News

 Samstag, 16. September 2006 

Vorbereitung in Schwerin: NA.Hamburg 0:3
YoungStars: Saisonstart verschoben
Teresa und Lea in Oldenzaal dabei
Saisonauftakt: TVR fährt zu König Wusterhausen
Die HÖLLE von OSTBEK reloaded
VfB: Alle Spiele der Champions League im TV
Neue Website des VC Schwerte 02
Bundesliga: Die Männer starten in die Saison
Bundesliga: Volleyballradio mit Sondersendung
Jochen Schöps droht für WM auszufallen
Junioren-EM: Russland gewinnt Finale
DVV-Pokalfinale 2007: Vorverkauf ab 15. September
Santo Porto: Claasen/Röder schon Fünfte
Saisonstart mit 2 Heimspielen für Köpenick II
Haching gegen Wuppertal ohne Kunstek und Zeitler
Vilsbiburg verpflichtet Brasilianerin
Bayer: Radzuweit neuer Mannschaftskapitän
Die Jagd hat verbal begonnen
TVR: Das Märchen geht weiter
SCC: Jetzt geht’s los …
Annalena Broscheit ist krank
Zweitligist setzt auf junge deutsche Spielerinnen
USC-Duo leistet heftigen Widerstand
MSC: Die Konkurrenz hat Respekt
"Für meinen Sohn gibt es keine Ausnahmen"
Test mit Debüt von Tanja Hart

September 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

August 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - Smash-News

 Samstag, 16. September 2006

   

Vorbereitung in Schwerin: NA.Hamburg 0:3

Während die zweite Mannschaft von NA.Hamburg in der Regionalliga das erste Punktspiel (Samstag, 17.30 h in der Sporthalle Wandsbek gegen den Wiker SV) bestreitet, nimmt das Erstliga-Team am Vorbereitungsturnier des Schweriner SC teil.

Beim einzigen Spiel am Freitag unterlagen die Hamburgerinnen dem amtierenden Deutschen meister mit 0:3 (19:25, 19:25, 23:25). am Samstag geht es weiter mit den Spielen:

10:00 Uhr   

Schweriner SC vs. Köpenicker SC

12:30 Uhr   

Köpenicker SC vs. NA. Hamburg

15:00 Uhr   

Schweriner SC vs. VfB 91 Suhl

17:30 Uhr   

NA. Hambrug vs. VfB 91 Suhl


Der Eintritt ist frei.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 16. September 2006

   

YoungStars: Saisonstart verschoben

Am Samstag wird getestet

FRIEDRICHSHAFEN - Am Wochenende startet die zweite Volleyball-Bundesliga in die Spielzeit 2006/07. Die Volley YoungStars Friedrichshafen haben ihren Auftakt jedoch um eine Woche verschoben und laden stattdessen am Samstag, 16. September um 17 Uhr zu einem Freundschaftsspiel gegen den USC Konstanz in die Arena Friedrichshafen ein. Der Eintritt ist frei.

Der Grund für die Verlegung des ersten Spiels: Die Jugend-Nationalmannschaft bestreitet ein Turnier in Wien. Und weil derzeit gleich drei Häfler zum Zwölfer-Kader von DVV-Auswahltrainer Stewart Bernard gehören, hatten die YoungStars-Verantwortlichen schon früh um eine Verlegung der Partie gegen den TuS Durmersheim bemüht. Dieses Spiel wird erst am 15. Oktober ausgetragen. Anders als geplant ist allerdings nur Libero Fabian Kohl mit der DVV-Jugend unterwegs. Simon Quenzer ist immer noch nicht voll belastbar, nachdem er im August umgeknickt war, wird aber am Samstag bei den YoungStars erstmals als Libero wieder Spielpraxis sammeln. 

Der dritte Nationalspieler, Neuzugang Markus Steuerwald, darf nach seinem Einsatz bei der Junioren-Europameisterschaft noch zwei Wochen regenerieren. Sonst heißt es für Trainer Söhnke Hinz am Samstag „alle Mann an Bord“. Während im Testspiel gegen die Gäste aus Konstanz nur um die Ehre gespielt wird, beginnt am darauf folgenden Wochenende die Punktejagd. Die Volley YoungStars starten am 23. September um 20 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim TuS Kriftel.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Samstag, 16. September 2006

   

Teresa und Lea in Oldenzaal dabei

Mit zwei Partien gegen ARKE Pollux Oldenzaal (Niederlande) will sich der USC Münster am Samstag (16. September, 16 Uhr) und Sonntag (17. September, 14 Uhr) den letzten Schliff vor dem Bundesligastart holen. An Bord sind mit Lea Hildebrand und Teresa Mersmann auch zwei Münsteraner Nachwuchsspielerinnen

Zu Beginn dieser Woche wird sich Münsters Trainer Axel Büring bestens an das Training mit den Beachvolleyballerinnen Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich erinnert haben. Anstatt nämlich bei seiner Hallencrew neun Spielerinnen oder sogar mehr zur Übungseinheit zu begrüßen, fanden am Montag mit Lisa Thomsen, Jil Döhnert, Andrea Berg und Anika Brinkmann gerade einmal vier Spielerinnen den Weg zum Berg Fidel. Der Rest fehlte aus unterschiedlichen Gründen: Atika Bouagaa weilte noch bei der Nationalmannschaft und ist erst am Freitag zurück beim USC, Doreen Engel war beim Zahnarzt, Tatjana Zautys kämpfte mit einer Erkältung, Johanna Barg machte noch immer eine Muskelverhärtung im Oberschenkel zu schaffen und Claudia Bimberg plagte sich mit einer Entzündung der Bizepssehne in der Schulter. „Das alles“, so Büring, „macht unsere Lage nicht gerade besser“.

Trotzdem aber bittet der Coach sein Team am Wochenende zu zwei abschließenden Tests unter Wettkampfbedingungen, um sich vor dem Bundesligastart am 22. September (19.30 Uhr) gegen den 1. VC Wiesbaden den letzten Feinschliff zu holen. Am Samstag (16. September, 16 Uhr) und Sonntag (17. September, 14 Uhr) gastiert der USC für zwei Partien beim niederländischen Erstligisten ARKE Pollux Oldenzaal. „Wir wollen in erster Linie Spielpraxis sammeln“, sagt Büring und ergänzt. „Es geht darum, uns kennenzulernen.“

Angesichts der personellen Situation grämt sich der 39-Jährige letztendlich auch nicht wirklich, dass das angestrebte Turnier im Nachbarland nun auf zwei Begegnungen gegen den Gastgeber reduziert wurde. Schließlich sind die Einsätze von Johanna Barg und Claudia Bimberg am Wochenende mehr als fraglich. Aus der Not aber macht Büring eine Tugend und berief wie schon beim Testspiel gegen Weert am vergangenen Samstag kurzerhand mit der 18-jährigen Lea Hildebrand und der 16-jährigen Teresa Mersmann zwei Münsteraner Nachwuchsspielerinnen aus der USC-Zweitligamannschaft in seinen Kader. „Lea und Teresa sind diejenigen, die als nächstes den Anschluss schaffen können“, sagt Büring. „Jetzt sollen sie Erfahrungen sammeln, uns aber in der aktuellen Situation auch helfen.“

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Samstag, 16. September 2006

   

Saisonauftakt: TVR fährt zu König Wusterhausen

Endlich geht es los für die Rottenburger Volleyballer. Am kommenden Samstag erfolgt bei Mitaufsteiger Netzhoppers Königswusterhausen der Auftakt in die Premierensaison in der 1. Bundesliga. Da will Trainer Müller-Angstenberger eine „Punktlandung“ seiner Truppe sehen, denn in der Vorbereitung glänzten die Rottenburger bislang nur gegen ausländische Erstligisten.

Die Spannung steigt im Rottenburger Lager. Für das junge Team um Routinier Stjepan Masic wird das erste Spiel gleich richtungweisend. Bislang setzte es gegen die Erstligakonkurrenz aus Unterhaching, Eltmann und bei der Generalprobe gegen Königswusterhausen nur Niederlagen. Bange ist Trainer Müller-Angstenberger aber vor dem Saisonstart definitiv nicht. „Wir starten zwar als (Sieges-) Jungfrau in die Saison, aber unsere Jungfräulichkeit wollen wir in der Hochzeitsnacht am Samstag verlieren. Das wäre die Punktlandung auf die wir hingearbeitet haben“, freut sich der Coach auf die Partie.

Beim Turnier in Unterhaching am vergangenen Wochenende verloren die Bischofstädter noch  knapp mit 2:3 gegen Königswusterhausen. Das schreibt der Trainer aber der harten Vorbereitungswoche mit immensem Trainingsaufwand zu. „Wir mussten zunächst unsere „Beacher“ integrieren und sind einig Male an die physischen und psychischen Grenzen der Spieler gegangen. Die Jungs waren platt. Fit verlieren wir diese Partie nicht“, gibt sich Müller-Angstenberger selbstbewusst. Wir haben diese Woche das Training reduziert um optimal auf Samstag fit zu sein.

Trotzdem wird der Saisonauftakt kein Selbstläufer. „Ich bin ehrlich, ich dachte die Netzhoppers wären schwächer.“ Königswusterhausen präsentierte sich im Turnierverlauf als ausgeglichenes Wettkampfteam mit einigen erstligaerfahrenen Spielern. „Ich denke wir Begegnen uns auf Augenhöhe, jetzt kommt es drauf an, dass wir am Samstag unser bestes Volleyball abrufen können. Davon bin ich natürlich absolut überzeugt.“ Müller-Angstenberger sieht auch gute Fortschritte in der Vorbereitung. „Wir haben uns  kontinuierlich  weiterentwickelt und spielen das neue Volleyball, dass man in der 1. Liga spielt. Schnell aus einer kompakten Annahme. Ich denke, es spielen derzeit einige Mannschaften auf gleichem Level.“

Ein Sieg für den TV Rottenburg wäre sicher von Vorteil, denn das weitere Auftaktprogramm hat es in sich. Die Gegner sind die ersten fünf Mannschaften der abgelaufenen Erstligasaison.

Falls es am Samstag doch eng werden sollte, dann gibt es im Rottenburger Lager einen einfachen psychologischen Trick. Einfach denken man spielt gegen einen Alpenländer. „Da ist unsere Bilanz makellos“, schmunzelt Außenangreifer Alex Haas. Die Lockerheit im Team stimmt, denn zum Abschluss meint auch Müller-Angstenberger trocken: „Wir müssen die zwei Punkte schon allein darum einfahren, damit der VfB Friedrichshafen weiß, was in einer Woche auf ihn zukommt.“

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 16. September 2006

   

Die HÖLLE von OSTBEK reloaded

Cowboys empfangen Warnemünde

Auf diesen Tag freuen sich die Fans der Ostbek Cowboys seit Monaten: Endlich beginnt morgen, Samstag, um 20 Uhr, die neue Volleyball-Saison, Gegner ist der SV Warnemünde. Nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga hat sich der Oststeinbeker SV ehrgeizige Ziele gesetzt, man peilt die Rückkehr ins Oberhaus an. „Für uns zählt am Samstag nur ein Sieg“, sagt denn auch OSV-Macher Jan Schneider.

Der Gast aus Warnemünde konnte sich in der Vorsaison als Aufsteiger in die 2. Bundesliga behaupten, zeigte dabei vor allem in der Rückrunde einen beeindruckenden Behauptungswillen. Das Team setzt sich zusammen aus starken Beach-Volleyballern und einigen guten Talenten, die mit dem Schweriner SC jüngst Deutscher Meister der A-Jugend wurden. Beim Turnier in Kyritz sah es allerdings noch nicht danach aus, als sollte der SVW in Topform sein. „Das ist ein athletisches Team“, sagt Cowboys-Trainer Joachim Müller, „auf die Ergebnisse in der Vorbereitung gebe ich nicht viel. Wir wissen, dass wir nichts geschenkt bekommen werden und sehr aggressiv auftreten müssen.“

In Kyritz hatten die Warnemünder gegen die OSV-Reserve verloren, aber auch bei den Oststeinbekern lief, trotz des Turniersiegs, noch längst nicht alles nach Wunsch. „In Block und Feldabwehr können und müssen wir uns noch gewaltig steigern“, sagt Müller, „die Wettkampfsituation wird uns helfen, die nötige Spannung zu entwickeln.“

Verzichten muss der neue Mann an der Spitze der Cowboys auf Rückkehrer Fridolin Lippens, der schon vor längerer Zeit aus privaten Gründen für den Spieltag absagen musste. Fraglich ist zudem weiterhin der Einsatz des neu verpflichteten US-Amerikaners Chris Ahlfeldt. „Wir schauen gebannt zum Ligabüro nach Frankurt, ob dort die Post aus den USA endlich eintrifft“, sagt Jan Schneider, „wir haben hier alles vorbereitet, aber wir sind nun auf die Schnelligkeit von DHL angewiesen. Mittwoch voriger Woche haben wir alles losgeschickt, seit Dienstag sind die Unterlagen auf dem Weg.“ Aber auch wenn Ahlfeldt noch nicht spielberechtigt wäre, wäre dies kein Problem, sagt Schneider. „Unser Kader ist stark genug, wir haben drei klasse Mittelblocker. Chris wird uns auf jeden Fall noch helfen, die Saison ist verdammt lang.“

Die zahlreichen Fans der Cowboys können sich so oder so auf einige neue Gesichter freuen: Oliver Kook und Oliver Schmäschke sind von den Pirates aufgerückt und werden womöglich zum ersten Mal zum ersten Einsatz kommen, ebenso der kubanische Schmetterkünstler Gil Ferrer Cutino. Zur Einstimmung schaute das komplette Team nach dem Donnerstag-Training Fernsehbilder der Erstliga-Saison, zusammengestellt vom Medienpartner HH1. „Das war in manchen Momenten noch mal Gänsehaut pur, etwa beim Sieg gegen Moers“, sagt Schneider. „Die Jungs hatten die Videos zum Großteil noch gar nicht gesehen, die Augen haben geleuchtet.“

Der erste Schritt auf dem Weg zum Comeback soll an diesem Samstag glücken. Bereits um 17 Uhr treten die Pirates in der Regionalliga an, Gegner ist die VG WiWa Hamburg, eine unbequeme, abwehrstarke Mannschaft. Nach den guten Eindrücken von Kyritz rechnet sich Trainer Bernd Schlesinger aber gute Chancen auf einen Erfolg aus.

Letzte Nachricht: Chris Ahlfeldt spielberechtigt

Strahlende Gesichter bei den Ostbek Cowboys: Freitag Abend kam die ersehnte Nachricht vom Ligabüro. Die Freigabe für Neuzugang Chris Ahlfeldt ist aus den USA eingetroffen, der 23-jährige Mittelblocker darf Samstag gegen den SV Warnemünde auflaufen.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 16. September 2006

   

VfB: Alle Spiele der Champions League im TV

Auswärtsspiele werden live übertragen / Public Viewing in der Arena

Was im vergangenen Jahr in der Champions League Standart war, kann der VfB Friedrichshafen auch in diesem Jahr wieder bieten. So werden alle Spiele des Vereins in der Indesit European Champions League im TV zu sehen sein. Während die Heimspiele am Folgetag zwischen 13.30 und 14.45 Uhr in einer 54 Minuten Zusammenfassung beim DSF ausgestrahlt werden, sind die Auswärtsspiele live und in voller Länge im Programm des PayTV Anbieters easy.TV zu sehen. Hier jedoch auf dem frei empfangbaren Infotainmentkanal, wo beispielsweise verschiedene ADAC – Rennserien, die FIM Motocross und Supermoto Championship sowie ein Magazin der deutschen Football – League ausgestrahlt werden.

„Wir sind sehr glücklich, mit dem erfolgreichsten Volleyballverein Deutschlands in der anstehenden Champions League Saison zusammen zu arbeiten“, äußerte sich Bernhard Storz, Chef – Programmeinkäufer des Infotainmentkanals bei easy.TV, als der Vertrag mit dem VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH unter Dach und Fach war. Die Übertragungen der European Champions League soll für easy.TV auch ein Test in Sachen Volleyballsport sein. Ist dieser erfolgreich, können sich beide Seiten vorstellen, über eine weiterreichende Zusammenarbeit zu sprechen.

Sehr zufrieden mit der Entwicklung sind auch die Verantwortlichen des VfB. „Wir haben die Agentur ProMediaKonzept auch aus dem Grund verpflichtet, uns im Fernsehen eine höhere Präsenz zu verschaffen. Der Vertrag mit easy.TV ist für uns ein großer Schritt nach vorne, da wir eine deutlich höhere Sichtbarkeit erreichen. Man kann sagen, ProMediaKonzept hat hervorragende Arbeit geleistet“, so VfB Manager Stefan Mau zufrieden. Als besonders erfreulich bezeichnet Stefan Mau die Tatsache, dass auf den VfB bei der Übertragung der Auswärtsspiele keine Kosten zukommen, sondern dass der GmbH sogar noch die Möglichkeit eröffnet wurde, mit dem Produkt Champions League Geld zu generieren. So kann der VfB beispielsweise aktiv bei der Gewinnung von Werbekunden, die sich im Umfeld und im Rahmen der Übertragungen präsentieren wollen, mitwirken. Wie schon beim Vertrag mit dem Deutschen Sport Fernsehen (DSF) hält der Verein weiterhin alle Rechte an den Bildern der Übertragung und bleibt damit seinem eingeschlagenen Kurs treu, bei der Vermarktung eventuell noch weitere neue Wege gehen zu können.

Für die technische Übertragung des Signals vom Ausland nach Deutschland und die Ausstrahlung der Spiele auf dem Infotainmentkanal zeichnet die Partnerfirma von easy.TV, die Storz Medienfabrik in Stuttgart verantwortlich. Kommentiert wird das Spiel unter anderem vom Hallensprecher des VfB Friedrichshafen, Sven Rautenberg, und einem weiteren Volleyball Experten in einem Studio in Stuttgart.

Wie bei der Fußball Weltmeisterschaft geht nun der VfB für die Fans neue Wege. So wird bei jedem Auswärtsspiel in der Arena Friedrichshafen ein Public Viewing stattfinden. „Wir hoffen, dass zahlreiche Fans unser Angebot in der Arena Friedrichshafen bei den Übertragungen annehmen und wir wie bei der Fußball WM die eine oder andere Party feiern können“, freut sich Stefan Mau schon jetzt auf die Events während der Auswärtsspiele. Der Eintritt ist frei und alle Fans des VfB sind herzlich eingeladen.

Die Champions League Spiele des VfB Friedrichshafen werden auf dem frei empfangbaren und kostenlosen Infotainmentkanal von easy.TV ausgestrahlt. Dieser verfügt alleine in Deutschland über eine technische Reichweite von rund 11 Millionen Haushalten (ca. 25 Millionen Zuschauer). Dazu kommen noch die Zuschauer in Österreich, der Schweiz und in den Benelux-Ländern. Um die easy.TV-Programme empfangen zu können, muss das TV-Gerät an eine digitalfähige Astra-Satelliten-Anlage angeschlossen sein. Die Übertragung der easy.TV Kanäle erfolgt über Satellit auf Astra 19,2° Ost, Transponder 115 und Transponder 117.

easy.TV steht für Vielfalt und Unterhaltung im PayTV Bereich. Ohne lange Abonnementverpflichtung spricht easy.TV damit die Individualisten unter den PayTV Zuschauern an. easy.TV bietet frische Programme die jeweils für 30 Tage über eine kostenpflichtige Telefonnummer aktiviert werden können. Dieses Format gilt als Trendsetter in der PayTV Welt. Kein anderes PayTV Angebot bietet so viel Service und einfache Handhabung. Derzeit bietet easy.TV sechs attraktive Kanäle und einen Infotainment Kanal an. Den digitalen Satellitenhaushalten in Österreich und Deutschland stehen der Dokumentationskanal National Geographic, AXN – der Actionkanal aus dem Hause Sony -, der Sportkanal Extreme Sports Kanal sowie der actiongeladene Spielfilmkanal Silverline zur Verfügung. Für die erwachsenen Zuschauer ist außerdem der Kanal erotik first und das Vollerotikangebot hotX verfügbar.

Seit 1. Mai 2006 ist das komplette MTV Paket mit MTV2, MTV Base, MTV hits!, VH1, und VH1 Classic bei easy.TV zu empfangen. Als weiteres Angebot hält easy.TV den kostenfreien Infotainmentkanal bereit, der neben Informationen zu den angebotenen Sendungen und Kanälen auch Sportevents live und kostenfrei überträgt. easy.TV ist im Mai 2005 in Österreich und am 1. September 2005 in Deutschland erfolgreich an den Start gegangen. easy.TV ist das PayTV Angebot der Decimus GmbH, einer Tochter der deutschen PrimaCom AG.

 

 

Deutschland - VC Schwerte 02-News

 Samstag, 16. September 2006

   

Neue Website des VC Schwerte 02

Schwertes Volleyball-Landschaft kein Neuland für die Entwickler

Pünktlich zum Saisonstart der zweiten Volleyball-Bundesliga geht auch die neue Website des VC Schwerte 02 online. Knapp drei Wochen nach der Auftragsvergabe an die EDV-Serviceteam Werthmann & Hierweck GbR sind die wichtigsten Funktionen verfügbar. „Es war zeitlich sehr knapp, wir mussten zuletzt aus Zeitgründen auf eine ausführliche Testphase verzichten“, gesteht Entwickler Michael Hierweck.

Die Volleyball-Landschaft war dabei kein Neuland für die gebürtigen Schwerter, welche ebenfalls die Seiten des VV Phönix und der Fachgruppe Volleyball entwickelten. Diesmal wurde erstmals ein Redaktionssystem verwendet, welches dem Verein die selbständige Eingabe und redaktionelle Kontrolle von Inhalten ermöglicht. Das Veröffentlichungsverfahren wurde dazu in Workflows technisch umgesetzt.

Die neue Homepage des VC Schwerte 02 bietet neben Informationen über den Verein und die Mannschaften auch Spielerportraits und Spielberichte. „Entsprechend der Zielvorgabe haben wir die wichtigsten Funktionen und Inhalte pünktlich zum Saisonstart fertig gestellt“, so der 29-jährige Student. „Als lebendige Website soll sie fortlaufend erweitert werden. Als nächstes stehen die Integration eines Forums und einer Bildergalerie an.“ Als kreativer Kopf des Teams ergänzt Annika Werthmann: „Für registrierte Fans haben wir einige Zusatzfunktionen in Vorbereitung.“

Die neue Website ist ab Sonntag unter: www.vc-schwerte.de erreichbar.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 16. September 2006

   

Bundesliga: Die Männer starten in die Saison

An diesem Wochenende geht es in Deutschlands Volleyball-Hallen wieder zur Sache: Die 1. Bundesliga der Männer macht den Auftakt, ehe am nächsten Wochenende auch die Frauen-Bundesligisten in das Geschehen eingreifen. Wegen der Teilnahme der DVV-Teams an den Weltmeisterschaften absolvieren die Ligen zunächst nur wenige Spieltage, damit sich die Nationalteams optimal auf den Höhepunkt vorzubereiten.

Am ersten Spieltag der Männer gibt es gleich hoch interessante Partien: Das Aufsteiger-Duell zwischen den Netzhoppers KW und dem TV Rottenburg verspricht ebenso Spannung wie der erste Auftritt des neuen VC Leipzig in Eltmann. Das erste Spiel unter der Leitung von Georg Grozer senior findet in Moers statt, wenn der MSC den ambitionierten SCC Berlin empfängt. Abgeschlossen wird der erste Spieltag erst am 20. September, wenn Titelverteidiger Friedrichshafen das Zurich Team VC Olympia Berlin empfängt.

Ansetzungen erster Spieltag
16.9.2006 um 19.30 Uhr: SG Eschenbacher Eltmann - VC Leipzig
16.9.2006 um 19.00 Uhr: Netzhoppers KW - TV Rottenburg
16.9.2006 um 19.30 Uhr: evivo Düren - GSVE Delitzsch
16.9.2006 um 19.30 Uhr: Moerser SC - SCC Berlin
17.9.2006 um 16.00 Uhr: TSV Unterhaching - SV Bayer Wuppertal
20.9.2006 um 20.00 Uhr: VfB Friedrichshafen - Zurich Team VCO Berlin

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 16. September 2006

   

Bundesliga: Volleyballradio mit Sondersendung

Viele Extras!

Vier Monate war Ruhe eingekehrt in Sachen Hallen-Volleyball. Nach dem spannenden Finale zwischen evivo Düren und dem VfB Friedrichshafen war jeder froh, sich ein wenig erholen zu können. In den Vereinen jedoch wurde die Arbeit an der neuen Saison schnell wieder aufgenommen. Da wurden neue Vereine gegründet, Vermarktungskonzepte erstellt und neue Spielerverträge ausgehandelt. Viele Veränderungen, die ab dem 16.9. wieder für 22 Spieltage (+ Finale) in den Volleyball-Hallen zu sehen sind, und bei Volleyballradio.de zu hören. Denn das offizielle deutsche Volleyballradio überträgt auch dieses Jahr wieder die 1. Herren-Bundesliga in Live-Konferenzen mit bis zu 6 Begegnungen gleichzeitig.

Auftaktsendung am 16.9.
In der Auftakt-Sendung wird es eine Fülle an Informationen zu neuen Vereinen, neuen Spielern und vielem mehr geben, denn in den 12 Vereinen, davon 4 neuen in der Liga hat sich einiges getan. Da haben Vereine fusioniert, Spieler sind gekommen, Spieler sind gegangen. In der Sendung des ersten Spieltages werden folgende Spiele übertragen:
Moerser SC - SCC Berlin (12. SpT),
evivo Düren - GSVE Delitzsch,
Netzhoppers KW - TV Rottenburg,
SG Eschenbacher Eltmann - VC Leipzig

Gewinnspiel
Ein großes Gewinnspiel wird die erste Sendung der neuen Hallen-Saison begleiten. Auf die glücklichen Gewinner warten unter anderem das neue Computerspiel "International Volleyball 2006" und das Buch "der ahmann: beach-Volleyball-Übungen für Gewinner". Die Preisfrage wird in der Sendung gestellt, gewinnen kann man dann per Call-In oder per E-Mail!

Tippspiel über die Saison
Gemeinsam mit den ersten Spielen startet auch das große Liga-Tippspiel, präsentiert von Schranni (bekannt aus Wuppertal und von den Volleyballradio-Übertragungen). Jetzt noch die Chance warnehmen und direkt anmelden. Während der Saison dann die Spiel-Ergebnisse tippen und nach 22 Spieltagen (+ Playoff) ganz oben sein. Die ideale Basis um einmal sein Volleyball-Wissen auf die Probe zu stellen. Check-In unter www.volleyballradio.de oder www.schranni.com!

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 16. September 2006

   

Jochen Schöps droht für WM auszufallen

Schwerer Schlag für den VfB Friedrichshafen und die DVV-Männer: Jochen Schöps fällt für mindestens zwei Monate aus und droht somit auch, die WM in Japan (17. November bis 3. Dezember) zu verpassen. Der Diagonalangreifer war beim Testspiel gegen Maaseik unglücklich ausgerutscht und zog sich einen doppelten Bänderriss zu.

 

 

International - DVV-News

 Samstag, 16. September 2006

   

Junioren-EM: Russland gewinnt Finale

Favorit Russland hat sich bei der Junioren-EM vor heimischem Publikum in Kazan souverän den Titel gesichert: Im Finale siegte der russische Nachwuchs 3:0 (25-23, 25-21, 25-20) gegen Frankreich. Die Bronzemedaille gewann Italien durch ein 3:0 (25-21, 25-19, 25-19) über die Turnier-Überraschung Slowenien. Die DVV-Auswahl hatte mit einer Bilanz von 1:4-Siegen die Vorrunde nicht überstanden und schloss das Turnier als Neunter ab.

Endplatzierung
1. Russland
2. Frankreich
3. Italien
4. Slowenien
5. Serbien & Montenegro
6. Niederlande
7. Polen
8. Slowakei
9. Deutschland
10. Belgien
11. Bulgarien
12. Ukraine

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 16. September 2006

   

DVV-Pokalfinale 2007: Vorverkauf ab 15. September

Finale findet statt am 4. März in Halle/Westfalen

Es war das Highlight in diesem Jahr und sicherlich eines in der deutschen Volleyballgeschichte: Das Pokalfinale 2006 im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen sorgte mit einem Besucherrekord von 11.110 Zuschauern für den Glanzpunkt der Saison. Gleiches streben der Deutsche Volleyball-Verband (DVV), die Deutsche Volleyball-Liga (DVL) und das GERRY WEBER Management & Event OHG als gemeinsame Veranstalter für den 4. März 2007 an, wenn die Nachfolger des VfB Friedrichshafen (Männer) und des Schweriner SC (Frauen) ausgespielt werden. Am heutigen 15. September startet der Vorverkauf für die erste nationale Volleyball-Entscheidung im Jahr 2007.
DVV-Präsident Werner von Moltke kommt noch heute ins Schwärmen, wenn er an das Pokalfinale 2006 zurück denkt: „Das war einmalig, diese Kulisse, diese Stimmung. Das wollen wir natürlich auch 2007 erreichen. Unser Ziel muss sein, dass Halle zum etablierten Pokalfinalstandort wird, wie es Berlin für die Fußballer ist.“ Michael Evers, Vorsitzender der DVL, ergänzt: „Das Pokalfinale in Halle werden wir als Aushängeschild fest im nationalen Volleyballkalender etablieren. So wie in Halle wollen wir unsere attraktive Sportart präsentieren. Nach der Begeisterung und den Erfahrungen in diesem Jahr fiebern alle Vereine schon dem 4. März entgegen.“ Und Ralf Weber, Geschäftsführer von Gerry Weber, meint als Gastgeber und dritter Verantwortlicher im Bunde: „Wir waren von dem Ansturm und der Begeisterung sehr positiv überrascht und wollen natürlich daran anknüpfen. Unser Ziel ist es, 2007 wieder ein volles Haus zu haben.“
Im Gerry Weber Stadion finden nacheinander das Finale der Frauen und Männer statt. Der Schweriner SC und der VfB Friedrichshafen hatten sich 2006 mit 3:0-Erfolgen über den USC Münster bzw. den Moerser SC den Pokal gesichert.

Eintrittskarten sind ab sofort in vier Kategorien zum Preis von 10,00 Euro bis 22,00 Euro erhältlich. Jugendliche (bis einschließlich 14 Jahre) erhalten in den Kategorien III und IV eine Ermäßigung von 20 Prozent. Des Weiteren gibt es für Vereine einen sogenannten Teambonus, der sich wie folgt staffelt: 10 Karten zum Preis von 9 Karten, 20 Karten zum Preis von 17 Karten, 30 Karten zum Preis von 25 Karten, 40 Karten zum Preis von 33 Karten und 50 Karten zum Preis von 41 Karten. Für Logen kosten die Karten 30,00 Euro, ein VIP-Pakete ist für 60,00 Euro erhältlich. Zu erwerben sind die Karten unter der Tickethotline (05201) 818 – 0. Des Weiteren via eMail unter karten@gerryweber.de sowie bei allen CTS-, Ticketcorner- und Ticket Online Vorverkaufsstellen. Das GERRY WEBER Ticket-Center ist wie folgt zu erreichen: Weidenstraße 2 (direkt an der B68 Richtung Osnabrück/Bielefeld gelegen), 33790 HalleWestfalen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 16. September 2006

   

Santo Porto: Claasen/Röder schon Fünfte

Es könnte das Turnier für Helke Claasen/Antje Röder werden: Die beiden für den VC Olympia Berlin startenden Beacherinnen sind nach drei Siegen bei der Beach World Tour in Porto Santo (Portugal) bereits Fünfte. Auch die an Position drei gesetzten Brasilianerinnen Ana Paula/Leila hatten gegen Claasen/Röder keine Chance und mussten eine Niederlage hinnehmen. Im nächsten Spiel wartet nun der Sieger aus Hakedal/Torlen (NOR) gegen Wang/Tian Jia (CHN).

Dagegen mussten Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich gegen das brasilianische Top-Duo Larissa/Juliana eine Niederlage hinnehmen. Die fiel jedoch achtbar aus. Trotz der Niederlage verbleiben Brink-Abeler/Jurich natürlich weiter im Turnier.

Ana Paula-Leila BRA [3] Claasen-Röder GER [22] 0-2 (14-21, 18-21)
Larissa-Juliana BRA [1] Brink-Abeler-Jurich GER [8] 2-0 (21-14, 22-20)

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 16. September 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

Saisonstart mit 2 Heimspielen für Köpenick II

Zwei ganz wichtige Spiele erwarten die „Jungen Wilden“ des Köpenicker SC an diesem Wochenende zum Saisonauftakt
in der 2.Bundesliga. Mit dem 1.VC Norderstedt und den Damen des VC Schwerte 02 treffen sie auf zwei weitere ambitionierte Regionalligameister der letzten Saison.

Die Zielstellung für die kommende Saison ist natürlich, wie es sich für einen Aufsteiger gehört, der Klassenerhalt. Es geht gegen teilweise erfahrene „Alte Hasen“. Als Favoriten für die Tabellenspitze werden wohl der SC Potsdam, Alemania Aachen, die Warendorfer SU und vor allen Dingen Vorjahresmeister SC Union Emlichheim gehandelt, alles keine Unbekannten in Köpenick. Verstecken muss sich Micha Lehmanns Team jedoch nicht.

Das Zweitligateam des KSC verzeichnet für die kommende Saison zwei Neuzugänge. Sophia Labs (Rot. Prenzlauer Berg/VCO) und Marika Steinhauf (Marzahner VC/BBSC) verstärken die Nachwuchsmannschaft der Köpenickerinnen. Beide verfügen wie auch Steffi Hempel und Kathi Kopetschke schon über einige Zweitligaerfahrung. Mit Insa Brychzy, Sandra Sydlik und Sabrina Kroll schnupperten 3 Spielerinnen immerhin auch schon ausgiebig Erstligaluft. Bei einem Durchschnittsalter von 17,5 Jahren zählt das Team dennoch zu den jüngsten Mannschaften der zweithöchsten Spielklasse .

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 16. September 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

Haching gegen Wuppertal ohne Kunstek und Zeitler

Zwei Stammspieler fehlen zum Saisonauftakt

So hatte es sich TSV-Trainer Mihai Paduretu nicht vorgestellt: als wäre die Auftaktbegegnung gegen Bayer Wuppertal am Sonntag (Spielbeginn 16 Uhr) nicht schon schwer genug, so dezimiert sich sein eh schon kleiner Kader nun von selbst. Nach Gerrit Zeitler verletzte sich auch noch Norbert Kunstek im Training am Finger und fällt ebenfalls für mindestens drei Wochen aus.

Gut, dass sich Ex-Profi Ben Ibata bereits nach Zeitlers Verletzung vergangene Woche dazu bereit erklärt hatte, wieder ins Training der Hachinger einzusteigen und so die Mittelblockerposition verstärkt. Hier stehen Paduretu ansonsten nur noch Thomas „Bob“ Ranner und der angeschlagene Markus Pielmeyer (Kniebeschwerden) zur Verfügung – beide Spieler ohne Bundesliga-Erfahrung.
Nach den starken Auftritten des TSV bei den Vorbereitungsturnieren in Salzburg, Tübingen und zu Hause galt es nun, sich noch einmal umzustellen.

So standen diese Woche noch einmal zwei Vorbereitungsspiele gegen die beiden österreichischen Top-Teams aus Salzburg und Innsbruck auf dem Programm. Während die Hachinger gegen Salzburg 3:1 gewinnen konnten, wurde die Reise nach Innsbruck kein Erfolg für den TSV. Paduretus Team unterlag gegen den Championsleague-Teilnehmer, der ohne drei Stammspieler antrat deutlich mit 1:3.

Mit Wuppertal haben die Hachinger am Sonntag nun „einen undankbaren ersten Gegner“, beurteilt Außenangreifer Patrick Schwaack die Gastmannschaft bereits einige Wochen vor dem Spiel. Auch TSV-Coach Paduretu schätzt die Wuppertaler stark ein: „Sie sind ein eingespieltes Team und wollen diese Saison ins Playoff-Halbfinale kommen - das sagt genug aus!“ Da standen die TSV-Profis letztes Jahr, doch von der Mannschaft ist nicht viel geblieben: Neben den Alt-Hachingern Michi Mayer und Patrick Schwaack wird ein junges Team auf dem Feld stehen, dass sich in der Bundesliga erst beweisen muss. „Die Jungs sind es noch nicht gewohnt, vor einer großen Kulisse zu spielen und werden eine Weile brauchen, um sich in der Bundesliga zurecht zu finden“, glaubt Paduretu.

Die erste Chance, ihm das Gegenteil zu beweisen, bekommen die TSV-Youngsters so bereits am Sonntag gegen Wuppertal.

Hannah Ziegler

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Samstag, 16. September 2006

   www.volleyball.de 

Vilsbiburg verpflichtet Brasilianerin

Vilsbiburg vermeldet einen Neuzugang: Ivnna Lacerda Sampaio aus Brasilien wird ein niederbayerischer Rabe. Nachdem zu Beginn der Woche die medizinischen Tests gemacht und sprachliche Barrieren mit Hilfe eines Dolmetschers überwunden werden konnten, wird die 25-jährige Zuspielerin das Team der Roten Raben verstärken und, zusammen mit Nadja Jenzewski, den Angriffswirbel der Niederbayern koordinieren. Ivnna Lacerda Sampaio hat in der letzten Saison in der ersten portugiesischen Liga gespielt und war schon in der brasilianischen Juniorenauswahl aktiv.

Sie verfügt über eine erstklassige Technik und hat die Fähigkeit, Angriffe schnell zu machen. Das hat sie bereits bei dem internationalen Turnier in Pezinok eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit ihrer Spielweise unterscheidet sie sich deutlich von der Nadja Jenzewskis und ist daher eine sehr gute Alternative für Raben-Trainer Michi Merten. „Beide ergänzen sich optimal und bieten für den Trainer die Möglichkeit, taktische Varianten in eine Begegnung ein zu bauen, so dass der Gegner sich nur schwer auf die Spielweise der Raben einstellen kann“, sagt Sportdirektor Bernd Hummernbrum.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 16. September 2006

   www.volleyballer.de 

Bayer: Radzuweit neuer Mannschaftskapitän

Leverkusen. Durch die behutsam abgewickelten Verpflichtungen der beiden chinesischen Nationalspielerinnen Jia Yi Dong (25) und Hong Shen (30) ist der nun insgesamt elf Damen umfassende Kader von Volleyball-Bundesligist TSV Bayer 04 Leverkusen für die bevorstehende Bundesligasaison 2006/2007 komplett.

Während Dong als Zuspielerin geholt wurde, soll Routinier Shen den Außenangriff im Team von Trainer Alberto Salomoni verstärken. Zuvor waren bereits die drei Braunschweigerinnen Maren Brinker, Anke Borowikow und Karla Borger sowie die ehemalige ungarische Auswahlspielerin Kristina Bognar ins Rheinland gewechselt. Wie im Vorjahr tragen Nadja Schaus, Kristin Stöckmann, Alexandra Preiss und Kathy Radzuweit das Bayer-Trikot, aus der eigenen Regionalliga-Auswahl rückte die 17 Jahre alte Libera Donata Huebert nach. 

Vor dem ersten Punktspiel am 22. September in Dresden hat Coach Salomoni die 24 Jahre alte Mittelblockerin Radzuweit zur neuen Mannschaftsführerin der Bayer-Volleyballerinnen ernannt.

 

 

Deutschland - Kölnische Rundschau

 Samstag, 16. September 2006

   www.rundschau-online.de 

Die Jagd hat verbal begonnen

Berlin - Der Double-Gewinner VfB Friedrichshafen bei den Männern und der Schweriner SC bei den Frauen sind in der Volleyball-Bundesliga die gejagten Teams.

 

 

Deutschland - Reutlinger General-Anzeiger

 Samstag, 16. September 2006

   www.gea.de 

TVR: Das Märchen geht weiter

Saisonstart - Die Volleyballer des TV Rottenburg wollen auch in der Bundesliga ihren Spaß am Spiel nicht verlieren

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Samstag, 16. September 2006

   

SCC: Jetzt geht’s los …

Heute startet der SCC BERLIN VOLLEYBALL in die neue Bundesliga-Saison 2006/07. „Endlich geht es los. Die Jungs sind heiß und gut drauf“, freut sich SCC-Coach Michael Warm auf das Auftaktmatch beim Moerser SC (19.30 / Sportzentrum Rheinkamp).

Dieser wird in Volleyballkreisen mittlerweile auch gern als „Familienunternehmen Grozer“ bezeichnet. Georg Grozer, der als Spieler mit den Moersern zu Anfang der 90er Jahre die deutsche Meisterschaft, zwei Pokalsiege und den Europapokal gewann, ist der neue Trainer der "Adler". Der wichtigste Spieler des Teams ist sein Sohn Georg Grozer junior. Der 21-jährige gilt als einer der stärksten Angreifer der Liga. Den "Familienbetrieb" beim MSC macht Timea Grozer perfekt. Die Frau von Georg senior und Stiefmutter von Georg junior wird zukünftig als Physiotherapeutin fungieren.

In Vorbereitung auf seine erste Trainer-Saison beim MSC ging der gebürtige Ungar Grozer zusammen mit Präsident Krivec auf große Einkaufstour und sammelte mit dem Finnen Tuukka Anttila, den Serben Nikola Rosic, Aleksandar Ljubicic und Marko Kopanja sowie dem Esten Kristjan Ouekallas internationale Qualität zusammen. Als ehrgeiziges Saisonziel wurde beim Pokalfinalisten der letzten Saison das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft ausgegeben.

Dies ist auch das große Ziel der Berliner, deren Trainer Michael Warm eine schwere Auftaktaufgabe erwartet: „Das wird sicher eine harte Nuss. Wir mussten die letzten zwei Wochen im Training auf Sebastian Prüsener und Falko Steinke verzichten (beider am Schlagarm verletzt), das hat uns schon gehandicapt. Doch die medizinische Abteilung um Mannschaftsarzt Stephan Temme hat gestern Abend Grünes Licht für einen Einsatz der Beiden gegeben. Somit sind alle 11 Spieler an Bord. Wir werden Alles geben und nach dem Spiel wissen wir schon ein wenig besser, wo wir im Augenblick stehen!“

mk

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 16. September 2006

   www.abendblatt.de 

Annalena Broscheit ist krank

1. VC Norderstedt startet in die Punktrunde. Die Mittelblockerin reist zwar mit nach Köpenick, droht aber mit einer Virusinfektion auszufallen.

Norderstedt - Die Volleyball-Frauen des 1. VC Norderstedt bangen vor ihrer Zweitliga-Premiere bei der zweiten Mannschaft des Köpenicker SC am heutigen Sonnabend (18 Uhr) um Mittelblockerin Annalena Broscheit (Virusinfektion). Da der VCN-Kader mit zehn Spielerinnen sehr dünn besetzt ist, reist sie trotzdem im erstmals angemieteten Reisebus mit an.

Wenn die Volleyball-Männer des 1. VC Norderstedt heute Abend (20 Uhr, Moorbekhalle) gegen Aufsteiger SV Adelby in die neue Regionalliga-Saison starten, dann scheint die Ausgangslage klar. Das Norderstedter Team war vergangene Saison Zweiter hinter Meister Warnemünde. Und doch wäre Trainer Andreas Meinken "mit einem fünften Tabellenplatz am Ende zufrieden."

"Das ist kein Tiefstapeln", wehrt der Coach entsprechende Vorhaltungen vehement ab. Die Trainingsbeteiligung in der Vorbereitung sei äußerst schlecht gewesen. "Viele sind beruflich voll eingespannt, da will ich niemandem einen Vorwurf machen", sagt er.

Mit Christian Stridde hat sich ein erfahrener Libero in die zweite Mannschaft abgemeldet, ebenso ging Zuspieler Johannes Student ins Verbandsliga-Team. Verstärkungen blieben weitgehend aus. Nur Sebastian Lemke (29), Zuspieler im Zweitliga-Team in Ludwigslust, heuerte an.

Um so wichtiger ist deshalb ein guter Start. "Unsere Chancen gegen Adelby liegen bei 50 Prozent", schätzt der Trainer.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Freie Presse

 Samstag, 16. September 2006

   www.freiepresse.de 

Zweitligist setzt auf junge deutsche Spielerinnen

Chemnitzer Fighting Kangaroos nur noch mit zwei Ausländerinnen im Aufgebot – Schreck nach kurzfristigem Ausfall der Zuspielerin

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 16. September 2006

   www.westline.de 

USC-Duo leistet heftigen Widerstand

-wis- Münster. Beim Weltserien-Turnier in Portugal haben die Beachvolleyballerinnen Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich gestern Nachmittag die ganz große Sensation verpasst.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 16. September 2006

   www.nrz.de 

MSC: Die Konkurrenz hat Respekt

Moerser SC peilt in der neuen Saison einen Spitzenplatz an. Erster Gegner ist um 19.30 Uhr der SCC Berlin.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 16. September 2006

   www.nrz.de 

"Für meinen Sohn gibt es keine Ausnahmen"

Georg Grozer senior über seinen neuen Job, die Mannschaft und die Perspektiven.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Samstag, 16. September 2006

   www.wiesbadener-kurier.de 

Test mit Debüt von Tanja Hart

VCW erwartet Titelkandidat Dresdner SC zur Standortbestimmung

WIESBADEN Ein Titelkandidat als Gast, erster Auftritt von Tanja Hart, endlich wieder VC Wiesbaden - es gibt einige Gründe, sich auf diese Partie des Frauen-Bundesligisten zu freuen. Auch wenn´s Sonntag (16 Uhr) am 2. Ring im Test gegen Dresdner SC noch nicht um Punkte geht.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel