News

 Samstag, 30. September 2006 

VCW: Mit zehntem Sieg in Folge in WM-Pause?
USC Münster feiert ersten Heimsieg
Lohhof: Nach Sieg über Raben nun gegen Bad Soden
Niederlande und Russland für Grand Prix qualifiziert
Deutsche Meisterschaften der SeniorenInnen 2007
Vitoria: Brink/Dieckmann noch ungeschlagen
Die Adler zu Gast in Unterhaching
Leipzig kommt als unbekannte Größe
FTSV empfängt zum Auftakt Mauerstetten
OSV-Spieler wollen intensiver trainieren
Harburg: Bundesliga-Stars sagen spontan zu
Suhl: Wahrlich ein Arbeitssieg
MSC: Erstmals gilt´s auswärts
„ADT“ neuer Sponsor des 1. VC Parchim
USC ernährt sich mühsam
DSC-Damen gewinnen zweites Heimspiel

September 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

August 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Freitag, 29. September 2006

   www.wiesbadener-kurier.de 

VCW: Mit zehntem Sieg in Folge in WM-Pause?

VCW heute bei "Angstgegner" NA. Hamburg

ps. WIESBADEN Hält die Siegesserie des VC Wiesbaden an? Wird gleichzeitig die schwarze Serie in diesem Duell gekappt? Die Antworten folgen heute, wenn die Bundesliga-Volleyballerinnen um 20 Uhr am dritten Spieltag bei "Angstgegner" NA. Hamburg antreten. 

Smash-Info: Das Spiel endete gestern Abend mit einem 3:2-Erfolg für NA.Hamburg.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Samstag, 30. September 2006

   

USC Münster feiert ersten Heimsieg

Die Münsteraner Erstliga-Volleyballerinnen haben den ersten Saisonerfolg im heimischen Volleydome unter Dach und Fach gebracht. Mit 3:1 (25:21, 25:20, 21:25, 26:24) bezwangen sie den Köpenicker SC und bewiesen abermals eine klasse Moral

Beim zweiten Saisonauftritt im Volleydome konnten die Volleyballerinnen des USC Münster ihren ersten Heimsieg feiern. Mit 3:1 (25:21, 25:20, 21:25, 26:24) bezwangen sie den Köpenicker SC und bewiesen dabei abermals viel Kampfgeist und eine klasse Moral. „Mit der Qualität unseres Spiels bin ich nicht hundertprozentig zufrieden, dafür aber umso mehr mit der Einstellung der Truppe“, sagte USC-Trainer Axel Büring. „Wenn wir diese Moral bewahren, ist mir vor dem weiteren Saisonverlauf nicht bange.“

Bis die Münsteranerinnen ihren Sieg unter Dach und Fach gebracht hatten, benötigten sie jedoch einige Mühe und auch das eine oder andere Quäntchen Glück. So lag der USC – zu Beginn mit Doreen Engel, Tatjana Zautys, Anika Brinkmann, Atika Bouagaa, Andrea Berg, Jil Döhnert und Libero Lisa Thomsen auf dem Feld -  im ersten Satz mit 18:20 zurück, ehe Anika Brinkmann an den Service kam, den Rückstand in eine 22:20-Führung verwandelte und damit die Grundlage für den ersten Teilerfolg schuf. Gleiches Bild im zweiten Durchgang: Mit 18:19 war Münster – mittlerweile mit Lea Hildebrand für Jil Döhnert - im Hintertreffen ehe wiederum Anika Brinkmann mit ihren Sprungaufschlägen für eine 24:19-Führung sorgte und erst beim Satzball patzte. Der Satz aber war ihrem Team nicht mehr zu nehmen.

Danach änderten sich die Vorzeichen. Denn die Köpenickerinnen dachten keinesfalls daran, einfach aufzugeben. Im Gegenteil. Engagiert gingen sie zur Sache, sicherten sich so Durchgang Nummer drei und standen auch im vierten Abschnitt kurz vor dem Erfolg. Münster aber wehrte den Köpenicker Satzball ab, glich aus und sicherte sich seinerseits Satz und Spiel.

„Mit dem dritten und vierten Satz bin ich zufrieden, in den ersten beiden haben wir unglaublich viele Fehler gemacht“, sagte Köpenicks Trainer Guillermo Carlos Gallardo und lobte vor allem Atika Bouagaa, die er auf Münsteraner Seite zur Spielerin des Tages kürte: „Wenn sie nicht so gut ins Spiel kommt, können wir gewinnen. Sie ist eine tolle Spielerin.“ Büring seinerseits wählte bei Köpenick Ilona Farkowska zur besten Akteurin. „Im dritten und vierten Satz hat sie nahezu alle Bälle bekommen“, sagte er. „Und trotzdem haben wir sie nicht in den Griff bekommen.“

 

 

Deutschland - SV Lohhof-News

 Samstag, 30. September 2006

   

Lohhof: Nach Sieg über Raben nun gegen Bad Soden

Das erste Auswärtsspiel der Damen des SV Lohhof in der 2. Bundesliga Süd verlief optimal. Der erste Satz in der Partie gegen die Roten Raben Vilsbiburg 2 war ausgeglichen, spannend und offen bis zum letzten Punkt, den die Lohhoferinnen schließlich etwas glücklich mit 26:24 gewannen.

Im zweiten Satz bewirkte die Erleichterung des ersten Satzgewinns kurzzeitig Konzentrationsmängel im Spiel der Lohhofer Damen, doch nach einer kurzen Führung von Vilsbiburg kämpften sie sich routiniert zurück und gewannen dann doch recht deutlich.

Der ehemalige Lohhofer Damentrainer Werner Neumeier konnte die Vilsbiburger Mannschaft immer besser auf das Lohhofer Spiel einstellen, was sich im dritten Satz auch bemerkbar machte. Trotz eines Endspurtes der Lohhoferinnen gewann Vilsbiburg mit 25 zu 22.

Der vierte Satz zeigte nun Spuren bei Vilsbiburg. Konditionell geschwächt brachten die Roten Raben kaum einen guten Angriff zustande und die Damen des SV Lohhof, zum Schluss mit Mona El Wassimy, konnten ihr Spiel dem Gegner aufzwingen und gewannen sehr deutlich mit 25:9.

Fazit des Spiels: gerade im Bereich Annahme und Abwehr war dies eine deutliche Steigerung gegenüber dem ersten Spiel gegen den MTV Stuttgart. Im Angriff und Ausnutzen von Chancen muss allerdings noch weiter gearbeitet werden.

Heimspiel gegen TG Bad Soden

Am kommenden Samstag ist um 19.30 h in der Lohhof Arena des Carl-Orff Gymnasiums der Tabellenführer zu Gast, der zur Zeit noch gänzlich ohne Satzverlust ist. Mit drei Neuzugängen aus der Ersten Bundesliga hat der Gegner den vollen Respekt des SVL-Trainers Hannes Müllegger. Dieses Heimspiel deutet sich somit als eine erste große Herausforderung für die Lohhofer Damen an.

Neues Saisonheft ist online

Gedruckt erscheint das Saisonheft des SV Lohhof zum nächsten Heimspiel der Herren. Online ist das PDF-Dokument aber schon einzusehen. Viel Spaß beim Lesen!

Anne Wellner

 

 

International - DVV-News

 Samstag, 30. September 2006

   

Niederlande und Russland für Grand Prix qualifiziert

Die Niederlande und Russland haben sich als erste Teams die Tickets für den Grand Prix 2007 gesichert: Die Niederländerinnen siegten bei der europäischen Grand Prix Qualifikation in Varna/BUL im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg gegen Aserbaidschan mit 3:1, Russland setzte sich gegen Italien ebenfalls nach vier Sätzen durch und sicherte sich den Sieg in der Gruppe B. Dabei profitierten die Russinnen von der 2:3-Niederlage der Türkei gegen Serbien & Montenegro, denn mit einem Sieg wäre die Türkei sicher beim Grand Prix dabei gewesen.

Die Tickets drei und vier werden nun am 30. September vergeben, wenn es zu den entscheidenden Play-off Spielen kommt. Dabei treffen - nach Losentscheid - erneut Aserbaidschan auf Polen und Italien auf die Türkei. Die Partien hatte es bereits in der Gruppenphase gegeben, und beide Begegnungen liefen über fünf Sätze.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 30. September 2006

   

Deutsche Meisterschaften der SeniorenInnen 2007

Für die Deutschen Meisterschaften (DM) der SeniorenInnen 2007 am 26. u. 27. Mai (Pfingsten) wird ein Ausrichter gesucht. Die DM wird für 7 Altersklassen mit jeweils 12 Mannschaften entsprechend der Senioren-Spielordnung (Anl. 3 BSO) durchgeführt. Je Altersklasse werden 3 Spielfelder benötigt. Bewerber, die über entsprechende Hallenkapazitäten in unmittelbarer räumlichen Nähe verfügen, werden bevorzugt.

Die organisatorische Abwicklung einschließlich Verpflegung (gegen Bezahlung) in den Hallen und die Ausrichtung Players-Party am Samstagabend sind verpflichtend, ebenso Sieger-Plaketten für Platz 1 bis 3 je Altersklasse. Das Startgeld beträgt 60€ je Mannschaft und verbleibt beim Ausrichter.

Bewerbungen sind bis zum 30. November 2006 unter Beifügung einer Kurzbeschreibung der Ausrichtung einzureichen an:

Deutscher Volleyball-Verband
Bundesspielwart
Werner Schaus, Wörthstr. 13, 67549 Worms
Tel. 06241-950486
E-mail: werner.schaus@itx.de

oder

Deutscher Volleyball-Verband
Otto-Fleck-Schneise 8
60528 Frankfurt

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 30. September 2006

   

Vitoria: Brink/Dieckmann noch ungeschlagen

Goller/Ludwig werden 13.

Sara Goller/Laura Ludwig haben mit Platz 13 bei der World Tour im brasilianischen Vitoria ihr zweitbestes Ergebnis auf der FIVB-Tour erzielt. Platz neun in Montreal 2005 ist das bisher beste Ergebnis der aktuellen Deutschen Meister. Eine noch bessere Platzierung verhinderten Klapalova/Petrova (CZE), die Goller/Ludwig mit 2:0 bezwangen. Für Platz 13 erhalten Goller/Ludwig 180 Weltranglistenpunkte und 4.500 US Dollar.

Julius Brink/Christoph Dieckmann sind nach zwei Spielen in Vitoria noch ungeschlagen und haben damit bereits Platz neun sicher: Ihre zweite Partie gewannen sie gegen Nummerdor/Schuil (NED) nach drei Sätzen – nun warten die Italiener Amore/Varnier in der nächsten Runde. Dagegen mussten Daniel Krug/ Mischa Urbatzka nach zwei Niederlagen und als 25. die Koffer packen. Das „Aus“ besiegelten Fenili/Tomatis (ITA), Krug/Urbatzka erhielten 60 Weltranglistenpunkte und 2.000 US Dollar.

Smash-Info: Nachdem Julius Brink und Christoph Dieckmann in der dritten Runde gegen die Italiener Amore-Varnier mit 21:19 und 21:12 erfolgreich waren, unterlagen sie anschließend gegen die US-Amerikaner Gibb-Rosenthal in einem umkämpften Dreisatzspiel mit 19:21, 21:19 und 11:15. Sie spielen nun am Samstag um den Einzug ins Halbfinale gegen den Sieger aus der Partie zwischen Wong-Scott (USA) und den topgesetzten Brasilianern Fabio Luiz-Marcio Araujo.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 30. September 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

Die Adler zu Gast in Unterhaching

Bis jetzt haben die Hachinger in der noch jungen Bundesliga-Saison eine weiße Weste - zwei Siege in zwei Spielen stehen für die Jungs von Mihai Paduretu zu Buche - der Moerser SC wird jedoch sicher ein Gegner von größerem Kaliber. Nicht umsonst konnten die "Adler" Teams wie die SG Eschenbacher Eltmann oder den SCC Berlin bezwingen, die Mannschaft von Trainer "Hammerschorsch" Georg Grozer hat sich für diese Spielzeit einiges vorgenommen.

Für Unterhaching heißt das, dass die Partie am Sonntag (Spielbeinn 16.00 Uhr) zu einem richtigen Prüfstein werden wird. Ein Sieg gegen das starker Team aus Moers wäre schon eine ganz große Sache und würde den ohnehin schon sehr gelungenen Sasionstart die Krone aufsetzen. In dem Spiel wird sich zeigen, ob der TSV zurecht im oberen Teil der Tabelle rangiert.

Die Spieler sind top motiviert, dem Moerser SC in der eigenen Halle einen heißen Kampf zu liefern. Vor allem das Duell Mayer-Grozer, die beide ohne Zweifel zu den stärksten Angreifern der Liga zu zählen sind, wird für die Entscheidung des Matches eine wichtige Rolle spielen. Wir dürfen uns sicher auf ein gutes Spiel freuen.

Andreas Bergmann

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Samstag, 30. September 2006

   www.volleyball.de 

Leipzig kommt als unbekannte Größe

Nach dem Pflichtsieg vom letzten Wochenende gegen Aufsteiger Königs Wusterhausen erwartet Bayer Wuppertal am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) ein echter Prüfstein. Vor heimischen Publikum empfangen die Bergischen den VC Leipzig. Das Team aus Sachsen verlor genau wie Wuppertal gegen den TSV Unterhaching mit 2:3. Immer noch unklar ist, ob Diagonalspieler Lars Dinglinger eingesetzt werden kann. Der Routinier laboriert an einer Knieverletzung und konnte unter der Woche nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Eine endgültige Entscheidung über seinen Einsatz fällt wohl erst Sonntagmorgen beim Abschlusstraining.

Sein Ausfall wäre für die junge Mannschaft von Trainer Jens Larsen ein herber Verlust, da Dinglinger beim Spiel gegen Königs Wusterhausen nach seiner Einwechslung mit wichtigen Punkten für die Entscheidung sorgte.
„Leipzig ist eine neue Mannschaft, da weiß man nie was einen erwartet. Zudem haben sie erst ein Saisonspiel absolviert“, sieht Larsen Leipzig als große Unbekannte.

Die Zuschauer in der Bayer-Sporthalle erwartet neben Spitzenvolleyball ein ganz besonderes Ambiente. Das Heimspiel der Wuppertaler steht unter dem Motto „Bergisch Bayerisches Oktoberfest“. Dementsprechend fallen die kulinarischen Genüsse mit Weißwurst, Brezeln und verschiedenen Biersorten aus. Und auch beim Rahmenprogramm mit Fingerhakeln geht’s zünftig bayerisch zu. Wer am Sonntagnachmittag mit einer bayerischen Tracht zum Volleyballspiel kommt, erhält freien Eintritt.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 30. September 2006

   www.volleyballer.de 

FTSV empfängt zum Auftakt Mauerstetten

(lkx). Nach einer Saison mit vielen Nackenschlägen und einer Sommerpause, die geprägt war vom Wechsel, startet der FTSV Straubing am Sonntag um 15 Uhr mit einem Heimspiel in die Regionalliga-Saison 2006/07. Als Gast hat sich der Aufsteiger SV Mauerstetten aus dem Allgäu angesagt.

Wie stark der FTSV in dieser Saison einzuschätzen ist, wird sich zeigen. „Unser Team hat ein großes Potential“, so Andrea Grüll, die in dieser Saison das Coaching der ersten Mannschaft beim FTSV übernehmen wird. „Es wird sich zeigen, ob das von unseren Mädels gleich zu Saisonbeginn herauskitzeln können.“ In der Vorbereitung hat sich das Team des FTSV bislang nicht schlecht präsentiert. Beim ersten Vorbereitungsturnier, das außer den Straubingerinnen nur Teams der ersten und zweiten Bundesliga angelockt hatte konnten die Gäubodenstädterinnen gut mitspielen und erreichten sogar einen Sieg gegen die Fighting Kangaroos Chemnitz. 

Im zweiten Vorbereitungsturnier in Neutraubling am vergangenen Wochenende gingen die Straubingerinnen als Favoritinnen ins Rennen, denn neben dem FTSV hatte mit der VG Sulzbach-Rosenberg nur ein zweites Regionalliga-Team für das Turnier gemeldet. Diese Generalprobe meisterten die FTSV-Damen ohne ihr volles Potential dabei auszuschöpfen. Nach 2:0 Siegen in der Vorrunde gegen Landes- und Bayernligisten (unter anderem auch gegen den TSV Deggendorf), setzte man sich auch in der Zwischenrunde klar durch und spielte schließlich im Finale gegen den TSV Neutraubling. Trotz eines Durchhängers im zweiten Satz (23:25), der wohl auf die bereits sechs an diesem Wochenende absolvierten Spiele zurückzuführen ist, gewannen die Mädels von Trainerin Andi Grüll das Finale mit 2:1 nach Sätzen und somit auch das Turnier.

Der Turniersieg stand jedoch in Neutraubling nicht im Vordergrund, vielmehr galt es dem gesamten Team Spielpraxis zu geben und sich vor allem auf Abwehrstarke Mannschaften einzustellen, auf die der FTSV in dieser Saison wohl des Öfteren treffen wird. Das erste Team dieser Sorte kommt bereits zum Auftakt. Denn der Aufsteiger SV Mauerstetten gilt als sehr abwehrstark. „Gegen Teams wie Mauerstetten musst du mit Nachdruck deine Angriffschancen in Punkte ummünzen, denn sonst fällt dir im langen Ballwechsel irgendwann ein Ei rein“, warnt Grüll vor den Allgäuerinnen. Auf Seiten des SVM kommt mit Eva Schilf eine Spielerin nach Straubing, die den Volleyball Fans in Straubing vom Sommer her bekannt sein dürfte. Denn da gewann die Polizistin aus Sonthofen in Straubing den Titel Queen of the Beach im Gäubodenpark. Ansonsten ist das Team aus Mauerstetten ein unbeschriebenes Blatt und es dürfte sicher nicht leicht zu spielen sein. Mit der Unterstützung der Fans in der Sporthalle der Josefsschule ist für die FTSV’lerinnen am Sonntag um 15 Uhr zum Auftakt der Saison ein Sieg Pflicht, will man von Anfang an oben in der Regionalliga mitspielen.

Dankeschön Aktion für treue Fans

Für den Saisonauftakt am Sonntag um 15 Uhr haben sich die Verantwortlichen des FTSV Straubing ein paar kleine Gags einfallen lassen, um sich bei den Fans für die Treue in der vergangenen Saison zu bedanken. „Die ersten 100 Fans, die am Sonntag zu uns in die Halle kommen, erhalten an der Kasse eine Callya Handytelefonkarten mit 10 Euro Guthaben vom FTSV Partner Handyworld. Außerdem werden unter allen Fans in der Halle nach dem Spiel zwei original Player-Shirts der Bayerischen Beachvolleyball Serie 2006 verlost.

Entertainment wie zu Bundesliga-Zeiten

Vom Umfeld her werden die Fans in dieser Saison kaum merken, dass der FTSV nicht mehr Bundesliga spielt, denn im Großen und Ganzen bleibt alles gleich. Für die richtige Musik und Moderation sorgt wie in den Vorjahren Georg Kettenbohrer. Er war in der Sommerpause unter anderem auch bei EM Qualifikationsspiel der Herren in Leipzig im Einsatz und dürfte bei den Fans wieder für die richtige Stimmung sorgen. Auch die aus Bundesliga-Zeiten eingeführte Anzeigetafel via Video-Beamer wird es in dieser Saison wieder geben. Außer an Sonntagsspielen, da es da die Sonneneinstrahlung nicht zulässt. Auch für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein, dank der langjährigen FTSV-Partner Aldersbacher und Stöttner, sowie dem allseits engagierten Kiosk-Team.

Die Neuen im Team des FTSV:

Ludmila Chvatalova: Die 25-jährige Außenangreiferin mit dem Gardemaß von 1,87m kam in der Sommerpause vom tschechischen Zweitligisten Slavia Pilsen nach Straubing. Die gebürtige Pilsenerin spielte trotz ihres jungen Alters auch bereits in der tschechischen Extraliga. Lida., wie sie von ihren Mitspielerinnen gerufen wird, dürfte mit ihrem powervollen Angriff, ihrem guten Block und nicht zuletzt ihrer freundlicher Art sicher bald einige Fans in Straubing gewinnen.

Kamila Sinkulova: Die 23-jährige Mittelblockerin kommt ebenfalls von Slavia Pilsen. Die 1,85 große Mittelblockerin spielte in ihrer bisherigen Karriere unter anderem für Innsbruck in der ersten österreichischen Liga und will nun nach Abschluss ihres Studiums in Pilsen mithelfen den FTSV zurück in die Erfolgsspur zu bringen.

Betsy Bailey: 1,73m geballte Lebensfreude, so könnte man die 26-jährige Betsy Bailey wohl am besten beschreiben. Die aus Kalamazoo, Michigan stammende Zuspielerin hat sich bereits richtig gut in Straubing eingelebt und engagiert sich im Verein bei den Minis. Bailey strahlt auf dem Feld viel Ruhe aus und versteht es gekonnt ihre Mitspielerinnen einzusetzen. Man darf gespannt sein, wie sie sich nach drei Jahren Pause vom professionellen Volleyball in der Regionalliga Süd-Ost präsentieren wird.

Katie Allen: Mit 1,90m bringt die zweite Amerikanerin im Team des FTSV die perfekte Größe mit, um im Angriff und Block beim Volleyball erfolgreich zu sein. Vor allem im Block zeigte die 23-jährige in den Vorbereitungsspielen ihre Klasse. Allen gilt als großes Talent, das es sicherlich in ein zwei Jahren bis in die erste Bundesliga schaffen kann.

Verena Hofmarksrichter: Der Nachname dürfte den Volleyballfans in Straubing bereits aus der Vorsaison ein Begriff sein, denn Verena nimmt quasi die Position von ihrer Schwester Patricia in Straubing ein. Die 16-jährige Diagonalspielerin soll in der am Sonntag beginnenden Saison Zug um Zug an die Stammsechs herangeführt werden und wird dem FTSV sicherlich im Laufe der Saison wertvolle Dienste leisten können. Ihr Vorteil dabei: sie ist eine von wenigen Volleyballerinnen, die mit links schlägt, was bei so manchem Blockspieler für Verwirrung sorgen könnte.

Die arrivierten Kräfte beim FTSV:

Ursel Hempel: Sie ist das Urgestein im Team von Coach Andi Grüll. Die 1,83m große Mittelblockerin wird für den FTSV weiter am Netz stehen und hat in dieser Saison die Kapitänsrolle inne. Die gebürtige Straubingerin konnte zwar die Vorbereitung nur zum Teil mit bestreiten, wird jedoch sicherlich wieder die Führungsrolle im Team übernehmen und auch für die notwendige Stimmung im Team sorgen.

Michaela Ciliox: Die Außenangreiferin geht mittlerweile in ihre vierte Saison beim FTSV. Sie ist quasi die Allzweckwaffe von Coach Andi Grüll, denn die 36-jährige kann auf fast jeder Position spielen. Mit ihrer Erfahrung aus unzähligen Extraliga und Bundesliga-Spielen wird sie sicher wieder ihren Teil zum Erfolg des FTSV beitragen können.

Kerstin Szyska: Vor einem Jahr beim Benefizspiel zwischen dem VC Straubing und dem FTSV wieder mit dem Volleyball-Virus infiziert, bekommt ihn Szyska zur Freude des FTSV nicht mehr los. Die abwehrstarke 39-jährige geht in die neue Saison als Libera der Straubingerinnen.

Nicole Sagmeister: Die 23 Jahre alte Außenangreiferin will es in dieser Saison wissen. Das Ziel der gebürtigen Straubingerin ist ein Platz in der Stammsechs. Man darf gespannt sein, ob sich Sagmeister gegen die Konkurrenz auf der Position Vier durchsetzen wird. Das Potential dazu hat sie allemal, sind sich die Verantwortlichen des FTSV einig.

Michaela Formankova: Abwehrstark und mit der notwendigen Power in Aufschlag und Angriff – das sind die Attribute mit denen sich Michaela Formankova (21 Jahre) für eine weitere Saison beim FTSV Straubing beworben hat. Nach überzeugenden Leistungen in der Vorbereitung hat man sich von Seiten des FTSV entschieden Formankova weiter zu verpflichten. Bleibt zu hoffen, dass sie das Vertrauen, das die Trainer in sie stecken rechtfertigen kann.

Die jungen Wilden beim FTSV

Neben den arrivierten Kräften erfreuen sich die Trainer beim FTSV derzeit an den Leistungen einiger viel versprechender Talente, die sicher im Laufe der Saison ihre Einsatzzeiten bekommen werden. Stellvertretend seien hier nur die drei 17-jährigen Larissa Dietlmeier (Außenangriff), Steffi Frankl (Zuspiel) und Verena Hillmeier (Mittelblock) genannt. Alle drei haben bei den Vorbereitungsturnieren bereits ihre Einsatzzeiten bekommen. „Wenn ihre Trainingsleistung stimmt, dann werden sie sicher ihre Chance bekommen in der ersten Mannschaft zu spielen“, verspricht Coach Andrea Grüll.

Möglich machen diese Jugendförderung zwei Dinge. Zum einen haben die FTSV Verantwortlichen die Trainingszeiten von erster und zweiter Mannschaft parallel gelegt, um so ohne Schwierigkeiten junge Spielerinnen mit ins Training der Regionalliga einbauen zu können und um beim Techniktraining die Teams in Gruppen unterteilen zu können. So kümmert sich dann beispielsweise ein Trainer um das Zuspieltraining, während der andere Abwehr trainieren lässt. Zum anderen das vom Bayerischen Volleyballverband für Jugendspielerinnen in Aussicht gestellt Doppelspielrecht, welches es Jugendlichen erlaubt in zwei Teams eines Vereins gleichzeitig zu spielen ohne sich im höherklassigen der beiden Teams fest zu spielen. Denn normalerweise darf eine Spielerin nach zwei Spielen in einem höherklassigen Team in dieser Saison dann nicht mehr in dem niederklassigen Team Spielen.

Georg Kettenbohrer

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Samstag, 30. September 2006

   www.abendblatt.de 

OSV-Spieler wollen intensiver trainieren

OSTSTEINBEK - Der Frust nach der Niederlage bei Aufsteiger SVF Neustadt-Glewe musste raus. Und so setzten sich die Volleyball-Männer des Oststeinbeker SV ohne Trainer Joachim Müller zusammen. "Unser Training muss besser werden", sagte Mannschaftsführer Björn Domroese als Fazit der Zusammenkunft. Gegen den SSF Bonn, Gast an diesem Sonnabend (20 Uhr) in der Walter-Ruckert-Halle, darf es nicht noch eine Pleite gegen einen Aufsteiger geben.

Als Kritik am Coach will Domroese seine Worte aber nicht verstanden wissen. "Wir, die Spieler, müssen intensiver im Training arbeiten", erläutert er. Trainer Bernd Schlesinger habe die Spieler zuweilen "in den Hintern getreten", wenn es nicht richtig lief. Nachfolger Müller hingegen vertraut mehr auf Einsicht und innere Motivation der Akteure. Damit muss das Team umgehen lernen.

Die Niederlage in Neustadt sei aber kein Beinbruch, so Domroese: "Das ist zwar ärgerlich, aber die Liga ist ausgeglichen. Meister wird man dieses Jahr auch mit sechs oder acht Minuspunkten."

masch

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Samstag, 30. September 2006

   www.abendblatt.de 

Harburg: Bundesliga-Stars sagen spontan zu

Sportgala: Fußball-Altherrenauswahl lädt nach Harburg ein. Im Dezember stellen sich Volleyball- und Handball-Damen gemeinsam in den Dienst der guten Sache.

Harburg - Das hat es noch nie gegeben: Die Top-Sportlerinnen aus dem Süden Hamburgs präsentieren sich gemeinsam bei einer Veranstaltung. Für den guten Zweck treten die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV und die Bundesliga-Volleyballerinnen von NA.Hamburg (vormals TV Fischbek) bei einer Sportgala in Harburg an, die am 28. und 29. Dezember in der Sporthalle Kerschensteinerstraße stattfinden wird.

Zum ersten Mal lädt die Harburger Fußball-Altherren-Auswahl, die sich im Jahre 2001 gegründet und der Deutschen Muskelschwundhilfe verschrieben hat, zu diesem Sportereignis ein. "Bisher haben wir Spenden gesammelt bei unserem Sommerfest sowie den Turnieren im Beachsoccer und im Hallenfußball", sagte Peter Feder vom Spendenausschuss der Auswahl. Die Organisatoren um Peter Feder bedauern aber, dass nur etwa 800 Zuschauer gleichzeitig bei der fast 24 Stunden dauernden Sportgala in die "Kersche" dürfen.

Neben den Topspielen der Buxtehuder Handballfrauen gegen einen internationalen Gegner (im Gespräch ist das Team Esbjerg aus Dänemark) und der Volleyballdamen von NA.Hamburg gegen eine mit Erstligaspielerinnen gespickte Hamburger Polizei-Auswahl sind weitere Highlights geplant. So wird es ein Kicker-Turnier nach den Regeln des Deutschen Tischfußballbundes und die zweite Harburger Meisterschaft im Torwandschießen geben. Außerdem im Programm sind ein Spiel der Regionalliga-A-Mädchen der SG Wilhelmsburg und des Buxtehuder SV, ein Musikfrühschoppen und ein nicht ernst gemeinter Wettbewerb verschiedener Harburger Altherren-Teams um das Fußballsportabzeichen.

Besonders freute sich Peter Feder über die spontane Zusage der Bundesliga-Prominzenz. Handball-Nationalspielerin Stefanie Melbeck (Buxtehuder SV) sowie Nicole Fetting , Josephine Dörfler und Trainer Helmut von Soosten (NA.Hamburg) präsentierten sich bei einer Pressekonferenz zur Sportgala. Kleine Einschränkung: Erreichen die Volleyballerinnen die dritte Pokalrunde und müssen an dem Wochenende auswärts antreten, springt die zweite NA-Mannschaft ein.

Matthias Lorenz

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Samstag, 30. September 2006

   www.freies-wort.de 

Suhl: Wahrlich ein Arbeitssieg

SUHL – Es war ein Arbeitssieg, der dem VfB Suhl da gestern Abend in der heimischen „Wolfsgrube“ gelang. Das 3:1 (25:16, 25:19, 25:27, 27:25) war verdient, am Ende aber dennoch knapp.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 30. September 2006

   www.nrz.de 

MSC: Erstmals gilt´s auswärts

Bundesligist Moerser SC reist morgen zum ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellennachbarn TSV Unterhaching.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Samstag, 30. September 2006

   www.svz.de 

„ADT“ neuer Sponsor des 1. VC Parchim

Parchim (Von Thomas Zenker) - Mit dem Start der neuen Saison in der 2. Volleyball-Bundesliga traten die Frauen des 1. VC Parchim in neuer Spielkleidung und mit einem neuen Trikotsponsor auf: „ADT in Deutschland“.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Samstag, 30. September 2006

   www.westline.de 

USC ernährt sich mühsam

Münster - Der Anfang ist gemacht: Nach dem mühsamen 3:1-Erfolg gestern Abend über den KöpenickerSC hat der USC Münster weiter die Chance, sein Punktekonto vor der WM-Pause auf 6:2 Zähler aufzustocken.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Samstag, 30. September 2006

   www.dnn-online.de 

DSC-Damen gewinnen zweites Heimspiel

Dresden. Pflichtaufgabe bestens erfüllt, beim DSC passt auch der zweite Anzug. So könnte das Fazit nach dem dritten Spieltag in der Volleyball-Bundesliga aus Sicht der DSC-Damen lauten. Die Elbestädterinnen setzten sich gestern Abend vor 1500 Zuschauern gegen die junge Mannschaft des VC Olympia Rhein-Neckar mit 3:0 (25:18, 25:9, 25:12) durch.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel