News

 Freitag, 29. Dezember 2006 

SCC will alles geben
Zweites Indoor-Beachvolleyballturnier des BVV
DVV-Pokal: Spannung vor den Halbfinals
Angehende Medienprofis über künftige Volleyball-Profis
Wo selbst Verlierer sich freuen
Urbatzka: Jahreswechsel auf Teneriffa
Janotta gibt sich optimistisch
MSC: Ticket nach Halle soll gelöst werden
Suhl: Alle träumen vom Finale
Ludwig: „Es wird von der Tagesform abhängen“

Dezember 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

November 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Freitag, 29. Dezember 2006

   

SCC will alles geben

„Gebt alles!“ lautet der Slogan des Hauptsponsors des SCC VOLLEYBALL und diese Devise wird für die Mannschaft um Kapitän Jaro Skach richtungweisend sein, wenn es am Freitag um 19 Uhr in der Sömmeringhalle (Charlottenburg) im Halbfinale des DVV-Pokals gegen den Moerser SC geht.

Das Finale, welches am 04. März 2007 in Halle/Westfalen ausgetragen wird, ist für die Berliner das große Ziel. „Allerdings treffen wir auf einen Gegner, der derzeit in absoluter Höchstform spielt“, so SCC-Coach Michael Warm. „Wer im Viertelfinale nur einen Satz gegen den Vizemeister aus Düren abgibt, der muss schon eine wahre Topleistung abrufen.“ Warm ist dennoch optimistisch, was das morgige Halbfinale betrifft: „Die Mannschaft hat sich optimal auf diese Partie vorbereitet und kann, mit der Unterstützung der Berliner Fans, die Leistung bringen, um solch einen Gegner zu schlagen. Wichtig wird es sein, den Diagonalangreifer Georg Grozer jr. in den Griff zu bekommen, der an guten Tagen ein Spiel nahezu alleine entscheiden kann.“

Dessen Vater, Trainer Georg Grozer senior, kann in Berlin bis auf den verletzten Torben Tidick auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Bereits zweimal gewann der Moerser SC den DVV-Pokal und stand auch in diesem Jahr im Finale gegen Friedrichshafen, welches die „Adler“ allerdings deutlich mit 0:3 verloren. Dieses einzigartige Volleyballerlebnis vor einer Traumkulisse von bis zu 11.000 Zuschauern im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen möchten die Moerser noch einmal erleben und reisen daher mit hohen Erwartungen in die Hauptstadt.

Aber auch der SCC weist eine weiße Weste im aktuellen Pokalwettbewerb auf und kann ohne jeglichen Satzverlust auf die Spiele gegen den USC Braunschweig und Bayer Wuppertal zurückblicken. „An diese Leistung müssen wir anknüpfen“, appelliert SCC-Kapitän Jaro Skach. „Wir wollen und wir werden gegen Moers ein hochklassiges Spiel bieten. Unser Hauptsponsor gibt uns dabei das Motto „Gebt alles!“ vor – und genau dieses werden wir mit der Hilfe unserer Fans auch machen!“

dk

 

 

Deutschland - Bayrischer VV-News

 Freitag, 29. Dezember 2006

   

Zweites Indoor-Beachvolleyballturnier des BVV

Am 30.12.06 findet in Augsburg das zweite Indoor-Beachvolleyball-Turnier des Bayer.Volleyball-Verbandes dieses Winters statt. In der Beachhalle "gestrandet-einfach schön beachen" in der Hofrat-Röhrer-Strasse 12 in Augsburg starten jeweils acht Damen-, Mixed- und Herrenteams.

Gemeldet haben u.a. Lorena Schäfer/Michaela Ranner, Moritz Steinberg/Sabine Eierle und Tom Gailer/Roland Höfer. Gespielt wird im Pool-Play-System, sodass jedem Team mind. drei Spiele garantiert werden können. Spielbeginn ist um 9.00 Uhr, die Finals werden ca. um 20.00 Uhr stattfinden.

Im Anschluss ist ein gemütliches Beisammensein, mit und ohne Sauna, geplant. Weitere Infos zur Halle finden sich hier. Die Meldelisten sind auf folgenden Links zu finden: Damen, Mixed , Herren .

Weitere Turniertermine:

06.01.07

 Alling

17./18.02.07

 Nersingen (Bayer.Indoor-Beachvolleyball-Meisterschaft)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 29. Dezember 2006

   

DVV-Pokal: Spannung vor den Halbfinals

Am 29. und 30. Dezember fällt die Entscheidung, welche vier Teams am 4. März 2007 im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen um den DVV-Pokal spielen. In den Halbfinals der Frauen gehen Titelverteidiger Schweriner SC und der Dresdner SC als Favorit an den Start, bei den Männern ist Titelverteidiger VfB Friedrichshafen favorisiert, die zweite Partie scheint völlig offen.

Sowohl Dresden als auch Schwerin müssen allerdings schwere Auswärtshürden meistern: Schwerin gastiert bei den zuletzt in Liga und Pokal überzeugenden Leverkusenerinnen. Die Mannschaft von Trainer Alberto Salomoni fertigte im Viertelfinale den USC Münster in dessen eigener Halle überraschend mit 3:0 ab und dürfte gegen die Schwerinerinnen zumindest eine Außenseiterchance haben. Schwerin gewann erst vor knapp einer Woche das Bundesliga-Duell mit 3:0, allerdings vor eigenem Publikum. In Suhl kommt es zum ewig jungen und spannenden Duell gegen den Dresdner SC. Die Dresdnerinnen streben mit ihren drei WM-Teilnehmerinnen Christiane Fürst, Corina Ssuschke und Kerstin Tzscherlich in diesem Jahr einen Titel an. In der Liga gewann Dresden 3:1 in Suhl, dessen Team von der ersten Finalteilnahme im Pokal träumt.

Für Friedrichshafen wäre alles andere als eine erneute Finalteilnahme eine große Überraschung. Gegen den VC Leipzig ist der Titelverteidiger klarer Favorit, in der Liga gelang vor zwei Wochen zuletzt ein deutliches 3:0 in Leipzig. Zudem zeigte der VfB trotz des wochenlangen Ausfalls der deutschen WM-Teilnehmer Jochen Schöps, Simon Tischer und Stelian Moculescu in Bundesliga, Pokal und Champions League beeindruckende Leistungen. Leipzig hat am Bodensee nichts zu verlieren und will die Außenseiterchance nutzen. Im anderen Männer-Halbfinale scheint zwischen dem SCC Berlin und dem Moerser SC alles offen: In der Bundesliga hatte der MSC am ersten Spieltag in fünf Sätzen nach knapp 120 Minuten Spielzeit die Oberhand behalten, zuletzt überzeugten beide Teams mit starken Vorstellungen im Viertelfinale des Pokals. Berlin siegte souverän in Wuppertal (3:0), Moers bezwang erneut Champions League Teilnehmer Düren in vier Sätzen.

Ansetzungen1/2-Finale DVV-Pokal

Frauen
30.12.2006 um 19:30: VfB 91 Suhl - Dresdner SC
30.12.2006 um 19:30: TSV Bayer 04 Leverkusen - Schweriner SC
Männer
29.12.2006 um 19:00: SCC Berlin - Moerser SC
30.12.2006 um 19.30 Uhr: VfB Friedrichshafen - VC Leipzig

Alle Infos, Tickets und Ergebnisse zum Pokal 2006/07

 

 

Deutschland - DVL-News

 Freitag, 29. Dezember 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

Angehende Medienprofis über künftige Volleyball-Profis

Berlin. Victoria Bieneck und Jan Umlauft war die Spannung an den Gesichtern abzulesen. Wie würden sie ausschauen, wie würde das Talent-Fördermodell Zurich Team VC Olympia Berlin dargestellt, wie würde die DVD rüberkommen? In einem vierwöchigen Projekt innerhalb ihres Studiums an der Berliner Privat-Fachschule "die medienakademie" hatten sich knapp 20 Kommilitonen an der Herstellung des rund 20-minütigen Datenträgers beteiligt.

Nun stand vor prominenter Runde - u.a. Werner von Moltke, Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes, Hans-Peter Ganz, Präsident des ZTVCO, Dagmar Elsner, Leiterin Marketing der Zurich Gruppe, Dieter Bauer, Deutschland-Geschäftsführer von ASICS - im Berliner Abacus-Hotel die offizielle Premiere des fertigen Produkts an.

Als die Vorführung nebst Erläuterungen durch zwei Studenten vorüber war, meinte die 15-jährige Victoria, die im Sommer aus dem Hessischen (TV Wetter) nach Berlin und ins Zweitligateam des ZTVCO gewechselt ist: "Eine gelungene Sache. Der VCO und die Sportart Volleyball sind sehr gut vorgestellt worden." Anfangs sei es doch "sehr ungewohnt" gewesen, bestätigte Jan Umlauft, "vor der Kamera zu agieren oder direkt in die Kamera zu sprechen". Am Ende, nach Schnitt und Bearbeitung, sei er aber "sehr zufrieden. Das wirkt richtig cool, wie ich in dem Ausschnitt rüberkomme."

Victoria, im Sommer mit VCO-Mannschaftskollegin Patricia Grohmann Deutscher Meister im Beachvolleyball ihrer Alterskategorie, und Junioren-Auswahlspieler Jan Umlauft, in Berlin im ersten Semester seines Mathe-Studiums, hatten die Medienstudenten für zwei Kurzporträts ausgewählt.

Andere Passagen der DVD boten Interviews/Aussagen - beispielsweise durch VCO-Gründervater und Manager Götz Moser -zum Fördermodell VC Olympia, zum Alltag am Coubertin-Gymnasium mit Schule und Training, medizinischer Betreuung u.a. Spielszenen mit Akteuren der Nationalmannschaft bzw. des Weltmeisters Brasilien vermittelten eine Ahnung von der Attraktivität des Volleyballsspiels und wiesen darauf hin: die nationale Auswahl und Weltspitze sind die (Traum-)Ziele der VCO-Eleven!

In der folgenden Gesprächsrunde lobte Präsident Werner von Moltke, das Modell VC Olympia sei "beispielhaft für eine humane Art des Hinführens zum Hochleistungssport", die einer freien Gesellschaft angemessen sei. Dass sich in der bundesdeutschen Sportlandschaft kaum Nachahmer gefunden hätten, sei dem Umstand geschuldet, "dass hier in Berlin eine Gemeinsamkeit von handelnden Personen vorhanden ist aus Volleyball, Olympiastützpunkt, Landessportbund und Gymnasium, wie sie anderswo einfach nicht vorkommt".

Die Vertreter der Medienakademie wunderten sich, warum Volleyball so wenig in den Medien vorkomme und kaum im Fernsehen gezeigt werde. "Wir brauchen Typen oder und Erfolge mit den Nationalmannschaften", entgegnete von Moltke. Die TV-Quotengier der Intendanten erwähnte er nicht, wiewohl die sich vom Auftrag der öffentlich-rechtlichen Widerspiegelung des Sports immer weiter entfernen.

"Außerordentlich positiv" bewertete Götz Moser die Erfahrung der Zusammenarbeit mit der Medienakademie (Standorte in Berlin, Hamburg, München, auf Rügen). Weitere gemeinsame Vorhaben denkbar. Und VCO-Präsident Hans-Peter Ganz meinte: "Die DVD wäre eine perfekte Bewerbungsunterlage für jede Personalabteilung."

Ein Ausschnitt des Image-Film ist auf der Webseite des VC Olympia Berlin verfügbar:

epo

 

 

Deutschland - Der Tagesspiegel

 Freitag, 29. Dezember 2006

   www.tagesspiegel.de 

Wo selbst Verlierer sich freuen

SCC-Volleyballer wollen heute ins Pokalfinale

Berlin - Mitte September begann der Vorverkauf. Viel zu früh, lästerten die Skeptiker, denn das deutsche Volleyball-Pokalfinale der Männer und Frauen findet erst am 4. März 2007 statt. Doch bis zum Mittwoch waren bereits 2638 Eintrittskarten verkauft worden, obwohl noch gar nicht feststeht, wer überhaupt den Einzug in die beiden Endspiele im Gerry-Weber-Stadion in Halle (Westfalen) schafft.

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Freitag, 29. Dezember 2006

   www.en-online.de 

Urbatzka: Jahreswechsel auf Teneriffa

Elmshorn/Köln (wa). Während es in Deutschland langsam kälter wird, entschwindet der Elmshorner Mischa Urbatzka auf die kanarische Insel Teneriffa in die Wärme.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 29. Dezember 2006

   www.westline.de 

Janotta gibt sich optimistisch

Warendorf. So schlecht fiel die Zwischenbilanz der WSU-Volleyballerinnen beim Jahreswechsel seit ewigen Zeiten nicht aus: Mit 4:16 Punkten nimmt das Team den vorletzten Rang in der 2. Bundesliga ein, der Klassenerhalt steht auf wackligen Beinen. Doch Trainer Peter Janotta ist optimistisch: Wir werden die Klasse mit Sicherheit halten.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Freitag, 29. Dezember 2006

   www.nrz.de 

MSC: Ticket nach Halle soll gelöst werden

Moerser SC will heute Abend mit einem Sieg beim SCC Berlin nach 2006 erneut ins DVV-Pokalfinale einziehen.

Der Weg nach Halle in Westfalen führt über Eltmann, Düren und Berlin: Der Moerser SC steht kurz davor, sein hochgestecktes Saisonziel zu erreichen - und das bereits Ende Dezember, zur Mitte der Spielzeit: Denn mit einem Sieg heute Abend beim SCC Berlin (Sömmeringhalle in Charlottenburg, 19 Uhr) ...

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 29. Dezember 2006

   www.freies-wort.de 

Suhl: Alle träumen vom Finale

Noch ein Spiel bis Halle: VfB Suhl empfängt morgen das Team aus Sachsen

Noch drei Spiele bis Halle, haben wir vor drei Wochen an dieser Stelle geschrieben. Nun heißt es: noch ein Spiel bis Halle. Noch ein Spiel bis zum Pokalfinale in Westfalen. Doch bevor dieser Traum in Erfüllung geht, wartet auf die Volleyballerinnen des VfB 91 Suhl erst einmal die Vorschlussrunde gegen den Dresdner SC. Anpfiff in Suhl ist morgen 19.30 Uhr.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 29. Dezember 2006

   www.freies-wort.de 

Ludwig: „Es wird von der Tagesform abhängen“

Als der Dresdner SC vor knapp vier Wochen im Punktspiel der 1. Bundesliga mit 3:1 in Suhl gewann, meinte Dresdens Trainer Arnd Ludwig: „Suhl gehört zu den schwersten Aufgaben in dieser Liga“. Vor dem Pokal-Halbfinale beider Teams an gleicher Stelle sprachen wir mit ihm.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel