runde der besten acht Teams geschafft. In dem entscheidenden Gruppenspiel behielten die beiden Mädchen der FT ADLER Kiel mit 21:13 und 21:10 gegen Bengfort/ Paß die Nase vorn und sicherten sich damit den zweiten Gruppenplatz.

In der Endrunde trifft das Team nun am Samstag um 12.10 Uhr auf das Sachsen-Duo Flade/ Peter. „Eine lösbare Aufgabe,“ beschreibt Berit Naffin ihre Erwartungshaltung an das Spiel. Die Endrunde der besten acht Teams wird im Double-Elimination-Modus ausgetragen. Eine Niederlage bedeutet also noch nicht das Aus, sondern ermöglicht über die Looserrunde den Weg ins Finale.

 Die Kielerinnen Eichler/ Hinrichsen und Koszowski/Spinger verpassten trotz zweier Siege am Freitag die Endrunde und spielen ebenso wie Hinrichsen/ Plähn um die Plätze 9-16. Julian Brave und Lars Rohde schlossen die Vorrunde als Gruppenfünfte ab und sind damit in der Spielrunde um die Plätze 17 bis 24 gelandet.

Während die sportliche Bilanz der Kieler Teams durchmischt ist, ist die ausrichtende FT ADLER Kiel mit dem Veranstaltungsverlauf sehr zufrieden. Das Wetter spielt mit, die Regenwolken haben bislang um Kiel-Schilksee einen großen Bogen gemacht. Die Endrunde wird am Samstag ab 10.00 Uhr (jungen) bzw. 12.10 Uhr (Mädchen) fortgesetzt. Die Halbfinalspiele werden am Sonntag ab 09.30 Uhr ausgetragen, ehe um 13.30 Uhr der Anpfiff zum ersten Finale erfolgt.

 

 

Deutschland - Neues Deutschland

 Samstag, 12. August 2006

   www.nd-online.de 

Auf dem Weg nach Japan

Volleyballer im Europaliga-Endspurt in Berlin 

Die deutschen Volleyballer, die sich voll und ganz auf die WM vom 17. November bis 3. Dezember in Japan konzentrieren – nach 12 Jahren ist wieder eine deutsche Männermannschaft bei einer WM dabei –, stehen an diesem Wochenende in Berlin vor einer internationalen Bewährungsprobe.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel