News

 Mittwoch, 03. Januar 2007 

Europapokal: Wichtige Spiele
Götz Moser tritt als Vizepräsident Sport zurück
Pokal-Krimi mit Schweriner Happy End
DVV sucht einen neuen Jugendreferenten
USC: Neues Jahr neues Glück?
Humann: Auch mit junger Garde voll im Soll
Suhl: Jetzt einen anderen Traum erfüllen

Januar 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Dezember 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 03. Januar 2007

   

Europapokal: Wichtige Spiele

Zwei ganz wichtige Partien stehen für den VfB Friedrichshafen und evivo Düren in der Indesit European Champions League an: Friedrichshafen tritt am 3. Januar (20.30 Uhr) in Soria/Spanien an und hofft, an das klare 3:0-Ergebnis aus dem Hinspiel anknüpfen zu können. Bei einem Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage Ostravas (gegen Cuneo) wäre das Achtelfinale für Friedrichshafen ganz nahe.

Düren empfängt am 4. Januar (19.30 Uhr) Mallorca, gegen das es im Hinspiel eine 1:3-Niederlage setzte. Bei einem Sieg wären beide Teams punktgleich und Düren hätte wieder Hoffnung auf das Erreichen des Achtelfinals. Das DSF zeigt am 5. Januar ab 13.30 Uhr Bilder vom Spiel der Dürener.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 03. Januar 2007

   

Götz Moser tritt als Vizepräsident Sport zurück

Götz Moser hat sein Amt als Vizepräsident Sport zum 1. Januar 2007 nieder gelegt. Damit gibt Moser auch seinen Sitz im Vorstand und Präsidium des Deutschen Volleyball-Verbandes auf. Der Berliner war bis 2009 gewählt worden.

In Briefen an das DVV-Präsidium und die Präsidenten der Landesverbände begründete Moser diesen Schritt mit der zunehmenden Kritik an seiner Politik und der fehlenden Unterstützung seitens einiger Landesverbände. Die Kritik war vor allem im Rahmen der Frauen-WM aufgekommen. "Nach längerer Überlegung bin ich zu der Überzeugung gekommen, diesen Schritt zu machen. Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Ertrag. Es ist unabdingbar, wieder einen Sportdirektor einzustellen, diese Lücke ist von einem Ehrenamtlichen nicht zu füllen", heißt es in dem Schreiben. DVV-Präsident Werner von Moltke bedauerte den Schritt und meinte: "Götz Moser hat über Jahre dem DVV mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Ich danke ihm für sein unglaubliches Engagement und weiß, wie schwer ihm dieser Schritt gefallen ist."

Der 68-Jährige hatte seit 1999 das Amt des Vizepräsidenten Sport inne und war maßgeblich an den gelungenen Veranstaltungen WM der Frauen (2002), EM der Männer (2003) und Beach-WM (2005) beteiligt. Alle Finalwettkämpfe fanden seinerzeit in Berlin statt, als Moser auch noch Präsident des Volleyball-Verbandes Berlin war.

Moser bleibt dem Volleyballsport als Stützpunktleiter in Berlin und Manager des Zurich Teams VC Olympia Berlin erhalten. Vor allem der Nachwuchssport und der VC Olympia Berlin waren Moser stets eine Herzensangelegenheit gewesen – ohne ihn wäre dieser wegweisende und einmalige Schritt in der deutschen Sportlandschaft, mit der Junioren-Nationalmannschaft in der 1. Bundesliga zu spielen, nicht möglich gewesen.

Werner von Moltke übernimmt kommissarisch zunächst das Amt des Vizepräsidenten Sport und wird gemeinsam mit dem Präsidium des DVV eine Lösung für die Nachfolge und die entsprechende Abstimmung des Arbeitsfeldes mit dem zukünftigen Sportdirektor des DVV finden.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 03. Januar 2007

   www.volleyball-bundesliga.de 

Pokal-Krimi mit Schweriner Happy End

SSC gewinnt fünften Satz bei Bayer Leverkusen mit 20:18

Es war ein echtes Pokalspiel um den Einzug ins DVV-Finale zwischen Bayer Leverkusen und dem Schweriner SC. Alles was einen guten "Krimi" ausmacht, war in dieser Begegnung enthalten: Emotionalität, Spannung, Dramatik und ein Happy End, aus der Sicht des SSC für das richtige Team.

Denkbar knapp mit 20:18 im fünften Satz, konnte sich der Titelverteidiger gegen das Bayer-Team durchsetzten und musste dabei mehrere Matchbälle des Gastgebers abwehren. Das dies seinem Team gelang und damit die Pokal-Titelverteidigung am 04. März 2007 in Halle weiterhin möglich ist, löste bei SSC-Trainer Tore Aleksandersen eine riesige Freude aus: "Ich kann das mit Worten gar nicht beschreiben, aber ich bin einfach überglücklich, dass wir es geschafft haben. Meine Mannschaft hat in den letzten fünf Wochen 13 Spiele absolviert und das sie heute noch mal körperlich und mental diesen Krimi für sich entschieden hat, spricht absolut für sie!" Nach dem Lob folgte auch gleich die Belohnung für die SSC-Spielerinnen. Der "kleine Urlaub" vom Trainingsalltag wurde auf den Nachmittag des 02. Januar verlängert.

Bei der Analyse des Spiels lobte der Schweriner Coach, neben aller Freude, auch den Gegner: "Leverkusen hat hier sehr gut gespielt und hätte das Spiel genauso gewinnen können wie wir. Das Team wird seinen Weg gehen, da bin ich mir ganz sicher und es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie in der Bundesliga ganz oben mitspielen werden!"

Während es nach dem 25:22-Gewinn des ersten Satzes so aussah, als ob der SSC seiner Favoritenstellung gerecht werden würde, zeigte Leverkusen im zweiten Durchgang sein Können, gepaart mit großem Einsatz. Kein Ball wurde verloren gegeben und so erkämpfte sich Bayer den zweiten Satz mit 30:28. Spätestens jetzt schien das SSC-Team begriffen zu haben, dass dieses Spiel nicht so leicht werden würde, wie noch vor zehn Tagen, wo der Sportclub zu Hause mit 3:0-Sätzen gegen Bayer gewonnen hatte. Das Tempo wurde wieder deutlich erhöht und schon hatte Schwerin das Spiel und auch den dritten Satz unter Kontrolle - 25:16. Doch Leverkusen wollte die Partie vor heimischer Kulisse und die Chance auf das Pokalfinale nicht verloren geben und hielt erneut voll dagegen, mit 25:19 ging der vierte Durchgang an die Gastgeber.

Die Entscheidung, wer am 04. März in Halle um den Pokalsieg spielen darf, musste also im fünften Satz fallen und dieser wurde zu einem wahren Pokal-Krimi. Leverkusen kam besser in den Tie-Break, führte schnell mit 3:0. Der SSC hielt dagegen – 6:6. Leverkusen drehte noch mal auf, kämpfte weiter um jeden Ball und brachte seine Angriffe besser durch – 9:8, 11:9, 13:11 blieb Bayer in Front. Doch der SSC zeigte Siegeswillen und Einsatz und konnte zum 13:13 ausgleichen. Von da an hatte jedes Team mehrfach die Chance das Spiel für sich zu entscheiden. Nach mehreren abgewehrten Matchbällen konnte das Schweriner-Team seine Chance nutzen und den Matchball zum 20:18 verwandeln. Der Rest war auf Seiten des SSC nur noch Jubel. Alle SSC-Akteure lagen sich vor Freude in den Armen und führten einen großen Jubeltanz auf. Ein großes Ziel dieser Saison, der erneute Pokalsieg, ist nun zum greifen nahe.

Zeitgleich flossen die Tränen der Enttäuschung bei Leverkusens Spielerinnen und Trainer Alberto Salomoni. "Ich bin so stolz auf mein junges Team. Alle Spielerinnen haben heute eine ganz tolle Leistung gezeigt und alles gegeben. Es war ein sehr enges Match und das wir am Ende doch mit 18:20 gegen die beste deutsche Damenmannschaft verloren haben, ist sehr bitter", sagte Leverkusens-Coach nach dem Spiel sichtlich gerührt.

Während bei Bayer die Enttäuschung vorherrschte, dürfen sich auf Seiten des SSC nun alle Akteure und Anhänger wieder auf das Erlebnis "Pokalfinale" freuen. Bereits in der letzten Saison konnten insgesamt 11.110 Zuschauern, Besucherrekord bei einem Volleyballspiel in Deutschland, den Schweriner Pokalsieg miterleben. Am 4. März 2007 kann der SSC im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen nun seinen Titel erneut verteidigen. Gegner wird dann der Dresdner SC sein, der das zweite Halbfinale mit 3:1-Sätzen in Suhl gewinnen konnte. SSC gegen DSC - eine Begegnung, auf die sich alle Volleyballfreunde jetzt schon freuen können - vielleicht ja erneut mit einem Schweriner Happy End!?

 

 

Deutschland - DVJ-News

 Mittwoch, 03. Januar 2007

   

DVV sucht einen neuen Jugendreferenten

Sönke Lühr geht zum 31. März

Der Jugendreferent Sönke Lühr verlässt den DVV und somit die DVJ zum 31.03.2007. Deshalb gibt es seit dem 01.01.2007 eine Stellenausschreibung für die neu zu besetzende Stelle. Diese finden alle Interessierten als Anlage zum herunterladen. Die Bewerbungen sind bitte umgehend an die Geschäftsstelle des Deutschen Volleyball-Verbandes, Otto-Fleck-Schenise 8, 60528 Frankfurt zu senden. Die Stelle ist ab dem 01.04.2007 frei.

StellenausschreibungJugendreferent(2007_04).pdf (121695bytes)

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Mittwoch, 03. Januar 2007

   www.westline.de 

USC: Neues Jahr neues Glück?

Münster. Reitern, die vom Pferd gefallen sind, wird empfohlen, möglichst schnell wieder in den Sattel zu steigen, um den einmaligen Sturz gar nicht erst zu einem dauerhaften Problem werden zu lassen. Den Volleyballerinnen des USC Münster verordnet schon der dicht gedrängte Rahmenterminplan der Bundesliga eine ähnliche Strategie. Nach den beiden 0:3-Niederlagen zum Abschluss des Jahres 2006 gegen Suhl in der Liga und Leverkusen im Pokal steht gleich zu Beginn des neuen Jahres eine intensive Volleyball-Therapie für die angeschlagenen Sportlerseelen der USC-Spielerinnen an. Am Freitag muss der USC bei NA Hamburg antreten, ...

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Mittwoch, 03. Januar 2007

   www.nrz.de 

Humann: Auch mit junger Garde voll im Soll

VV Humann hatte nur kurze Anlaufschwierigkeiten. Die Vorbereitung auf die Rückrunde hat bereits begonnen.

Der Kapitän des Volleyball-Zweitligisten VV Humann ist mit dem bisherigen Saisonverlauf insgesamt zufrieden.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Mittwoch, 03. Januar 2007

   www.freies-wort.de 

Suhl: Jetzt einen anderen Traum erfüllen

Dass sie ein gutes Spiel gezeigt und dem Gegner einen harten Kampf geliefert hatten, war für die Volleyballerinnen des VfB 91 Suhl, den ganzen Betreuerstab und die vielen Anhänger nach dem mit 1:3 verlorenen Halbfinale gegen den Dresdner SC zunächst ein schwacher Trost. Dennoch ging der Blick auch schon wieder nach vorn.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel