News

 Dienstag, 17. Oktober 2006 

Heute in Stuttgart: Samba gegen Fleißarbeit
Länderspiel am 18.10.: Ausverkauft!
VCS: Unglückliche Niederlage in Potsdam
Königswusterhausen bleibt zu Hause ungeschlagen!
Grün: „Brasilien-Spiele sind ein Schmankerl!“
CEV-Kongress: EM-Ausrichter stehen fest
Es darf gejubelt werden – Hildesheim 3:0
TVR: »Keine Zeit zum Klagen«
Elmshorns Volleyball-Frauen entthronen Spitzenreiter
VCN bezwingt auch den dritten Aufsteiger
Münchner Schmankerl gegen Brasilien
VGE-Frauen stutzen Adler Kiel die Flügel
Nur Berlin stoppt USC-Trio
SVC: Schon fünf „Steller“ in dieser Saison

Oktober 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

September 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - VLW-News

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   

Heute in Stuttgart: Samba gegen Fleißarbeit

Feuerprobe für die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft

Volleyball in Württemberg erfreut sich steigender Beliebtheit. Das zeigen nicht nur die steigenden Mitgliederzahlen beim Verband und den Vereinen (2005/2006 stiegen die Mitgliederzahlen im Verband um rund 2000 Mitglieder), sondern auch die riesige Nachfrage für das Volleyballspiel der Frauen Nationalmannschaften Deutschland und Brasilien, das am 17.10.2006 in der Stuttgarter Porsche Arena ausgetragen wird. Schon jetzt wurden mehr als 4000 Eintrittskarten verkauft und die Nachfrage hält an. Dabei handelt es sich „nur“ um ein Vorbereitungsspiel zur bevorstehenden WM, bei der beide Teams in Japan vom 31.Oktober bis 16.November um den Titel kämpfen werden.

Das Spiel der Deutschen Frauen gegen WM-Top Favoriten Brasilien ist für den neuen Bundestrainer Giovanni Guidetti eine erste Feuerprobe. Erst im Mai dieses Jahres hat er die Nachfolge von Hee Wan Lee angetreten und mit fünf bis sieben Stunden Training täglich seine Frauen in Form gebracht.

Wichtig ist ihm, dass die Chemie stimmt - zwischen den Spielerinnen als auch zwischen Spielerinnen und Trainer. Das scheint ihm gelungen zu sein. Mit den ersten zwei Vorbereitungsspielen gegen Europameister Polen, zu denen die Nationalmannschaft vergangene Woche nach Sanok reiste, ist der Trainer zufrieden. Ein klarer 3:0 Sieg, das zweite Spiel 2:3 verloren. Diesen Verlust nimmt der Trainer auf seine Kappe. Er wollte seine Spielerinnen und unterschiedliche Konstellationen testen und wechselte munter aus. Das führte zwangsläufig zu einiger Unruhe im Team.

Welche Chancen sieht Guidetti für die Spiele gegen Brasilien? „Um zu gewinnen muss bei uns alles klappen und die Brasilianerinnen dürfen nicht ihren besten Tag haben“, erklärt der 34jährige Italiener. Ein ähnliches Statement gibt er zur bevorstehenden WM – alles ist möglich, zufrieden wäre er mit einer Platzierung unter den ersten Acht.

Nun, am 17.10.2006 darf er auf jeden Fall mit der lautstarken Unterstützung des Publikums rechnen. Dazu beitragen wird sicher auch der Einsatz der zwei Baden Württembergischen Spielerinnen Birgit Thumm und Atika Bouagaa.

Die Württembergerin Birgit Thumm begann ihre Volleyball-Karrier 1990 beim TSV Herbrechtingen. Dort spielte sie bis 1994 und wechselte dann zum TV Creglingen, wo sie fünf Jahre spielte. Ein Jahr lang war sie beim SSV Ulm, bis es sie weiter zog. Seit 2003 spielt sie bei den „Roten Raben“ Vilsbiburg. Mit ihren 26 Jahren hat sie bereits zahlreiche internationale Spiele bestritten. Ihr Statement zur WM 2006: „Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung viele Siege einfahren. Mit Teamspirit, Motivation und nicht aufgebendem Siegeswillen eine gute Platzierung erreichen.“

Die 24jährige Atika Bouagaa startete beim VC Offenburg und spielte für den SV Sinsheim. Es folgte eine Spielzeit beim VC Olympia Berlin, wo sie das Projekt „Juniorinnen in der 1. Bundesliga“ live miterleben und spielen durfte. Mit einer Saison Unterbrechung – 2004/2005 spielte sie im Volleyball Paradies Italien bei Modena – gehört sie seit 2001 der Mannschaft des USC Münster an. Nachdem sie eine hartnäckige Schienbeinverletzung auskuriert hat, holte Bundestrainer Giovanni Guidetti sie in sein Team. Sei freut sich auf Japan und hofft, dass die Mannschaft die Zeit bis zum Ende auskosten kann.

Das die Brasilianerinnen von Trainer José Guimarares als WM-Top-Favoriten gehandelt werden ist längst keine Neuigkeit mehr. Schaut man sich die Erfolgsserie der letzten Jahre an, wird es mehr als eindeutig. Drei Grand Prix Siege in Folge (2004, 2005, 2006) und Nummer Zwei der FIVB-Weltrangliste sprechen für sich. Und sie haben ein großes Ziel. Sie wollen es den brasilianischen Männer gleichtun und endlich den WM-Titel holen, denn das ist ihnen bisher leider doch noch nicht gelungen. Aber sie sind auf dem besten Weg.

Ein großer Vorteil ist, dass Trainer Guimarares seine Spielerinnen quasi auf allen Positionen einsetzen kann. Die Nummer Eins kann (fast) problemlos die Nummer Zwölf ersetzen. Er hat ein starkes Team aufgestellt, jede Spielerin für sich in einer Mannschaft ein Star, alle zusammen ein gefürchteter Gegner. Mit Sheilla Castro, Helia Souza, Jaqueline Carvalho oder Marianne Steinbrecher kommt der Favorit mit all seinen Stars nach Stuttgart. Somit dürfen sich die Zuschauer auf ein Länderspiel mit WM-Flair freuen und vielleicht sehen sie ja schon den neuen Weltmeister in der Porsche-Arena. Eine großartige Stimmung wird auf jeden Fall herrschen, denn auch dafür sind die Brasilianerinnen, spätestens seit ihrem letzten Stuttgarter Auftritt zur WM 2002, bekannt.

Die Ausrichter (DVV, VLW und in.Stuttgart) freuen sich sehr über das große Interesse am Volleyball-Länderspiel und man denkt schon darüber nach, auch in Zukunft ein paar Leckerbissen nach Stuttgart zu bringen. Die Porsche-Arena scheint ein idealer Ort zu sein, nicht zu groß, als das die Zuschauer zu weit vom Geschehen entfernt wären, aber auch nicht zu klein, so dass es ausreichend Plätze für die Zuschauer gibt und funktionelle Räume für Akteure, Organisationsteams, Helfer und VIPs.

Die Kader der beiden Nationalmannschaften

Deutschland: Atika Bouagaa, Kathleen Weiss, Tanja Hart, Kerstin Tzscherlich, Sylvia Roll, Christina benecke, Cornelia Dumler, Christiane Fürst, Cathrin Schlüter, Angelina Grün, Margareta Kozuch, Birgit Thumm und Corina Ssuschke

Brasilien: Paula Pequeno, Caroline Gattaz, Marianne Steinbrecher, Sheilla Castro, Carolina Albuqerque, Valeska Menezes; Helia Souza, Walewska Oliveira, Fabiana Claudino, Welissa Gonuaga, Fabiana Oliveira, Renata Colombo und Jaqueline Carvalho.
Sybille Baecker

 

 

Deutschland - Bayrischer VV-News

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   

Länderspiel am 18.10.: Ausverkauft!

Das erste Volleyball-Länderspiel im BallhausForum Unterschleißheim ausverkauft ist; 2.000 Zuschauer werden die Begegnung zwischen Deutschland und Brasilien am Mittwoch, dem 18.10.2006, sehen. Es können leider keine Karten mehr an der Abendkasse verkauft werden.

 

 

Deutschland - VC Schwerte 02-News

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   

VCS: Unglückliche Niederlage in Potsdam

2. Bundesliga: Damen des VC Schwerte 02 unterliegen erst im Tie Break

Nach einer einer tollen Leistung unterlagen am Samstag Nachmittag die Bundesliga-Damen des VC Schwerte 02 beim Tabellendritten SC Potsdam unglücklich mit 2:3 . Dabei brachte man den klaren Favoriten schon fast an den Rande einer Niederlage.

In den ersten beiden Sätzen konnten die Schwerter Damen durch attraktives Angriffsspiel und einer super kämpferischen Leistung dem Spiel Ihren Stempel aufdrücken. Der SC Potsdam hatte mit einer derart stark aufspielenden Schwerter Mannschaft nicht gerechnet und begann völlig verunsichert. Nach 25 Minuten verwandelte Kapitänin Debbie Stumpe den ersten Satzball zum 25:23 .

Auch den zweiten Satz hatten die Schwerterinnen durchweg im Griff und ließen den Ausfall Ihrer Teamkameradin Nina Rieger völlig vergessen. Nach 24 Minuten hieß es 25:22 für das Team von Thomas Schmidt. Erst im dritten Satz kam es zu der vorher prognostizierten Lehrstunde. Plötzlich spielte man wieder übernervös und machte viele vermeidbare Fehler, so daß dieser Durchgang klar mit 12:25 an Potsdam ging. Der vierte Satz verlief ähnlich. Unkonzentriertheiten und Eigenfehler bescherten Potsdam nach 23 Minuten den zweiten Satzgewinn.

Im Tie Break dann merkte man der jungen Schwerter Mannschaft die Unerfahrenheit an. Mit der Gewissheit im Nacken, den ersten Saisonsieg erreichen zu können ging die anfängliche Unsicherheit der Potsdamer nun vollends auf die Schwerterinnen über. Nach nur 15 Minuten verwandelten die Gastgeber den ersten Matchball zum 15:6 und machten den fünften Satz letztendlich doch zu einer klaren Angelegenheit.

Festzuhalten gilt, daß sich die Schwerter Damen nach diesem Spiel wirklich vor keinem Gegner mehr verstecken müssen. Hoffentlich nimmt die Mannschaft die Euphorie der zwei Satzgewinne mit in das nächste Heimspiel am 21. Oktober. Die Unterstützung der Schwerter Fans sollte Ihnen nach dieser klassen Leistung gewiß sein, sodaß der VC Schwerte 02 am nächsten Samstag wieder ein tolles Event vor hoffentlich noch größerer Kulisse als beim letzten Heimspiel anbieten kann.

Das Spiel gegen die Warendorfer SU beginnt am Samstag dem 21.10.06 um 19:30 Uhr in der Halle Nord-West. Da wieder mit zahlreichenden Zuschauern gerechnet wird, sollte der Fan sich frühzeitig auf den Weg machen, zumal die Hallensprecher Sven Wiggermann und Uli Selsen wieder eine tolle Show, auch schon vor dem Spiel, angekündigt haben.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   

Königswusterhausen bleibt zu Hause ungeschlagen!

Aufsteiger Netzhoppers Königswusterhausen bleibt zu Hause eine Macht. Auch im dritten Spiel vor eigenem Publikum blieb die Mannschaft der zahlreichen Beach-Volleyballer ungeschlagen, dieses Mal erwischte es den ambitionierten Moerser SC. Der musste ohne Super-Star Georg Grozer auskommen, der wegen seiner roten Karte vom vorangegangenen Spieltag gesperrt war. Zwar waren die Sätze ausgeglichen, doch der Aufsteiger zeigte in den entscheidenden Szenen überraschend viel Kaltschnäuzigkeit.

Dies ist man von evivo Düren vor eigenem Publikum längst gewohnt: Nachdem die Mannschaft um Diagonalangreifer Heriberto Quero in der vergangenen Bundesligasaison in der Arena Düren unbezwungen blieb, deutet auch in dieser Saison vieles auf den Heimnimbus an. Der SCC Berlin hatte keine Chance und musste ohne jegliches Erfolgserlebnis die Heimreise antreten. Gleiches galt für die SG Eschenbacher Eltmann, die beim Double-Gewinner VfB Friedrichshafen nur im zweiten Satz mithalten konnte.

Drei Teams bleiben auch weiterhin ohne Sieg: Die Aufsteiger Delitzsch und Rottenburg sowie das Zurich Team VC Olympia Berlin kassierten ihre sechste bzw. fünfte Niederlage. Typisch bei den Auftritten der Aufsteiger: Satzweise können sie mithalten, es fehlt nur die Konstanz über ein gesamtes Spiel.

Bereits am 18. Oktober findet um 20.00 Uhr in der Arena Friedrichshafen die nächste Bundesliga-Partie statt, wenn im Spitzenspiel der Erste (Friedrichshafen) auf den Zweiten (Wuppertal) trifft.

Ergebnisse in der Übersicht
evivo Düren - SCC Berlin 3:0 (25:15 / 26:24 / 25:22)
VfB Friedrichshafen - SG Eschenbacher Eltmann 3:0 (25:16 / 30:28 / 25:14)
Zurich Team VCO Berlin - SV Bayer Wuppertal 1:3 (21:25 / 25:22 / 22:25 / 23:25)
Netzhoppers KW - Moerser SC 3:1 (25:23 / 23:25 / 25:23 / 25:21)
TV Rottenburg - TSV Unterhaching 1:3 (16:25 / 25:23 / 20:25 / 14:25)
GSVE Delitzsch - VC Leipzig 1:3 (25:21 / 15:25 / 24:26 / 20:25)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   

Grün: „Brasilien-Spiele sind ein Schmankerl!“

„Zeigen uns, wo wir stehen“

Es ist der Abschluss einer intensiven Vorbereitung auf das Highlight des Jahres: Am 17. (19.30 Uhr in Stuttgart) und 18. Oktober (19.30 Uhr in Unterschleißheim) treffen die DVV-Frauen in zwei Spielen auf WM-Top-Favorit Brasilien – am 21. Oktober startet der DVV-Tross zur WM nach Japan (31. Oktober bis 16. November). Auch für gestandene Profis wie Angelina Grün sind die Spiele gegen Brasilien nichts Alltägliches: „Wir haben bis jetzt viele Länderspiele gemacht, und die Gegner wurden kontinuierlich stärker. Brasilien ist jetzt ein „Schmankerl“, und die Spiele werden uns zeigen, wo wir stehen.“

In der Tat scheinen die beiden Abschluss-Tests auf deutschem Boden etwas Besonderes zu sein, schließlich steht auf der anderen Netzseite die aktuell wohl stärkste Mannschaft der Welt, wie auch Bundestrainer Giovanni Guidetti meint: „Brasilien ist die beste Mannschaft der Welt. In den vergangenen drei Jahren haben sie vielleicht ein Spiel verloren. Dennoch hoffe ich, dass wir Paroli bieten können. Das Spiel ist auch für mich sehr interessant, um zu sehen, wie meine Spielerinnen mit dem Druck der Brasilianerinnen umgehen.“ Selbst einen Sieg hält Guidetti nicht für unmöglich, schränkt aber auch ein: „Um zu gewinnen, muss bei uns alles klappen, und die Brasilianerinnen dürfen nicht ihren besten Tag haben.“ 

Die Brasilianerinnen rücken mit ihrem besten Kader an, schließlich reisen sie am 22. Oktober nach Japan. Mit Valeska Menezes, Welissa Gonzaga, Sheilla Castro und Fabiana Oliveira kehren fünf Spielerinnen nach Stuttgart zurück, die bereits 2002 die WM in Deutschland miterlebten und „einen großen Anteil an der tollen Stimmung mit über 7.000 Zuschauern in Stuttgart hatten“, erinnert sich Rolf Schneider, Abteilungsleiter Eigenveranstaltungen der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft.

Bei all der Freude über die beiden Partien gegen die Weltklassemannschaft werden auf deutscher Seite danach auch Tränen fließen. Denn Bundestrainer Giovanni Guidetti hat die unangenehme Aufgabe, noch eine Spielerin aus dem WM-Kader zu streichen. „Es ist das Schwierigste für den Trainer, diese Entscheidungen zu fällen und mitzuteilen. Ich werde dies nach den Brasilien-Spielen bekannt geben“, so der Italiener.

Der deutsche Kader gegen Brasilien: Birgit Thumm (Rote Raben Vilsbiburg), Cathrin Schlüter, Kathleen Weiß, Sylvia Roll (alle Schweriner SC), Corina Ssuschke, Christiane Fürst, Kerstin Tzscherlich (alle Dresdner SC), Margareta Kozuch, Christina Benecke (beide NA. Hamburg), Cornelia Dumler (Forli/ITA), Atika Bouagaa (USC Münster), Angelina Grün (Bergamo/ITA), Tanja Hart (1. VC Wiesbaden)
TV-Tipp: arena überträgt bei der WM alle Partien mit deutscher Beteiligung (Frauen und Männer) sowie die Halbfinal- und Finalspiele.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   

CEV-Kongress: EM-Ausrichter stehen fest

Polen richtet Frauen-EM, Türkei Männer-EM 2009 aus

Auf dem Kongress des Europäischen Volleyball-Verbandes CEV in Luxemburg nahmen 51 von 54 nationalen Verbänden teil – Rekord. Auch FIVB-Präsident Dr. Ruben Acosta war vor Ort, um die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu entkräften und für eine weitere Amtszeit zu werben. Am Ende des Kongresses wählten die Delegierten die Ausrichter der Europameisterschaften 2008 und 2009. Diese finden in folgenden Ländern statt:

Junioren-Europameisterschaften 2008 in der Tschechischen Republik
Juniorinnen-Europameisterschaften 2008 in Italien
Männliche Jugend-Europameisterschaften 2008 in den Niederlanden
Weibliche Jugend-Europameisterschaften 2008 in den Niederlanden
Frauen-Europameisterschaften 2009 in Polen
Männer-Europameisterschaften 2009 in der Türkei

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   www.volleyballer.de 

Es darf gejubelt werden – Hildesheim 3:0

(tbr) Die Zweitliga-Volleyballer aus Hildesheim und Giesen demonstrierten Heimstärke und hatten allen Grund zum Jubeln. Das TEAM 48 deklassierte Fortuna Bonn mit 3:0 (25:21, 25:18, 25:20), und der TSV Giesen hielt sich gegen Aufsteiger SVF Neustadt-Glewe beim 3:1 (25:13, 21:25, 25:17, 25:13) schadlos.

MTV-Trainer Walther Hoch war restlos begeistert von der Frühform seiner Mannschaft:“ Wenn man bedenkt, dass das Team neu formiert wurde und wir einige Neuzugänge integrieren müssen, dann muss man sagen, dass wir optimal gespielt haben“. Aber natürlich tragen die Neuen auch zur Qualitätssteigerung bei den 48ern bei. Wie zum Beispiel Moritz Windemuth, der laut Hoch in Angriff und Abwehr eine “aggressive und durchweg gute Leistung“ zeigte.

Doch nicht nur Windemuth sondern die gesamte Hildesheimer Mannschaft spielte gegen Bonn auf durchweg hohem Niveau. Was Hoch besonders gefiel, denn gerade die Unstetigkeit war in der Vergangenheit immer das große Problem gewesen. Fest machen lässt sich das an Roman Kammer, der oft zwischen Genie und Wahnsinn schwankte. „Derzeit überwiegen die Geniestreiche“, freut sich Hoch.

Fortuna Bonn war gegen die aggressiven und variablen Angriffe der 48er absolut überfordert. „Eine klare Kiste“, frohlockte Libero Kai Bode. Und ganz nebenbei freuten sich MTVer über 200 Zuschauer. Erfolge wecken offenbar die Neugier der Volleyball interessierten Hildesheimer.

 

 

Deutschland - Reutlinger General-Anzeiger

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   www.gea.de 

TVR: »Keine Zeit zum Klagen«

Beim Aufsteiger heißt es: Geduld haben

TÜBINGEN. Irgendwann wird der Knoten platzen und auch der TV Rottenburg sein erstes Spiel in der Volleyball-Bundesliga gewinnen. Bis dahin heißt es beim Aufsteiger: Geduld haben und warten auf die Gegner, die auf Augenhöhe sind.

 

 

Norddeutschland - Pinneberger Zeitung

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   www.abendblatt.de 

Elmshorns Volleyball-Frauen entthronen Spitzenreiter

ELMSHORN - Das hat Spaß gemacht", freute sich Katja Saß , Mannschaftsführerin der VG Elmshorn, nach dem 3:2 (22:25, 25:15, 25:21, 19:25, 15:9) im Punktspiel der Volleyball-Regionalliga Nord über den bisherigen Spitzenreiter VC Adler Kiel, der nach einer Stunde und 45 Minuten Spielzeit arg gerupft und als entthronter Tabellenführer die Heimreise antreten musste.

Dabei hätte in der KGSE-Halle schon früher "Feierabend" sein können, wären die Schützlinge von VGE-Trainer Marc Hasselmeyer im vierten Durchgang nicht nachlässig geworden. "Diesen Satzverlust hatten wir uns selbst zuzuschreiben", monierte Katja Saß . Im Tiebreak indes rückten die Elmshornerinnen die Verhältnisse wieder gerade, führten vor allem dank harter Aufschläge von Anja Svensson früh 5:0 und ließen sich diesen Vorteil nicht mehr nehmen.

Herausheben wollte Katja Saß aber keine ihrer Mannschaftskameradinnen - auch nicht Juliane Mahn, die erst eine Viertelstunde vor Spielbeginn in der Halle eintraf und dann fast "kalt" für die am Daumen verletzte Sarah Hoppe eingewechselt wurde. "Das war einfach eine starke Teamleistung", lobte die Mannschaftsführerin, die nun hofft, dass am 28. Oktober bei der FT Adler Kiel der nächste Sieg herausspringt.

fwi

 

 

Norddeutschland - Norderstedter Zeitung

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   www.abendblatt.de 

VCN bezwingt auch den dritten Aufsteiger

NORDERSTEDT - Nun wirkt Andreas Meinken , der Trainer der Regionalliga-Volleyballmänner des 1. VC Norderstedt, doch etwas entspannter. "Wir haben jetzt ein gutes Fundament für den Rest der Saison gelegt", sagte er nach dem 3:0 (25:23, 25:23, 25:17)-Auswärtssieg bei Turbine Potsdam. Es war der dritte Sieg im dritten Spiel gegen einen der drei Aufsteiger. "Es sieht so aus, als sollten wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun bekommen", so Meinken. Eine Notbesetzung sorgte für den Erfolg. 

Nachdem schon Diagonalangreifer Alexander Dehnert aus privaten Gründen absagen musste, konnte auch Mittelblocker Marc Hapanionek wegen starker Schulterschmerzen die Reise nach Greifswald nicht antreten. Jared Grigoleit aus der zweiten Mannschaft kam von Beginn an zum Einsatz, Hapanionek wurde durch Tino Hofbauer ersetzt. Für Grigoleit war es übrigens der zweite Drittliga-Einsatz. Vor zwei Jahren stand er schon einmal im Regionalliga-Team, wechselte dann aber für ein Jahr zum SC Alstertal-Langenhorn und kehrte zu dieser Serie zurück.

Spielentscheidend war eine Situation im ersten Durchgang. Als die Norderstedter mit 19:23 zurücklagen, kam Zuspieler Sebastian Meiser an den Aufschlag. Sechs präzise Angaben später hatte der VCN den Satz gewonnen. Nun freut sich Andreas Meinken auf ein Wiedersehen am Sonnabend mit Bernd Schlesinger , den letzten Erstliga-Trainer des 1. SC Norderstedt. Schlesinger betreut inzwischen die zweite Mannschaft des Oststeinbeker SV.

masch

 

 

Deutschland - Merkur Online

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   www.merkur-online.de 

Münchner Schmankerl gegen Brasilien

Letzter WM-Test für Volleyballerinnen

München - Seit Mai dieses Jahres befindet sich die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft der Frauen "auf dem Weg nach Japan": So hat der Deutsche Volleyballverband (DVV) die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Japan bezeichnet. Morgen findet dieser Weg seinen Abschluss: ...

 

 

Norddeutschland - Elmshorner Nachrichten

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   www.en-online.de 

VGE-Frauen stutzen Adler Kiel die Flügel

Während die Frauen der Volleyball-Gemeinschaft Elmshorn dem VC Adler Kiel in fünf Sätzen die erste Saisonniederlage beifügte, verloren die Männer gegen den neuen Tabellenführer der Regionalliga, TSV Kronshagen, mit 1:3.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   www.westline.de 

Nur Berlin stoppt USC-Trio

Schönebeck - Die Jungen der Westdeutschen Volleyball- Auswahl erkämpften sich im Ländervergleich in Sachsen-Anhalt den zweiten Platz.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Dienstag, 17. Oktober 2006

   www.freies-wort.de 

SVC: Schon fünf „Steller“ in dieser Saison

SONNEBERG – Thomas Wöhner war beim Blick auf das Spielformular zunächst noch etwas desorientiert: „Wer issn eigentlich heut’ unser Zuspieler?“ Man musste es dem Hallensprecher des 1. Sonneberger VC 04, der gerade vom Urlaub zurück und erstmals wieder am Mikro im Einsatz war, aber nachsehen: Nichts ging in dieser Saison bei Südthüringens Zweitligisten bisher derart durcheinander als die Besetzung der Zuspieler-Position.

 

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel