News

 Donnerstag, 28. September 2006 

ETV-Frauen: Erfolgreich im ersten Saison-Heimspiel
Aachen: Gelingt ein Traumstart?
USC: Mit Selbstvertrauen ins zweite Heimspiel
WM mit Deutschland live und exklusiv auf arena
Grand Prix Qualifikation: Hart umkämpfte Spiele
Goller/Ludwig locker für Hauptfeld qualifiziert
Grand Slam Berlin: Weiterführung gesichert
Deutsche Volleyballer verpatzen CL-Auftakt
FIVB: Machtkampf im Volleyball vor der Eskalation
DSC: Mit zwei Siegen in den Urlaub!

September 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

August 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Donnerstag, 28. September 2006

   

ETV-Frauen: Erfolgreich im ersten Saison-Heimspiel

ETV gewinnt 3:2 gegen Absteiger Neustadt-Glewe

Nach fast zweistündigem Kampf waren Freude und Erschöpfung gleichermaßen groß. Die Frauen des ETV besiegten in einem spannenden Fünfsatz-Match das Team aus Neustadt-Glewe. Dabei hatte es nach dem ersten Satz so einfach ausgesehen. Der ETV spielte von Anfang an konzentriert und druckvoll, während die Gäste müde und fast lustlos wirkten, so dass der Durchgang mit 25:20 überraschend klar an die ETV-Damen ging.

Zu Beginn des zweiten Satzes führten drei unnötige Fehler der Gastgeberinnen dazu, dass das Team aus Neustadt-Glewe Aufwind bekam und besser ins Spiel fand. Der ETV dagegen verlor den Faden und in der Folge den Satz mit 19:25. Auch im dritten Satz agierten die Gastgeberinnen anfangs mutlos und besonders in der Annahme schlecht. Das Spiel belebte sich erst durch die Einwechselung dreier neuer Spielerinnen. Aus einer Aufschlagserie kämpfte sich das Team von einem 17:23 Rückstand noch auf 23:23 heran. Der Satz ging dann zwar trotzdem an die gegnerische Mannschaft, aber die Gastgeberinnen hatten sich wieder ins Spiel gebracht. Das zeigte sich im vierten Durchgang, der mit guten Annahmen und schönen Angriffen über die Mitte mit 25:21 auf deren Konto ging.

Den anschließenden Tiebreak begannen die ETV-Frauen auf der Sonnenseite – was in diesem Fall allerdings bedeutete, dass die Aufschläge direkt aus der Sonne kamen und die Annahme deutlich beeinträchtigt war. Mit großem Kampf in teilweise sehr langen Ballwechseln verlief der Satz bis zum Seitenwechsel ausgeglichen. Beim Spielstand von 10:9 für die Gastgeberinnen hatte Trainer Ulrich Kahl dann eine geniale Eingebung. Er wechselte May- Britt Förster zum Aufschlag ein und diese avancierte mit einer perfekten Serie kurzer Aufschläge gegen die in die Sonne guckenden machtlosen Neustädter Annahmespielerinnen, zur Matchwinnerin.

Nach dieser Anstrengung dürfen sich die ETV-Damen nächstes Wochenende ausruhen, um dann am 7. Oktober in alter Frische und mit dem Selbstbewusstsein des ersten gewonnen Fünfsatz-Spiels im Gepäck die längste Fahrt der Saison nach Stralsund anzutreten.

 

 

Deutschland - Alemannia Aachen-News

 Donnerstag, 28. September 2006

   

Aachen: Gelingt ein Traumstart?

Zweiter Heimsieg in Folge?

Der Spielplan meint es gut mit den Zweitliga-Volleyballerinnen von Alemannia Aachen. Mit einem Heimspiel durften sie letzten Sonntag in die neue Saison starten, und nächsten Sonntag (01.10.) haben sie um 15 Uhr erneut Heimrecht in der Bergischen Gasse. Zu Gast ist dann die sehr junge Mannschaft des 1. VC Parchim, der Nachwuchsschmiede des Erstligisten Schweriner SC.

Dem Parchimer Trainer Stephan Bräuer stehen in dieser Saison insgesamt 16 Spielerinnen mit einem Durchschnittsalter von 16 Jahren zur Verfügung. In der letzten Saison belegten die Parchimerinnen hinter Aachen den 8. Platz. Dabei ging das Duell der beiden Mannschaften unentschieden aus: die jeweilige Heimmannschaft konnte das Feld als Sieger verlassen.

Interessantes am Rande: im Frühjahr waren zwei Spielerinnen aus Parchim in Aachen zum Probetraining, weil sie mit dem Gedanken spielten, in der Kaiserstadt zu studieren, doch sie wechselten dann nach Chemnitz bzw. in die USA.

In dieser Saison hat Parchim bereits zwei Heimspiele absolviert: das erste Spiel konnten die Parchimerinnen mit 3:2 gegen SC Potsdam (17:25, 17:25, 25:17, 31:29, 15:12) in einem spannenden Spiel für sich entscheiden. Letzten Sonntag mussten sie jedoch eine 0:3-Niederlage (20:25, 18:25, 22:25) gegen SCU Emlichheim einstecken, so dass sie momentan mit 2:2 Punkten den 7. Rang belegen.

Die Aachenerinnen haben am vergangenen Sonntag mit dem spannenden 3:2-Sieg gegen VCO Berlin in der wieder einmal voll besetzten Halle die ersten beiden Punkte eingefahren. Dabei konnten die Alemanninnen trotz einer 2:0-Führung den Sack nicht sofort zumachen und gaben durch Konzentrationsmängel die Sätze drei und vier ab. Auch im Tiebreak sahen die Aachenerinnen bei einem 1:5-Rückstand schon wie die sicheren Verlierer aus, aber sie konnten den Spieß noch umdrehen – auch Dank der tollen Unterstützung des Aachener Publikums mit dem Trommler Wolfgang. Damit gelang den „Ladies in Black“ zum ersten Mal überhaupt ein Sieg gegen die Berlinerinnen und ein Sieg im ersten Saisonspiel. Die Fortsetzung mit dem zweiten Sieg in Folge soll am kommenden Sonntag gegen Parchim gelingen. Dann sollte das Team von Trainer Luc Humblet aber versuchen, die Schwächephasen abzustellen. Daran – vor allem am Block - wurde unter der Woche intensiv gearbeitet.

Natürlich wird auch das Parchimer Team sehr motiviert sein und versuchen, die Punkte aus Aachen zu entführen. Dazu werden sie extra schon am Freitag oder Samstag anreisen, um sich optimal auf das Spiel am Sonntag vorzubereiten. Allerdings bleibt abzuwarten, wie die Parchimerinnen ihr erstes Auswärtsspiel und vor allem die Wahnsinns-Kulisse in der Bergischen Gasse „verkraften“.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Donnerstag, 28. September 2006

   

USC: Mit Selbstvertrauen ins zweite Heimspiel

Der erste Saisonsieg gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen tat gut. Nun würden die Volleyballerinnen des USC Münster am Freitag (29. September, 19.30 Uhr) gegen den Köpenicker SC nur zu gern auch ihrer ersten Heimerfolg feiern

Einmal noch schlagen die Volleyballerinnen des USC Münster im Volleydome auf, ehe das Wettkampfnetz für gut acht Wochen wieder im Schrank verstaut wird. Nachdem sie am Freitag (29. September, 19.30 Uhr) gegen den Köpenicker SC antreten, sind sie erst am 26.November (15.30 Uhr) gegen die Roten Raben Vilsbiburg wieder vor heimischer Kulisse wieder gefordert. Nicht nur deshalb brennen  die Münsteranerinnen darauf, ihren ersten Heimsieg in dieser Saison einzufahren. Sie wollen zugleich die Auftaktniederlage gegen den 1. VC Wiesbaden vergessen machen. „Das 0:3 hat uns wenig Spaß gemacht“, sagt USC-Trainer Axel Büring. „Jetzt wollen wir es besser machen und gewinnen.“

Einfach allerdings wird es nicht. Denn die Köpenickerinnen gehen mit breiter Brust und einem verstärkten Kader in ihr zweites Erstligajahr. Mit Nadine Nickel, Kathalin Schlegl und Tesha Harry wechselten drei Spielerinnen vom USC Braunschweig zum KSC, die dort zur Stammformation gehörten. „Köpenick war in der vergangenen Saison schon unangenehm zu spielen“, so Büring. „Jetzt haben sie eine gute Mischung im Team und bei uns vor allem nichts zu verlieren.“

Aufmerksam hat der Coach registriert, dass das Team aus Berlin zwar jeweils in drei Sätzen gegen die Roten Raben Vilsbiburg und den Dresdner SC verlor, aber insbesondere gegen Vilsbiburg eine gute Leistung zeigte. „Alle Bälle, die gut angenommen werden, bekommt Tesha Harry. Und die macht sie dann mit ihrer Abschlaghöhe weg“, sagt Büring, weiß aber auch um die Gefahr, die von der polnischen Außenangreiferin Ilona Farkowska ausgehen kann. „Gegen Vilsbiburg war sie überragend.“

Trotzdem will sich der Trainer nicht aus der Favoritenrolle herausreden und hofft, an die kämpferisch gute Leistung gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen anzuknüpfen. „Diese Begegnung sollte uns Selbstvertrauen geben und zeigen, dass wir auch schwierige Situationen meistern können“, sagt er und fügt hinzu: „Wenn wir in die Meisterrunde wollen, ist das ein Spiel, dass wir gewinnen sollten.“ Dabei kann Büring wieder auf die Unstützung der beiden Nachwuchsspielerinnen Teresa Mersmann und Lea Hildebrand bauen, die dank Doppelspielrecht in der 1. und 2. Liga eingesetzt werden dürfen. Ein Fragezeichen steht allerdings hinter dem Einsatz von Claudia Bimberg, die noch immer an einer Entzündung der Bizepssehne in der Schulter laboriert.

 

 

Deutschland - Arena TV-News

 Donnerstag, 28. September 2006

   

WM mit Deutschland live und exklusiv auf arena

München, den 27. September 2006 - arena hat die exklusiven Live-Verwertungsrechte der Volleyball Weltmeisterschaft für Deutschland, Österreich und die Schweiz erworben. Der Sender überträgt vom 31.Oktober bis 3. Dezember 2006 live aus Japan.

arena erweitert sein Programm um eine der populärsten Sportarten der Welt: Volleyball. Japan ist vom 31. Oktober bis 3. Dezember Ausrichter der Weltmeisterschaften sowohl bei den Frauen (31.10. - 16.11.) als auch bei den Männern (17.11. bis 3.12.) – und arena überträgt im deutschsprachigen Raum live und exklusiv.

Volleyball verfügt in Deutschland über eine breite Fanbasis von fast sechs Mio. Freizeitspielern und über 5300 Vereinen. Nach Schätzung des Welt-Volleyballverband FIVB (mit 217 Nationen der landesstärkste Sportverband der Welt mit offiziell 33 Millionen lizenzierten Spielern) beteiligt sich weltweit jeder sechste Mensch aktiv oder als Zuschauer am Volleyball.

Für die je 24 Mannschaften umfassenden Starterfelder der beiden WM-Turniere mit den weltbesten Teams haben sich beide deutschen Nationalmannschaften qualifiziert. arena wird alle Spiele mit deutscher Beteiligung, ausgesuchte Highlights sowie alle Halbfinal- und Finalspiele live übertragen.

Die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) sind erstmals seit 1994 wieder bei einer WM vertreten. Mit Olympiasieger Brasilien, dem Olympia-Fünften Griechenland, dem Weltliga-Dritten Kuba sowie Frankreich und Australien hat die Mannschaft von Bundestrainer Stelian Moculescu eine ausgesprochen starke Vorrundengruppe erwischt.

Die DVV-Frauen zählen seit Jahren zur Weltspitze. Minimalziel ist wie bei der WM 2002 im eigenen Land ein Platz unter den Top 10. In der Vorrundengruppe B warten Olympiasieger China, der olympische Silbermedaillengewinner Russland, der EM-Vierte Aserbaidschan, die Dominikanische Republik und Mexiko.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 28. September 2006

   

Grand Prix Qualifikation: Hart umkämpfte Spiele

Gleich drei von vier Partien gingen am ersten Tag der Grand Prix Qualifikation in Varna/Bulgarien über die volle Distanz: Am Ende rissen die Niederländerinnen, die Türkinnen und die Russinnen die Arme hoch. Vor allem die Erfolge der Niederlande und der Türkei waren dabei aller Ehren wert, schließlich holten beide Teams jeweils einen 0:2-Satzrückstand gegen Europameister Polen (Niederlande) bzw. Weltmeister Italien (Türkei) auf. Leichtes Spiel hatte dagegen Aserbaidschan beim 3:0-Erfolg über Gastgeber Bulgarien.
Die vier Erstplatzierten der Grand Prix Qualifikation nehmen am Grand Prix 2007 teil.

Die Ergebnisse des ersten Tages
POL-NED 2:3 (30-28, 25-22, 22-25, 26-28, 10-15)
AZE-BUL 3:0 (25-21, 25-20, 25-18)
TUR-ITA 3:2 (20-25, 22-25, 25-20, 25-19, 15-12
RUS-SCG 3:2 (22-25, 25-17, 21-25, 25-18, 15-8)

 

 

Deutschland - DVV/Smash-News

 Donnerstag, 28. September 2006

   

Goller/Ludwig locker für Hauptfeld qualifiziert

In souveräner Manier haben sich die Deutschen Meisterinnen Sara Goller/Laura Ludwig (Hertha BSC) für das Hauptfeld der Beach World Tour in Vitoria/Brasilien qualifiziert: Goller/Ludwig ließen den in der Qualifikation an zwölf gesetzten Japanerinnen Asao/Take beim 2:0 (21-13, 21-14) keine Chance und greifen somit ab dem 27. September als einziges deutsches Frauen-Duo in das Hauptfeld-Geschehen ein. Dort treffen sie in der ersten Runde auf die Kubanerinnen M. Crespo/Esteves Ribalta. Die Teams Stephanie Pohl/Okka Rau (beide Hamburger SV), Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (beide USC Münster) und Helke Claasen/Antje Röder (beide VC Olympia Berlin) - allesamt für das Hauptfeld gesetzt - hatten sich verletzungsbedingt abgemeldet.
In der Qualifikation der Männer benötigen Daniel Krug/Mischa Urbatzka (beide FT Adler Kiel) lediglich einen Sieg über Macias/Flores (MEX), um am Hauptfeld (28. September) teilzunehmen. Dort ist mit Julius Brink/Christoph Dieckmann (beide VC Olympia Berlin) das beste deutsche Duo gesetzt.

Smash-Info: Leider unterlagen Sara Goller und Laura Ludwig in der ersten Hauptrunde den an Position 7 gesetzten Kubanerinnen unglücklich mit 1:2 (21:17, 19:21, 13:15). Im ersten Spiel der Verliererseite besiegten sie anschließend die Italienerinnen Gioria/Momoli mit 21:18 und 21:15 und treffen am heutigen Donnerstag auf die Kubanerinnen Fernandez Grasset/Larrea Peraza.

Mischa Urbatzka und Daniel Krug haben sich durch ein sicheres 21:11, 21:15 über die Mexikaner Macias/Flores für das Hauptfeld qualifiziert. Dort treffen sie in der ersten Runde auf die US-Amerikaner Gibb/Rosenthal. Julius Brink haben es zum Auftakt mit den Schweizern Gscheidle/Schnider zu tun.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 28. September 2006

   

Grand Slam Berlin: Weiterführung gesichert

Weiter hochklassige internationale Beach-Volleyball-Turniere in Berlin

Berlin/Zürich - Beach-Volleyball-Veranstaltungen auf internationalem Topniveau haben in Berlin Tradition: Seit 11 Jahren werden in der deutschen Hauptstadt große und hoch dotierte Turniere des Volleyball-Weltverbandes FIVB ausgerichtet. Höhepunkt war mit Sicherheit die Beach-Volleyball-Weltmeisterschaft 2005, die das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinriss und für lange Schlangen vor dem Stadion sorgte.

Nach einjähriger Pause wird es nun mit den Grand Slam Turnieren 2007 und 2008 der SWATCH-FIVB World Tour weiter Spitzen-Beach-Volleyball in Berlin geben.Darauf einigten sich der Internationale Volleyball-Verband (FIVB), der Deutscher Volleyball-Verband (DVV) sowie die in Zürich ansässige Agentur Global Sports Marketing (GSM). Die drei Partner unterzeichneten einen Zwei-Jahres-Vertrag, der eine Option auf Verlängerung der Zusammenarbeit enthält. FIVB Präsident Dr. Ruben Acosta freut sich, „dass der große Erfolg der Beach-Volleyball Weltmeisterschaft 2005 eine Fortsetzung findet. Die Rückkehr des Grand Slam in Berlin bedeutet für den SWATCH-FIVB World Tour Kalender 2007 und 2008 eine große Wertsteigerung und wir sind stolz, Grand Slam Turniere im Zentrum von zwei bedeutenden europäischen Metropolen – Berlin und Paris – durchführen zu können.“ Nach Abschluss der momentanen Umbauarbeiten auf dem Berliner Schlossplatz findet der Grand Slam vom 10. – 15. Juli 2007 wieder auf gewohntem Terrain statt.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Berlin, dem DVV, der FIVB und GSM und dass wir weiter diese Highlights bei uns in der Stadt erleben dürfen“, sagt René Hecht, deutscher Rekord-Nationalspieler und Präsident des Volleyball-Verbandes Berlin (VVB).

Christian Scholbrock, Managing Director beim Promoter GSM, wertet den Abschluss als Würdigung der bisher geleisteten Arbeit seiner Agentur und seines Teams: „Nach dem erfolgreichen Aufbau der NESTEA European Championship Tour in Deutschland mit der Etablierung des German Masters in Hamburg ist für uns der nächste logische Schritt der Ausbau unserer Kooperation mit dem DVV als Promoter der internationalen FIVB Beach-Volleyball-Turniere in Deutschland. Hierbei steht der Grand Slam in Berlin an erster Stelle.“

DVV-Präsident Werner von Moltke verweist auf die „gute Zusammenarbeit mit GSM in den letzten Jahren. Die Europameisterschaft 2004 in Timmendorfer Strand war ein voller Erfolg, das Hamburger Turnier in diesem Jahr bestätigte den guten Eindruck. Mit dem Grand Slam bauen wir unsere Zusammenarbeit mit GSM für die internationalen Beach-Volleyball-Turniere in Deutschland weiter aus.“

Doch nicht nur auf organisatorischer, sondern auch auf sportlicher Ebene begrüßt von Moltke den Abschluss. „Schließlich haben deutsche Beach-Volleyballer vor heimischer Kulisse zuletzt besonders erfolgreich agiert“, sagt der DVV-Präsident. Recht hat er: Das Duo Markus Dieckmann/Jonas Reckermann gewann 2004 das Grand Slam-Turnier von Berlin und sicherte sich EM-Gold in Timmendorfer Strand. Julius Brink/Kjell Schneider wurden 2005 in Berlin mit WM-Bronze dekoriert und in diesem Jahr gewannen Julius Brink/Christoph Dieckmann bei den Männern sowie Stephanie Pohl/Okka Rau bei den Frauen das Turnier der NESTEA European Championship Tour in Hamburg.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Donnerstag, 28. September 2006

   http://de.sports.yahoo.com 

Deutsche Volleyballer verpatzen CL-Auftakt

Die beiden deutschen Spitzenteams VfB Friedrichshafen und evivo Düren haben ihren Auftakt in die Champions League verpatzt.

 

 

International - Neue Zürcher Zeitung

 Donnerstag, 28. September 2006

   www.nzz.ch 

FIVB: Machtkampf im Volleyball vor der Eskalation

Die Opposition gegen den allmächtigen FIVB-Präsidenten Ruben Acosta organisiert sich

Ende Oktober ist es wieder so weit: Ruben Acosta wird sich von den Delegierten des Kongresses des Volleyball-Weltverbandes FIVB für vier Jahre als Präsident bestätigen lassen.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Donnerstag, 28. September 2006

   www.dnn-online.de 

DSC: Mit zwei Siegen in den Urlaub!

Dresden. Nach den beiden klaren Auftakterfolgen wollen die DSC-Volleyballerinnen auch an diesem Wochenende nichts anbrennen lassen, schließlich stehen gleich zwei Heimspiele auf dem Bundesliga-Programm.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel