Mo, 14.05. - So, 20.05.2007

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

Sieger beim Signal-Iduna-Beachcup
Rau/Pohl Fünfte bei Tour-Auftakt
Forum auf Hamburg-Beach.de
VCN-Manager bleibt im Amt
Starke Besetzung beim Signal-Iduna-Beachcup
Pohl/Rau in Österreich dabei
Katharina Culav/Carina Maaß im Finale gestoppt
Hamburg Cowboys: "Das Ziel sind die Play-Offs"
Hamburg Cowboys: Sonderpreis nur bis 17. Mai!
Rote Raben holen Nicole Fetting zurück
Studenten verpassen HSB neues Image
YoungBeach-Sieger

Kein versöhnliches Ende für NA
VCW machte Theater in der 1. Liga
Auch Fetting geht
NA.Hamburg: Jetzt geht auch Nicole Fetting
Reckermann/Urbatzka schlagen Spitzenteam

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Sonntag, 20. Mai 2007

   

Sieger beim Signal-Iduna-Beachcup  

Beim einzigen Premium Cup des HVbV in dieser Saison siegten gestern bei den Männern Henry  Curin und Mewes Goertz (TSGL Schöneiche) im Finale gegen die Oststeinbeker Matthias Ahlf und Sebastian Winter. Im Spiel um Platz 3 setzen sich Björn-Olaf Borth und Christopher Sonnenbichler (SV Lurup/ BC 2000 Dortmund) gegen den U18-Europameister von 2003 Hendrik Matthießen mit Partner Carlo Wiese (FT Adler Kiel) durch.

Bei den Frauen sicherten sich Katja Saß und Sarah Hoppe mit dem Turniersieg gegen die Kieler Talente Susanna Wigger und Katharina Hinrichsen (FT Adler Kiel) Preisgeld, die DVV- und HVbV-Ranglistenpunkte. Die für den VC Norderstedt antretende Julia Lemmer sicherte sich gemeinsam mit ihrer bisherigen Vereinskameradin Katrin Salbach den dritten Rang durch einen Erfolg über Katrin Plöhn und Levke Spinger (FT Adler Kiel).

Ausrichter WiWa Hamburg beendet das Turnierwochenende auf dem Turniergelände im Stadtpark (Linnéring; neben der Jahnkampfbahn) heute ab 9.30 Uhr mit einem DuoMixed-Turnier. Topgesetzt sind hier Svenya Banse vom Niendorfer TSV, die mit dem zweifachen Sieger des vergangenen Wochenendes bei den DuoMixed-Turnieren des TSV Schwarzenbek und des TV Fischbek Stefan Imke (Eimsbütteler TV) antritt, vor Wendy und Stefan Anschütz (WiWa Hamburg).  

 

 

Deutschland - Augsburger Allgemeine

 Sonntag, 20. Mai 2007

   www.augsburger-allgemeine.de 

Rau/Pohl Fünfte bei Tour-Auftakt

St. Pölten (dpa) - Die Hamburgerinnen Okka Rau und Stephanie Pohl haben auf der ersten Station der diesjährigen European Championship Tour im Beachvolleyball Platz 5 belegt.

 

 

Norddeutschland - Smash Online-News

 Samstag, 19. Mai 2007

   

Forum auf Hamburg-Beach.de

Neuestes Angebot auf der Norddeutschen Beachvolleyball-Turnierdatenbank unter http://hvbv.hamburg-beach.de ist ein Forum. Spielerbörse und mehr - jetzt mitschnacken! Dieser Link führt direkt zum Forum, in dem auch die Hamburger Ausrichter ganz schnell und eigenständig aktuelle Informationen zu ihren Turnieren einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen können.

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 19. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

VCN-Manager bleibt im Amt

Vereins-Chef Thomas Broscheit hält an dem 60-Jährigen fest, der in Revision gehen will.

Norderstedt - Klaus Meetz (60), wegen Betrugs zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt, bleibt Manager der Zweitliga-Volleyball-Frauen des 1. VC Norderstedt. Ein Versuch von Vorstandsmitgliedern des Vereins, sich von Meetz wenigstens so lange zu trennen, bis das Verfahren endgültig beendet ist, schlug fehl. Mit 3:2 Stimmen beschloss die Klubführung, mit dem umstrittenen Manager weiter zusammenzuarbeiten. "Ich halte die Vorwürfe für unberechtigt und werde dagegen angehen", sagte der Manager, der in Revision geht.

"Klaus Meetz ist unverzichtbar", stellt Vereins-Chef Thomas Broscheit fest. Ohne den Manager müsse das Team wohl vom Spielbetrieb zurückgezogen werden, erklärt Broscheit. Wertvoll mache ihn vor allem seine fachliche Qualifikation. Der Etat für die nächste Saison sei allerdings keineswegs gesichert, oder es wurden gar neue Sponsoren gefunden, räumt der VCN-Chef ein.

Die Firma 4CR aus Husum zum Beispiel wird ihr Engagement nicht fortführen. "Die Sache ist für uns eine Nummer zu groß", erklärt Firmen-Vertreter Rolf Weckmar. Dass die Situation um Meetz eine Rolle gespielt haben mag, will Weckmar nicht bestätigen. Verständlich, weiß doch auch Thomas Broscheit , dass der Verbleib des Managers "ein Imageschaden für den Verein" ist. In derartigen Zusammenhängen mögen Sponsoren nicht genannt werden.

Auch die Stadt wollte dem Verein finanziell unter die Arme greifen. "Ein solches Spitzenteam ist ein Aushängeschild für Norderstedt, zumal die Volleyballerinnen den Aufstieg in die erste Liga anpeilen", sagt Hauke Borchardt, Sprecher der Stadtverwaltung. Doch nachdem das Urteil aus Schwerin bekannt geworden ist, gibt sich der kommunale Sponsor deutlich zurückhaltender. Noch seien keine Veträge geschlossen. Weder die Stadtwerke noch die Entwicklungsgesellschaft Norderstedt hätten Zusagen gemacht. "Wir sprechen mit dem Vorsitzenden und nicht mit Herrn Meetz", sagt Borchardt. Die Stadt werde sich die weitere Entwicklung "sehr genau" ansehen und den Manager nicht vorverurteilen. "Unser Ansprechpartner ist Thomas Broscheit ", sagt auch Stadtwerke-Leiter Jens Seedorff. An der Honorigkeit des Klubpräsidenten gebe es keinen Zweifel. Allerdings müsse er erklären, welche Kompetenzen Meetz im Verein hat.

Das Schweriner Landgericht hatte den Manager wegen Betrugs zu Ungunsten einer städtischen Gesellschaft zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Meetz und der im selben Verfahren zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilte frühere zweite Bürgermeister Schwerins, Harald Scheffler, hatten die Wohnungsbau-Gesellschaft Schwerin (WGS) 1998 um ein Darlehen in Höhe von fünf Millionen D-Mark gebracht.

SHG-Geschäftsführer war Klaus Meetz, Zweck der Firma war die Privatisierung zweier städtischer Sport- und Veranstaltungshallen. Kurios: Für das Privatisierungskonzept für die Hallen hatte Meetz der SHG ein Honorar in Höhe von 2,92 Millionen Mark in Rechnung gestellt. Ein Privatisierungskonzept, das der Rechnungshof Mecklenburg-Vorpommerns im Jahr 2000 "als erheblich mängelbehaftet" bezeichnet hat. Im Quervergleich mit anderen Hallenbetrieben zeige sich, dass ein auf Dauer wirtschaftlich erfolgreicher Betrieb auf Grundlage des Konzepts nicht möglich sei, so der Bericht weiter. Aus dem WGS-Darlehen wurde letztendlich Meetz' Rechnung bezahlt. Bei der Erlangung des Kredits täuschten und betrogen Scheffler und Meetz das Wohnungs-Unternehmen.

Bei der Strafzumessung spielte eine Rolle, dass Harald Scheffler zwar das Recht gebrochen, aber im Gegensatz zu Klaus Meetz nicht persönlich davon profitiert hatte. Deswegen wurde Schefflers Haftstrafe zur Bewährung ausgesetzt. Meetz muss bei Bestätigung des Urteils ins Gefängnis.

Michael Schick, Manfred Schäffer  

 

 

Deutschland - WiWa Hamburg-News

 Freitag, 18. Mai 2007

   

Starke Besetzung beim Signal-Iduna-Beachcup

Die beiden einzigen Beach-Volleyball-Turniere, bei denen sich Punkte für die Deutsche Beachvolleyball-Rangliste ergattern lassen, finden am Sonnabend, 19. Mai 2007 im Hamburger Stadtpark statt. Beim Signal-Iduna-Beachcup treten je sechzehn Frauen- und Männerteams gegeneinander an. Turnierbeginn ist um 9.30 Uhr.

Ausrichter Michael Friedrich von der VG WiWa Hamburg ist mit den Teilnehmerfeldern mehr als zufrieden: „In den letzten Jahren wurden im Rahmen der Hamburger Beachvolleyball-Serie keine höherwertigen Turniere ausgerichtet. Am Teilnehmerfeld aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin sowie an der Anzahl der eingegangenen Meldungen zeigt sich aber, dass die Nachfrage nach diesen Turnieren hoch ist. Nicht zuletzt sind die Nachwuchsteams gefordert, DVV-Punkte zu sammeln, um sich für Turniere der smart-beachtour und die Jugendmeisterschaften zu qualifizieren.“

Topgesetzt bei den Frauen sind Susanna Wigger und Katharina Hinrichsen von der FT Adler Kiel vor Katja Saß und Sarah Hoppe aus Elmshorn. Das Männerfeld führt mit Hendik Matthießen und Carlo Wiese ebenfalls ein Kieler Team an, vor Henry Curin und Mewes Goertz vom Neu-Zweitligisten TSGL Schöneiche. Die Hamburger Teams finden sich aufgrund der Berücksichtigung der DVV-Punkte größtenteils auf den ungewohnten hinteren Plätzen der Setzliste wieder, sind aber im Kampf um Punkte und Preisgelder nicht zu unterschätzen. Spieler wie Ausrichter hoffen jetzt auf gutes Wetter und regen Zuschauerzuspruch, damit der Signal-Iduna-Cup wie in den Vorjahren ein gelungenes Event wird.

Für einige der Spielerinnen und Spieler geht es in neuen Konstellationen auch am Sonntag wieder in den Sand des Hamburger Stadtparks, wenn Katharina und Michael Friedrich zum neunten „K+M Duo-Mixed-Cup“ einladen. Jeweils eine Dame und ein Herr sind dann gefordert, die Beachfläche am Planetarium „umzuwühlen“. Auch hier ist das Teilnehmerfeld gut gefüllt und mit Hochkarätern gespickt.

Weitere Informationen wie die kompletten Melde- und Setzlisten finden sich in der Norddeutschen Beachvolleyball-Turnierdatenbank unter http://hvbv.hamburg-beach.de  

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 18. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Pohl/Rau in Österreich dabei

Die Vorjahresgesamtsiegerinnen Stephanie Pohl/ Okka Rau (HSV) schlagen nach überwundener Lendenwirbelblockade Raus von heute an beim Europa-Tour-Turnier in St. Pölten (Österreich) zu ihrem ersten internationalen Turnier des Jahres auf.

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Freitag, 18. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Katharina Culav/Carina Maaß im Finale gestoppt

Talente überraschen im Stadtpark

ELMSHORN - Katharina Culav aus dem Regionalliga-Volleyballteam der VG Elmshorn und ihre Itzehoer Partnerin Carina Maaß haben beim ersten Beach-Turnier des Hamburger Verbandes im Stadtpark alle Erwartungen übertroffen. Im 16-er-Feld an Position 14 gesetzt, rangierten sie am Ende auf dem zweiten Platz.

In sechs Partien vermochte nur ein Team die Youngster (beide Jahrgang 1989) zu besiegen: Julia Lemmer, die in der Halle für den 1. VC Norderstedt (2. Bundesliga) spielt, und ihre derzeit vereinslose bisherige Teamkameradin Katrin Salbach setzten sich im ersten Aufeinandertreffen mit 9:15, 15:6, 15:11 und später im Finale mit 10:15, 15:13, 15:5 durch.

"Dass Katharina und Carina jeweils den ersten Satz gewinnen konnten, beweist allerdings, dass sie gleichwertige Gegnerinnen waren", zeigte sich Trainer Marc Hasselmeyer , der auch die Regionalliga-Frauen der VGE betreut, hoch zufrieden mit dem Abschneiden seiner Schützlinge.

Diese ließen sich im Turnierverlauf weder durch Satzrückstände noch durch knappe Spielstände aus dem Konzept bringen. Arbeiten müssen Katharina Culav und Carina Maaß nach Auffassung Hasselmeyers aber noch am Block-Abwehr-Verhalten, das bislang noch nicht intensiv trainiert wurde und sich in den Partien gegen Lemmer/Salbach als entscheidendes Manko erwies.

Morgen geht es für das Duo bei einem Premium-Turnier im Stadtpark gegen starke Konkurrenz, darunter Katharina Culavs VGE-Teamkameradinnen Sarah Hoppe und Katja Saß , um DVV-Ranglistenpunkte.

fwi

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 17. Mai 2007

   

Hamburg Cowboys: ''Das Ziel sind die Play-Offs''

Jan Schneider, 35, Chef der Hamburg Cowboys, über Ziele, Pläne und Erwartungen des Rückkehrers in die 1. Bundesliga.

Herr Schneider, noch in Feierstimmung?
Oh, nein. Die Feierlaune war groß, aber sie hielt nicht lange an. Wir arbeiten längst mit Hochdruck an der neuen Saison. Sponsoren überzeugen, Lobbyarbeit betreiben, neue Spieler finden - wir müssen in diesen Wochen viele Grundlagen legen, die wir durch die späten Aufstiegsspiele nicht vorher legen konnten. Aber wir spüren, ob das beim "Bild"-Stammtisch war oder bei unserer Pressekonferenz, die Hamburg Cowboys kommen an, als Konzept, als Team. Das werden wir nutzen.

Wenn Sie die Situation mit der vor zwei Jahren vergleichen, als der OSV das erste Mal in die 1. Bundesliga aufstieg, was ist anders?
Alles. Es ist wirklich so: Alles ist anders. Damals wussten wir nicht, was uns erwartet, wir haben versucht, aus unseren Möglichkeiten das Beste zu machen. Das war am Ende nicht genug für die 1. Liga. Jetzt haben wir ein Konzept, das in allen Details erstligatauglich sein wird - wenn wir schaffen, es umzusetzen. Wir wissen viel besser, was uns erwartet, sind aber auch viel ehrgeiziger. Unser Team soll stark genug sein, die Play-Offs zu erreichen, also mindestens Achter zu werden. Das soll die Basis sein, um in den kommenden Jahren anzugreifen. Und das ist auch das erklärte Ziel, so treten wir in Hamburg an Unternehmen heran. Unser Stil bleibt der alte, aber das Ganze findet auf höherem Niveau statt.

Wie soll der Kader der Hamburg Cowboys aussehen?
Es soll eine Mischung sein aus dem Kern des Aufstiegsteams und gezielt ausgesuchten neuen Leuten, die zu uns passen und spielerisch substanziell verstärken. Es soll ein Kader sein, der Charakter und Klasse hat. Im Idealfall norddeutsche Jungs, dazu bärenstarke Spieler.

Ist schon klar, wer von den Cowboys dabei bleiben wird?
Bis auf Hendrik Hofmann, der wegen seiner Rückenprobleme kürzer treten wird, und Oliver Kook, der in den USA studieren wird, kommt prinzipiell jeder in Frage. Das sind alles gute Jungs. Noch können wir keine konkreten Einzelgespräche führen, dazu fehlt uns noch ein bisschen Planungssicherheit. Jeder von unseren Aufstiegshelden wird sich aber fragen müssen, ob er den Aufwand treiben kann, den wir einfach treiben müssen. Allein sieben Mittwochs-Spieltage stehen an. Das können nur Spieler leisten, die ihr Leben aufs Volleyball ausrichten.

Glauben Sie, dass Sie das hinbekommen?
Wenn wir in Hamburg die Unterstützung bekommen, die wir in Aussicht haben, dann schon. Unser Trainer Bernd Schlesinger , der Joachim Müller abgelöst hat, besitzt die Erfahrung, um aus einem guten Kader ein sehr gutes Team zu machen. Vor zwei Jahren hatten wir realistischerweise keine Chance, mit dem Mittelfeld mitzuhalten. Das muss jetzt der Maßstab sein. Aber dafür brauchen wir mehr Partner, das ist klar.

Wie läuft denn die Dauerkarten-Aktion "1000 Asse für Hamburg"?
Wir sind zufrieden. Nur noch bis zu diesem Donnerstag gilt ja der Sonderpreis von 50 Euro, danach kosten die Saisontickets 66 Euro - immer noch ein fairer Preis, wie wir finden. Wir haben jetzt schon mehr Dauerkarten verkauft als jemals zuvor, von Rottenburger Verhältnisssen sind wir jedoch weit entfernt. Der Sommer ist aber noch lang - bis wir Norddeutschen 1000 Asse hinkriegen dauert es vielleicht nur ein bisschen länger als anderswo.

Interview: Paul Schwarz  

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Mittwoch, 16. Mai 2007

   

Hamburg Cowboys: Sonderpreis nur bis 17. Mai!

Dauerkarte sichern - Sonderpreis 50 Euro nur noch bis zum 17. Mai!

Die Hamburg Cowboys haben schon jetzt so viele Dauerkarten verkauft wie noch nie ein Volleyball-Team in der Geschichte des OSV. Und die Aktion "1000 ASSE FÜR HAMBURG" wird natürlich bis zum ersten Heimspiel gegen Vizemeister Düren (6. Oktober) weiterlaufen. Wer sich aber noch den Sensationspreis von nur 50 Euro für elf (!) Erstligaspiele sichern will, muss sofort zuschlagen!

Bis zum 17. Mai, 23.59 Uhr, gilt das Angebot. Ab 18. Mai kostet das Saisonticket dann 66 Euro – gegenüber den Einzeltickets immer noch eine satte Ersparnis von 11 Euro. Siehe auch den großen Preisvergleich der Hamburger Top-Klubs im "Klatsche"-Blog! Infos & Bestellformular unter www.osv-volleyball.de  

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Dienstag, 15. Mai 2007

   www.volleyballer.de 

Rote Raben holen Nicole Fetting zurück

Die Roten Raben haben einen weiteren Schritt für die neue Saison gemacht. Neben dem Saisonabschluss mit der Mannschaft nutzte Raben-Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder die Zeit, um die Verpflichtung von Zuspielerin Nicole Fetting unter Dach und Fach zu bringen.

Die sympathische 26-jährige ist eine gute Bekannte in Vilsbiburg, war sie ja bereits in der Saison 2005/2006 als Zuspielerin bei den Roten Raben tätig. Damals hatte sie den Verein verlassen, weil sie wieder näher bei ihrem Freund sein wollte und sich daher NA.Hamburg angeschlossen. Doch offensichtlich stimmte die Chemie innerhalb der Mannschaft nicht so richtig. So steht in den Hamburger Medien zu lesen, dass es zum Ende der Saison so gut wie keine Kommunikation zwischen Trainer Helmut von Soosten und Nicole Fetting gegeben habe. 

Beim letzten Spiel des NA. Hamburg in Vilsbiburg hatte Raben-Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder die Zuspielerin angesprochen, ob sie sich vorstellen könne, wieder nach Vilsbiburg zu kommen. „Sie hatte mir in dem Gespräch signalisiert, dass sie in Hamburg sportlich zwar zufrieden sei, mit dem Umfeld allerdings nicht so“, beschreibt der Manager der Roten Raben den Gesprächsverlauf. Obwohl Nicole Fetting noch einen Vertrag in Hamburg hat, wurde dieser von NA. auf Wunsch von Nicole Fetting gelöst. Sie konnte sich unter diesen Voraussetzungen keine weitere Zusammenarbeit vorstellen. Eine Entscheidung, die Raben-Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder sehr freut, schließlich haben die Raben Nicole Fetting vor einem Jahr nicht gerne ziehen lassen. „Wir wollten sie behalten und freuen uns natürlich, dass sie wieder zu uns zurückkehrt“. 

Für den Manager ist Nicole Fetting die ideale Ergänzung für Nadja Jenzewski auf der Zuspielposition. Nicole Fetting kennt Nadja Jenzewski zwar nicht näher, doch kann sich vorstellen, dass es menschlich keine Probleme gibt. „Sportlich stehen wir natürlich in Konkurrenz. Aber Konkurrenz belebt das Geschäft“, so Fetting. Privat wird sich der Wechsel nach Vilsbiburg für sie auch nicht negativ auswirken. Da ihr Freund seine Ausbildung in Hamburg abgeschlossen hat, werden sie mit Sack und Pack nach Bayern kommen und sich ihr Freund berufsmäßig nach München orientieren. Derzeit sind sie bereits auf der Suche nach einer Wohnung in Vilsbiburg, da Nicole Fetting plant, bereits im Juli nach Vilsbiburg zu kommen. 

Nach ihren sportlichen Zielen befragt meinte sie: „Vilsbiburg war in dieser Saison trotz guten Kaders nicht so erfolgreich. Man möchte sicher wieder an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen oder auch einmal den Pott in der Hand halten. Mit einer guten Mannschaft sowie dem bestehenden professionellen Umfeld kann dies gelingen“

 

 

Hamburg - Hamburger Abendblatt

 Dienstag, 15. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Studenten verpassen HSB neues Image

HAMBURG - Beim Hamburger Sportbund (HSB) hat ein neues Zeitalter begonnen - ein interaktives. Um 15.04 Uhr starteten gestern im Haus des Sports am Schlump Studenten der Medienakademie in Jenfeld einen neuen, zusätzlichen Internetauftritt des HSB. Mit Hamburgs größter Personenvereinigung (offiziell 502 000 Mitglieder) kann nun über www.wirsindhsb.de oder www.hsb-info.de auch online kommuniziert werden. HSB-Präsident Günter Ploß: "Wir reagieren damit auf die veränderte Informationswelt" - als erster Landessportbund in Deutschland.

Das neue Portal bietet eine Fülle vom HSB bisher ungenutzter Möglichkeiten des sogenannten Web 2.0 wie das Hochladen eigener Videoclips oder das Erstellen von Blogs ("digitale Tagebücher"). Unter Leitung der Dozenten Guido Weihermüller und Klaus-Peter Flügel hatten die Studenten der Medienakademie in einem (nur) vierwöchigen Projekt eine crossmediale Imagekampagne für den HSB entwickelt. Die gab es bislang nicht. Weiterer Vorteil für den Sportbund: Er musste fast keinen Cent dazubezahlen.

Neben dem Internetauftritt produzierten die Hochschüler einen 105 Sekunden langen Imagefilm. Der stellt in geschickt geschnittenen Bildfolgen musikalisch untermalt Angebote, Ziele, Werte und Leistungen des Hamburger Sports vor. Das Premierenpublikum war angetan. "Der HSB hat in der Vergangenheit viel zu wenig Werbung für sich gemacht", sagte Sportsenatorin Alexandra Dinges-Dierig, "diese Initiative der Medienakademie könnte das ändern. Das würde dem Sport in der Stadt guttun."

Lernen kann der HSB auch von der professionellen Vermarktung des Kampagnenstarts. Den Studenten gelang es, neben Senatorin Dinges-Dierig Hamburgs Ehrenbürger Uwe Seeler und die Hockey-Weltmeister Moritz Fürste und Sebastian Biederlack für die Präsentation ihres Projektes zu gewinnen. Derart viel Prominenz ist beim HSB selten zu Gast.

rg

 

 

Hamburg - Hamburger Abendblatt

 Dienstag, 15. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

YoungBeach-Sieger

Beyza Altintas/Karin Anyoh (SSV Slomanstieg) gewannen das U-15-Turnier von WiWa Hamburg. Das nächste U-15-Turnier der Youngbeach-Serie findet am Donnerstag (9 Uhr) am Falkensteiner Ufer statt. Wie immer ist die Teilnahme kostenlos, eine Anmeldung nicht notwendig.  

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Montag, 14. Mai 2007

   

Kein versöhnliches Ende für NA

„Konnten nur zwei Sätze mithalten“

Hamburg, den 12.5.2007. Für die NA.Hamburg Volleyball-Damen nahm das letzte Saisonspiel kein versöhnliches Ende. Auch beim Gastgeber Wiesbaden konnten die Fischbekerinnen ihre Negativserie nicht beenden und mussten die nächste Play-off-Niederlage (1:3) hinnehmen. Die NA-Damen schließen, trotz der letzten Niederlage, die Saison auf Rang fünf ab. „Wir waren in den ersten beiden Sätzen chancenlos und haben erst im dritten und vierten gut mitgehalten. Leider haben wir im letzten Durchgang den Sack nicht zu machen können, sonst wäre es noch einmal spannend geworden“, so NA.Hamburg Trainer Helmut von Soosten . 

Vor knapp 1.000 Zuschauern und einer ausgelassenen Stimmung präsentierten sich die Gastgeberinnen noch einmal in Topform. Mit druckvollen Aufschlägen wurden die Hamburgerinnen immer wieder in die Defensive gedrängt, so dass sie Mühe im Aufbau hatten und ihr Offensivspiel nicht wie gewohnt zur Entfaltung kam. Die Hessinnen dagegen konnten ihr Angriffsspiel wie gewohnt aufziehen und verdient die ersten beiden Durchgänge mit 25:19 und 25:17 für sich entscheiden. Erst durch die Einwechslung von NA-Mannschaftsführerin Christina Benecke kam im dritten Durchgang die nötige Sicherheit rein. Bis zur Mitte des Satzes war die Partie ausgeglichen, ehe die „Kupfer-Girls“ noch einmal einen Gang höher schalteten. Mit 21:16 zogen Benecke & Co. davon und ließen sich die Führung bis zum Schluss nicht mehr nehmen. Mit 25:18 verkürzten die NA-Damen auf 1:2-Sätze. Auch im vierten Durchgang konnte das gute Niveau gehalten werden. Der VCW wurde ständig unter Druck gesetzt, so dass erneut eine 21:17-Führung für die von Soosten-Schützlinge heraussprang. Doch eine wie entfesselt spielende VCW-Angreiferin Sabrina Roß war von der NA-Defensive nicht zu stoppen und sammelte Punkt um Punkt. Mit einer Effektivitätsquote von 68 Prozent und insgesamt 30 Zählern führte die Spielerin des Tages ihr Team zum Sieg. Knapp, aber nicht unverdient verabschiedeten sich die Wiesbadenerinnen mit einem 25:23 Satz- und Spielsieg von ihrem zahlreichen Fans. „Wir hätten hier gerne heute gewonnen und haben bis zum Schluss gefightet. Schade auch deshalb, weil ja zwei von uns aufhören. Ein Sieg wäre noch einmal ein versöhnlicher Abschluss geworden, doch Kompliment an Wiesbaden, die heute verdient gewonnen haben“, so von Soosten.  

Während Zuspielerin Nicole Fetting aus persönlichen Gründen wieder zu ihrem Ex-Verein Roten Raben Vilsbiburg zurückkehren wird, hat Mittelblockerin Danubia Costa Caldara direkt nach der Partie ihren Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. „Danubia hat sich schnell eingelebt und ist zu einer konstant starken Spielerin geworden. Wir sind froh auch in Zukunft mit Danubia arbeiten zu dürfen und freuen uns auf ein weiteres Jahr mit ihr“, so NA.Hamburg Teammanager Horst Lüders.

1. VC Wiesbaden – NA.Hamburg 3:1 (25:19; 25:17; 18:25; 25:23) 

 

 

Deutschland - DVL-News

 Montag, 14. Mai 2007

   www.volleyball-bundesliga.de 

VCW machte Theater in der 1. Liga

Hessinnen gewinnen gegen NA.Hamburg zum Saisonfinale mit 3:1

"Wir machen Theater in der 1. Liga" steht in dicken Lettern auf einem Plakat, das die Spielerinnen des VC Wiesbaden auf den Zuschauerrängen des Wiesbadener Staatstheaters zeigt. Sie haben in der Tat Theater in der 1. Liga gemacht, die VCW-Spielerinnen. Auch am letzten Bundesliga-Spieltag. Vor 1.000 Zuschauern besiegten die Hessinnen NA.Hamburg mit 3:1 (25:19, 25:17, 18:25, 25:23). Da gleichzeitig der VfB Suhl die Roten Raben Vilsbiburg mit 3:1 besiegte, belegt der VCW in der Abschlusstabelle Rang vier. "Ein absolutes Spitzenergebnis", freut sich VCW-Coach Luis Ferradas. "Unser Ziel war eigentlich Rang sechs", verdeutlicht auch Manager Achim Exner, dass das Saisonziel weit überstiegen wurde.

Vor allem in den erste beiden Sätzen zeigte der VCW eindrucksvoll, warum er in dieser Saison in die deutsche Spitzenklasse der ersten sechs Teams aufgestiegen ist. Sichere Annahme, kaum überwindbar im Block, knallharte Schmetterbälle. Dass die lange Saison nicht spurlos an der Mannschaft vorrüberging, wurde im 3. und 4. Satz deutlich. "Plötzlich hatten einige Leistungsträgerinnen Probleme", veriet Luis Ferradas. Vor allem die Körpersprache hätte Bände gesprochen, bemängelte der VCW-Coach. Am Ende zählte für ihn jedoch nur der Sieg. Und das seien Mädels in der 1. Liga wieder Theater gemacht haben!  

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Montag, 14. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Auch Fetting geht

HAMBURG - Zuspielerin Nicole Fetting (26) wird trotz laufenden Vertrages vom Bundesliga-Team NA Hamburg zum Ligakonkurrenten Vilsbiburg wechseln. Auf Wunsch Fettings löste Manager Horst Lüders den Kontrakt. "Es hat zum Schluss keine Kommunikation mit Trainer Helmut von Soosten mehr gegeben", begründete die Spielmacherin ihren Abschied.

Das letzte Saisonspiel verloren die Hamburgerinnen beim 1. VC Wiesbaden 1:3 (19:25. 17:25, 25:18, 23:25), die neunte Niederlage im zehnten Spiel der Meisterschaftsrunde für den Tabellenfünften (30:30 Punkte). "Dieses Abschneiden ist unbefriedigend", so Lüders.

Die brasilianische Mittelblockerin Danubia Costa Caldara (25) verlängerte bis 2008.

masch

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Montag, 14. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

NA.Hamburg: Jetzt geht auch Nicole Fetting

FISCHBEK - Die Volleyball-Frauen der NA.Hamburg müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Nach dem 1:3 (19:25. 17:25, 25:18, 23:25) beim 1. VC Wiesbaden, der neunten Niederlage im zehnten Spiel der Bundesliga-Meisterschaftsrunde, wurde die Vertragsauflösung von Zuspielerin Nicole Fetting bekannt gegeben, die zu Rote Raben Vilsbiburg wechselt.

"Vilsbiburg hat mich angesprochen, ob ich zurückkehren will", so Fetting. Sie sagte zu, da sie sich zunehmend unwohl in Hamburg fühlte. "Es hat zum Schluss keine Kommunikation mit Trainer Helmut von Soosten mehr gegeben", sagte die 26-Jährige. Eine weitere Zusammenarbeit konnte sie sich deshalb nicht vorstellen. Anders Mittelblockerin Danubia Costa Caldara: Die Brasilianerin bleibt ein weiteres Jahr in Hamburg, unterschrieb bei Manager Horst Lüders einen entsprechenden Vertrag.

Trotz der weiteren Pleite in Wiesbaden bleibt das NA-Team Fünfter. "Es war mehr drin", weiß auch Trainer Helmut von Soosten . Im Juni wird er auch zum hochkarätig besetzten, internationalen Turnier der Nationalmannschaften nach Montreux reisen. Nicht nur etliche DVV-Auswahlspielerinnen wie NA-Star Margareta Kozuch wollen dort über ihre weitere Zukunft entscheiden.

masch

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Montag, 14. Mai 2007

   www.en-online.de 

Reckermann/Urbatzka schlagen Spitzenteam

Manama/Elmshorn (wa). Mit einer starken Leistung schaffte das Beach-Volleyball-Duo Jonas Reckermann und Mischa Urbatzka (Elmshorn) eine Überraschung beim Weltserien-Turnier (FIVB) in Bahrain.

 

Newsseiten Hamburger Vereine


Oststeinbeker SV - News

Hamburger Topteams:
Die nächsten Spiele ... 

gibt es nächste Saison .

..

1000 Asse für Hamburg

Jetzt Dauerkarte bestellen!

Bilder Beach-Weekend 12./13.5.

HVbV - Verbandstag
Mittwoch, 23.05., 19 Uhr

Newsticker Hamburger Vereine

VG WiWa
WiWa Hamburg

Hamburger Beachserie
Anmeldungen

Hamburger Heimspiele 06/07

Smash-Special
Interview zum Hamburger Jugendvolleyball

Smash Award 2006

"Train the Trainer"
HVbV-Bildungsprogramm 2007

Frühere News

Mo, 07.05. - So., 13.05.2007
Mo, 30.04. - So., 06.05.2007
Mo, 23.04. - So., 29.04.2007
Mo, 16.04. - So., 22.04.2007
Mo, 09.04. - So., 15.04.2007
Mo, 02.04. - So., 08.04.2007
Mo, 26.03. - So., 01.04.2007
Mo, 19.03. - So., 25.03.2007
Mo, 12.03. - So., 18.03.2007
Mo, 05.03. - So., 11.03.2007
Mo, 26.02. - So., 04.03.2007
Mo, 19.02. - So., 25.02.2007
Mo, 12.02. - So., 18.02.2007
Mo, 05.02. - So., 11.02.2007
Mo, 29.01. - So., 04.02.2007
Mo, 22.01. - So., 28.01.2007
Mo, 15.01. - So., 21.01.2007
Mo, 08.01. - So., 14.01.2007
Mo, 01.01. - So., 07.01.2007

Hamburg-News 2006 + 2005

Hauptseite Hamburg-News

 

Hamburger Links

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel