News

 Mittwoch, 21. März 2007 

Beach auf Rathausmarkt: Freiwillige Helfer gesucht
Hochspannung Pur! CarGo! empfängt Cowboys
BVV-Beach-Cup 2007
Guidetti: “Acht bis zehn neue Spielerinnen!”
Weltmeister-Trainer Bonitta neuer Trainer in Polen
Männer: Duell um Platz drei im Vordergrund!
Rheinland-Pfalz: Vohl löst Wirths ab
Haching will in Berlin vierten Platz festigen
Braunschweig desolat in Mecklenburg-Vorpommern
VCO Berlin: Appetit auf mehr
Siebeck: Volleyball ohne Vorurteil
EM-Homepage der Jungen ist online
Düren stoppt den Bayer-Höhenflug
Nicht dabei, aber mittendrin: Sieg für „Magda“

März 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Februar 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28        

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Mittwoch, 21. März 2007

   

Beach auf Rathausmarkt: Freiwillige Helfer gesucht

Die European Champions Tour gastiert wieder auf dem Rathausmarkt. Vom 14. Juni bis zum 17. Juni 2007 gibt es wieder Beachvolleyball vom Feinsten. Europas beste Beacher baggern und schmettern um die nötigen Punkte zur Europameisterschafts-Qualifikation. 4 Tage Beach-Volleyball satt.

Zur Unterstützung dieses Top-Events werden dringend Helfer und Helferinnen gesucht, die das Organisations-Team unterstützen. Gesucht werden u.a.: Court-Personal (Punktetafel, Anschreiber, etc.), Schieds- und Linienrichter, Court-Manager, Scouting-Personal, HelferInnen für den Fahrdienst und BetreuerInnen.

Auch in diesem Jahr wird im Vergleich zu anderen Turnieren nur eine ‚flache’ Tribüne errichtet, da die Auflagen für den Rathausmarkt leider nichts anderes zulassen. Somit stehen wieder nur begrenzt viele Zuschauer-Plätze zur Verfügung. Ein Grund mehr, den BeacherInnen mal aus nächster Nähe zuzuschauen.

Interessenten wenden sich bitte an den Hamburger Volleyball-Verband, Tel.: 4190 8240.

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Mittwoch, 21. März 2007

   

Hochspannung Pur! CarGo! empfängt Cowboys

Vor dem nächsten "Endspiel" in der Dieter Renz Halle / Anpiff Sonntag 16.00 Uhr / Fans sollen helfen / Lärminstrumente / Geschenke für die Anhänger

Now - das junge Konto der Sparkasse präsentiert dieses Match, auf das die Fans jetzt warten. Now, jetzt geht es weiter und zu Hause richtig los. Nach dem überragenden Sieg in Essen ist Volleyball in Bottrop in aller Munde. Die heimischen Sportfans freuen sich auf das letzte Heimspiel der Saison, welches das CarGo! Team nun austragen muss. Als Gäste erwarten die Bottroper, die nunmehr weiter Rang drei in der Tabelle einnehmen, die Oststeinbek Cowboys, Spitzenvolleyballer aus Hamburgs "Wildem Osten". Das Hinspiel konnten die Cowboys nach 0:2 Rückstand doch noch knapp gewinnen ( wie schon viele Spiele in dieser Saison). Jetzt soll es nach dem Willen der Bottroper anders gehen. Wenn der Schiedsrichter abpfeifft, sollen die Punkte in Bottrop bleiben und das Finale der Saison dürfte dann zum Siedepunkt kommen.

Die Fans sollen helfen - der Gegner ist eines der Top-Teams der Liga, musste in Giesen zuletzt eine deutliche 0:3 Niederlage hinnehmen. Coach Müller hatte allerdings zwei Wochen Zeit, um sich mit seinen Jungs auf dieses Match vorzubereiten. Für CarGo! wird es in dieser Woche schwierig, das Niveau hochzuhalten, doch am Sonntag wird auch Coach Tom Gülke dabei sein und die Mannschaft wird sich komplett präsentieren. Der Verlauf der Trainingswoche dürfte von  konzentrierter Trainingsarbeit geprägt werden, schließlich wollen Kapitän Stebner und seine Mitstreiter bis zum Schluss der Saison voll durchziehen.

Wolfgang Donat

 

 

Süddeutschland - Bayrischer VV-News

 Mittwoch, 21. März 2007

   

BVV-Beach-Cup 2007

Die Turniertermine der 16.Beachvolleyball-Saison in Bayern sind nun fixiert (Stand 20.3.2007).

Seit Ende letzten Jahres hat die Agentur Fürst-Sport -Marketing-Beratung aus Fürth (Inh. Stefan Fürst) die Vermarktung von Beachvolleyball in Bayern übernommen. Da die Zusammenarbeit mit der Tucher Brauerei nicht verlängert wurde laufen die BVV-Beachserien nun unter dem offiziellen Namen BVV-Beach-Cup. Vielen Dank an die Tucher Brauerei GmbH und Co.KG für sieben Jahre "Tucher Beach Cup". Informationen zur Agentur sind unter www.fuerst-sportmarketing.de zu finden.

Die Anzahl der A+-Turniere konnte von einem auf fünf gesteigert werden. Folgende A+- bzw. A-Turniere finden jeweils mit mind. einem aufgeschütteten Center-Court auf stark frequentierten Plätzen in Innenstädten statt: Mühldorf, Fürth, Tegernsee, Kempten, Grafing und Ingolstadt. Einzig in den "Volleyball-Hochburgen" Altdorf und Lohhof wird auf bestehenden Anlagen gespielt.Der Höhepunkt der Beachvolleyball-Saison in Bayern, die Bayerischen Meisterschaften, finden nach 2006 zum zweiten Mal am Flughafen München statt.

Detaillierte Informationen zu den Turnieren sowie zu allen bereits gemeldeten C- und Mixed-Turnieren sind auf der Turnierübersicht des Bayerischen Volleyball-Verbandes zu sehen.

Die Saison startet mit dem traditionellen Beachopening in München am 1.Mai. Hier findet parallel eine Beach-Schiri-Ausbildung statt. Interessenten wenden sich bitte an den BVV-Beach-Schiriwart Jan Opitz unter beachschiri(at)bvv.volley.de oder 0177-8515456.

Der Qualifikationsvermerk Beachvolleyball für Volleyballtrainer (sog. QV-C) findet am 9./10.6. in Lohhof und am 7./8.7. in München auf der Beacharena statt. Infos und Anmeldung beim BVV-Beachbüro unter beach(at)bvv.volley.de oder 089/4613368-14 (Roland Höfer).

Die Turniertermine:

 Datum

 

A

B

1.5.

Di (T.d.A.)

Beachopening Beacharena

 

5./6.5.

Sa/So

 

 

12./13.5.

Sa/So

 

Postbauer B+

17.5.

Do(Chr.Hi)

 

Schwabing B+(nur He)

19./20.5.

Sa/So

Mühldorf

Augsburg B

26./27.5.

Sa/So

 

Trennfurt B+

28.5.

Mo(Pfingst.)

Altdorf

 

2./3.6.

Sa/So

 

Unterdürrbach B+ 

7.6.

Do (Fronl.)

 

Lohhof B+

9./10.6. 

Sa/So

Lohhof

 

16./17.6. 

Sa/So

Fürth A+

 

23./24.6. 

Sa/So

 

Königsbrunn B+ 

30.6./1.7. 

Sa/So

Tegernsee A+

Ettmannsdorf B

7./8.7. 

Sa/So

Kempten A+

 

14./15.7.

Sa/So

 

Fürth B+

21./22.7.

Sa/So

Grafing A+ 

Dingolfing B 

28./29.7.

Sa/So

Ingolstadt A+

 

4./5.8.

Sa/So

 

Eibelstadt B+

11./12.8.

Sa/So

 

 

15.8.

Mi (M.H.)

 

 

17./18./19.8.

Sa/So

BMS Flughafen München

 

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 21. März 2007

   

Guidetti: “Acht bis zehn neue Spielerinnen im Kader!”

Zur Zeit ist Frauen-Bundestrainer Giovanni Guidetti in der erste italienischen Liga mit seinem Verein Chieri aktiv (und erfolgreich). Zuletzt gelangen zwei Siege in Folge. Dennoch sind seine Gedanken auch jetzt schon bei der DVV-Auswahl, wie das nachfolgende Interview zeigt.

Sie waren beim DVV-Pokalfinale in Halle. Wie war ihr Eindruck?
Guidetti: „Die Atmosphäre war großartig, ich würde sehr gerne mit meiner Mannschaft dort vor so einer Kulisse spielen. Schwerin hat verdient gewonnen, weil die Mannschaft besser gespielt hat. Aber der Volleyball, den ich gesehen habe, war weit von der Geschwindigkeit vom internationalen Volleyball entfernt.“

Im Pokalfinale standen viele arrivierte Nationalspielerinnen. Was können Sie über die nächste Generation sagen?
Guidetti: „Ich glaube, es gibt viele Spielerinnen in Deutschland, die gut werden können, aber ich sehe immer noch zu viele junge Spielerinnen, die auf der Bank sitzen. Ich würde diese gerne in der Bundesliga spielen sehen, weil es sehr wichtig ist, dass sie spielen, um sich zu verbessern.“

Was planen Sie mit dieser nächsten Generation?
Guidetti: „Ich möchte nach der Bundesliga-Saison einen 3-Tages-Lehrgang machen, bei dem ich die Spielerinnen sehen möchte, die ich noch nicht so gut einschätzen kann und von der Statistik und den Gesprächen mit den Bundesliga-Trainern kenne. Ich will diese Spielerinnen sehen, weil ich vier bis acht Spielerinnen benötige, die den Kader der WM-Mannschaft ergänzen sollen.“

Die Schlüsselpositionen in der Nationalmannschaft sind die Annahme-Außen- und die Zuspiel-Position. Was ist mit den Routiniers Tanja Hart (1. VC Wiesbaden) und Sylvia Roll (Schweriner SC)?
Guidetti: „Tanja spielt wie immer eine sehr gute Meisterschaft, aber sie hat auch ein neues Leben mit ihrer Lehrerstelle gestartet. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu ihr, und ich werde auch mit ihr sprechen, aber ich glaube, sie wird keine Zeit haben. Wie immer spielt auch „Rolli“ eine sehr gute, aber auch eine sehr anstrengende Saison mit Liga, Europapokal und Pokal. So wird sie mental und körperlich ein wenig müde sein. Ich werde mit ihr sprechen und hören, ob sie dem Team helfen möchte. Will sie dies, müssen wir einen Weg finden, wie sie dem Team helfen kann und dabei auch ihre Positionen berücksichtigen. Sie ist eine sehr wichtige Spielerin für die Nationalmannschaft.“

Wie sieht es konkret auf der Zuspiel-Position aus? Welche Namen schweben Ihnen vor?
Guidetti: „Ich will vor allem die Zuspiel-Position überprüfen: Kathleen Weiß (Schweriner SC) hat eine sehr gute WM absolviert und spielt auch jetzt eine gute Bundesliga-Saison. Mareen Apitz (Dresdner SC) war schon im vergangenen Jahr mit mir unterwegs und hat sich wieder einen Schritt weiterentwickelt. Denise Hanke (VC Olympia Rhein-Neckar) ist sehr talentiert. Wenn sie keine Maßnahme mit der Juniorinnen-Auswahl hat, möchte ich sie bei der Frauen-Nationalmannschaft sehen. Ich hoffe, dass sie im nächsten Jahr ein gutes Team in Deutschland findet, wo sie alle Spiele bestreiten kann. Nadja Jenzewski (Rote Raben Vilsbiburg) steht momentan etwas hinter den drei genannten Spielerinnen, ich möchte sie jedoch auch bei diesem 3-Tages-Lehrgang sehen und mit ihr arbeiten.“

Junge Spielerinnen wie Denise Hanke haben sie erwähnt, was ist mit älteren Spielerinnen wie Patricia Thormann (Schweriner SC), die eine sehr starke Saison spielt?
Guidetti: „Ihre Situation ist ähnlich wie die von Sylvia Roll. Ich möchte mit ihr sprechen und ihr eine kleine Tür offen lassen. Sie hat im Pokalfinale sehr gut gespielt.“

Was sind die Ziele für 2007?
Guidetti: „Es ist eine sehr schwere Saison, weil ich in der Zeit neue Spielerinnen an das Team heranführen möchte. Auf der anderen Seite wollen wir eine sehr gute EM spielen und eine intensive Vorbereitung auf die Olympia-Qualifikation starte. Diese beiden Sachen muss ich kombinieren. Im 18-er Kader werden acht bis zehn Spielerinnen stehen, die im Vergleich zum Vorjahr neu sind. Ab Anfang August möchte ich dann mit 14 bis 15 Spielerinnen arbeiten.“.

Was sagen Sie dazu, dass ihr Landsmann Marco Bonitta neuer Nationaltrainer der polnischen Frauen ist?
Guidetti: „Das ist lustig, weil er letztes Jahr sagte, dass er nie wieder mit Frauen arbeiten möchte. Auf der anderen Seite ist er ein sehr guter Trainer, sodass Polen besser wird.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 21. März 2007

   

Weltmeister-Trainer Bonitta neuer Trainer in Polen

Der Italiener Marco Bonitta ist neuer Trainer der polnischen Frauen-Nationalmannschaft. Dies gab der polnische Verband bekannt. Der 43-jährige Bonitta gilt als einer der ganz Großen in der Szene, nachdem er 2002 in Berlin mit den italienischen Frauen sensationell die Weltmeisterschaft gewann. Im vergangenen Jahr kam kurz vor der WM in Japan das „Aus“ für den emotionalen Trainer, nachdem sich seine Spielerinnen gegen ihn ausgesprochen hatten. Sie hatten ihm einen autokratischen Führungsstil vorgeworfen.

Nachdem die Polinnen unter Andrzej Niemczyk 2003 und 2005 jeweils den EM-Titel gewannen, versanken sie 2006 im Niemandsland. Bei der WM in Japan gelang nur der enttäuschende 15. Platz, auch weil Super-Star Malgorzata Glinka im Streit mit Niemczyk ihren Rücktritt erklärt hatte. Bonitta soll nun wieder an die großen Erfolge anknüpfen, Miroslaw Przedpelski, Präsident des polnischen Verbandes, zeigte sich optimistisch: „Dieses Jahr wollen wir jeweils eine Medaille an den Europameisterschaften und am Weltcup.“

Neben Bonitta gab es mit dem Kubaner Juan Jesus Diaz Marino und dem Italiener Alessandro Chiappini weitere hochkarätige Kandidaten für das Amt des neuen Nationaltrainers von Polen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 21. März 2007

   

Männer: Duell um Platz drei im Vordergrund!

Die zwei verbliebenen Partien des 20. Spieltags der Männer-Bundesliga stehen am Mittwoch, 21. März, auf dem Programm: Während in der Partie Friedrichshafen gegen Delitzsch die Favoritenrolle klar verteilt ist, scheint das zweite Duell zwischen Berlin und Unterhaching völlig offen. Derzeit rangieren die Berliner mit 28:10-Punkten auf Platz drei, direkt dahinter die Münchner mit 26:12-Punkten. Im Hinspiel fügten die Unterhachinger den Berlinern eine böse 0:3-Schlappe bei, Grund genug für die zuletzt stark aufspielenden Hauptstädter, sich zu revanchieren.

Spiele
21.3.2007 um 18.00 Uhr: VfB Friedrichshafen - GSVE Delitzsch
21.3.2007 um 19.00 Uhr: SCC Berlin - TSV Unterhaching

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 21. März 2007

   

Rheinland-Pfalz: Vohl löst Wirths ab

Jürgen Vohl heißt der neue Vorsitzende des Volleyball-Verbandes Rheinland-Pfalz (VVRP). Der 45-jährige Sportfotograf aus Altenkirchen übernimmt den Posten von Wilfried Wirths (54), der dieses Amt seit 1999 innehatte. Wirts wird dem Volleyball u.a. als Trainer des weiblichen Bereichs im VVRP weiter erhalten bleiben.

Vohl ist ein Mann der Praxis und seit 1984 mit dem Volleyballsport in Kontakt. Zunächst als Spieler, dann als Schiedsrichter (bis 2. Liga) und Trainer (DM-Teilnahmen mit der Jugend), später als Spielwart (1996-2006) des Bezirks Rheinland. Nachdem auf der Mitgliederversammlung im Dezember 2006 die Nachfolge von Wirths nicht geklärt werden konnte, ließ sich Vohl in mehreren Gesprächen mit Uli Weickert (Vorsitzender RheinHessen) und Werner Schaus (ehemals Vorsitzender Rheinland-Pfalz, jetzt Bundesspielwart) überzeugen.

Als wichtigste Aufgabe sieht Vohl für die Zukunft, „dass wir mit unserer Vierfachstruktur mit den drei Bezirksverbänden (Pfalz, Rheinhessen und Rheinland, Anm. d. Red.) und dem Dachverband enger zusammen rücken müssen. Das ist zwingend erforderlich.“

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 21. März 2007

   www.volleyball-bundesliga.de 

Haching will in Berlin vierten Platz festigen

Gegen den SCC zählt jeder Satz

Auf der Website des SCC Berlin wird die Partie gegen den TSV Unterhaching (Mittwoch, 19 Uhr) als „entscheidendes Spiel um Platz drei“ angekündigt. Der Blick der Hachinger wandert stattdessen in der Tabelle nach unten zu Bayer Wuppertal.

Denn das Team aus der Münchener Vorstadt hat in Berlin die Möglichkeit sich wieder zwei Punkte von Verfolger Wuppertal abzusetzen. Dazu müsste allerdings ein Sieg gegen den die Berliner her. Doch der SCC sinnt nach der 0:3-Niederlage in Haching im Rückspiel auf Revanche: „Keine Mannschaft hat uns in dieser Saison so zugesetzt, wie der TSV im Hinspiel“, erklärt SCC-Coach Michael Warm auf der Berliner Homepage. Nicht einmal der VfB Friedrichshafen. Denn beim amtierenden Deutschen Meister konnten die Hauptstädter überraschend einen 3:2-Sieg einfahren. „Das zeigt, wie stark Berlin wirklich ist“, erklärt Hachings Trainer Mihai Paduretu. Mit Aleksandar Spirovski habe der SCC einen sehr starken Angreifer in seinen Reihen, mit Jaroslav Skach zudem einen der erfahrensten Zuspieler der Liga. Doch gerade dessen Einsatz ist vor der Partie gegen die Bayern wohl fraglich. Skach kämpft mit Grippe und Fieber, hinter seinem Einsatz steht ein großes Fragezeichen.

Doch auch beim TSV zieht die Grippewelle weiter ihre Kreise. Zwar sind Florian Malescha und Markus Pielmeier wieder einsatzfähig, nun kränkelt jedoch der andere Mittelblocker, Norbert Kunstek. „Ich weiß noch nicht, ob Norbert am Mittwoch spielen kann“, sagt Paduretu. Ein Ausfall von Kunstek wäre für den TSV momentan wohl kaum zu verkraften, zeigte er doch gegen evivo Düren, wie wichtig er für das Hachinger Spiel geworden ist. Zudem fällt Gerrit Zeitler weiterhin verletzt aus.

Personalsorgen sowie großer Respekt auf beiden Seiten also vor dem Spitzenspiel in der Sömmeringhalle Charlottenburg. Dabei müssen die Hachinger wohl nicht nur gegen ein starkes Berliner Team, sondern auch gegen lautstarke SCC-Fans ankämpfen. „Für uns zählt jeder Satz“, sagt Paduretu. Denn erst einmal soll Platz vier verteidigt werden, bevor man davon träumt an Berlin vorbeizuziehen.

Hannah Ziegler

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 21. März 2007

   www.volleyball-bundesliga.de 

Braunschweig desolat in Mecklenburg-Vorpommern

Beim Tabellenletzten Neustadt-Glewe setzte es eine 2:3-Schlappe für den USC

Mit dem ersten Satz begannen die Probleme der Löwenstädter. Der Gastgeber agierte unspektakulär, aber kämpferisch in der Feldabwehr und brachte seine Angriffe durch. Der USC stand wie konsterniert neben sich und ihm gelangen nur wenige Punkte. 13:25 und 17:25 folgerichtig die Satzverluste. Im dritten Satz fingen sich die Braunschweiger wieder, hielten lange mit und setzten sich im Schlussdrittel leicht ab - 25:21. Der vierte Durchgang wurde dem USC geschenkt. Unglaublich viele Fehler der Neustädter bescherten den 25:11-Satzgewinn zum 2:2-Ausgleich. Im entscheidenden fünften Satz begann Glewe gut, lag 2:0 vorn. Ein Rückstand, den der USC nicht mehr aufholen sollte. Einige diskutable Schiedsrichterentscheidungen führten zum 10:12. Dann ein verschlagener Aufschlag - leichte Punkte für die Heimmannschaft, die sich nicht lange bitte ließ und 15:11 gewannen.

"Es lag keinesfalls an die Schiedsrichtern, auch wenn einige Pfiffe echt komisch waren. Aber das Spiel haben wir gleich im ersten Satz vergeigt", ärgerte sich Außenangreifer Phillip Maasberg. "Neustadt-Glewe hat kaum etwas für seine Punkte tun müssen, wir haben abgewartet, dass sich der erfolg einstellt. So wird das nix. Jetzt wird es ganz schwer, da wir gegen Bonn noch dringender Punkten müssen als heute", so Maasberg weiter.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 21. März 2007

   www.volleyballer.de 

VCO Berlin: Appetit auf mehr

Der jüngste 3:0-Erfolg über GSVE Delitzsch hat Appetit auf mehr gemacht und so wollen die Junioren des Zurich Team VC Olympia Berlin am Sonnabend (19.30 Uhr/Halle am A.-Saefkow-Platz) in der 1. Volleyball-Bundesliga möglichst wieder punkten. Zum letzten Heimspiel treffen die Schützlinge von Junioren-Bundestrainer Manfred Steinbeißer auf den überaus erfolgreichen Aufsteiger Netzhoppers KönigsWusterhausen. Die Netzhoppers haben bereits sechs Siege eingefahren und damit den Klassenverbleib vorzeitig gesichert.

ZTVCO musste sich bislang mit zwei Erfolgen bescheiden, doch der erste gelang - mit einem umkämpften 3:2 bei KW! "Wir haben schon im Vorjahr in der 2. Liga und in den Trainingsspielen der aktuellen Saison gegen KW gut ausgesehen", sagt Steinbeißer. Woran das liegt?- Möglicherweise, weil seine Jungens gegen den mehrheitlich bekannten Gegner mit der nötigen Courage und dem Selbstvertrauen agieren, der ihnen gegen andere mitunter fehlte. Bei den Netzhoppers haben sich mehr als in jedem anderen Bundesligaverein ehemalige VCO-Akteure (Rieke, Pelzer, Karl, Matysik, Matthias Böhme, Ambelang, M. Pomerenke u.a.) versammelt und die Trainer Matthias Münz und Elmar Harbrecht (Beach) sind nach wie vor auch für ZTVCO tätig.

"Unsere Mannschaft hat schon gegen den SCC und Friedrichshafen in der Rückrunde ordentliche Leistungen geboten. Da hoffte ich ein bisschen auf einen Paukenschlag gegen ein Mittelfeldteam. Leider haben uns Verletzungen und Ausfälle einen Strich durch diese Rechnungen gemacht", so ZTVCO-Trainer Steinbeißer. Er setzt darauf, dass sein Aufgebot mutig, kompakt und konzentriert "von Anfang bis Ende ohne Aussetzer" wie zuletzt auftritt. "Dann haben wir auch gegen KW und eine Woche später zum Abschluss in Rottenburg gute Aussichten."
Danach haben die Junioren acht Tage trainingsfrei sowie eine Woche Training in Berlin mit dem auf wenigen Positionen erweiterten Kader der Junioren-Nationalmannschaft. Nach der Reduzierung des Teams auf 12 Spieler gibt es innerhalb eines Lehrgangs ab dem 7. Mai drei Vergleich gegen Gastgeber Holland. Abflug zur WM-Qualifikation in Slowenien ist der 22. Mai. Dort kämpfen sechs Mannschaften um ein Ticket zur WM-Endrunde ab dem 5. Juli in Casablanca/Marokko. Stärkster Gegner in Slowenien - der Nachwuchs des Weltklasseteams von Serbien.

epo.

 

 

Deutschland - Der Tagesspiegel

 Mittwoch, 21. März 2007

   www.tagesspiegel.de 

Siebeck: Volleyball ohne Vorurteil

Nationalspieler Mark Siebeck ist seit 2002 in Polen und erlebt dort die Popularität seiner Sportart

Berlin - Ein so gut bezahltes Angebot hatte Mark Siebeck noch nie bekommen, aber einfach so unterschreiben wollte der Volleyballspieler trotzdem nicht. „Ich hatte meine Vorbehalte“, sagt er.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Mittwoch, 21. März 2007

   

EM-Homepage der Jungen ist online

Die Homepage zur Volleyball-EM der männlichen Jugend, die in Österreich (Wien und Krems) vom 11. bis 16. April stattfindet, ist jetzt online. Unter www.volleynet.at/volleynet/em2007 gibt es alle Infos zum Volleyball-Highlight, auch wenn es hier und da noch etwas hakt .

Die EM-Endrunden werden jeweils in vier Dreiergruppen gespielt, die beiden Gruppen-Ersten qualifizieren sich für das Viertelfinale, welches dann im Ko-System gespielt wird. Das deutsche Team (Jahrgang 1989/90) wird betreut von Stewart Bernard und Nina Sawatzki und trifft in der Vorrunde auf die Türkei und Serbien. Bernard: "Unser Ziel ist, unter die ersten beiden Teams in der Vorrunde zu kommen und die nächste Runde zu erreichen.“

Die deutschen Mädchen spielen vom 10. - 15. April im tschechischen Brno und haben in ihrer Vorrundengruppe mit Russland und Polen zwei sehr starke Gegner zugelost bekommen. Bundestrainer Jens Tietböhl: "Alle drei Mannschaften sind auf dem gleichen Niveau. Nuancen werden den Ausschlag geben.“ Eine eigene Website ist noch nicht online zu finden, nähere Informationen gibt es beim Europäischen Volleyball-Verband CEV.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Mittwoch, 21. März 2007

   www.wz-newsline.de 

Düren stoppt den Bayer-Höhenflug

Bundesligist SV Bayer verliert gegen den Spitzenreiter 1:3. Trainer Jens Larsen fehlen die Alternativen auf der Bank. Er ärgert sich nicht über die verlorenen Punkte.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Mittwoch, 21. März 2007

   www.freies-wort.de 

Nicht dabei, aber mittendrin: Sieg für „Magda“

SUHL – Dieses Spiel war ihr Spiel, obwohl sie gar nicht auf dem Feld stand. Magdalena Sadowska konnte am vergangenen Samstagabend beim Spiel ihrer Teamkolleginnen in der 1. Volleyball-Bundesliga der Damen gegen Wiesbaden nur zuschauen.

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel