News

 Samstag, 27. Januar 2007 

CarGo! Bottrop will auch wieder in Bocholt punkten
Kangaroos unterwegs - Hoffentlich geht alles glatt
Neue und alte Gesichter beim SHVV
Es ist wieder soweit: Derby gegen FT Adler
VfB muss nach Königs Wusterhausen
Bundesliga: Gipfeltreffen in Schwerin
Team 48 im Osten der Republik
Köpenick freut sich auf NA.Hamburg
Rote Raben wollen unbedingt punkten
VCN: Zwei Spiele in nur 18 Stunden
Oststeinbeker mit nur acht Mann nach Bonn
NA.Hamburg: Köpenick nicht unterschätzen
Zwei Sinsheimerinnen treffen auf ihren Ex-Trainer
WSU mächtig unter Druck
MSC sicher: Mayer kann kommen!

Januar 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Dezember 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Samstag, 27. Januar 2007

   

CarGo! Bottrop will auch wieder in Bocholt punkten

NRW Derby TuB - CArGo! / Fildeken Sporthalle Sonntag 16.00 Uhr

Mit gemischten Gefühlen fährt das CarGo! Bundesligateam an diesem Sonntag in die Grenzstadt zu den Niederlanden. Ausgerechnet gegen das Schlusslicht TuB Bocholt setzte es in der Hinrunde die zweite Niederlage in der Dieter Renz Halle. Doch wer die Spiele beider Mannschaften über die letzten Jahre verfolgt hat, wird feststellen, dass in allen Begegnungen immer der Gast gewonnen hat. An dieser Tradition wollen die Bottroper natürlich auch festhalten. Mit den entsprechenden Vorsätzen hat Cheftrainer Tom Gülke die Trainingswoche angedacht und in die Tatumgesetzt. 

Gerade mit den besonderen Stärken der letzten Spiele sollen die Veilchen unter Druck gesetzt werden. Ferdi Stebner und Co. haben sich die entsprechenden Vorsätze ins Notizbuch geschrieben. Ziel ist es natürlich, vor dem Heimspielmonat Anschluss an das führende Quartett aus Hildesheim, Essen, Oststeinbek und Bad Dürrenberg zu halten. Denn wenn diese Teams die Punkte untereinander ausspielen, werden zahlreiche Spiele der Wahrheit anstehen. Für das CarGo! Team hat daher dieses Match absolute Priorität. Gerade in der jetzigen Tabellensituation werden die Gastgeber alles daran setzen, endlich wieder zu einem Erfolgserlebnis zu kommen. Gästetrainer Peeters setzt dabei auf die besondere Wirkung der nachbarschaftlichen Rivalität dieser Teams - doch gerade die sorgt auch dafür, dass CarGo! den TuB Bocholt nicht unterschätzen wird. Spielbeginn ist am Sonntag um 16.00 Uhr in der Fildekensporthalle.

 

 

Deutschland - Fighting Kangaroos Chemnitz-News

 Samstag, 27. Januar 2007

   

Kangaroos unterwegs - Hoffentlich geht alles glatt

Die „Kängurus“ vom Chemnitzer Polizeisportverein bestreiten am Samstag, 19 Uhr ihr erstes Auswärtsspiel im neuen Jahr. Im verschneiten Süddeutschland treffen die Fighting Kangaroos auf die TG Biberach.

Während die CPSV-Damen ihren Blick langsam auf die vorderen Tabellenplätze richten können, geht es für die Gastgeberinnen bereits ums Überleben. Mit 6:24 Punkten bilden die „Biber“ zusammen mit dem VfL Nürnberg - dem nächsten Heimspielgegner der Chemnitzer „Kängurus“ - das Schlussgespann der 2. Bundesliga-Süd. Aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses ist das Team aus Oberschwaben augenblicklich alleiniger Träger der „roten Laterne“.

Eigentlich eine klare Angelegenheit für die Chemnitzerinnen. Alles andere als ein Sieg wäre eine herbe Enttäuschung. Doch Kangaroo-Trainer Mirko Pansa hat vor der Partie in Oberschwaben ganz andere Sorgen: „Über das Spielergebnis mache ich mir vorerst keine Gedanken. Wichtig ist, das wir bei diesem Wetter pünktlich, unfallfrei und ohne Stau nach Biberach kommen. Schließlich hat Frau Holle ganz Süd- und Ostdeutschland in ihrer Gewalt.“ Zudem soll es Freitagnacht wieder schneien. Deshalb starten die Chemnitzerinnen am Samstag bereits 10 Uhr früh. „Wenn alles glatt geht, sind wir nach zirka fünf Stunden Fahrzeit in Biberach“, erzählt der 33-jährige Trainer.

Spielerisch wollen die Gäste aus Sachsen keine Rutschpartie erleben. „Das Team von Trainerkollege Peter Baur ist eine gewachsene homogene Mannschaft - ohne Stars, aber auch ohne Schwachpunkte. Biberach ist sehr kampf- und abwehrstark. Wir müssen sehr geduldig unser Spiel aufziehen“, erzählt Pansa.

Im Hinspiel wurde Biberach bereits mit 3:1 geschlagen. Aktuell sind die Volleyballdamen aus Oberschwaben vier Spiele in Folge ohne Satzgewinn. Mit Sonthofen, Sinsheim, Erfurt und Lohhof hatte Biberach aber Gegner, die allesamt in der oberen Tabellenhälfte der Liga angesiedelt sind. „Wie hoch wir am Samstag gewinnen, ist mir eigentlich egal. Am Ende zählt nur ein Sieg. Auf die leichte Schulter werden wir dieses Spiel aber nicht nehmen“, erzählt der CPSV-Coach und nennt auch einen Grund dafür: „Wir wissen ja aus eigener Erfahrung, wie es bei uns läuft, wenn wir gegen einen  vermeintlichen Favoriten zu Hause antreten und es plötzlich läuft. Dann wird meist eine ganz enge Kiste draus.“

Favoritenrolle hin oder her. Am Samstag zählt für die Chemnitzerinnen nur der Sieg. Soll es für die „Kängurus“ in der Tabelle weiter nach oben gehen, dann müssen zwei Punkte eingefahren werden.

Mathias Vogel

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Samstag, 27. Januar 2007

   

Neue und alte Gesichter beim SHVV

Mit zahlreichen Personalentscheidungen musste sich der SHVV-Vorstand in den ersten Wochen des Jahres beschäftigen. Das Ergebnis: Viele alte und einige neue Gesichter werden des SHVV auch im Jahr 2007 begleiten.

Geschäftsstellenreferentin Imke Lüders wird den SHVV (zumindest vorläufig) zum 30.01. verlassen und sich bis Ende Mai in Österreich ihrem kunsthistorischen Forschungsinteresse widmen. In dieser Zeit wird Svenja Pelny, bislang in den Sommermonaten in der SHVV-Beachmeldestelle tätig, die SHVV-Geschäftsstelle betreuen. Unterstützt wird sie dabei von der ehemaligen FSJlerin Wiebke Siegmund, die insbesondere die Öffnungszeiten am Donnerstag abdecken wird.

Zum 01.03. wird Pressereferentin Ana Schanze nach erfolgreicher Geburt ihrer Tochter Svea Lucija im November letzten Jahres ihre Auszeit beenden und wieder für den SHVV über das Volleyballgeschehen im Land berichten. Auch Beachreferent Hinnerk Meyer, dessen Vertrag seit September wegen eines Auslandsaufenthalts in Lissabon ruht, hat dem SHVV inzwischen eine Zusage für die Wiederaufnahme seiner Tätigkeit ab dem 01.04. gegeben.

Derzeit führt der SHVV-Vorstand die Gespräche für die Wiederbesetzung der Beach-Volleyball-Landestrainerstelle, nachdem der Vertrag zwischen dem SHVV und Silke Kerl zum 14.01. aufgelöst wurde. Silke Kerl hat am 15.01. ihre neue Stelle als OSP-Trainerin angetreten.

 

 

Norddeutschland - TSV Kronshagen-News

 Samstag, 27. Januar 2007

   

Es ist wieder soweit: Derby gegen FT Adler

Der Regionalliga-Showdown zwischen dem Tabellendritten

des TSVK und dem Tabellenführer FT Adler Kiel findet am Sonntag um 15 Uhr in der Halle des Berufsschulzentrums Gellertstraße statt.
Doch dieses Duell, dass in den letzten Partien immer über die volle Satzdistanz ging, ist nicht nur ein Duell zwischen 2 Teams, sondern auch ein WG-internes Duell zwischen den beiden Zuspielern Malte Nagursky für Kronshagen und Nicolai Vogt für die Adler aus Kiel. "Es geht um 5-Mal abwaschen", sagt Interims-Mannschaftsführer Malte Nagursky zum Wettstreit der WG-Bewohner.

Natürlich geht es in dem Spiel noch um viel mehr. Die Gäste aus Kronshagen wollen ihre Erfolgsgeschichte gegen die Hauptstädter fortsetzen und das dritte Mal in den dann vier Begegnungen als Sieger vom Platz gehen.

"Wir werden durch die beiden letzten Spiele gegen Greifswald und Adelby gestärkt mit viel Selbstbewusstsein in das Lokalderby starten. Wir haben uns sehr gut auf die Adler aus Kiel vorbereitet und wissen, was uns erwartet", sagt Trainer Dirk Severloh vor dem Lokalderby.
"Bisher wurde jedes Spiel gegen Adler im Kopf entschieden und wir sind auf Grund unserer Erfahrung mental die stärkere Mannschaft", sagt Morten Klein, der leider verletzungsbedingt das Spiel nur auf der Bank verfolgen kann.

Wir hoffen auf lautstarke Unterstützung für das Team der 1. Herren im Lokalderby am Sonntag. Es geht ums Abwaschen!

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 27. Januar 2007

   

VfB muss nach Königs Wusterhausen

Nach dem vorzeitigen Erreichen des Achtelfinales in der European Champions League steht für die Volleyballer des VfB Friedrichshafen am Samstag wieder der Bundesligaalltag auf dem Programm. Die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen empfangen den deutschen Volleyball Rekordmeister in der Paul-Dinter-Halle. Netzhoppers Trainer Matthias Münz sieht es realistisch und hofft, dass seine Mannschaft die Sätze so lange wie möglich offen hält. „Wie lange das Spiel geht, liegt wohl nicht in unserer Hand, sonder eher daran, wie Ernst der VfB das Spiel nimmt.“

„Wir nehmen jeden Gegner ernst und bereiten uns professionell auf jedes Match vor“, entgegnet VfB Co – Trainer Ulf Quell, der den erkrankten Stelian Moculescu an der Linie ersetzen wird. Wie schon in der Champions League plagen den VfB noch immer Personalsorgen. „Wir werden versuchen, die angeschlagenen Spieler zu schonen, denn die Gesundheit geht vor“, erklärt Ulf Quell, der Jochen Schöps zu Hause gelassen hat. Nach dem Kurzeinsatz am Mittwoch gegen Ostrava ist es auch der Einsatz von Robert Hupka noch fraglich.

„Unsere derzeitige Personaldecke ist zwar sehr dünn, doch jetzt können sich die Spieler beweisen, die normalerweise nicht so oft zum Einsatz kommen“, so Ulf Quell weiter. „Sie haben alle sehr gut trainiert und können jetzt Wettkampfpraxis sammeln.“ Trotz allem bleibt der deutsche Volleyball Rekordmeister vom Bodensee der klare Favorit. „Für uns ist ein Sieg Pflicht, da brauchen wir nicht lange daher reden.“

Nicht nur der VfB hat mit personellen Ausfällen zu kämpfen. Auch Netzhoppers Trainer Münz auf seinen Kapitän und Zuspieler Manuel Rieke verzichten muss, er hat eine Entzündung am Handgelenk. Außerdem ist weiterhin Kay Matysik nicht spielfähig, er hatte sich am letzten Samstag im Training vor dem Spiel gegen den SV Bayer Wuppertal am Fuß verletzt. Auf der Liberoposition wird Martin Pomerenke mal wieder ins Spielgeschehen eingreifen, er spielt für den ebenfalls verletzten Hannes Ambelang.

Spielbeginn zwischen dem bislang ungeschlagenen Tabellenführer VfB Friedrichshafen und dem derzeitigen neunten der Volleyball Bundesliga, Netzhoppers Königs Wusterhausen, ist am morgigen Samstag um 19.00 Uhr in der Paul-Dinter-Halle in Königs Wusterhausen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 27. Januar 2007

   

Bundesliga: Gipfeltreffen in Schwerin

Favoriten allesamt auswärts

Es ist das absolute Topspiel der Saison und zugleich ein Vorgeschmack auf das DVV-Pokalfinale in gut fünf Wochen. Schwerin empfängt Dresden in der Volleyballhalle am Lambrechtsgrund. Dieses Aufeinandertreffen verspricht Spannung und Kampf, denn in den seltensten Fällen endet diese Partie 3:0. So auch das Hinspiel, welches mit 3:2 an Schwerin ging. Da eine der beiden Mannschaften als Verlierer vom Platz gehen wird, bedeutet dies für die Verfolger aus Wiesbaden, Hamburg, Vilsbiburg und Suhl höchste Konzentration. Denn mit einem Sieg wäre der Kontakt zum Führungsduo wieder hergestellt. Am Freitagabend treffen Vilsbiburg und Wiesbaden in einem Nachholspiel aufeinander. Beide Mannschaften präsentierten sich bisher im neuen Jahr in blendender Verfassung und wollen den Mitkonkurrenten mit einem Sieg abschütteln. In Leverkusen ist Wiesbaden zwei Tage später favorisiert und darauf aus, die erfolgreiche Serie fortzuführen. Auch NA.Hamburg ist wieder in die Erfolgspur zurückgekehrt. Ein Sieg in Köpenick ist jedoch Pflicht, um weiterhin ganz vorne mitmischen zu können. Gleiches gilt für den VfB Suhl in der Partie beim VCO Rhein-Neckar. Alles andere als ein klarer Erfolg wäre eine Überraschung. Der USC Münster hat seine lange Durststrecke beendet und will bei WiWa Hamburg zeigen, dass die schlechte Platzierung nur eine Momentaufnahme ist.

Die Spiele in der Übersicht
26.1.2007 um 19.00 Uhr: Rote Raben Vilsbiburg - 1. VC Wiesbaden
27.1.2007 um 18.00 Uhr: Schweriner SC - Dresdner SC
27.1.2007 um 19.00 Uhr: Köpenicker SC - NA.Hamburg
28.1.2007 um 15.00 Uhr: TSV Bayer 04 Leverkusen - 1. VC Wiesbaden
28.1.2007 um 16.00 Uhr: VCO Rhein-Neckar - VfB Suhl
28.1.2007 um 16.00 Uhr: WiWa Hamburg - USC Münster

Bei den Männern haben die vermeintlichen Underdogs allesamt Heimspiele. Los geht es am Freitag mit der Partie Leipzig gegen Wuppertal. Während der Gastgeber zuletzt dreimal in Serie verlor, ist Bayer momentan in bestechender Form und Teil der Verfolgergruppe. Der Deutsche Meister aus Friedrichshafen fährt als Favorit nach Königs Wusterhausen. Unter der Woche machte eine grippegeschwächte VfB-Mannschaft den Einzug in die KO-Runde der Champions League perfekt. In der Hauptstadt steigt das Derby zwischen dem Zurich Team VCO Berlin und dem SCC. Für die jungen Spieler vom VCO sind diese Partien immer doppelt reizvoll. Mit einer guten Leistung kann man sich für zukünftige Aufgaben empfehlen. Pokalfinalist Moers trifft auf den TSV Unterhaching, der wegen der Jugendmeisterschaften in Bayern auf zwei seiner Talente verzichten wird und dafür Altmeister Ben Ibata ins Team zurückholt. Evivo schied unter der Woche aus der Champions League aus. Kein Grund jedoch, den Kopf in den Sand zu stecken. In der Bundesliga ist weiterhin alles drin. In Rottenburg erwartet man einen deutlichen Sieg, um Platz zwei verteidigen zu können. Die SG Eschenbacher Eltmann reist mit einem Erfolg gegen Moers im Rücken nach Delitzsch. Während sich die SG im gesicherten Mittelfeld der Bundesliga etabliert hat, wird sich Delitzsch wohl aus dem Oberhaus verabschieden müssen.

Die Spiele in der Übersicht
26.1.2007 um 20.00 Uhr: VC Leipzig - SV Bayer Wuppertal
27.1.2007 um 19.00 Uhr: Netzhoppers KW - VfB Friedrichshafen
27.1.2007 um 19.30 Uhr: Moerser SC - TSV Unterhaching
27.1.2007 um 19.30 Uhr: Zurich Team VCO Berlin - SCC Berlin
27.1.2007 um 20.00 Uhr: TV Rottenburg - evivo Düren
28.1.2007 um 15.00 Uhr: GSVE Delitzsch - SG Eschenbacher Eltmann

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 27. Januar 2007

   www.volleyballer.de 

Team 48 im Osten der Republik

Hildesheim (cen). Fünf Siege in Folge, in Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen, beständig gute Form und der ersehnte Umzug in die SPARKASSEN-Arena als neue Heimspielstätte rückt immer näher: Kein Wunder, dass sich beim MTV 48 Hildesheim so richtig ausgelassene Stimmung breit gemacht hat. Damit dies weiter so bleibt, wollen sich die 48er beim anstehenden Auswärtsspiel in Warnemünde am Sonnabend keine Blöße geben.

Aber das Team von Walther Hoch ist gewarnt. Denn im Hinspiel kassierten die Hildesheimer in der RBG-Sporthalle eine 2:3-Schlappe. Damals, am dritten Spieltag, waren sie allzu lässig an die Aufgabe herangegangen. Das hatte sich bitter gerächt. Seitdem sind fast vier Monate vergangen, und Hoch stellt fest: „Unsere Mannschaft heute ist mit der vom Saisonbeginn nicht zu vergleichen.“ Aus dem im Sommer neu formierten Team sei mittlerweile ein „eingeschworener Haufen“ geworden. Wo im Herbst noch viel Stückwerk war, gedeihen mittlerweile Harmonie und Spielverständnis.

Beste Voraussetzungen also für eine erfolgreiche Revanche gegen den SV Warnemünde, der nach zuletzt vier Niederlagen in Serie auf Platz neun in der Tabelle abgerutscht ist. Das TEAM 48 kann an der Ostsee fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Nils Mörsch fehlt studienbedingt. Für ihn wird Frank Meyer im Mittelblock zum Einsatz kommen.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 27. Januar 2007

   www.volleyball-bundesliga.de 

Köpenick freut sich auf NA.Hamburg

Am Samstag Abend gastiert in Berlin-Köpenick das Erstligateam von NA-Hamburg. Die Vorzeichen für das Match sind auf den ersten Blick klar. Die Fischbekerinnen wollen in dieser Saison auch dank einer kräftigen Finanzspritze der Norddeutschen Affinerie (NA) in den Kampf um die Meisterschaft eingreifen.

Die Mannschaft ist unter anderem mit den beiden aktuellen Nationalspielerinnen Christina Bennecke und Margareta Kozuch stark besetzt und auch in der 2.Reihe kann man es sich leisten, ehemalige Juniorennationalspielerinnen auf der Bank sitzen zu haben. Saisonziel der Köpenickerinnen war und ist das Heranrücken ans Mittelfeld der Liga. Beide Teams sind dabei auf einem guten Weg, wobei NA.Hamburg am Wochenende schon mächtig unter Druck steht. Drei Siege aus den nächsten drei Spielen sind fest eingeplant (KSC, VCO Rhein-Neckar und WIWA Hamburg) und sind auch wohl notwendig, wenn man den Anschluss an die Spitze nicht verlieren will.

In Köpenick sieht man den Start ins Jahr 2007 bisher trotz 4 Niederlagen gegen die Top-Teams sehr positiv. Gegen Vizemeister Vilsbiburg und den VfB Suhl musste man sich erst im Tie-Break 2:3 geschlagen geben und gegen den USC Münster ließen die Damen um Käptn Ilona Farkowska beim 3:0 Sieg in eigener Halle nichts anbrennen. Auch gegen NA.Hamburg sollen keine Geschenke verteilt werden. Irene Hannibal (Libera,KSC): "Wer der Gegner ist, ist uns eigentlich egal. Wir gehen in jedes Spiel rein, um es zu gewinnen und mit ein bischen Glück können wir natürlich auch Hamburg schlagen."

Klaus Sieckmann

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 27. Januar 2007

   www.volleyball-bundesliga.de 

Rote Raben wollen unbedingt punkten

Mit dem VCW kommt ein schwerer Brocken

Vor einer harten Bewährungsprobe stehen die Roten Raben am heutigen Freitag. Sie erwarten in einem Nachholspiel bereits um 19 Uhr den VC Wiesbaden, der derzeit in der Volleyball-Bundesliga für Furore sorgt und den etablierten Mannschaften das Fürchten lehrt. Doch die Roten Raben haben sich in dieser Woche akribisch auf dieses Spiel vorbereitet und sind guter Dinge. "Der Spielfluss innerhalb der Mannschaft wird von Woche zu Woche besser", so Raben-Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder zufrieden.

Vor einer harten Bewährungsprobe stehen die Roten Raben am heutigen Freitag. Sie erwarten in einem Nachholspiel bereits um 19 Uhr den VC Wiesbaden, der derzeit in der Volleyball-Bundesliga für Furore sorgt und den etablierten Mannschaften das Fürchten lehrt. Doch die Roten Raben haben sich in dieser Woche akribisch auf dieses Spiel vorbereitet und sind guter Dinge. "Der Spielfluss innerhalb der Mannschaft wird von Woche zu Woche besser", so Raben-Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder zufrieden.

Eigentlich hätte dieses Begegnung bereits Mitte Dezember über die Bühne gehen sollen. Doch da waren die Roten Raben zeitgleich im Top Teams Cup aktiv. Daher musste ein passender Ausweichtermin gefunden werden. Der VC Wiesbaden hat am vergangenen Wochenende den fünften Sieg in Folge eingefahren; entsprechend groß ist das Selbstvertrauen der Mannschaft von Trainer Luis Ferradas derzeit.

Dabei haben sie mit Bayer Leverkusen, dem VfB Suhl, USC Münster, dem Dresdner SC und NA. Hamburg durchaus hochkarätige Mannschaften besiegt und stehen derzeit auf dem dritten Tabellenplatz. Vier der fünf Spiele fanden allerdings vor heimischem Publikum statt, das in dieser Saison den Verein offensichtlich für sich entdeckt hat. Über 1000 lautstarke Fans sind mittlerweile Standard in Wiesbaden.

Doch es ist nicht zu leugnen, dass Trainer Ferradas in dieser Saison ein starkes Team zur Verfügung hat. Gerade die Neuzugänge Tanja Hart, Elizabeth Hintemann, Sabrina Roß und Bel Tavares haben sich ausnahmslos als Verstärkungen erwiesen, sie haben für mehr Qualität im Kader gesorgt. Hinzu kommt, dass das Spiel durch den Leistungssprung von Anne Friedrich variabler geworden ist, weil die Angriffe nun nicht mehr allein über Top-Scorerin Steffi Lehmann laufen. Zusammen mit Anika Schulz oder der ehemalige Raben-Spielerin Bojana Marjanovic können sie so jedes Team vor Probleme stellen.

Gut für die Gastgeber ist sicherlich, dass Angreiferin Anne Friedrich nicht mit von der Partie sein wird. Für sie hat die Abschlussprüfung zur Polizei-Kommissarin verständlicherweise Vorrang.

Doch die Roten Raben gehen heute nicht aufs das Volleyballfeld, um den Gästen die Punkte kampflos zu überlassen. Zum einen haben sie die Niederlage im Pokalspiel noch im Kopf und wollen hier die Verhältnisse zurecht rücken. Zum anderen haben sie mit einem Sieg die große Chance, den Anschluss an die Tabellenspitze wieder her zu stellen. Derzeit stehen sie auf dem fünften Tabellenplatz.

Natürlich wissen die Raben-Verantwortlichen, dass es ein schweres Spiel werden wird, da „Wiesbaden gerade einen Lauf hat“, wie es Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder formuliert. Doch die Mannschaft habe die ganze Woche Zeit gehabt, sich auf diese Begegnung konzentriert vorzubereiten. Das bestätigt auch Raben-Trainer Igor Arbutina. Man habe im Training versucht, sich gezielt auf die Spielweise der Wiesbadener einzustellen. Nähere taktische Vorgaben wollte er aber natürlich noch nicht verraten. Doch aus seinen Worten klang Zuversicht, heute erfolgreich zu sein.

„Ziel ist es, unsere Position zu festigen und somit dem Platz unter den ersten Sechs wieder einen Schritt näher zu kommen“, so Jung-Kronseder.

Harald Schwarz

Smash-Info: Vilsbiburg siegt mit 3:2.

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 27. Januar 2007

   www.abendblatt.de 

VCN: Zwei Spiele in nur 18 Stunden

NORDERSTEDT - Rein physisch stehen die Volleyball-Frauen des 1. VC Norderstedt vor der größten Prüfung ihrer ersten Zweitliga-Saison. Im Abstand von knapp 18 Stunden müssen sie in der Moorbekhalle zwei Heimspiele bestreiten: Zunächst am Sonnabend (19.30 Uhr) gegen Spitzenreiter SC Potsdam, dann am Sonntag um 15 Uhr schlägt der VC Parchim bei den VCN-Frauen auf.

"Deshalb verzichten wir auf unser übliches Sonnabendvormittag-Training", sagt Trainer Thomas Broscheit. Für alle Spielerinnen gilt zudem: Schnellstens nach dem Spiel nach Hause und ausschlafen. Broscheit hat auch Physiotherapeut Richard Konrad gewinnen können, der Belastung entgegenzuwirken und die Aktiven zu betreuen.

"Das zweite Spiel ist für uns das wichtigere", erklärt der Trainer. Ein Sieg über den Tabellennachbarn zählt im Kampf um den Klassenerhalt doppelt. Doch Broscheit hat auch Träume: "Mit einem Sieg über Potsdam könnten wir dann mit viel Euphorie in das zweite Match gehen."

Einen Rückschlag hat der Coach aber hinnehmen müssen. Außenangreiferin Janina Bettencourt meldete sich grippe-geschwächt vom Training ab. Ob die Annahmespielerin wenigstens an den Spieltagen einsetzbar ist, muss sich zeigen. "Ich werde kurzfristig darauf reagieren", kündigt Thomas Broscheit an.

Die Regionalliga-Männer des VCN haben am Sonnabend ebenfalls ein richtungsweisendes Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Um 18 Uhr treten sie beim Tabellennachbarn VG Elmshorn an.

masch

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Samstag, 27. Januar 2007

   www.abendblatt.de 

Oststeinbeker mit nur acht Mann nach Bonn

OSTSTEINBEK - Viel schlimmer kann es für die Volleyball-Männer des Oststeinbeker SV vor dem Zweitbundesligaspiel beim Tabellensiebten Fortuna Bonn an diesem Sonnabend (20 Uhr) eigentlich nicht kommen. Trainer Joachim Müller stehen lediglich acht Mann zur Verfügung, wobei nur der Zuspielposten mit Sebastian Neufeld und Timo Timpe doppelt besetzt ist.

"Das wird schon schwierig", sagte der Coach. Zumal Stamm-Libero Hendrik Hofmann auf unbestimmte Zeit wegen seines Bandscheibenvorfalls ausfallen wird. Damit steht eine Stütze der Abwehr- und Annahme-Arbeit nicht zur Verfügung. Die Rolle soll zunächst einmal Außenangreifer Fridolin Lippens übernehmen. Die gesamte Woche über hat der 27-Jährige die Annahme von Aufschlägen geübt. Müller: "In der Abwehr war er ja vorher schon stark."

Auch Chris Ahlfeldt und Oliver Kook fehlen in Bonn.

masch

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Samstag, 27. Januar 2007

   www.abendblatt.de 

NA.Hamburg: Köpenick nicht unterschätzen

FISCHBEK - Der Respekt ist da: "Beim Köpenicker SC will ich mein stärkstes Team spielen lassen", kündigt Helmut von Soosten, Trainer der Volleyball-Frauen der NA.Hamburg, vorm Bundesligaauftritt am Sonnabend an. Manko: Mittelblockerin Christina Benecke litt in der Woche unter den Folgen einer Grippe, wird aber wohl einsetzbar sein. "Für uns gilt es, den Aufwärtstrend unseres Sieges über Bayer Leverkusen fortzusetzen", sagt von Soosten. Deshalb bat der Coach auch vor der Partie beim Tabellenachten zur Video-Vorbereitung.

Neben Benecke zeigte sich Mittelblock-Kollegin Julia Kaufhold leicht verschnupft. Aber sie steht zur Verfügung. Setzen sich die Fischbekerinnen in den ersten anderthalb Sätzen klar durch, gibt der Trainer den Reservistinnen Spielpraxis. Dass sich Ioana Nemtanu und Dominice Steffen auf der Außenangreiferposition abwechseln, dürfte sicher sein. Auch Julia Kaufhold und die zuletzt überzeugende Imke Wedekind rechnen sich Einsatz-Chancen aus.

masch

 

 

Deutschland - Heilbronner Stimme

 Samstag, 27. Januar 2007

   http://stimme.de 

Zwei Sinsheimerinnen treffen auf ihren Ex-Trainer

SV Sinsheim hat beim Auswärtsspiel beim MTV Stuttgart nichts zu verschenken

Ein Wiedersehen mit alten Bekannten wartet auf Julia Prus und Franziska Bremer.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 27. Januar 2007

   www.westline.de 

WSU mächtig unter Druck

-wol- Warendorf. Auch wenn die Saison noch lang ist der Verlierer des Kellerderbys zwischen dem 1. VC Essen-Borbeck und der Warendorfer SU besitzt in Sachen Klassenerhalt ganz schlechte Karten. Die beiden Volleyball-Zweitligisten nehmen mit jeweils vier Punkten die letzten beiden Plätze ein und stehen daher mächtig unter Druck. Das richtungsweisende Match wird am Sonntag um 16 Uhr in Essen angepfiffen.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 27. Januar 2007

   www.nrz.de 

MSC sicher: Mayer kann kommen!

Bundesligist möchte heute Abend gegen den TSV Unterhaching seine Heimstärke unter Beweis stellen.

Bei der Niederlage gegen den SCC Berlin (0:3) patzte mit Nikola Rosic, Kristjan Ouekallas und Vojislav Skoric die gesamte Annahmeabteilung, beim 1:3 in Eltmann versagte plötzlich Zuspieler Lukas Kampa mit einigen völlig missratenen Aufschlägen - wenn Volleyball-Bundesligist Moerser SC auch heute Abend im Heimspiel (Sportzentrum Rheinkamp, Beginn um 19.30 Uhr) gegen den TSV Unterhaching wieder

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel