News

 Freitag, 02. März 2007 

NA.Hamburg II: Schwierigkeiten vor Heimspiel
Cowboys: Freier Eintritt für Schüler
Kronshagen: Auswärtsspiel beim VCN mit Brisanz
Oststeinbek: Klatsche 4 zum Download
Drähte zwischen Lichtenvoorde und Münster glühen
USC 2: Spaß und Harmonie bei Doppelaufgabe
Friedrichshafen will ersten Titel der laufenden Saison
YoungStars wollen wieder doppelt punkten
VfB: Bereits über 2.000 Tickets verkauft
Berlin freut sich auf Beach-Volleyball Highlight
Pokal: Nur noch ca. 1.000 Tickets zu kaufen
Bayerns Talente suchen Meister in Straubing
Rüsselsheim: Ab 21.55 Uhr Fassungslosigkeit
Moculescu: "Reichlich Luft nach oben"
WSU hofft auf müde Olympioniken
Jugend forscht beim USC2
TGR: „Feuer hat bei uns total gefehlt“
Sonneberg: Ein Außenseiter spielt einfacher
Eintracht mit Seele und Lenker

März 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Februar 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28        

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Norddeutschland - Smash Online-News

 Freitag, 02. März 2007

   

NA.Hamburg II: Schwierigkeiten vor Heimspiel

Mit „letztem Aufgebot“ am Samstag gegen VC Adler Kiel

Wenn am Samstag um 15 Uhr in der Sporthalle Wandsbek der Tabellenführer der Regionalliga Nord NA.Hamburg II den Fünften VC Adler Kiel empfängt, geht der Spitzenreiter mal wieder arg gehandicapt in ein Spiel. „Wäre am vergangenen Wochenende ein Punktspiel gewesen, hätten wir gerade Mal vier gesunde Spielerinnen gehabt. Zehn der insgesamt 14 Spielerinnen sind aktuell krank und/oder verletzt oder nicht in Hamburg bzw. Deutschland.“ schildert Trainer Stefan Schubot die Probleme, die sich durch fast die ganze Saison ziehen.

Neueste Hiobsbotschaft: Zuspielerin Tanja Röhrs knickte um, bisher ist unklar, ob sie am Samstag spielen kann. Zwar hatte sich die Lage beim Training am Mittwoch ein wenig entspannt, immerhin waren inklusive Libera sechs Spielerinnen beim Training, aber beste Voraussetzungen sind das nicht. Schubot setzt auf den Teamgeist: „Da sich die Mannschaft in dieser Saison stets stabil und erst recht motiviert präsentiert hat, vertraue ich auch in dieser Situation darauf, dass wir wieder ganz eng zusammenrücken und alles geben werden, um das Spiel für uns zu entscheiden.“

Für alteingesessene Fischbeker Volleyballfreunde könnte die schwierige Situation einen unerwarteten Reiz bereithalten: die ehemalige Fischbeker Erstligaspielerin Simone Kollmann, die seit Saisonbeginn einmal die Woche für ihre eigene Fitness beim Team mittrainiert, hat sich bereit erklärt, dem Team zu helfen und doch noch mal die Volleyballschuhe in der Regionalliga zu schnüren. Schubot: „Kommt der Pass rechtzeitig beim Staffelleiter an und wieder zu uns zurück, könnte sie bereits am Samstag um 15 Uhr für uns mit auflaufen.“

NA.Hamburg II – VC Adler Kiel, Samstag, 15 Uhr, Sporthalle Wandsbek, Eintritt frei

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 02. März 2007

   

Cowboys: Freier Eintritt für Schüler

Zum "Matchball" gegen Hildesheim und dem möglicherweise vorletzten Auftritt in der 2. Bundesliga zuhause für die Cowboys am kommenden Samstag Abend lädt die Mannschaft um Kapitän Björn Domroese alle Schüler ein, das Spiel kostenlos zu besuchen. Lediglich der gültige Schülerausweis wird benötigt.

Das letzte Heimspiel in dieser Saison findet am Sa 31.3. gegen den TuB Bocholt statt - und ggf. am Fr 27.4. findet das erste Relegationsspiel gegen den Zweitplatzierten der Südstaffel (Rückspiel Sonntag 29.4.) statt.

 

 

Norddeutschland - TSV Kronshagen-News

 Freitag, 02. März 2007

   

Kronshagen: Auswärtsspiel beim VCN mit Brisanz

Am nächsten Samstag den 04.03.2007 findet das Rückspiel der 1. Herren des TSVK gegen den VC Norderstedt in Norderstedt statt. Für die Gäste aus Kronshagen geht es bei diesem Spiel um den Anschluss an die Tabellenspitze."

Adler hat am letzten Spieltag gezeigt, dass ihnen die Favoritenrolle nicht besonders gut steht. Auch Eimsbüttel hat in der Rückrunde schon einige Rückschläge hinnehmen müssen. Unsere Chancen stehen ,bei einem Sieg gegen Norderstedt, also nicht schlecht noch einmal in den Meisterschaftskampf eingreifen zu können", sagt Trainer Dirk Severloh zum Spiel.

Dementsprechend wurde mit großem Einsatz trainiert und die Motivation im Team könnte kaum größer sein. "Wir wollen diesen Sieg und werden dafür kämpfen", brachte Mittelangreifer Matze Werner den Siegeswillen der Mannschaft zum Ausdruck.

Ob dieser Wille trotz einiger berufsbedingter Ausfälle zum Sieg reichen wird, entscheidet sich am Samstag ab 18 Uhr in Norderstedt.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 02. März 2007

   

Oststeinbek: Klatsche 4 zum Download

Dieses Wochenende, beim Heimspiel der Cowboys gegen Hildesheim, ist es soweit: Die fünfte Ausgabe der Klatsche erscheint.

Dies nimmt die Redaktion der Klatsche zum Anlass die vierte Ausgabe kostenlos zum Download bereits zu stellen. Unter http://klatsche.blogspot.com/2007/01/klatsche-nummer-4.html kann das Heft als PDF heruntergeladen werden.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 02. März 2007

   

Drähte zwischen Lichtenvoorde und Münster glühen

Die Vorbereitungen für das Final Four im Top Teams Cup am 10. und 11. März in Münster laufen auf Hochtouren. Sowohl bei der Organisation als auch bei der Umsetzung arbeiten dabei Plantina Longa Lichtenvoorde und der USC Münster eng zusammen.

Zehn Tage vor der Endrunde des Top Teams Cups der Frauen am 10. und 11. März in Münster laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Die Drähte zwischen den Veranwtortlichen bei Ausrichter Plantina Longa Lichtenvoorde (Niederlande) und Kooperationspartner USC Münster (Deutschland) glühen, um den Teams sowie den Zuschauern nicht nur hochklassigen internationalen Sport, sondern auch eine hochkarätige Veranstaltung mit vier Europapokal- und einem Bundesligaspiel zu bieten.

Noch nie zuvor in der Geschichte des Europäischen Volleyball-Verbandes (CEV) wurde ein solches Turnier nationenübergreifend veranstaltet. „Mit diesem Projekt betreten beide Klubs Neuland“, sagt USC-Geschäftsführer Karsten Krippner. „Da bedarf es einfach vieler Gespräche, um alles abzuklären.“ Nur logisch, dass Krippner und Longa-Manager Theo Hofland deshalb mehrmals täglich telefonieren und sich allein in dieser Woche zu zwei Treffen in Münster verabredeten.

Doch die Arbeit trägt Früchte – die Organisation dieses Projekts wurde in den Grundlinien bereits festgezurrt. Und wie Krippner und Hofland werden dabei auf allen Ebenen die Verantwortlichen und Helfer beider Vereine zusammenarbeiten. Auf dem Parkplatz beispielsweise erhalten die erfahrenen USC-Helfer, die an beiden Tagen voraussichtlich jeweils bis zu acht Stunden eingebunden sind, genauso wie am Einlass und an den Kassen Unterstützung aus den Niederlanden. „Wir wollen ein Zeichen setzen und die niederländischen und die deutschen Fans zusammen begrüßen“, so Krippner.

Auch der aufwendige Aufbau erfolgt gemeinsam. Am Donnerstagabend kommender Woche wird von Helfern aus den Niederlanden gemeinsam mit Jürgen Hadler und seinem USC-Aufbauteam zunächst der grün-orangefarbene Hallenboden, der zuvor von Lichtenvoorde nach Münster transportiert wurde, verlegt. Über Nacht muss der Boden ruhen, ehe am Freitagmorgen Banden und Netzlanlage – beides ebenfalls aus dem Longa-Bestand – aufgebaut beziehungsweise installiert werden. Möglichst früh muss alles fertig gestellt sein, um den Europapokal-Teilnehmern und natürlich auch dem USC vor seinem Heimspiel gegen NA Hamburg (10. März, 19.30 Uhr) Trainingseinheiten zu ermöglichen.

„Wir wollen so viel Unterstützung wie möglich geben“, sagt Krippner und nennt gleich die nächsten Beispiele der Kooperation. Für den reibungslosen Transport der Mannschaften sowie der Offiziellen zwischen Hotels und Halle organisierte er einen Bus der Stadtwerke sowie zwei Mercedes Vito vom Autohaus Beresa. Für möglichst viel Werbung soll die Stadt Münster sorgen, die die Turnierplakate in ihren weitläufigen Verteiler aufgenommen hat. Und nicht zuletzt organisieren die Verantwortlichen beider Vereine auch den Medienbereich in enger Zusammenarbeit.

Weitere Informationen zum Final Four im Top Teams Cup finden Sie hier.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 02. März 2007

   

USC 2: Spaß und Harmonie bei Doppelaufgabe

Gleich zweimal sind die Zweitliga-Volleyballerinnen des USC Münster am Wochenende gefordert. Am Samstag (3. März, 16 Uhr) empfangen sie den 1. VC Norderstedt, am Sonntag (4. März, 15 Uhr) steht das Gastspiel beim 1. VC Essen-Borbeck auf dem Programm.

Am vergangenen Wochenende hatten sie frei, die Volleyballerinnen des Zweitligateams vom USC Münster. Dafür sind Christoph Kesselmeiers junge Ballkünstlerinnen nun gleich doppelt gefordert: am Samstag (3. März, 16 Uhr) vor eigener Kulisse am Berg Fidel gegen den 1. VC Norderstedt und am Sonntag (4. März, 15 Uhr) im Ruhrgebiet beim Tabellenletzten 1. VC Essen-Borbeck. „Eine andere Konstellation wäre mir lieber“, sagt USC-Trainer Christoph Kesselmeier vor der Doppelaufgabe. Nach einem spielfreien Wochenende nun gleich zwei Partien – das ist nicht nach des Trainers Geschmack. „Aber wir müssen den Spielplan halt so hinnehmen, wie er ist.“

Immerhin gehen die Unabhängigen in beide Vergleiche als Favorit. Denn Norderstedt (zehn Punkte) und Essen (sechs Punkte) haben insgesamt nur acht Siege zu Buche stehen. Die Münsteranerinnen dagegen verließen das Parkett in der laufenden Serie bereits zehn Mal als Gewinner. „Trotzdem werden wir die Gegner nicht unterschätzen“, stellt Kesselmeier klar. Vor allem die Norddeutschen zeigten dem USC im Hinspiel, dass auch sie Volleyball spielen können. Für die Westfälinnen gab es damals einen dünnen 3:1-Erfolg, weil man gleich zwei Sätze mit 30:28 Punkten für sich verbuchen konnte. Allerdings musste zuletzt Außenangreiferin und Trainer-Tochter Annalena Broscheit als Zuspielerin einspringen. Der VCN blieb in den beiden letzten Begegnungen ohne Punkte.

Doch auch bei den Unabhängigen fehlen gegen Norderstedt vier Actricen: Lea Hildebrand bekam nach zahlreichen Einsätzen in den USC-Erst- und Zweitligateams ein freies Wochenende. Eva Schlechter fehlt am Samstag studienbedingt. Für Laura Mertens ist die Saison nach einem Sehnenanriss in der Schulter vorzeitig beendet. Doch Kesselmeier macht aus der Not eine Tugend: „Wir haben den Klassenerhalt sicher, deswegen wollen wir in Zukunft verstärkt jungen Spielerinnen, die sich in unteren Mannschaften empfohlen haben, Einsatzchancen geben.“ So sind am Wochenende Nicola Wittlinger (15 Jahre/USC 3), Sabine Berkemeyer (16/USC 3) und Martina Hiltrop (17/USC 4) mit an Bord.

Das Trio wird auch am Sonntag beim VC Essen-Borbeck dabei sein und versuchen mitzuhelfen, beim Schlusslicht die Punkte einzufahren. Obwohl das nicht Kesselmeiers oberstes Ziel ist: „Wichtig ist es, dass wir gut spielen, als Team harmonieren und Spaß auf dem Feld zeige.“

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 02. März 2007

   

Friedrichshafen will ersten Titel der laufenden Saison

Die Volleyballer der VfB Friedrichshafen treffen am kommenden Sonntag im Finale um den DVV – Pokal im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen auf den Moerser SC. Für beide Teams die Möglichkeit, den ersten nationalen Titel in der laufenden Saison zu holen. „Es wird nicht leicht werden, doch wir haben eine gute Form und die Spieler sind in einer sehr guten Verfassung“, so VfB Trainer Stelian Moculescu vor dem anstehenden Finale, für das im Vorverkauf schon über 9.000 Eintrittskarten abgesetzt werden konnten.

Mit dem Moerser SC stehen sich in Halle auch die beiden Vorjahresfinalisten gegenüber. In der letzten Saison konnte der VfB das Finale mit 3:0 Sätzen für sich entscheiden. „Das 3:0 hört sich klar an, war es aber nicht. Der erste Satz war sehr umkämpft“, erinnert sich VfB Nationalspieler Jochen Schöps, der Moers stärker als im Vorjahr einschätzt. „Die Mannschaft von Moers ist sicherlich stärker als im letzten Jahr. Sie haben wie im Vorjahr Georg Grozer jun., der jeder Mannschaft erhebliche Probleme bereiten kann. Unser Ziel muss sein, ihn so gut es geht aus dem Spiel zu nehmen. Das würde unsere Chancen erheblich erhöhen.“

Wie Jochen Schöps sieht auch Stelian Moculescu die Situation um Georg Grozer jun.: „Wir müssen ihn in den Griff bekommen, doch er alleine entscheidet auch nicht ein ganzes Spiel. Wichtig ist es auch, sein Umfeld ständig zu beschäftigen.“ Doch der VfB blickt nicht nur auf die Stärken des Gegners, sondern ist sich auch seinen eigenen Stärken bewusst. „Wir haben in der Champions League gezeigt, dass wir sehr guten Volleyball spielen können. Wichtig wird, dass wir gut aufschlagen und in der Annahme sicher stehen“, erklärt Stelian Moculescu, der seine Mannschaft auffordert, in Halle schnell und konzentriert zu spielen.

Besonders erfreulich für den VfB Friedrichshafen ist auch die Tatsache, dass vor den entscheidenden Wochen in der Bundesliga der Kader langsam aber sicher wieder komplett wird. So wird Diagonalspieler Peter Nagy nach vier Monaten Zwangspause aufgrund einer Bandscheibenoperation in Halle sein Comeback geben. „Ich freuen mich sehr für Pepe, dass er wieder fit und zurück im Kader ist“, so Stelian Moculescu.

Das Pokalfinale in Halle ist auch für die Profis des VfB Friedrichshafen ein ganz besonderes Ereignis. „Es ist nicht alltäglich, vor 10000 oder mehr Zuschauern zu spielen“, freut sich Stelian Moculescu. „Solche Großereignisse helfen dem gesamten Volleyballsport mehr und mehr in den Focus der Öffentlichkeit zu rücken. Ich hoffe, dass das Publikum ähnlich mitgeht wie im letzten Jahr, dann erleben wir wieder eine hervorragende Veranstaltung.“ Bei einem Sieg am Sonntag wäre es der insgesamt neunte Pokalsieg für die Volleyballer vom Bodensee.

Laut einer Umfrage des Deutschen Volleyball Verbandes gilt der VfB Friedrichshafen wie in der Bundesliga auch in Halle als der große Favorit auf den Titel. „Friedrichshafen ist der Favorit! Friedrichshafen spielt nicht nur sehr gut in dieser Saison, sondern auch sehr schön. Es macht Spaß, dabei zuzuschauen“, so Mihai Padureto, Trainer des TSV Unterhaching. Ähnlich sieht es auch evivo Trainer Mirko Culic: „Friedrichshafen ist Favorit und wird den Pokal gewinnen. Sie haben einen besseren Kader mit vielen Nationalspielern und spielen sehr guten Volleyball. Sie werden am 4. März aggressiv sein und Moers schlagen.“

„Der VfB ist im Pokal wie in der Meisterschaft der klare Favorit in dieser Saison. Die Mannschaft ist personell deutlich am stärksten besetzt, vor allem die WM erprobte Achse Tischer/Schöps zeigt eine sehr stabile Leistung. Mit Bundestrainer Stelian Moculescu sowie dem professionellen Umfeld hat der VfB die Titel auch in dieser Saison wieder verdient. Unterschätzen sollte man den MSC aber nicht, da die Moerser bislang nicht nur gegen uns zwei völlig unterschiedliche Gesichter gezeigt haben. Und das eine Gesicht kann sehr gefährlich sein“, äußert sich SCC Coach Michael Warn.

VfB Trainer Stelian Moculescu kann beim Pokalfinale in Halle am Sonntag bis auf Libero Jiri Polansky auf den kompletten Kader zurückgreifen. Auf der Liberoposition wird einmal mehr Markus Steuerwald spielen, der in den bisherigen Champions League und Bundesliga Begegnungen einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat.

Anpfiff zum DVV – Pokal Finale zwischen dem VfB Friedrichshafen und dem Moerser SC ist am Sonntag, 4. März, um 15.30 Uhr im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen. Neben dem Volleyballradio wird auch VfB Medienpartner Radio 7 immer wieder live aus Halle berichten. Ausschnitte des Pokal Finales sind auch in der Sendungen „Baden – Württemberg aktuell“ und „Sport im Dritten“ des SWR zu sehen. Der MDR plant in der Sportsendung „Sport im Osten“ zwischen acht und zehn Minuten aus Halle zu zeigen.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 02. März 2007

   

YoungStars wollen wieder doppelt punkten

BÜHL/ FRIEDRICHSHAFEN – Vier Wochen vor Saisonende haben die Volley YoungStars Friedrichshafen erneut einen Doppelspieltag zu bewältigen. Am Samstag, 3. März treten sie beim TV Bühl an. Am Sonntag, 4. März, erwarten sie um 14 Uhr den TuS Kriftel in der Arena.

Von ihrem anfänglichen Saisonziel „ein ausgeglichenes Punktekonto im Mittelfeld“ haben sich die YoungStars längst verabschiedet. Eine positive Punktebilanz und ein Platz unter den ersten sechs wird jetzt angepeilt. Das ist durchaus realistisch, liegt das Team von Söhnke Hinz doch mit 24:16 Punkten auf dem vierten Rang. Vier der verbleibenden zwölf Punkte werden am kommenden Wochenende vergeben. Dabei scheinen der TV Bühl (20:18 Punkte, Platz 8) und der TuS Kriftel (18:18 Punkte, Platz 9) schlagbare Gegner zu sein.

Allerdings hält Söhnke Hinz die Zahlen nur bedingt für aussagekräftig. „Beide Mannschaften stehen schlechter da als sie es sind. Bühl gehört vom Spielerpotenzial her unter die besten vier.“ Der Ex-Bühler Jonas Hemlein sieht das ähnlich. „Wir dürfen das Team nicht unterschätzen. Am Ende stehen sie bestimmt ein bis zwei Plätze besser da“. Ein Vorteil für die YoungStars könnte die Heimschwäche der Bühler sein, die den bisher letzten ihrer zwei Heimsiege am 21. Oktober 2006 verbuchten.

Gegen den TuS Kriftel wollen sich die YoungStars am Sonntag für die 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren. Die Zeichen stehen gut. „Kriftel ist nach der Weihnachtspause eingebrochen“, hat Söhnke Hinz beobachtet.

Außerdem sind wir wegen des Heimvorteils leichter Favorit. Im Vergleich zum Spiel gegen Abstiegskandidat Grafing werden die YoungStars einen Gang zulegen müssen. „Wir hatten eine komplette Trainingswoche und sind gut vorbereitet“, gibt sich Hinz optimistisch.

Nicht dabei sein wird Markus Steuerwald, der mit der „Ersten“ die Pokalverteidigung in Halle in Angriff nimmt. Die Außenangreifer sind mit Michael Kasprzak, René Bahlburg und Simon Quenzer wieder vollzählig, sodass die YoungStars wieder auf die Zwei-Zuspieler-Variante verzichten können.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 02. März 2007

   

VfB: Bereits über 2.000 Tickets verkauft

Der VfB Friedrichshafen trifft am kommenden Mittwoch, 7. März, im Viertelfinale der Volleyball Indesit European Champions League auf den italienischen Top Club Sisley Treviso. Seit dem Einzug unter die besten sechs Mannschaften Europas läuft der Kartenvorverkauf auf Hochtouren. Bis heute wurden bereits über 2.000 Eintrittskarten für das Viertelfinale abgesetzt.

Das Hinspiel um den Einzug in das Final Four zwischen dem VfB Friedrichshafen und dem Titelverteidiger in der European Champions League, Sisley Treviso, findet am kommenden Mittwoch um 20 Uhr in der ARENA Friedrichshafen statt. Tickets sind unter www.vfb-volleyball.de, in der Geschäftsstelle der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH in der ARNEA oder an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

 

Deutschland - Global Sports-News

 Freitag, 02. März 2007

   

Berlin freut sich auf Beach-Volleyball Highlight

smart erneuert Titel Sponsoring beim smart Grand Slam der  Swatch FIVB World Tour in Berlin

Böblingen/Berlin/Zürich, 01. März 2007: Wenn vom 10. bis 15. Juli 2007 die weltbesten Beach Volleyballer beim smart Grand Slam der Swatch FIVB World Tour in Berlin aufschlagen, wird smart das größte diesjährige Beach Volleyball Turnier als Event Title Partner unterstützen. smart setzt damit seine erfolgreichen Sponsoringaktivitäten im Bereich Beach Volleyball fort und baut weiterhin auf zielgruppenspezifische Marketing Aktivitäten.

„Als einer der größten europäischen Sponsoren im Bereich Beach Volleyball ist es für uns ein Muss, bei einer solch wichtigen Veranstaltung in unserem Heimatland das Feld zu belegen”, sagt Anders Sundt Jensen, Geschäftsführer smart für Marketing und Vertrieb.

Der Konzern hat die spektakuläre Sportart im Sand als exzellente Kommunikationsplattform kennen- und schätzen gelernt. „Beach Volleyball steht wie smart für Lebensfreude und Spaß”, sagt Anders Sundt Jensen, „diese Parallele war Basis für unsere Entscheidung, unser Beach Volleyball-Sponsoring zu erweitern.” Seit drei Jahren engagiert sich smart in der aufstrebenden olympischen Sportart. So ist die junge Trendmarke einer der Hauptsponsoren bei der NESTEA European Championship Tour und unterstützt zudem die deutsche Tour als Titelsponsor.

Der smart Grand Slam 2007 in Berlin verspricht ein echtes sportliches Highlight zu werden. Er gehört zu den vier wichtigsten Events der Swatch FIVB World Tour, die der Weltverband jedes Jahr veranstaltet. Die weltbesten Profis der Männer und Frauen werden in Berlin nicht nur um 600.000 Dollar Preisgeld spielen. Zusätzlich kommt dem Kräftemessen an der Spree eine besondere Bedeutung zu: Es ist der letzte Grand Slam vor den Weltmeisterschaften, die vom 24. bis 29. Juli 2007 im schweizerischen Gstaad stattfinden und somit für die Weltelite im Hinblick auf das Saison-Highlight die Generalprobe. Zudem geht es in Berlin nicht nur um harte Dollars, sondern auch um wichtige Qualifikationspunkte für die Olympischen Spiele 2008.

Viele Gründe also, um in Berlin ein ebenso hochkarätiges wie aufregendes Turnier zu erwarten. Dass smart beim smart Grand Slam als Titelpartner dabei ist, erfüllt Christian Scholbrock, Managing Director bei der in Zürich ansässigen Agentur Global Sports Marketing (GSM), mit großer Freude. Scholbrock betont, wie wichtig dieses Engagement ist: „Wir sind stolz auf das Vertrauen, dass wir von smart in unseren Beach Volleyball Properties erfahren dürfen. Es ist ein gutes Gefühl, einen starken Partner an seiner Seite zu wissen und gemeinsam zu wachsen.”

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 02. März 2007

   

Pokal: Nur noch ca. 1.000 Tickets zu kaufen

Volleyball-Gala am Vorabend

Nur noch drei Tage, dann ist es so weit: Dann kämpfen die Teams Dresdner SC – Schweriner SC (Frauen) und Moerser SC - VfB Friedrichshafen (Männer) im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen um den DVV-Pokal. 2006 setzten sich Schwerin und Friedrichshafen vor der sagenhaften Redkord-Kulisse von 11.100 Zuschauern durch. Und auch in diesem Jahr deutet vieles auf ein echtes Volleyballfest hin.

Am 1. März waren 9.475 Tickets verkauft, sodass sich Interessierte nun beeilen sollten, um sich eines der letzten ca. 1.000. Tickets zu sichern (s.u.). Für Spätentschlossene bietet sich dazu der Tageskassenverkauf am 4. März ab 10.30 Uhr an.

Aus Halle berichten alle dritten TV-Programme der beteiligten Mannschaften in Kurzberichten. Das längste Stück ist beim MDR im „Sport im Osten“ vorgesehen. Zudem sind auch Kurzberichte in der ARD-Sportschau und in der ZDF Sport Reportage geplant. Vom Pokalfinale gibt es natürlich auch einen Live-Ticker, sowohl auf der Homepage der Deutschen Volleyball-Liga (www.volleyball-bundesliga.de) als auch auf dieser Seite.

Zu feiern gibt es bereits am 3. März etwas: Dann wird auf der Volleyball-Gala der zum zweiten Mal der Volleyball-Award an eine Person vergeben, die sich um den deutschen Volleyballsport verdient gemacht hat.

Eintrittskarten sind zum Preis ab 10 Euro erhältlich. Jugendliche (bis 18 Jahre, d.h. wer das 18. Lebensjahr erreicht hat, zahlt den vollen Preis) erhalten in den Kategorien III und IV eine Ermäßigung von 20 Prozent. Des Weiteren gibt es für Vereine einen so genannten Teambonus, der sich wie folgt staffelt: 10 Karten zum Preis von 9 Karten, 20 Karten zum Preis von 17 Karten, 30 Karten zum Preis von 25 Karten, 40 Karten zum Preis von 33 Karten und 50 Karten zum Preis von 41 Karten. Zu erwerben sind die Karten unter der Tickethotline (05201) 818 – 0. Des Weiteren via eMail unter karten@gerryweber.de sowie bei allen CTS-Vorverkaufsstellen. Das GERRY WEBER Ticket-Center ist wie folgt zu erreichen: Weidenstraße 2 (direkt an der B68 Richtung Osnabrück/Bielefeld gelegen), 33790 HalleWestfalen.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 02. März 2007

  www.volleyballer.de 

Bayerns Talente suchen Meister in Straubing

(gk) Ein Hauch von Volleyball-Bundesliga liegt am Wochenende in Straubing in der Luft. Der FTSV Straubing hat die besten A-Jugend-Teams Südbayerns zu Gast. Die Vorrundenpartien werden dabei am Samstag in den Sporthallen des Ludwigsgymnasiums gespielt (ab 10.30 Uhr). Halbfinals und Finale werden dann am Sonntag in der Sporthalle der Josefsschule angepfiffen.

Favorit auf den Titel ist dabei der Nachwuchs der Roten Raben Vilsbiburg. Die Vilstalerinnen treten mit einem Team an, das zum Großteil bereits Zweitliga Erfahrung hat. Einige von ihnen, wie etwa die Libera Lenka Dürr gehören bereits zum Stamm des Erstliga-Teams der Roten Raben.

Um die weiteren zwei Qualifikationsplätze für die Bayerische Meisterschaft werden sich aller Voraussicht nach drei Teams streiten. Der Nachwuchs des TSV Sonthofen. Die Allgäuerinnen haben ihren Nachwuchs für die Meisterschaften extra noch mit Spielerinnen der Bayern Auswahl verstärkt. Unter anderem holten sie die Straubingerin Ioana Nemtanu, die mit dem Volleyball mittlerweile in Hamburg ihr Geld verdient. Als stark einzuschätzen sind jedoch auch der SV Lohhof und der SV Mauerstetten. Beide verfügen über einen Kader mit Spielerinnen, die bereits in zweiter und dritter Liga viel Erfahrung sammeln konnte.

Der Nachwuchs des FTSV Straubing ist am Wochenende in der Außenseiterrolle. „Die vier Teams werden wohl den Titel untereinander ausmachen. An einem guten Tag und mit dem Heimvorteil im Rücken könnte mit etwas Glück auch mehr drin sein“, freut sich FTSV Cheftrainer Wolfgang Schellinger bereits auf das Turnier. Seine Freude ist zumal größer als noch vor zwei Wochen, denn aller Voraussicht nach werden seine beiden Zuspielerinnen Steffi Frankl und Raffaela Freundorfer bis dahin wieder fit sein.
Der Spielplan der Südbayerischen Meisterschaften am Samstag (Spielbeginn 10.30 Uhr):

Gruppe I: Lohhof – Mauerstetten, München – Vilsbiburg, Vilsbiburg – Mauerstetten, Mauerstetten – München, Lohhof – Vilsbiburg.
Gruppe II: Inning – Straubing, Mühldorf – Sonthofen, Inning – Mühldorf, Straubing – Sonthofen, Straubing – Mühldorf, Inning – Sonthofen.
Am Sonntag Spielbeginn um 10 Uhr mit dem Halbfinale um die Plätze 5-8. Danach dann das Halbfinale um die Plätze 1-4. Direkt im Anschluss stehen die Finalspiele auf dem Programm.

Tigers vs FTSV: Die Aufstellungen für das „Derby“ stehen fest

Am Dienstag, 6. März um 20 Uhr kommt es in der Mehrzweckhalle Parkstetten zur Neuauflage des „Derbies“ zwischen den Eishockeycracks der Straubing Tigers und den Volleyballdamen des FTSV Straubing. Vor zwei Jahren zog der Vergleich rund 600 Zuschauer an. Grund genug den Event zu wiederholen. Bei den Protagonisten gibt es auf beiden Seiten alte Bekannte und neue Gesichter. So wird mit Calvin Elfring auf Seiten der Tigers der Spieler auflaufen, der das Spiel vor zwei Jahren initiiert hat. Außerdem treten auf Seiten der Tigers aller Voraussicht nach folgende Spieler an: Christopher Norgren, Billy Trew, David Lundbohm, Peter Abstreiter und Cam Severson. Gerüchten zu Folge soll auch „The Voice“ Peter Schnettler, der Stadionsprecher der Tigers vorsorglich seine Hallensportschuhe mitbringen. Auch eine Teilnahme von Eric Chouinard ist im Bereich des möglichen. 

Auf Seiten des FTSV wird ein Großteil des aktuellen Kaders am Netz stehen. „Wir freuen uns auf das Spiel und hoffen darauf. Das wird sicher ein Riesenspaß“, so Trainerin Andrea Grüll, die sich noch gerne an das Spiel vor zwei Jahren erinnert. „Die Stimmung damals war echt phänomenal.“

Einlass in die Mehrzweckhalle Parkstetten ist ab 19 Uhr. Spielbeginn ist 20 Uhr. Der Eintritt beträgt: 5 Euro für Erwachsene, 3 Euro für Schüler/Studenten, Kinder unter 14 Jahren in Begleitung ihrer Eltern erhalten freien Eintritt.

 

 

Deutschland - Darmstädter Echo

 Freitag, 02. März 2007

  www.echo-online.de 

Rüsselsheim: Ab 21.55 Uhr Fassungslosigkeit

TG Rüsselsheim verliert packenden Zweitliga-Gipfel gegen Eintracht Wiesbaden vor 850 Fans mit 1:3 Sätzen

Gestern Abend, 21.55 Uhr, Walter-Köbel-Halle: Fassungslos lassen sich die Volleyballer der TG Rüsselsheim auf den Hallenboden fallen, derweil Wiesbadens Akteure auf der anderen Seite des Netzes wahre Freudentänze vollführen.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Freitag, 02. März 2007

  www.nrz.de 

Moculescu: "Reichlich Luft nach oben"

Friedrichshafens Trainer Moculescu vor dem Pokalfinale gegen Moers über Vermarktung, Sandkästen und Zuschauer.

FRIEDRICHSHAFEN. Zwischen dem Moerser SC und dem VfB Friedrichshafen ist die Stimmung nicht gerade bestens. Weil sie viele kranke Spieler hatten, reisten die Moerser vor kurzem nicht zum Spiel der Volleyball-Bundesliga nach Friedrichshafen. Die Punkte wurden Moers abgezogen, der Ärger blieb. Am Sonntag werden die Moerser aber bestimmt gegen Friedrichshafen antreten, denn im westfälischen Halle steht das Pokal-Finale auf dem Programm. Die NRZ sprach vor dem Endspiel mit Stelian Moculescu, der Friedrichshafen und die Nationalmannschaft trainiert.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 02. März 2007

  www.westline.de 

WSU hofft auf müde Olympioniken

-wol- Warendorf. Wie bewältigt eine Mannschaft drei Punktspiele innerhalb von 44 Stunden? Das ist die große Frage vor dem Auftritt der WSU-Volleyballerinnen beim VC Olympia Berlin.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 02. März 2007

  www.westline.de 

Jugend forscht beim USC2

-hef- Münster. Jung, jünger USC-Reserve. Trainer Christoph Kesselmeier macht das Beste aus der schwierigen Personalsituation vor dem Heimspiel am Samstag (16 Uhr) gegen VC Norderstedt und dem Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) bei VC Essen-Borbeck.

 

 

Deutschland - Main-Spitze

 Freitag, 02. März 2007

  www.main-spitze.de 

TGR: „Feuer hat bei uns total gefehlt“

1:3 im Volleyball-Topspiel gegen Wiesbaden kostet TG die Tabellenführung

RÜSSELSHEIM Der Ball flog und flog und flog - und landete schließlich im Feld der TG Rüsselsheim. Einfach so, ohne Reaktion seitens der Gastgeber. Es war der Matchball im Topspiel der Zweiten Volleyball-Bundesliga, Gruppe Süd, das Eintracht Wiesbaden gestern Abend verdientermaßen 3:1 (25:21, 25:15, 21:25, 25:22) gewann und das enttäuschende Team der Turngemeinde an der Tabellenspitze ablöste.  

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 02. März 2007

  www.freies-wort.de 

Sonneberg: Ein Außenseiter spielt einfacher

Aus Sonneberg hat sich ein Fanbus angekündigt, aus Erfurt das MDR-Fernsehen, und die Gothaer Fans werden sowieso reichlich strömen: Das Derby zwischen dem VC Gotha und dem 1. Sonneberger VC 04 morgen ab 20 Uhr in der Sporthalle Ernestinum dürfte ein echtes Top-Ereignis für Thüringens Volleyball werden.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Freitag, 02. März 2007

  www.wiesbadener-kurier.de 

Eintracht mit Seele und Lenker

Vorteil gegen ängstliche Rüsselsheimer/Gemeinsame Zukunft: Abwarten

WIESBADEN Eintracht Wiesbaden kletterte an die Tabellenspitze der Zweiten Liga - durch einen 3:1-Sieg im Topspiel bei der TG Rüsselsheim. Bezüglich der gemeinsamen Zukunft in der Volleyball-Bundesliga schweigen die Vereine weiterhin.  

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel