News

 Samstag, 30. Dezember 2006 

Pokal: Gemeinsame Visionen beim Gegner des VfB
Moers siegt 3:1 bei SCC Berlin
René Bahlburg in Friedrichshafen etabliert
Bayer: Im Außergewöhnlichen liegt die Chance
5500 Euro für die Muskelschwundhilfe
Basel: Hochkarätige Volleyball-Leistungsschau
SSC: Letzte Hürde auf dem Weg nach Halle
Fantastisch! "Adler" dürfen wieder nach Halle

Dezember 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

November 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 30. Dezember 2006

   

Pokal: Gemeinsame Visionen beim Gegner des VfB

Neugegründeter VC Leipzig will in fünf Jahren zur Volleyball-Spitze gehören

Das Losglück ist passé. Nach einem leichten Gegner im Achtelfinale (3:0 bei Eintracht Wiesbaden) und einem Heimspiel in der Runde der letzten Acht (3:1 gegen Netzhoppers Königs Wusterhausen), steht dem Finaleinzug des VC Leipzig im DVV - Pokal der Branchenprimus VfB Friedrichshafen im Weg. „Wir hätten gerne zu Hause gespielt und den deutschen Meister vermieden“, sagt VCL - Trainer Michael Mücke. „Zum Halbfinale fahren wir ohne Illusionen. Unser Gegner hat einen unglaublichen Lauf.“

Mit ihrer Pokalsaison sind die Leipziger Volleyballer hochzufrieden. Die Konzentration liegt auf der Bundesliga, die Playoffs sollen erreicht werden. Für den neu gegründeten Verein ist das keine Selbstverständlichkeit. Im Mai überraschte der starke Aufsteiger VC Makranstädt (Bundesliga-Siebter) und der in der Relegation gerettete VV Leipzig mit dem Plan, gemeinsam in den kommenden fünf Jahren die deutsche Spitze angreifen zu wollen.

„Mein Ziel ist eine Mannschaft mit sechs Top-Spielern und sechs jungen Leuten, die schnell dazu lernen, weil wir dann in den Einheiten eine höhere Qualität haben“, erklärt der VCL-Coach, der Düren, Moers und Markranstädt in der Bundesliga trainierte. „Ich arbeitete von 1996 bis 1999 in Düren. Das war eine Fahrstuhltruppe, wir haben sie in der Bundesliga etabliert. Jetzt, zehn Jahre später, sind sie Mitfavorit, spielen in der Champions League. Düren hat gezeigt, wie Visionen Wirklichkeit werden.“

Noch ist es ein weiter Weg, bis die Träume Realität werden. In dieser Saison kalkuliert der neue Verein mit nur 660 000 Euro. 13 Spieler stehen unter Vertrag, mit Jan Günther (SCC Berlin, Mittelblock) und Vernon Podlewski (USA, Libero) wurden zwei Neuzugänge verpflichtet. „Beide sind sportlich und menschlich eine Bereicherung“, betont der 53 Jahre alte Coach, der Günther zum Kapitän der neuen Mannschaft bestimmte.

Dagegen hinterließen Dirk Binsch (GSVE Delitzsch), Moritz Windemuth (MTV Hildesheim, 2. Liga Nord), Tim Strohschein, Vladimir Cohar (beide Karriereende), Adriaan Strijdom (Sonneberger VC, 2. Liga Süd) und Dejan Stankovic (TSV Unterhaching) große sportliche Lücken. Unter anderem war vor der Saison die komplette Annahme-Achse weggebrochen.

Der größte Verlust aber kam ganz plötzlich. Manager Michael Nickeleit trat drei Tage vor dem ersten Saisonspiel zurück. Die Fusion hatte ihr Opfer. In der Bundesliga gingen die erste drei Spiele knapp verloren, der 3:2-Heimsieg gegen den Moerser SC war der Wendepunkt im bisherigen Saisonverlauf. Im Moment steht der VCL nach jeweils fünf Siegen und Niederlagen auf Platz sieben.

Das Problem der Leipziger liegt im Außenangriff, wo neben Dirk Mehlberg zu Saisonbeginn nur René Andörfer einsatzfähig war und Hannes Höpfner noch an den Folgen einer Hüft-OP laborierte. Auf der Position fehlt ein erfahrener Mann, ein Punkte-Garant. Zeitweise füllte Mittelblocker Lutz Mühlisch die Lücke im Außenangriff. Dagegen hat Mücke auf der Zuspielerposition mittlerweile wieder die freie Auswahl. Talent Michael Neumeister, der von einem Kreuzbandriss wiedergenesene Igor Wiederschein und Nico Riese sollen den VCL zu einem gelungenen Pokalauftritt führen.

Das Halbfinale um den DVV – Pokal zwischen dem VfB Friedrichshafen und dem VC Leipzig findet am Samstag, 30.12., um 19.30 Uhr in der Arena Friedrichshafen statt.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Samstag, 30. Dezember 2006

   http://de.sports.yahoo.com 

Moers siegt 3:1 bei SCC Berlin

Berlin (dpa) - Der Moerser SC hat sich als erste Mannschaft für das Endspiel um den Pokal des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) qualifiziert.

 

 

Deutschland - Landeszeitung Lüneburger Heide

 Samstag, 30. Dezember 2006

   www.landeszeitung.de 

René Bahlburg in Friedrichshafen etabliert

Schnell ans Niveau der 2. Liga angepasst

re Südergellersen. Der Sprung war groß, als René Bahlburg am 1. August auszog, die Volleyballwelt zu erobern. Von der Oberliga in die 2. Liga, weit weg von der Familie und vom TSV Gellersen nach Friedrichshafen. Doch der 18-Jährige hat sich am Bodensee ohne Anlaufschwierigkeiten bestens eingelebt und gehört von Beginn an zum Stammpersonal der VolleyYoungStars, Unterbau des mehrfachen Meisters, Pokalsiegers und Champions-League-Starters VfB Friedrichshafen.

 

 

Deutschland - Kölner Stadt-Anzeiger

 Samstag, 30. Dezember 2006

   www.ksta.de 

Bayer: Im Außergewöhnlichen liegt die Chance

Leverkusen - Da gibt es doch zum Jahresende tatsächlich noch einen richtigen Höhepunkt in der Leverkusener Sportszene. Und den liefern ausgerechnet die Volleyballerinnen des TSV Bayer 04 Leverkusen, die in der Meisterschaft sehr holprig aus den Startlöchern kamen, zuletzt jedoch aufsteigende Tendenz zeigten. Diese gipfelte in der vergangenen Woche im deutlichen 3:0-Pokalerfolg beim USC Münster, der die Bayer-Damen ins Halbfinale des Wettbewerbs katapultierte. Und dort kommt es am Samstag um 19.30 Uhr in der Ophovener Halle zum Aufeinandertreffen mit dem Schweriner SC. 

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Samstag, 30. Dezember 2006

   www.abendblatt.de 

5500 Euro für die Muskelschwundhilfe

Erfolgreiche erste Sportgala mit Handballerinnen und Volleyballerinnen aus der Bundesliga. Eine Neuauflage ist in Planung.

Harburg - Es ist schon etwas besonderes, wenn die Aktiven verschiedener Sportarten aufeinander treffen. So wunderte sich Andre Külper, Torwart der Harburger Fußball-Altherrenauswahl, über das Aufwärmtraining der Bundesliga-Volleyballerinnen von NA.Hamburg: "Als ich gesehen habe, wie der Ball dauernd zu zwei Spielerinnen gebaggert wurde, habe ich im ersten Moment gedacht, das sind die Torhüterinnen. Klar, die gibt es gar nicht beim Volleyball. Es war das Warm Up für die Zuspielerinnen."

Anschließend demonstrierten die Fischbeker Volleyball-Frauen den 300 Zuschauern in der Sporthalle Kerschensteinerstraße Spitzensport vom Feinsten und gewannen im Rahmen der ersten Harburger Sport-Gala alle Sätze gegen die Hamburger Polizei-Auswahl klar (dreimal 25:8 und einmal 25:5). Doch bei der Gala, zu der die Harburger Fußball-Altherrenauswahl und die Sparkasse Harburg-Buxtehude eingeladen hatte, ging es um den guten Zweck. Der komplette Überschuss der Veranstaltung von 5500 Euro kommt der Deutschen Muskelschwundhilfe zugute.

"Es wird eine Neuauflage geben, aber mit ziemlicher Sicherheit nicht im Ein-Jahres-Rhythmus", sagte Peter Feder von der "Oldie-Auswahl", der von einem Benefiz-Konzert der Rolling Stones in der Friedrich-Ebert-Halle träumt. Feder: "Die sind unlängst für 80 000 Euro anlässlich eines Geburtstags aufgetreten. Diese Summe würden wir schon durch Eintrittsgelder hereinbekommen."

Einen Geburtstag zu feiern gab es auch bei der Sport-Gala, die Fischbeker Volleyballerin Janina Krohe wurde anlässlich ihres 19. Ehrentages mit Ovationen bedacht. Zu einer Art "Familienzusammenführung" kam es, als NA-Coach Helmut von Soosten erstmals den Cousin seines Vaters traf, den Vorsitzenden der FSV Harburg, Manfred von Soosten.

Ihren ersten Spieleinsatz seit November hatten die Handball-Bundesliga-Frauen des Buxtehuder SV, die sich mit dem polnischen Spitzenteam MKS Piotrcovia maßen. Zwar unterlag Buxtehude mit 30:32, doch Trainerin Heike Axmann zeigte sich zufrieden mit ihren Torhüterinnen Anja Reiner sowie Debbie Klijn, die gestern ihren 31. Geburtstag feierte. Schon heute gibt es die Chance zur Revanche, wenn Buxtehude im Rahmen des eigenen internationalen Turniers um 10 und um 15.30 Uhr wieder auf Piotrcovia trifft.

Den Auftakt zur Sport-Gala in der "Kersche" hatte der BSV-Nachwuchs gegen die SG Wilhelmsburg bestritten, beide sind auch Gegnerinnen in der A-Jugend-Regionalliga. Dabei war den Wilhelmsburgerinnen anzumerken, dass sie sich für die deutliche 19:30-Punktspielniederlage rehabilitieren wollten. Dies gelang mit einem 26:30 auch recht gut. Vorteile hatten die Buxtehuder Mädchen in erster Linie beim schnellen Umschalten von Abwehr auf Angriff sowie von Angriff auf Abwehr. Dass die Sportarten voneinander lernen könnten, zeigt sich in der Bemerkung von Jörg Clausen gegenüber seinem Ex-Mitspieler Ingo Brussolo, dem jetzigen Fußball-Trainer des FTSV Altenwerder. "Ingo, das müsst ihr auch machen", sagte er angesichts einer Koordinationsübung der Fischbekerinnen, die in einer auf den Boden ausgelegten Art "Strickleiter" verschiedene Schrittfolgen absolvierten. Mit vier Treffern Harburger Torwandschuss-Meister wurde Andreas Deden im Einzel und in der Teamwertung mit dem Verein "Jugend in Arbeit".

Matthias Lorenz

 

 

International - Neue Zürcher Zeitung

 Samstag, 30. Dezember 2006

   www.nzz.ch 

Basel: Hochkarätige Volleyball-Leistungsschau

Brasilianischer Sieg gegen Murcia am Basler Frauenturnier

Im Endspiel des hervorragend besetzten Volleyball-Frauenturniers in Basel haben die Brasilianerinnen aus Rio de Janeiro das Starensemble von Murcia 3:1 besiegt. Platz 3 belegt Voléro Zürich.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Samstag, 30. Dezember 2006

   www.svz.de 

SSC: Letzte Hürde auf dem Weg nach Halle

Volleyballerinnen heute im Pokal-Halbfinale bei Bayer Leverkusen

Schwerin (Von Volker Beier) - Es ist die letzte Hürde auf dem Weg zum Pokalfinale am 4. März 2007 in Halle/Westfalen: Mit einem Sieg heute Abend ab 19.30 Uhr bei Bayer Leverkusen können die Volleyballerinnen von Titelverteidiger Schweriner SC den Sprung nach Ostwestfalen schaffen, ...

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 30. Dezember 2006

   www.nrz.de 

Fantastisch! "Adler" dürfen wieder nach Halle

Moerser SC besiegte gestern Abend den SCC Berlin mit 3:1. Finale steigt am 4. März.

Die Wundertüte wurde geöffnet und die Volleyballer des Moerser SC griffen wieder einmal ganz tief hinein: ...

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel