News

 Freitag, 10. November 2006 

Samstag Brasilien, Sonntag die USA
VC-Damen unterlagen starkem Gegner
350 Zuschauer bejubeln USC-Sieg in Sendenhorst
USC 2: Reise zum Tabellennachbarn Parchim
Volley YoungStars in kleiner Besetzung nach Gotha
Fighting Kangaroos unterstützen ASB-Wohnzentrum
Tietböhl schaut Raben-Küken auf die Finger
Russland entzaubert Niederlande
Serbien & Montenegro demontiert Europameister
CEV-Präsident: „Hoffe auf europäischen Weltmeister!“
BuLi-Tippspiel: Nächsten Spieltag in einer Woche
Guidetti will Roll zum Verbleib überreden
Schmettern für ein Land, das es nicht gibt
Zur Belohnung eine freie Nacht
Ohne Zuspieler zum Bayerischen Pokalfinale
Potsdam: Erstliga-Gegner als Ziel
WM: Halbfinale wieder in Reichweite
VGE-Frauen morgen spielfrei
Mischa Urbatzka zieht es nach Köln
Fürst: "Ich will endlich einen Titel"
Parchims Annahme beschäftigen

November 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Oktober 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Freitag, 10. November 2006

    

Samstag Brasilien, Sonntag die USA

Zwei Spiele hat die deutsche Frauen-Nationalmannschaft noch in der WM-Zwischenrunde, beide gegen hochkarätige Gegner. Und beide Spiele können wieder live ab 6 Uhr morgens im Altonaer „Kick & Company“ (Klausstraße 1, 8 Minuten vom Bahnhof Altona) auf Großbildleinwand verfolgt werden.

 

 

Norddeutschland - Ostsee-Zeitung

 Freitag, 10. November 2006

   www.ostsee-zeitung.de 

VC-Damen unterlagen starkem Gegner

Obwohl die VC-Damen bei der Auswärtspartie gegen den Aufstiegsaspiranten NA Hamburg II kein schlechtes Spiel machten, gab es leider nur eine 0:3-Niederlage. Die Hamburgerinnen profitierten von der WM-Pause in der 1. Bundesliga und ...

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 10. November 2006

    

350 Zuschauer bejubeln USC-Sieg in Sendenhorst

Gut 350 Zuschauer waren am Mittwochabend in die Sendenhorster St. Martins-Halle gekommen und hatten allen Grund zur Freude. Schließlich waren die Bundesliga-Volleyballerinnen des USC Münster nicht nur zu einem Testspiel gegen den niederländischen Erstligisten ARKE Pollux Oldenzaal zu Gast. Sie besiegten ihren Kontrahenten auch in überzeugender Manier mit 3:1 (25:23, 25:19, 23:25, 25:23). „Wir haben viel probiert und mir hat es gefallen“, freute sich USC-Trainer Axel Büring.

Dabei testeten die Unabhängigen in erster Linie verschiedene Annahmevarianten, bei denen Libero Lisa Thomsen vor neue Aufgaben gestellt wurde. Die Defensivspezialistin kam in Sendenhorst für verschiedene Spielerinnen auf das Feld und agierte daher im Hinterfeld auf verschiedenen Positionen. Zufrieden zeigte sich der Coach aber auch mit dem Aufschlagspiel seines Teams sowie der Leistung von Zuspielerin Doreen Engel.

Am kommenden Mittwoch (15. November, 19 Uhr) steht für den USC ein weiteres Testspiel auf dem Programm. In der Beverhalle in Ostbevern treffen die Münsteranerinnen auf den niederlänischen Europapokalteilnehmer Plantina Longa Lichtenvoorde.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 10. November 2006

    

USC 2: Reise zum Tabellennachbarn Parchim

Spannung ist beim nächsten Auftritt der Zweitligavolleyballerinnen des USC Münster angesagt. Am Samstag (11. November, 15 Uhr) gastieren sie beim nur einen Rang schlecht platzierten Tabellennachbarn 1. VC Parchim

Einfach ist die Aufgabe nicht, die die Zweitliga-Volleyballerinnen des USC Münster am Samstag (11. November, 15 Uhr) erwartet. Dann steht für sie die Auswärtspartie beim Tabellennachbarn 1. VC Parchim auf dem Programm. Das Team von Trainer Stefan Bräuer rangiert derzeit mit drei Siegen und drei Niederlagen auf dem sechsten Tabellenplatz und damit direkt hinter dem USC.

Hochspannung ist also angesagt – denn während Parchim nur zu gern zu den Gästen aufschließen möchte, will Münster seinen Rang verteidigen. Dabei wollen die jungen Münsteranerinnen um Kapitän Jennifer Schräder nach den beiden vergangenen glücklich gewonnenen Begegnungen wieder spielerische Klasse zeigen. „Wir haben uns optimal auf dieses Auswärtsspiel vorbereitet“, sagt Trainer Christoph Kesselmeier. „Ich hoffe nun, dass wir uns ähnlich wie in den ersten Saisonspielen taktisch und auch spielerisch stark und überzeugend präsentieren.“

Durch einen weiteren Saisonsieg könnte sich die USC-Zweite im Mittelfeld der Tabelle festsetzen und so einen großen Schritt zum Saisonziel Klassenerhalt machen. Die Abstiegsplätze könnten in weite Ferne rücken. „Ich hoffe, dass wir einen weiteren Sieg einfahren können“, so Kesselmeier. „Allerdings müssen wir entschlossener und konzentrierter zur Sache gehen als zuletzt.“ Und weiter: „Bei uns stehen viele Jugendspielerinnen im Team. Das da nicht immer alles klappt, ist klar. Hauptsache, wir lernen aus den Dingen und entwickeln uns als Mannschaft und individuell weiter.“

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 10. November 2006

    

Volley YoungStars in kleiner Besetzung nach Gotha

GOTHA/ FRIEDRICHSHAFEN - Nach zweiwöchiger Herbstferien-Spielpause greifen die Volley YoungStars Friedrichshafen am Wochenende wieder ins Spielgeschehen ein. Am Samstag, 11. November sind sie ab 20 Uhr zu Gast bei VC Gotha.

Auf dem Papier reisen die YoungStars als Tabellen-Vierte zum Tabellen-Siebten nach Gotha, die Häfler scheinen also im Vorteil zu sein. Aber genau betrachtet haben beide Teams sechs Minuspunkte, die YoungStars jedoch auf der Haben-Seite ein Spiel und einen Sieg mehr auf dem Konto. Das sagt nicht viel, denn die zweite Liga Süd scheint in dieser Saison so ausgeglichen zu sein, dass jeder jeden schlagen kann. Darauf deutet nicht nur der 3:2-Erfolg des Schlusslichts TSV Grafing gegen den Tabellenführer TuS Kriftel hin.

Der Aufsteiger aus Thüringen hat sich bisher wacker geschlagen, die viel beschworene Heimstärke konnte er allerdings noch nicht unter Beweis stellen. Aus den vier Partien in der heimischen Ernestinerhalle ging das Team um den Ex-YoungStar Michael Herbig lediglich am ersten Spieltag als Sieger hervor.

Die YoungStars hatten vor den Herbstferien einen tollen Lauf mit fünf Siegen in Folge. Dennoch erwartet Trainer Söhnke Hinz ein schweres Spiel mit vielen Zuschauern und einer guten Atmosphäre. „Da freuen wir uns schon drauf“. Zumal die Häfler diesmal auf lautstarke Unterstützung aus dem Helferteam hoffen dürfen, das die Thüringen-Reise für einen Betriebsausflug nutzt.

Die Mannschaft reist hingegen in kleiner Besetzung nach Gotha. Zuspieler Jonas Hemlein hat sich beim Trainingslager in Tunesien zusätzlich zum ohnehin schon angeknacksten Finger auch noch den kleinen Zeh gebrochen und wird wohl dieses Jahr nicht mehr spielen können. Michael Kasprzak ist in Tunesien umgeknickt und kann ebenfalls nicht spielen. Auch Christian Scholze (Patellasehnen-Anriss) fällt weiterhin aus. Weil Pere Vrdoljak und Mark Senkbeil in der Landesligamannschaft gebraucht werden, zählt der YoungStars-Kader am Samstag nur acht Köpfe. Für Söhnke Hinz kein Grund, seinen Optimismus zu verlieren. „Es sind alle dabei, die die letzten Spiele erfolgreich bestritten haben.“ Mit folgendem Team fahren die YoungStars nach Gotha: Sören Schneider, Felix Arenz, Lukas Lampe, Rene Bahlburg, Valters Lagzdins, Markus Steuerwald, Simon Quenzer, Fabian Kohl.

 

 

Deutschland - Fighting Kangaroos Chemnitz-News

 Freitag, 10. November 2006

    

Fighting Kangaroos unterstützen ASB-Wohnzentrum

Der Lions Club Chemnitz-Agricola und die Zweitliga-Volleyballerinnen der Fighting Kangaroos richten am 12. Mai 2007 das 1. Benefizturnier um den Wanderpokal des Chemnitzer Lion Clubs aus.

Ziel der Veranstaltung soll sein, die sportliche Betätigung mit einem sozialen Aspekt zu verbinden. Unterstützung gibt es dabei vom Zweitliga-Team der Fighting Kangaroos. „Im nächsten Jahr feiert der Lions Club Chemnitz-Agricola sein 15-jähriges Bestehen. Der Erlös aus dem Benefizturnier geht an das ASB-Wohnzentrum für körperlich schwerstbehinderte Menschen, in der Chemnitzer Rembrandtstraße“, erklärt Dr. Stephan Franke, Mitglied im Lions Club und Geschäftsführer der CPSV-Marketing GmbH.

Neben medizinischen und sozialen Einrichtungen gehört auch eine Cafeteria zum integrierten Bestandteil des in Sachsen einzigartigen Wohnkonzepts. „Ein großer Wunsch der Bewohner ist seit langem, dass die Cafeteria umgebaut und renoviert wird. Mit dem Erlös aus den Startgeldern des Lions-Club-Turniers soll dieses Vorhaben endlich in die Tat umgesetzt werden“, erläutert Dr. Franke.

Jede teilnehmende Mannschaft zahlt 800 € Startgeld. „Bis jetzt haben sich schon 13 Teams angemeldet. Im Wettkampf wird sich zeigen, wer die meiste Kondition hat und den Wanderpokal für ein Jahr sein eigen nennen kann“, erzählt Dr. Franke. Zu den teilnehmenden Teams gehören unter anderem das Einsiedler Brauhaus, die Allianz Versicherung, der BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft) und die FDP-Landtagsfraktion.

Die Organisatoren rechnen mit mindestens 16 teilnehmenden Mannschaften und vielen  Gästen für die Get-Together-Party am Abend. „Ein so großes Turnier will langfristig vorbereitet sein, damit es möglichst reibungslos und erfolgreich über die Bühne gehen kann. Mit den Einnahmen aus dieser Veranstaltung wollen wir den Menschen im ASB-Wohnzentrum für mehr Lebensqualität sorgen“, erklärt Dr. Franke abschließend.

Turnieranmeldungen werden unter Telefon: 0371/8149414 entgegengenommen.

 

 

Deutschland - Rote Raben Vilsbiburg-News

 Freitag, 10. November 2006

    

Tietböhl schaut Raben-Küken auf die Finger

Junioren-Nationaltrainer inspiziert Lenka Dürr, Mona Kreßl und Sarah Breinbauer

Während „Thummi“ und ihre Nationalmannschaftskolleginnen in Japan mit einem unspektakulären 3:0-Sieg gegen Puerto Rico die Weichen weiter auf Erfolg gestellt haben, laufen bei den Roen Raben in der Vilstalhalle die Vorbereitungen für den zweiten Auftakt der Bundesliga-Saison auf Hochtouren. Trainer Igor Arbutina bittet die Damen zwei Mal täglich zu schweißtreibenden Trainingseinheiten in die Vilstalhalle oder in den Kraftraum.

Am Mittwoch Abend und Donnerstag Vormittag waren auch die drei Nachwuchs-Spielerinnen Lenka Dürr, Mona Kreßl und Sarah Breinbauer dabei. Unter den aufmerksamen Blicken von Junioren-Nationaltrainer Jens Tietböhl trainierten sie zusammen mit der ersten Mannschaft und konnten zeigen, was sie drauf haben. Tietböhl ist derzeit in ganz Deutschland unterwegs, um alle seine Schützlinge in ihren Heimatvereinen unter die Lupe zu nehmen. „Ich möchte den derzeitigen Ist-Zustand bei allen Spielerinnen abchecken“, so der Nationaltrainer. Schließlich findet Anfang des kommenden Jahres die EM-Qualifikation in Slowenien statt und da möchte der Nationaltrainer natürlich die stärksten zwölf Spielerinnen mitnehmen. 

Dabei können sich Lenka Dürr, Mona Kreßl und Sarah Breinbauer berechtigte Hoffnungen machen, dass sie mit dabei sind. Jens Tietböhl bescheinigt den drei Nachwuchs-Raben, dass sie eine sehr positive Entwicklung genommen haben. Sie hätten ihre Leistungen stabilisiert und seien auf einem guten Weg. Zudem verfügen sie über das nötige Quentchen Talent und den entsprechenden Ehrgeiz, so dass sie, laut Tietböhl, ein gute Perspektive haben. Dabei lobte der Junioren-Nationaltrainer auch die gute Nachwuchsarbeit bei den Roten Raben und sprach die Hoffnung aus, dass die Talente auch weiterhin so gut gefördert werden.

 

 

International - DVV-News

 Freitag, 10. November 2006

    

Russland entzaubert Niederlande

Brasilien dreht 0:2 in Sieg

Russland und Brasilien bleiben erste Anwärter auf die beiden Halbfinalplätze. Während die Russen beim 3:0 über die Niederlande überhaupt keine Gegenwehr zu brechen hatten, war dies bei den Brasilianerinnen umso mehr. Gegen Olympiasieger China drehten die Südamerikanerinnen ein 0:2 in ein viel umjubeltes 3:2. Aserbaidschan landete beim 3:2 über die USA seinen ersten Sieg.

RUS – NED 3:0 (25-17, 25-18, 25-16): Mit einer eindrucksvollen Leistung hat Russland die Tür zum Halbfinale ganz weit aufgestoßen. Die Niederländerinnen wurden nach dem dramatischen Sieg über die deutsche Mannschaft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und hatten gegen die russischen Riesen nicht den Hauch einer Chance. Vor allem die Deutlichkeit der Sätze wirft die Niederländerinnen tabellarisch zurück, die Partie gegen Deutschland hatte sichtlich Kraft gekostet. Bei Russland überzeugte abermals das Außenangreifer-Trio Lioubov Sokolova (20), Ekaterina Gamova (11) und Elena Godina (10), bei den Niederländerinnen konnte keine Spielerin zweistellig punkten, Chaine Staelens (9) machte noch am meisten Punkte.

CHN - BRA 2:3 (26-24, 25-20, 21-25, 25-16, 17-19): Die wenigen Zuschauer im weiten Rund der Halle in Osaka bekamen im dritten Spiel des Tages einen echten Klassiker präsentiert: Olympiasieger China gegen WM-Favorit Brasilien. Und die Ansetzung hielt das, was sie versprach. Beide Teams agierten auf hohem Niveau, Eigenfehler waren kaum zu sehen, jeder Punkt musste hart erarbeitet werden. Nachdem China die ersten beiden Sätze für sich entschieden hatte, schien die erste Turnierniederlage für Brasilien greifbar. Doch der Grand Prix Sieger der Jahre 2004-2006 kämpfte sich zurück ins Spiel, gewann die Sätze drei und vier deutlich, holte im fünften Satz einen 5:8-Rückstand auf und wehrte zwei Matchbälle ab. Den eigenen dritten Matchball blockten Sheilla/Fabiana ins gegnerische Feld, der Beginn einer Samba. Brasilien bleibt ungeschlagen und neben Russland klarer Halbfinalkandidat. Punktbeste Spielerinnen waren Jaqueline (21) und Walewska (18) bei Brasilien sowie Yimei Wang (26) und Hao Yang (19) für China.

AZE – USA 3:2 (25-19, 16-25, 25-22, 25-27, 15-13): Aserbaidschan hat sich mit dem ersten Sieg in der Zwischenrunde die Chance auf das Erreichen der Endrunde bewahrt, die USA rutscht nach der Niederlage in der Tabelle von Platz vier auf fünf und weist nun wie die Niederlande und China sieben Punkte auf. Dabei deutete schon alles auf einen 3:1-Erfolg der Europäerinnen hin, die im vierten Satz 22-15 führten. Doch das amerikanische Kämpferherz sorgte für den sensationellen Satzausgleich. Der fünfte Satz blieb bis zum Ende ausgeglichen, dann verschlug Tayyiba Haneef die Punktchance zum Ausgleich (14-12). Den ersten Matchball wehrten die US-Girls noch ab, dann versagten Katherine Wilkins die Nerven: Sie schlug ihren Aufschlag neben die Netzantenne. Punktbeste Spielerinnen waren Natalya Mammadova (34) und Yelena Shabovta (14) für Aserbaidschan sowie Nancy Metcalf (18) und Haneef (15) für die USA.

Aktuelle Tabelle

1. RUS - 10 Punkte - 1.231 Ballpunkte-Quotient - 15:3-Sätze
2. BRA - 10 Punkte - 1.201 Ballpunkte-Quotient - 15:4-Sätze
3. GER - 8 Punkte - 1.059 Ballpunkte-Quotient- 12:7-Sätze
4. USA - 7 Punkte - 1.033 Ballpunkte-Quotient - 9:11-Sätze
5. CHN - 7 Punkte - 0.971 Ballpunkte-Quotient - 10:11-Sätze
6. NED - 7 Punkte - 0.938 Ballpunkte-Quotient - 10:11-Sätze
7. AZE - 6 Punkte - 0.896 Ballpunkte-Quotient - 5:14-Sätze
8. PUR - 5 Punkte - 0.724 Ballpunkte-Quotient - 0:15-Sätze

 

 

International - DVV-News

 Freitag, 10. November 2006

    

Serbien & Montenegro demontiert Europameister Polen

Italien mit nächstem 3:0

Serbien & Montenegro und Italien stehen so gut wie im Halbfinale der WM: Serbien & Montenegro demontierte Europameister Polen und bleibt ungeschlagen bei der WM, Titelverteidiger Italien ließ Südkorea keine Chance. Kuba holte den dritten Sieg für die Teams aus Grupp D, nur Gastgeber Japan vereitelte den kompletten Erfolg der Teams aus dem anscheinend deutlich stärkeren Pool.

SCG – POL 3:0 (25-15, 25-22, 25-14): Serbien & Montenegro ist dem großen Traum vom WM-Halbfinale einen riesigen Schritt näher gekommen. Der Weltranglisten-19 (?) demontierte Europameister Polen – nach knapp einer Stunde Spielzeit konnten die Spielerinnen schon wieder duschen gehen. Der Mannschaft um Vesna Citakovic (vergangene Saison noch USC Münster) reicht nun aus den ausstehenden zwei Partien gegen Japan und Taiwan ein Sieg, um sensationell in das WM-Halbfinale einzuziehen und um die Medaillen zu spielen. Polen zeigte sich in der Partie völlig von der Rolle, die WM-Abwesenheit von Malgorzata Glinka und Dorota Swieniewicz, Garanten der beiden EM-Titel 2003 und 2005, macht aus Polen ein durchschnittliches Team. Punktbeste Spielerinnen waren Ivana Djerisilo (20) und Jelena Nikolic (13) bei Serbien & Montenegro sowie Maria Liktoras und Natalia Bamber (je 9).

TPE - CUB 0:3 (21-25, 20-25, 14-25): Kuba hat die Medaillenträume von Taiwan gnadenlos ausgeräumt. Die karibischen Sprungwunder ließen den körperlich weit unterlegenen Asiatinnen keine Chance und feierten ihren zweiten Sieg in der Zwischenrunde. Für das in der Vorrunde ungeschlagene Taiwan war es die zweite Niederlage im zweiten Zwischenrundenspiel. Beide Teams weisen nun insgesamt 3:2-Siege auf, Kuba ist aber aufgrund des besseren Ballpunkte-Quotienten an Taiwan in der Tabelle vorbeigezogen. Vor allem gegen die schlagstarken Mittelblockerinnen Nancy Carrillo und Yenisei Gonzalez fanden die Taiwanesinnen überhaupt kein Gegenmittel. Punktbeste Spielerinnen bei den Kubanerinnen waren Rosir Calderon (14), Yumilka Ruiz, Yanelis Santos und Carillo (alle 12) sowie Ching I Lin (12) für Taiwan.

KOR - ITA 0:3 (18-25, 19-25, 13-25): WM-Titelverteidiger Italien ist auf dem besten Weg, erneut in das WM-Halbfinale einzuziehen. Die Italienerinnen entledigten sich der ersten asiatischen Aufgabe im Turnier souverän. Südkorea hatte keine Chance. In den nächsten beiden Partien warten mit Taiwan und Japan die nächsten asiatischen Mannschaften, und es ist schwer vorstellbar, dass sich die Italienerinnen von diesen überraschen lassen. Gegen Südkorea ließen die routinierten Europäerinnen, mit Piccini, Rinieri-Dennis, Togut, Lo Bianco und Cardullo (Libero) stehen noch fünf Weltmeister in der Stammformation, nichts anbrennen und gerieten nie in Gefahr. Rinieri-Dennis (14) und Piccinini (13) steuerten die meisten Punkte bei, Youn-Joo Hwang (12) und Yeon-Koung Kim (10) hielten am besten dagegen.

JPN – TUR 3:1 (30-28, 22-25, 25-21, 25-17): Japan rettete die Ehre der Teams aus der Vorrundengruppe A und sorgte am zweiten Zwischenrundenspieltag für den ersten Sieg eines dieser Teams. Dies war aus japanischer Sicht auch dringend notwendig, denn in den beiden ausstehenden Partien treffen die Gastgeber noch auf Serbien & Montenegro und Italien – die mit Abstand besten Teams dieser Zwischengruppe. Gegen die Türkei konnten sich die Gastgeberinnen wieder über die Unterstützung von mehr als 7700 Zuschauern freuen, die ihre Lieblinge frenetisch und lautstark anfeuerten. Für Japan punkteten Sachiko Sugiyama (17) und Miyuki Takahashi (15) am erfolgreichsten, für die Türkei waren dies Neslihan Demir (23) und Natalia Haninkoglu (17).

Aktuelle Tabelle

1. SCG - 10 Punkte - 1.176 Ballpunkte-Quotient - 15:2-Sätze
2. ITA - 9 Punkte - 1.221 Ballpunkte-Quotient - 13:4-Sätze
3. CUB - 8 Punkte – 1,037 Ballpunkte-Quotient - 11:7-Sätze
4. JPN - 8 Punkte - 1.032 Ballpunkte-Quotient - 11:9-Sätze
5. TPE - 8 Punkte - 0.951 Ballpunkte-Quotient - 10:10-Sätze
6. TUR - 6 Punkte - 0.909 Ballpunkte-Quotient - 4:13-Sätze
7. POL - 6 Punkte - 0.863 Ballpunkte-Quotient - 5:14-Sätze
8. KOR - 5 Punkte - 0.902 Ballpunkte-Quotient - 5:15-Sätze

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 10. November 2006

    

CEV-Präsident: „Hoffe auf europäischen Weltmeister!“

Der Präsident des Europäischen Volleyball-Verbandes CEV, André Meyer, ist bei der Frauen-WM als Mitglied des FIVB-Exekutiv-Komitees Augenzeuge der Spiele. Am Rande des zweiten Spieltages in Osaka gab er folgendes Interview:

Wie sind Sie bislang mit dem Abschneiden der europäischen Mannschaften zufrieden?
André Meyer: „Sehr! Alle Teams haben den Sprung in die zweite Runde geschafft. Die Turnier-Überraschung kommt mit Serbien & Montenegro ebenfalls aus Europa. Ich hätte sie in diesem Jahr noch nicht so stark erwartet, sondern erst im nächsten, da die Spielerinnen so jung sind.“

Wie hat Ihnen die deutsche Mannschaft gefallen?
André Meyer: „Schade, dass sie gestern verloren hat. Deswegen hat sie sich heute gegen Puerto Rico schwer getan. Meiner Meinung nach steht und fällt die Mannschaft mit Angelina Grün, die heute sichtlich angeschlagen war.“

Die Regelung mit dem Ballpunkte-Quotienten wird allenthalben kritisiert. Wie ist ihre Meinung dazu?
André Meyer: „Bei der CEV haben wir nach einer kurzen Testphase den Satz-Quotienten wieder eingeführt, weil wir anhand von Realitäts-Beispielen heraus gefunden haben, dass die Regelung mit dem Ballpunkte-Quotienten auch nicht das richtige ist.“

Wie beurteilen Sie das schwache Zuschauerinteresse bei der WM? Nur die Japan-Spiele sind sehr gut besucht.
André Meyer: „Wir wissen noch nicht, woran das liegt. Die bisher einzige Erklärung der Japaner ist, dass sie erstmals das Ticketing extern vergeben haben und es somit auch nicht kontrollieren konnten. Wir müssen nachforschen und das abstellen, weil es schade ist, dass bei dem höchsten Wettbewerb unserer Sportart so viele Plätze leer bleiben.“

Welche Mannschaften erwarten Sie im WM-Halbfinale und wer wird Weltmeister?
André Meyer: „Ich glaube, Brasilien, Russland, Serbien & Montenegro und Italien erreichen das Halbfinale und hoffe natürlich, dass ein europäisches Team Weltmeister wird.“

Und bei der Männer-WM?
André Meyer: „Da erhoffe ich mir eine Kopie der Frauen-WM.“

Wie sieht es mit den Chancen einer deutschen Bewerbung für die europäische Olympia-Qualifikation der Frauen im Januar 2008 aus?
André Meyer: "Wir führen gerade Gespräche mit dem DVV. Voraussichtlich Ende Januar/Anfang Februar werden wir die Entscheidung fällen. Neben Deutschland gibt es aktuell mit Aserbaidschan, Russland, Polen und Italien weitere starke Interessenten. Bei den Männern liegen zur Zeit Bewerbungen von Polen und Russland vor.“

Und wie sieht es mit der europäischen Grand Prix Qualifikation aus?
André Meyer: „Für 2007 stehen die europäischen Grand Prix Teilnehmer fest. Für 2008 überlegen wir uns, einen neuen Modus einzuführen, der vorsähe, dass wir vor der eigentlichen Grand Prix Qualifikation noch ein Qualifikationsturnier durchführen. Dort würden acht Teams teilnehmen, und die vier Ersten qualifizieren sich für die europäische Qualifikation, wo sie auf die vier Grand Prix Teilnehmer von 2007 treffen. Die vier dortigen Erstplatzierten wären für den Grand Prix 2008 qualifiziert.“

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Freitag, 10. November 2006

   www.volleyball.de 

BuLi-Tippspiel: Nächsten Spieltag in einer Woche

Wegen der Unterbrechungen der 1. Ligen durch die beiden Weltmeisterschaften in Japan und der Regionalspokalspiele im DVV-Pokal macht auch das Bundesliga-Tippspiel auf www.volleyball.de quasi eine Pause.

Tippen kann man natürlich jederzeit. Aber bis zur nächsten Tippabgabe bleibt Ihnen Zeit bis zum Freitag, 17. November, 24 Uhr.
Am Sonntag (11. November) findet das Nachholspiel in der 1. Liga der Männer zwischen der SG Eschenbacher Eltmann und dem VC Leipzig statt. Das Ergebnis wird dann auch noch in der Wertung des 1. Spieltages berücksichtigt.
weg

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Freitag, 10. November 2006

   http://de.sports.yahoo.com 

Guidetti will Roll zum Verbleib überreden

Wenn es nach Volleyball-Bundestrainer Giovanni Guidetti ginge, dann würde Sylvia Roll bis nach den Olympischen Spielen 2008 in Peking in der Nationalmannschaft bleiben.

 

 

International - Die Welt

 Freitag, 10. November 2006

   www.welt.de 

Schmettern für ein Land, das es nicht gibt

Serbien und Montenegro ist die Überraschungsmannschaft bei der Volleyball-Weltmeisterschaft in Japan. Das vereinte Team könnte erstmals eine Medaille gewinnen - obwohl beide Länder seit knapp sechs Monaten staatlich getrennt sind.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Freitag, 10. November 2006

   www.nrz.de 

Zur Belohnung eine freie Nacht

Das deutsche Team quält sich zu einem Zittersieg gegen Außenseiter Puerto Rico. Trainer Guidetti will versuchen, seinen Spielerinnen das Selbstbewusstsein wiederzugeben.

 

 

Süddeutschland - MTV München-News

 Freitag, 10. November 2006

   

Ohne Zuspieler zum Bayerischen Pokalfinale

(tg) Ohne große Ambitionen treten die Volleyballer des MTV München am kommenden Sonntag beim Bayerischen Pokalfinale im mittelfränkischen Schwaig an.

Nachdem man sich vor zwei Wochen beim Oberbayerischen Pokalturnier durchsetzen konnte, steht an diesem Wochenende das Bayerische Pokalfinale für die Volleyballer des MTV München an. Ausrichter ist der SV Schwaig, der im Moment auf Platz drei der Zweiten Bundesliga rangiert. Weitere Teilnehmer sind der SV Lohhof (2.Bundesliga), der TSV Mühldorf (Regionalliga), die Reserve des SV Schwaig, die VSG Grub/Coburg, der SV Günding (alle Bayernliga) sowie der BSV Bayreuth (Landesliga). Der Sieger des Turniers tritt dann gegen den Regionalpokalsieger Ost um den Einzug in die erste Runde des DVV-Pokals an.

Der MTV München nimmt die Fahrt nach Schwaig ohne Zuspieler auf. Ingemar Hunold weilt bei einem seit langem geplanten Aufenthalt in Finnland. Roland Stieger muss leider kurzfristig auf Grund familiärer Verpflichtungen am Wochenende in die Schweiz.  In der Kürze der Zeit lies sich auch keine adäquate Vertretung mehr finden, so dass man im Pokalfinale ohne Zuspieler auskommen muss. Weiter verzichten müssen die Münchner auf Libero Dennis Walter, der mit einer doppelten Fraktur des Zeigefingers noch länger ausfällt. Dafür konnte Mittelblocker Andreas Roy nach überstandenen Bänderriß erstmals wieder locker mit der Mannschaft trainieren.

Eigentlich wären die Chancen für den MTV München beim Bayerischen Pokalfinale nicht schlecht gestanden. Gegen alle Mannschaften bis auf den Zweitligisten SV Schwaig rechnete man sich etwas aus und mit ein wenig Losglück wäre vielleicht sogar das Finale drin gewesen. Doch ohne Zuspieler relativeren sich natürlich alle Erwartungen. Ohne Zuspieler geht man in jedes Spiel als Außenseiter, selbst gegen unterklassige Teams wird man sich sehr schwer tun ohne regulären Spielaufbau. Aber bereits beim Oberbayerischen Pokalturnier hat die Mannschaft gezeigt, dass sie mit außergewöhnlichen Spielsituationen gut umgehen kann und wird jetzt auch beim Bayerischen Pokalfinale alles daran setzen eine gute Leistung aufs Parkett zu zaubern.

MTV-Trainer Tom Gailer will auf Grund der Abwesenheit beider Zuspieler die Spiele als Trainingseinheit für die kommenden Spiele in der Regionalliga nutzen. „Beide Mittelblocker werden das Zuspiel übernehmen, so simulieren wir im Prinzip immer eine Punktballsituation und verbessern das Feldzuspiel. Die Außenangreifer werden sich wahrscheinlich immer gegen einen Doppelblock durchsetzen müssen und  auch unser Sicherungsspiel wird durch diese Situation gefordert sein, so dass wir genau auf diese Punkte unseren Schwerpunkt legen. Natürlich ist es schade, denn wir hätten sicher gute Chancen gehabt ins Finale zu kommen, doch wir müssen nun das Beste aus dieser Situation machen.“, so Gailer.

 

 

Deutschland - Maerkische Allgemeine

 Freitag, 10. November 2006

   www.maerkischeallgemeine.de 

Potsdam: Erstliga-Gegner als Ziel

SC Potsdam im Pokal

Seit vier Tagen ziert der SC Potsdam die Tabellenspitze der 2. Volleyball-Bundesliga der Frauen. Ein Umstand, der bei Verantwortlichen und Spielerinnen des Teams keineswegs zu Höhenflügen Anlass gibt.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 10. November 2006

   www.abendblatt.de 

WM: Halbfinale wieder in Reichweite

OSAKA/HAMBURG - Durch ein 3:0 (25:23, 25:22, 25:22) über den weiterhin sieglosen Außenseiter Puerto Rico haben sich die deutschen Volleyball-Frauen in der Zwischenrunde der WM in Japan ihre Mini-Chance auf das Erreichen des Halbfinales erhalten. "Es war keine gute Leistung von uns", stellte Mittelblockerin Christina Benecke (NA.Hamburg) fest. Ihre Vereinskameradin Margareta Kozuch ergänzte: "Hauptsache ist, dass wir irgendwie gewonnen haben."

Das Hamburger Duo wirkte nach dem siebten Spiel in zehn Tagen wie viele seiner Mitspielerinnen etwas müde. Trotzdem hatte Bundestrainer Giovanni Guidetti den Großteil des Teams nach den 69 Spielminuten mit vielen Fehlern auf beiden Seiten zu einem zusätzlichen Training gebeten. "Er hat dabei unsere Fehler schonungslos angesprochen", so Benecke. "Ich glaube, im nächsten Spiel wird unsere Formkurve nach oben gehen", sagte Kozuch.

Zumal die DVV-Frauen heute einen Ruhetag haben. Nach Training und Vorbereitung auf das Match gegen den bei der WM noch ungeschlagenen Weltranglisten-Zweiten Brasilien am Sonnabend (6 Uhr, live auf Arena) steht ihnen der restliche Tag zur freien Verfügung. Aber Abschalten ist schwer: "Wir können Brasilien schlagen", glaubt Benecke. In der Vorbereitung hatte ihr Team die Südamerikanerinnen am 17. Oktober in Stuttgart mit 3:0 besiegt. "Und damals hat gegen uns dieselbe Stammsechs gespielt, die hier auch auf dem Feld steht", hat die Hamburgerin beobachtet.

"Es ist mir völlig egal, ob wir gegen Brasilien gewinnen oder verlieren. Hauptsache, die Mannschaft findet sich wieder, nur so haben wir am Sonntag eine Chance im Schlüsselspiel gegen die USA", sagte Bundestrainer Guidetti. Ein Erfolg über die Amerikanerinnen würde den angestrebten Platz unter den ersten acht sichern.

masch

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Freitag, 10. November 2006

   www.abendblatt.de 

VGE-Frauen morgen spielfrei

ELMSHORN - Die Regionalliga-Volleyballerinnen der VG Elmshorn können das Wochenende für private Termine verplanen: Die für morgen beim Schweriner SC terminierte Partie wurde abgesagt, da, wie Mannschaftsführerin Katja Saß vom Staffelleiter erfuhr, beide Tage Pokalwettbewerben vorbehalten sind. Möglicherweise, so Katja Saß , würden die Schwerinerinnen aus organisatorischen Gründen nun sogar auf ihr Heimrecht verzichten, dann fände die Begegnung noch in diesem Jahr an einem Wochentag in Elmshorn statt.

fwi

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Freitag, 10. November 2006

   www.en-online.de 

Mischa Urbatzka zieht es nach Köln

Der 23-jährige Elmshorner bricht langsam die Zelte in Kiel ab. Er orientiert sich Richtung Rheinland zu seinem Beach-Partner Jonas Reckermann.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Freitag, 10. November 2006

   www.dnn-online.de 

Fürst: "Ich will endlich einen Titel"

Bei der WM hat Christiane Fürst vom DSC den internationalen Durchbruch geschafft 

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Freitag, 10. November 2006

   www.westline.de 

Parchims Annahme beschäftigen

Münster - Noch ein wenig jünger im Schnitt als der USC Münster 2 ist der morgige Auswärtsgegner der münsterschen Zweitliga-Volleyballerinnen. Die Talentschmiede des VC Parchim wartet mit vier 15-Jährigen im Kader auf und vermisst Spielerinnen, die älter sind als 18.

 

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel